SlideShare a Scribd company logo
1 of 15
Download to read offline
Teilhabe an digitaler
Weiterbildung ermöglichen
Dörte Stahl
Training, Workshop, Vorträge
Digitale Bildungsszenarien | Medienkompetenz | Social Media
Praktische Ansätze und
medienpädagogische Perspektiven
Lernallee.de
Input für den Landesausschuss für Weiterbildung der
Hansestadt Bremen, Mai 2021
Nicht-Teilhabe: Gründe
Zielgruppen erreichen –
Menschen ansprechen
Kompetenzerwerb
fördern
Übergreifende Ansätze
Weitere Hinweise / Links
Inhalt
Nicht-Teilhabe: Gründe
Technischer Zugang
(Hardware,
Netzzugang)
fehlende finanzielle
Mittel
Geräte nicht haben
/ nutzen wollen
(Offliner*innen)
Kompetenzen
Nicht-Teilhabe: Gründe
Kompetenzen
fehlende „digital
literacy“ (Kenntnisse
zur Handhabung
digitaler Angebote)
fehlende allgemeine
Grundbildung
(Sprache,
Schreibfähigkeit …)
Technischer Zugang
(Hardware,
Netzzugang)
Bildungsangebote:
oft schwerer zugänglich als vielgenutzte
Apps (WhatsApp, Instagram, Spiele …)
→ auch Menschen, die Internet nutzen, sind
z.T. nicht in der Lage digitale
Bildungsangebote zu nutzen
→ Internetnutzung allein ist wenig
aussagekräftig
Nutzung digitaler Bildungsangebote
setzt mehr voraus als „nur“ das
Beherrschen der Technik; z.B.
Selbstorganisation, Problemlösung
(wenn man einen digitalen Raum
nicht betreten kann, Unterlagen
nicht herunterladen kann ….)
Nicht-Teilhabe: Folgen
➢ fehlender beruflicher Kompetenzerwerb / Perspektiven
➢ zunehmend weniger Teilhabe an allen Lebensbereichen
❖ Pandemie als Verstärker: Leistungen des ÖD zunehmend
digital, Online-Banking / Schließung von Bankfilialen /
Kaufberatung + Einkaufen …
Zielgruppen erreichen – Menschen ansprechen
Zwei Grundprobleme:
➢ Angebote, die ausdrücklich auf Verbesserung digitaler
Grundkompetenzen abstellen, sind schwierig, weil:
„Wo kein Problem ist, braucht man keine Lösung.“
➢ „Klassische“ Bildungsangebote erinnern viele potenzielle TN
an Schulbildung; negative Erfahrungen → Hemmschwelle
Zielgruppen erreichen – Menschen ansprechen
Lösungsansätze:
➢ kurze Angebote, die möglichst wohnortnah sind und an
informelles Lernen anknüpfen
→ das sind keine „klassischen“ Weiterbildungsangebote
➢ Angebote, die einen Nutzen im Alltag bringen / die an
Alltagsprobleme andocken, z.B.:
❖ Zugang zu Dienstleistungen von Jobcenter, Krankenkasse
o.ä. (Erleichterungen im Alltag), Anleitungen finden und
nutzen können (Reparatur, Rezepte …)
❖ Angebote, bei denen man ausprobieren kann
Zielgruppen erreichen – Menschen ansprechen
Lösungsansätze:
➢ Botschafter*innen gewinnen (besonders Menschen, die an
Bildungsangeboten teilnehmen/teilgenommen haben);
diese bei der Verbreitung unterstützen (planen, nicht nur bei
Gelegenheit)
➢ Social Media zur Ansprache nutzen:
❖ Auch gering literarisierte Menschen nutzen Social Media
(lokale / kulturelle Gruppen etc.), sie dort ansprechen
❖ Ansprache / aufmerksam machen:
Angebote als Video (nicht „nur“ mit schriftlichem
Ankündigungstext, Flyer … ) darstellen
Zielgruppen erreichen – Menschen ansprechen
Lösungsansätze:
➢ Kooperieren:
Kooperationspartner*innen, nicht nur zur Verbreitung von
Angeboten sondern auch zur Durchführung:
❖ Vereine jeder Art, Träger / Einrichtungen sozialer Arbeit,
Religionsgemeinschaften, Bibliotheken …
