Digital Signage

2,096 views

Published on

Published in: Business, Technology
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,096
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
46
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Digital Signage

  1. 1. gãàêãêàêRà. ` `~}&àã? .êêà}ê~)àãê~ü}êãàãàêêàlêàa&kàmê}3}$} MàQ} &&&)>àT%&ê&kR>HêN&àW}®XV&B&}Xã i x `$ . `r xx Q: ~`I`, `_, x M_ _ A x _ K / / -. // / / l / / r/ / / , 4 4 / ", / i ; kya / 11111111//11//11 *~ xx . x `. “}` i< _` A. . i , y _ _n 2". , . , s* `. . -_ - ' , .,r_ lllzgiíklíí _çqiagiàm 321121@. iêiíeíísíléwisímíégílíaíníkíiàiíi&Yillslíílàülíuggàgüslíníi "íftãlli`“íhsàiiíaiéííljiíiífá
  2. 2. Uberblick/ Gliederung ñ 1. Was ist Digital Signage? 2. Technische Aspekte Displays 3. Verteilungstechnik 4. Technische Aspekte Player 5. Marketingaspekte 6. Technische Aspekte Software 7. AdCast One” und Pro AdCast” 8. Wie werden die Anforderungen umgesetzt? 9. Live-Demonstration Pro AdCast 10. Fazit f`l r Rebecca Hecht I Peter Scheitterer `~'-"~'-'V~'. n`1d Delbtollu . COm Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 2
  3. 3. 1. Was ist Digital Signage? a) Definition u Wórtlich übersetzt bedeutet Digital Signage , ,dígitale Beschilderung“, auch geme bezeichnet als , ,digitales Plakaf' “ Einsatz digitaler Medieninhalte bei Werbe- und Informationssystemen u Inhalte (Content): ~ Einfacher Text ~ Unbewegte oder animieite Bilder bzw. Grafiken “ Full-motion ñdeos (z. B. Werbetrailer) * Mit oder ohne Ton *- Anpassung des Contents ohne manuellen Austausch der “Hardware” ~ Meist sehr schneII - Zielgerichtet ~ Kostengünstig *- . ..üblicherweise aus der Feme (remote) z. B. via Internet f`l K Rebecca Hecht I Peter Scheitterer “~'-''-'V~'. ddüdbtolil_ . COm Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 3
  4. 4. 1. Was ist Digital Signage? b) Einige relevante Begriffe aus Markting bzw. Werbung e POS: Point of SaIe(s) = Ort an dem eine Ware verkauft wird *- POD: Point of Decision = Moment der Entscheidungsñndung beim Kauf t* POI: Point of Information = Ort an dem eine Information statttindet (z. B. Abfahrtszeiten) ~ POS-TV = Digital Signage im Zusammenhang mit Werbung c) Einsatzbereiche, Beispiele u Informationssysteme beispielsweise in Flughãfen oder Bahnhófen. die AbfIug/ -fahrt- bzw. Ankunft- oder Wartezeiten anzeigen u Monitore in Einkaufszentren, Mãrkten oder einzelnen Geschãften *- Laufschriften in Diskotheken o. a. H Grolàe LED-Videowãnde an óffentlichen Plãtzen oder in Stadien (W A, Rebecca Hecht I Peter Scheitterer “~'-"~'-'V~'. ddCubYOm . COm Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 4
  5. 5. ?SS-RR&2% $ &})}&}%$. $3}êãküêxüêãüêêàêüüãàêêêêêãêêkwíàPwmàüNàààükàVãhàêàwã `1 "`“. A"}; ` yo* . ` . t . ..: ~;g. _`. ~ j_~`»I r _ : `»`~“~»' _3- `. yu» i . i _b _t_ . g g; ` ; .N àgéu t ~- `~ 3:5 _i - ' 2 « x . i. .--_-~. __. ~~ 3 . . . i x »; >`$. ,. -. .; `-. ;.; . çt Véà x p s ¢& x ` i x' % 'x . . 33 . t . ` . . . .x x n n I I w _
  6. 6. 2. Technische Aspekte Displays a) Worauf ist bei der Technik der Anzeígegerãte generell zu achten? ~ Auslegung für Dauereinsatz (24x7/365) ~ Verzicht auf nicht benótigte Features (Was nicht da ist, kann nicht kaputt gehen) ~ Keine Fernbedienungen, sonst bestimmt das Personal vor Ort die Anzeige ~ Wenn nicht benótigt kein TV-Tuner. sonst. .. *- Robust, weitgehend resistent gegen ãufsere Beschãdigungen (kratzfeste Scheibe z. B. ) 9 Je nach Einsatzort Schutz vor moglichen Wettereintlüssen a Size a matter -je gróller die Anzeige. desto intensiver die Wahmehmung ~ Móglichst Ven/ vendung der gleichen Gerãte bzw. von Gerãten mit gleicher Technik ~ Lange Lieferbarkeit der ven/ vendeten Serie bzw. von Ersatzteilen b' Beachtung von Brandschutzbestimmungen am Einsatzort ~ Normen-Konformitãt (z. B. ECE) “ Einfache Montierbarkeit für geringe Installationskosten -> integrierter Rechner P) Rebecca Hecht I Peter Scheitterer '~'~''-'V~'. ildCdb1Ol1 L . Com Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 6
