Social Media Missverständnisse und Dialog

1,293 views

Published on

Handout für Teilnehmer Somexcloud Kurs, Modul Social Media & Unternehmenskommunikation mit Workshop Biovision. (ein Teil ist Euch Slideshare Nutzern schon bekannt) neu hier: die Missverständnisse am Anfang der Präsi.

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,293
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
29
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Social Media Missverständnisse und Dialog

  1. 1. Social Media, Missverständnisse und Dialog Somexcloud Modul UnternehmenskommunikationSocial Media Kurs Advanced, Dialog Kommunikation im Web 2.0Zürcher Hochschuleinkl. Workshop für NGO Biovision für Angewandte WissenschaftenSu Franke, Corporate Dialog, 09.09.2011 Su Franke, Corporate Dialog, 21.09. 2011 1  
  2. 2. Unternehmenskommunikation als DialogOnline Kommunikation Image is Reality Das MissverständnisSocial Media Mechanismen Offline ist Online Privat ist geschäftlich Intern ist Extern Menschen sind Medien vom Senden zum DialogPoint of Communication Wo/Wer ist die Dialoggruppe Workshop BiovisionBereit für den Dialog Bedingungen in Unternehmen Starten statt Warten Corporate Dialog
  3. 3. Online Kommunikation
  4. 4. Image is Reality
  5. 5. http://youtu.be/2G8QljHVn_A
  6. 6. Image is Reality: Solidar vs. NestléSolidar  wirbt mit Promi (ungefragt?)  nutzt die Chance der Krisen PR Schockstarre von Nestlé nicht  Setzt auf Marketing statt KommunikationNestlé  11 Stunden Schockstarre ist besser als bei Greenpeace Kampagne  Lange Erklärung ausschliesslich via Facebook  Sieht nicht nach Krisen PR Vorausplanung aus  Keine vernetzte Social Media Kommunikation Corporate Dialog
  7. 7. Fazit: Image is RealityImage bezeichnet das innere Gesamt- und Stimmungsbild bzw.den Gesamteindruck, den eine Mehrzahl von Menschen voneinem Meinungsgegenstand hat ...Neu  Die Realität wird heute schneller multipliziert  Die Realität wird öffentlich sichtbar, auch für Unbeteiligte  Der Kommunikationsprozess beginnt früher  Kommunikation gewinnt gegenüber Marketing an Gewicht Corporate Dialog
  8. 8. Mammut RealityMeinung von Bernadett Bisculm http://bisculm.com/social-media-sturm-ueber-mammut-4306--4306/#more-4306 Corporate Dialog
  9. 9. Trust me, he is a ... Corporate Dialog
  10. 10. Das Missverständnis
  11. 11. Und wer liest das?h"p://perlenkueche.ch  und  Moderatorin  in  einer  Person  h5p://twi5er.com/fvongruenigen  
  12. 12. Ich nutze Social Media nur für ... Corporate Dialog
  13. 13. Twitter: Wer zu erst da ist… Corporate Dialog
  14. 14. Wer ist der Absender?Ursprünglich war derAbsender nicht SBB.Heute besteht eineKooperation
  15. 15. Corporate Dialog
  16. 16. Fazit: Online Kommunikation  Menschen produzieren Inhalte  unbekannte Absender werden gefunden  Unbeteiligte äussern sich  Menschen teilen, empfehlen, kommentieren  Es gibt kein reines Senden mehr  Viele Inhalte von Webpräsenzen sind nicht dialogfähig  Social Media ist nicht gratisTipps  Teilen, empfehlen und kommentieren anbieten  Auch Nur-Leser, Zuhörer, Zuseher nehmen teil  Potenzielle Kommunikatoren ergänzen klassische Medien  Bookmarks sind auch Empfehlungen Corporate Dialog
  17. 17. Social Media Mechnismen
  18. 18. Offline ist Online
  19. 19. Corporate Dialog
  20. 20. Offline ist Online Offline: Event Online: Realtime, Flickr, google+, Twitter, etc. von Beobachtern noch vorm offizielen Sendetermin dokumentiert h"p://joody.tv   Corporate Dialog
  21. 21. Corporate Dialog
