Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Analyse von Maker Days und Konzepterstellung zur Durchführung an Hochschulen

367 views

Published on

Diplomarbeitspräsentation TU Graz, Juni 2018

Published in: Education
  • Be the first to comment

Analyse von Maker Days und Konzepterstellung zur Durchführung an Hochschulen

  1. 1. Analyse von Maker Days und Konzepterstellung zur Durchführung an Hochschulen
  2. 2. Übersicht Forschungsfragen Definition Making Die Maker-Bewegung Maker Days for Kids Ergebnisse
  3. 3. Forschungsfragen Welchen Nutzen bieten Maker Days für Kinder von 10 – 14 Jahren hinsichtlich der Förderung von Kompetenzen, insbesondere in MINT-Fächern? Profitieren dabei auch soziale Gruppen, die tendenziell schwerer durch MINT- Angebote erreicht werden? Welche Konsequenzen lassen sich daraus für die Konzeption und Durchführung zukünftiger Maker Days ableiten?
  4. 4. Making creative production in art, science, and engineering where people of all ages blend digital and physical technologies to explore ideas, learn technical skills, and create new products. Sheridan et al. 2014 Aktivitäten, bei denen Kinder selbst die Akteure sind, konkrete Produkte hergestellt und Kreativitätsentwicklung, Raum für Ideen und selbstorganisiertes Lernen betont werden. vgl. Ebner/Schön/Narr 2016
  5. 5. Die Maker-Bewegung Ort  TechShop  FabLabs  Hackerspaces  Repair Cafés Equipment  Digital Fabrication Tools  Programming Tools  Traditional Tools
  6. 6. Ziele Teamwork und Verantwortungsbewusstsein Problemlösungsfähigkeiten Unternehmerisches Denken Feinmotorische Fähigkeiten Förderung von MINT-Kompetenzen
  7. 7. Genderspezifische Chancen 61% der Studierenden in Österreich weiblich, 34% in MINT-Fächern (Binder et al. 2017) fehlende Rolemodels fehlende „practical, hands-on experience“ (Microsoft 2017)
  8. 8. Maker Days For Kids
  9. 9. Workshops Digital Fabrication Programming Physical Computing Green Projects Electronics Textiles Media Unbemannte Luftfahrt
  10. 10. Methodik Soziodemografischen Daten bei der Anmeldung Anwesenheit und Aktivitäten Interviews, Videos, Fotos, Beobachtungen
  11. 11. Anwesenheit Anzahl an anwesenden Mädchen und Jungen in Prozent (inkl. Peers)
  12. 12. Besuchte Workshops
  13. 13. Besuchte Workshops
  14. 14. Sozioökonomische Unterschiede 3.4 6.0 5.4 5.2 Gymnasium Realschule/Mittelschule Grundschule ohne Angabe Prozentsatz der absolvierten Workshops von SchülerInnen der einzelnen Schultypen, der auf die Kategorie Programming entfiel (mit Peer-TutorInnen)
  15. 15. Teilnahmen der Jungen und Mädchen an den Workshop-Kategorien in Prozent 30 22 22 16 4 3 0 0 28.2 16.7 13.5 9.0 12.2 5.8 9.6 5.1 Digital Fabrication (p=0.35) Unbemannte Luftfahrt (p=0.03) Physical Computing (p=0.03) Electronics (p=0.04) Media (p=0.05) Programming (p=0.39) Textiles (p=0.02) Green Projects (p=0.06) m w Workshop-Teilnahmen m/w
  16. 16. Teilnahmen an technischen/informatischen Workshops 72.3 56.4 m w m w Teilnahmen an technischen oder informatischen Workshops in Prozent (p=0.12) (Electronics, Programming, Digital Fabrication, Physical Computing)
  17. 17. Teilnahmen nach Betreuung Durchschnittlicher Prozentsatz der Teilnahmen von Jungen und Mädchen, der auf einen Kurs mit weiblicher Betreuung im DevLab entfiel Durchschnittlicher Prozentsatz der Teilnahmen von Jungen und Mädchen, der auf einen Kurs mit männlicher Betreuung im DevLab entfiel 27.1 28.9 m w Teilnahmen an Workshops mit weiblicher WS- Betreuung (n=31) 30.7 24.3 m w Teilnahmen an Workshops mit männlicher WS-Betreuung (n= 158)
  18. 18. Gesamte Anwesenheit der TeilnehmerInnen an Tag 4
  19. 19. Wege der TeilnehmerInnen zwischen den Stationen an Tag 3 Wechsel von und zu den Stationen, Tag 2
  20. 20. Diskussion Welchen Nutzen bieten Maker Days für Kinder von 10 – 14 Jahren hinsichtlich der Förderung von Kompetenzen, insbesondere in MINT- Fächern?
  21. 21. Diskussion Profitieren dabei auch soziale Gruppen, die tendenziell schwerer durch MINT-Angebote erreicht werden? Welche Konsequenzen lassen sich daraus für die Konzeption und Durchführung zukünftiger Maker Days ableiten?
  22. 22. Literatur Binder, David; Thaler, Bianca; Unger, Martin; Ecker, Brigitte; Mathä, Patrick; Zaussinger, Sarah (2017): MINT an öffentlichen Uni-versitäten, Fachhochschulen sowie am Arbeitsmarkt. Eine Bestandsaufnahme. Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. Wien: Institut für Höhere Studien. Halverson, Erica; Sheridan, Kimberly; Litts, Breanne; Brahms, Lisa; Jacobs-Priebe, Lynette; Owens, Trevor (2014): Learning in the Making: A Comparative Case Study of Three Makerspaces. In: Harvard Educational Review 84 (4), S. 505–531. DOI: 10.17763/haer.84.4.brr34733723j648u. Microsoft (2017): Why don’t European girls like science or technology? Microsoft. Online unter https://onedrive.live.com/embed?resid=89F9BC9CE672FF4%21108&authkey=%21ANK-QohgdrHsqJg&em=2. Zuletzt geprüft am 29.01.2018. Schön, Sandra; Ebner, Martin; Narr, Kristin (2016): Making-Aktivitäten mit Kindern und Jugendlichen. Handbuch zum kreativen digitalen Gestalten. Norderstedt: Books on Demand GmbH. 22.06.2018 Lena Gappmaier Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.

×