Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teachingorg 2015

679 views

Published on

Vortrag in der Reihe "Social Media - Social Learning" von e-teaching.org (2015)
https://www.e-teaching.org/news/eteaching_blog/special-social-media-social-learning-gestartet

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

EDINGER Social Media in der Lehre - empirische Ergebnisse, Vortrag bei e-teachingorg 2015

  1. 1. Social Media in Lehr- und Lernszenarien in der Aus- und Weiterbildung – Empirische Ergebnisse Eva-Christina Edinger, Pädagogische Hochschule FHNW Vortrag in der Reihe «Social Media – Social Learning», e-teaching.org, 28. April 2015 „Und vor allem sind auch Dozenten zum Teil recht mangelhaft ausgebildet” – “Die kommen gar nicht draus“ (Fokusgruppe mit Studierenden)
  2. 2. 28.04.2015 Überblick • Einblick in das Forschungsprojekt «Social Media in Lehr- und Lernszenarien» (gesamte FHNW) • Forschungsziele, Forschungsdesign, Zielgruppen, • Ergebnisse der Ist- und Potentialanalyse, Ergebnisse der Szenarioentwicklung und der Pilottests. • Einblick in die empirische Erhebung der AG Medienbildung (PH FHNW) • Unser Ansatz • Fazit Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 2/17
  3. 3. 28.04.2015 Das Forschungsprojekt «Social Media in Lehr- und Lernszenarien» (FHNW) • Interdisziplinär und hochschulübergreifend (APS; PH, HSW) • Laufzeit: Juni 2012 – Mai 2013 Projektziele: • Stimmungsbild «Social Media an der FHNW», erstmalige Erhebung von Kennzahlen zur Mediennutzung • Szenarien-Entwicklung, Pilottest und Evaluierung durch Studierende und Lehrende Partizipativer Ansatz: • frühzeitige Einbindung von Lehrende und Studierenden (Befragungen, Gruppendiskussionen, Pilottests) • Einsatzkonzept Eva-Christina Edinger (PH FHNW) Ist-Analyse Potenzial- analyse Szenario- Entwicklung Pilot und Evaluation Einsatz- konzept 3/17
  4. 4. Datenbasis • 3 Fokusgruppen, insg. 18 TN, 11 Lehrende, 7 Studierende, 7 Frauen, 11 Männer • Standardisierte Onlinebefragung, • FHNW-weit, n=288 (Rücklauf ca. 16%) • Alter: 23-65 Jahre; 60,6% Männer, 37,7% Frauen • Lehrerfahrung: 1-40 Jahre; • Forschungserfahrung: 1-35 Jahre • Potentialanalyse: 3 Expert/innen-Interviews, 4 Gespräche mit Berater/innen, Recherchen (Literatur, online, Blogs etc.) • 5 entwickelte Zukunfts-Szenarien • Pilottest (Vor- und Nachbefragung): 5 Dozierende (5 Module), 179 Studierende Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 28.04.2015 4/17
  5. 5. 28.04.2015 Ergebnisse „Da hat jeder eine ganz andere Vorstellung, was Social Media ist […] und der Gebrauch ist auch ganz anders“ (Zitat, Gruppendiskussion) siehe auch Blogbeitrag http://blogs.fhnw.ch/SMinLehre/social-media-stories/ Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 5/17
  6. 6. 28.04.2015 Definition: Social Media Social Media sind internetbasierte Medien, die es Nutzern und Nutzerinnen ermöglichen, einzeln oder gemeinsam mediale Inhalte zu gestalten, zu rezipieren, untereinander auszutauschen und zu kommentieren (user generated content). Zwei Schichten: • Inhalt - „content“: Themen und Personen. Gewichtung kann je nach Tool und dessen Nutzung variieren. • Aktivitäten – „user generated“: Drei Aktivitätstypen: • rezipieren (lesen, klicken), • generieren (schreiben, sammeln, Neues entwickeln, Fotos und Videos posten), • kommentieren (auch: crossposten, auch: Verlinken auf andere Themen). siehe auch Blogbeitrag: http://blogs.fhnw.ch/SMinLehre/social-was-2/ Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 6/17