  7. 7. 2. Technische Aspekte Displays ñ b) Welche Arten von Displays kommen bei Digital Signage zum Einsatz? ~ LCD/ TFT-Monitore: - Gãngige Grólãen: 17" - 55" Bilddiagonale ~ Brillianles und helles Bild - Weniger ausgepràgter Einbrenneffekt , als bei Plasma-Monitoren í X _i 1 - Mit LVDS günstiger im Energiehaushalt i _ 5 6* Plasma-Monitore: l ~ I _ i - Gãngige Grólãen: 17" - 55" Bilddiagonale i i - Relativ günstig ~ _ J_ ~ Weniger Brillianz und Helligkeit als LCD i i g_ i ~ - Einbrenn-Neigung. daher ungeeignet für statische oder wenig bewegte Anzeigen ~ Empñndlich beim Transport 1- » _ _ i p i* * -2 _ ~ Aufgrund der immergünstigeren i* > _ LCD-Technik nur noch bedingt sinnvoll 42,, TFT m" integrierter” Rechner ' " * ”'”~`r; í;'A`à'_ f} (i-Case GmbH, Balingcn) Rebecca Hecht I Peter Scheitterer ni”. iit' COM Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 7
  8. 8. Wãàêàêàêàãà. ` `~}&}3} )}&&&}&}? &%~$}&$} MàW &«&&»R%&ê&kà`N}D)S&àW}®XV&3N}}Xã a , :e ã}, _ I `: ~. x`ç. xt~ `V`g `_ }. ;I. ._. , V. , , çxxc” i ; gg $5, i n* __. "V ` ~. ` -Z . .` , at - ~ i* _ r -1111111111111111 : '-`1_ Q' pa. . , ,Vega x v , . _` A_ . 43. -'_ _. “-. '.__ - . . ` _Mi _ü ' - 'I » ' u i : i< . a `~ 3, i i i `, ' I _, L . 1 " a i I l. i l i, i, ` V; y: i i: * , ` I ~ i , g i f jb v @ni : I J' i` ? l ir r" i 2 ` @l, si ' i 'i l? l, _ , _ - 3 . _ l' tísísàsígiàiiiiàutáííníttítitr* My . F=*7IJ` a
  9. 9. 2. Technische Aspekte Displays b) Welche Arten von Displays kommen bei Digital Signage zum Einsatz? e Rück-/ Frontprojektion ~ Gãngige GróBen: 50" - 133" Bilddiagonale - Bei geeigneten Lichtverhalmissen hervorragende Wirkung - Günstigste Alternative. ein sehr groBes Bild zu erzeugen ~ Anschaffungs- und Wartungskosten durch modeme DLP-Beamer im Rahmen ~ Vorsicht bei Dauerbetrieb - Rückprojektion bevorzugt - Bnllianteres Bild ~ Gut geeignet für Montage im Schaufenster v Aha-EtTekt bei geschickter Plazierung r' Wãnde aus LCDfT FT- oder Plasma-Monitoren - Teurer als Rückprojektion - Unemptindlicher gegen Lichteintlüsse ~ Mit Gehàuse als Spezlalkonstruktlon aber wetterfest P) K Rebecca Hecht I Peter Scheitterer “~'-''-'V~'. nldüdbiolil_ . Com Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 9
  10. 10. 959933}&2% &$ &})}&%%$$}}3k}} Mà} &m&à$>R%&ê&k}»)k“&? àVà®3&®}m}XQ ~` ` i. . ... ~:5__. ~ 'i' l4>_`"~_}»`. ::. ` g , ü «mt QK-x x k; . 4K taya* -~ : n 'QQ * u . ` `` ___ i __ ç`w _* , ~ A , , _ `}; :_: _, --. t`~ . t, _ e 5 . ` _ s _ "J . 1111111111111111 . ,.». ... ... . . . t . . . . . . . .x I . I I *x~`~ , x xx `. ~ ` *LV-gg
  11. 11. Wààêàêàêàà. ` `~)&)}} }}&&&. }&}}&%~$}&$} MàQ} &«3&)>R%à}ê&k`&>DêN&%D®XV&3N}}Xã . _ . e , $(»_ I " : ~. `; .`~ x~ `_ }. ;I. ._. ,,_ ” i ; `*"' ___ i f; g : '53, g __. ` n ` ` x o _ . . ~ , u . u x k; i ~ ç *i ; xi . x . ; I ç51_; `-7._~. -`. _;; à ~ . '*`1'~` t- s: `: <s>$&m&$xmsssgs `I`` x ~. -1111111111111111 N éãnsgatágl . .i. _`` , gm. , x “x1 . '{j`~`L`-H '; '_ »' . .r2 í : -à _ w l i ' ; à _ _ , i _ _. - z ` _ i _ i r * z - l . " a I , , v i *R - - , i f * ll i i* i i l . i . ..- i - ? L__L__, .__ _f_ 1,_ a
