Exploiting thetrianglerelationship

1,170 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,170
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Exploiting thetrianglerelationship

  1. 1. UNITED STATES MILITARY ACADEMY WEST POINT, NEW YORK THESIS Distribution Statement EXPLOITING THE TRIANGLE RELATIONSHIP: THE GERMAN EMPIRE’S 1942 SACRIFICE OF HUNGARIAN AND RUMANIAN TROOPS AND ITS CONSEQUENCES by Sean P. McBride May 2007 Thesis Advisor: Dr. Johannes Vazulik
  2. 2. ii THIS PAGE INTENTIONALLY LEFT BLANK
  3. 3. iii REPORT DOCUMENTATION PAGE Form Approved OMB No. 0704-0188 Public reporting burden for this collection of information is estimated to average 1 hour per response, including the time for reviewing instruction, searching existing data sources, gathering and maintaining the data needed, and completing and reviewing the collection of information. Send comments regarding this burden estimate or any other aspect of this collection of information, including suggestions for reducing this burden, to Washington headquarters Services, Directorate for Information Operations and Reports, 1215 Jefferson Davis Highway, Suite 1204, Arlington, VA 22202-4302, and to the Office of Management and Budget, Paperwork Reduction Project (0704-0188) Washington DC 20503. 1. AGENCY USE ONLY (Leave blank) 2. REPORT DATE 05/2007 3. REPORT TYPE AND DATES COVERED Senior Thesis (Honors) 4. TITLE AND SUBTITLE EXPLOITING THE TRIANGLE RELATIONSHIP: THE GERMAN EMPIRE’S 1942 SACRIFICE OF HUNGARIAN AND RUMANIAN TROOPS AND ITS CONSEQUENCES 6. AUTHOR(S) SEAN MCBRIDE 5. FUNDING NUMBERS 7. PERFORMING ORGANIZATION NAME(S) AND ADDRESS(ES) United States Military Academy West Point, NY 10996-3354 8. PERFORMING ORGANIZATION REPORT NUMBER 9. SPONSORING /MONITORING AGENCY NAME(S) AND ADDRESS(ES) N/A 10. SPONSORING/MONITORING AGENCY REPORT NUMBER 11. SUPPLEMENTARY NOTES The views expressed in this thesis are those of the author and do not reflect the official policy or position of the Department of Defense or the U.S. Government. 12a. DISTRIBUTION / AVAILABILITY STATEMENT Distribution Statement (mix case letters) 12b. DISTRIBUTION CODE 13. ABSTRACT (maximum 200 words) Unbeknownst to many, the German-planned Operation Blue in 1942 was a vastly different endeavor than previous offensives by the Third Reich. The eastward offensive was preceded by a diplomatic offensive which sought to mobilize the resources and troops of axis-oriented countries. As a result of this diplomatic offensive, Hungary and Rumania committed most of their forces to the execution of Operation Blue. This paper seeks to examine the relations between the German Empire, Rumania, and Hungary in 1942. It argues that these countries formed a ‘triangle relationship,’ and that the German Empire was able to mobilize the majority of Hungarian and Rumanian forces because it used it’s relationship with Hungary to affect Rumanian, and its relationship with Rumania to affect Hungary respectively. This paper also examines the effects of the failure of Operation Blue, including the immense losses suffered by the Hungarian and Rumanian units, and shows how both Rumania and Hungary found it difficult to oppose the German Empire because of their deep resentment of one another. 15. NUMBER OF PAGES 14. SUBJECT TERMS 16. PRICE CODE 17. SECURITY CLASSIFICATION OF REPORT Unclassified 18. SECURITY CLASSIFICATION OF THIS PAGE Unclassified 19. SECURITY CLASSIFICATION OF ABSTRACT Unclassified 20. LIMITATION OF ABSTRACT UL NSN 7540-01-280-5500 Standard Form 298 (Rev. 2-89) Prescribed by ANSI Std. 239-18
  4. 4. iv THIS PAGE INTENTIONALLY LEFT BLANK
  5. 5. v Distribution Statement EXPLOITING THE TRIANGLE RELATIONSHIP: THE GERMAN EMPIRE’S 1942 SACRIFICE OF HUNGARIAN AND RUMANIAN TROOPS AND ITS CONSEQUENCES Sean P. McBride 2LT, Aviation B.S., United States Military Academy, 2007 Submitted in partial fulfillment of the requirements for the degree of BACHELORS OF SCIENCE IN German (Honors) from the UNITED STATES MILITARY ACADEMY May 2007 Author: Sean P. McBride Approved by: Johannes Vazulik Thesis Advisor Patrick Finnegan Dean, United States Military Academy
  6. 6. vi THIS PAGE INTENTIONALLY LEFT BLANK
  7. 7. vii ABSTRACT Unbeknownst to many, the German-planned Operation Blue in 1942 was a vastly different endeavor than previous offensives by the Third Reich. The eastward offensive was preceded by a diplomatic offensive which sought to mobilize the resources and troops of axis- oriented countries. As a result of this diplomatic offensive, Hungary and Rumania committed most of their forces to the execution of Operation Blue. This paper seeks to examine the relations between the German Empire, Rumania, and Hungary in 1942. It argues that these countries formed a ‘triangle relationship,’ and that the German Empire was able to mobilize the majority of Hungarian and Rumanian forces because it used it’s relationship with Hungary to affect Rumanian, and its relationship with Rumania to affect Hungary respectively. This paper also examines the effects of the failure of Operation Blue, including the immense losses suffered by the Hungarian and Rumanian units, and shows how both Rumania and Hungary found it difficult to oppose the German Empire because of their deep resentment of one another.
  8. 8. viii THIS PAGE INTENTIONALLY LEFT BLANK
  9. 9. ix TABLE OF CONTENTS I. EINLEITUNG..............................................................................................................1 II. VORGESCHICHTE....................................................................................................4 A. RUMÄNIEN.....................................................................................................4 B. UNGARN..........................................................................................................6 C. DIE BALKANISCHEN INTERESSEN DES DEUTSCHEN REICHES...9 III. DARSTELLUNG DER BEZIEHUNGEN DER VERBÜNDETEN ZWISCHEN DAS SCHEITERN DER OPERATION BARBAROSSA UND DAS SCHEITERN DER OPERATION BLAU .................................................................................................11 A. DIE UNGARISCH-RUMÄNISCHE BEZIEHUNG...................................11 B. DIE DEUTSCH-RUMÄNISCHE BEZIEHUNG........................................12 C. DIE UNGARISCH-RUMÄNISCHE BEZIEHUNG...................................13 IV. DARSTELLUNG DER DREIECKBEZIEHUNG..................................................11 A. VERGLEICH DER STRATESICHEN ZIELSETZUNG..........................17 1. DIE STRATEGISCHEN ZIELE RUMÄNIENS.............................17 2. DIE STRATEGISCHEN ZIELE UNGARNS..................................18 3. DIE STRATEGISCHEN ZIELE DES DEUTSCHEN REICHES.21 B. FOLGERUNG MÖGLICHER KONFLIKTE AUS DEN UNTERSCHIEDLICHEN ZIELSETZUNGEN .........................................21 1. DER SIEBENBÜRGEN KONFLIKT...............................................21 2. DER KONFLIKT DER TEILNAHME AM KRIEG ......................26 3. DER AUSRÜSTUNG KONFLIKT...................................................31 4. DER OBERBEFEHL KONFLIKT...................................................35 6. DER KONFLIKT DES REICHVERWESER-STELLVERTRETERS ..........................................................................................................................37 C. VERÄNDERUNGEN INNERHALB DER BEZIEHUNGEN WEGEN DER OPERATION BLAU .....................................................................................40 V. ZUSAMMENFASSUNG...........................................................................................47 LIST OF REFERENCES......................................................................................................48
  10. 10. x THIS PAGE INTENTIONALLY LEFT BLANK
  11. 11. xi ACKNOWLEDGMENTS I would like to thank several people for making this writing assignment possible. First, I would like to thank my friends at Helmut Schmidt Universität. The history students Frédéric and Ines inspired me to write a German Hausarbeit, and helped to orient me in the library at Helmut Schmidt. With their help, I was able to locate and read more German books than I had previously thought imaginable. Equipped with their encouragement and the occasional Becks to remove the headaches caused by hours of reading German academic writing, I was able to become well versed in the subject matter of this thesis. This knowledge had negative effects as well, as I found myself increasingly paralyzed by information overload. After months of reading and complaining, it was Jan, the education major and German infantryman, who helped me by translating my frustration and general information overload into a proper German academic thesis. I certainly must also thank Dr. Bernd Wegner for his class Zweierlei Untergang: 1918 and 1942. His lectures and published works attracted my interest in the Eastern Front, especially regarding Germany’s allies. Dr. Wegner also held several conferences with me to help me formulate a possible academic topic and a means of arguing that topic. Following my return to the states, I found myself greatly cut off from the support I had enjoyed at Helmut Schmidt. Nevertheless, in the final stages of writing my paper, I received substantial help from Katharina Schäfer and Dr. Johannes Vazulik, both of whom found the heart to muddle through my error- laden drafts in an attempt to translate my lack of commas, incessant use of dass, and false use of prepositions into something somewhat understandable to a native speaker. Finally, I would like to thank God, who seemed to understand and answer my prayers regardless of the language spoken. Ad Majorem Dei Gloriam
  12. 12. xii THIS PAGE INTENTIONALLY LEFT BLANK
  13. 13. 1 I. EINLEITUNG Im frühen zwanzigsten Jahrhundert waren die Länder Rumänien und Ungarn durch eine Reihe von Ereignissen strategische Gegner. Beides kleine Staaten, welche nach dem ersten Weltkrieg von Groβmächten umgeben waren, waren ihre strategischen Interessen sehr ähnlich (die Erweiterung ihrer Macht bzw. ihrer Grenzen, um ihre eigene Interessen gegenüber den Groβmächten Europas zu schützen), aber auch scharf gegeneinander gerichtet – hauptsächlich um die Region Siebenbürgen, in der eine Mischung von Rumänen und Magyaren zusammenwohnt. Trotz dieser Streitigkeiten waren die zwei Staaten nach 1940 hauptsächlich unfähig, gegeneinander zu kämpfen, weil beide Staaten durch die wachsende deutsche strategische Überlegenheit gezwungen worden sind, enge Bundesgenossen des Deutschen Reiches zu werden. Als Bundesgenossen dieser Achse waren militärische Auseinandersetzungen zwischen den beiden Staaten unmöglich, doch Ungarn und Rumänien kämpften mit diplomatischen Mitteln weiter gegeneinander und bereiteten sich immer noch auf einen Krieg gegeneinander vor. Beide Staaten waren sich bewusst, dass im Falle ihres Endsieges ihre Beziehungen mit dem Deutschen Reich und ihre Leistungen als Bundesgenossen die künftigen Grenzen Europas bestimmen würden und dass (trotz eines möglichen Sieges der Alliierten) ein Widerstand gegen das Deutsche Reich ihre Souveränität beenden würde. Aus der Perspektive Hitlers waren diese zwei Staaten mit ihrem Konflikt um das Deutsche Reich ein Mittel, seinen Einfluss nach Osten hin zu erweitern. Auf der einen Seite ist dieses ein Phänomen einer Auseinandersetzung zwischen zwei kleinen Staaten, die sich ausdehnen möchten, um ihre Interessen gegen die Großmächte zu schützen. Auf der anderen Seite ist es ein Phänomen der Auseinandersetzung einer Großmacht, die Kraft und Bedrohungen benutzt, um eine neue Weltordnung mit kleinen Staaten zu gründen, die zu schwach sind Widerstand zu leisten, aber
  14. 14. 2 trotzdem versuchen, so viele ihrer Interessen wie möglich zu schützen. Die deutschen, ungarischen und rumänischen Staaten hatten ihre eigenen gegenseitigen Interessen und resultierenden Konflikte, die sehr stark voneinander abhingen. Die Entwicklungen einer Seite würden die zwei anderen jeweils stark beeindrucken. Das Ziel dieser Hausarbeit soll es sein, die Dreiecksbeziehung hinsichtlich der strategischen Zielsetzungen zwischen dem Deutschen Reich, Rumänien und Ungarn während des Zweiten Weltkrieges darzustellen, untereinander zu vergleichen und daraus Folgerungen bezüglich der aufgrund von gegenläufigen Interessen resultierenden Konflikte zu ziehen. Dabei wird im Schwerpunkt der Zeitraum vom Ende der Operation Barbarossa am 16. Dezember 1941 bis zum Ende der Operation Blau betrachtet.