  22. 22. Offline ist OnlineOffline: Konferenz / Referate / PublikumOnline: Kommentare, Fragen, Realtime, Handouts, Blogposts, Bilder, Follow upOffline Spezialisten „verlieren Ihr Wissen“ http://daa.li/Ms6 Corporate Dialog Bild: http://daa.li/MCv
  23. 23. Fazit: Online ist Offline  Offline wird von Menschen zu Online gewandelt  Menschen sind Online während eines Offline-Treffens  Menschen suchen erweiterte Infos zu Offline  man kann nicht mehr ausschliesslich Offline agierenTipps  Akzeptieren und Nutzen ist besser als ignorieren  Bei Offline Aktion zusätzl. Online Informationen anbieten  Faktor Zeit (Schnelligkeit) gewinnt  Onlinepräsenz auf Print Materialien Corporate Dialog
  24. 24. Privat ist geschäftlich
  25. 25. Privat oder geschäftlich Corporate Dialog
  26. 26. Privat oder geschäftlich? Corporate Dialog
  27. 27. Fazit: Privat ist geschäftlich  Persönlichkeit kennt keine Grenze zw Privat und Geschäft  Persönlich ist nicht zwangsläufig privat  Menschen sind an Menschen und Meinungen interessiert  Ethische Werte zählen auch OnlineTipps  Respekt für Privatsphäre und Meinungen anderer  Achten der gesetzlichen Bestimmungen (Zahlen einer AG)  Wer Privates trennen will, arbeitet mit Listen  Persönlich muss nicht Privat sein  Mehrere Persönlichkeiten für Corporate Communication Corporate Dialog
  28. 28. Intern ist Extern
  29. 29. Intern ist Extern Corporate Dialog
  30. 30. Intern ist Extern Corporate Dialog http://www.facebook.com/kubleag
  31. 31. Intern ist Extern Corporate Dialoghttp://www.goldbachgroup.com/aktuell/news/wilmaa
  32. 32. Fazit: Intern ist Extern  Netzwerke kennen keine Organisationsgrenze  Wissen kennt keine Organisationsgrenzen  Menschen füllen verschiedene Rollen im Leben  Inhalte aus dem Alltag werden berichtet  Mitarbeiter sind Markenbotschafter und MultiplikatorenTipps  Kommunikationsregeln oder ethische Werte definieren  Interne Basis legen für Dialog, kulturell und technisch  Vertrauen in Mitarbeiter/Menschen kommt zurück  Gut informierte Mitarbeiter agieren professioneller  Trainieren Sie Mitarbeiter intern in Medienkompetenz Corporate Dialog
  33. 33. Menschen sind Medien
  34. 34. Menschen sind Medienhttp://http://leumund.ch/tageswoche-basel-009971
  35. 35. Publikation Corporate Dialog
  36. 36. Medien ändern sich Multiplikationhttp://http://leumund.ch/tageswoche-basel-009971
  37. 37. Empfehlunghttp://corporate-dialog.ch
  38. 38. Vernetzung http://apps.asterisq.com/mentionmap/# Corporate Dialog
  39. 39. Aufbewahren, Empfehlen http://linkedin.com Corporate Dialog
  40. 40. Fazit: Menschen sind Medien  Der Sender bestimmt nicht zwangsläufig über das Medium  Diskussionen finden dort statt, wo sich Menschen Online aufhalten  Es gibt nicht mehr nur ein Medium für bestimmte Inhalte  Menschen entscheiden über das MediumTipps  Medienkompetenz  Sozialkompetenz  vernetztes Denken  vernetzte Kommunikation anbieten  Strategie nicht auf einzelne Plattformen fokussieren  Persönlichkeiten sind Multiplikatoren  Bookmarks sind auch Empfehlungen Corporate Dialog
  41. 41. vom Senden zum Dialog
  42. 42. Quelle: http://koerrie.de/einhalb-video
  43. 43. Google TV
  44. 44. Medien ändern sichhttp://www.facebook.com/tageswoche
  45. 45. Medienmix: SF Dok #Langstrasse http://www.360langstrasse.sf.tv http://www.youtube.com/watch?v=7jEPHOUj3wY&feature=player_embeddedhttp://www.hinderlingvolkart.com Corporate Dialog
