Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Lernförderliche Führungsarbeit und persönliches Wissensmanagement

1,567 views

Published on

Workshops Jahresendveranstaltung VKB

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Lernförderliche Führungsarbeit und persönliches Wissensmanagement

  1. 1. Lernförderliche Führungsarbeit: Informelles Lernen und persönliches Wissensmanagement Versicherungskammer Bayern, Jahresabschlussveranstaltung München, 14.12.2015 Dr. Christoph Meier
  2. 2. Wer sind wir? Was machen wir? Dr. Christoph Meier 2 20.12.2015 Lernen innovativ & wirkungsvoll gestalten Strategie- entwicklung & Portfolio- Management Lernkultur- entwicklung & Veränderungs -begleitung Learning Design Learning Professionals Learning Leadership Learning Value Improvement
  3. 3. Warum? Dr. Christoph Meier 3 20.12.2015 Quellen: http://www.brainyquote.com/quotes/quotes/j/jackwelch173305.html?src=t_organization http://www.upsidelearning.com/blog/index.php/2015/05/19/35-inspirational-quotes-on-learning-presentation/ It’s the Iearning speed of the slowest many, not the learning speed of the brightest few, that will set the pace for your company.
  4. 4. Wo & wie findet Lernen statt? Dr. Christoph Meier 4 20.12.2015 Formal organisiertes Lernen Informelles Lernen Durch Führungskraft gesteuert Selbst- gesteuert Kurse / Lehrgänge / Zertifizierungen / Compliance Training Nutzung von Wissensdatenbanken Jahres- / Ziel- / Entwicklungsgespräche Entwicklungsplanung Nutzung von E-Learning Teilnahme an Konferenzen & Tagungen Entwicklungsprojekte (stretch assignments) Coaching Informelle Gespräche & Treffen Beteiligung an Online Communities Bearbeiten von Büchern & Zeitschriften (online & print) Bar Camps & Jams Erfahrungsaustausch im Rahmen von Treffen / Besprechungen Job Rotation & Secondments Teambesprechungen Verfolgen von Webcasts Gespräche mit Führungskraft Individuelle Entwicklungspläne "lunch & learn" / Gemeinsames Mittagessen Mentoring «deliberate practice» Ausprobieren Durch L&D gesteuert
  5. 5. Informelles Lernen – Realität oder Wunschdenken? 20% 30% 30% 20%Lernagil, selbstlernkompetent • offen für ungewohnte Sichtweisen • steckt Rückschläge weg • reflektiert eigenes Verhalten • sucht Gelegenheit zum Üben • organisiert sich kollegiales Feedback Können leicht zu lernagilen Personen entwickelt werden Können mit Aufwand zu lernagileren Personen entwickelt werden Lernen als grosse Herausforderung; kaum Potenzial für Lernagilität Quellen: Livingstone (1999): Exploring the icebergs of adult learning, S. 15; http://charles-jennings.blogspot.ch/2013/06/702010-framework-for-high-performance.html; Koch (2015): Das 70-20-10 Wunschdenken. Wirtschaft und Weiterbildung, Mai 2015. Dr. Christoph Meier 5 20.12.2015
  6. 6. Unterstützung durch Führungskräfte Dr. Christoph Meier 6 20.12.2015 Quelle: Fandel-Meyer (2015): Arbeitsbuch zum Seminar «Lernförderliche Führungsarbeit» Methodisches persönliches Wissensmanagement vorleben Unterstützung bei der Umsetzung von persönlichem Wissensmanagement
  7. 7. Methoden für persönliches Wissensmanagement Ziele setzen & Zeit planen Standort bestimmen / Fortschritt evaluieren / Vorgehen anpassen Wissen generieren & entwickeln Wissen inventarisieren Wissen nutzen & teilen• MindMapping • Kompetenz-Agenda • Interview + Fragebaum • SQ3R / SQ4R • Konzeptkarte • Visualisierungen (Fokusmetapher, Wissensstrukturen) • Minto-Pyramide • Eisenhower-Matrix & TRAFing • Suchen & abonnieren • Concept mapping • Mikroartikel • Information mapping • Perspektiven-Diagramm • Kontakt-Netz inAnlehnunganReinmann/Eppler2008 7 • Synergy Map • Feedback geben • Kategorisieren & Ablegen • Kuratieren • Lifeline • Kompetenz-Portfolio Dr. Christoph Meier 7 20.12.2015
  8. 8. Workshop-Arbeit Leitfragen › Welche dieser Methoden setzen Sie selbst systematisch ein? › Welche dieser Methoden setzen Ihre Mitarbeitenden systematisch ein? › Welche dieser Methoden bieten Nutzenpotenzial für Ihren Bereich / Ihre Mitarbeitenden? › Wie können Sie Ihre Mitarbeitenden dabei unterstützen, diese Methoden nutzbringend einzusetzen? Vorgehen › Orientierung zu den Methoden › Auswahl & vertiefter Blick auf einzelne Methoden › Diskussion Dr. Christoph Meier 8 20.12.2015
  9. 9. Kontakt & weitere Information Dr. Christoph Meier 9 20.12.2015 https://twitter.com/scilCH http://slideshare.net: "sc4il" Dr. Christoph Meier swiss centre for innovations in learning (scil) Universität St.Gallen Email: christoph.meier@unisg.ch www.scil-blog.ch http://www.scil.ch

×