Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

GSS Workshop IV - vollständige Präsentation

426 views

Published on

Zwischenergebnisse der fünf Arbeitsgruppen des Projekts "Gesundheit Simme Saane" zur medizinischen Grund- und Spitalversorgung im Simmental und Saanenland.
Mehr Details zum Projekt und zum Workshop IV auf www.gesundheit-simme-saane.ch

Published in: Healthcare
  • DOWNLOAD FULL BOOKS, INTO AVAILABLE FORMAT ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF EBOOK here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF EBOOK here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks ......................................................................................................................... Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, Cookbooks, Crime, Ebooks, Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult,
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • DOWNLOAD FULL BOOKS, INTO AVAILABLE FORMAT ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF EBOOK here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF EBOOK here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks ......................................................................................................................... Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, Cookbooks, Crime, Ebooks, Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult,
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • DOWNLOAD FULL BOOKS, INTO AVAILABLE FORMAT ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF EBOOK here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF EBOOK here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks ......................................................................................................................... Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, Cookbooks, Crime, Ebooks, Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult,
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • DOWNLOAD FULL BOOKS, INTO AVAILABLE FORMAT ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF EBOOK here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF EBOOK here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks ......................................................................................................................... Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, Cookbooks, Crime, Ebooks, Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult,
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • DOWNLOAD FULL BOOKS, INTO AVAILABLE FORMAT ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF EBOOK here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. PDF EBOOK here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. EPUB Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... 1.DOWNLOAD FULL. doc Ebook here { https://tinyurl.com/y6a5rkg5 } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks ......................................................................................................................... Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, Cookbooks, Crime, Ebooks, Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult,
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Be the first to like this

GSS Workshop IV - vollständige Präsentation

  1. 1. Die medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und Saanenland Zwischenstand des Projektes Workshop IV 22. Juni 2019, Gemeindesaal Zweisimmen
  2. 2. www.gesundheit-simme-saane.ch Information zur Videoaufzeichnung: Teile der Vorträge werden aufgezeichnet. Anonymität für Sie: • Nur Vortragende werden gefilmt • Fragen werden herausgeschnitten • Offener Austausch möglich
  3. 3. www.gesundheit-simme-saane.ch Bitte stellen Sie Ihre Telefone lautlos. Die Sitzung beginnt.
  4. 4. www.gesundheit-simme-saane.ch David Staudenmann Moderator unserer Veranstaltung heute Santémedia AG, Bern Einleitung
  5. 5. www.gesundheit-simme-saane.ch Albin Buchs Gemeindepräsident St. Stephan Co-Präsident der Bergregion Toni von Grünigen Gemeindepräsident Saanen Co-Präsident der Bergregion Begrüssung
  6. 6. www.gesundheit-simme-saane.ch Pierre Alain Schnegg Regierungsrat und Gesundheits- und Fürsorgedirektor Gesundheits- und Fürsorgedirektion des Kantons Bern Begrüssung
  7. 7. www.gesundheit-simme-saane.ch Dr. Stephan Hill Andreas Grünig André Streit Marc Aellen Jonas Wanzenried Mitglied Arbeitsgruppe 1 Konzept Integrierte Versorgung Mitglied Arbeitsgruppe 2 Trägerschaft Leiter Arbeitsgruppe 3 Campus und Netzwerk Mitglied Arbeitsgruppe 4 Finanzen Leiter Arbeitsgruppe 5 Infrastruktur Die fünf Arbeitsgruppen
  8. 8. Dr. Stephan Hill Andreas Grünig André Streit Marc Aellen Jonas Wanzenried Mitglied Arbeitsgruppe 1 Konzept Integrierte Versorgung Mitglied Arbeitsgruppe 2 Trägerschaft Leiter Arbeitsgruppe 3 Campus und Netzwerk Mitglied Arbeitsgruppe 4 Finanzen Leiter Arbeitsgruppe 5 Infrastruktur Arbeitsgruppe 1
  9. 9. 9 Arbeitsgruppe 1 - AUFTRAG  Erarbeiten eines Konzepts zur integrierten Versorgung im Simmental-Saanenland auf Basis von Idee zur IV und Erfahrungen in anderen Regionen und Projekten  Identifikation der Akteure, welche in das Konzept der regionalen Versorgung mit einbezogen werden sollten oder dort eine Rolle spielen  Konzept beschreiben und auf konkrete Fragen antworten: – Welche Verbesserungen bringt das IV-Konzept gegenüber dem Status Quo? – Inwiefern unterscheidet sich das Konzept von anderen IV-Lösungen? Vorgehen  Theorie und Erfahrungen zu integrierter Versorgung  Gute Beispiele für IV weltweit  Referenten für den 23. März  Gute und schlechte Erfahrungen darstellen können (welche Fehler sollten wir vermeiden?)  Inklusive «Virtuelle Konzepte» durch IT-Vernetzung (Bedeutung und Funktionalität der IT-Struktur)  Kartographie der Leistungserbringer der Region
  10. 10. Präsentation Arbeitsgruppe 1 19. und 22. Juni 2019 Konzept integrierte Versorgung Gesundheit Simme – Saane
  11. 11. Inhalt • Vision, Mission & Werte • Rahmenbedingungen & Erfolgsfaktoren • Leistungsangebot & Akteure • Konklusion & nächste Schritte 11
  12. 12. Gesundheit Simme - Saane "Gesundheit Simme - Saane“ will uns Menschen helfen, - den Start ins Leben gut zu schaffen - möglichst gesund zu sein, zu werden, zu bleiben - bei dringendem Bedarf sofort und gut behandelt zu werden - bei dauernden Einschränkungen gut betreut zu sein - beim Sterben gut begleitet zu sein Zäme geits besser – mitenand fürenand luege
  13. 13. Gesundheit Simme - Saane Zäme geits besser – mitenand fürenand luege Gesundheit Simme - Saane sind wir alle. Unser gemeinsames Bestreben ist das Wohl von uns allen. Wir, unsere Talschaften, Gesunden, Kranken, Leistungserbringer, Einheimischen und Gäste.