  12. 12. 2. Technische Aspekte Displays @ng b) Welche Arten von Displays kommen bei Digital Signage zum Einsatz? 0 Einfache LED-Laufschriften bis zu LED-Schrift-Monitoren für z. B. Verkehrshinweise u LED-Wãnde - Riesig ~ Sehr teuer v . ..vor allem in guter Qualitãt 0 Sonderfãlle wie z. B. LED-Sãulen - . ..sãhen auch hier auf der Messe Fankfurt gut aus ; ) 3 í i , Rebecca Hecht I Peter Scheitteret “vi-“V-"W BUCHSTOIW 00m Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 12 5 "o . ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... ... 0/ , ,r , wr'
  13. 13. 3. Technische Aspekte Player Der Player ist das Gerãt zur Steuerung der Displays. a) Generelle Anforderungen (teilweise ãhnlich wie bei den Displays) ~ Auslegung für Dauereinsatz (24x7/365) 4* Einfach und robust ~ Móglichst Iüfterlos wegen Wartung bzw. Staub u Je nach Einsatzort Schutz vor móglichen Wettereinflüssen " Móglichst Verwendung gleicher Gerãte ~ Lange Lieferbarkeit der verwendeten Serie bzw. von Ersatzteilen ~ Geringe Grólãe ist hãuñg von Vorteil bei der Montage ü Sinnvoll bei Monitoren ist ein integrierter Rechner *i WLAN-Fãhigkeit wenn nótig (W A, Rebecca Hecht I Peter Scheittener “~'-"~'-'V~'. ddüelbiom . COm Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 13
  14. 14. 3. Technische Aspekte Player b) Player-Typen u Nicht-vernetzte Abspielgerãte ~ . ..wie DVD-Player, iPod o. ã. , digitaler Bilderrahmen etc. ~ Nur für kurfristige Aktionen und manuelle Bespielung mit Content (siehe . ,Sneakernet“) ~ SpeziaI-Hardware (sog. Media-Boxen) ~ Meist für spezielles Umfeld konzipiert (Bus, Bahn, .. .) ~ Oft nur begrenzte Leistung vorhanden ~ Daher meist beschrãnkt auf statische Inhalte oder PPT-Niveau. kaum Video-tauglich ~ Standard-PC mit Lüfter - Im Anschaffungspreis extrem günstig ~ 100% multimediatauglich, selbst im absoluten Low-Cost-Segment ~ Oft Schwierigkeiten im Dauerbetrieb (Staub. Feuchtigkeit. Temperatur). daher nur für kontrollierte Umgebung geeignet ~ Fast immer sollten kleine Gerãte verwendet werden ~ Mini-PC's mit Lüfter sind seit kurzem erschwinglich und ein guter Kompromiss P) A, Rebecca Hecht I Peter Scheitterer “~'-''-'V~'. n`1dCustom. COm Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 14
  15. 15. 3. Technische Aspekte Player b) Player-Typen u integrierter oder SpeziaI-PC, Iüfterlos - Anschaffung teurer ~ Geeignet für Dauerbetrieb - Meist schwer da Wãrme-Ableitung über Heat-Pipe ~ Leistung bei aktuellen Modellen nicht schlechter als Standard-PC ~ Meist auf Basis von mobilen (Notebook-)Prozessoren - Integration in Displays ermóglicht flexible Aufstellung P) A, Rebecca Hecht I Peter Scheitterer “~'-''-'V~'. n`1dCustom. COm Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 15
  16. 16. 3. Technische Aspekte Player Adcaat @ng Beispiele Player Alle PCs haben ãhnliche Leistungsdaten: v Entweder Pentium' M bis Dual Core (Iufterlos bzw. Niini-PC) - . oder Standard-PODamn [mil Lüfter) Lufterloser PC des 17"-Monitors Intcgncrtcr Rechner des (MASS GmbH. Niederdorlelden) 42 T” V0" LG . .as. . ' U ' I l . . « _ ` I I I 7 l` . r. _ I . a ` I . .. _,”, / x. I Lüflcrloser Huckepack-Rechner j -, ,__ (ii-Case GmbH, Balingen) Nlini~PC von Lynx aa'ebo"e`pc Hel” V0" Ms' " ` / , " '- (Triple Stor GmbH. Tubingen) r " / Rebecca Hecht n' Peter Scheitterer wwwadcastoncncom E » . . . . . , . . . . . . . . . . . . , . , . . . . , . . . . . . . . . . . , . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . , . . . . . . . . . , . . . . . . . , , . . . . . . . . . . . . . . . . , , . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . , . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . , . .,