  15. 15. 3 THIS PAGE INTENTIONALLY LEFT BLANK
  16. 16. 4 II. VORGESCHICHTE A. RUMÄNIEN Geboren im Pariser Frieden von 1856, ist Rumänien ein junger Staat, der sich immer von den Interessen der größeren Staaten bedroht fühlte.1 Als kleiner Staat zwischen Großmächten musste sich Rumänien an andere Mächtegruppen anlehnen, um seine eigenen Interessen schützen zu können. Die bedeutendste Anlehnung für Rumänien in dieser Zeit wurde 1866 durch die Wahl des Karl von Hohenzollern-Sigmaringen zum König Rumäniens hervorgerufen.2 In Bezug auf die Beziehung zu Deutschland erklärte dieser König, „Es gebe kaum zwei Länder, zwischen denen eine aufrichtige Freundschaft natürlicher und gegebener wäre.“3 Trotz dieser Anlehnung war es das Hauptziel Rumäniens seine eigene Macht zu vergrößern um das so genannte „Großrumänien“ zu gründen. Einer der wichtigsten Ansprüche war die Annexion von Siebenbürgen, wo die Rumänen die größte Völkergruppe Österreich-Ungarns bildeten.4 Für viele Jahre war dieses Ziel für Rumänien wegen der unsicheren Lage und der Habsburger Überlegenheit nicht zu erreichen. Der rumänische König Karl erklärte während dieser Zeit dass, „wenn es weder ein Russisches noch ein Deutsches Reich gäbe… ein Zusammenstoß zwischen Rumänien und Magyaren ziemlich unvermeidlich sein [würde].“5 Durch den ersten Weltkrieg wurde dieses Ziel nun endlich erreichbar. Nach Verhandlungen mit den Alliierten, denen zufolge Rumänien nach dem Krieg die ethnisch-rumänischen Gebiete annektieren könne, trat Rumänien am 27. August 1916 den Alliierten bei.6 Militärisch wurde Rumänien vollständig 1 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 1. 2 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 1. 3 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 3. 4 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 3. 5 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 3. 6 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 4.
  17. 17. 5 niedergeschlagen, aber nach der endgültigen Niederlage der Entente wurde die nationale Sehnsucht Rumäniens erfüllt. Nach dem ersten Weltkrieg verfolgte Rumänien eine Außenpolitik der Neutralität um seinen Stand zu verteidigen. Während des deutschen Aufschwungs blieb Rumänien durch zwei Maßnahmen neutral. Zum einen erklärte der König 1938 seine unveränderte Absicht eine systematische Annäherung an Deutschland zu verfolgen.7 Zum anderen erweiterte Rumänien seine diplomatischen Verbindungen mit Großbritannien und Frankreich, um die Garantie zu erhalten, dass diese Staaten im Falle einer deutschen Bedrohung Hilfe leisten würden.8 Hitlers Ansicht nach treibe Rumänien „eine Politik des ehrlichen Maklers, praktisch aber versuche es, möglichst viele gegen uns zu mobilisieren.“9 Zweifellos ermöglichte Hitlers Meinung den zweiten Wiener Schiedsspruch, der Ungarn 75000 Quadratkilometer von rumänischem Siebenbürgen annektieren ließ und als Konsequenz ermöglichte es Ion Antonescu zur Vormacht aufzusteigen.10 Ab 1940 wurde Marschall Antonescu die wichtigste Figur der rumänischen Regierung. Seine politische Vorstellung war stets klar, wie er persönlich zusammengefasst hat: „Ich glaube an den Sieg der Achsenmächte und an die Neue Ordnung [...] Ich bin in der Innenpolitik für einen national-totalitären Staat und für eine Außenpolitik an der Seite der Achsenmächte.“11 Antonescu repräsentierte eine Mischung aus deutschem politischem Einfluss dieser Zeit und einheimischer Bewegung, die aus der antisemitischen Bewegung und der Regierung Goa-Cuza stammte. Weiterhin war Marschall Antonescu auch in seinen Eigenschaften ähnlich wie Hitler, 7 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 16. 8 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 40. 9 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 55. 10 Gyula Juhász. Hungarian Foreign Policy 1919-1945 (Budapest, 1979): 160. 11 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 190.
  18. 18. 6 denn „er schrie Leute an, warf sie hinaus, demütigte und verspottete seine engsten Mitarbeiter“ und hatte die Mentalität „eines Indianerhäuptlings.“12 Durch diese enge ideologische Verbindung und Rumäniens strategische Wichtigkeit im Balkan wurde Rumänien Hitlers wichtigster Verbündeter im Krieg gegen die Sowjetunion. Im Juni 1941 waren die rumänischen Truppen das stärkste nicht-deutsche Truppenkontingent an der neuen Ostfront.13 Weiterhin entschloss sich Marschall Antonescu nach der Rückeroberung der Provinzen, die die Sowjetunion 1940 annektierte, mit den Deutschen weiterzukämpfen.14 Wegen des Siebenbürgen Konflikts begann ein Wettkampf zwischen Rumänien und Ungarn um Einfluss und gute Beziehungen zu Deutschland. Marschall Antonescu versuchte durch seine enge ideologische Verbindung zu Deutschland und seinem großen Beitrag von Truppen und Öl für den Krieg gegen die Sowjetunion künftige deutsche Unterstützung zu erhalten. Dadurch erwartete er die Unterstützung Deutschlands im Ringen mit Ungarn um Siebenbürgen. Um diese rumänische diplomatische Offensive zu verhindern, diente Ungarn als Bundesgenosse mit der Hoffnung, dass eine positive diplomatische Bilanz den gegenwärtigen Stand sichern würde. Zusammengefasst kann man sagen, dass alle rumänischen Hoffnungen für ein Groβrumänien von ihren deutschen Beziehungen abhingen, weswegen Rumänien Deutschland so stark wie möglich unterstützte. B. UNGARN Die Lage Ungarns 1920-1944 kann am besten anhand eines Witzes beschrieben werden, den Ciano am 11. Mai 1942 in sein Tagebuch geschrieben hat: Ein „amerikanische[r] Beamte ist über die europäischen Verhältnisse nicht genau orientiert und stellt daher einige Fragen. Er fragt: ‚Ist Ungarn eine Republik?’ – ‚Nein, Ungarn ist ein Königreich.’ – ‚Dann haben Sie einen 12 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 191. 13 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 137. 14 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 16.
  19. 19. 7 König?’ – ‚Nein, wir haben einen Admiral.’ – ‚Dann haben Sie eine Flotte?’ – ‚Nein, denn wir haben kein Meer.’ – ‚Dann haben Sie also bestimmte Forderungen?’ – ‚Ja.’ – ‚Forderungen an Amerika?’ – ‚Nein.’ – Forderungen an Russland?’ – ‚Nein.’ – ‚Aber an wen haben Sie denn Forderungen?’ – ‚Wir haben Forderungen an Rumänien.’ – ‚Dann werden Sie also Rumänien den Krieg erklären?’ – ‚Nein, mit Rumänien sind wir verbündet.’“15 In Bezug auf die komplizierte Lage Ungarns in dieser Zeit beschreibt dieser Witz viele tatsächlichen Gegebenheiten. Die plötzliche Zersplitterung der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn war chaotisch für die Magyaren. Nach den Unabhängigkeitserklärungen der anderen Volksgruppen erklärte Ungarn am 31. Oktober 1918 seine eigene Unabhängigkeit.16 Eine demokratische Regierung wurde kurz danach gegründet, sie war jedoch unfähig die Lage zu stabilisieren und wurde von den Kommunisten gestürzt. Die folgende Räterepublik dauerte nur vier Monate bis rumänische, tschechoslowakische und serbische Truppen nach Ungarn marschierten, um diese kommunistische Republik zu stürzen. Nach dieser chaotischen Lage wurde das parlamentarische Königreich Ungarns wiederhergestellt und Miklós Horthy von einer Nationalversammlung zum Reichsverweser genannt. Die viermonatige Räterepublik, die nach der Zersplitterung der Habsburg Doppelmonarchie entstanden wurde, war immer Teil der Gedanken der ungarischen Politiker. Als ein Staat, der durch Gewalt (nicht nur durch seine eigene Macht, sondern auch die der benachbarten Staaten) den Kommunismus umwarf, war die ungarische reaktionäre Regierung scharf gegen alle Ideologien, die politische Änderungen der Regierung bedrohten. In Folge dieser Mentalität entwickelte sich eine Reihe von Reformen, die faschistische Aspekte hatten: 15 Caleazzo Ciano. Tagebücher 1939-1943, (Bern, 1946): 437 16 Gyula Juhász. Hungarian Foreign Policy 1919-1945 (Budapest, 1979): 9.
  20. 20. 8 eine „Vereinigte Partei“ mit der parlamentarischen Mehrheit, beschränktes Wahlrecht, und offene Abstimmung.17 Weiterhin lernte die nachfolgende ungarische Regierung durch den Einmarsch der ausländischen Truppen gegen die Räterepublik, dass „die Belohnung (…) zu den Staaten, die den Großmächten helfen den Bolschewismus zu besiegen, [ausgelobt wird].“18 Dadurch war die ungarische Regierung noch parlamentarisch, aber ihre gegen-revolutionäre bzw. faschistische Tendenz würde die künftige ungarische Außenpolitik scharf beeindrucken. Der 4. Juni 1920 war mit dem Friedensvertrag von Trianon sehr entscheidend für die Innen- und Außenpolitik des ungarischen Staates. Durch ihn verlor Ungarn die größten territorialen Gebiete der Mittelmächte, insgesamt 189000 Quadratkilometer (67,2% des ehemaligen Ungarns) und 10,4 Millionen Leute, von denen 3 Millionen zu Magyaren gehörten (1,5 davon wohnten in Gebieten mit homogenen ungarischen Bevölkerungen).19 Für Ungarn waren diese Verluste zu groß als sie akzeptieren zu können und dadurch entstand Ungarns größtes Ziel, nämlich der „Wandel der so genannten‚ Ordentlichkeit’ (davon wir die unschuldige Opfer waren.)“20 Während der folgenden Jahre verhandelt Ungarn in Anlehnung an das Horthy Memorandum von Oktober 1919, aber Rumänien und die andere benachbarten Staaten (Tschechoslowakei und Jugoslawien) wussten von den ungarischen Zielen und gründeten eine „kleine Entente“ um ihre gemeinsamen Interessen zu verteidigen.21 Durch diese diplomatische Einkreisung war Ungarn unfähig, Unterstützung von Großbritannien oder Frankreich zu erhalten. 17 Gyula Juhász. Hungarian Foreign Policy 1919-1945 (Budapest, 1979): 40. 18 Gyula Juhász. Hungarian Foreign Policy 1919-1945 (Budapest, 1979): 42. Übersetzt von dem Englisch „reward is due to the states which had rendered the Great powers services in defeating Bolshevism“ 19 Gyula Juhász. Hungarian Foreign Policy 1919-1945 (Budapest, 1979): 49. 20 Nicholas Horthy. Memoirs (London, 1956): 137. Übersetzt von dem Englisch ‘change in the so-called ‘order’ of which we were the innocent victims’ 21 Magda Ádám. Allianz Hitler-Horthy-Mussolini (Budapest, 1966): 20.
  21. 21. 9 Deswegen verbündete sich Ungarn 1926 mit Italien.22 Nach der Gründung der Achse und Mussolinis Angriffe auf Afrika, orientierte sich Italien immer mehr an Deutschland, wodurch die ungarische Politik zunehmend von Deutschland dominiert wurde. C. DIE BALKANISCHEN INTERESSEN DES DEUTSCHEN REICHES Eines der wichtigsten Ziele des Deutschen Reiches war die Unterjochung der kleinen Staaten Osteuropas. Dieses Ziel war wichtig für die Vorherrschaft des Reiches und um den Weg zur Sowjetunion zu sichern. Allianz Hitler-Horthy-Mussolini beschrieb den deutschen Plan als folgendes: 1.) Die Einverleibung Österreichs. 2.) Die Zerstörung der Tschechoslowakei. 3.) Die Angliederung des Memelgebietes und die Eroberung Polens. 4.) Die diplomatische Sicherung von Ungarn und in den Nachbarstaaten Ungarns ähnlichen Regierungen zur Macht zu verhelfen.23 Es ist unklar ob Hitler diesen Plan anfangs völlig realisiert hat, aber auf jeden Fall verfolgte das Deutsche Reich diese Außenpolitik in den folgenden Jahren. Ideologisch wollte das Deutsche Reich ihre nationalsozialistische Ideologie verbreiten und Satellitenstaaten in dem Balkan schaffen. Dadurch würden die Menschen, die Wirtschaften, und die Rohstoffquellen dieser Satellitenstaaten zur Verfügung des Reiches stellen. 1942 war das Deutsche Reich die führende Macht des Balkans, aber wegen des laufenden Krieges waren die deutschen Interessen nicht nur ideologisch, sondern auch pragmatisch. Das Reich wollte die Ressourcen seiner Verbündeten benutzen, um seine Operationen gegen die Sowjetunion weiterzuführen. Für die kommende Operation Blau waren nicht nur Truppen wichtig, sondern auch Öl, Getreide, und Weizenlieferungen. Um diese Lieferungen zu sichern musste, das Reich die Konflikte der Region unterdrücken und Regierungen, die quasi feindlich zum Nationalsozialismus waren, dulden. 22 Magda Ádám. Allianz Hitler-Horthy-Mussolini (Budapest, 1966): 35. 23 Magda Ádám. Allianz Hitler-Horthy-Mussolini (Budapest, 1966): 17.
