Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)

520 views

Published on

Social Media für Unternehmen und Institutionen, theinformationsociety.org (Stand: Mai 2012)

Published in: Business
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
520
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
7
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Social Media für Unternehmen (Stand: Mai 2012)

  1. 1. Social Media für Unternehmen und Institutionen
  2. 2. Praxis: Twitter
  3. 3. Twitter
  4. 4. Timeline Eingabefeld letzte Tweets Follower: Wer folgt mir? Following: Wem folge ich?
  5. 5. christian möller •° theinformationsociety.org monitor.wildfireapp.com
  6. 6. Twitter Praxis: Account erstellen
  7. 7. Follow on Twitter… • @SPIEGELONLINE • @FAZ_NET • @suddeutsche • @kn-online • @ffluesterer • @infsocblog • etc.
  8. 8. Twitter Wall christian möller •° theinformationsociety.org www.twittbee.de/D09WO #D09WO
  9. 9. Twitter Praxis: Hintergrund
  10. 10. Twitter Praxis: Interfaces & Tools • HootSuite (Web) • TweetDeck • Monitter • monitor.wildfireapp.com christian möller •° theinformationsociety.org
  11. 11. christian möller •° theinformationsociety.org
  12. 12. Shift happens …now! Kommunikation ist im Wandel …jetzt!
  13. 13. Tim O'Reilly (2005) What Is Web 2.0 <http://oreilly.com/web2/archive/what-is-web-20.html>
  14. 14. 1.0 • Brockhaus Online • Persönliche Websites • Content Management Systems • Photogalerien • Passive Mediennutzung • Publishing • Professionsethik 2.0 • Wikipedia • Blogging • Wikis • Flickr • Interaktivität • Partizipation • User Generated Ethics christian möller •° theinformationsociety.org nach: Tim O'Reilly (2005) What Is Web 2.0 <http://oreilly.com/web2/archive/what-is-web-20.html>
  15. 15. christian möller •° theinformationsociety.org
  16. 16. christian möller •° theinformationsociety.org 1,21 Millionen Artikel in
  17. 17. – jede Minute. Mehr als 24 Stunden Videomaterial werden hochgeladen – jeden Tag. Mehr als 2 Milliarden Videos werden abgerufen christian möller •° theinformationsociety.org
  18. 18. Weltweit nutzen 430 Millionen Menschen Facebook - allein auf ihren mobilen Endgeräten. christian möller •° theinformationsociety.org Insgesamt hat Facebook 850 Millionen aktive Nutzer - davon 23 Millionen in Deutschland.
  19. 19. Am Morgen des 29. April 2011 wurden innerhalb von 4 Stunden 684.399 Statusupdates auf Facebook (UK) veröffentlicht. Allein über die königliche Hochzeit. christian möller •° theinformationsociety.org Das sind im Schnitt 47 Meldungen pro Sekunde. © AFP
  20. 20. In der letzten Stunde wurden auf Twitter 14.166.000 neue Tweets erstellt.
  21. 21. Die Welt der sozialen Netzwerke christian möller •° theinformationsociety.org
  22. 22. christian möller •° theinformationsociety.org xkcd.com
  23. 23. christian möller •° theinformationsociety.org
  24. 24. Keine dieser Seiten existierte im Jahr 2000. christian möller •° theinformationsociety.org
  25. 25. Erinnert sich jemand? christian möller •° theinformationsociety.org
  26. 26. Internetnutzung in Deutschland (gesamt) 72 % 98 % Internetnutzung in Deutschland (16-24 Jahre) 65% Internetnutzung in Deutschland (55-64 Jahre)
  27. 27. E-Mail vs. soziale Netzwerke christian möller •° theinformationsociety.org
  28. 28. • 43% der 6- bis 13-jährigen Internetnutzer regelmäßig Communities • Lieblingsseiten der 6 bis 13- jährigen: • 17 % SchülerVZ • 14 % YouTube • 9 % Toggo christian möller •° theinformationsociety.org stock.xchng/minasi
  29. 29. christian möller •° theinformationsociety.org
  30. 30. christian möller •° theinformationsociety.org
  31. 31. Facebook in Schleswig-Holstein • 354.060 Facebook-Nutzer in S-H • 320.860 zwischen 14 und 49 Jahren • 56.420 im Alter 49+ • 29.980 mit Hochschulstudium
  32. 32. Facebook
  33. 33. Was ist Facebook?