  17. 17. 4. Verteilungstechnik Wie gelangt der Content zu den Displays? e "Sneakemet" (. ,Turnschuhnetz") Content Player mit Displays 0 Verteilung per DVD/ CD, Speicherkarte, m _ 0 Nur für lokale lnstallationen sinnvoll V l-Okallo" l 0 Keine Kontrolle móglich 'gt' 7 i 0 physikalischer Zugrifl erforderlich | 0 Close-range E l, Lokaliün 2 0 Verleilung per Iokalem WLAN oder Bluetooth 0 Einschrãnkungen wie Sneakemet 0 Zusãtzlidwe Sicherheitsaspekte beachten Lokation 3 0 Internet 0 Volle Flexibilitãt 0 Kontrolle der Inhalte remote 0 Qualiñzierte Absicherung (Verschlüsselung, VPN) ck. zwingend erforderlich Rebecca Hecht I Peter Scheitterer WWWBUCEStODO-COM Digital Signage -Teil 1: Technik | Folie 17
  18. 18. 4. Verteilungstechnik Wie gelangen die Steuerinformationen zu den Displays? ~ Steuerinformationen: Wann wird was abgespielt, wie Iange und wie oft? a , .Sneakernet“ ~ Manuell per Ein-/ Auschalten oder Tausch des Mediums (z. B. Wechsel der DVD) ~ Close-range ~ Dito, nur statt Medienwechsel emeutes Aufspielen anderen Contents 4* Internet - Automatisch per Zusatzinformation zum Content - Steuerung der Displays und Player ebenfalls automatisiert bzw. remote Zusãtzliche Anforderungen an die Verteilung per Internet e Internetanschluss vor Ort erforderlich (sinnvoll: DSL) u Innerhalb der Lokation meist LAN- oder WLAN-Netz nótig (W A, Rebecca Hecht I Peter Scheitterer “~'-"~'-'V~'. ddüelbiolh . Com Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 18
  19. 19. 5. Marketingaspekte a) Vermarktung u POS/ POD-Werbung sollte móglichst individualisiert sein, um ihre Vorteile auszuschópfen “ . .GieBKanneW-Kampagnen kónnen aber trotzdem effektiv unterstützt werden r' Publikum: Welche Zielkunden erreiche ich mit meinem Display? ~ , ,Qualitãf - Einkommenssituation - sozialer Hintergrund ~ spezielle Zielgruppen r z. B. Autolahrer (. Oualitat" gpmischt, aber eindeutiger gemeinsamer Nenner! ) a Verweildauer: Wieviel Zeit habe ich, um meine Werbebotschaft zu übermitteln? ~ Ruhebereiche ~ Durchgangsbereiche - Mischbereiche (W Rebecca Hecht I Peter Scheitterer '~'-''-'V~'. r3dC«lb10lil_ . Com Digital Signage - Teil 1: Technik l Folie 19
  20. 20. 5. Marketingaspekte a) Vermarktung ~ Situation: In welcher Situation beñndet sich mein Publikum? - Wartesituatlon, Schlange ~ . Vorfreude' beim Betreten der Lokation - Hinweise auf aktuelle Angebote ~ , Cross-selling Ansatz - Hinweise auf Angebote in der naheren Umgebung t- Hinweise für begleitende Personen ~ Zu unterschiedlichen Tageszeiten beñnden sich unterschiedliche Zielgruppen vor Ort ~ Pendler ~ Hausfrauen l -mànner ~ Kinder und Jugendliche ~ Singles ~ Paare ~ Senioren ” o. . P) Rebecca Hecht I Peter Scheitterer '~'-''-'V~'. n`ldCdblOlil_ . Com Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 20
  21. 21. 5. Marketingaspekte b) Platzierung u Die Aufstellung der Displays ist von entscheidender Bedeutung a Erstes Ziel: Werden die Inhalte wahrgenommen? ~ Genaue Recherche vor der Installation - Móglichkeit des leichten Umbaus, falls nótig/ sinnvoll - on ~ POS oder POD? ~ Eingang oder Ausgang? - Ruhezone oder Durchgangsbereich? “ Ziel ~ ImpuIs-Marketing ~ Cross-selling ~ Image-Werbung f`~ A, Rebecca Hecht I Peter Scheínerer “~'-''-'V~'. ddüubtofk . COm Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 21