  22. 22. 10 THIS PAGE INTENTIONALLY LEFT BLANK
  23. 23. 11 III. DARSTELLUNG DER BEZIEHUNGEN DER VERBÜNDETEN ZWISCHEN DEM SCHEITERN DER OPERATION BARBAROSSA UND DEM SCHEITERN DER OPERATION BLAU A. DIE UNGARISCH-RUMÄNISCHE BEZIEHUNG Anfangs 1942 gerieten Ungarn und Rumänien an den Rand eines Krieges.24 Doch waren beide Staaten Bundesgenossen des Deutschen Reiches, und doch nahmen beide Staaten im Krieg gegen die Sowjetunion teil, aber wegen der Auseinandersetzung um Siebenbürgen gab es heftige Reibung zwischen diese „Bundesgenossen.“ Die Ungarn und Rumänen hassten einander, und wollten gegeneinander kämpfen, aber wegen der deutschen Übermacht und des gemeinsamen Krieges war eine balkanische Auseinandersetzung untragbar. Dass bedeutet nicht, dass diese Völker 1942 friedlich nebeneinander wohnten. Folge des Siebenbürgenkonflikts gab es Zwischenfälle, die zum Krieg hätten führen können. Beide Staaten wussten, wenn sie während des Krieges den zweiten Wiener Schiedsspruch stören würden, würden sie vom Deutschen Reich bestraft werden. 1942 war diese Bedrohung sehr erfolgreich, da sie diese Reibung unterdrückten. Sicherlich hätte es keine ausländische Bedrohung gegeben, hätten Ungarn und Rumänien um Siebenbürgen gekämpft. Außer dieser Auseinandersetzung waren Ungarn und Rumänien zu dieser Zeit ähnliche Staaten. Beide Staaten hatte dieselbe geopolitische Lage. Sie lagen zwischen zwei Großmächten, die gegeneinander kämpfen. Um ihre Souveränität zu behalten, mussten sie ihre Außenpolitik an eine dieser Großmächte annähern. Beide Staaten waren politisch verschieden, und beide Regierunen wurden von Rechts- und Linkextremisten bedroht. Beide Staaten wollten ihre Ansprüche erreichen, aber sie wollten keinen unbegrenzten Krieg führen. 1942 glaubten Rumänien und Ungarn nicht, dass das Deutsche Reich seinen Endsieg erreichen würde, aber sicherlich, dass das Reich die Sowjetunion zerstören würde und den Frieden in Mittel- und 24 Hans G. Lehmann. Der Reichsverweser-Stellverteter (Mainz, 1975): 40.
  24. 24. 12 Osteuropa bestimmen würde. Zufolge mussten sie den deutschen Interessen dienen um eine günstige Lage nach dem Krieg zu erreichen, und 1942 war das wichtigste deutsche Interesse der Krieg gegen die Sowjetunion. Trotz der Notwendigkeit des Krieges, hatten Ungarn und Rumänien ähnliche Meinungen: Sie kämpfen mit dem Feind im Rücken. B. DIE DEUTSCH-RUMÄNISCHE BEZIEHUNG Anfang 1942 war die Periode der engsten Beziehung zwischen Rumänien und dem Deutschen Reich. In einem Brief an Marschall Antonescu von 29.12.1941 beschrieb Hitler Rumänien als eine der „kleinen Zahl von Zeitgenossen[], die Größe solcher geschichtlichen Epochen zu begreifen und den wenigsten gestattet, sie zu gestalten.“25 Weiterhin verdankte Hitler Marschall Antonescu, dass durch seine „Entschlusskraft sind wir Kampfgenossen geworden in einem Ringen, das über das Sein oder Nichtsein unserer Völker hinweg die Zukunft ganz Europas betrifft.“26 In diesem Brief verdankte Hitler seinen wichtigsten Verbündeter im Krieg gegen die Sowjetunion, der seit Juni 1941 das stärkste nicht-deutsche Truppenkontingent stellte. Doch hatte Rumäniens frühe Teilnahme seinen Interessen gedient, Bessarabien zurückzuerobern und die Provinz Transnistrien zu besetzen, aber Rumänien kämpfte nicht nur für die Erfüllung seiner territorialen Ansprüche.27 Nach der Erfüllung der rumänischen Kriegsziele im Osten entschied Antonescu auch ostwärts der Bug einzusetzen, und dadurch für deutsche bzw. europäische Interessen zu kämpfen, nämlich die Zerstörung der Sowjetunion.28 Weiterhin hoffte Antonescu nach einer starken Teilnahme im Krieg gegen die Sowjetunion die 25 Dok. 62 ‘Hitler an Marschall Antonescu’ in ADAP 1918-1945. Serie E: 1941-1945. Vol. I. Edited by Hans Rothfels et al. (Göttingen, 1969): 115. 26 Dok. 62 ‘Hitler an Marschall Antonescu’ in ADAP 1918-1945. Serie E: 1941-1945. Vol. I. Edited by Hans Rothfels et al. (Göttingen, 1969): 115. 27 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 191. 28 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 16.
  25. 25. 13 Zustimmung Hitlers zur Wiedergewinnung des Nordsiebenbürgens zu bekommen.29 Am 11. Februar 1942 erneuerte Marschall Antonescu die rumänische Kriegsbereitschaft mit einem großen militärischen Beitrag in der kommenden Offensive.30 Rumänien war sehr wichtig im militärischen Bereich, aber noch wichtiger als Handelspartner, besonders als Öllieferant. Für die Achse waren die rumänischen Ölfelder die wichtigste Quelle von Benzin. 1942 lieferte Rumänien 3,3 Millionen t Triebstoffe, davon etwa 2,2 Millionen t auf die Wehrmacht und das Reich.31 Diese Menge war fast die gesamte Ölversorgung des Reiches, und deswegen war Rumänien wegen des Krieges gegen die Sowjetunion unersetzbar als Verbündete. 1942 konnte man Rumänien kaum als Satellitenstaat beschreiben. Doch war Marschall Antonescu von Hitler fasziniert, aber wegen der Wichtigkeit dieses Verbündeten, musste das Deutsche Reich rumänischen Interessen so weit wie möglich dienen. C. DIE DEUTSCH-UNGARISCHE BEZIEHUNG Ursprünglich betrachtete Hitler Ungarn als einen Staat, der seine nach dem Ersten Weltkrieg verlorenen Gebiete „mit allen Mitteln“ wiedergewinnen wollte und somit ein natürlicher Bundesgenosse des Deutschen Reiches war.32 Wegen des ungarischen Widerwillens eine aggressive Außenpolitik zu treiben, nannte Hitler die Madjaren „gar nicht mehr das kühne Reitervolk, das Volk der Helden.“33 Ungarn betrachte sich als neutral, und deswegen lehnte aber mehrmals ab die ungarischen Ansprüche mit Gewalt zu lösen, um in engster Beziehung mit den Alliierten zu stehen. Ungarn war wichtig für das Deutsche Reich als die Verbindung zwischen 29 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 17. 30 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 146. 31 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 163. 32 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 79. 33 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 80.
  26. 26. 14 Deutschland und den balkanischen Ländern und wegen seines möglichen militärischen Beitrages.34 Um seine Ziele zu schaffen, musste das Deutsche Reich indirekt arbeiten, Ungarn zu manipulieren. 1942 war Ungarn wegen einer Reihe von innenpolitischen und außenpolitischen Gründen fast total abhängig von dem Deutschen Reich. Doch war die komplette diplomatische Sicherung der balkanischen Staaten noch nicht realisiert, aber zurzeit konnten sie kein Widerstand leisten. Ungarn war zur selben Zeit ideologisch gegen den Nationalsozialismus (besonders die meisten ungarischen Politiker) und geopolitisch abhängig von dem Deutschen Reich, und deswegen zeichnete Ungarn das balkanische Rätsel der Zeit. Das Reich beherrschte Ungarn durch mehrere Mittel. Erstens unterstützte das Reich die Rechtsradikalen und nationalsozialistische Bewegungen innerhalb Ungarns. Als Schutzherr dieser Bewegungen benutzte das Reich seine wachsende Kraft, um Ungarn enger mit dem Reich und der nationalsozialistischen Ideologie zu binden. Wegen der wachsenden Kraft des Deutschen Reiches, wurden diese Gruppen immer beliebter und einflussreicher in der ungarischen Innenpolitik, besonders nach dem zweiten Wiener Anspruch, in dem das Reich demonstrierte, dass ungarische Ansprüche nur mit Gewalt realisierbar wären.35 Kraft der Popularität dieser Gruppen, musste Ungarn die Ansprüche ihrer rechtsradikalen Bewegungen besänftigen um einen Umsturz ihrer Regierung zu vermeiden (wie in Rumänien nach dem zweiten Wiener Anspruch passierte). Das wichtigste Beispiel war die ungarische Teilnahme im Krieg gegen die Sowjetunion, damit wollte Admiral Horthy die Rechtsopposition und die faschistische Pfeilkreuzer Bewegung beschwichtigen.36 34 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 81. 35 Gyula Juhász. Hungarian Foreign Policy 1919-1945 (Budapest, 1979): 192. 36 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 20.
  27. 27. 15 Zweitens beeinflusste das Deutsche Reich Ungarn durch die achsenfreundlichen Nachbarstaaten. Als ein Staat der viel in den letzten Jahren von seinen Nachbarstaaten annektierte, war Ungarn von seinen Nachbarn diplomatisch isoliert. Wegen dieser Feindseligkeit brauchte Ungarn das Deutsche Reich, um seine Annektierungen zu verteidigen. Hätte Ungarn etwas Achsefeindliches gemacht, hätte das Deutsche Reich die Nachbarn erlangt ihre Ansprüche zurückzuannektieren. Drittens benutzte das Deutsche Reich den Krieg gegen die Sowjetunion, um Ungarn enger an sich zu binden. Seit der Gründung der Sowjetunion fühlten viele Nachbarstaaten der Sowjetunion bedroht. Nach der viermonatigen Räterepublik in Ungarn hatte Ungarn Angst vor den kommunistischen Parteien innerhalb seines Staates und innerhalb des Balkans. Kraft der Bedrohungen der Sowjetunion brauchte Ungarn eine enge Verbindung mit Mitteleuropa, um ihre Souveränität zu behalten. Nach der Ausdehnung des Reiches nach dem Osten war das Deutsche Reich der einzige Partner, der diese Aufgabe hätte erfüllen können.
  28. 28. 16 THIS PAGE INTENTIONALLY LEFT BLANK
  29. 29. 17 IV. DARSTELLUNG DER DREIECKBEZIEHUNG A.VERGLEICH DER STRATESICHEN ZIELSETZUNG 1. DIE STRATEGISCHEN ZIELE RUMÄNIENS Anfangs 1942 hatte Rumänien schon viele seiner Ziele erreicht. Rumänien hatte schon die meistens ihrer territorialen Ansprüche geschafft, und Rumänien war fest unter der Herrschaft Antonescus. Es gab Zweifeln am deutschen Endsieg, aber rumänische Politiker vertrauten noch fest darauf, dass die Deutschen an der Ostfront siegen und dadurch bei der Nachkriegsregelung in Mitteleuropa das entscheidende Wort sprechen würden.37 Nach dieser Meinung war das Deutsche Reich ein wichtiges Mittel, dadurch Rumänien Interessen und Vorteile schaffen könnte. Das erste Ziel Rumäniens war die Rückeroberung von Nordsiebenbürgen. Der Verlust dieses Gebiets war der Hauptgrund des innenpolitischen Chaos, das den Aufstieg Marschall Antonescus ermöglichte, und deswegen war dieses Thema sehr wichtig für die politische Lage Rumäniens. Weil Ungarn Verbündeter des Reiches war, konnte Rumänien mit Gewalt nehmen. Antonescu brachte die Unterstützung des Reiches militärischen Operationen gegen Ungarn zu unternehmen, und um dieses Ziel zu erreichen musste Rumänien helfen deutsche Interessen in Osten zu sichern. Das zweite Ziel Rumäniens war der Aufbau eines modernen rumänischen Heeres. Seit Herbst 1940 träumte Marschall Antonescu von einem modernen mobilen Berufsheer von 15 Divisionen.38 Mit diesem Heer wollte Rumänien Großrumänien wiederherstellen und führende Macht im Balkan sein. Um dieses Ziel zu schaffen nahm Rumänien Hilfe deutscher Lehrtruppen und deutschen Materials an, und zu Folge verstärkte die rumänische Abhängigkeit sich von dem Deutschen Reich und hauptsächlich von der deutschen Rüstungsindustrie. Diese Abhängigkeit 37 Magda Ádám. Allianz Hitler-Horthy-Mussolini (Budapest, 1966) 87. 38 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 194.