  14. 14. Zäme geits besser – mitenand fürenand luege Mission WerteVision Gesundheit Simme - Saane
  15. 15. Vision Eine regionale, zuverlässige, nachhaltige, finanzierbare, personenzentrierte Versorgung durch optimale Zusammenarbeit aller Beteiligten für das physische und psychische Wohl der Bevölkerung und Gäste Zäme geits besser – mitenand fürenand luege
  16. 16. Mission Schaffung eines gesunden, pulsierenden, lernfähigen Netzwerks, in dem die gemeinsame Sorge füreinander gelebt wird Zäme geits besser – mitenand fürenand luege
  17. 17. Werte Integrität Aufmerksamkeit füreinander Ehrlichkeit untereinander Rücksichtnahme aufeinander Respekt voreinander Humor miteinander Zäme geits besser – mitenand fürenand luege
  18. 18. Inhalt • Vision, Mission & Werte • Rahmenbedingungen & Erfolgsfaktoren • Leistungsangebot & Akteure • Konklusion & nächste Schritte büro H | Healthcare Consulting 18
  19. 19. Rahmenbedingungen büro H | Healthcare Consulting 19 Rahmenbedingungen Effizienz Politisch-regulator. Rahmenbedingungen Zeit Trägerschaft Digitale Prozesse Exklusivität/ Verbindlichkeit 04 05 0603 02 01
  20. 20. Erfolgsfaktoren büro H | Healthcare Consulting 20 • Patienten-/personenzentriert • Verbindlichkeit • Finanzierung • Synergien • Kommunikation
  21. 21. Inhalt • Vision, Mission & Werte • Rahmenbedingungen & Erfolgsfaktoren • Leistungsangebot & Akteure • Konklusion & nächste Schritte büro H | Healthcare Consulting 21
  22. 22. 22.6.2019 22Integrierte Versorgung - GSS Partielle Kooperationen & informelle Beziehungen Bevölkerung Spital Thun Speziali- sierte Medizin Pflege / Spitex Tourismus- angebote Spital Zweisimmen Haus- und Fachärzte Maternité alpine Sport- angebote Alters- und Pflegeheime Inselspital Apotheken Therapien Rettungsdienst Aktuelle Situation
  23. 23. 22.6.2019Integrierte Versorgung - GSS 23 Aufgaben des Netzwerks Ziel der Veränderung • Langfristige Sicherung der Versorgung • Koordination • Leistungsangebote und Angebotsentwicklung • Patientenpfade und Prozesse • Durchlässige Informationen (Elektronisches Patientendossier) • Gemeinsame Qualitätsentwicklung • Entlastung der Akteure • Nutzung von Synergien
  24. 24. 22.6.2019 24Integrierte Versorgung - GSS Integrierte Versorgung Verbindliche Zusammenarbeit im Netzwerk Bevölkerung
  25. 25. 22.6.2019 25Integrierte Versorgung - GSS Integrierte Versorgung Verbindliche Zusammenarbeit im Netzwerk Bevölkerung Fach- spezifische QZ Prozess- spezifische QZ Versorgungs- spezifische QZ
  26. 26. • Verbindlichkeit - Teil eines Ganzen sein und Wissen teilen • Lernende Organisation • Kostenbewusstsein • Dialog auf Augenhöhe, kooperativ-partizipativ • Administrative Entlastung und gemeinsame innovative IT • Offenheit für alle Fachpersonen; Mindestanzahl nötig • Paradigmen-Wechsel: Kooperation statt Konkurrenz • Netzwerkmanagement braucht eine Trägerschaft • Der Kanton hat eine übergeordnete, keine «operative» Rolle • Übergeordnete Koordinationsstelle mit klarem Aufgabenprofil 22.6.2019Integrierte Versorgung - GSS 26 Integrierte Versorgung Anforderungen an das Netzwerk
  27. 27. Koordinationsstelle als Anlaufstelle - Kompetenzen - Kennt und vermittelt • gesundheitliche Angebote allgemein (Sportgruppen, Samariter, Aquafit...) • Selbsthilfegruppen und Beratungsangebote • Pflegemöglichkeiten ambulant/ stationär • medizinische Leistungsangebote und -erbringer Dient als Anlaufstelle für gesundheitliche Fragen aller Art Integrierte Versorgung - GSS 27
  28. 28. 22.6.2019Integrierte Versorgung - GSS 28 Integrierte Versorgung Nutzen für die Gesundheitsregion • Entwicklung gemeinsamer Konzepte / Versorgungsstrukturen • Synergien durch gemeinsame Nutzung von Technologien • Synergien durch Personaleinsatzplanung • Administrative Entlastung durch bessere Schnittstellen • Vergütungsmodelle ausserhalb des KVG • Einsatz von erweiterten Rollenfunktionen (z.B. APN) • Verbindliche Zusammenarbeit Innovative, nicht medizin-spezifische Ideen zur Stärkung der Gesundheitsregion Obersimmental-Saanenland berücksichtigen…
  29. 29. 22.6.2019Integrierte Versorgung - GSS 29 Aufbau und Rolle der Koordinationsstelle GSS • Die Koordinationsstelle ist auf drei Ebenen einzurichten, analog zur Struktur einer AG: • Strategische Ebene: • Definiert die Strategie mit den relevanten Stakeholdern des GSS • Fällt Richtungsentscheide • Vertritt das GSS als Bindeglied zur Region und GEF und weiteren relevanten Partnern • Ist für die Gesamtfinanzierung des GSS zuständig: • Deckung des Betriebsdefizits des Spitals Zweisimmen (aus Mitteln der STS AG, des Kantons, der Gemeinden und weiterer Träger – vgl. AG 4) • eigene Dienstleistungen des GSS • Wählt die operative Ebene des GSS • …
  30. 30. 22.6.2019Integrierte Versorgung - GSS 30 Aufbau und Rolle der Koordinationsstelle GSS • Die Koordinationsstelle ist auf drei Ebenen einzurichten, analog zur Strukur einer AG: • Operative Ebene, Geschäftsleitung: • Je nach Bedarf eine Geschäftsführung aus einer Person bestehend oder eine Geschäftsleitung mit mehreren Personen • Koordiniert und entwickelt das Netzwerk weiter (Prozesse, Qualitätszirkel, Synergien, …) unter Einbezug der pro Fragestellung relevanten Stakeholder • Überwacht das reibungslose Funktionieren des Netzwerks und interveniert bei Abweichungen • Stellt der strategischen Ebene die relevanten Anträge zur Weiterentwicklung des Netzwerks • Führt die Finanzen des Netzwerks (eigene Dienstleistungen des Netzwerkes und nicht der einzelnen Leistungserbringer) • …
  31. 31. 22.6.2019Integrierte Versorgung - GSS 31 Aufbau und Rolle der Koordinationsstelle GSS • Die Koordinationsstelle ist auf drei Ebenen einzurichten, analog zur Strukur einer AG: • Operative Ebene, Geschäftsleitung, konkrete Einzelthemen: • Kennt die Leistungserbringer und die Kernakteure, die im Netzwerk teilnehmen • Entwickelt Verträge mit den Verbindlichkeiten, kontrolliert die Einhaltung • Entwickelt Prozessoptimierung durch Optimierung der Zusammenarbeit • Entwickelt die gemeinsame Leistungserbringung weiter im Sinne des Aufbrechens bisheriger Prozesse und deren Optimierung • Organisiert die Koordinationsstelle/Anlaufstelle • Organisiert gemeinsamen Einkauf