  22. 22. 5. Marketingaspekte c) Content ~ Der Content sollte auf das Publikum, den Standort und die Tageszeit angepasst sein. *- Zielgruppen - Zielgruppengerechte Ausstrahlung der jeweiligen Inhalte ~ Altersfreígaben / -tauglichkeit ~ Wichtiger Faktor, der oft übersehen wird 9 Lãnge ~ Stark abhãngig von der Platzierung: Wie Iange verweilt mein Publikum? u "Artll - Vine móchte ich das Publikum erreichen? - -Bombardierung“ mit Werbung? - Mix aus Information und Werbung? v Mit oder ohne Ton? ~ Welche Zielgruppen móchte ich erreichen? P# Rebecca Hecht I Peter Scheitterer '~'-''-'V~'. ildC«'= b10i1L . Com Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 22
  23. 23. 6. Technische Aspekte Software Die Software sollte alle bisher bekannten Anforderungen umsetzen: u Steuerung von Inhalten und Gerãten remote (aus der Ferne) - Zentrale Steuerung aller Inhalte ~ . ..bei gleiohzeitiger individueller Zuweisung des Contents an einzelne Player oder PIayer-Gruppen - Steuerung der Endgerate ~ Ein-/ Ausschalten - Standby-Modus ~ Zeitsteuerung ü Ebenfalls individuell für PIayer/ Gruppen oder pauschal für alle Player ~ Abspielen des Contents innerhalb einer bestimmten Zeit (z. B. von 8:00 bis 22:00 Uhr) ~ Bildung von Zeitblócken als Gruppierung (-> Zielpublikum) *r Móglichkeit, zu einem bestimmten Zeitpunkt Aktionen zu schalten - wieder individuell oder pauschal - Zeitsteuerung auch der Displays (s. o. ) - Energie sparen '- Lebensdauer der Gerãte - Kosten sparen f`~ A, Rebecca Hecht I Peter Scheitterer “~'-''-'V~'. ddüelbiom . COm Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 23
  24. 24. 6. Technische Aspekte Software u Bildung von Gruppen - Beliebige Kombinierbarkeit der Player zu Gruppen nach den dargestellten Kriterien: ~ Zielgruppen - Vem/ eildauer - Art des Contents (Gruppierung von Playem zu sog. Contentklassen) * Ort bzw. Region e r* Uberwachung remote ~ Kontrolle, ob Content wie gewollt abgespielt wird - Clberwachung der Software der Player - Laufen alle Prozesse einwandfrei? ~ überwachung der Hardware (Player und Displays) - sind die Gerate eíngeschaltet und funktionieren sie eínwandfrei? ~ Wie ist ihr Zustand? (Temperatur etc. ) - Kontrolle von Verschleillteilen (z. B. Laufzeit der Beamer-Lampen) ~ üben/ vachung der Verteilung - Gibt es Ubertragungsprobleme? f) '- f Rebecca Hecht I Peter Scheitterer '-''-'W. üdCélb10l1l_ . Com Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 24
  25. 25. Wàêàêàà. ` `~}&)}? àêà}}~)}}ê~}ê}&à>}à3a&m~t$}}3}}}} MàQ} &$%&ê&kR>&Nàêà$®XVN}})àXã ; tiisin airtime; ?naman lítriliétijl gçw} tstxççte . z; . a. , ç - , - t( . .- . . - . .x in s : > ~, ` . . ^ x_ . C * s ~ N `¢. i - . ~*. ' `. Oxüx-. A i Q I _ _ k ¢. _. i . * ` i i . ..11 . t . .axe il? *ilüüílí-Jíiíãàfàíílíítüflü. @ííàílàjííeílílífíílíaíííáíiílíiài1133?; "tail ã. ::*il]`_1(. ,`l“, :nga wi; - - , _ . l. 3 r: : *liig i : aaiglgaí: l _ eíiitragmàíízrat-t- “i *i * i
  26. 26. 6. Technische Aspekte Software *t Schnelle Reaktionszeit ~ Content muss bei Bedarf innerhalb kurzer Zeit aktiviert werden kónnen u Trotzdem Unabhãngigkeit von der Leitung ~ Bei Leitungsproblemen darf es auf keinen Fall zum Stillstand der Anzeige kommen 4* Update-Fãhigkeit remote ~ Die Software muss automatisch aktualisiert werden kónnen (neue Features, Sicherheitsupdates) s Umgang mit allen Medien ~ Videos (alle Formate) ~ Standbilder ~ Streaming von . .Femsehen“ oder Laufschriften wenn nótig u Content-Verteilung * Content muss interessant abgespielt werden - keine starren Schleifen ~ Trotzdem müssen (bezahlte) Abspielzeiten genau eingehalten werden ~ lst die Sendezeit nicht ganz ausgelastet, müssen Fillups móglich sein f) Rebecca Hecht I Peter Scheitterer '~'-''-'W. JdC«'lb1Olil_ . Com Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 26