  46. 46. Fazit: vom Senden zum Dialog  Medienhoheit verschwindet  öffentliche Kommunikation wird demokratischer  jeder mit Internetzugang kann sich beteiligen  Reines Senden funktioniert nicht mehrTipps  Verstehen der Medien Mechanismen durch Nutzung  Vernetzung fördern (siehe S 15) Corporate Dialog
  47. 47. Der Point of Communication
  48. 48. Plattformen
  49. 49. Corporate Dialoghttp://www.facebook.com/cardsforfree
  50. 50. Es geht nicht um Plattformen Corporate Dialog
  51. 51. Corporate Dialog
  52. 52. Übrigens, Facebook allein ist noch keine Social Media Strategie Corporate Dialog
  53. 53. Fazit: Plattformen  Unternehmen sollten dort sein, wo Menschen sich austauschen  Vorsicht vor Fokus auf eine bestimmte Plattform  Menschen haben verschiedene Rollen  Menschen halten sich auf verschiedenen Plattformen auf  Jeder wählt selbst die Plattform für seinen Dialog  Eine Plattform ist kein Kanal, eher ein NetzwerkTipps  Eine Social Media Strategie kann sich nicht auf eine einzige Plattform fokussieren  Netzwerke existieren unabhängig von Plattformen oder nur auf jeder Plattform anders  Behandeln Sie Online Kontakte wie im realen Leben  Bieten Sie Möglichkeiten zum Teilen / Empfehlen an  Hören Sie zu / Monitoring und Clipping Corporate Dialog
  54. 54. Wo ist die Dialoggruppe
  55. 55. XING: Firmenauftritt Corporate Dialog 55
  56. 56. XING: Gruppen / Newsletter Corporate Dialog 56
  57. 57. Slideshare: Inhalte Corporate Dialog 57
  58. 58. Youtube / Vimeo: Inhalte Corporate Dialog 58http://vimeo.com/user3701760
  59. 59. Foursquare: Lokal Informationen Corporate Dialog 59http://foursquare.com
  60. 60. Twitter: Dialog Corporate Dialog 60http://twitter.com/namics
  61. 61. Konversation, share, blogbookmark,...cloudcomputing - google /Users/sufranke/Desktop/google+.png Corporate Dialog 61
  62. 62. Corporate Blogs: Dialog Corporate Dialog 62 http://blog.daimler.de/
  63. 63. Externe Blogs: Dialoghttp://leumund.ch 63 Corporate Dialog
  64. 64. Fazit: Dialoggruppen  Social Media Kampagnen können nicht „aufgesetzt“ werden ohne die Corporate Communiation  Kampagnen unterstützen den Community Aufbau und Management  Kampagnen ersetzen nicht die Kommunikation  Aufgrund fehlender Hierachien oft KMUs besser als Top 500Tipps  Keine Kampagne ohne Dialog  Online Mechanismen beherrschen (stabile u. separierbare Links)  Potenzial sehen, nutzen oder auch schaffen Corporate Dialog
  65. 65. Wo Wer ist die Dialoggruppe
  66. 66. Fazit: Dialoggruppen  Menschen in ihren verschiedensten Rollen  Menschen die vernetzt denken und kommunizierenTipps  Auch „nur“ Leser beteiligen sich am Dialog  Menschen, die Inhalt findet, multiplizieren, kommentieren etc. kann  Faktor zeit- und ortsunabhängigkeit beachten  Inhalte sind „ewig“ auffindbar  Sozial- + Medienkompetenz entscheidet über den Erfolg Corporate Dialog
  67. 67. Brand Management =Networking Management Zitat: Prof. Dr. Cary Steinmann Corporate Dialog
  68. 68. Corporate Dialog 68
  69. 69. Fazit: Point of Communication =  Medienübergreifend, vernetzt  Auf allen Plattformen möglich  Dort wo Inhalte auffindbar sind (google)  Dort wo Menschen vernetzt sind  Dort wo Menschen in einem bestimmten Moment verweilen  Dort wo die „atomisierte“ Dialoggruppe ist  übrigens, nicht alle Kommunikationsbeteiligten sind sichtbarTipps  Dialog Offenheit ist Grundlage der Strategie  Ehrlichkeit, Respekt, Vertrauen investieren  Mehrere vernetzt denkende Menschen engagieren  Interne Kommunikation Social Media fähig optimieren  Management muss präsent sein Corporate Dialog