Zielgruppen erreichen – Menschen ansprechen
Lösungsansätze:
➢ Zugänge zu Angeboten vereinfachen:
❖ einfache Sprache (Unterschied zur leichten Sprache);
zum Unterschied siehe: https://epale.ec.europa.eu/de/blog/von-nomen-
und-normen
❖ mehrmediale Erklärungen für Zugänge (Anmeldungen,
Registrierungen) wie Video und Schritt-für-Schritt-
Anleitungen – nur Video ist für viele zu schwierig
❖ Grafiken / grafische Elemente einsetzen
➢ auf Smartphone-Nutzung bei Ansprache fokussieren
Kompetenzerwerb fördern
Kompetenzförderung in Präsenzangeboten
➢ Blended Learning im engen Sinne
❖ Einfache digitale Tools in Präsenzveranstaltungen einsetzen
❖ Smartphones nutzen
❖ Nach und nach größere Lernmöglichkeiten (Plattformen)
einsetzen
❖ Lehrkräfte sind keine Digital-Expert*innen:
- Fehlerkultur
- Peer Learning / kooperatives Lernen fördern
- Lehrkräfte haben während der Pandemie gelernt, digitale
Möglichkeiten aktiv zu nutzen, diese Lernerfahrungen (gerade
weil es nicht einfach war) weitergeben
Kompetenzerwerb fördern
Kompetenzförderung in Präsenzangeboten
➢ Begleitende Angebote entwickeln:
Welche Basiskompetenzen braucht man, um an digitalen
Bildungsangeboten teilzunehmen?
Z.B. E-Mail, muss kein Desktop-Programm sein; Apps der
Anbieter sollten beherrscht werden
Hilfreich kann das Digitales Kompetenzmodell für Österreich - DigComp
2.2 AT sein: Überblick: https://www.fit4internet.at/view/verstehen-das-
modell
Übergreifende Ansätze
Finanzielle Mittel – Wofür?
➢ Multiplikator*innen qualifizieren
- Lotsenfunktion
- Anreize für Qualifizierungen schaffen
❖ Vergleichbarer Ansatz wie
Stadtteilmütter / -Väter
➢ Einige Geräte und Räume
zur Verfügung stellen
Weitere Hinweise / Links
➢ Digitale Grundbildung als Herausforderung für die Erwachsenenbildung: https://wb-
web.de/aktuelles/digitale-grundbildung-als-herausforderung-fur-die-erwachsenenbildung.html
➢ Digitale Kompetenzen für alle Weiterbildungsangebote nach DigComp für Personen mit geringen
digitalen Kompetenzen in Deutschland; Ergebnisse aus dem Projekt „CODE-UP“ dessen Zielsetzung war,
Bildungsträgern Basisinformationen für die Umsetzung eines Weiterbildungsangebotes nach dem
DigComp-Framework zu geben (2020): https://de.rescue.org/sites/default/files/2020-
11/Digitale%20Kompetenzen.pdf
➢ Digitales Kompetenzmodell für Österreich - DigComp 2.2 AT, Überblick:
https://www.fit4internet.at/view/verstehen-das-modell
➢ Beispiel für Selbsttests basierend auf DigComp-Framework:
Österreich: https://www.fit4internet.at/page/assessment
➢ Weiterer Selbsttest zur Einschätzung digitaler Kompetenzen:
DigitalCheckNRW https://www.digitalcheck.nrw/
➢ Inititive D21 – Digitalindex (jährliche Lagebild zur Digitalen Gesellschaft in Deutschland):
https://initiatived21.de/d21index/
Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme
Dörte Stahl
Dörte Stahl
Training, Workshop, Vorträge
Digitale Bildungsszenarien | Medienkompetenz | Social Media
Lernallee.de
Impressum:
Dörte Stahl
www.lernallee.de
Kunkelsberg 20
45239 EssenTelefon: 0170 / 157 11 34
E-Mail:mail@lernallee.de
Umsatzsteuer-ID: DE 219 362 389 Copyrighthinweis Fotos und Grafiken:
Innerhalb der Präsentation:
Folie 13: Manfred Steger – Pixabay
Head-Foto (Titel- und Schlussfolie): © Carmen Steiner / Fotolia.com