  27. 27. 6. Technische Aspekte Software s Sicherheit vor Viren. Würmem und gezielten Attacken ~ Firewall für jeden Player ~ Immer aktuelle Antiviren-Software ~ . _.oderlzusàtzlich noch besser: Viren-unempfindliches Betriebssystem ~ Verschlüsselung / VPN ~ User- und Rechte-Vewvaltung (T rennung der Aufgaben) “ Datenbank ~ ldealenlveise werden viele dieser Anforderungen über ein Datenbank-basiertes System realisiert ~ Client-Server-System ~ Steuerung beliebig vieler Player ~ . ..an beliebigen Standorten f) y Rebecca Hecht I Peter Scheitterer '~'-''-'W. üdCélb10lil_ . Com Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 27
  28. 28. 7. AdCast One@ und Pro AdCast@ AdCast One -the Advert Casting Solution ~ AdCast One ist die Gesamtlósung für POS-Marketing und besteht aus: - Konzeption: malãgeschneiderte und topaktuelle Digital Signage Konzepte für jeden Standort ~ Realisierung: Standortanalyse, Technische Planung. Montage, Installation und Inbetriebnahme - Betrieb: Monitoring. Support. Wartung und Instandhaltung. auch aus der Feme ~ Content Management: Erstellung von Grafiken und Produktion von Werbeinhalte ~ Erfolgskontrolle: Untersuchung des Kãuferverhaltens und Verkaufsanalyse Pro AdCast - the Software Solution ~ Pro AdCast ist als DigitaI-Signage-Software ein Teil von AdCast One e Sie wird im Folgenden beschrieben (W A, Rebecca Hecht I Peter Scheitterer “~'-"~'-'V~'. ddüelbiolil. .Com Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 28
  29. 29. 8. Umsetzung der Anforderungen Vorab zur Live-Demo eine Beschreibung der Software: Features von Pro AdCast ~ Client-Server-System a Einfache Bedienung per grañschern Control Center ü Genaue Festlegung, an welchem Tag zu welcher Zeit welche Werbung auf welchem Projektionsgerãt gezeigt wird ~ Jedes Projektionsgerãt ist einzeln oder gruppenweise ansteuerbar e Automatisches Ein- und Ausschalten der Anzeigegerãte u Unterstützung aller gãngigen Video- und Bild-Formate ~ Anzahl und Typ der Displays (Beamer, Plasma, TFT. alle Formate) sind nicht begrenzt - Sicherheit bei gestortem Internet durch Iokales Speichern *- Playlisten kónnen dezentral ergãnzt und bedient werden f`~ A, Rebecca Hecht I Peter Scheitterer “~'-''-'V~'. nldüdbiolil. .Com Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 29
  30. 30. ?$433&2% $ &}&&%$. $3}}}3h}} N&} &m&ãS>R%&à&&&NNk“}&àk&V®}m}XQ N , ' . '~v`. t` xxx-q _gage -t . - ~. . . _ . c trç-_tcuxí I . x~x. c». »~ ka . tx tg. ` l>1w3“` ? A` . "t " in: i- w ~ i * it? " 7 *i i si* i w ` ~ l . _ . _ _t ' i ' : t _ . -- . . _- * . . x `%3}; `3 `* . . "` `T`í~`i"`_ss> ` ': 5 ' ` . . ; x i ^ ~ 11111111111/111; ( l w 4_ '
  31. 31. g ggg 8g Ug der AM g gg _ 4 E T: ?a PAC Server (decentral) Systemskizze Pro AdCast detailliert PAC Server (central) Play lists and all content Play Isla and I global coment PAC I Management I Center maintenance and ` supervision : ::: ::: ::: ::1:_a Local content overndes global content where : seemed try play lst created by PAC Control Center (Iogcal View) Browser interface. be located everywhere (e. g. a e locations office] Rebecca Hecht I Peter Scheitterer WWW-SUCSStODO-Com Digital Signage - Teil 1: Techni( I FoIe 31