  70. 70. Point of Communication ist flexibel   Kann gleichzeitig an mehreren Orten sein   Bleibt langfristig auffindbar   Ist deshalb zeitunabhängig   Kann jederzeit (neu) entstehen   Kann durch Verlinkung relevanter werden   Kann jederzeit von Beteiligten verlagert werden   Kann ohne den Betroffenen existieren   Kann wg Aktualität auch ein unbekannter Blog sein Er ist eine Art springender Punkt ;) Corporate Dialog
  71. 71. Workshop
  72. 72. Schweiz Tourismus Marketing http://chat.myswitzerland.com/play.php?language=dehttp://chat.myswitzerland.com/index_de.php Corporate Dialog
  73. 73. Gedanken zur Kampagne von Schweiz TourismusTopIdee und UmsetzungVerbunden mit klassischer PRBestehende Community in FacebookPotenzial  Fans informieren auf Facebookseite  Auf Website keine „Vermutungen“ aussprechen die sich gg.FB richtet  Fehler eingestehen, Hintergründe nutzen  Dialog annehmen, der statt fand (Blogs, Twitter)  Mehr Hintergründe Corporate Dialog
  74. 74. Persönliches Studenten ProjektDie ganze Story: http://corporate-dialog.ch/2011/06/10/der-turbo-dialog/ Corporate Dialog
  75. 75. Gedanken zum Studenten Projekt  wertvolles Wissen und Wisstensträger zugänglich gemacht  Mehrwert gestiftet  Netzwerk sichtbar gemacht  Plattform mehrmals gewechselt  Zusätzlich Fansite über „fremde“ Netzwerke gepusht  multipliziert (weil an mehreren Orten teilbar und auffindbar)  Gebookmarked und ebenfalls multiplizierbar  Mit Kommentar Backlink erzeugt Corporate Dialog
  76. 76. Amnesty: Free Giacobbohttp://free-me.ch/de/home/ Corporate Dialog
  77. 77. Gedanken zum Studenten ProjektTopGratuliere! Idee und Umsetzung, rasanter StartPotenzial  Auf Augenhöhe kommunizieren  Dialog erlernen, auf Themen reagieren (kommt langsam)  Social Media in klassische Markom verstärkt einbinden  Blogger in PR einbinden  Offline Raum schaffen  Links stabil halten, nicht die gleiche URL für diverse Kampagne – Kampagne auffindbar halten Corporate Dialog
  78. 78. Workshop: Biovision
  79. 79. Biovision Workshop Corporate Dialog
  80. 80. Biovision•  Website, welche die Social-Media-Aktivitäten von Biovision bündelt und Online-Spenden vereinfacht. Sie soll auch einen Dialog zwischen verschiedenen Zielgruppen in der Schweiz und in Afrika ermöglichen. Mit Blick auf diese Ziele freuen wir uns auf die Tipps und Ideen von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des SOMEXCLOUD-Lehrgangs.• •  Website: www.biovision.ch•  Facebook: www.facebook.com/biovision•  Twitter: www.twitter.com/FutureForAll Corporate Dialog
  81. 81. Gedanken zu BiovisionWorkshop Corporate Dialog
  82. 82. Starten statt Warten
  83. 83. Bedingungen in Unternehmen
  84. 84. Corporate Dialog 84
  85. 85. Bereiche in Unternehmen  Interne Kommunikation  Externe Kommunikation  Innovationsmanagement  Prozessmanagment  Wissensmanagement  Netzwerke / Beziehungen  Support  Kultur  HR / Recruiting  Mitarbeiterentwicklung  IT / Infrastruktur Corporate Dialog
  86. 86. Veränderungen in Unternehmen  Kommunikation wird demokratisiert  Menschen sind auf Augenhöhe  Die Botschaft ist Teil der Konversation  Zeitliche und räumliche Barrieren fallen  Aus früher „Senden“ wird Dialog  Jeder kann sich beteiligen  Privat und Geschäft verschmelzen  Hierarchien fallen  Externe Kommunikation fängt intern an  Authentizität, Ehrlichkeit, Transparenz  Persönlichkeiten als Botschafter Corporate Dialog
  87. 87. Wer ist verantwortlich? In meiner Vison:alle Beteiligten eines Unternehmens:Mitarbeiter, Kunden etc. ge(ver)führt vom Corporate Communicator Corporate Dialog
  88. 88. Erfolgsfaktoren
  89. 89. Authentizität 89
