Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Virales	
  Marke+ng	
  

                 Theore+sche	
  Grundlagen	
  




04.04.2010	
           Stefan	
  Wunder,	
  Ne...
Agenda	
  
•  Mo+va+on	
  
•  Begriffserklärung	
  
•  Defini+on	
  
•  Voraussetzungen	
  
•  Der	
  Verbreitungsprozess	
 ...
Mo+va+on	
  
•  Ein	
  Beispiel:	
  Ron	
  Hammer	
  	
  
•  >	
  1500	
  WerbebotschaQen	
  täglich	
  
•  Werbung	
  ist...
Der	
  Begriff:	
  „Virales	
  Marke+ng“	
  
•  Aus	
  der	
  Biologie:	
  „Virus“	
  
•  Mem	
  =	
  Eine	
  Gedankeneinhe...
Defini+on	
  
•  „Giving	
  people	
  a	
  reason	
  to	
  talk	
  about	
  your	
  
   staff	
  and	
  making	
  it	
  easi...
Voraussetzungen	
  
•  Virus	
  
•  Nährboden	
  
•  Überträger	
  




04.04.2010	
         Stefan	
  Wunder,	
  Neurova+...
Der	
  Verbreitungsprozess	
  




04.04.2010	
             Stefan	
  Wunder,	
  Neurova+on	
  GmbH	
     7	
  
Erfolgsfaktoren	
  1/4	
  
•  Das	
  Produkt	
  bzw.	
  die	
  BotschaQ	
  (Virus)	
  
        – Einfache	
  Übertragbarke...
Erfolgsfaktoren	
  2/4	
  
•  Personen,	
  die	
  BotschaQ	
  verbreiten	
  
   (Überträger)	
  
        – „Meinungsführer...
Erfolgsfaktoren	
  
•  Nutzung	
  von	
  Netzwerken	
  (Nährboden)	
  
        – Engeres	
  Netzwerk	
  (8	
  –	
  12	
  V...
Erfolgsfaktoren	
  
•  Das	
  Umfeld	
  bzw.	
  Übertragungsmedium	
  
        – Auf	
  Barrierefreiheit	
  achten	
  
   ...
Danke	
  für	
  die	
  Aufmerksamkeit!	
  

                     Stefan	
  Wunder	
  
                    Neurova+on	
  Gm...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Virales Marketing - Theoretische Grundlagen

1,426 views

Published on

Eine kurze Einführung in die theoretischen Grundlagen des viralen marketings.

Published in: Business
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Virales Marketing - Theoretische Grundlagen

  1. 1. Virales  Marke+ng   Theore+sche  Grundlagen   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   1  
  2. 2. Agenda   •  Mo+va+on   •  Begriffserklärung   •  Defini+on   •  Voraussetzungen   •  Der  Verbreitungsprozess   •  Erfolgsfaktoren   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   2  
  3. 3. Mo+va+on   •  Ein  Beispiel:  Ron  Hammer     •  >  1500  WerbebotschaQen  täglich   •  Werbung  ist  störend  (Filmunterbrechungen)   •  Vertrauen  ist  gering   •  Darum:  persönliche  Empfehlungen   •  Mundpropaganda   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   3  
  4. 4. Der  Begriff:  „Virales  Marke+ng“   •  Aus  der  Biologie:  „Virus“   •  Mem  =  Eine  Gedankeneinheit   •  Wichtge  EigenschaQ:  Replika+on   •  Die  Meme+k   •  Imita+onsprozesse   •  Virales  Marke+ng   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   4  
  5. 5. Defini+on   •  „Giving  people  a  reason  to  talk  about  your   staff  and  making  it  easier  for  that  conversa:on   to  take  place“  (Sernovitz)   •  Menschen  kommunizieren   •  Anstoß  liefern   •  Richtung  lenken   •  VM  ist  demokra+sch!   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   5  
  6. 6. Voraussetzungen   •  Virus   •  Nährboden   •  Überträger   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   6  
  7. 7. Der  Verbreitungsprozess   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   7  
  8. 8. Erfolgsfaktoren  1/4   •  Das  Produkt  bzw.  die  BotschaQ  (Virus)   – Einfache  Übertragbarkeit   – Nützt  Emo+onen,  Mo+va+onen,  Kredi+onen,   Bedürfnisse,...   – Lachen,  Grüßen,  Teilen,  Angst,  Belohnung,   Spieltrieb   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   8  
  9. 9. Erfolgsfaktoren  2/4   •  Personen,  die  BotschaQ  verbreiten   (Überträger)   – „Meinungsführer“   – Sind  kontrakhreudig,  gesellig,...   – Haben  Selbstvertrauen  und  ÜberzeugungskraQ   – Sind  neugierig,  wissbegierig,...   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   9  
  10. 10. Erfolgsfaktoren   •  Nutzung  von  Netzwerken  (Nährboden)   – Engeres  Netzwerk  (8  –  12  Verwandte,  Freunde)   – Erweitertes  Netzwerk  (100  –  Tausende)   – Erst  kleinere  Netzwerke   – Dann  Größere   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   10  
  11. 11. Erfolgsfaktoren   •  Das  Umfeld  bzw.  Übertragungsmedium   – Auf  Barrierefreiheit  achten   – „Die  Macht  der  Umstände“   – Geringe  Veränderungen  -­‐-­‐>  Große  Auswirkungen   – Unmilelbarer  Kontext  ist  stärker  als  Charakter     04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   11  
  12. 12. Danke  für  die  Aufmerksamkeit!   Stefan  Wunder   Neurova+on  GmbH   04.04.2010   Stefan  Wunder,  Neurova+on  GmbH   12  

×