  32. 32. 22.6.2019Integrierte Versorgung - GSS 32 Aufbau und Rolle der Koordinationsstelle GSS • Die Koordinationsstelle ist auf drei Ebenen einzurichten, analog zur Strukur einer AG: • Operative Ebene, Geschäftsleitung, konkrete Einzelthemen: • Vermittelt die Möglichkeiten zur gemeinsamen Personalnutzung im Netzwerk • Organisiert die Qualitätsentwicklung im Netzwerk • Vernetzt das Netzwerk mit anderen Netzen (auch mit Ärztenetzen) • Unterstützt die rasche gemeinsame Einführung des elektronischen Patientendossiers • Prüft / vermittelt weitere elektronische Integration der Leitungserbringer • Sucht und implementiert mit den Beteiligten laufend weitere Synergiepotentiale • Entwickelt und pflegt ein Kommunikationskonzept nach innen und aussen > Genehmigung durch VR
  33. 33. 22.6.2019Integrierte Versorgung - GSS 33 Aufbau und Rolle der Koordinationsstelle GSS • Die Koordinationsstelle ist auf drei Ebenen einzurichten, analog zur Struktur einer AG: • Koordinationsstelle der integrierten Versorgung: • Stellt eine telefonische Hotline für jegliche Bedürfnisse der Bevölkerung zur Verfügung • Vermittelt Personen an die zur Versorgung oder Prävention jeweils geeignetsten Leistungserbringer
  34. 34. Inhalt • Vision, Mission & Werte • Rahmenbedingungen & Erfolgsfaktoren • Leistungsangebot & Akteure • Konklusion & nächste Schritte büro H | Healthcare Consulting 34
  35. 35. Konklusion Die Idee des Netzwerks nimmt langsam Gestalt an Das Netzwerk ist Nachfolge von MeGSS, aber mit viel mehr Verbindlichkeit, operativer Aktivität und mit konkreten Aufträgen. Wir sind heute in einer anderen Ausgangslage Wir können nun konzeptuell folgende Fragen zum Netzwerk beantworten: Warum/wozu ? Was? Wie? büro H | Healthcare Consulting 35
  36. 36. • Verfeinern des bislang Erreichten (Rahmenbedingungen...) • Identifizierung der aktiven Kernakteure für den Start (Wer?) • Minimale Verbindlichkeiten für den Start festlegen • Darstellung der Unterschiede zu anderen integrierten Versorgungsmodellen • Übergang in Umsetzungsprojekt erleichtern inkl. Personal • möglichst Roadmap für Umsetzungsprojekt vorzeichnen Integrierte Versorgung - GSS 36 ... und bis Oktober in der Arbeitsgruppe 1?
  37. 37. Roadmap büro H | Healthcare Consulting 37 Phase x • Projekt Campus Umsetzungs-Phase 1 • E-Dossier planen • Qualitätszirkel starten • Koordinationsstelle planen • Kernakteure (ver-) binden • Personalsuche • Start Präventionsprojekt1 2019 2020Phase x • Text Phase x • Tex 2021 2022 Phase x • Text 2023
  38. 38. Gesundheit Simme – Saane Zäme geits besser – mitenand fürenand luege
  39. 39. Erste konkrete Aufgaben der Netzwerkleitung • Kennt die Leistungserbringer und die Kernakteure, die im Netzwerk teilnehmen • Entwickelt Verträge mit den Verbindlichkeiten, kontrolliert die Einhaltung • Entwickelt Prozessoptimierung durch Optimierung der Zusammenarbeit • Entwickelt die gemeinsame Leistungserbringung weiter im Sinne des Aufbrechens bisheriger Prozesse und deren Optimierung • Organisiert die Koordinationsstelle/Anlaufstelle • Organisiert gemeinsamen Einkauf • Vermittelt die Möglichkeiten zur gemeinsamen Personalnutzung im Netzwerk • Organisiert die Qualitätsentwicklung im Netzwerk • Vernetzt das Netzwerk mit anderen Netzen (auch mit Ärztenetzen) • Unterstützt die rasche gemeinsame Einführung des elektronischen Patientendossiers • Prüft / vermittelt weitere elektronische Integration der Leitungserbringer • Sucht und implementiert mit den Beteiligten laufend weitere Synergiepotentiale • Entwickelt und pflegt ein Kommunikationskonzept nach innen und aussen Integrierte Versorgung - GSS 39
  40. 40. Vorteile Netzwerk Integrierte Versorgung - GSS 40 ohne Netz mit Netz Übersicht über Angebote und Leistungserbringer partiell Koordinierte Patientenpfade - Gemeinsames Qualitätsmanagement - Unterstützung bei Infrastruktur (EPD, Videokonferenz...) - Synergienutzung (Einkauf, Personal...) - Erkennen drohender Versorgungslücken partiell Koordinierte Massnahmen bei Problemen/Mängeln/Lücken - Chance Sicherung Grundversorgung ?
  41. 41. Vorteile Netzwerk Beispiel gesunde Bevölkerung Kontaktstelle kann erleichtern: • Soziale Engagement-Möglichkeiten • Börse für Sportpartner, gemeinsame Einkäufe, Mitfahrgelegenheit • Antworten bei Fragen zur Gesundheit/Pflege Stärkung des WIR-Gefühls der Region auch für andere Belange Chance auf Erhalt der medizinischen Grundversorgung inkl. Spital und Hausarztversorgung Integrierte Versorgung - GSS 41
  42. 42. Vorteile Netzwerk Beispiel pflegebedürftige Patienten/deren Angehörige Kontakt Anlaufstelle kann vermitteln: • Pflegeangebote • Entlastungsangebote • Beratungsangebote Bessere Koordination der Pflege an Übergängen ambulant/stationär Bessere Vernetzung und Nutzung technischer Hilfsmittel kann Reisen reduzieren (zum Hausarzt, zum Spezialisten) Behandler besser koordiniert und informiert > Qualität/Sicherheit Integrierte Versorgung - GSS 42
  43. 43. Vorteile Netzwerk Beispiel Hausarzt Anlaufstelle kann Koordinationsaufgaben übernehmen Qualitätszirkel kann leichter regional aufgebaut werden Nachfolgesuche für Hausärzte vielleicht erleichtert Medikamentensicherheit verbessert durch bessere Schnittstellen Bessere Vernetzung und Nutzung technischer Hilfsmittel kann Kontakt zu Spezialisten intensivieren Unterstützung bei der Einführung EPD Bessere gegenseitige Unterstützung/Kooperation bei Einkauf und Personalmanagement Integrierte Versorgung - GSS 43
  44. 44. Dr. Stephan Hill Andreas Grünig André Streit Marc Aellen Jonas Wanzenried Mitglied Arbeitsgruppe 1 Konzept Integrierte Versorgung Mitglied Arbeitsgruppe 2 Trägerschaft Leiter Arbeitsgruppe 3 Campus und Netzwerk Mitglied Arbeitsgruppe 4 Finanzen Leiter Arbeitsgruppe 5 Infrastruktur Arbeitsgruppe 2
