Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Politische Unterstützung für Open Access und wissenschaftliches Publizieren mit Bibliotheken

49 views

Published on

Präsentation von Isabella Meinecke, Leiterin des Stabi-Verlages Hamburg University Press (HUP) beim Workshop "Open Access-Publizieren in der Romanistik: Standortbestimmung und Perspektiven" des FID Romanistik an der SUB Hamburg am 9./10.11.2017.
Der freie Zugang zu Wissen ist als Voraussetzung für zukunftsfähiges wissenschaftliches Arbeiten und Innovation politisch anerkannt und wird entsprechend gefördert. Isabella Meinecke gibt einen Überblick über entsprechende Positionen in der Politik, insbesondere in Europa. Als bedeutende Akteure nennt sie u. a. die UNESCO, die Europäische Kommission sowie in Deutschland das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Schwerpunktinitiative „Digitale Information“ der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen.

Published in: Science
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Politische Unterstützung für Open Access und wissenschaftliches Publizieren mit Bibliotheken

  1. 1. Politische Unterstützung von Open Access Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg Isabella Meinecke
  2. 2. Open Access und die Politik Der freie Zugang zu Wissen ist als Voraussetzung für zukunftsfähiges wissenschaftliches Arbeiten und Innovation (Stichworte Open Science, Openness; europäischer Forschungsraum) anerkannt. Die Umsetzung ist politischer Wille und wird gefördert: 07.12.2017 2 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  3. 3. Open Access auf EU-Ebene 07.12.2017 3 EU unterstützt Open Access seit 2007 finanzielle Förderung 2012: richtungsweisende Empfehlungen Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  4. 4. EU: Förderprogramme 2007−2013 FP7 − 7 th Framework Programme for Research Technological Development) Policies: EC Open Access Pilot ERC Guidelines for Open Access Accordingly, the European Research Council requests that an electronic copy of any research article, monograph or other research publication that is supported in whole, or in part, by ERC funding be deposited in a suitable repository immediately upon publication. Open access should be provided as soon as possible and in any case no later than six months after the official publication date. For publications in the Social Sciences and Humanities domain a delay of up to twelve months is acceptable. 07.12.2017 4 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  5. 5. EU: Förderprogramme 2014−2020 Horizon 2020 „zielt darauf ab, EU-weit eine wissens- und innovationsgestützte Gesellschaft und eine wettbewerbsfähige Wirtschaft aufzubauen sowie gleichzeitig zu einer nachhaltigen Entwicklung beizutragen.“ Open Access wurde als grundlegendes Prinzip für begutachtete wissenschaftliche Publikationen verankert. 07.12.2017 5 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  6. 6. EU: Strategie Towards a better access to scientific information. Boosting the benefits of public investments in research (2012) “The European Commission emphasises open access as a key tool to bring together people and ideas in a way that catalyses science and innovation.” Recommendation on access to and preservation of scientific information/Recommendation for member states on open access (2012) Open access for scientific publications Open access on research data Preservation and re-use of scientific information E-infrastructures 07.12.2017 6 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  7. 7. EU: Strategie Validation of the results of the public consultation on Science 2.0: Science in Transition (2015) 1. Fostering and creating incentives for open science 2. Removing barriers for open science 3. Mainstreaming and further promoting open access policies 4. Developing an open science cloud 5. Embedding open science in society to make science more responsive to societal and economic expectations “Top level ambitions”, u. a. Future of Scholarly publishing: All peer reviewed scientific publications are freely accessible Umsetzung in den Mitgliedsstaaten 07.12.2017 7 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  8. 8. Open Access in den Mitgliedsstaaten Frankreich Italien Spanien Portugal Rumänien … Deutschland 07.12.2017 8 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  9. 9. • Schwerpunktinitiative „Digitale Information“ der Allianz der Wissenschaftsorganisationen (u. a. DFG, HRK, Leibniz, Wissenschaftsrat, …) Open Access – Strategien in der BRD 07.12.2017 9 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg „Open Access soll schrittweise zu einem Standard des wissenschaftlichen Publizierens werden. Das ist ein Kulturwandel. Er stärkt das deutsche Wissenschaftssystem nach innen und außen und stellt wissenschaftliche Erkenntnisse in die Mitte der Gesellschaft.“ Prof. Dr. Johanna Wanke, Bundesministerin für Bildung und Forschung • Open-Access-Strategie des BMBF