  32. 32. 8. Umsetzung der Anforderungen Q ííílülílíl} lñfülüü COntrOI Center ? nh-IGN lb. - l . nanaman , ampunin-g . napa- (ann-q 'surgnrrgmgyw ! Mumu-amana l I Erstellung einer I-Ivu- w-enaon In: - -n Inn i wnmuaupuumutpun- : rao zziaeissi isnan-s, . nmna-ni _ _ ' _ A &nanumpa-uurungan- znakiem usual/ xy Hummer ' Entem-mg 'n I Wage. . 333 313521 31332131332! ' ' 7 'V' 537t@ N HUCK “IKDSBDUOK i Iminulat-vs n: : : ellameii taiwan'. Vllllüll Il Nandun unu dnwínl imu! : oiuasl » ? ananyu-na ulo nrn-z si nuna; urlmnxi i a ! mo mapamaraan-nr amam 'nanam-nanatsu. umuwi-nna: *hnMhl al""b'”"*95“'t**“'^*~ See-M mr #MMVIII MD ; amon-Lual [himu n: inrvptmlàowm I i 0 . .,___, __ , _.--, .a ~ Rebecca Hecht I Peter Scheitterer WWWBGCESIODGLCOM Digital Signage - Teil 1: Technik l Folie 32
  33. 33. 8. Umsetzung der Anforderungen n v x . :.. ..; ^.. ;:; n u . x ` _ ~ -n. gm «ahw-I Euuutvn hn w) *: , 1 ~ *g. .n. -.. ü.= u ; mge ; aun-umm ; xrm-saun ? nauuna-muw ãuanuhv Iman nmam . ..ung FA-'rm -xh Dam rxn 0m- mu Dam nvn u. " mga" “ ZuWeISen VOD un! s] sun a, uun-nn s, 'on-a- . ..cm un. .. u-. .ac. . g Playlisten “w” ' “W m' out-num un. . (Asslgner) burnham-u . WM V ; umm smwru 24am. * nap-mr. a-. u u E t . I . fiama: an. . bxu Maxar . De I `_'^_ _v n el In Ina-uu nnzmsmugsvtscn' ` _ “Wvmk” "*" Uzrsu. kbu-VszULtwtt-UI' *V`“u"'mn1 H Pumwth kISD-Ygzuyewesçhl »_ uozonzzuzw: :ns- ng. : MCHTSIJLEEWEEEN' usun. FJF-'wpcçw `__'HU 'GT-Il -- . l`u ~ DudISIIGI-Ilül' t-Duxw . _. 11mm : nga F-hxIMlIOUV {Ihunív- 'nn msma ? ur-'w : sw ' nmu-rs ran-swssn. ' . .m o" ucr-rzaauvn: w mn. .:; .x4 kICb-Tszükíiwfíth' ` * MCFYS ? JCEWEE h' _ W? ' mmnnztbzznvnzsh' _ NICI<V&IJL-. VL5LM' , w V" "" "'“"*"“' umm'. 5,51", 07m Hzoxm n : ummm omw-unu - Iman-xu -a unom: _damn ljirnv_ : zv-tn 7m Dion mu : nm/ x 00301210( «ung Macro. : EVEN: IN! ) ummm n30: 07am» ! Mimi cun_ ! Lapu tanang; umm: nam: : naru ; mom-n N - IhwvIF muw . ..nu-r m. v Dnlmrln! ! . _ ~fizrbnr|4í . ..V o 'V '< ? Ikfüf _lníjnfhh &IJSIIL UVSIVVIU? ! 1(IIPIHI}. V'. UQII¢Z1MIXV t f? Rebecca Hecht I Peter Scheítterer ~ W m' . TL" @CHN Digital Signage ~Teil 1: Technik | Folie 33
  34. 34. 8. Umsetzung der Anforderungen n Dw ; gawan Euhltvn ar: **T 1; * ' '4 gqmnmu Ama's* [gw-nnman ; mu-casa Auguuudnmc : cam-an umm* Amma: ` . mna-p- ãxxw-Pzuu Eva-mv : amv-numan: Plnut-vamtwz; Pmtsn-ruwmm #ARM u bzw- ' pomp-amvsIuIa-. bumz- / g k' lgn-uma. . naun-ncr( Danv-tum» , 'f. mztaurwnlbàíurmmrvnumn ILO-nmu: Transfer 'in. naun: - dE n. . hut-um EnIwIlr-n ramon: ~ wu: irarom mnu Hmm; M . Dana; ~: rjDvJR-. ov {mu Muren 4 nmn-raw j «mv «sp-cw- umcñnhnçmnyv. .. naun Bandit-nw . :nn-a 1I3Kpn'. rin-hau 0m. 5.. . ang. .. 0- x. .. m muc-ug run “ru-uhmm nna-rom» Fhfnn' Alnlmgw P. ., u' . o ; rcv- LnguJlhVJJfJJJVLsí-bonoüwllmünàtrím Dinia-ILIUCQII*i-nLJIQILIuDlIIUC-ILUL'. _ unnlilàtlünnlhdl Aüudvd! :natnat-nauuna Anal' (W Rebecca Hecht I Peter Scheínerer `~'-”~'-"~'~' ddüu : YON Com Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 34
  35. 35. 8. Umsetzung der Anforderungen n v x . :.. ..; ^.. ;z; n u . x a _ ~ -n. gm «ahw-I Euuutvn hn w) *: , H ~ ( t fang-anin: baru : pun-mmm ; matutunan ? Anu-Lumang : naman Im: : Aug-mar ! Lum nanu. mupnummv ; mun Anfonhqmr hdnIAM Aug-amun: ... ummm P-nn Lslbzcn Mnhwkulnih [uri Exp-mo. - P; .. ngitian-n. - ku. ..' sqm-v ~ v I `* 4 enNa tun _M_ der P| ayer gr m. ..” mas. . . ..nm-ama r. ... ... ».. .~, .,. I j v-nl ~. `R1lD»V luv-sm uu. - . .n m, ,, (mn ~. « ri-vnuruwm ; mm-g : wr» kun-v unan-v Nnlunl 0-34. . m. l nanm ma. .. rm-xirçwuàwr nam. 'l ' : rw-y o mauuna-aux: : muan-mau. * . .Ilmml maza-z* . sa. .. pm-; zxpnnaz u 1 AIlD- nam; . Mana-wa, ., J. ., Hinmc A-vAIEIAIFOHmvH-n, m), ã un ! niana x nama; g nama. :nm-imng x ma; n : nuh: Janina on w: atvvhun-àuíhuffl rrun I'm-bmw. Pun: m mtv . u. ! is m; vw my. '. .. ?npunta Fun hmm. 4 n. .. 410:11" m- An. -. na. w luda-ad (MI! Id : ho Imtb-nó-V-Ihdaql 'l r. [yI-: Jchvi kmay* I maaarawan-nm: namun): 00- 9*** ; umhiuwcunn s. . L . -r. . n -. . . mamu. Luv-uu, - . w. nmn : na: nax-m Dcuntladl - f? Rebecca Hecht I Peter Scheítterer ~ W m' . TL" @Om Digital Signage ~Teil 1: Technik | Folie 35