  30. 30. 18 führte zum rumänischen Eintritt im Krieg gegen die Sowjetunion vor Antonescu sein modernes Heer geschafft hat. Das dritte Ziel Rumäniens war die Erstärkung des Marschalls. Am 20. März schrieb Goebbels dass „Antonescu hat keine politische Machtgruppe, auf die er sich stützen kann.“39 Als er zur Macht kam, musste er gegen die rechtsradikale Eiserne Legion kämpfen, und deswegen wurde seine rechts-orientierte Regierung wenig von der rumänischen Bevölkerung unterstützt. Trotzdem wurde er immer beliebter wegen seiner frühen Erfüllung von rumänischen Interessen, die durch deutsche Unterstützung geschaffen wurde. Wegen Antonescu wurde Rumänien Verbündeter des Deutschen Reiches. Die enge rumänisch-deutsch Beziehung, für die Antonescu völlig verantwortlich war, wirkte sich positiv auf die rumänischen Interessen aus. Wegen der Erfolge der letzen Jahre, konnte Antonescu völlig erwarten, dass die enge rumänisch-deutsch Beziehung weitere Erfolge schaffen würde. 2. DIE STRATEGISCHEN ZIELE UNGARNS Um die damalige Ziele Ungarns zu verstehen muss man zeitlich zurücktreten Horthys Memorandum von Oktober 1919 zu lesen. Zu diesem Zeitpunkt wurde Horthy gerade zum Reichsverweser genannt, und dieses Memorandum beschrieb die künftigen strategischen Ziele des Staates. Horthy und seine engsten Berater sahen einen schnellen Rache-Krieg voraus. Sie erwarteten nicht, dass sie eine lange Zeit brauchen würde, um diese Ziele zu erreichen. Trotzdem wurden seine Ziele die allgemeinen strategischen Richtlinien bis zum Ende des Regimes Horthys. Die verschiedenen Richtlinien dieses Memorandums bildeten zwei außenpolitische Hauptziele. Das erste ungarische außenpolitische Ziel ist die Rückgewinnung der verlorenen Gebiete. Dazu gehörten die Richtlinien, dass „Ungarns größter Feind Rumäniens ist“ weil „die größten 39 Joseph Goebbels. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II. Vol. 3. (München, 1994): 515.
  31. 31. 19 territoriale Ansprüche“ gegen Rumänien sind und Rumänien „der stärkste der benachbarten Staaten“ ist.40 Dadurch ist das wichtigste Ziel der ungarischen Außenpolitik „das Glattstellen“ der beiden Staaten „durch Waffen.“ Bis Rumänien die Unterstützung der Amerikaner und der Engländer wegen seiner „Gier“ und der „Verzögerung seiner Besetzung“ verliert, sollte Ungarn den Anschein von einer friedlichen Beziehung mit Rumänien haben. Trotzdem sollte Ungarn Rumänien diplomatisch „isolieren“ und nationale ungarische Organisationen in Siebenbürgen unterstützen. Sicherlich war diese Richtlinie 1942 noch wichtig, aber es gibt auch einige strategische Änderungen, die geäußert werden müssen. Erstens war Rumänien nach dem Anschluss nicht „der stärkste der benachbarten Staaten“, sondern das Deutsche Reich. Rumänien war immer noch feindlich, aber die Idee, dass Ungarn sich von den stärksten benachbarten Staaten bedroht fühlte, ist ein wichtiger Grund der Verschlechterung der Beziehung mit dem Deutschen Reich. Zweitens bekam Ungarn Nordsiebenbürgen mit dem zweiten Wiener Schiedsspruch. Trotzt dieses Schiedsspruchs war Ungarn nicht zufrieden und durch seine Ansprüche auf Südsiebenbürgen blieb die Beziehung mit Rumänien unverändert. Wegen der Rolle des Deutschen Reiches in der Annektierung von Nordsiebenbürgen wurde das Deutsche Reich als künftiges Mittel für die Erfüllung dieser Ansprüche betrachtet. Das zweite ungarische außenpolitische Ziel ist der Schutz der Regierung. Dazu gehörten die Richtlinien, dass Ungarn vor einer diplomatischen Einkreisung sich schützen musste, dass Ungarn eine kompetente Armee brauchte, und dass Ungarn die Gegend vor revolutionären Ideologien schützen musste. Die erste Richtlinie dieses Ziels war eine diplomatische Einkreisung zu vermeiden. Horthy schrieb dass „trotz territorialen Ansprüche, normale... Beziehungen mit Jugoslawien 40 Gyula Juhász. Hungarian Foreign Policy 1919-1945 (Budapest, 1979): 42.
  32. 32. 20 hergestellt werden muss, weil dieser Staat sehr wichtig in der diplomatischen Einkreisung von Ungarn ist.“ 1942 war dieses Ziel nicht mehr möglich, weil das Deutsche Reich enge Beziehungen mit Rumänien und der Slowakei entwickelt hatte (in den viele deutsche Truppen stationierte werden), und dadurch wurde Ungarn in wirksamer Weiser in einer Einkreisung umklammert. In dieser Lage musste Ungarn die Interessen der Achse unterstützen, aber hoffte für eine Möglichkeit aus dieser Einkreisung auszubrechen, besonders durch mögliche Beziehungen mit den Alliierten. Die zweite Richtlinie dieses Ziels war der Aufbau einer fähigen ungarischen Armee. Horthy und seine Generäle erinnerten sich an den alten soldatischen Geist während des ersten Weltkrieges, aber seit dem Vertrag von Trianon „ist das Soldatentum in unserem Lande so gut wie ausgelöscht.“41 1942 war die ungarische Armee noch „bewaffnungsmäßig kaum besser ausgerüstet… als die österreichisch-ungarische Armee im Ersten Weltkrieg.“42 Horthy hoffte dass seine Armee durch Besatzungsdienst von dem Deutschen Reich ausgerüstet werden könnte. Die dritte Richtlinie dieses Ziels war Ungarns Rolle als Verteidiger der Region gegen revolutionäre Ideologien. Folge dieses Ziels duldeten die ungarischen Politiker weder Rechtsradikalen noch Kommunisten in seiner Innenpolitik, und erschwerten sich die ungarischen Beziehungen mit den Achsestaaten.43 Doch wollte Ungarn gegen die Bolschewismus kämpfen, aber die Nationalsozialisten waren kaum besser, und die Alliierten, die ähnliche Ideologien hatten, waren mit der Sowjetunion verbündet. In dieser Lage unterstützte Horthy die deutschen Interessen um das Überleben seiner Regierung zu sichern, aber er suchte Kontakt mit den 41 Franz v. Adonyi-Naredy. Ungarns Armee im Zweiten Weltkrieg. (Neckargemünd, 1971): 41. 42 Franz v. Adonyi-Naredy. Ungarns Armee im Zweiten Weltkrieg. (Neckargemünd, 1971): 41. 43 Gyula Juhász. Hungarian Foreign Policy 1919-1945 (Budapest, 1979): 192.
  33. 33. 21 Alliierten um für Verständnis zu bitten und vielleicht Unterstützung für eine künftige Landung zu bieten. 3. DIE STRATEGISCHEN ZIELE DES DEUTSCHEN REICHES 1942 war ein Wendepunkt des Deutschen Reiches. Das Scheitern der Operation Barbarossa hatte schlechte Folgen für das Reich. Deutsche Truppen kämpften weiter mit schlechter Versorgung gegen einen unzählbaren Feind. Folge dieser Erschöpfung erkannte die deutsche Führung, dass sie in stärkerem Maße als im letzten Jahr auf die Verbündeten des Reiches zurückgreifen musste um mehrere menschliche Reserven und materielle Ressourcen zu schaffen.44 In Bezug auf die Verbündeten hatte das Deutsche Reich zwei Ziele. Erstens war eine Abschöpfung der verbliebenen Rohstoff- und Menschenreserve der Verbündeten. Das Reich brachte diese Reserven um gegen die Sowjetunion zu siegen und den Endsieg zu schaffen. Das zweite Ziel war die Verbündeten unter deutsche Herrschaft zu bringen. Dieses Ziel war wichtig, um die künftige Unterstützung der Verbündeten zu sichern und die nationalsozialistische Ideologie zu erweitern. Vor Beginn des Jahres 1942 begann die diplomatische Offensive, von der der deutsche Endsieg abhing. B. FOLGERUNG MÖGLICHER KONFLIKTE AUS DEN UNTERSCHIEDLICHEN ZIELSETZUNGEN 1. DER SIEBENBÜRGEN KONFLIKT Folge der widersprechenden Zielsetzungen war der Konflikt um Siebenbürgen verhandelbar. Mit dem zweiten Wiener Schiedsspruch hatte das Deutsche Reich versucht eine Lösung zu finden. Wegen der Wichtigkeit dieser Region in der Außenpolitik von Ungarn und Rumänien waren beide Staaten nicht zufrieden mit der Hälfte von Siebenbürgen. 1942 war ein 44 Bernd Wegner, Reinhard Stumpf, and Horst Boog. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg: VI. Der Globale Krieg (Stuttgart, 1990), 816.
  34. 34. 22 reibungsvolles Jahr zwischen Ungarn und Rumänien, in dem beide Staaten versuchten deutsche Erlaubnis zu bekommen, um gegen den anderen zu kämpfen. Am 8. Januar sagte Reichsaußenminister v. Ribbentrop in einer Rede in Budapest, dass die Grenzprobleme zwischen Ungarn und Rumänien durch den Wiener Schiedsspruch endgültig gelöst seien.45 Als weder Rumänien noch Ungarn zufrieden gewesen wären wenn die Trennung von Siebenbürgen endgültig gewesen wäre, war diese Rede die Ursache von heftigen Auseinandersetzungen zwischen Ungarn und Rumänien. Nach dieser Rede begann die ungarische Presse einen Feldzug gegen die rumänischen Revisionswünsche.46 In diesem Feldzug bezeichnete die ungarische Presse das rumänische Volk als „eine minderwertige Nation von Zigeunern.“47 Als Beispiel der ungarischen Vorurteile, sagte der ungarische Ministerpräsident in einer Unterredung mit Hitler dass „für die Ungarn diese Auseinandersetzung mit Rumänien ein Kampf mit Asien (sei)“ und „nur das Gebiet diesseits dieser Grenze habe an der europäischen kulturellen Entwicklung (…) Anteil gehabt.“48 Als Antwort darauf begann Rumänien eine heftige Gegenkampagne. Beim Beitritt Rumäniens zum Antikominternpakt und weitere Ereignisse kritisierte der rumänischen Außenministers Mihail Antonescu Ungarn.49 März schrieb Goebbels in seinem Tagebuch dass Mihail Antonescu die ungarische Politik gegen Rumänien attackiert „als ständen wir am Vorabend des Kriegausbruchs zwischen Rumänien und Ungarn.“50 Weiterhin schrieb er, dass 45 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 146. 46 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 146. 47 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 195. 48 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 195. 49 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 143. 50 Joseph Goebbels. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II. Vol. 3. (München, 1994): 498.
  35. 35. 23 „die Engländer sich stärksten an [Antonescus] Rede anhängen und weitere Zwietracht zwischen Rumänien und Ungarn zu säen versuchen.“51 Die Reibung bedrohte auf schnelle Weise zum Gewalt zu führen. Im Juni versuchten ungarische Diplomaten vom Deutschen Reich eine Handlungsfreiheit gegen die Rumänen zu verhalten.52 Das Deutsche Reich lehne dass ab, aber trotzdem wurde die Lage an der Grenze gespannt. Ende Oktober führte diese gespannte Lage zu einem blutigen Zwischenfall an der Grenze.53 Das Deutsche Reich konnte nicht feststellen welche Nation schuldig war, und die gespannte Lage bedrohte immer noch Zwischenfälle auszulösen. Nur unter heftigem deutschem Drück konnten diese „Verbündete“ zusammenkämpfen. In Bezug auf die Feinde Rumäniens sagte Marschall Antonescu, dass er „die Sowjetunion als Feind Nr. 1 (betrachtete).“ 54 Das heißt, Rumänien hätte bis zu der Zerstörung der Sowjetunion gewartet, um gegen Ungarn einzumarschieren. Nach Beendigung des Kampfes im Osten war Antonescu entschlossen die rumänischen Forderungen mit Waffengewalt durchzusetzen.55 Ein hoher rumänischer Generalstabsoffizier äußerte sich zu dieser Lage gegenüber seinem deutschen Kollegen, „wir werden kämpfen müssen mit dem Feind im Rücken.“56 Weiterhin erzählte Antonescu dem Führer: „alle rumänischen Soldaten der Ostfront, die er besucht habe, hätten ihn gefragt, wann sie endlich um Siebenbürgern kämpfen können.“57 Trotz der deutschen Hoffnungen beendete der gemeinsame Krieg gegen die Sowjetunion die Feindseligkeit zwischen Ungarn und Rumänien nicht. 51 Joseph Goebbels. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II. Vol. 3. (München, 1994): 519. 52 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 195. 53 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 18. 54 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 70. 55 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 147. 56 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 76. 57 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 146.
  36. 36. 24 Weiterhin war diese Feindseeligkeit ein wichtiger Grund für das rumänische bzw. ungarische Teilnehmen im Krieg gegen die Sowjetunion. Antonescu führte sein Heer in diesen Krieg weil er überzeugt war, dass nur eine bereitwillige und starke Kriegsteilnahme würde er von Hitler die Rückgewinnung von Nordsiebenbürger order wenigstens seine Zustimmung zu einer Konfrontation mit Ungarn erlangen.“58 Hitler hatte geheime Freude daran und ging so weit zu sagen, dass er ihm „vielleicht später einmal freie Hand für seine Eroberungspläne lassen würde.“59 Trotzdem kann man kaum von einer deutschen Unterstützung dieser Pläne sprechen, weil Hitler am siebten Juni 1942 den ungarischen Minister Kallay auch eine freie Hand versprach.60 Weiterhin schrieb Goebbels, dass die Rumänen „immer kategorischer ihren Anspruch auf Siebenbürgen (erheben), und angesichts des Bluteinsatzes, den die rumänischen Truppen an der Ostfront leisten, ist dieser Anspruch auch nicht ganz von der Hand zu weisen.“61 Die rumänische Teilnahme in der kommenden Offensive machte Antonescu aber von der Erfüllung zweier grundsätzlicher Bedingungen abhängig: erstens, dass Ungarn einen großen militärischen Beitrag leiste, und zweitens, dass Deutschland den territorialen Bestand Rumäniens garantiere.62 Deswegen fürchtete Ungarn sich davor, dass ein Abseitsstehen Ungarns beim Feldzug 1942 zu einer vollen Unterstützung Rumäniens durch Deutschland im Streit um Siebenbürgen führen würde.63 Ungarn nahm auch daran teil und hoffte „auf diese Weise von Deutschland als Belohnung den zu Rumänien gehörenden restlichen Teil Siebenbürgens zu erhalten.“64 58 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 191. 59 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 195. 60 Gyula Juhász. Hungarian Foreign Policy 1919-1945 (Budapest, 1979): 210. 61 Joseph Goebbels. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II. Vol. 3. (München, 1994): 242. 62 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 17. 63 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 20. 64 Michael Riemenschneider. Die deutsche Wirtschaftspolitik gegenüber Ungarn (Frankfurt a.M., 1987): 227.