More Related Content

What's hot

E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...Jochen Robes
 
Vernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr Potenzial
Vernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr PotenzialVernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr Potenzial
Vernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr PotenzialJochen Robes
 
eTwinning - Aus der Praxis für die Praxis
eTwinning - Aus der Praxis für die PraxiseTwinning - Aus der Praxis für die Praxis
eTwinning - Aus der Praxis für die PraxisFindorffschule BDB
 
Trendbarometer Digitales Lernen
Trendbarometer Digitales LernenTrendbarometer Digitales Lernen
Trendbarometer Digitales LernenJochen Robes
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenKatja Bett
 
E-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly SalmonE-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly SalmonJutta Pauschenwein
 
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 UmgebungenKompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 UmgebungenBlended Solutions GmbH
 
Open Badges – zwischen Kompetenznachweisen und Motivationshilfen
Open Badges – zwischen Kompetenznachweisen und MotivationshilfenOpen Badges – zwischen Kompetenznachweisen und Motivationshilfen
Open Badges – zwischen Kompetenznachweisen und MotivationshilfenJochen Robes
 
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Sandra Schön (aka Schoen)
 
Open Educational Practice als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
Open Educational Practice  als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...Open Educational Practice  als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
Open Educational Practice als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...Kerstin Mayrberger
 
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bettbvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja BettKatja Bett
 
Motivation als Erfolgsfaktor
Motivation als ErfolgsfaktorMotivation als Erfolgsfaktor
Motivation als ErfolgsfaktorJochen Robes
 
Expert-Panel: Entwicklungen zum Collaborative Learning
Expert-Panel: Entwicklungen zum Collaborative LearningExpert-Panel: Entwicklungen zum Collaborative Learning
Expert-Panel: Entwicklungen zum Collaborative LearningJochen Robes
 
Vortrag 10 Jahre e-teaching.org
Vortrag 10 Jahre e-teaching.orgVortrag 10 Jahre e-teaching.org
Vortrag 10 Jahre e-teaching.orgjowe
 
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013Katja Bett
 
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)Martin Ebner
 
Offene Kurse in klassischen Lehr-/Lernformaten
Offene Kurse in klassischen Lehr-/LernformatenOffene Kurse in klassischen Lehr-/Lernformaten
Offene Kurse in klassischen Lehr-/LernformatenVolkmar Langer
 
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_smaPersonalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_smaKatja Bett
 

What's hot (20)

E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
E-Learning Design – von Video-basiertem Lernen, Gamification bis Responsive D...
 
Vernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr Potenzial
Vernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr PotenzialVernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr Potenzial
Vernetztes Lernen und MOOCs: Die ursprüngliche Idee und ihr Potenzial
 
eTwinning - Aus der Praxis für die Praxis
eTwinning - Aus der Praxis für die PraxiseTwinning - Aus der Praxis für die Praxis
eTwinning - Aus der Praxis für die Praxis
 
Netzwerke PräSentation 12 04 08 Palma
Netzwerke PräSentation 12 04 08 PalmaNetzwerke PräSentation 12 04 08 Palma
Netzwerke PräSentation 12 04 08 Palma
 
Trendbarometer Digitales Lernen
Trendbarometer Digitales LernenTrendbarometer Digitales Lernen
Trendbarometer Digitales Lernen
 
