Aufbau Gemeinsamer Datendienste 6. E-Government Symposium 13.11.2012:

918 views

Published on

„geo.admin.ch - Lessons learned: Aufbau gemeinsamer Datendienste“

Mit drei Jahren Betrieb und monatlich einer Million Nutzer pro Monat sind die Dienste der Bundesgeodateninfrastruktur über geo.admin.ch fest in der eGovernement Landschaft verankert. Erwartungen der Endnutzer als auch durch föderale Strukturen geprägten Anforderungen der Datenherren waren und sind die Hauptherausforderung. Lösungsansätze sind auch auf andere eGovernement Initiativen anwendbar.
Kommunikation zu (Geo)daten soll Endnutzer in einfachen thematischen aggregierter Form geliefert werden. Daten selbst ändern sich schnell, offene Dienste, basierend auf offenen Standards vereinfachen die Nachführung entfällt. Dienst-Angebote sollen auch gefunden werden: Suchmaschinenoptimierung ist unerlässlich, ebenso der Einsatz von modernen Webtechnologien und mobile Zugriffsmöglichkeiten. Der Umgang mit Daten der Verwaltung ist für viele Bürger/Endnutzer immer (noch) zu komplex: einfache Lösungen, die konkrete Fragestellungen beantworten, sind zu bevorzugen.
Herausforderung auf Seite Verwaltung ist die „Institutional jealousy“ : Die Tendenz von Datenherren, Informationen zurückzuhalten und die Zusammenarbeit mit anderen Organisation zu unterdrücken – um die volle alleinige Kontrolle über die Verwendung der Daten zu behalten. Die Lösungsansätze sind einerseits die Betroffenen zum data sharing / Kooperation zu motivieren oder Systeme so zu bauen, das keine institutionelle Kooperationen benötigt werden. Letzteres ist technisch und organisatorisch nicht umsetzbar. Deshalb verfolgt geo.admin.ch ein Kooperationsstrategie in der Rechte und Rollen klar definiert sind: Datenherren werden selbst sehr stark in den Dienstbereitstellungsprozess mit einbezogen und vor allem auch individuelle Aspekte werden respektiert.
Auch wenn Technologie und die gesetzliche Grundlage noch so solide sind, ebendiese individuellen Aspekte sind schwer greifbar. Nun hängt aber der Erfolg einer effektiven gemeinsamen Nutzung von (Geo)information gerade von diesen Aspekten ab. Es geht also darum, institutionelle Widersprüche zu bereinigen, unter der Berücksichtigung, dass jede Institution seine Eigenheiten und Selbstständigkeit bewahren kann, ohne dabei das Ziel der Vernetzung der Datendienste aus den Augen zu verlieren.
Links: www.geo.admin.ch /map.geo.admin.ch

Published in: News & Politics
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
918
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
22
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Aufbau Gemeinsamer Datendienste 6. E-Government Symposium 13.11.2012:

  1. 1. 6. Nationales eGovernment-Symposium 13. Nov 2012Berngeo.admin.ch:lessons learnedAufbaugemeinsamerDatendiensteDavid OeschProjektleiter geo.admin.ch
  2. 2. VBS - armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Office fédéral de topographie swisstopo Ufficio federale di topografia swisstopogeo.admin.ch:lessons learnedAufbau gemeinsamer DatendiensteDavid Oesch 13.11.2012
  3. 3. 1 Portal 5 Sprachen 100 Server 166 Themen 500 MB/s 1’300 «Bilder» /s 50’000 Besucher/Tag1’500’000’000 «Bilder» zu verwalten
  4. 4. Grundbesitz
  5. 5. Landschaft im Wandel
  6. 6. Umwelteinflüsse-Lärm
  7. 7. Historische Wege
  8. 8. Historische Karten
  9. 9. Spatial Data Infrastructures in Context 2011 http://goo.gl/jbI8n
  10. 10. “to lead to a more effective and responsive public administration
  11. 11. www.geo.admin.ch map.geo.admin.ch api.geo.admin.ch info@geo.admin.ch Twitter: @swiss_geoportal Präsentation unterhttp://www.slideshare.net/swiss_geoportal

×