  34. 34. “It's like a new global telephone network, except that, rather than carry voice and data, its "content" is personal profiles and connections; rich media; real-time messaging; and an endless array of features, functions, and third-party apps. For many online users, Facebook is to our era as revolutionary as the telephone was a century earlier.” - Jeffrey F. Rayport Harvard Business Review Blog http://blogs.hbr.org/cs/2011/02/what_is_facebook_is_becoming.html
  35. 35. Facebook ist das Eisenbahnnetz des 21. Jahrhunderts.
  36. 36. christian möller •° theinformationsociety.org
  37. 37. christian möller •° theinformationsociety.org Profilbild Photogalerie Fans/Freunde Pinnwand/Wall Status- Updates Kommentare/ Likes
  38. 38. Facebook Subscription/Abonnement Facebook Profile • Privatpersonen • „Freunde“ • Handshake-Prinzip • Privatsphäre-Optionen für jeden Post • Listen • persönlich Facebook Pages • Marken/Institutionen • „Fans“, „Gefällt“ • Abonnement-Prinzip • alle Inhalte öffentlich • Einstellungsmöglichkeiten für Kommentare etc. • Administratoren
  39. 39. The Open Graph Protocol
  40. 40. christian möller •° theinformationsociety.org
  41. 41. Facebook Timeline
  42. 42. facebook.com/about/timeline
  43. 43. facebook.com/about/timeline
  44. 44. http://mashable.com/2011/09/30/facebook-timeline-cover-photos/#view_as_one_page-gallery_box2527
  45. 45. http://mashable.com/2011/09/30/facebook-timeline-cover-photos/#view_as_one_page-gallery_box2527
  46. 46. Unternehmen bei Facebook Welche Unternehmens-Präsenz bei Facebook eignet sich als besonders gutes (oder schlechtes) Beispiel nach formalen und inhaltlichen Kriterien? christian möller •° theinformationsociety.org
  47. 47. Unternehmen und Institutionen bei Facebook Ihre Ergebnisse christian möller •° theinformationsociety.org
  48. 48. Übung: Wir wär„n so gern 2.0
  49. 49. Übung: Wir wär„n so gern 2.0 Theater Kiel Innenministerium SH Mercedes-Benz ? • mehr Karten verkaufen • neue Zielgruppen erschließen • Brauchen wir überhaupt Social Media? • Mehr Autos verkaufen • Kunde?
  50. 50. Übung: Wir wär„n so gern 2.0 Theater Kiel Innenministerium SH Mercedes-Benz ? • mehr Karten verkaufen • neue Zielgruppen erschließen • Brauchen wir überhaupt Social Media? • Mehr Autos verkaufen • Kunde? Web 2.0 / Social Media Strategie? Zielgruppe? Welche Web 2.0-Instrumente/ sozialen Netzwerke sollte man nutzen? Wieso? Kommunikations-Strategie: Welche Inhalte? Wann? Wer? Personelle und finanzielle Resourcen? Begleitende Maßnahmen? Social Media Risiken?
  51. 51. Privatsphäre
  52. 52. christian möller •° theinformationsociety.org © rechtzweinull.de
  53. 53. christian möller •° theinformationsociety.org
  54. 54. Privatsphäre
  55. 55. Weitere Netzwerke
  56. 56. plus.google.com
  57. 57. christian möller •° theinformationsociety.org
  58. 58. christian möller •° theinformationsociety.org
  59. 59. christian möller •° theinformationsociety.org
  60. 60. Ihr soziales Netzwerk? • Wie können Unternehmen soziale Netzwerke nutzen? • Wen würden Sie in den sozialen Netzwerken erreichen wollen? • Welche Plattformen wären für Unternehmen am besten geeignet? • Welche Inhalte würden Sie veröffentlichen? christian möller •° theinformationsociety.org
  61. 61. Bleiben Sie kreativ…
  62. 62. christian möller •° theinformationsociety.org
  63. 63. christian möller •° theinformationsociety.org
  64. 64. christian möller •° theinformationsociety.org Facebook Places
  65. 65. christian möller •° theinformationsociety.org
  66. 66. Partizipation Teilen statt Herrschen
  67. 67. Kommunikation auf Augenhöhe christian möller •° theinformationsociety.org
  68. 68. Social Media ist nicht Werben. Social Media ist… …Helfen …Zuhören …Empfehlen …Vernetzen …Erklären …Teilen
  69. 69. Offenheit, Authentizität und Dialogbereitschaft christian möller •° theinformationsociety.org
  70. 70. christian möller •° theinformationsociety.org
  71. 71. Social Media Risiken christian möller •° theinformationsociety.org
  72. 72. christian möller •° theinformationsociety.org
  73. 73. christian möller •° theinformationsociety.org
  74. 74. christian möller •° theinformationsociety.org
  75. 75. christian möller •° theinformationsociety.org
  76. 76. christian möller •° theinformationsociety.org
  77. 77. Rechtliche Rahmenbedingungen
  78. 78. Grundlagen • Art. 5 GG • Pressegesetze der Länder • Rundfunkstaatsvertrag (RStV) • Telemediengesetz (TMG) • Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) • Jugendmedienschutzstaatsvertrag (JMStV) • Facebook Regeln • Etc.