  45. 45. 45 Arbeitsgruppe 2 - AUFTRAG  Erarbeiten von Modellen zu den juristischen Strukturen für die Trägerschaft (mit Vor- und Nachteilen verschiedener Varianten)  Gründen der Trägerschaft(en) für Netzwerk und Campus/Campi Vorgehen  Prüfen von Trägerschafts-, bzw. Rechtsform-Varianten (Auflisten der Vorteile/Nachteile der möglichen Formen  Abklärungen, wer mitwirkt (Identifikation der «Teilnehmer» >> Angaben Arbeitsgruppe 1) und in welcher Form man die Teilnahme sieht (Kapital, Einbringen Eigentum, usw.)  Prüfen des Umfangs der Trägerschafts-Tätigkeiten  Ausarbeiten Statutenentwurf  Gründung der Struktur (Eintrags in das Handelsregister)  Suche nach «Verwaltungsratsmitgliedern»
  46. 46. Arbeitsgruppe 2 - Trägerschaft  Auftrag  Grundlagen und Ziele  Rechtsformen  Erkenntnisse  Stand der Überlegungen  Offene Fragen / Herausforderungen  Fazit
  47. 47. Auftrag Arbeitsgruppe Trägerschaft  Prüfen von Modellen zu den juristischen Strukturen für die Trägerschaft (Vor- und Nachteile)  Gründen der Trägerschaft(en) für Netzwerk und Campus/Campi Vorgehen  Prüfen von Trägerschafts-, bzw. Rechtsform-Varianten  Prüfen des Umfangs der Trägerschafts-Tätigkeiten  Ausarbeiten Statutenentwurf  Gründung der Struktur (Eintrag Handelsregister)  Suche nach «Verwaltungsratsmitgliedern»
  48. 48. Grundlagen der Zusammenarbeit im Netzwerk Durch die Trägerschaft und mit dem Netzwerk werden die Rahmenbedingungen für eine langfristige Sicherung der Versorgung in der Region Simmental-Saanenland geschaffen. Voraussetzung dafür ist die Koordination unter den verschiedenen Dienstleistungsanbietern. Erwartungen und Resultate  Effizienz  Verbindlichkeit in der Zusammenarbeit  Nutzung von Synergien  Regionale Nutzung unseres regionalen Gesundheitsangebots
  49. 49. Ziele der Koordination durch die Trägerschaft  Von allen getragene Trägerschaft  Ansprechstelle für die Bevölkerung  Kostensenkung durch Kostenbewusstsein  Administrative Entlastung der verschiedenen Partner  Sicherung und Schaffung von attraktiven Arbeitsplätzen  Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung  Regionales Bewusstsein und Einstehen für unser Spital
  50. 50. Rechtsformen Prüfung von  Verein  Genossenschaft  GmbH  Stiftung  Aktiengesellschaft  Sitzgemeinde
  51. 51. Zusammenfassende und zweckbezogene Beurteilungen möglicher Organisationsformen Verein Unverbindlichkeit des Einbezugs der Öffentlichkeit; Strategisch – operativ eher schwerfällig
  52. 52. Zusammenfassende und zweckbezogene Beurteilungen möglicher Organisationsformen Genossenschaft Haftungsfragen, Finanzierung, Zweckübereinstimmung Selbsthilfeorganisation - Trägerschaft
  53. 53. Zusammenfassende und zweckbezogene Beurteilungen möglicher Organisationsformen GmbH Organisationsform mit «beschränkter Haftung» und beschränkter Glaubwürdigkeit in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit.
  54. 54. Zusammenfassende und zweckbezogene Beurteilungen möglicher Organisationsformen Stiftung Unflexibilität von Stiftungs-Statuten, aufwändige Rechtsform für ideelle Vorhaben ohne wirtschaftlichen Zweck
  55. 55. Zusammenfassende und zweckbezogene Beurteilungen möglicher Organisationsformen Aktiengesellschaft AG Unternehmerische Führung auch durch gemeinnützige AG möglich, Einflussnahme der Öffentlichkeit mit Gemeinden und Partner sichergestellt
  56. 56. Zusammenfassende und zweckbezogene Beurteilungen möglicher Organisationsformen Sitzgemeinde Starker Einbezug der Gemeinden mit Sicherstellung des öffentlichen Interesses, Nutzung Infrastruktur der Sitzgemeinde, effiziente Organisationsform
  57. 57. Erkenntnisse – 3 Säulen Modell 1. Immobiliengesell- schaft, Finanzierung 2. Trägerschaft, Koordination 3. Betreiber, Fachbereiche ZuständigkeitRegion mitGemeinden ZuständigkeitRegion mitGemeinden Eigenständigkeit Betreiber AktiengesellschaftSitz inSaanen Sitzgemeindemodell SitzinZweisimmen AufbauOrganisation eigenesNetzwerk
  58. 58. Einbezug Gemeinden - Überlegungen  Fehlendes, spezifisches Fachwissen  Kontinuität, Wechsel mit jeder Legislatur  Einbezug der Gemeinden via Aktionärsversammlung sichergestellt  Politik nicht dominant für Betrieb verantwortlich (Fehlervermeidung, Stichwort BDG)  Delegation von Vertreterinnen und Vertreter durch Gemeinden in Gremien
  59. 59. Erkenntnisse – Das 3 Säulen- wird zum 2 Säulen-Modell 1. Trägerschaft für Immobiliengesell- schaft, Finanzierung und Koordination 2. Betreiber, Fachbereiche ZuständigkeitRegion mitGemeinden Eigenständigkeit Betreiber AktiengesellschaftSitz inZweisimmen AufbauOrganisation eigenesNetzwerk
  60. 60. Erkenntnisse – Das 3 Säulen- wird zum 2 Säulen-Modell 1. Trägerschaft für Immobiliengesell- schaft, Finanzierung und Koordination 2. Betreiber, Fachbereiche Gründe  Sicherstellung Fachkompetenz Trägerschaft  Sicherstellung Finanzierung Trägerschaft  Involvierung Gemeinden und Partner wie GEF, Spital STS AG  Vermeidung «Politik-Dominanz»  Sicherstellung Kontinuität (kein Wechsel mit Legislatur)
  61. 61. Gegenwärtiger Stand der Überlegungen Aktiengesellschaft als Rechtsform für die Trägerschaft der Immobiliengesellschaft, der Finanzierung und der Koordination Überlegungen Zusammensetzung Verwaltungsrat  Verwaltungsratspräsident aus dem Gesundheitswesen  Gemeindevertreter (z.B. Standortgemeinden)  Fachpersonen (Finanzen, Gesundheitswesen, Liegenschaften, … usw.  Operative Geschäftsführung  …
  62. 62. Mögliche Weiterentwicklung mit überspannendem Netzwerk Immobiliengesell- schaft,Finanzierung Betreiber, Fachbereiche Netzwerk, Trägerschaft, Koordination (Gemeinden, GEF, Spital STS AG ...)
  63. 63. Herausforderungen – offene Fragen • Finanzierungsgrundsatz (SI-SA, Spital STS AG, GEF) • Immobilien • Leistungsvertrag, Betrieb • Rolle der Gemeinden, Vertretung der kantonalen Interessen, Einbezug Betreiber (SI-SA, Spital STS AG, GEF) • Organisationsform der Trägerschaft (SI-SA, Spital STS AG, GEF) • ... Aktionärsbindungsvertrag • ... Gründung
  64. 64. Fazit Die Qualität und Effizienz der Zusammenarbeit hängt nicht primär von der Rechtsform ab, sondern vielmehr vom Willen aller Beteiligten, die regionale Gesundheitsversorgung über die Gemeindegrenze hinweg wirtschaftlich, effizient, bürgernah und kostengünstig zu betreiben.
