Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Präsentation des FH-Projekt-Prototypen bei der DB in FFM

3,818 views

Published on

Mehr dazu: http://fly.ingsparks.de/2010-10-07/fh-aachen-db-fahrkartenautomat/

Published in: Design
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Präsentation des FH-Projekt-Prototypen bei der DB in FFM

  1. 1. Optimierte Benutzeroberfläche für DB – Fernverkehrsautomaten Konzeptskizze Kristina Mickartz, Tobias Jordans, Nikolaus Schneider Prof. Oliver Wrede Visuelle Kommunikation FH Aachen, Fachbereich Design
  2. 2. Einleitung <ul><li>Primäre Zielsetzungen der DB im Bezug auf </li></ul><ul><li>Fernverkehrsautomaten </li></ul><ul><li>Bereitstellung eines schnell und einfach zu bedienenden Automaten unter Einsatz neuer Technologien - Kein Stress, kein Warten! </li></ul><ul><li>automatische Erstellung von Fahrkarten und Fahrplanauskünften </li></ul><ul><li>flächendeckende Bereitstellung von DB Serviceleistungen </li></ul><ul><li>Personalentlastung </li></ul><ul><li>Beobachtungen der Projektgruppe </li></ul><ul><li>viele Kunden sind mit der Bedienung der Automaten überfordert (Kaufabbruch) </li></ul><ul><li>oft sind Automaten vorübergehend „Außer Betrieb“ oder kaputt </li></ul><ul><li>häufig Warteschlangen an funktionieren-den Automaten und Kunden ohne Fahrkarte in den Zügen </li></ul><ul><li>verschiedene Automatentypen erzeugen ein Auswahlproblem </li></ul><ul><li>Einsatz von Automaten-Guides um Bedienungsprobleme zu kompensieren </li></ul>
  3. 3. Ein Netzwerk von Faktoren beeinflusst die Gebrauchsqualität. Einleitung <ul><li>1. Gestaltung der Oberfläche </li></ul><ul><li>Position von Eingabe-, Ausgabe- und Bezahl-Feldern </li></ul><ul><li>Flächen- und Farbegestaltung </li></ul><ul><li>Informationstexte auf der Oberfläche </li></ul><ul><li>2. Schmutz und Sauberkeit </li></ul><ul><li>Aufkleberchaos auf den Automaten </li></ul><ul><li>zerkratzte/zerstörte Elemente </li></ul><ul><li>Sauberkeit am und um den Automaten </li></ul><ul><li>3. Lärmverschmutzung </li></ul><ul><li>Lautsprecherdurchsagen </li></ul><ul><li>Gespräche in der Umgebung </li></ul><ul><li>Verkehrsgeräusch </li></ul><ul><li>4. Zeitdruck </li></ul><ul><li>die Gefahr, den Zug zu verpassen </li></ul><ul><li>wartende Menschen in der Schlange </li></ul><ul><li>der Kauf dauert länger, als man möchte </li></ul>
  4. 4. <ul><li>Annahmen </li></ul><ul><li>Typische Benutzer </li></ul><ul><li>gesamte Bandbreite der Gesellschaft vertreten </li></ul><ul><li>mit gezielter oder vager Kaufvorstellung </li></ul><ul><li>häufig unter Zeitdruck </li></ul><ul><li>mäßige bis keine Kenntnis des Tarifsystems </li></ul><ul><li>geringe Bereitschaft alle Details des Tarifsystems zu verstehen </li></ul><ul><li>fehlendes Vertrauen in die Service- und Beratungsqualität im Vergleich zum Mitarbeiter am Schalter </li></ul>Einleitung
  5. 5. <ul><li>Annahmen </li></ul><ul><li>B) Wiederkehrende Erwartungen der Benutzer </li></ul><ul><li>Zeitgewinn gegenüber dem Fahrkartenkauf am Schalter </li></ul><ul><li>der Automat soll „gut beraten“ (günstige und/oder schnelle Verbindungen) </li></ul><ul><li>zuverlässige Technik (fehlerfrei) </li></ul>Einleitung
  6. 6. <ul><li>Optimierung der Benutzbarkeit </li></ul><ul><li>Schwerpunkte </li></ul><ul><li>intuitive Erlernbarkeit </li></ul><ul><li>positives Erlebnis </li></ul>Ziel unserer Arbeit
  7. 7. Prototyp: Demo
  8. 8. Ausschnitt eines Lageplans Prototyp: Räumliches Modell
  9. 9. <ul><li>Ausschnitt eines Lageplans </li></ul><ul><li>Vorhersehbarkeit </li></ul><ul><li>Gefühl von Kontrolle </li></ul>Prototyp: Räumliches Modell
  10. 10. <ul><li>visuelle Ruhe </li></ul><ul><li>leichte Erlernbarkeit durch Wiederholung </li></ul><ul><li>festgelegte Position </li></ul>Prototyp: Ordnungssystem
  11. 11. <ul><li>differenzierte Beschriftung, die Kontext berücksichtigen </li></ul><ul><li>klare Anweisungen ersparen Hilfetexte </li></ul><ul><li>freundliche Dialogsprache </li></ul>Prototyp: Formulierungen
  12. 12. <ul><li>Effizienz </li></ul><ul><li>Erlebnisqualität („Freude“) </li></ul><ul><li>demotiviert nicht </li></ul>Prototyp: Reaktionszeit & Bedienzeit
  13. 13. Von:
  14. 14. Nach:
  15. 15. Prototyp <ul><li>Kern-Funktionen </li></ul><ul><li>räumliches Modell </li></ul><ul><li>mentale Nachvollziehbarkeit </li></ul><ul><li>Systematik </li></ul><ul><li>Schwerpunkte </li></ul><ul><li>intuitive Erlernbarkeit </li></ul><ul><li>positives Erlebnis </li></ul>
  16. 16. Was könnte man jetzt tun? <ul><li>testbaren Prototypen entwickeln </li></ul><ul><ul><li>Prototypen deklinieren </li></ul></ul><ul><ul><li>Systematik fortentwickeln </li></ul></ul><ul><ul><li>grafische Details </li></ul></ul><ul><li>Produktstudie </li></ul><ul><li>technische Anforderungen bestimmen </li></ul>
  17. 17. Vielen Dank!

×