  79. 79. Art. 5 GG 1. Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt. 2. Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre. 3. Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.
  80. 80. Art. 5 GG • Art. 5 GG schützt die Meinungsfreiheit • Differenzierung zwischen Tatsachen- behauptung und Meinungsäußerung • Tatsachen sollten wahr, Meinungs- äußerungen sollten vertretbar sein
  81. 81. RStV • Webseiten brauchen keine Lizenz • Online-Radios müssen sich registrieren • „non-lineare audio-visuelle Medien“ brauchen keine Lizenz • Lizenzpflicht für „lineare audio-visuelle Medien“
  82. 82. 6 Abs. 2 JMStV (Auszug) (2) Werbung darf Kindern und Jugendlichen weder körperlichen noch seelischen Schaden zufügen, darüber hinaus darf sie nicht 1. direkte Kaufappelle an Kinder oder Jugendliche enthalten, die deren Unerfahrenheit und Leichtgläubigkeit ausnutzen, 2. Kinder und Jugendliche unmittelbar auffordern, ihre Eltern oder Dritte zum Kauf der beworbenen Waren oder Dienstleistungen zu bewegen, 3. das besondere Vertrauen ausnutzen, das Kinder oder Jugendliche zu Eltern, Lehrern und anderen Vertrauenspersonen haben, oder 4. Kinder oder Minderjährige ohne berechtigten Grund in gefährlichen Situationen zeigen. (4) Werbung, die sich auch an Kinder oder Jugendliche richtet oder bei der Kinder oder Jugendliche als Darsteller eingesetzt werden, darf nicht den Interessen von Kindern oder Jugendlichen schaden oder deren Unerfahrenheit ausnutzen. (5) Werbung für alkoholische Getränke darf sich weder an Kinder oder Jugendliche richten noch durch die Art der Darstellung Kinder und Jugendliche besonders ansprechen oder diese beim Alkoholgenuss darstellen. Entsprechendes gilt für die Werbung für Tabak in Telemedien.
  83. 83. Linkhaftung • Verantwortlichkeit für Links / Short Links abhängig vom Kontext • möglich bei Zu-eigenmachen von rechtswidrigen Inhalten • individuelles „Distanzieren“ • Link Disclaimer wirkungslos
  84. 84. Kommunikation (Bild fPat , CC BY) Trotz aller direkten Kommunikation: Unternehmen befinden sich nicht in einem privaten Kreis, sondern weiterhin im Wettbewerb.