  7. 7. 28.04.2015 Ergebnisse Fokusgruppen • Professionalisierungserwartung: Method-Media-Match, Usability, Device- unabhängige User Experience (BYOD), Effizienz • “Hinterherrennen”: Studierende rennen Inhalten hinterher, Lehrende rennen Technologien hinterher, Accessability /niederschwellige Zugänge erwünscht • Demokratisierung, neue Rollenmodelle und Hierarchien: Bewusstsein der Studierenden bezüglich Zeit-/Energieaufwand der Lehrenden, wollen neue, aktive Rollen übernehmen, Kommunikation immer noch per Mail (!) • Nähe und Distanz: ist (individuell) zu klären, z.B. Erreichbarkeit, 9-til-5 ... • Personal Learning Environment (PLE), Grafical User Interface (GUI) • Beratung/Unterstützung: Lehrende wünschen sich ‘Starthilfe’ Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 7/17
  8. 8. 28.04.2015 Ergebnisse der Fokusgruppen: Wünsche der Studierenden • Multimedia: Veranstaltungen vielseitig gestalten • Kollaboration: • Organisation • Inhalte gemeinsam entwickeln, Wissen generieren • Anreicherung und Design von Lehrmaterial • Networking intern und extern Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 8/17
  9. 9. 28.04.2015 Ergebnisse Online-Befragung der Lehrenden • Am meisten genutzt: Kommunikationsanwendungen für SMS, Chat, Telefonie und Konferenzen, Moodle, Wuala und/oder Dropbox , Wikis, Plattformen zum Videoaustausch wie z.B. YouTube (mw ca. 1x pro Woche) • Am wenigsten genutzt: Microblogs, Yammer, Anwendungen zum gemeinsamen Erstellen und Bearbeiten von Dokumenten (diese Tools sind 22,6% der Befragten nicht bekannt), Fotoblogs (mw=6,0, selten) • Einsatz von Learning Management Systemen (Moodle, OLAT, Ilias u.a.) in Lehrveranstaltungen • Zweck der LMS-Nutzung: Vorwiegend zur Organisation und Koordination von Lehrveranstaltungen (Informationen an Studierende, Terminvereinbarungen, Abstimmungen), nur in geringem Umfang zur Diskussion von Lehrinhalten Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 9/17
  10. 10. Werte Aktivierung ReflexionVernetzung „Ziele-Cluster“: Entwickelte Szenarien und Pilottests 1. Literaturrecherche mit Social Bookmarking, Social Network Gruppen und einem Videocast Tools: Facebook, SwitchCast, Diigo 2. International Vernetzen für kollaborative Bearbeitung lokaler Problematiken mit Kollaborationsplattformen Tool: Ning 3. Austausch und Reflexion über Praxiserfahrung mit einer Social Network Gruppe Tool: Linkedin 4. Auftrittskompetenz fördern mit Video-Foren Tools: SwitchCast, Moodle 6. Reflexion über Anwendung von Theorie in der Praxis mittels Blogging Tool: WordPress 5. Erfahrungsbasiertes Lernen durch Foren und Peer-Review-Wikis Tool: moodle APS HSWHT HSW PH HSW Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 28.04.2015 10/17
  11. 11. 28.04.2015Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 11/17 Weiterbildung für Lehrende: Schlüssel zu E-Learning Weiterbildungen im Bereich Hochschuldidaktik/Medienbildung verdoppelt Wahrscheinlichkeit der Durchführung von Veranstaltungen mit E-Learning-Anteilen (20,8% ohne Weiterbildung, 44,5% mit Weiterbildung, χ2 = 16.157, p <0.001). Nächster Schritt: Analyse von Affinität für Medien als auch für Hochschuldidaktik mittels Indikatoren, Bildung von Bedarfsgruppen für Weiterbildungen Wünsche der Lehrenden: • 52.4% wünschen Blended Learning Settings • 21.9% reine online Settings (z. B. Webinare)