  65. 65. www.gesundheit-simme-saane.ch Dr. Stephan Hill Andreas Grünig André Streit Marc Aellen Jonas Wanzenried Mitglied Arbeitsgruppe 1 Konzept Integrierte Versorgung Mitglied Arbeitsgruppe 2 Trägerschaft Leiter Arbeitsgruppe 3 Campus und Netzwerk Mitglied Arbeitsgruppe 4 Finanzen Leiter Arbeitsgruppe 5 Infrastruktur Arbeitsgruppe 3
  66. 66. Auftrag und Vorgehen der Arbeitsgruppe 3: 66  Definition des Campus (Was ist «Campus»? Welche Leistungen am Campus und welche im Netzwerk?)  Erarbeiten eines Funktionsmodells (wer sollte warum und wo am Campus sein, um wie zu der Gesamtlösung beizutragen?)  Festlegen der Infrastrukturbedarfe in Zweisimmen und in Saanen (beide Standorte betrachten und definieren)  Lancieren Gründung Gesundheitszentrum Saanen Vorgehen  Eine Gruppe: Gemeinsames Konzept für Campus in Zweisimmen und Zentrum Saanen  Abstimmung mit allen relevanten Vorhaben und Projektideen im Gesundheitswesen in der Region  Einbeziehen der anderen Vorhaben mit dem Ziel, ein koordiniertes und wenn möglich gemeinsames Vorgehen zu ermöglichen  Identifizieren, was man auf andere Regionen übertragen kann
  67. 67. Arbeitsgruppe 3 Konzept zum Netzwerk und zu den Standorten
  68. 68. Konzept zum Netzwerk und zu den Standorten "Definition des Campus (ein Standort oder Überbegriff für Netzwerk) Erarbeiten eines Funktionsmodells (wer sollte warum auf dem Campus sein, wer Teil des Netzwerks) Festlegen des Infrastrukturbedarfs Lancierung des Gesundheitszentrums Saanen Zusätzliche Ziele der ARGE Keine Konkurrenzierung der Angebote Sämtliche Fälle im angestrebten Leistungsspektrum sollen in der Region / Spital Zweisimmen behandelt werden
  69. 69. Stand der ARGE 3 Definition Campus (Kurzfassung) Der Campus GSS besteht aus einem eigentlichen Campus in Zweisimmen als Hub, einem Gesundheitszentrum in Saanen und einem Netzwerk von Leistungsanbietern im Gesundheitswesen, die auf verschiedenen Ebenen zusammenarbeiten.
  70. 70. Stand der ARGE 3 Erarbeiten des Funktionsmodells Wer ist mit welchen Angeboten auf dem Campus vorgesehen Spital Zweisimmen Angebot D4, inkl. Notfall + 365 Tage 24 h OP-Bereitschaft, inkl. Dienstleistungen nicht med. Bereiche (Küche, Wäscherei, Hauswirtschaft, Restaurant, techn. Dienst) Weitere Angebote (im Spital eingerechnet) Physiotherapie Dialyse Spezialsprechstunden Psychiatrischer Dienst Radiologie Labor Apotheke (Spitalapotheke) Psychiater/Ernährungsberatung/M&V/Hörmittelzentrale Helilandeplatz auf dem Dach Flächenbedarf Brutto 8’720 m2,
  71. 71. Erarbeiten des Funktionsmodells Wer ist mit welchen Angeboten auf dem Campus vorgesehen: Maternité Alpine • Geburtshaus Flächenbedarf Brutto 342 m2 Alterswohnen Bergsonne • Pflegeheim mit 50 Plätzen Flächenbedarf Brutto 4’280 m2 davon bestehend Brutto 2’510 m2 zusätzlicher Flächenbedarf Alterswohnen 1’770 m2
  72. 72. Erarbeiten des Funktionsmodells Weiterer Anbieter der auf dem Campus ansässig ist: Stiftung awoz Alterswohnungen/Wohnen mit Dienstleistungen • Karl Haueter Strasse: 10 Alterswohnungen • Bolgengasse: 13 Alterswohnungen Raumbedarf: bestehend, kein weiterer Flächenbedarf
  73. 73. Erarbeiten des Funktionsmodells Weitere geplante Angebote / nicht abhängig vom Campus (Baubewilligungsreif): Projekt «Spitalmatte»/ Zusammenarbeit Bergquelle – Alterswohnen STS 16 Wohngruppenplätze (IV-Bereich) 8 betreute Wohnungen (IV-Bereich) 14 betreute Wohnungen (Altersbereich) Synergien mit Alterswohnen: Betreuung (Nacht), Techn. Dienst, Umgebungspflege, Räume Synergien mit Spital/Campus: Verpflegung, Hauswirtschaft, Wäscherei, Einkauf, etc. Baukosten: 9 Mio. Franken (durch Bergquelle/Alterswohnen)
  74. 74. Erarbeiten eines Funktionenmodells Medbase (Eröffnung Frühjahr 2020) Umfassendes medizinisches Angebot in den Gebäulichkeiten der neuen Migros in Zweisimmen.
  75. 75. Erarbeiten eines Funktionenmodells Anforderungen Vorhandene Strukturen prüfen und nach Möglichkeit weiterhin nutzen Heute genutzte Synergien beibehalten und zusätzliches Synergiepotenzial suchen und nutzen Modularer Aufbau Spital – Dienstleistungsbereich – Pflegeheim müssen verbunden sein, verbindendes Element kann das DLB sein. Auf effiziente Prozesse achten.
  76. 76. Festlegen des Infrastrukturbedarfs Flächenbedarf Spital: 8’720 m2 Alterswohnen: 1’770 m2 Maternité Alpine 340 m2 zusätzlicher Raumbedarf (für weitere Angebote) 500 m2 Total zusätzlicher Raumbedarf 11’330 m2 Dazu Projekt Spitalmatte (Bergquelle / Bergsonne) Gemeinschaftspraxis medbase (Migros Zweisimmen) Festlegen des Campus Design (orientiert sich am Dr. House) Angabe der Vorgaben an die ARGE 5 (Infrastruktur) und ARGE 4 (Finanzen) erfolgt
  77. 77. Gesundheitszentrum Saanen (GZS) Abklärung der Bedürfnisse im Saanenland (T. von Grünigen) Hausarztmedizin Spezialärzte Welche? Wer? Therapeutische Angebote bereits heute Spitex im alten Spital Kleineingriffsraum (Stufe Hausarzt) Labor (Stufe Hausarzt) Röntgen Rettungsdienst in der Saanenmöser Heli ?