  37. 37. 25 Doch gab es rumänischen bzw. ungarischen Zweifeln dass sie später Siebenbürgen als Belohnung bekommen würden, und deswegen bereitete beide Staaten für einen möglichen Zusammenstoss vor. Ungarn und Rumänien behielten Verbände im Land, hauptsächlich im rumänisch-ungarischen Grenzgebiet.65 Als die rumänische Teilnahme im Krieg großer als die ungarische war, blieben mehrere ungarische Divisionen im Land.66 Deswegen sprach General Steflea gegen die großen Einsätze an der Ostfront. Er schrieb „wenn wir weiterhin Truppen aus dem Land an die Front schicken, die Ungarn uns so stark überlegen wein werden, dass wir – falls sie uns angreifen sollten – ganz Siebenbürgen aufgeben und uns in die Karpaten zurückziehen müssten.“ 67 Um diese Lage zu vermeiden entschied sich General Steflea die notwendigen Truppen und Wappen auf im Land zu behalten. Die Zahl der entsandten rumänischen Divisionen änderte nicht, aber jede Division wurde von 12 zu 6 Bataillonen reduziert.68 Insgesamt wurde der rumänische Beitrag rund 120.000 Mann und die meistens Artillerie der entsandten Divisionen reduziert. Ohne diese Kenntnis, entscheid Antonescu im Herbst 1942 deutsche Forderungen nach weiteren Divisionen abzulehnen.69 Der Marschall war doch kampfbereit, aber die Entscheidungen seiner Generäle sind ein Beispiel der rumänischen bzw. ungarischen Vorbereitungen gegen ihren echten Feind zu kämpfen. Die Feindseeligkeit zwischen den beiden Verbündeten wirkte auch auf den Krieg gegen die Sowjetunion. Ungarn bat dem Führer dass ungarische und rumänische Verbände durch italienische oder deutsche Divisionen voneinander getrennt würden.70 Später lehnte Marschall Antonescu es ab, den Versorgungsnachschub für die in Ostgalizien operierende ungarische 65 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 18. 66 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 138. 67 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 193. 68 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 193. 69 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 18. 70 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 136.
  38. 38. 26 Karpathengruppe durch rumänisches Gebiet leiten zu lassen.71 Am 13. Juli musste das ungarische Schnelle Korps aus der Front herausgezogen und weiter nach Norden verlegt werden, damit jede mögliche Berührung mit rumänischen Verbänden ausgeschaltet wurde. 72 Am Ostfront blieben die ungarischen und rumänischen Soldaten noch Feinde. Der Siebenbürgen Konflikt ist der wichtigste Konflikt der Dreieckbeziehung. Wegen des Konflikts kämpften beide Verbündeten an der Ostfront. Weiterhin ist der Konflikt der einzige, der auf jeden Fall nicht verhandelbar war. In diesem Konflikt hätten Ungarn und Rumänien nichts weniger als komplette Herrschaft Siebenbürgens akzeptiert. Folge dieses Starrsinns konnte beide Staaten von Außen manipuliert werden. 2. DER KONFLIKT DER TEILNAHME AM KRIEG Rumänien Seit dem Beginn der diplomatischen Offensive war das deutsche Streben nach einer erweiterten Teilnahme konfliktreich. Das deutsche Ziel einer Abschöpfung der verbliebenen Rohstoff- und Menschenreserve der Verbündeten stand in Konflikt mit mehrer Ziele der Verbündeten. Die rumänischen Ziele der Zurückgewinnung von Nordsieberbürgen und des Aufbau eines modernen Heeres gerieten mit diesem deutschen Ziel in Konflikt. Die Zurückgewinnung von Nordsieberbürgen war nicht komplett gegen eine rumänische Teilnahme, aber weil die Sicherung der Grenze mit Ungarn viele rumänische Truppen brauchte, geriet Rumänien in Schwierigkeiten wenn es viele Truppen zu der Ostfront schickte. Das rumänische Ziel eines modernen Heeres geriet mit einer rumänischen Teilnahme im Konflikt wegen der übersteigende Verlust von Menschen und Ressourcen an der Ostfront. 1941 erlitt Rumänien schon schwere 71 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 136. 72 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 136.
  39. 39. 27 Verluste, die sich auf 5.400 Offiziere und 130.000 zählten.73 Die Winteroffensive 41-42 war sehr beeindruckend für den Marschall und den rumänischen Generalstab, als die Oberkommando der Wehrmacht keine operativen Reserven mehr hatte, und die rumänischen Besatzungstruppen ohne ausreichende Kampfmittel oder Artillerie musste in den Kampf eingesetzt werden.74 Als die Verbände eingesetzt wurden ehe sie völlig neu ausgerüstet waren, waren die Verluste an der Ostfront besonders hoch. Im Februar 1942 ließ sich Antonescu, obwohl er an einem totalen Sieg der deutschen Wehrmacht über die Rote Armee bereits zweifelte, abermals von der faszinierenden Persönlichkeit Hitlers und dessen optimistischer Einschätzung verführen, dass die Russen im Sommer 1942 endgültig vernichtet und den Kampf aufgeben würden.75 Antonescu wollte Hitler beeindrucken, im Gegensatz zu den korrupten rumänischen Politikern.76 Die Nationalsozialisten wurden großenteils von einem schlechten Porträt des rumänischen Volkscharakters geprägt, das beschreibt den rumänischen Volkscharakter als „ohne Empfindung für nationale Werte und Zusammenhänge,“ „unsicher in ihren Entschlüssen,“ und „nicht gewachsen“ für „den Anforderungen eines modernen Krieges.“77 Trotz der möglichen Verluste war Marschall Antonescu überzeugt, dass enge Zusammenarbeit mit den Deutschen die Rückgewinnung von Nordsiebenbürgen ermöglicht würde, und deswegen entschied er eine Gesamtstürke mit 26 Divisionen „in drei Etappen an die 73 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 203. 74 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 193. 75 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 191. 76 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 191. 77 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 191.
  40. 40. 28 Front zu schicken.“78 Er meinte, dass er Hitler beeindrucken würde durch seine Entscheidung die Achse rücksichtslos zu unterstützen. Diese Entscheidung wurde großenteils gegen die Meinung des Generalstabes und der Politiker getroffen, die meinten, dass der Krieg im Osten gegen die unmittelbare nationalen Interessen des Staates diente. General Iosif Iacobici, der Chef des Generalstabes des Heeres, war skeptisch über Antonescus Überzeugung: „[Es ist] unmöglich, einigermaßen genau vorauszusehen, wie die Operationen sich entwickeln werden, wenn sie im Frühjahr wieder aufgenommen werden können.“79 Weiterhin trat der neue Chef des Generalstabes, General Ilie Steflea, zurück aufgrund, dass „wenn wir weiterhin Truppen aus dem Land an die Front schicken, die Ungarn uns so stark überlegen sein werden, dass wir – falls sie uns angreifen sollten – ganz Siebenbürgen aufgeben und uns in die Karpaten zurückziehen müssten.“80 In Bezug auf die rumänischen Ziele, stellte Antonescu drei Bedingungen für die erweiterte rumänische Teilnahme. Erstens musste das Deutsche Reich die Ausrüstung der neuen Divisionen auf Kredit und die Versorgung der rumänischen Truppen während ihres Einsatzes zusagen.81 Am 17. Januar 1942 stimmte das Reich zu, und verpflichtete sich in einem Wirtschaftsprotokoll, die Ausrüstung sowie die Versorgung zu übernehmen.82 Zweitens musste Ungarn am Feldzug „mit einem ebenso starken Truppenkontingent sich wie Rumänien (beteilige).“83 Das Deutsche Reich konnte dieser Bedingung nicht zustimmen bis es mit Ungarn verhandelte. Sie wurde später zugestimmt. Drittens musste das Deutsche Reich den territorialen 78 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 200. 79 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 192. 80 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 193. 81 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 200. 82 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 145. 83 Hans Wimpffen. Die zweite Ungarische Armee im Geldzu gegen die Sowjetunion (Würzburg, 1968): 28.
  41. 41. 29 Bestand Rumäniens garantieren.84 Diese Bedingungen waren ein rumänischer Versuch seine Interessen zu schützen. Mit deutschen Waffen, dachte Antonescu, könnte das rumänische Heer besser ausgerüstet werden. Die hohen Verluste des letzen Jahres passierte wegen der Ausrüstungslücke seiner Verbände. Wenn die rumänischen Truppen so gut wie ihre deutsche Kameraden ausgerüstet wären, würde es niedrigere Verluste geben, und Kriegserfahrungen könnten die Fähigkeiten der rumänischen Verbände verbessern. Weiterhin, wenn die Magyaren auch ein großes Truppenkontingent stellen würde, gäbe es eine Bilanz von Truppenstärke in Siebenbürgen, und dadurch wären die Befürchtungen der rumänischen Generäle vor einem ungarischen Einmarsch völlig unbegründet. Weiterhin wurde der territoriale Bestand Rumäniens vom Deutschen Reich gesichert. Die Vereinbarungen zwischen Rumänien und dem Deutsche Reich über die Operation Blau waren ein Kompromiss, der theoretisch den Interessen beider Staaten dienen würde. Aber viele rumänische Generäle glaubten, dass diese hohe Teilnahme ein großer Fehler war. General Jacobi, der Chef des rumänischen Generalstabes, glaubte die neuen von Marschall Antonescu übernommen Verpflichtungen nicht verantworten zu können und bat um seine Entlassung. Sein Nachfolger wurde General Steflea.85 General Steflea hatte doch dieselbe Meinung wie Jacobi, aber trotzdem begann Rumänien an der Teilnahme, die zur Zerstörung der rumänischen Armee führen würde. Ungarn Das deutsche Streben nach einer magyarischen Teilnahme im Krieg war noch schwieriger als im Fall Rumäniens. Drei wichtige Gründe dafür sind die ungarische ideologische Unvereinbarkeit mit dem Nationalsozialismus, die mächtige Repräsentanten des ungarischen 84 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 17. 85 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 145.
  42. 42. 30 Parlaments, und die Unbeliebtheit des Krieges gegen die Sowjetunion. Wegen dieser Gründe musste das Deutsche Reich durch mehrere Mittel Ungarn „überzeugen.“ Die diplomatische Offensive gegen Ungarn begann, sowie gegen Rumänien, mit einem Brief an dem Staatoberhaupt. Schon sechs Tage nachdem der Admiral den Brief las kam Außenminister von Ribbentrop in Budapest an. Er hielt eine Besprechung mit Außenminister Bardossy über der künftigen Operation gegen die Sowjetunion. In dieser Besprechung wiederholte v. Ribbentrop die von Hitler betonte Notwendigkeit „einer verstärkten ungarischen Beteiligung am deutschen Ostfeldzug.86 Wegen des ungarischen Widerstands drohte Ribbentrop „die Nachbarstaaten Ungarns, die ja ebenfalls Vasallen Deutschlands waren, gegen Ungarn auszuspielen.87 Ribbentrop erzählte, dass eine Weigerung die ungarischen Gebietsforderungen ungünstig beeinflussen könnten, und erwähnte die ungarischen Rechtsradikalen, die mit der Horthy Regierung nicht zufrieden waren.88 Bardossy erklärte sich einverstanden, und bereitete ein künftiges Zusammentreffen mit dem Generalfeldmarschall Keitel vor. Zwei Woche später, überraschte Generalfeldmarschall Keitel den rumänischen Politiker und Generäle, als er die Mobilisierung und den Einsatz der gesamten ungarischen Armee verlangte.89 Bardossy versuchte mit verschiedenen Mittel die Ansprüche herabzumindern. Die ungesicherte Lage auf dem Balkan, eine mögliche Landung der Alliierten, der Konflikt um Siebenbürgen, und die mangelhafte Ausrüstung der ungarischen Armee wurden als Ausflüchte benutzt, aber Keitel widersprach jede Ausflucht.90 Diese Argumente konnten Keitel nicht beeindrucken. Er brachte die Gegenanklagen vor, dass das Deutsche Reich die magyarischen Verbände versorgen und 86 Hans Wimpffen. Die zweite Ungarische Armee im Geldzu gegen die Sowjetunion (Würzburg, 1968): 26. 87 Magda Ádám. Allianz Hitler-Horthy-Mussolini (Budapest, 1966): 20. 88 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 203. 89 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 203. 90 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 203.