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleibenDigitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
Digitale Fitness ist angesagt - Als Trainer/in beschäftigungsfähig bleiben
 
E-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly SalmonE-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly Salmon
 
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 UmgebungenKompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
 
Open Badges – zwischen Kompetenznachweisen und Motivationshilfen
Open Badges – zwischen Kompetenznachweisen und MotivationshilfenOpen Badges – zwischen Kompetenznachweisen und Motivationshilfen
Open Badges – zwischen Kompetenznachweisen und Motivationshilfen
 
Bots in der Lehre
Bots in der LehreBots in der Lehre
Bots in der Lehre
 
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
Erwachsenenbildung in Zeiten der Digitalität. 4 Herausforderungen und ihre Ko...
 
Open Educational Practice als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
Open Educational Practice  als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...Open Educational Practice  als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
Open Educational Practice als Schlüssel zu einer veränderten Lehr- und Lernk...
 
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bettbvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
bvob-Herbsttagung 2012 - Impulsvortrag von Dr. Katja Bett
 
Motivation als Erfolgsfaktor
Motivation als ErfolgsfaktorMotivation als Erfolgsfaktor
Motivation als Erfolgsfaktor
 
Expert-Panel: Entwicklungen zum Collaborative Learning
Expert-Panel: Entwicklungen zum Collaborative LearningExpert-Panel: Entwicklungen zum Collaborative Learning
Expert-Panel: Entwicklungen zum Collaborative Learning
 
Vortrag 10 Jahre e-teaching.org
Vortrag 10 Jahre e-teaching.orgVortrag 10 Jahre e-teaching.org
Vortrag 10 Jahre e-teaching.org
 
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
 
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
Social Media Learning (oder die Vielfalt neuer Medien in der Lehre)
 
Offene Kurse in klassischen Lehr-/Lernformaten
Offene Kurse in klassischen Lehr-/LernformatenOffene Kurse in klassischen Lehr-/Lernformaten
Offene Kurse in klassischen Lehr-/Lernformaten
 
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_smaPersonalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
Personalentwicklung2.0_Liveevent_fuer_sma
 

Similar to Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen

Profil Dörte Stahl
Profil Dörte StahlProfil Dörte Stahl
Profil Dörte StahlDörte Stahl
 
Digitalisierung in der Weiterbildung
Digitalisierung in der WeiterbildungDigitalisierung in der Weiterbildung
Digitalisierung in der WeiterbildungJohannes Maurek
 
FCZB: Change happens?
FCZB: Change happens?FCZB: Change happens?
FCZB: Change happens?evideo htw
 
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und BeispieleWeb Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und BeispieleThomas Pleil
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Katja Bett
 
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...Steffen Stubenrauch
 
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...Mediencommunity 2.0
 
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportalmediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes BranchenbildungsportalIlona Buchem
 
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PRStudentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PRThomas Pleil
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Clemens Lerche
 
Lernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heuteLernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heuteESch
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)2aid.org
 
Social Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und WeiterbildungSocial Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und WeiterbildungFCT Akademie GmbH
 
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010Nicole Simon
 
Umfrage digitale-bildung
Umfrage digitale-bildungUmfrage digitale-bildung
Umfrage digitale-bildungPeter Micheuz
 
Der DigCompEdu Kompetenzrahmen
Der DigCompEdu KompetenzrahmenDer DigCompEdu Kompetenzrahmen
Der DigCompEdu KompetenzrahmenChristine Redecker
 
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)U-Form:e Testsysteme
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Zukunftswerkstatt
 
Amt 2.0 - Social Media in Behörden - Personal, Prozesse, Redaktionsalltag
Amt 2.0 - Social Media in Behörden - Personal, Prozesse, RedaktionsalltagAmt 2.0 - Social Media in Behörden - Personal, Prozesse, Redaktionsalltag
Amt 2.0 - Social Media in Behörden - Personal, Prozesse, RedaktionsalltagChristiane Germann
 
