Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Wissensteilungskultur

43 views

Published on

So etablieren Sie eine Wissensteilungskultur im Unternehmen

Was würde passieren, wenn keiner im Unternehmen sein Wissen teilt?
Klar ist: Die interne und externe Versorgung mit Wissen ist für Unternehmen überlebenswichtig. Doch der Unternehmensalltag ist oft weit entfernt vom Ideal eines offenen, von allen Mitarbeitern praktizierten Wissensaustauschs.
Phänomene wie „Wissen-ist-Macht“-Denke, Blockaden im freien Wissensfluss und isolierte Wissensinseln verbrauchen viel Energie und reduzieren die Handlungs- und Innovationskraft von Organisationen. Um die Wissensweitergabe im Unternehmen aktiv mitzugestalten und zu unterstützen, sind Mitarbeiter und Führungskräfte gleichermaßen gefordert. Es reicht nicht aus, eine Absichtserklärung zu formulieren und den Wunsch nach aktiver Teilung von Wissen "von oben" zu kommunizieren. Es ist Zeit für eine echte, gelebte Wissensteilungskultur.
Aber wo gilt es dabei genau anzusetzen? Und vor allem wie? Was sind die entscheidenden Stellschrauben und wo lauern Stolpersteine? Darauf wollen wir in unserem Webinar erste Antworten liefern.
Das erfahren Sie in unserem kostenfreien Webinar:
• Was genau ist eine Wissensteilungskultur?
• Warum benötigen Unternehmen & Organisationen eine Kultur des Wissen-Teilens?
• Welche Einflussfaktoren sind wichtig für eine lebendige Wissensteilungskultur?

Published in: Business
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Wissensteilungskultur