  85. 85. Social Media Compliance • Social Media Policy • Richtlinie, wie Mitarbeiter im Web 2.0 kommunizieren • auch ohne eigenen Unternehmensauftritt • Mitbestimmungsrecht Betriebsrat • Umsetzung als Betriebsvereinbarung christian möller •° theinformationsociety.org
  86. 86. Social Media Guide • Rufschädigungen und Ehrverletzungen vermeiden • Geschäftsgeheimnisse wahren • Persönlichkeits- und Urheberrechte achten • keine getarnte Werbung • keine irreführenden Werbeaussagen, keine vergleichende Werbung • Versand von Werbemails nur nach vorheriger Zustimmung • Datenschutzbestimmungen • Nutzungsbedingungen der jeweiligen Plattformen beachten • transparente Kommunikation christian möller •° theinformationsociety.org
  87. 87. Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) • Verschleierte Wettbewerbshandlungen verstoßen gegen 4 Nr.3 UWG • Unternehmen klar erkennbar • Direct Messages können als Spam deklariert werden ( 7 Abs. 2 Nr. 3 UWG) – Gemässigter Einsatz / keine Massenmails
  88. 88. UWG • Wettbewerbswidrig – Herabsetzung oder Verunglimpfung von Kennzeichen, Waren, Dienstleistungen, Tätigkeiten oder geschäftlichen Verhältnissen ( 4 Nr. 7 UWG) – Tatsachenbehauptungen, die geeignet sind, den Betrieb des Unternehmens oder den Kredit des Unternehmens zu schädigen ( 4 Nr. 8 UWG) – den Werbecharakter von geschäftlichen Handlungen verschleiern – enge Grenzen für den Vergleich mit Wettbewerbern • „Schwarze Liste“ (Anhang zu 3 Abs.3 UWG) (http://www.gesetze-im-internet.de/uwg_2004/anhang_26.html)
  89. 89. Wettbewerbsrecht • keine persönlichen Profile für Unternehmen • keine Bewertungen eigener Produkte in Foren, Chats etc. • unabhängig von den Inhalten • Auch von Mitarbeitern! • nur Wettbewerbern können Ansprüche geltend machen
  90. 90. Markenrecht • Fremde Marken- oder Unternehmensbezeichnungen • DPMA Recherche • Watchblog: kritische Distanz muss erkennbar sein
  91. 91. Seitennamen • Auch keine ähnlichen Namen • Richtlinien für Facebook Namen – Großschreibung – Symbole – Slogans – Qualifikatoren – Gattungsbegriffe – Kategoriebezeichnungen
  92. 92. facebook.com/… • Mmp8248–DasbesteWahlpflichtfach • Fachhochschule • MULTIMEDIAPRODUKTION • iWahlfach • Wahlpflichtfach • !!!Multimedia!!! • mmp8248
  93. 93. Impressumspflicht • Webseiten fallen unter das Telemediengesetz • Impressumspflicht nach 5 TMG und 54, 55 RfStV • Für geschäftsmäßige Telemedien • Laut Bundesgerichtshof muss das Impressum für durchschnittliche Nutzer leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar („2-Klick-Regel“) und ständig verfügbar sein.
  94. 94. Rechtliche Bedingungen • üble Nachrede ( 186 StGB) • Verleumdung ( 187 StGB) • Beleidigung ( 185 StGB) • Schmähungen ( 823 BGB)
  95. 95. Sanktionen • Unterlassung • Schadensersatz • Geldstrafen oder Freiheitsentzug (Strafrecht) • Account-Sperrung
  96. 96. • “Mr. Dick liefert verdorbenes Essen” • “Nach meiner Meinung schmeckte Mr. Dicks Essen wie Erbrochenes” • „Mr. Dicks essen schmeckte uns schlecht, vom Geschmack her sogar wie verdorben“
  97. 97. Kommentare und Kritik
  98. 98. Die 10 wichtigsten Regeln im Umgang mit Kritik auf Facebook 1.Zuhören und beobachten 2.Relevanz bewerten 3.Mit Schnelligkeit punkten 4.Verantwortung übernehmen 5.Ehrlich bleiben 6.Mit Persönlichkeit punkten 7.Individuelle Lösungen anbieten 8.Konfrontationen vermeiden 9.Datenschutz respektieren 10.Social Media Guidelines einführen http://allfacebook.de/gastbeitrag/die-10-wichtigsten-regeln-im-umgang-mit-kritik-auf-facebook-infografik
  99. 99. allfacebook.de/pages/whitepaper-umgang-mit-kritik-und-negativen-auserungen-auf- facebook
  100. 100. Situation Reaktion Auf der Fan Page erscheint ein kritischer Beitrag oder Kommentar
  101. 101. Situation Reaktion Auf der Fan Page erscheint ein kritischer Beitrag oder Kommentar Kontaktieren der Mitarbeiter, die für Reaktionen auf kritische Beiträge zuständig sind. Notieren der Namen und der Kontaktdaten (auch für das Wochenende und Feierabend). Werden kritische Beiträge generell ignoriert? Gibt es Kritik, die abzusehen ist und kann man dafür im Vorfeld bereits eine Standardantwort generieren? Auf der Fan Page werden unerwünschte Links gepostet