5. Socialbar München: Social Affairs
5. Socialbar München: Social Affairs5. Socialbar München: Social Affairs
5. Socialbar München: Social AffairsSocialbar München
 

Similar to Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen (20)

Profil Dörte Stahl
Profil Dörte StahlProfil Dörte Stahl
Profil Dörte Stahl
 
Digitalisierung in der Weiterbildung
Digitalisierung in der WeiterbildungDigitalisierung in der Weiterbildung
Digitalisierung in der Weiterbildung
 
FCZB: Change happens?
FCZB: Change happens?FCZB: Change happens?
FCZB: Change happens?
 
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und BeispieleWeb Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
 
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
Social Media in der Weiterbildung - Fernstudientag 2012
 
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
 
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
Ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal für berufliche Aus- und Weiterbi...
 
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportalmediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
mediencommunity - ein Web 2.0-basiertes Branchenbildungsportal
 
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PRStudentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
Studentenwerke: Beobachtungen und Empfehlungen zur Online-PR
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog.org)
 
Lernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heuteLernen und Weiterbildung heute
Lernen und Weiterbildung heute
 
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
Social Media für NPOs (Seminar @ prodialog)
 
Social Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und WeiterbildungSocial Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und Weiterbildung
 
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
Mit Twitter, Blogs, Facebook und co zu mehr Besuchern - Folien IMEX2010
 
Umfrage digitale-bildung
Umfrage digitale-bildungUmfrage digitale-bildung
Umfrage digitale-bildung
 
Der DigCompEdu Kompetenzrahmen
Der DigCompEdu KompetenzrahmenDer DigCompEdu Kompetenzrahmen
Der DigCompEdu Kompetenzrahmen
 
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
A-Recruiter Tage 2013: Workshop III "Social Media" (Herr Kirchner)
 
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
Dr. Hannelore Vogt: Library Advocacy: Das neue Strategiekonzept der StadtBibl...
 
Amt 2.0 - Social Media in Behörden - Personal, Prozesse, Redaktionsalltag
Amt 2.0 - Social Media in Behörden - Personal, Prozesse, RedaktionsalltagAmt 2.0 - Social Media in Behörden - Personal, Prozesse, Redaktionsalltag
Amt 2.0 - Social Media in Behörden - Personal, Prozesse, Redaktionsalltag
 
5. Socialbar München: Social Affairs
5. Socialbar München: Social Affairs5. Socialbar München: Social Affairs
5. Socialbar München: Social Affairs
 

Recently uploaded

Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerMaria Vaz König
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamEus van Hove
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächOlenaKarlsTkachenko
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfHenning Urs
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024OlenaKarlsTkachenko
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaOlenaKarlsTkachenko
 

Recently uploaded (7)

Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit PowerKonjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
Konjunktiv II - Theorie undd Beispiele - DaF mit Power
 
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von RotterdamPresentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
Presentation Endstation Dingden, Razzia von Rotterdam
 
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein TelefongesprächEin Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch. Ein Telefongespräch
 
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdfDíptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
Díptic PFI pfi pfi pfi pfi pfi pfi pf.pdf
 
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdfKurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
Kurzbeschreibung Schreibtools für die Toolbox.pdf
 
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
Wohin . Akkusativ. Bewegung. Olena Karls. Rhaudefehn 2024
 
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt PopasnaStadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
Stadt Popasna.Stadt PopasnaStadt Popasna
 

Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen

  • 1. Teilhabe an digitaler Weiterbildung ermöglichen Dörte Stahl Training, Workshop, Vorträge Digitale Bildungsszenarien | Medienkompetenz | Social Media Praktische Ansätze und medienpädagogische Perspektiven Lernallee.de Input für den Landesausschuss für Weiterbildung der Hansestadt Bremen, Mai 2021
  • 2. Nicht-Teilhabe: Gründe Zielgruppen erreichen – Menschen ansprechen Kompetenzerwerb fördern Übergreifende Ansätze Weitere Hinweise / Links Inhalt
  • 3. Nicht-Teilhabe: Gründe Technischer Zugang (Hardware, Netzzugang) fehlende finanzielle Mittel Geräte nicht haben / nutzen wollen (Offliner*innen) Kompetenzen
  • 4. Nicht-Teilhabe: Gründe Kompetenzen fehlende „digital literacy“ (Kenntnisse zur Handhabung digitaler Angebote) fehlende allgemeine Grundbildung (Sprache, Schreibfähigkeit …) Technischer Zugang (Hardware, Netzzugang) Bildungsangebote: oft schwerer zugänglich als vielgenutzte Apps (WhatsApp, Instagram, Spiele …) → auch Menschen, die Internet nutzen, sind z.T. nicht in der Lage digitale Bildungsangebote zu nutzen → Internetnutzung allein ist wenig aussagekräftig Nutzung digitaler Bildungsangebote setzt mehr voraus als „nur“ das Beherrschen der Technik; z.B. Selbstorganisation, Problemlösung (wenn man einen digitalen Raum nicht betreten kann, Unterlagen nicht herunterladen kann ….)
  • 5. Nicht-Teilhabe: Folgen ➢ fehlender beruflicher Kompetenzerwerb / Perspektiven ➢ zunehmend weniger Teilhabe an allen Lebensbereichen ❖ Pandemie als Verstärker: Leistungen des ÖD zunehmend digital, Online-Banking / Schließung von Bankfilialen / Kaufberatung + Einkaufen …
  • 6. Zielgruppen erreichen – Menschen ansprechen Zwei Grundprobleme: ➢ Angebote, die ausdrücklich auf Verbesserung digitaler Grundkompetenzen abstellen, sind schwierig, weil: „Wo kein Problem ist, braucht man keine Lösung.“ ➢ „Klassische“ Bildungsangebote erinnern viele potenzielle TN an Schulbildung; negative Erfahrungen → Hemmschwelle
  • 7. Zielgruppen erreichen – Menschen ansprechen Lösungsansätze: ➢ kurze Angebote, die möglichst wohnortnah sind und an informelles Lernen anknüpfen → das sind keine „klassischen“ Weiterbildungsangebote ➢ Angebote, die einen Nutzen im Alltag bringen / die an Alltagsprobleme andocken, z.B.: ❖ Zugang zu Dienstleistungen von Jobcenter, Krankenkasse o.ä. (Erleichterungen im Alltag), Anleitungen finden und nutzen können (Reparatur, Rezepte …) ❖ Angebote, bei denen man ausprobieren kann
  • 8. Zielgruppen erreichen – Menschen ansprechen Lösungsansätze: ➢ Botschafter*innen gewinnen (besonders Menschen, die an Bildungsangeboten teilnehmen/teilgenommen haben); diese bei der Verbreitung unterstützen (planen, nicht nur bei Gelegenheit) ➢ Social Media zur Ansprache nutzen: ❖ Auch gering literarisierte Menschen nutzen Social Media (lokale / kulturelle Gruppen etc.), sie dort ansprechen ❖ Ansprache / aufmerksam machen: Angebote als Video (nicht „nur“ mit schriftlichem Ankündigungstext, Flyer … ) darstellen
  • 9. Zielgruppen erreichen – Menschen ansprechen Lösungsansätze: ➢ Kooperieren: Kooperationspartner*innen, nicht nur zur Verbreitung von Angeboten sondern auch zur Durchführung: ❖ Vereine jeder Art, Träger / Einrichtungen sozialer Arbeit, Religionsgemeinschaften, Bibliotheken …