  43. 43. 31 ausrüsten würde, dass das Deutsche Reich schon gegen eine westliche Landung verteidigen könnte, und dass Antonescus Bündniswillen ein gutes Beispiel war. Keitels Forderungen von 15 Infanteriedivisionen, 1 Gebirgs- und 1 Kavalleriebrigade, die einzige Panzerdivision, und als Besatzungskräfte zehn weitere Divisionen wurden durch Besprechungen zu 9 Infanteriedivisionen, 1 Panzerdivision, sowie 7 Besatzungsverbände herabgesetzt.91 Über diesen Verhandelungen schrieb Generaloberst Szombathelzi, „unsere Lage war äußerst schwierig. Keitel machte keinen Hehl aus seinem Wissen betreffend der wahren Stärke der Honved-Armee. Er war gut über uns informiert!“92 Nach den Verhandlungen sagte Keitel, dass er wegen der Ausstattungsschwierigkeiten dieser Verbände keine weitere „rein zahlenmäßige Vermehrung nicht wünschen (konnte).“93 In diesen Vereinbarungen wurde Ungarn vom Deutschen Reich gezwungen rein deutschen Interessen zu dienen. Dass passierte nicht, weil es Vorteile gegeben hätte, sondern weil Ungarn viel hätte verlieren können. Um sein kurzfristiges Überleben zu sichern, musste Ungarn sich zum Schicksal des Deutschen Reiches binden. Doch begann Ungarn zu untersuchen wie es in der Zukunft vom Reich entbinden könnte, aber 1942 war Ungarn auf jeden Fall vom Reich diplomatisch eingekreist. 3. DER OBERBEFEHL KONFLIKT Nachdem die Verbündeten den deutschen Wünschen nach einer erhöhten Teilnahme zugestimmt hatten, wurden die nichtdeutschen Verbände fast völlig vom Reich beherrscht. Doch wollte Hitler geschlossene Korps bzw. Armeen bilden um ihr Prestige zu erhöhen, aber er wollte, 91 Bernd Wegner, Reinhard Stumpf, and Horst Boog. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg: VI. Der Globale Krieg (Stuttgart, 1990), 816. 92 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 204. 93 Dok. 156 ‘Der Gesandte in Budapest von Jagow an das Auswärtige Amt’ in ADAP 1918-1945. Serie E: 1941-1945. Vol. I. Edited by Hans Rothfels et al. (Göttingen, 1969): 283.
  44. 44. 32 genau wie mit seinen eigenen Truppen, Oberbefehl haben.94 Mit diesen geschlossen Korps wollte Hitler auch die nichtdeutschen Generäle besänftigen. Als es rumänischen Widerstand gegen den Einsatz der rumänischen Verbände nordwestlich und südlich von Stalingrad gab, entschied Hitler eine rumänische Heeresgruppe mit Marschall Antonescu als Oberbefehlshaber zu bilden.95 Hitler wollte Marschall Antonescu als seinen wichtigsten Verbündeten persönlich ehren, und Rumänien stärker an die deutschen Interessen verbinden.96 Nachdem Antonescu hörte, dass er die rumänische Armee persönlich kommandieren sollte, stimmte er mit der Stellung zu. Als Kommandeur könnte der Marschall seine Kraft im Heer und Staat konsolidieren, aber ironischerweise konnte Antonescu wegen der sowjetischen Brückenköpfe am Don nie Kommandeur werden.97 Die gespannte und gefährliche Lage an der Ostfront verursachte noch weitere Auseinandersetzungen. Die Region, in der die rumänischen Truppen eingesetzt wurden, war nicht nur kalt, sondern, wie Mihai Antonenescu beschrieb, „eine der trostlosesten und ärmlichsten, eine regelrecht Sandwüste, die keinerlei Versorgungs- und Lebensmöglichkeiten biete.“98 Schon am 10. September gaben die rumänischen Generale Alarmsignale, dass nach ihrer Auffassung die sowjetischen Angriffe sich auf ihr Gebiet konzentrieren würden. General Dumitrescu sagte dem General Paulus seine Auffassung, aber „der deutsche Oberbefehlshaber ging auf meine Argumente nicht ein.“99 Weil die Front nicht direkt am Don lag, gab es einen russischen „Brückenkopf,“ den die rumänischen Generäle beseitigen wollten, aber Generaloberst 94 Bernd Wegner, Reinhard Stumpf, and Horst Boog. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg: VI. Der Globale Krieg (Stuttgart, 1990), 816. 95 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 148. 96 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 24. 97 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 25. 98 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 198. 99 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 198.
  45. 45. 33 v. Weichs lehnte diesen Vorschlag ab, „weil es an Truppen fehlte, denn alle verfügbaren deutschen Truppen würden bei Stalingrad gebraucht.“100 Mit Kenntnis dieser Lage schrieb Marschall Antonescu dem deutschen Führer dass die rumänischen Verbände in einem einzigen Gebiet konzentrierten werden müssen, „andernfalls riskierten wir den Verlust unserer Armee.“101 Hitler lehnte Antonscus Wünsche ab, aber versprach deutsche Unterstützung nach dem Fall von Stalingrad. Danach traf sich Marschall Antonescu mit dem Chef der Deutschen Heeresmission in Rumänien und sagte ihm, dass er nicht wünsche, „dass der Ruhm der rumänischen Armee durch falsche Maßnahmen der deutschen Führung bloßgestellt wird.“ 102 Er begriff dass „Stalingrad sich zu einem zweiten Verdun entwickeln könnte“, und schlug eine Zurücknahme der gesamten Front auf den Donec vor, „aber die Deutschen gingen darauf nicht ein.“103 Zwei Tage vor Beginn der sowjetischen Offensive, wussten die rumänischen Generäle und Politiker „dass die Russen in dem Raum, in dem unsere Verbände aufgestellt sind, ein gewaltiges Unternehmen vorbereiten.“104 Die ungarischen Generäle hatten auch viele Auseinandersetzungen mit der deutschen Führung, besonders über den Einsatz magyarischer Truppen. Normalerweise lehnte die deutsche Führung jede ungarische Anforderung ab. Als die ungarischen Truppen zuerst für die Sommeroffensive eingesetzt wurden, wollte die ungarische Führung mit den Soldaten wegen ihrer mangelhaften Ausstattung eine strategische Reserve bilden, aber stattdessen wurden die Verbände zersplittert und die Truppen zu der Front geschickt.105 Später setzte Hitler die deutschen Ausbildungseinheiten, die die schlecht ausgebildeten ungarischen Verbände weiter 100 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 199. 101 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 199. 102 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 27. 103 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 200. 104 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 200. 105 Franz v. Adonyi-Naredy. Ungarns Armee im Zweiten Weltkrieg. (Neckargemünd, 1971): 46.
  46. 46. 34 ausbildeten, gegen die Russen auch ein. Die ungarischen Generäle sprachen streng dagegen „dass die Ausbildung… noch keineswegs abgeschlossen war, “ und beschrieben ihren Einsatz als ein Verbrechen.“106 Nachdem er die Nachricht hörte, sagte Hitler, „dann müsste ich schon lange ein Verbrecher sein.“107 Weiterhin hatte die deutsche Weigerung ungarischer Förderungen schlechte Folgen auf die Verteidigung gegen den russischen Einmarsch. Jeden Tag für drei Tage nachdem die Russen die ungarischen Verbände angriffen, bat die ungarischen Führung die in Reserve stehenden drei Divisionen zur Verfügung zu stellen. Die Deutschen aber entschieden sich dafür nur nach der Erschöpfung der ungarischen Truppen. Diese Verspätung ermöglichte einen kompletten russischen Durchbruch. Nach der 1942 Sommeroffensive meinte Hitler, dass Stalingrad der wichtigste und entscheidende Kampf war. Der Hauptstoß nach Osten würde nur durch Stalingrad marschieren. Um diesen Kampf entscheidend zu gewinnen, wollte die deutsche Führung die meisten deutschen Einheiten für diesen Kampf freibekommen. Um dieses Ziel zu erreichen, war der Einsatz der fremden Armeen sehr nötig. Sie mussten große Abschnitte nehmen. Dadurch gab es eine Koalitionskrise, denn die nichtdeutschen Einheiten fürchteten sich vor einer Überschätzung und Überforderung ihrer Fähigkeiten. Fast alle nichtdeutschen Einheiten fühlten sich nicht bereit, gegen die Rote Armee zu kämpfen. Als das deutsche Heer sich um Stalingrad konzentrierte, fehlte es viel von den Verbündeten, vor allem an wirksamen Panzerabwehrwaffen.108 Am Ende, hatte Marschall Antonescu recht: Stalingrad entwickelte sich zum zweiten Verdun, und aus diesem Gründen wurde das Schicksal der Achse entschieden. 106 Franz v. Adonyi-Naredy. Ungarns Armee im Zweiten Weltkrieg. (Neckargemünd, 1971): 49. 107 Franz v. Adonyi-Naredy. Ungarns Armee im Zweiten Weltkrieg. (Neckargemünd, 1971): 105. 108 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 29.
  47. 47. 35 4. DER AUSRÜSTUNGSKONFLIKT Es war wichtig für das Deutsche Reich die Verbände der Verbündeten auszurüsten und zu versorgen. Das Reich wusste, dass ihre Rolle entscheidend sein könnte. Trotzdem gab es viele Schwierigkeiten mit Versorgung und Ausrüstung, weil das Reich nicht in der Lage war die Verbände der Verbündeten auszurüsten. Trotz vieler falscher deutscher Zusagen die Verbände auszugleichen, blieben Ausrüstungslücken in den nichtdeutschen Verbänden, die zum Scheitern an der Ostfront führen würde. Rumänien und Ungarn erwarteten, dass ihre Verbände mit den deutschen Verbänden ausgeglichen werden würden . Januar 1942 versprach Keitel dass „die ungarischen Verbände in ihrer Kampfkraft den entsprechenden deutschen Verbänden weitgehend angeblich werden sollten.“109 Ähnlicherweise verlangte der Marschall von der Oberkommando der Wehrmacht dass die rumänischen Verbände die gleiche Ausstattung wie die deutschen bekommen sollten, aber das wurde für beide Staaten nie eingehalten.110 Zufolge verpflichtete sich das Deutsche Reich in dem am 17. Januar 1942 in Berlin unterzeichneten Wirtschaftsprotokoll, das versprach die Ausrüstung für diese rumänischen Divisionen auf Kriegskredit zu liefern sowie die Versorgung während des Einsatzes zu übernehmen.111 Das wichtige Teil dieser Vereinbarungen war ein 600 Millionen RM Kriegskredit, der bezweckt war, die gehenden rumänischen Verbände mit Waffen und Gerät auszurüsten.112 Trotz dieses Kredits war die deutsche Rüstungsindustrie nicht in der Lage diese Verbände in dem notwendigen Maße auszurüsten, vor allem die Forderungen nach Panzerabwehrgeschützen.113 Am 22. Juni 1942 befohl Hitler dem Chef der 109 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 19. 110 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 194. 111 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 145. 112 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 162. 113 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 163.
  48. 48. 36 Heeresrüstung, die an die Ostfront abgehenden rumänischen Truppen „so weit wie möglich“ auszurüsten, aber das war kaum möglich wegen der Produktionsgrenzen und des steigenden Bedarfs der deutschen Wehrmacht.114 In Vergleich war Ungarn in einer noch schlechteren Lage. Die OKW bestanden darauf, dass die magyarischen Truppen „ohne irgendwelche Bedingungen, Auflagen order Einschränkungen“ zur Verfügung gestellt würden.115 März kam es zu mehreren wirtschaftlichen Vereinbarungen, aber wegen des Misstrauens zwischen Hitler und Horthy, versprach das Deutsche Reich nichts in Bezug auf Ausrüstung oder Versorgung.116 Diese Versprechungen aber verstärkten die rumänische bzw. ungarische Abhängigkeit von der deutschen Rüstungsindustrie. Für Öl, Getreide, und andere Handelsgüter bekam Rumänien und Ungarn Kriegsmaterial zur Ausrüstung ihrer Truppen, und deswegen gab es immer neue Verhandlungen, wenn neue Verbände ausgerüstet werden mussten.117 Diese Verhandlungen wurden von der deutschen Seite oft nie eingehalten. Die deutsche Führung wollte die nichtdeutschen Armeen benutzen, deutsche Divisionen für Stalingrad freizubehalten, aber Antonescu und die meistens nichtdeutschen Generäle meinten, dass diese Entscheidung wegen der mangelhaften Bewaffnung, Ausrüstung, und Ausbildung der rumänischen Truppen zu gefährlich wäre. Sie warnten vor einer Überschätzung und Überforderung der rumänischen Fähigkeiten, besonders wegen der fehlenden wirksamen Panzerabwehrwaffen.118 Marschall Antonescu beschrieb seine Truppen als „unvollkommen 114 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 152. 115 Bernd Wegner, Reinhard Stumpf, and Horst Boog. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg: VI. Der Globale Krieg (Stuttgart, 1990), 825. 116 Bernd Wegner, Reinhard Stumpf, and Horst Boog. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg: VI. Der Globale Krieg (Stuttgart, 1990), 826. 117 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 196. 118 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 27.