  78. 78. Gesundheitszentrum Saanen (GZS) Beurteilung der vorhandenen Räumlichkeiten im alten Spital Erstes Fazit: Räume sind, mit ein paar Anpassungen, ausreichend für den Betrieb eines Gesundheitszentrums Allgemeinzustand des Hauses, entspricht nicht mehr den heutigen Standards. Der Sanierungsbedarf müsste abgeklärt werden. Voraussetzung: Ärzte aus dem Saanenland müssen für das GZS gewonnen werden, minimal sich nicht gegen das Projekt wenden!
  79. 79. Netzwerk Anbieter von Gesundheitsdienstleistungen im Obersimmental / Saanenland evtl. Niedersimmental/Pays d’Enhaut Enge Zusammenarbeit mit Campus / GZS und den anderen Anbietern Vernetzung mittels ERFA-Treffen, neuen Technologien, gemeinsame Plattform (evtl. EPD), Bildungsverbünde, etc. Vernetzung durch die Koordinationsstelle
  80. 80. Erarbeiten eines Funktionenmodells Abklärungen mit den Ärzten vom Saanenland (GZS) Abstimmen mit ARGE 1 welche Anbieter noch auf dem Campus/Gesundheitszentrum Saanen ansässig werden wollen, wer macht im Netzwerk mit (heutige Veranstaltung) Erarbeiten des Campus-/Netzwerk-Konzeptes
  81. 81. Dr. Stephan Hill Andreas Grünig André Streit Marc Aellen Jonas Wanzenried Mitglied Arbeitsgruppe 1 Konzept Integrierte Versorgung Mitglied Arbeitsgruppe 2 Trägerschaft Leiter Arbeitsgruppe 3 Campus und Netzwerk Mitglied Arbeitsgruppe 4 Finanzen Leiter Arbeitsgruppe 5 Infrastruktur Arbeitsgruppe 4
  82. 82. 82 Arbeitsgruppe 4 - AUFTRAG  Erstellen eines konkreten Finanzplans für die nächsten/ersten Jahre eines neuen Funktionsmodells für die integrierte Gesundheitsversorgung, welches die Trägerschaft des Gesundheitsnetzwerks und die wesentlichen Akteure berücksichtigt und abbildet und sowohl Kosten, Erlöse als auch Investitionsbedarfe mit berücksichtigt.  Finden neuer Ansätze und Verbesserung der bisherigen Lösungen für: – Die Erlöse – Die Kosten – Die notwendigen Investitionen Vorgehen  Erarbeiten eines Konzepts zur Erlösseite des Finanzbudgets insbesondere bezüglich ausserordentlicher Beiträge zur Finanzierung der Investitionen und Projektkosten  Abschätzen der Betriebsergebnisse in Zusammenarbeit mit der AG zum Netzwerk und zu den Standorten
  83. 83. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Projekt GSS "Gesundheit Simme Saane" Zwischenpräsentation Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Workshop IV, Zweisimmen, 22.06.2019
  84. 84. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung • Herausforderungen für Arbeitsgruppe 4 • Grundlagen für Kostenteiler • Kostenteilervarianten • à Fonds perdu- Beiträge vs. Leistungsbeiträge • Finanzierung Neubau durch Investor • Beispiel Kostenteiler für Leistungsbeiträge
  85. 85. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Herausforderungen für Arbeitsgruppe 4 • effektive Kosten des Projektes unbekannt (Orientierung an Projekt Dr. House) • Annahme Neubaukosten CHF 40 Mio. / Defizit CHF 6 Mio. (Variante D4) • Annahme Leistungsbeitrag Region CHF 2 Mio. / Jahr • Kosten für Projektweiterbearbeitung ab Oktober 2019 müssen finanziert werden  von wem ? • Welche Finanzierungsvariante soll weiterverfolgt werden ?
  86. 86. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Grundlagen für Kostenteiler • Finanzierung Betriebsdefizit von ca. CHF 6 Mio. • «Opfersymmetrie» zur Finanzierung dieses Fehlbetrags: • Beitrag Region (ca. CHF 2 Mio.); Sicherstellung und Form offen • Beitrag STS AG (CHF 2.5 Mio.); zugesichert • Beitrag Kanton (CHF 1.5 – 2 Mio.); Sicherstellung offen
  87. 87. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Grundlagen für Kostenteiler (Region) • 10 % STANDORTABGELTUNG (z.L. EWG Zweisimmen) • EINWOHNER (2018 gem. FILAG 2018) • LOGIERNÄCHTE (2018 gem. Tourismusorganisationen) • STEUERKRAFT (HEI nach Vollzug gem. FILAG 2018)
  88. 88. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Grundlagen für Kostenteiler Gemeinde Gebiet Anzahl % Därstetten NS 840 3.71 Diemtigen NS 2'147 9.48 Erlenbach NS 1'690 7.46 Oberwil NS 806 3.56 Boltigen OS/S 1'297 5.73 Gsteig OS/S 979 4.32 Lauenen OS/S 833 3.68 Lenk OS/S 2'352 10.39 Saanen OS/S 7'302 32.25 St. Stephan OS/S 1'335 5.90 Zweisimmen OS/S 3'063 13.53 22'644 100.00Total Einwohner (EW) Gemeinde Gebiet Anzahl % Boltigen OS/S 1'297 7.56 Gsteig OS/S 979 5.70 Lauenen OS/S 833 4.85 Lenk OS/S 2'352 13.71 Saanen OS/S 7'302 42.55 St. Stephan OS/S 1'335 7.78 Zweisimmen OS/S 3'063 17.85 17'161 100.00Total Einwohner (EW)
  89. 89. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Logiernächte 2018 gem. Tourismusorganisationen Gemeinde Gebiet Därstetten NS Diemtigen NS Erlenbach NS Oberwil NS Boltigen OS/S Gsteig OS/S Lauenen OS/S Lenk OS/S Saanen OS/S St. Stephan OS/S Zweisimmen OS/S Total Anzahl % 0 0.00 52'181 3.43 0 0.00 0 0.00 10'793 0.71 28'709 1.89 43'206 2.84 255'866 16.82 956'797 62.91 21'651 1.42 151'716 9.98 1'520'919 100.00 Logiernächte (LN) Gemeinde Gebiet Boltigen OS/S Gsteig OS/S Lauenen OS/S Lenk OS/S Saanen OS/S St. Stephan OS/S Zweisimmen OS/S Total Anzahl % 10'793 0.73 28'709 1.95 43'206 2.94 255'866 17.42 956'797 65.14 21'651 1.47 151'716 10.33 1'468'738 100.00 Logiernächte (LN)