  10. 10. Baden-Württemberg Berlin Schleswig-Holstein Hamburg in den Ländern Policies der Universitäten und Hochschulen übergreifende Infrastrukturen Open Access – Strategien der Bundesländer 07.12.2017 10 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  11. 11. Angebote für die Geisteswissenschaften 07.12.2017 11 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg Common Language Resources and Technology Infrastructure (Gemeinsame Sprachdaten und technologische Infrastruktur ) DIGITAL RESEARCH INFRASTRUCTURE FOR THE ARTS AND HUMANITIES
  12. 12. Von Open Access zu Open Science 07.12.2017 12 Der Begriff „Open Science“ (offene Wissenschaft) bündelt Strategien und Verfahren, die darauf abzielen, die Chancen der Digitalisierung konsequent zu nutzen, um alle Bestandteile des wissenschaftlichen Prozesses über das Internet offen zugänglich und nachnutzbar zu machen. Damit sollen Wissenschaft und Gesellschaft neue Möglichkeiten im Umgang mit wissenschaftlichen Erkenntnissen eröffnet werden. https://science.okfn.org/ Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  13. 13. Publizieren Abbildung: CC BY-SA 3.0 Sebastian Schelter Wissenschaftliches Publizieren mit Bibliotheken Bibliotheken Publizieren Open Science Wissenschaft
  14. 14. © Vincent Eisfeld / vincent-eisfeld.de / CC-BY-SA-4.0 Bibliothekarische Kernaufgaben sammeln erschließen zur Verfügung stellen bewahren abnehmend und bestandswahrend 07.12.2017 14 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  15. 15. Transformation der Kernaufgaben Bereitstellung und Entwicklung digitaler Informationsinfrastrukturen und Services 07.12.2017 15 • (zertifizierte) Dokumentenserver für Erst- und Zweitveröffentlichungen • Repositorien für Forschungsdaten • weitere Publikationsstrukturen zum wissenschaftlichen Veröffentlichen • Schnittstellen (z. B. OAI-API) • nachhaltige Bereitstellung und Dissemination von Forschungsinhalten (Open Access) • Langzeitarchivierung (DNB, CLOCKSS, Portico …) • … Infrastruktur anbietend sowie aktiv und nachhaltig verbreitend Isabella Meinecke, Workshop „Selfpublishing im Wissenschaftskontext“, Hamburg Suresh Subbaiah, CC BY-SA 4.0
  16. 16. Wissenschaftliche Bibliotheken: Stärken Metadaten, Standards Informationsinfrastrukturen zeitgemäße und zukunftsfähige Rahmenbedingungen Vernetzung nachhaltig neutral keine kommerziellen Interessen serviceorientiert 07.12.2017 16 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  17. 17. ?! 07.12.2017 17 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  18. 18. Wissenschaftler Verlag BuchhandelBibliothek Redaktion, Druck Publikation Produktion / Texterstellung DistributionRecherche, Zitation Textübermittlung Erschließung / Klassifizierung / Vorhaltung /Archivierung • klare Rollenverteilung bei den Akteuren • Durchlauf definierter Publikationsphasen Traditioneller Publikationskreislauf Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg07.12.2017 18
  19. 19. Auflösung der klassischen Publikationskette je nach Modell verschiedene Rollen und Aufgaben der einzelnen Akteure verlegerisches Potenzial verlegerische Organisationsformen Repositorien Hosting- angebote digital Print on Demand hybrid Rechtsfragen Universität Selbstverlag Bibliothek wiss. Institution Open- Access- Verlag Gestaltung und Layout Bereitstellung technische Gestaltung Begutachtung Qualitätsprüfung Lektorat Archivierung klassischer Verlag Wissenschaftler/-in Fachgesell- schaften Verbreitung Werbung und PR innovativ Veröffentlichungsformen klassisch Aufgaben R & D Nachweis- systeme Forschungs- förderer Publizieren heute: veränderte Rollen & Aufgaben 07.12.2017 Isabella Meinecke: Openness und Bibliotheken (HAW, Verch/Wendt, Modul BWID: Open Access)19
  20. 20. SUB: Maßnahmen Open-Access-Policy Vernetzung (inter-)national Hostingangebote Publikationsdienst- leistungen Zertifizierung Open-Source- Software Sichtbarkeit Digitalisierung Aggregation & Discovery Beratung (auch Recht) (Weiter-) Entwicklung Veranstaltungen Lizenzierung Projektbeteiligung/ Kooperationen … 07.12.2017 20 Foto: Markus Trapp, Hamburg Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  21. 21. Publizieren im digitalen Zeitalter gedruckt: Print-on-Demand elektronisch hybrid: gleichzeitig gedruckt und digital Qualitätssicherung enhanced publications eingebettete AV-Medien u. a. Verknüpfung mit Forschungsdaten (z. B. Digitalisate) erweiterte Funktionen (z. B. Annotationen), Messbarkeit Einbettung in übergeordnete Infrastrukturen (institutionell, regional/ national; fachlich) zeitgemäß (Anforderungen entsprechend) 07.12.2017 21 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  22. 