  36. 36. 8. Umsetzung der Anforderungen n v; _ .1l. ..`4`. .2l}. .l. :.. ... . _ _gg Dwv : gae-wr Eunurvn hn Q `í . X ~ *zguurmu Tgm} V : vasco-iuuwi ` #maatim eímumxí. mahina-r "namaga-m. ABC : -r-uwa m. rv- . u ~ Laufschriften an» f, ,, thn-w: Hn- 1-«1 uno-m as» Iftnm mum» anyin; :trial &v- 'bahin? r. .. m. mmm? ” . . . .m Harluluvnscrcnluv-Iu-íxhIUEu-lgpmu-tz-hàh : - - -unc- -m num} warm gaang . jàgvlugíg r. {turaga-xur . nm. "Iírgnulrn wra. 'ILIIUIN HTML-Tags wie : T : , ita/ ic elc. r Non budhi ill- Armani' Aüléül ulurlãvmlnlth -: w buwana'. hw tuturuan Isnan-n unn- nln; ng n: -b-bd P5 Rebecca Hecht I Peter Scheítterer u@ *L IC* I; Olll Digital Signage ~ Teil 1: Technik | Folie 36
  37. 37. fle Lu! ! ! Jun pa Management Center 0 Ubenwlachung der Player und Server 'ram ; ummm , / Fízélnr-«mza Hecht `F'(: !er Sçvwr-Ittení-r Huuirml: Iuçl: :HU Q 0 g hrm slum imu ! torn Muna imu @mumurahin u: may n. wiflltf- miss! m- luna-naunaan hwa- mga: : ' `* ' 1 I- ` ` 'i Laguna-c- 2 ' stin: Gnd For All Non Groups tl-L'. _Jn m1: V^l. ' ian1442:: mangunguna-umaaraw@ *ISA ? nun-Ivana- mnn-ona-nunua-unnntmm- 0.8.9, ---. ._. , , . V. ']"m jíjítí CSA na : jàítíí (18.9, u» jííítí QQ), .a iííítí QC! , '! .*. L-. ^ may. : . '.>1l"'. í : :xgnu 1-- C183, . m : :II-Ií <193, x'. ".'. 'u. ~ nm_ aatum- rom 3.54m31 59.1399 r@ 1 Tgízjvp”. . *" "` FCIIlE- j-
  38. 38. NYiF-N ê"`«"`. ~ a A . jv »_~; `,- s “: ...9~ - x; . _ ~ . .. .. ~- I . . , . . . n I s . _ ~ *i W» 'é : lief . _ . _ . / '414414411/1/1111 - . ` _ 5 F? N iii . a _x/ r `, - ? t,_-c__, __ _f_ . , , _ .
  39. 39. 10. Fazit Abschlielàend bleibt festzustellen: s Digital Signage findet Einsatz als reines Info-System, Werbemedium oder beides a Im Vergleich zu statischen PIakaten/ Schildern ist mehr als ein Inhalt darstellbar r* . ..dessen kurzfristiger Wechsel móglich ist ~ Digital Signage ist neu und innovativ im Bereich Werbung u . ..will aber richtig genutzt sein. um den gewünschten Erfolg zu erzielen “ POS-TV kombiniert Werbung am POS mit bewegtem Bild ~ . ..und bietet erstmals die Móglichkeit. gezielt auf Kundengruppen einzugehen ~ Die verwendete Technik sollte kommerziellen Ansprüchen genügen u Für den sinnvollen Einsatz des Mediums ist eine Fern-Steuerung Voraussetzung u Die Software muss in der Lage sein, die Marketing-Anforderungen umzusetzen Es gibt viele Dinge über die Technik hinaus zu bedenken -> Teil 2 des Vortrags f`~ r Rebecca Hecht I Peter Scheítterer “~'-''-'V~'. nldC«lL~Y0llL . COm Digital Signage - Teil 1: Technik | Folie 39
  40. 40. __. , . , Rebecca Hecht Peter Scheltterer Marketing and Sales Manager Geschãítsführer Pm Open GmbH Pro Open GmbH Klostergasse 14 ! Gestergasse 14 35519 Rookenberg 35519 Rockenberg Tel: +49 (69) 30 85 85 50 'I'el: +49 (69) 30 85 85 50 Fax: +49 (80) 30 85 85 52 Fax: +49 (69) 30 85 85 52 llobílz+4s (183) 311 00 21 ! nobita-ate (177) 77 88 736 rebecca. hed1t@adcastone. de peter. sdieltterer@pro-open. de vauwadoastoneoom mnmadcastonecom Rebecca Hedlt I Peter scheltterer Dlltal Signage - Tell 1: Technlt I Fole 40

×