  • 10. Zielgruppen erreichen – Menschen ansprechen Lösungsansätze: ➢ Zugänge zu Angeboten vereinfachen: ❖ einfache Sprache (Unterschied zur leichten Sprache); zum Unterschied siehe: https://epale.ec.europa.eu/de/blog/von-nomen- und-normen ❖ mehrmediale Erklärungen für Zugänge (Anmeldungen, Registrierungen) wie Video und Schritt-für-Schritt- Anleitungen – nur Video ist für viele zu schwierig ❖ Grafiken / grafische Elemente einsetzen ➢ auf Smartphone-Nutzung bei Ansprache fokussieren
  • 11. Kompetenzerwerb fördern Kompetenzförderung in Präsenzangeboten ➢ Blended Learning im engen Sinne ❖ Einfache digitale Tools in Präsenzveranstaltungen einsetzen ❖ Smartphones nutzen ❖ Nach und nach größere Lernmöglichkeiten (Plattformen) einsetzen ❖ Lehrkräfte sind keine Digital-Expert*innen: - Fehlerkultur - Peer Learning / kooperatives Lernen fördern - Lehrkräfte haben während der Pandemie gelernt, digitale Möglichkeiten aktiv zu nutzen, diese Lernerfahrungen (gerade weil es nicht einfach war) weitergeben
  • 12. Kompetenzerwerb fördern Kompetenzförderung in Präsenzangeboten ➢ Begleitende Angebote entwickeln: Welche Basiskompetenzen braucht man, um an digitalen Bildungsangeboten teilzunehmen? Z.B. E-Mail, muss kein Desktop-Programm sein; Apps der Anbieter sollten beherrscht werden Hilfreich kann das Digitales Kompetenzmodell für Österreich - DigComp 2.2 AT sein: Überblick: https://www.fit4internet.at/view/verstehen-das- modell
  • 13. Übergreifende Ansätze Finanzielle Mittel – Wofür? ➢ Multiplikator*innen qualifizieren - Lotsenfunktion - Anreize für Qualifizierungen schaffen ❖ Vergleichbarer Ansatz wie Stadtteilmütter / -Väter ➢ Einige Geräte und Räume zur Verfügung stellen
  • 14. Weitere Hinweise / Links ➢ Digitale Grundbildung als Herausforderung für die Erwachsenenbildung: https://wb- web.de/aktuelles/digitale-grundbildung-als-herausforderung-fur-die-erwachsenenbildung.html ➢ Digitale Kompetenzen für alle Weiterbildungsangebote nach DigComp für Personen mit geringen digitalen Kompetenzen in Deutschland; Ergebnisse aus dem Projekt „CODE-UP“ dessen Zielsetzung war, Bildungsträgern Basisinformationen für die Umsetzung eines Weiterbildungsangebotes nach dem DigComp-Framework zu geben (2020): https://de.rescue.org/sites/default/files/2020- 11/Digitale%20Kompetenzen.pdf ➢ Digitales Kompetenzmodell für Österreich - DigComp 2.2 AT, Überblick: https://www.fit4internet.at/view/verstehen-das-modell ➢ Beispiel für Selbsttests basierend auf DigComp-Framework: Österreich: https://www.fit4internet.at/page/assessment ➢ Weiterer Selbsttest zur Einschätzung digitaler Kompetenzen: DigitalCheckNRW https://www.digitalcheck.nrw/ ➢ Inititive D21 – Digitalindex (jährliche Lagebild zur Digitalen Gesellschaft in Deutschland): https://initiatived21.de/d21index/
  • 15. Herzlichen Dank für Ihre Teilnahme Dörte Stahl Dörte Stahl Training, Workshop, Vorträge Digitale Bildungsszenarien | Medienkompetenz | Social Media Lernallee.de Impressum: Dörte Stahl www.lernallee.de Kunkelsberg 20 45239 EssenTelefon: 0170 / 157 11 34 E-Mail:mail@lernallee.de Umsatzsteuer-ID: DE 219 362 389 Copyrighthinweis Fotos und Grafiken: Innerhalb der Präsentation: Folie 13: Manfred Steger – Pixabay Head-Foto (Titel- und Schlussfolie): © Carmen Steiner / Fotolia.com