  102. 102. Situation Reaktion Auf der Fan Page erscheint ein kritischer Beitrag oder Kommentar Kontaktieren der Mitarbeiter, die für Reaktionen auf kritische Beiträge zuständig sind. Notieren der Namen und der Kontaktdaten (auch für das Wochenende und Feierabend). Werden kritische Beiträge generell ignoriert? Gibt es Kritik, die abzusehen ist und kann man dafür im Vorfeld bereits eine Standardantwort generieren? Auf der Fan Page werden unerwünschte Links gepostet Links zu irrelevanten Inhalten löschen oder beibehalten? Wie wird mit Links umgegangen? Wo ist die Grenze zwischen Spam und Information? Legen Sie klare Regeln fest oder verbieten Sie das Posten von Links generell. Auf der Fan Page werden anstößige oder illegale Fotos gepostet
  103. 103. Situation Reaktion Auf der Fan Page erscheint ein kritischer Beitrag oder Kommentar Kontaktieren der Mitarbeiter, die für Reaktionen auf kritische Beiträge zuständig sind. Notieren der Namen und der Kontaktdaten (auch für das Wochenende und Feierabend). Werden kritische Beiträge generell ignoriert? Gibt es Kritik, die abzusehen ist und kann man dafür im Vorfeld bereits eine Standardantwort generieren? Auf der Fan Page werden unerwünschte Links gepostet Links zu irrelevanten Inhalten löschen oder beibehalten? Wie wird mit Links umgegangen? Wo ist die Grenze zwischen Spam und Information? Legen Sie klare Regeln fest oder verbieten Sie das Posten von Links generell. Auf der Fan Page werden anstößige oder illegale Fotos gepostet Wer darf diese Fotos löschen? Was wird als „anstößig“ angesehen? Andere Fans werden in Beiträgen oder Kommentaren beleidigt
  104. 104. Situation Reaktion Auf der Fan Page erscheint ein kritischer Beitrag oder Kommentar Kontaktieren der Mitarbeiter, die für Reaktionen auf kritische Beiträge zuständig sind. Notieren der Namen und der Kontaktdaten (auch für das Wochenende und Feierabend). Werden kritische Beiträge generell ignoriert? Gibt es Kritik, die abzusehen ist und kann man dafür im Vorfeld bereits eine Standardantwort generieren? Auf der Fan Page werden unerwünschte Links gepostet Links zu irrelevanten Inhalten löschen oder beibehalten? Wie wird mit Links umgegangen? Wo ist die Grenze zwischen Spam und Information? Legen Sie klare Regeln fest oder verbieten Sie das Posten von Links generell. Auf der Fan Page werden anstößige oder illegale Fotos gepostet Wer darf diese Fotos löschen? Was wird als „anstößig“ angesehen? Andere Fans werden in Beiträgen oder Kommentaren beleidigt Werden die beleidigenden Beiträge gelöscht oder wird der Beitrag seitens des Betreibers kommentiert – mit der Bitte, sich im Ton zu mäßigen? Ausserhalb von Facebook tritt ein Ereignis ein, das mit Sicherheit zu kritischen Äußerungen der Kunden und der Medien führen wird (Betriebsunfall, fehlerhafte Produkte, Rückrufaktion …)
  105. 105. Situation Reaktion Auf der Fan Page erscheint ein kritischer Beitrag oder Kommentar Kontaktieren der Mitarbeiter, die für Reaktionen auf kritische Beiträge zuständig sind. Notieren der Namen und der Kontaktdaten (auch für das Wochenende und Feierabend). Werden kritische Beiträge generell ignoriert? Gibt es Kritik, die abzusehen ist und kann man dafür im Vorfeld bereits eine Standardantwort generieren? Auf der Fan Page werden unerwünschte Links gepostet Links zu irrelevanten Inhalten löschen oder beibehalten? Wie wird mit Links umgegangen? Wo ist die Grenze zwischen Spam und Information? Legen Sie klare Regeln fest oder verbieten Sie das Posten von Links generell. Auf der Fan Page werden anstößige oder illegale Fotos gepostet Wer darf diese Fotos löschen? Was wird als „anstößig“ angesehen? Andere Fans werden in Beiträgen oder Kommentaren beleidigt Werden die beleidigenden Beiträge gelöscht oder wird der Beitrag seitens des Betreibers kommentiert – mit der Bitte, sich im Ton zu mäßigen? Ausserhalb von Facebook tritt ein Ereignis ein, das mit Sicherheit zu kritischen Äußerungen der Kunden und der Medien führen wird (Betriebsunfall, fehlerhafte Produkte, Rückrufaktion …) Wird über das Ereignis aktiv auf der Fan Page berichtet oder wird nur auf entsprechende Kommentare reagiert?