  90. 90. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Steuerkraft gem. FILAG (HEI nach Vollzug 2018) Gemeinde Gebiet Därstetten NS Diemtigen NS Erlenbach NS Oberwil NS Boltigen OS/S Gsteig OS/S Lauenen OS/S Lenk OS/S Saanen OS/S St. Stephan OS/S Zweisimmen OS/S Total Gemeinde Gebiet Boltigen OS/S Gsteig OS/S Lauenen OS/S Lenk OS/S Saanen OS/S St. Stephan OS/S Zweisimmen OS/S Total HEI nV Faktor HEI x F 86.00 100.00 86.00 102.91 100.00 102.91 95.90 100.00 95.90 99.60 100.00 99.60 218.75 100.00 218.75 86.00 100.00 86.00 93.05 100.00 93.05 782.21 700.00 782.21 Steuerkraft (SK) HEI nV Faktor HEI x F 86.00 100.00 86.00 85.84 100.00 85.84 86.00 100.00 86.00 86.00 100.00 86.00 86.00 100.00 86.00 102.91 100.00 102.91 95.90 100.00 95.90 99.60 100.00 99.60 218.75 100.00 218.75 86.00 100.00 86.00 93.05 100.00 93.05 1'126.05 1'100.00 1'126.05 Steuerkraft (SK)
  91. 91. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Kostenteilervarianten alle Varianten 10 % STANDORTABGELTUNG z.L. EWG Zweisimmen 1. Variante 100 % EINWOHNERZAHLEN 2. Variante je 50 % EINWOHNERZAHLEN und LOGIERNÄCHTE 3. Variante 100 % EINWOHNERZAHLEN x STEUERKRAFT IN % 4. Variante je 50 % EINWOHNERZAHLEN und LOGIERNÄCHTE x STEUERKRAFT IN %
  92. 92. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Kostenteilervarianten Region einigt sich auf Kostenteiler 50 % Einwohner und 50 % Logiernächte gültig für Obersimmental – Saanen Mitfinanzierung durch Niedersimmental noch zu definieren
  93. 93. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung à Fonds perdu-Beiträge vs. Leistungsbeiträge à Fonds perdu-Beiträge: • Region finanziert Neubau durch à Fonds perdu-Beiträge / Fremdkapital  wird dadurch Eigentümerin des Gebäudes • löst hohe Initialkosten und wiederkehrende Folgekosten aus • STS AG erhält Gebäude zu einem symbolischen Mietzins zum Betrieb • STS AG sowie Dritte (Kanton) müssen Restdefizit finanzieren • bisherige Reaktionen wenig positiv, da Initialkosten schwierig finanzierbar
  94. 94. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung à Fonds perdu-Beiträge vs. Leistungsbeiträge Leistungsbeiträge: • Region bezahlt jährliche Leistungsbeiträge  Reduktion Betriebsdefizit • STS AG sowie Kanton (Dritte) müssen Restdefizit finanzieren • Finanzierung Neubau nicht geklärt
  95. 95. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Kostenteiler mit Leistungsbeiträgen Gemeinde Gebiet effektiv % Leistungsbeitrag pro Kopf % Boltigen OS/S 4.15 74'634 58 3.73 Gsteig OS/S 3.83 68'935 70 3.45 Lauenen OS/S 3.90 70'162 84 3.51 Lenk OS/S 15.56 280'137 119 14.01 Saanen OS/S 53.85 969'247 133 48.46 St. Stephan OS/S 4.63 83'281 62 4.16 Zweisimmen (inkl. Standortabgeltung) OS/S 14.09 453'605 148 22.68 100.00 2'000'000 100.00 Einwohner/Logiernächte Total
  96. 96. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Finanzierung Neubau durch Investor • Neubaukosten finanziert durch Investor • Investor will Rendite erzielen • Betriebsdefizit und Rendite des Investors müssen finanziert werden  Region bezahlt Leistungsbeiträge und bürgt ggü. dem Investor  STS AG sowie Kanton (Dritte) müssen Restdefizit finanzieren
  97. 97. Medizinische Grund- und Spitalversorgung im Simmental und SaanenlandGSS – Arbeitsgruppe 4 - Finanzierung Fazit DIE FINANZIERUNG STEHT NOCH NICHT Knackpunkte: • Finanzkraft der Gemeinden + ev. auch Zahlungswille der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger? • Entwicklung des Defizits in Zukunft? • Entwicklung der Beiträge des Kantons? • Entwicklung der STS AG unter sich ändernden Rahmenbedingungen?
  98. 98. Dr. Stephan Hill Andreas Grünig André Streit Marc Aellen Jonas Wanzenried Mitglied Arbeitsgruppe 1 Konzept Integrierte Versorgung Mitglied Arbeitsgruppe 2 Trägerschaft Leiter Arbeitsgruppe 3 Campus und Netzwerk Mitglied Arbeitsgruppe 4 Finanzen Leiter Arbeitsgruppe 5 Infrastruktur Arbeitsgruppe 5
  99. 99. 99 Arbeitsgruppe 5 - AUFTRAG  Erstellen eines Standortkonzepts  Definition und Planung der Infrastruktur (an allen Standorten und unter Berücksichtigung anderer laufender Infrastrukturprojekte, wie z.B. den Neubau durch die Bergquelle)  Abschätzen des Investitionsbedarfes Vorgehen  Zusammenführen der Infrastrukturbedarfe (Räume, Flächen, Technik)  Finden und Sicherstellen der Flächen und Liegenschaften (inkl. Beurteilung der verschiedenen Standort-Optionen)  Prüfen der Bewilligungen, Vorbereiten der Verfahren
  100. 100. Arbeitsgruppe 5: Infrastruktur Präsentation Workshop IV, Zwischenstand Arbeiten 22.06.2019, hg / pa
  101. 101. www.gesundheit-simme-saane.ch AG 5 - Präsentation Inhalt: Arbeitsgruppe 5, Zwischenstand Arbeiten 19.06.2019, wj / hg / pa  Aktueller Arbeitsstand & Abgleich mit Projektzielen S. 03 hg  Gruppe 1: Infrastruktur, Standortkonzept, Investitionsbedarf S. 06 hg  Gruppe 2: Mietkostenermittlung für Dritte S. 12 pa  Nächste Schritte S. 17 pa 101
  102. 102. AG5 Aktueller Stand & Abgleich mit Projektzielen
  103. 103. www.gesundheit-simme-saane.ch AG 5 - aktueller Arbeitsstand & Abgleich mit Projektzielen Gruppenaufteilung Personell: Arbeitsgruppe 5, Zwischenstand Arbeiten 19.06.2019, wj / hg / pa AG 5 Infrastruktur Jonas Wanzenried Gruppe 1 • Hans Grünenwald • Richard Spalinger • Jakob Trachsel • Oliver Buchs Gruppe 2 • Patrick Anderegg • Vreni Müllener • Jonas Wanzenried • Martina Gläsel • Olivier Furrer 103