  1. 1. www.elucydate.de Teilen erwünscht! So etablieren Sie eine Wissensteilungskultur im Unternehmen. Live-Webinar am Donnerstag, 10. September 2020, 11:00 - 11:45 Uhr
  2. 2. www.elucydate.de Auf dem Weg von einer Produktionsgesellschaft hin zu einer Wissensgesellschaft ist es für Unternehmen heutzutage überlebenswichtig, die interne Versorgung mit Wissen sicher zu stellen.
  3. 3. www.elucydate.de Denn Wissen ist der elementare Nährstoff, der Unternehmen am Leben hält. Und der Treibstoff, der Unternehmen nach vorne bringt. 2
  4. 4. www.elucydate.de Hauptsächlich drei Phänomene erschweren die Teilung und Verteilung von Wissen in Unternehmen & Organisationen.
  5. 5. www.elucydate.de 4 Funktionale Barrieren Hierarchische Barrieren Unverbundene Wissensinseln
  6. 6. www.elucydate.de Wissen ist Macht-Denke Ihr könnt machen was Ihr wollt, aber an mein Wissen kommt Ihr nicht! 5
  7. 7. www.elucydate.de Wissen teilen statt besitzen Wir nutzen die Intelligenz der Masse, denn je mehr wir unser Wissen teilen desto besser werden wir in unserer täglichen Zusammenarbeit! 7
  8. 8. www.elucydate.de Wissen wird mehr, wenn man es teilt. Neugier ist die Basis für kostbares Wissen und sichert die konstante Entwicklung eines Unternehmens. Aber nur durch aktives Teilen kann neues Wissen entstehen. Denn wer sein Wissen freiwillig und überzeugt teilt, bekommt so viel mehr zurück -Ideen, neue Erkenntnisse, Einsichten, andere Perspektiven. 7
  9. 9. www.elucydate.de Was meinen Sie, welche Einfluss- faktoren könnten das Teilen von Wissen in Ihrem Unternehmen positiv beeinflussen? 8
  10. 10. www.elucydate.de Wissensarbeit ist vor allem Kopfarbeit die ganz bestimmte Rahmenbedingungen benötigt. Dieses Wissen in Fluss zu bringen, braucht eine Kultur des Teilens im Unternehmen. 9
  11. 11. www.elucydate.de WISSENSTEILUNGS- KULTUR Kultur definiert die gemeinsam gelebten und akzeptierten Werte, Normen und Einstellungen im Unternehmen. Sie ist gekennzeichnet von Verhaltensweisen, Handlungen, Erfahrungen, Gewohnheiten und Praktiken ihrer Mitarbeiter. Kultur beschreibt den Umgang miteinander und charakterisiert die Zusammenarbeit in der Organisation. Sie lenkt das Verhalten von Mitarbeiter ganz unbewusst und doch selbstverständlich. Auf einen Satz runter gebrochen: „So machen wir das hier“. 10
  12. 12. www.elucydate.de Jedes Unternehmen besitzt eine Kultur. Die Frage ist nur ob diese Kultur das Teilen von Wissen begünstigt und unterstützt oder eben nicht.
  13. 13. www.elucydate.de 7 Erfolgsfaktoren, die das Teilen und Verteilen von Wissen im Unternehmen positiv beeinflussen.
  14. 14. www.elucydate.de INNERE HALTUNG Wissen im und für das Unternehmen zu teilen, bedarf der tiefen Überzeugung aller Beteiligten, dass es sich um den bewussten und sinnvollen Austausch von persönlichen „Juwelen“ handelt. Liegt die Vermutung nahe, dass explizites wie implizites Wissen nur einseitig (weiter) genutzt wird, endet die gemeinsame Wissens-Reise, bevor sie beginnen kann. Das Bewusstsein für den Wert des ureigenen Wissens im Unternehmen kann die Organisation aktiv fördern, indem sie Mitarbeiter verbindlich auch „übermorgen“ unterstützt, persönliche Wissens-Diamanten zu erkennen und einen gemeinsamen Unternehmensbrillant zu schleifen. Dann wird das Teilen von Wissen zum gegenseitig inspirierenden Selbstläufer. 13
  15. 15. www.elucydate.de FREIWILLIGKEIT Wissen zu teilen beruht auf Freiwilligkeit. Stimmt die elementare Überzeugung, lässt sich ein Spielraum schaffen, der dieses Teilen für alle und das Unternehmen begünstigt. Ein verbindlicher und anerkennender Umgang mit Mitarbeitern und ihrem Wissen ist die Basis für die positive Neugier, neues Wissen aufzunehmen und sinnvoll zu verteilen. 14
  16. 16. www.elucydate.de MENSCHSEIN Wir Menschen sind soziale Wesen, keine Maschinen. Und das ist auch gut so. Menschsein heißt im organisationalen Kontext als Individuum gesehen, gehört und wahr genommen zu werden. Mit allen unseren individuellen Facetten. Als Menschen brauchen wir die soziale Interaktion miteinander, denn nur so können wir mit und voneinander lernen. Nur mit unseren individuellen Fähigkeiten und Begabungen schaffen wir eine lebendige Organisation in der Wissen ungehindert fließen darf und kann. 15
  17. 17. www.elucydate.de AUGENHÖHE Augenhöhe ist eine gegenseitige wertschätzende Begegnung. Ein Dialog, ein Diskurs, ein gegenseitiges Geben und Nehmen auf einem ebenbürtigen sicheren Terrain. Im organisationalen Kontext bedeutet Augenhöhe Handlungsspielraum und das Interagieren ohne Top-Down oder Bottom-Up "Ansagen". Augenhöhe meint auch, echtes Interesse zu zeigen und den Anderen ernst zu nehmen. Es stärkt das Selbst-Bewusstsein im Miteinander. Das Zugeben von Wissenslücken erscheint nicht als persönliches Defizit sondern steht für den Startpunkt, Neues dazu zu lernen. 16
  18. 18. www.elucydate.de ZEIT Wissensarbeit ist ein konstanter und komplexer Prozess. Er braucht Zeit und Aufmerksamkeit! Wissen einfach schnell über den Zaun zu werfen, in der Hoffnung, dass der Empfänger dieses Wissen sinnvoll auswerten kann, funktioniert nicht. Wissensarbeit erfordert Zeit für das Reflektieren über unseren eigenen Wissensschatz. Zeit, dieses Wissen neu zu sortieren, zusammenzufassen und zu kombinieren. Zeit, für die Wissensvermittlung an Andere und Zeit für die Internalisierung des Wissens beim Wissensempfänger. 17
  19. 19. www.elucydate.de BEFÄHIGUNG Im Zentrum der Befähigung steht auch die Möglichkeit zur persönlichen Aus-und Weiterentwicklung neuer Fähigkeiten. Wissensarbeit bedeutet, das Wissen und in Folge auch das Können von Mitarbeitern im Sinne der Unternehmensvision punktgenau ein- und umsetzen zu können. 18
  20. 20. www.elucydate.de KOMMUNIKATION Ohne Kommunikation kann Wissen nicht fließen. Wer sich mit der Herkunft und Bedeutung des Wortes „communicare“ (lat.) beschäftigt, der findet einfache Antworten, wie der Wissensfluß in Gang gesetzt und gelebt wird: • teilen, teilhaben lassen • zusammenhängen, in Verbindung stehen • miteinander sprechen, Verbindung haben • communis, gemeinsam, gemeinschaftlich 19
  21. 21. www.elucydate.de TIPPS AUS DER PRAXIS • Fragen Sie vor allem die Skeptiker, was sie unter Wissensarbeit verstehen und wie sie diese zukünftig gestalten wollen. Nehmen sie ihr Feedback ernst. • Trauen Sie ihren Mitarbeitern mehr zu. Räumen Sie ihnen mehr Freiheitsgrade ein, die sie eigenverantwortlich ausgestalten können. • Schaffen Sie Voraussetzungen für das interdisziplinäre Vernetzen von Mitarbeitern. • Leben Sie Ihre Vorstellung von einer Wissensteilungskultur vor und lassen Sie sich von den Ideen Ihrer Mitarbeiter überraschen. Teilen Sie ihr relevantes Wissen proaktiv mit Haltungs-Verbündeten, die echtes Interesse zeigen. • Vergessen Sie nicht das Erfahrungswissen, die sogenannte „kristalline Intelligenz“, die Sie vornehmlich bei den emotional reifen Jahrgängen finden. 20 21
  22. 22. www.elucydate.de Wissen zu teilen ist eine konstante Aufgabe. Es bleibt eine Frage Ihrer Haltung. Jeden Tag aufs Neue. Dieses Mindset in Organisationen zu etablieren, benötig Zeit und vor allem Geduld. Sie werden es erleben: es lohnt sich! 21
  23. 23. www.elucydate.de 22 Orleansstr. 22 81669 München Kristin Block – Beratung Mehr Wissen, besser teilen! T. +49 89 – 45 222 953 M. + 49 151 – 425 415 72 mehr.erfahren@mehr-wissen.biz www.mehr-wissen.biz Copyright © 2020. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieser Präsentation und seiner strategischen Ideen darf ohne vorherige Absprache mit dem Urheber Kristin Block reproduziert, verteilt oder in irgend einer sonstigen Form verwendet werden. HERZLICHEN DANK

×