  12. 12. 28.04.2015Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 12/17 Empirische Ergebnisse «AG Medienbildung» (PH FHNW) • Laufzeit: März 2012 – Mitte 2014 Projektziele: • Bedürfnisse und Bedarfe der Lehrenden für professionellen Einsatz von Medien in der Lehre Partizipativer Ansatz: • frühzeitige Einbindung von Dozierenden und Studierenden (Impulsveranstaltung „Medienbildung“, Workshop, Online-Befragung) Datenbasis: • Workshop mit 14 Teilnehmenden • Standardisierte Onlinebefragung unter den Lehrenden der PH FHNW, n=153 (Rücklauf ca. 25%)
  13. 13. 28.04.2015Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 13/17 Potentielle Weiterbildungsthemen • Allgemeine Hochschuldidaktik (26.1%) • Einsatz von Tablets und Smartphones in der Lehre (mobile learning) (26.1%) • Einsatz neuer Medien in der Lehre (22.9%) • Einsatz von Apps in der Lehre (22.2%). Weitere Wünsche der Lehrenden • gute Internetverbindung (15.9%), bzw. W-LAN (17.5%), • Steckdosen in ausreichender Anzahl (11.1%), • 24-Stunden ICT Support (11.1%) und • Beamer (12.7%).
  14. 14. 28.04.2015Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 14/17 Teil unseres Ansatzes: Weiterbildungsreihe «Didaktik: Praktisch!» • Mobile Lehre und Forschung • Flipped Classroom • Online-Beratung/Virtuelles Coaching • Feedback mit Mobile Response • Interaktive Lehre und Präsentationen • Visualisieren & Präsentieren: Prezi, PowerPoint, Mindmanager und/oder Keynote • … siehe auch: http://www.digitallernen.ch/veranstaltungen/didaktik-praktisch/
  15. 15. 28.04.2015Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 15/17 Fazit: Einsatz von Social Media fordert 5 Komponenten Und: Zeit, diese Komponenten zusammenzubringen!
  16. 16. 28.04.2015Eva-Christina Edinger (PH FHNW) 16/17 Besten Dank! Fragen?
  17. 17. 28.04.2015 17/17 Weitere Informationen http://www.digitallernen.ch/ http://blogs.fhnw.ch/SMinLehre/ Publikationen Reimer/Edinger (2014): Open Schweiz – eine (selbst-)kritische Einschätzung aktueller Initiativen und Projekte zum Themenfeld Open Education Resources (OER). In: Missomelius, Petra/Sützl, Wolfgang/Hug, Theo/Grell, Petra/Kammerl, Rudolf (Hg.). Medien – Wissen – Bildung: Freie Bildungsmedien und Digitale Archive. Innsbruck: Innsbruck University Press. S. 257-276. URL: http://www.uibk.ac.at/iup/buch_pdfs/freie-bildungsmedien_web.pdf. Edinger/Reimer/van der Vlies, Stefan (2013). Teach the Teachers – E-Learning in Further Education for Lecturers in Higher Education. In: Bulletin of the IEEE Technical Committee on Learning Technology. 15. Jg. (4). S. 2-5. URL: http://www.ieeetclt.org/content/bulletin-15-4. Edinger/Reimer (2013): Vernetzte Räume: Vom Bücherregal zur Bibliothek 2.0 – Neue Standorte und Perspektiven. In: 027.7 Zeitschrift für Bibliothekskultur. 1. Jg. (1). S. 27-36. URL: http://www.0277.ch/ojs/index.php/cdrs_0277/article/view/13. Edinger/Klammer/van der Vlies (2013): Lehren und Lernen mit Wiki, Facebook, Twitter und Co.? In: Education permanente (EP) 2013/2: “Social Media”, S. 13-15. (EDINGER KLAMMER VANDERVLIES (2013) Social Media) Eva-Christina Edinger (PH FHNW)

×