  49. 49. 37 ausgerüstet und unvorbereitet in einem für den Winter schwierigen Gelände.“119 Trotz der vielen deutschen Zusagen nach Ausstattung und Versorgung, wies der rumänische Außenminister die deutsche Regierung am 18. November 1942 darauf hin, dass sie immer noch unerfüllt sind. Die Deutschen antworteten, dass sie nach Stalingrad Abhilfe schaffen würden. Wegen der misstrauischen deutschen Zusage stellte der rumänische Generalstab 64 Eisenbahnzüge mit gebrauchte Ausrüstung und Nahrung bereit, aber sie konnten nicht an die Front fahren weil Eisenbahn unter deutscher Kontrolle stand.120 Weder Rumänien noch Ungarn konnten ihren eigenen Truppen versorgen, und trotz der vielen Zusagen konnte das Deutsche Reich sie auch nicht versorgen. Beide Staaten machten sich Sorgen um ihre Truppen, aber keiner konnte dem Deutschen Reich widerstreiten. Sie konnten nur hoffen, dass die Lage sich verbessern würde. 5. DER KONFLIKT DES REICHVERWESER-STELLVERTRETERS Mit einem 74 jährigen Staatsoberhaupt war es wichtig für Ungarn, das Nachfolgeproblem zu klären. Admiral Horthy schrieb, dass er „sich zwar noch gesundheitlich und geistig“ fühle, doch spüre er „die Last der Arbeit.“121 Deswegen bat er die Häuser des Parlaments einen Vizeregenten zu bestellen. Schon am 16 November sagte Horthy dem Kardinal Seredi, dass er „seinen eigenen Sohn, Staatssekretär Istvan Horthy“ auserwählt habe weil er „seinen Kindern vererben“ mochte und weil er „sein Amt als Reichsverweser… seinem Sohn“ hinterlassen wolle.122 In seinen Erinnerungen schrieb Horthy, dass er selbst seinen Sohn nicht gewählt hat, sondern dass alle gewesenen Ministerpräsidenten seinen Sohn als den einzig geeigneten Mann 119 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 27. 120 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 200. 121 Hans G. Lehmann. Der Reichsverweser-Stellverteter (Mainz, 1975): 17. 122 Hans G. Lehmann. Der Reichsverweser-Stellverteter (Mainz, 1975): 18.
  50. 50. 38 erklärten.123 Dass ist aber höchstunwahrscheinlich, als er heimlich und indirekt versuchte die obersten Vertreter der Regierung, des Parlaments, der Armee, und der katholischen Kirche für seine Pläne zu gewinnen.124 Nach der Meinung der deutschen Führung waren diese Entwickelungen besonders schlecht. In seinen Tagebücher beschrieb Joseph Goebbels den ältesten Sohn Horthys als „ein ausgesprochener Judendiener, Anglophil bis auf die Knochen, ohne jede tiefere Bildung und ohne umfassendes politisches Verständnis – kurz und gut, ein Mann, mit dem wir, wenn er Ungarns Reichsverweser wäre, einige Schwierigkeiten auszumachen hätten.“125 Wegen der deutschen Überlegenheit im Balkan konnte Horthy ohne die Genehmigung des Reiches seinen Sohn als Vizeregenten nicht sicherstellen. Es gab auch einen zweiten Bewerber für die Vizeregentstellung, der die deutschen Interessen besser sichern würde: Erzherzog Albrecht von Habsburg. Als Mitglied einer Nebenlinie der Habsburger, bemühte sich Albrecht, die Habsburger-Ansprüche auf die Krone zu erben. Ideologisch war er mit den Nationalsozialisten im Einklang, und er hatte enge Beziehungen zum Deutschen Reich und zur Rechtsradikalen innerhalb Ungarn. Ende 1941 schrieb er an Hitler um deutsche Unterstützung. Trotz der ideologischen Vereinbarkeit dieses Bewerbers, entschied Hitler „dass in der Angelegenheit betreffend nachfolge des Reichsverwesers bei Lebzeiten des jetzigen Reichsverwesers nichts unternommen werden soll.“126 Hitler und die Nationalsozialisten unterstützten Horthys Anstrengungen nach einer Dynastie aus verschiedenen Gründen. Erstens war es wegen des Krieges am wichtigsten Ungarn auf die Seite der Achse zu sichern. Das Reich brauchte die ungarischen Weizenlieferungen und 123 Nicholas Horthy. Memoirs (London, 1956): 197. 124 Hans G. Lehmann. Der Reichsverweser-Stellverteter (Mainz, 1975): 21. 125 Joseph Goebbels. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II. Vol. 3. (München, 1994): 344. 126 Hans G. Lehmann. Der Reichsverweser-Stellverteter (Mainz, 1975): 20.
  51. 51. 39 die ungarischen Truppen, und deswegen war es wichtig nicht gegen Horthys Pläne zu widersetzen. Joseph Goebbels schrieb, „wir müssen für die nächsten Wochen und Monate von den Ungarn sehr viel verlangen und sie bei guter Laune erhalten müssen. Aber was heute versäumt wird, das kann ja später nachgeholt werden.“127 Nach der Meinung der Nationalsozialisten mussten sie Horthy und seinen Sohn während des Krieges tolerieren, aber nach dem Krieg hätten sie Ungarn enger an der nationalsozialistischen Ideologie binden können. Deswegen schrieb Hitler Albrecht, dass sobald die „vordringlichsten militärischen Aufgaben im Osten“ gelöst seien, werde er Albrecht gerne eine Privataudienz gewähren.128 Zweitens glaubten die Nationalsozialisten, dass sie den politisch unerfahrenen Istvan Horthy kontrollieren könnten. Sie wussten, dass er den Nationalsozialisten nicht wegen „weltanschaulicher Sympathien“ dienen würde, aber sie glaubten, dass er wegen „seiner politischen Unselbständigkeit“ die deutsche Übermacht brauchen würde.129 Dadurch glaubten sie, würde er eine Marionette der Nationalsozialisten werden. Trotz der nationalsozialistischen Erlaubnisse hatten die Anstrengungen Horthys seinen Sohn zu vererben schlechte Folgen für die nationalsozialistischen Interessen innerhalb Ungarn. Die größte Folge war die Vertrauenskrise, die zum Rücktritt Bardossys führte. Im März 1942 schrieb Goebbels, dass durch die „starke Drängen Horthys auf Ernennung seines Sohnes zum stellvertretenden Reichsverweser“, ist eine „Vertrauenskrise zwischen Horthy und Bardossy entstanden.“ 130 Nach der Meinung Goebbels war „Bardossy (zweifellos) deutschfreundlich und (trieb) eine achsenbestimmte Politik.“131 Bardossy wollte sein Kabinett nach „rechts“ und „in 127 Joseph Goebbels. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II. Vol. 3. (München, 1994): 452. 128 Hans G. Lehmann. Der Reichsverweser-Stellverteter (Mainz, 1975): 24. 129 Hans G. Lehmann. Der Reichsverweser-Stellverteter (Mainz, 1975): 33. 130 Joseph Goebbels. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II. Vol. 3. (München, 1994): 452. 131 Joseph Goebbels. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II. Vol. 3. (München, 1994): 452.
  52. 52. 40 deutschfreundlichem Sinne“ umbilden, aber als Istvan Horthy Bardossy sagte „dass der Reichverweser jetzt keine Regierungsumbildung wünsche,“ entschied Bardossy zurückzutreten.132 Dieser Rücktritt war ein großes Scheitern der deutschen Interessen, aber nach der Meinung Hitlers, ein Muss um die ungarische Unterstützung im Krieg gegen die Sowjetunion zu sichern. Dieser Konflikt entwickelte sich von dem ungarischen Ziel „die Regierung zu schützen“ und dem deutschen Ziel „die Verbündete unter deutscher Kontrolle zu bringen.“ Die Nationalsozialisten meinten, dass die Ernennung Istvan Horthys zum Reichsverweser- Stellvertreter schlecht für die deutschen Interessen wäre. Sie hofften, dass sie den politischen unerfahrenen Istvan Horthy beherrschen könnten, aber sie wussten, dass er ideologisch unvereinbar mit der nationalsozialistischen Ideologie war. Trotzdem verhinderte das Deutsche Reich diese Ernennung nicht, um ein zweites deutsches Ziel sicherzustellen, nämlich, die Abschaffung von den ungarischen menschlichen und wirtschaftlichen Ressourcen. Wegen der damaligen strategischen Lage war es noch wichtiger die ungarischen wirtschaftlichen Lieferungen bzw. die ungarische Teilnahme an der Ostfront zu sichern, als eine nationalsozialistische Politik innerhalb Ungarn zu schaffen. C. VERÄNDERUNGEN DER BEZIEHUNGEN WEGEN DER OPERATION BLAU Operation Blau hatte große Folgen für die Dreieckbeziehung. Die deutschen Gefühle von rassischer und militärischer Überlegenheit, die ungenügende materielle Ausstattung und die mangelhafte Versorgung der ungarischen und rumänischen Verbände, und die Unterschätzung der deutschen Führung von den militärischen Fähigkeiten der Sowjetunion sicherten sowjetischen Erfolg in der kommenden Winteroffensive. Folge dieser Offensive lösten sich die 132 Hans G. Lehmann. Der Reichsverweser-Stellverteter (Mainz, 1975): 36.
  53. 53. 41 meisten Verbände der ungarischen und rumänischen Armeen wegen der schweren Verluste und des fehlenden Kampfwillens auf.133 Das Deutsche Reich und seine Verbündeten machten einander für die Krise der Ostfront verantwortlich.134 Die Zukunft der rumänischen bzw. ungarischen Beziehung mit dem Deutschen Reich und die Zukunft der Antonescu bzw. Horthy Regierung kam infrage. In Bezug auf die rumänische strategische Zielsetzung, war die Lage Rumäniens nach der Operation Blau völlig anders als vor der Operation. Mit dem Scheitern dieser Operation wurden die Hoffnungen nach der Erfüllung der rumänischen Ziele zerstört. Die Zurückgewinnung von Nordsiebenbürgen konnte nicht mehr in Frage kommen. Nach der deutschen Meinung waren die Verbündeten verantwortlich für den sowjetischen Durchbruch und die Einkreisung der sechsten Armee.135 Weiterhin waren die rumänischen Verbände nicht mehr in der Lage, den deutschen Interessen zu dienen. Deswegen war es unfassbar, dass das Deutsche Reich dem rumänischen Volk Nordsiebenbürgen schenken würde. Dies war um so dringlicher, als dieses Ziel ursprünglich ein wichtiger Grund für die starke rumänische Teilnahme an der Ostfront betrachtet wurde. Der Aufbau eines modernen rumänischen Heeres war auch nach dem Scheitern der Operation Blau unfassbar. Die rumänischen Verluste von Soldaten und modernen Waffen waren sehr hoch. Als das Deutsche Reich schon vor dem Scheitern der Operation Schwierigkeiten hatte die rumänischen Verbände zu versorgen und auszurüsten, könnte die deutsche Versorgung nur noch schlechter werden. Das Deutsche Reich würde zuerst seine eigenen Verbände wiederaufbauen und ausrüsten, und wegen der hohen deutschen Verluste, wäre die deutsche 133 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 45. 134 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 47. 135 Jean Ancel. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 204.
  54. 54. 42 Industrialkapazität von dem Wideraufbau der deutschen Verbände schon begrenzt. Deswegen konnte Marschall Antonescu keine große Unterstützung von dem Deutschen Reich erwarten. Nach der Operation Blau war eine Verstärkung des Marschalls auch unmöglich. Weil der Marschall fast hundertprozentig verantwortlich für die starke rumänische Teilnahme bzw. die hohen Verluste an der Ostfront war, wurde seine Stellung gefährdet. Seit Antonescu Marschall wurde, waren die Pfeiler seiner Regierung die Armee und die Beziehung mit dem Deutschen Reich. Nach dem Scheitern der Operation Blau, wurden diese Pfeiler sehr gefährdet. Wie schon beschrieben, die rumänische Armee wurden großenteils (insgesamt 18 Divisionen) in der Winterschlacht 1942-43 vernichtet.136 Weiterhin führte die Zerstörung dieser Armee zu einer Koalitionskrise zwischen dem Deutschen Reich und Rumänien. Wegen dieser Tatsachen bekam die rumänische Opposition neue Nahrung, und Blätter wurden von verbotenen demokratischen und kommunistischen Parteien wieder gedruckt.137 Zur selben Zeit verschlechterte sich das Verhältnis zwischen Marschall Antonescu und König Michael, und der resultierende Bruch zwischen König und Marschall konnte nicht wieder überwunden werden.138 Ebenfalls wurde der Sturz Marschall Antonescus im höheren Offizierkorps erwartet.139 Ohne ihre Pfeiler sah die Zukunft der Regierung besonders schlecht aus. Folge des Scheiterns der rumänischen strategischen Ziele begann eine neue Phase in der rumänischen Außenpolitik. Die Ziele änderten sich nicht, aber Marschall Antonescu wollte die Achse nicht mehr unterstützen. Rumänien würde nur seinen eigenen direkten Interessen dienen. Marschall Antonescu begann den militärischen Pfeiler wiederaufzubauen und einen neuen außenpolitischen Pfeiler zu bauen. Dazu beschränkte Marschall Antonescu die Teilnahme des 136 Peter Grosztony. Hitlers Fremde Heere (Düsseldorf, 1976), 328. 137 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 168. 138 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 168. 139 Jürgen Förster. Stalingrad: Risse im Bündnis (Freiburg, 1975): 49.