  106. 106. Die 10 wichtigsten Regeln im Umgang mit Kritik auf Facebook • http://allfacebook.de/gastbeitrag/die-10- wichtigsten-regeln-im-umgang-mit-kritik- auf-facebook-infografik • http://goo.gl/mWDfY
  107. 107. © focus.com
  108. 108. Monitoring & Evaluierung • Netvibes • monitor.wildfireapp.com • klout.com • likester.com • www.monitter.com • Facebook Ads • Whitepaper: Social Media Analyse allfacebook.de: http://goo.gl/7KdDv christian möller •° theinformationsociety.org
  109. 109. t3n Magazin: Zehn Social-Media-Monitoring- Tools fürs kleine Portemonnaie 1. Socialmention (http://socialmention.com) 2. Trendiction (http://www.trendiction.de) 3. Twitter Search (http://search.twitter.com) 4. Twittercrawl (http://www.twittercrawl.de) 5. Twingly (http://www.twingly.com) 6. Icerocket (http://www.icerocket.com) 7. Rivva (http://rivva.de) 8. Google Blogsuche und Alerts 9. Boardreader (http://boardreader.com) 10. Omgili (http://omgili.com) t3n.de/magazin/zehn-social-media-monitoring-tools-furs-kleine-225892/1/
  110. 110. Facebook Insights
  111. 111. Facebook Insights
  112. 112. Facebook Insights
  113. 113. Facebook Insights
  114. 114. Facebook Insights
  115. 115. Social Media Checkliste • Zielgruppen • Soziale Netzwerke • Twitter • Facebook • Google+ • YouTube • Google Maps, Qype etc. • Design • Coverphoto • Vanity URL • Bilder, Video etc. • Kommunikation • Inhalte • Strategie • Abläufe • Guidelines & Rechtliches • Monitoring • Kreativ bleiben! christian möller •° theinformationsociety.org
  116. 116. 1998: Brauchen wir eine Homepage? 2010: Brauchen wir eine Präsenz in den sozialen Netzwerken? christian möller •° theinformationsociety.org
  117. 117. Die Frage ist nicht, ob man im Web 2.0 vertreten sein möchte. Die Frage ist lediglich, ob man dabei sein möchte, wenn über einen geredet wird. christian möller •° theinformationsociety.org
  118. 118. Praxis: Seite erstellen
  119. 119. http://www.facebook.com/pages/create.php
  120. 120. 6 Kategorien • Lokales Unternehmen oder Ort – Öffnungszeiten – Kombination mit Facebook Places – Check-ins möglich • Unternehmen, Organisation oder Institution – Banken, Versicherungen, Fachhochschulen , Behörden, Verbände • Marke oder Produkt – Gut geeignet für Online Shops und Produkte • Künstler, Band oder öffentliche Person – Sind Sie die nächste Ministerpräsidentin? • Unterhaltung – Ihre neue CD? – Ihr erster Roman? – Für einzelne künstlerische Projekte (Bücher bspw. mit ISBN) • Anliegen oder Gemeinschaft – Non-profits etc. – ABER: eventuell besser als “Organisation oder Institution. • Doch daneben gelegen? – Änderungen sind im Nachinein möglich – Edit Page -> Basic Information
  121. 121. Praxis: Seite erstellen
  122. 122. Vielen Dank •° christian möller •° theinformationsociety.org Haben Sie noch Fragen?
  123. 123. theinformationsociety.org moeller@ theinformationsociety.org christian möller •° facebook.com/infsocblog twitter.com/infsocblog theinformationsociety.org

×