Klinik der Solidarität - Teil 1

611 views

Published on

Kathrin Niedermoser, Sepp Wall-Strasser
Die "Klinik der Solidarität" in Thessaloniki
Ein Solidaritätsprojekt von weltumspannend arbeiten
www.klinik-der-solidaritaet.at

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
611
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
5
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Klinik der Solidarität - Teil 1

  1. 1. Die "Klinik der Solidarität" in Thessaloniki Ein Solidaritätsprojekt von weltumspannend arbeiten
  2. 2. Die Auswirkungen der Sparpolitik in Griechenland  Arbeitslosigkeit: 27 %  Arbeitslosigkeit unter jungen ArbeitnehmerInnen: 65%  30% der Bevölkerung leben an oder unter der Armutsgrenze  Alleine in Athen leben 30.000 – 150 000 Menschen auf der Straße  Tausende Haushalte sind ohne Strom und im Winter ohne Heizung  Hunger ist zu einem zentralen Problem geworden  40% der Bevölkerung haben keinen Zugang zum Gesundheitssystem
  3. 3. Die Auswirkungen der Sparpolitik in Griechenland  Kürzungen im Gesundheits- und Sozialbereich und bei den Pensionen  Senkung des Mindestlohns (548 Euro netto)  Kürzung des Arbeitslosengeldes (322 Euro)  Außerkraftsetzung von Kollektivverträgen per Gesetz  Massive Einschnitte im Arbeitsrecht (Kündigungsschutz, Arbeitszeit, …)  Angriffe auf Gewerkschaften und Streikbewegungen
  4. 4. „In erster Linie ist das interessant für Sie, weil Griechenland derzeit als Versuchslabor für Sozialdumping auf europäischer Ebene dient.“ Christos Triantafillou, Griechischer Gewerkschafter Forum Jägermayrhof, September 2011
  5. 5. Die Angriffe auf Gesundheitssystem Das Recht auf Gesundheit existiert in Griechenland nicht mehr  Das öffentliche Gesundheitssystem = kollabiert  Medikamente gibt es nur mehr gegen Barzahlung  40% haben keinen Zugang mehr zu medizinischer Versorgung  Schutzimpfungen für Kinder nur gegen Bezahlung
  6. 6. Die Angriffe auf Gesundheitssystem ab 2010 - 60% des Budgets für das Gesundheitssystem wurden gekürzt September 2010-April 2011 - Eintrittsgeld für öffentliche Krankenhäuser 25 Euro - Personen ohne Versicherungsschutz werden nicht mehr durch das öffentliche Gesundheitssystem versorgt - Selbstbehalte für versicherte Personen werden erhöht
  7. 7. Die Angriffe auf Gesundheitssystem Mai – Oktober 2011 - Von 183 Krankenhäuser werden 100 geschlossen - 4.500 Krankehausbetten gehen verloren - Gesundheitsambulanzen und andere Einrichtungen werden geschlossen seit November 2011 - Gleichstellung von öffentlichen und privaten Krankenhäusern - Betten in öffentlichen Krankenhäuser werden an private Anbieter vermietet - Die Preise für nichtversicherte Steigen massiv an - Weitere Kürzungen im Gesundheitsbudget
  8. 8. Du bekommst, was du bezahlen kannst Geburt: 900 Euro Kaiserschnitt: 1500 Euro Magen-Darm-Entzündung: 600 Euro Schwerverletzt (20 Tage stationär): 7.900 Euro Krebs-Therapie: tausende Euro pro Monat
  9. 9. Protesttransparent der Gewerkschaft in Thessaloniki “Schluss mit den Kürzungen und Sparmaßnahmen, die Arbeitslosigkeit, hohe Preise und Armut erzeugen”
  10. 10. Protest von Beschäftigten im Gesundheitsbereich gegen…         Immer weniger ÄrztInnen immer mehr PatientInnen Akuten Personalmangel Kürzungen von Löhnen und Gehältern; Löhne und Gehälter werden oft monatelang nicht ausbezahlt Unterfinanzierung von Krankenhäusern = hygienische Zeitbombe Chaotische Zustände in den Notfallambulanzen Schließung von psychiatrischen Kliniken und Einrichtungen Ausbildung von Personal durch Pharmakonzerne
  11. 11. Klinik der Solidarität in Thessaloniki LOGO
  12. 12. Die Klinik befindet sich in den Räumlichkeiten des regionalen Gewerkschaftsdachverbandes
  13. 13. 150 ÄrztInnen, Krankenschwestern, TherapeutInnen etc. arbeiten ehrenamtlich im Turnus
  14. 14. Zahnärztliche Behandlung „Jeder Mensch hat das Recht zu reden und zu lachen ohne sich schämen zu müssen.“
  15. 15. Medikamentensammmlungen
  16. 16. Gegen ein System das unmenschliche Lebensbedingungen erzeugt! Wir unterstützen uns gegenseitig! Wir leben Solidarität!
  17. 17. Breite Unterstützung und Solidarität durch Bevölkerung Motorradklub Konzerte KünstlerInnen
  18. 18. Protestaktion der „Klinik der Solidarität“ vor Krankenhäusern um Beschäftigte und PatientInnen zu informieren und zum Widerstand aufzurufen. „Der Ausschluss aus Krankenhäusern tötet“
  19. 19. Protestaktion in einem Krankenhaus, der die Beschäftigten dazu aufruft, das Gesetz zu missachten und Menschen ohne Versicherungsschutz zu behandeln.
  20. 20. „Klinik der Solidarität“ Die Klinik der Solidarität versteht sich als politisches Projekt
  21. 21. Sag es weiter! www.klinik-der-solidaritaet.at www.weltumspannend-arbeiten.at Email: klinikdersolidaritaet@oegb.at Sepp Wall-Strasser Kathrin Niedermoser

×