Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

S-TV

700 views

Published on

S-TV

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

S-TV

  1. 2. <ul><li>Die Vision </li></ul><ul><li>„ Fernsehen für Reife.“ </li></ul>
  2. 3. <ul><ul><li>Ständig steigender Anteil älterer Menschen in Deutschland (über 20 % > 60 Jahre) </li></ul></ul>Quelle: Statistisches Bundesamt Altersaufbau Deutschland 1950-2050
  3. 4. <ul><ul><li>Im Jahr 2030 wird jeder Dritte Einwohner der BRD 60 Jahre oder älter sein </li></ul></ul><ul><ul><li>Kaum Formate, die sich gezielt an ältere Zielgruppen wenden </li></ul></ul><ul><ul><li>Aber: Ältere Generation verfügt über hohe Kaufkraft, deshalb sehr interessant für Werbe- und Absatzwirtschaft </li></ul></ul>
  4. 5. <ul><li>Marketingobjekt </li></ul><ul><li>Situationsanalyse </li></ul><ul><li>Marketingziele und Zielgruppen </li></ul><ul><li>Strategie-Empfehlung </li></ul>
  5. 6. Produkt Free-TV Sender, der speziell auf die Bedürfnisse der Generation 50+ konzipiert ist, deutschlandweit empfangbar im Kabelnetz   Programm Vollprogramm   Programmschema Vormittags: Nachrichten, Ratgeber (Gesundheit etc.) Day-Time: Serien, Dokumentationen (Reisen, Kultur etc.) Access-Time: Nachrichten, Sport Prime-Time: Spielfilme (Klassiker, Krimis, Western etc.), Musik-Formate (Volksmusik, Schlager etc.) Late-Night: Talk (Polit-Talk etc.), Homeshopping (Pharma, Gesundheit, Haushalt)
  6. 7. <ul><li>USP Einziger freiempfangbarer TV-Sender, der sein Programm- und Werbeangebot komplett auf die ältere Generation abgestimmt hat </li></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>Besonderheit zielgruppen-affines Erscheinungsbild (Studio, Moderation  Identifikation, Trailer) </li></ul>
  7. 8. F i v e F o r c e s   Potential Entrants hoch, viele TV-Sender, gerade auf digitaler Plattform, weiter steigend; neue Wettbewerber als Trittbrettfahrer nach Launch   Buyers Generation 50+ verfügt über hohe Kaufkraft, sehr interessant für Werbewirtschaft, verschiedene Bildungsniveaus, eher konservativ, nicht-medienaffin   Substitutes wenige, aber: Konkurrenzformate der öffentlich-rechtlichen (Musikantenstadl etc.) und Hörfunk (WDR 4 etc.)   Suppliers Produktionsfirmen, andere TV-Sender, Industrie zur Unterstützung bei der Programmgestaltung
  8. 9. Quantitativ: „ Wir wollen im 1. Sendejahr einen durchschnittlichen Marktanteil in der relevanten Zielgruppe von 15 % erreichen.“ Qualitativ: „ Die gestützte Markenbekanntheit in der Zielgruppe soll Ende 2007 bei 25 % liegen.“
  9. 10. <ul><ul><li>50 plus (silver-ages) </li></ul></ul><ul><ul><li>heterogene Kaufkraft, aber im Durchschnitt dennoch hoch </li></ul></ul><ul><ul><li>unterschiedliche Bildungsniveaus </li></ul></ul><ul><ul><li>eher konservativ und nicht medien-affin (Benutzung muss einfach sein  spricht gegen Pay-TV etc.) </li></ul></ul><ul><ul><li>politisches, kulturelles und sportliches Engagement (Ehrenämter, etc.) </li></ul></ul>
  10. 11. <ul><li>Werbeempfehlung: </li></ul><ul><ul><li>Hauptsächlich „above-the-line“ Werbemethoden </li></ul></ul><ul><ul><li>Werbung für TV-Sender in zielgruppenrelevanten Sparten des Fernsehens </li></ul></ul><ul><ul><li>Print (z.B. Frauenzeitschriften, Tageszeitungen wie FAZ etc., Apothekenzeitschriften) </li></ul></ul><ul><ul><li>Hörfunk (z.B. WDR4) </li></ul></ul><ul><ul><li>Kooperationen mit der Senioren-affinen Industrie (Pharma etc.) </li></ul></ul><ul><li>  </li></ul><ul><li>Strategieempfehlung: </li></ul><ul><ul><ul><li>Portfolio-Analyse 1 Jahr nach Sendestart </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Segmentierung nach Formaten in strategische Geschäftseinheiten (Nachrichten, Ratgeber, Spielfilme, Talk etc.)  daraus einer eventuell neuen Strategie </li></ul></ul></ul>
  11. 12. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
  12. 13. <ul><li>Quellen: </li></ul><ul><li>Kuratorium Deutsche Altershilfe (www.kda.de) </li></ul><ul><li>Statistisches Bundesamt Deutschland </li></ul>

×