  104. 104. www.gesundheit-simme-saane.ch AG 5 - aktueller Arbeitsstand & Abgleich mit Projektzielen Gruppenaufteilung Thematisch: Arbeitsgruppe 5, Zwischenstand Arbeiten 19.06.2019, wj / hg / pa  Gruppe 1 – Definition und Planung der Infrastruktur 80% erfüllt – Erstellen eines Standortkonzepts 50% erfüllt – Abschätzen des Investitionsbedarfes 50% erfüllt  Gruppe 2 – Evaluation regionaler Mietkosten erfüllt 104
  105. 105. Gruppe 1: Infrastruktur, Standortkonzept, Investitionsbedarf
  106. 106. www.gesundheit-simme-saane.ch AG5 Gruppe 1: Definition und Planung der Infrastruktur, Standortkonzept Campus Zweisimmen Arbeitsgruppe 5, Zwischenstand Arbeiten 19.06.2019, wj / hg / pa  Vorschlag Gruppe 1 umfasst ein Modular erweiterbares Neubaukonzept - Siehe Nachfolgende Konzeptvisualisierung gemäss Anforderung D4 106
  107. 107. www.gesundheit-simme-saane.ch AG5 Gruppe 1: Definition und Planung der Infrastruktur, Standortkonzept Campus Zweisimmen (D4) Arbeitsgruppe 5, Zwischenstand Arbeiten 19.06.2019, wj / hg / pa 107
  108. 108. www.gesundheit-simme-saane.ch AG5 Gruppe 1: Definition und Planung der Infrastruktur, Standortkonzept Gesundheits-Zentrum Saanen: Arbeitsgruppe 5, Zwischenstand Arbeiten 19.06.2019, wj / hg / pa  Am Standort des «alten Spital Saanen» - Die Räumlichkeiten des alten Spital Saanen weisen aktuell genügend Flächen auf. - Synergien mit bestehenden Gesundheitsanbieter werden analog Zweisimmen ideal genutzt. - Die bestehenden Gebäude sollen renoviert werden. 108
  109. 109. www.gesundheit-simme-saane.ch AG 5 Gruppe 1: Abschätzen des Investitionsbedarfes (in Arbeit) Abschätzen des Investitionsbedarfes Arbeitsgruppe 5, Zwischenstand Arbeiten 19.06.2019, wj / hg / pa  Campus Zweisimmen: - Neubau Spital Zweisimmen (Basis Dr. House, ohne Pflegeheimteil) 42.00 Mio. - Maternité Alpine (214 m2 Nettofl. = 340 m2 Bruttofl.) 1.25 Mio. - zusätzliche Räume (Spitex, Geschäftsstelle GSS, KITA etc. 500 m2 Bruttofl.) 1.75 Mio. - awoz (Alterswohnungen) (keine Aktivitäten bekannt) - Mio. - Bergquelle / Alterswohnen Spitalmatte (KV Projekt, Selbst finanziert) (9.00 Mio.) - Ausbau Bergsonne (KV Projekt 2013, Selbst finanziert) (8.00 Mio.) - Gemeinschaftspraxen medbase (durch Migros/medbase.) - Mio. - Alterswohnungen Migros (durch Migros/medbase.) - Mio. - Aufstockung Bolgengasse (Gespräch mit Gemeindeverband ausstehend) - Mio.  Gesundheitszentrum Saanen: - Sanierung «altes Spital» (Projekt der Universal AG 2013/2014) 18.00 Mio.  Diverse Kosten: - Gründungskosten GSS 1.00 Mio. - Aufbau Netzwerk 2.00 Mio. - Reserve 1.00 Mio. Total mögliche Investitionskosten GSS: 67.00 Mio. 109
  110. 110. Gruppe 2: Mietkostenermittlung für Dritte
  111. 111. www.gesundheit-simme-saane.ch AG5 Gruppe 2: Zwischenstand Resultate Mietpreisevaluation Rücklauf per Datum 14.06.2019 Auftrag Gruppe 2: Evaluation Markttauglicher Mieten Arbeitsgruppe 5, Feldforschung Mietpreisevaluation  Auswahl und Kontakt regionaler Leistungserbringer, mit; - Evaluation Mietkosten - Evaluation m2-Bedarf  Erfahrungswerte  Vergleichszahlen Comparis  Finalisierung - Entschluss Mietpreisprognose durch Projektleitung 111
  112. 112. www.gesundheit-simme-saane.ch 1. Übersicht Mietpreisspannbreiten Teil 1. Allgemeine Mietpreise nach Region Schnitt aus Erfahrungswerten AG5 mit Vergleich Comparis.ch Arbeitsgruppe 5, Feldforschung Mietpreisevaluation  Immobilienmietpreise Lenk - St.Stephan 120 – 240 Fr/m2Jh  Immobilienmietpreise Zweisimmen 130 – 250 Fr/m2Jh  Immobilienmietpreise Saanen 150 – 300 Fr/m2Jh  Immobilienmietpreise Gstaad - Schönried 220 – 600 Fr/m2Jh 112 Teil 2. Schnitt aktueller Mietpreise für Gesundheitsanbieter (Dritte)  Angebot STS für Dritte Zweisimmen (Feedback der STS AG) 78.91 Fr/m2Jh  Angebot EG-Saanen im «alten Spital» Saanen (Feedback von 8 Mietern) 268.20 Fr/m2Jh  Ergebnis Evaluation Mietpreise Dritter AG5 (Feedback von 22 Mietern) 226.51 Fr/m2Jh
  113. 113. www.gesundheit-simme-saane.ch Vergleich nach Regionen mit Vergleich des Optimums 113 Spaltendiagramm nach Regionen Arbeitsgruppe 5, Feldforschung Mietpreisevaluation 0.00 100.00 200.00 300.00 400.00 500.00 600.00 700.00 Zweisimmen Lenk Saanen Gstaad Schönried Lauenen CHF / m2 / J CHF / m2 / J Mittelwert
  114. 114. www.gesundheit-simme-saane.ch Fazit 114Arbeitsgruppe 5, Feldforschung Mietpreisevaluation Mietpreisempfehlung der Arbeitsgruppe  Vorschlag; 200 – 250 pro m2 und Jahr. - Neuwertige Bauten mit verhältnismässig tiefen Nebenkosten - Vorteil Synergien Nutzung innerhalb der Zentren und Netzwerk
  115. 115. AG5 Nächste Schritte
  116. 116. www.gesundheit-simme-saane.ch AG 5 - Nächste Schritte Weiterarbeit im Austausch mit den tangierten Nebenarbeitsgruppen: Arbeitsgruppe 5, Zwischenstand Arbeiten 19.06.2019, wj / hg / pa  Gruppe 1 – Definition und Planung der Infrastruktur 20% zu erfüllen – Erstellen eines Standortkonzepts 50% zu erfüllen – Abschätzen des Investitionsbedarfes 50% zu erfüllen  Gruppe 2 – Evaluation regionaler Mietkosten erfüllt 116
  117. 117. Danke
  118. 118. www.gesundheit-simme-saane.ch Stefan Stefaniak Projektleiter der Arbeitsgruppe zur Grund- und Spitalversorgung Simmental-Saanenland Herausforderungen der Grund- und Spitalversorgung
  119. 119. www.gesundheit-simme-saane.ch Dankeschön. 119 Auf Wiedersehen  auf www.gesundheit-simme-saane.ch  am 15. Oktober 2019 in der Simmental Arena

×