Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Vortrag: Storytelling in der Hotelerie - heisst nicht nur reden

1,727 views

Published on

Storytelling Bestandteile und wie das konkret in der Hotelerie funktioniert. Protagonisten, Spannungsbogen und Moral übersetzt für Hotels. Vortrag am Symposium Social Media der hotelgastrounion.ch

Published in: Education

Vortrag: Storytelling in der Hotelerie - heisst nicht nur reden

  1. 1. Storytelling ist nicht einfach nur reden Symposium: Social Media in der Hotelerie: Luzern, Corporate Dialog, Su Franke, September 2015 Bild: flickr.com/photos/borisbaldinger:
  2. 2. Storytelling übersetzt für Hotel MarkeEng
  3. 3. Ein Modell für Social Media
  4. 4. Warum Geschichten: Themen ins Gespräch bringen Themen online besetzen 4
  5. 5. Protagonisten: Ur-GrossmuNer, Gemsen, ich Storytelling für Hotels übersetzt Gäste, Mitarbeiter, Chef, Hund ... Spannungsbogen: Highlights, Hindernisse Kleine Teile, versch. Ansichten, PosiEv, NegaEv Moral: ich will die Berge sehen Like, teilen, erinnern, buchen
  6. 6. •  Mehreren Protagonisten •  Spannungsbogen •  InterakEon Die Story besteht also aus 6
  7. 7. Mögliche Protagonisten verschiedene Ansichten
  8. 8. Management und Mitarbeiter Hier bloggen mehrere Mitarbeiter http://www.stock.at/blog/
  9. 9. Blogger und ihre Leser 9
  10. 10. KünXige Protagonisten 10 https://www.facebook.com/groups/844793132205374/
  11. 11. Instagramers, wenn Sie tolle MoEve haben 11 https://instagram.com/borisbaldinger/
  12. 12. 12 Überraschende TwiNerer (beantworten)
  13. 13. 13 Nicht nur aus einer Sicht erzählen
  14. 14. Sympathie gewinnt, wer Teil des Dialoges ist, nicht der Monologführer 14
  15. 15. Spannungsbogen scha Bezug 15
  16. 16. „Störer“ gehören zur glaubwürdigen Story
  17. 17. Besonderes (relevantes) Angebot erzählen 17
  18. 18. Anderen die eigene Bühne bieten 18
  19. 19. Das Interessante im Alltag finden
  20. 20. Formate/Plaaormen wechseln schaffen und halten Spannung https://www.youtube.com/user/EngadinScuolSamnaun
  21. 21. Zeitversetzt wiederholt erzählen 21 Bild: flickr.com/photos/jstuker
  22. 22. Story-Teile in verschiedenen Formaten und Worten wiederholen Die besten Fotos der Woche werden ein neuer Beitrag Ein externer Blogger Beitrag findet sich im NewsleNer Eine Rückmeldung wird ein Zitat Ein externer Blogger Beitrag wird zum Zitat / Tweet Ein Hightlight Text wird zu mehreren kleinen Beiträgen WeNerbilder von Gästen werden zu AusflugsEpps Ein Video über die Küche wird ein Textbeitrag
  23. 23. Der Storykreislauf InterakEon nutzen 23
  24. 24. Platziere deine Themen dann, wenn es sich anbietet https://twitter.com/Wanderhotelier Dann gehen wir zusammen wandern hNp://link.ch
  25. 25. Online wird zu Offline 25 Aspekte: Nicht nur reden auf der eigenen FB Seite sondern auch zuhören und handeln. Menschen besonders empfangen mit kleiner Geste, bspw. Ein Kärtchen im Zimmer.
  26. 26. Online wird zu Offline wird zu ... 26 Aspekte: Offline sofort reagiert Vom Gast Online publiziert Vom Gast Geo-Daten genutzt Gast erzielt Reichweite Gast prägt Image mit Dialog vom Hotel nicht online geführt
  27. 27. Der Spannungsbogen scha vorallem Bezug (Relevanz) zwischen Menschen im richEgen Moment 27
  28. 28. Moral InterakEon 28
  29. 29. Gäste liken, kommenEeren, teilen, werden Teil der Story (wenn sie es wert ist)
  30. 30. Gäste bewerten, empfehlen, kommen wieder Jegliches Feedback, auch negatives kommt heute nicht nur via Tripadvisor, sondern auch mit fotografierten Bewertungsbogen, geteilt auf Facebook, zum Beispiel.
  31. 31. Rückfragen in Echtzeit 31
  32. 32. •  Feedback Formular •  Bei wlan um FB FreundschaX biNen •  NewsleNer Anmeldung anbieten etc. Gäste ermöglichen Beziehungspflege 32 http://www.matterhornvalleyhotels.ch/hotel-newsletter
  33. 33. Unterscheiden Sie Inhalte nach der gewünschten InterakEon: Freunde werden, Abonnieren, Buchen 33
  34. 34. ... nachgefragt 34
  35. 35. •  Mitarbeiter wissen, wenn Blogger im Haus sind (Essen fotografieren, wlan Suche ...) •  Wir wertschätzen Blogbeiträge durch teilen, kommenEeren, „Beziehungspflege“ •  Äussert sich jemand öffentlich, reagieren wir öffentlich und vor Ort •  Wir prüfen regelmässig, ob Gäste FB Seiten angelegt haben (kommt vor) •  Facebook ist für uns Kunden- bindung, nicht Verkauf. •  Persönlich invesEere ich ca. 2 h/Woche Tipps: Karin Zubler, Balance Hotels Director Sales & Marketing Balance Hotels, Meisterschwanden
  36. 36. Die Moral von der Geschicht‘ 36
  37. 37. Tipps für Hotel Storytelling: •  Lassen Sie verschiedene Protagonisten erzählen •  Wiederholen Sie Aussagen mit anderen Formaten •  Erzählen Sie zeitversetzt das Gleiche auf andere Weise •  Verbinden Sie Online und Offline •  Unterscheiden Sie Inhalte nach Ihrer gewünschten InterakEon •  Erstellen Sie eine strategische Heimat (Website, Blog, Hub)
  38. 38. An einem Ort zusammen abbilden 38 http://arosalenzerheide.ch/57/
  39. 39. Dankeschön fürs Zuhören. corporate-dialog.ch facebook.com/corporatedialog twiNer.com/sufranke su@corporate-dialog.ch Su Franke Beraterin, DozenEn, Bloggerin für UnternehmenskommunikaEon 078 737 19 70
  40. 40. Website Nahe oder Bestandteil der Website Plaaormen und Rolle des Blogs hNp://corporate-dialog.ch •  Dauerhaft auffindbar •  Echte Fans abonnieren •  Relevanz im Web •  Vertieftes Thema •  alle Medien •  Autoren sichtbar •  Gebrandet 38
  41. 41. Planen Sie Hightlights, Wiederholungen In den Handout 41

×