22. Universitätsverlag keine verbindliche Definition (Self)publishing einer Einrichtung (nicht einzelner Wissenschaftler) Veröffentlichung von wissenschaftlichen Primärpublikationen Erwartungshaltungen der Zielgruppe(n) Imagebildung / Marke Qualität, Professionalität, Zuverlässigkeit, Nachhaltigkeit 07.12.2017 22 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  23. 23. Universitätsverlage WO? an Hochschulbibliotheken WIE? • wirtschaftlich i. d. R. Teil der Einrichtung • Teil einer Publikationsstruktur (Verlag, Hostingangebote, Dokumentenserver [Publikation, Daten], Digitalisierung, Hochschulbibliografie, FIS GRÖßE? 1−3 VZÄ WAS? • wiss. Monografien und Sammelbände sowie Zeitschriften • Open Access FORM? gedruckt: Print-on-Demand / elektronisch / hybrid / enhanced publications FÜR WEN? Hochschulangehörige (ab Dissertation) 07.12.2017 23 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  24. 24. Hamburg University Press Open-Access-Verlag der Stabi Open Access: vollständig (Erstveröffentlichungen), hybrides Publizieren (kostenpflichtiges Printangebot) Nachweis: Frontend, Nachweis aller Dokumente in beluga / DNB (Gesamt- sowie Einzelbeiträge von Monografien und Sammelbänden) Druck: Printpartner, keinen Vertriebspartner Besonderheit weitere Verlagsangebote (Zeitschriften [OJS], Living Handbook [Mediawiki] [bis 5/2013 aktualisiert], Dokumentenserver Klimawandel) Vernetzung nat./internat. strategische Beteiligung http://hup.sub.uni-hamburg.de 07.12.2017 24 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  25. 25. Zeitschriften: Anforderungen i. d. R. digital, Open Access (selten:hybrid) individueller Auftritt Software aktuell / state-of-the-art eindeutige Referenzierung (für Dokumente, für Autoren) Mehrsprachigkeit Verfügbarkeit auf Artikelebene Verknüpfung mit Primärdaten nachhaltige Verbreitung und Sichtbarmachung Nutzungsnachweise (Aufrufe, Zitationen, soziale Medien) geringe Kosten Nachhaltigkeit des Angebots 07.12.2017 25 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  26. 26. Zeitschriftenserver Hosting wissenschaftlicher begutachteter Zeitschriften, Software OJS Migration bestehender Zeitschriften in Open-Access-Umgebung (GIGA-Zeitschriften; DFG-Projekt; DINI-zertifiziert) Konzeption eines Zeitschriftenservers mit Pilotpartner Pilotpartner: Hiob Ludolf Zentrum für Äthiopistik: „Aethiopica. International Journal for Aethiopian and Eritrean Studies“ (DINI-zertifiziert) Pilotpartner der DNB für Abgabemöglichkeit auf Artikelebene Nachhaltigkeit (technisch aktuell), Sichtbarmachung Entwicklung eines Hostingservices für Geistes- wissenschaften 07.12.2017 26 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  27. 27. Vernetzung AG Universitätsverlage Association of European University Presses (AEUP) Open Access Scholarly Publishers Association (OASPA) Anwendernetzwerk OJS-de.net HIRMEOS - High Integration of Research Monographs in the European Open Science Infrastructure 07.12.2017 27 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg aber auch (inter)nationale Projekte, Veranstaltungen, Tagungen, Kongresse, …
  28. 28. Sichtbarmachung Sichtbarmachung unterstützt das Finden der Dokumente durch (potenzielle) Nutzende Zielsysteme Suchmaschinen Kataloge, Verbundkataloge, Nachweisplattformen Discovery-Systeme Forschungsinfrastrukturen 07.12.2017 28 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  29. 29. Sichtbarmachung Methoden Doppelkatalogisierung Registrierung/Meldung von Metadaten Schnittstellen (OAI: XMetaDissPlus2, OAI-DC, etc.) Metadatenpflege SEO (Search Engine Optimization) Mikroformate und eingebettete Metadaten 07.12.2017 29 Isabella Meinecke, Workshop „Selfpublishing im Wissenschaftskontext“, Hamburg
  30. 30. Qualitätsstandard DINI-Zertifikat Qualitätskontrolle für Open-Access-Repositorien und -Publikationsdienste institutionelle Open-Access-Repositorien fachbezogene Open-Access-Repositorien Open-Access-Zeitschriften Kriterien: standardisierte Beurteilung des Servers/ der Dienstleistung Betreuung der Autorinnen und Autoren Sicherheit, Authentizität und Integrität des technischen Systems Langzeitverfügbarkeit Auffindbarkeit der dort archivierten Dokumente 07.12.2017 30 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  31. 31. Bibliotheken als Partner nachhaltig Dauer des Angebots, Aktualisierung/Anpassung, Archivierung neutral Wahrung der wissenschaftlichen Unabhängigkeit keine kommerziellen Interessen nicht abhängig von Gewinnen serviceorientiert wissenschaftsorientiert Kooperationen infrastrukturelle „Grundlagenforschung“ Beratung 07.12.2017 31 Open Access-Publizieren in der Romanistik. Workshop, 9/10.11.2017, SUB Hamburg
  32. 32. IS OPEN ACCESS A VIABLE ALTERNATIVE TO COMMERCIAL JOURNAL PUBLISHING? 07.12.2017 BILD: IS OPEN ACCESS A VIABLE ALTERNATIVE TO COMMERCIAL JOURNAL PUBLISHING? 32

×