  90. 90. Ehrlichkeit + Transparenzhttp://apps.asterisq.com/mentionmap/# 90 http://ow.ly/6oy3L
  91. 91. Persönlichkeiten Corporate Dialog
  92. 92. Herausforderung für Unternehmenskommunikation  Monitoring beherrschen  Kulturwandel  Feingefühl für Dialog  Relevante Themen finden  Themen mit Dialogpotenzial setzen  PR (nicht Press sondern Public Relations)  Themen sind weniger kommunikatorisch steuerbar  Kommunikation fängt intern an  Komm.verantwortliche/r ist Coach für Mitarbeiter  Alle Plattformen beherrschen  Strategie stetig weiterentwickeln  Mut zur Menschlichkeit (Fehler sind Authentisch) Corporate Dialog
  93. 93. Erfolgsmessung  Monitoring  Clipping  Findet ein Austausch statt?  Sind die Nennungen/Diskussionen meist positiv?  Besser jeweils die Aktivität statt Plattform messen  Backlinks  Klout-Werte  Netzwerkeffekte  Teilnehmerzahlen  Zahlen Communitiy  Zahlen Nennungen  Blog Kommentare  Artikelanzahl und Multiplikation  SEO (nicht abschliessend) Corporate Dialog
  94. 94. Corporate Dialog 94
  95. 95. Tools Corporate Dialoghttp://rowdbooster.com
  96. 96. Monitoring und Moderationsocialmention.com (gratis)Netbreeze.ch (überschaubare Kosten)hootsuite.com (teils gratis)google alerts (Abo)Technorati (gratis)SocialbakersGoogle Analytics (Ziele messen)Hootsuite (mehrere Accounts)Cotweet (mehrere Moderatoren)http://www.seo-united.de/blog/internet/social-media-monitoring-tools.htmhttp://www.dreamgrow.com/46-free-social-media-monitoring-tools/http://www.mcschindler.com/2011/06/09/checkliste-fur-die-evaluation-von-software-fuer-social- media-monitoring/ Corporate Dialog
  97. 97. Strategische ÜberlegungMonitoring Zuhören, Auswerten, Reagieren, Moderieren, LernenManagement muss dahinter stehen, bestenfalls selbst (mit) agierenZiele festlegen, in grösseren Unternehmen GuidelinesPlattformen dort wo bereits gesprochen wird, Vernetzung aufbauen/nutzenKommunikationszentrum Intranet, Website, Blog oder Facebook etc.?Akteure Unbeteiligte, Kunden, Mitarbeiter, Geschäftsleitung, Komm.verantw.Infrastruktur interne Kommunikation optimieren / RessourcenKultur Transparenz, Authentizität, Aufrichtigkeit, VertrauenAufwand nicht unterschätzen (je nach Ziel)Inhalte was Menschen interessiert, Vorsicht vor Spam und WebsiteinhaltenVernetzung funktioniert über Menschen / BeziehungenGuidelines festlegen / fortlaufend optimieren / dazulernen Corporate Dialog 97
  98. 98. Wie soll ich…?Facebook / Inhalte eher Persönliches (mehr Insights statt Offizielles)Dialog moderieren, antworten 2 – 6 h, - 24 h, Persönlich aber nicht privatTwitter / Absender ersichtlich bei Firmenaccounts, Bedanken, Retweets,besser keine synchronen Meldungen in div. Plattformen, antworten <12 h,Follower zurück folgen, beginne aktiven Leuten zu folgen, Neuen zurück folgen,Blog / regelmässige Inhalte, Mehrwert bieten, eigene Meinung klar kennzeichnen, Verweisen auf Quelle, aufrichtig, respektvoll, Kommentare moderieren, beantworten, bedanken, 24 hgenerell: keine Zweideutigkeiten, verschied. Tonfall beim Lesen checken,kann der Text missverstanden werden? Vorsicht vor Ironie. Bei grob negativenKommentaren, Persönlichen Kontakt suchen. Corporate Dialog 98
  99. 99. Dankeschön für den Dialog.Handout zum Download http://slideshare.com/sufranke
  100. 100. VisitenkarteSu(sanne) FrankeKommunikationsberaterin,Dozentin, Bloggerin, NetwomanMobile +41 78 737 19 70su@corporate-dialog.chhttp://corporate-dialog.chhttp://twitter.com/sufrankehttp://slideshare.com/sufrankeViel Spass und Erfolg mit Social Media! Corporate Dialog 100

×