Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Mobile Learning im Mathematikunterricht

306 views

Published on

Präsentation Masterarbeit, Juli 2017

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Mobile Learning im Mathematikunterricht

  1. 1. Mobile Learning im Mathematikunterricht Smartphones im Mathematikunterricht sinnvoll einsetzen Diplomprüfung Lisa Sporrer Graz, Juli 2018
  2. 2. Überblick ▪ Forschungsfrage ▪ Aufbau der Arbeit ▪ Rahmenbedingungen ▪ Entwicklung des Unterrichtskonzepts ▪ Feldstudie ▪ Resultate ▪ Zusammenfassung und Ausblick Mobile Learning im MathematikunterrichtLisa Sporrer 2
  3. 3. Forschungsfrage „Wie können Smartphones im Mathematikunterricht sinnvoll eingesetzt werden, um sowohl einen Wissenszuwachs in der Mathematik als auch in der digitalen Grundbildung zu erzielen?” Motivation: das Smartphone als wichtigstes Endgerät der Schülerinnen und Schüler Mobile Learning im MathematikunterrichtLisa Sporrer 3
  4. 4. Aufbau: Teil 1 Theoretische Hintergründe: ▪ Mobile Learning ▪ Medien im Mathematikunterricht ▪ Smartphone im Unterricht: BYOD ▪ offener Unterricht Mobile Learning im MathematikunterrichtLisa Sporrer 4
  5. 5. praktischer Teil: ▪ Forschungsfrage + abgeleitete Untersuchungskriterien ▪ Entwicklung und Durchführung eines offenen Unterrichtskonzepts ▪ Untersuchungsdesign: ▪ Pre- und Posttest ▪ Übersichtsplan absolvierter Stationen ▪ Fragebogen ▪ Interview mit einer Lehrperson ▪ Unterrichtsbeobachtungen Lisa Sporrer Mobile Learning im Mathematikunterricht 5 Aufbau: Teil 2
  6. 6. Forschungsfrage Lisa Sporrer Mobile Learning im Mathematikunterricht 6 „Wie können Smartphones im Mathematikunterricht sinnvoll eingesetzt werden, um sowohl einen Wissenszuwachs in der Mathematik als auch in der digitalen Grundbildung zu erzielen?” K1: Findet durch das Arbeiten mit dem Smartphone im gegebenen Unterrichtssetting ein Wissenszuwachs von informatischen Inhalten bzw. Inhalten der digitalen Kompetenz statt?
  7. 7. Forschungsfrage Lisa Sporrer Mobile Learning im Mathematikunterricht 7 K2: Kann durch das Arbeiten mit dem Smartphone im gegebenen Unterrichtssetting ein Wissenszuwachs der mathematischen Kenntnisse festgestellt werden? K3: Kann das erfolgreiche Punktesystem von Fößl (2014) in diesem Unterrichtssetting ebenfalls gelingen [1]? K4: Wie sehen die Klassenergebnisse zweier dritten Klassen aus, die unterschiedlich leistungsstark im allgemeinen (Mathematik-)Unterricht sind? K5: Sind die Schülerinnen und Schüler mit dem Material (gut) zurecht gekommen?
  8. 8. Rahmenbedingungen Lisa Sporrer Mobile Learning im Mathematikunterricht 8 Sekundarstufe 1 zwei dritte Klassen vorhandene Geräte Vorwissen SuS Mathematiklehrplan Infrastruktur Schule (speziell: WLAN)
  9. 9. Vergleich der getesteten Gruppen 3a-Klasse 20 Schülerinnen und Schüler 11 männlich, 9 weiblich lernwillige und motivierte Klasse ein paar leistungsstarke, sehr motivierte SuS ein rumänisches Mädchen → Sprachbarrieren 3b-Klasse 19 Schülerinnen und Schüler 13 männlich, 6 weiblich unruhiger, weniger leistungsstark und mehr Auffälligkeiten als in der 3a-Klasse ein Schüler verhaltensauffällig → zusätzliche Betreuungsperson in allen Schulstunden in der Klasse Lisa Sporrer Mobile Learning im Mathematikunterricht 9
  10. 10. Mobile Learning im Mathematikunterricht
  11. 11. zusätzliches Arbeitsmaterial Lisa Sporrer Mobile Learning im Mathematikunterricht 11
  12. 12. Lisa Sporrer Mobile Learning im Mathematikunterricht 12
  13. 13. Lisa Sporrer Mobile Learning im Mathematikunterricht 13
  14. 14. Ergebnisse Lisa Sporrer Mobile Learning im Mathematikunterricht 14 K1: Findet durch das Arbeiten mit dem Smartphone im gegebenen Unterrichtssetting ein Wissenszuwachs von informatischen Inhalten bzw. Inhalten der digitalen Kompetenz statt? K2: Kann durch das Arbeiten mit dem Smartphone im gegebenen Unterrichtssetting ein Wissenszuwachs der mathematischen Kenntnisse festgestellt werden? K4: Wie sehen die Klassenergebnisse zweier dritten Klassen aus, die unterschiedlich leistungsstark im allgemeinen (Mathematik-)Unterricht sind? Wissenszuwachs = Punkte Posttest – Punkte Pretest
  15. 15. Ergebnisse 3a-Klasse max. 20 Sterne / min. 3 Sterne max. 9 Sterne / min. 2 Sterne 29 Sterne, Sitznachbar: 26 Sterne 3b-Klasse max. 31 Sterne / min. 0 Sterne max. 12 Sterne / min. 0 Sterne 43 Sterne Lisa Sporrer Mobile Learning im Mathematikunterricht 15 Learningapps-Stationen (von 31 ): Arbeitsaufträge-Stationen (von 26 ): Klassenbester: K3: Kann das erfolgreiche Punktesystem von Fößl (2014) in diesem Unterrichtssetting ebenfalls gelingen [1]?
  16. 16. Ergebnisse des Fragebogens Lisa Sporrer Mobile Learning im Mathematikunterricht 16 3a-Klasse ”Besonders gut gefiel mir, dass man selbst bestimmen konnte, was man machen will.” ”Es war alles sehr cool, mir hat es sehr viel Spaß gemacht und ich habe viel gelernt.” ”Mir hat besonders gut gefallen, dass wir mit den Handys arbeiten konnten.” ”Mir hat gar nicht gefallen, dass das WLAN nicht funktioniert hat.” 3b-Klasse ”Mir gefiel besonders, dass wir frei arbeiten durften.” ”Mir gefiel besonders, dass wir unser Handy benutzen durften.” ”Mir gefielen alle Übungen mit den QR-Codes gut, vor allem aber das Ausmalen des QR-Codes.” ”Das langsame WLAN gefiel mir nicht.” K5: Sind die Schülerinnen und Schüler mit dem Material (gut) zurecht gekommen?
  17. 17. ▪ Arbeitsaufwand? ▪ Probleme? ▪ Chancen – differenzierte Förderung und Forderung ▪ Ausblick: viel Raum nach oben offen Zusammenfassung und Ausblick Lisa Sporrer Mobile Learning im Mathematikunterricht 17
  18. 18. Danke! [1] Fößl, T. (2014). Seamless Learning: Eine Feldstudie über den Einsatz von problembasierten Lernvideos in einem offenen Mathematikunterricht. Zugriff 11.07.2018 unter http://l3t.eu/itug/images/band5.pdf

×