  55. 55. 43 rumänischen Heeres an der Ostfront, und Rumänien fing an seine Verbände so schnell wie möglich wiederaufzubauen und auszurüsten.140 Weil der Marschall nicht mehr glaubte, dass das Deutsche Reich die Sowjetunion zerstören könnte, begann Rumänien auch mit den Alliierten Kontakt aufzunehmen. Durch diese Entscheidungen hoffte die rumänische Führung nach einer angloamerikanischen Landung auf dem Balkan, und bereitete sie für das Überleben der Regierung nach dem Fall des Deutschen Reiches vor. Operation Blau was ein wichtiger Wendepunkt der ungarischen Politik. In seinen Memoiren schrieb Admiral Horthy, dass Auskunft von seinem Sohn Stephen über der Lage der Ostfront seine Meinung danach änderte.141 Er meinte, dass der Stillstand bei Stalingrad und die Niederlage bei El Alamein einen Glückswechsel des Krieges bestätigten.142 Nach diesem Glückwechsel, blieben die ungarischen strategischen Ziele dieselbe, aber die Meinung Horthys wie Ungarn diese Ziele erreichen könnte änderte sich sehr. Folge des Glückwechsels würde das Deutsche Reich den Balkan nicht bestimmen, sondern die Alliierten. Weiterhin würde der Krieg zum Fall der ungarischen Regierung führen, wenn Ungarn als Teil der Achse weiterkämpfte. Wegen dieser Gründe, entschied Horthy (ähnlich wie Rumänien) Kontakt mit den Alliierten aufzunehmen, die magyarische Armee wiederaufzubauen, und Ungarn von der Achse zu entbinden. Wegen der neuen Kriegslage wurde Kallay zum Premier berufen, mit dem Ziel Ungarns Neutralität wieder zu herstellen. Obwohl er in der Öffentlichkeit Pro-Achse handelte, änderte er allmählich die politischen Richtlinien Ungarns. 17. Dezember 1942 hielt er eine Rede, in der er sich auf die „Ansprüche der magyarischen Souveränität“ konzentrierte.143 140 Andreas Hillgruber. Hitler, König Carl und Marschall Antonescu (Wiesbaden, 1954): 172. 141 Nicholas Horthy. Memoirs (London, 1956): 203. 142 Nicholas Horthy. Memoirs (London, 1956): 203. 143 Nicholas Horthy. Memoirs (London, 1956): 204.
  56. 56. 44 Im Deutschen Reich wurde es bald anerkannt, dass die Magyaren diplomatischen Kontakt mit den Alliierten wiederaufnehmen wollten. In seinem Tagebuch schrieb Goebbels am 27. Mai 1942 dass Ungarn „bereits einen Mittelsmann in England hat der ihm die Wege bereiten soll wenn… der Sieg den Achsenmächten nicht zufallen würde.“144 Obwohl das Deutsche Reich die Außenpolitik Ungarns verstand, dachte es, dass seine militärische Überlegenheit einen ungarischen Absprung ausschloss. Das was noch im Jahr 1942 richtig, aber wie Goebbels schrieb, „würden wir einmal schwach werden, so würden unsere eigenen Freunde unsere schlimmsten Feinde sein.“145 Folge dieser Änderung verstärkte Kallay sein Streben nach Kontakt mit den Alliierten. Mehrere Diplomaten und Geschäftsmänner flogen in die Türkei, die Schweiz, und nach Schweden um folgendes zu melden: 1. Ungarn würde keinen Widerstand gegen einen angloamerikanischen oder polnischen Einmarsch leisten. 2. Ungarn würde Operationen gegen Deutschland vor diesem Einmarsch führen, wenn Ungarn gemeinsam mit den Alliierten einen Plan machen könnte. 3. Ungarn könnte nicht mit der Sowjetunion aushandeln.146 Die Alliierten verweigerten dieses Angebot und erklärten, dass sie nur eine bedingungslose Kapitulation annehmen würden.147 Ihr Memorandum berichtete, dass „so long as Hungary continues to fight against our Allies and to help the Axis she can expect neither sympathy nor consideration.“148 144 Joseph Goebbels. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II. Vol. 4. (München, 1994): 378. 145 Joseph Goebbels. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II. Vol. 4. (München, 1994): 379. 146 Gyula Juhász. Hungarian Foreign Policy 1919-1945 (Budapest, 1979): 220. 147 Nicholas Horthy. Memoirs (London, 1956): 206. 148 Gyula Juhász. Hungarian Foreign Policy 1919-1945 (Budapest, 1979): 221.
  57. 57. 45 Nach der Zerstörung der zweiten ungarischen Armee wollte Ungarn seine Teilnahme im Krieg gegen die Sowjetunion vermindern. Obwohl es vielleicht klar war, dass die Achse nicht siegen könnte, war die Kraft der Wehrmacht noch ungebrochen. Generaloberst Szombathelyi warnte, dass die Wehrmacht „noch immer… fürchterliche Schläge denen austeilen [kann], die sich gegen sie auflehnen.“149 Doch probierte das Deutsche Reich weitere Kampfleistung von Ungarn zu bekommen, aber wegen der ungarischen Weigerung dienten weitere ungarische Divisionen nur als Besatzungstruppe. Nach dem sowjetischen Sieg im Osten war es den rumänischen bzw. ungarischen Politikern klar, dass sie weder völlig von der Achse springen könnten noch wie 1942 weiterkämpfen könnten. Trotzdem waren Ungarn und Rumänien nicht in der Lage, ihre eigenen Schicksale zu entscheiden. Wenn sie das Deutsche Reich nicht unterstützten, dann würden sie von dem Reich besetzt werden. Wenn sie das Gegenteil täten, dann bekamen sie „neither sympathy nor consideration“ von den Alliierten. Weil sie ideologisch feindlich zur Sowjetunion waren, konnten sie nur auf eine westliche Landung auf den Balkan hoffen. Das passierte nicht, und diese Staaten waren isoliert zwischen feindlichen Mächten. 149 Josef Borus. “From Stalingrads Widerhall und Wirkung in Ungarn.” In Stalingrad: Ereignis… (Zürich, 1992): 221.
  58. 58. 46 THIS PAGE INTENTIONALLY LEFT BLANK
  59. 59. 47 IV. ZUSAMMENFASSUNG Die Dreieckbeziehung zwischen dem Deutsche Reich, Ungarn, und Rumänien ist erforderlich um die Beziehungen zwischen diesen Nationen bzw. die Folgerungen davon zu verstehen. Die drei Staaten hatten ihre eigenen strategischen Ziele, die diese Beziehungen untereinander einwirkten. Wegen der widersprechenden Natur dieser Ziele waren diese Beziehungen konfliktreich. In dieser Struktur sollte ein Staat einen zweiten Staat nicht nur direkt beeinflussen, sondern auch indirekt durch den dritten Staat. Deswegen ist es entscheidend die Beziehung zwischen dem zweiten und dem dritten Staat zu verstehen, um beide Staaten besser beeinflussen zu können. Das Deutsche Reich erreichte das am besten, und benutzte sein Verständnis der ungarisch-rumänischen Beziehung, Ungarn und Rumänien zu manipulieren. Wegen dieser Manipulation nahm das größte Teil beider Armeen in der Operation Blau teil. Im Vergleich waren Ungarn und Rumänien behindert wegen der deutschen Überlegenheit und des Siebenbürgen Konflikts. Die Wichtigkeit ihrer territorialen Ansprüche um Siebenbürgen hinderte einen Kompromiss, und dadurch wurden beide Staaten isoliert. Deswegen konnten sie nur direkt mit dem Deutschen Reich arbeiten, und wegen ihrer Unterlegenheit im Vergleich zum Dritten Reich war dieser Konflikt unwirksam. In dieser Lage hing alles von dem Deutschen Reich ab, und Ungarn und Rumänien standen zur Verfügung des Deutschen Reiches. Wegen des kommenden Glückswechsels konnte das nicht andauern, aber solange das Deutsche Reich die einzige Großmacht war, das diese Staaten gegen die Sowjetunion verteidigen würde, gab es keine andere Möglichkeiten für diese sowjetfeindlichen balkanischen Staaten. Wegen des sowjetischen Einmarsches gingen Ungarn, Rumänien, und die Dreieckbeziehung zusammen unter.
  60. 60. 48 Bibliography Adam, Magda. Allianz Hitler – Horthy – Mussolini: Dokumente zur ungarischen Außenpolitik (1933-1944). Budapest: 1966. v. Adonyi-Naredy, Franz. Ungarns Armee im Zweiten Weltkrieg: Deutschlands letzter Verbündeter. Neckargemünd: 1971. Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik 1918-1945. Serie E: 1941-1945. Vol. I, 12. Dezember bis 28. Februar 1942. Edited by Hans Rothfels, Vincent Kroll, and Roland Thimme. Göttingen: 1969. Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik 1918-1945. Serie E: 1941-1945. Vol. II, 01. März bis 15 Juni 1942. Edited by Hans Rothfels, Vincent Kroll, and Roland Thimme. Göttingen: 1969. Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik 1918-1945. Serie E: 1941-1945. Vol. III, 16. Juni bis 30. September 1942. Edited by Hans Rothfels, Vincent Kroll, and Roland Thime. Göttingen: 1969. Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik 1918-1945. Serie E: 1941-1945. Vol. IV, 1. Oktober bis 31. Dezember 1942. Edited by Hans Rothfels, Vincent Kroll, and Roland Thime. Göttingen: 1969. Akten zur Deutschen Auswärtigen Politik 1918-1945. Serie E: 1941-1945. Vol. V, 1. Januar bis 31. Mai 1942. Edited by Hans Rothfels, Vincent Kroll, and Roland Thime. Göttingen: 1969. Ancel, Jean. “From Stalingrad und Rumänien.” In Stalingrad: Ereignis - Wirkung - Symbol, Edited by Förster Jürgen, 189-214. Zürich, München: 1992. Borus, Josef. “From Stalingrads Widerhall und Wirkung in Ungarn.” In Stalingrad: Ereignis - Wirkung - Symbol, Edited by Jürgen Förster, 215-227. Zürich, München: 1992. Ciano, Caleazzo. Tagebücher 1939-1943. Bern: 1946. Förster, Jürgen. Stalingrad: Risse im Bündnis. 1 ed. Freiburg: 1975. Gesterdin, Joachim S. Probleme der Nacht. Frankfurt a.M.: 1959. Goebbels, Joseph. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II: Diktate 1941-1945. Vol. 3, Januar – März 1942. Edited by Elke Fröhlich. München, New Providence, London, Paris: 1994. Goebbels, Joseph. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II: Diktate 1941-1945.
  61. 61. 49 Vol. 4, April - Juli 1942. Edited by Elke Fröhlich. München, New Providence, London, Paris: 1994. Goebbels, Joseph. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II: Diktate 1941-1945. Vol. 5, August - Oktober 1942. Edited by Elke Fröhlich. München, New Providence, London, Paris: 1994. Goebbels, Joseph. Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Teil II: Diktate 1941-1945. Vol. 6, November 1942 - Januar 1943. Edited by Elke Fröhlich. München, New Providence, London, Paris: 1994. Gosztony, Peter. Hitlers Fremde Heere. Das Schicksal der nichtdeutschen Armeen im Ostfeldzug. 1 ed. Düsseldorf, Wien: 1976. Hillgruber, Andreas. Hitler, König Carol und Marschall Antonescu. Die Deutsch- Rumänischen Beziehungen 1938-1944. Wiesbaden: 1954. Horthy, Nicholas. Memoirs. London: 1956. Juhasz, Gzula. Hungarian Foreign Policy 1919-1945. Budapest: 1979. Juhasz, Gzula. Hungarian Foreign Policy 1919-1945. Budapest: 1979. Lehmann, Hans G. Der Reichsverweser-Stellvertreter: Horthys gescheiterte Planung einer Dynastie. Mainz: 1975. Messe, Giovanni. Der Krieg im Osten. Zürich: 1948. Riemenschneider, Michael. deutsche Wirtschaftspolitik gegenüber Ungarn 1933-1944. Ein Beitrag zur Interdependenz von Wirtschaft und Politik unter dem Nationalsozialismus. Frankfurt a.M., Bern, New York, Paris: 1987. Staatsmänner und Diplomaten bei Hitler: Zweiter Teil 1942-1944: Vertrauliche Aufzeichnungen über Unterredungen mit Vertretern des Auslandes 1942-1944. Edited by Andreas Hillgruber. Frankfurt a.M.: 1970. Wegner, Bernd, Reinhard Stumpf, and Horst Boog. Das Deutsche Reich und der Zweite Weltkrieg: VI. Der Globale Krieg: Die Ausweitung zum Weltkrieg und der Wechsel der Initiative, 1941-1943. Stuttgart: 1990. Wimpffen, Hans. Die zweite Ungarische Armee im Feldzug gegen die Sowjetunion; Ein Beitrag zur Koalitionskriegsführung im zweiten Weltkrieg. Unpublished PhD dissertation at the Julian-Maximials-Universität, 1968.

×