Successfully reported this slideshow.

More Related Content

Mekkas der Moderne Leseprobe

  1. 1. LESEPROBE D ie Pilgerstätten der säkularen Wissensgesellschaft sind so vielfältig wie die Moderne selbst. Schriftsteller, Mekkas Forscher und Journalisten führen quer durch den Kosmos der globalisierten Welt. Sie laden ein zum Entdecken und der Moderne Genießen, zum Nachdenken und Querlesen, Pilgerstätten zum Mitdenken und zum Widerspruch. der Wissensgesellschaft Herausgegeben von Hilmar Schmundt, Milos Vec und Hildegard Westphal ˇ
  2. 2. LESEPROBE Mekkas der Moderne - Pilgerorte der Wissensgesellschaft Kapitel 1 - 16 (von insgesamt 76) *** Nominiert als "Wissenschaftsbuch des Jahres" 2010 *** In Zusammenarbeit mit der "Jungen Akademie der Wissenschaften" und SPIEGEL ONLINE *** www.mekkasdermoderne.de
  3. 3. REZENSIONEN Technology Review: „Stets so packend beschrieben, dass man mit dem Schmökern nicht aufhören will.“ *** Handelsblatt: "In dem Buch räumt Wozniak mit einer Legende auf" *** profil: "Ein fein selektierter Führer durch die Wissensgesellschaft des 21. Jahrhunderts" *** Forschung und Lehre: "Anregende Entdeckungsreise, die neugierig macht und Lust zu eigenen Erkundungen weckt" *** Scala (WDR5): "Ein Buch, bei dem man denkt: Wie schade, dass man nicht selber auf die Idee gekommen ist." *** Leonardo (WDR): "Wahnsinnig witzige und spannende Geschichten" *** Deutschlandradio Kultur: "Kurzweilige Lektüre"
  4. 4. 6 GEOGRAFISCHES 44 I N H A LT S V E R Z E I C H N I S Die Zahlen geben 46 70 23 die Kapitelnummern an. 66 Nicht über Geodaten 48 61 65 42 erreichbar: 73, 74, 75, 76 50 12 37 54 26 28 38 68 2 59 62 72 67 36 39 43 4 53 9 11 60 57 64 56 7 10 45 63 41 47 3 44 70 31 19 15 25 55 29 33 47 13 22 71 49 40 30 69 18 1 14 34 35 32 27 17 58 24 21 5 8 51 20 52 16
  5. 5. W E I T E R E L E S E P FA D E ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – – ––– ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – –– C L A S S I C - R O U T E Zentrale Orte Ü B E R H O L S P U R Rollen, rasen, klettern, fliegen 2 Weimar 67 Panthéon, Paris 12 British Museum 14 Alexandria 20 Brasília 1 Cape Canaveral 61 Autobahn 60 Basel 56 Matterhorn 74 Mars 52 Südsternwarte 5 Galápagos 4 Hawaii 30 Miraikan 18 Schanghai 9 Wien ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – –– ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – – ––– D E R R E C H T E W E G Normative Erkundungen 36 Strasbourg 10 Bologna 7 Solferino 64 Graz 37 Plettenberg ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – –– SCHLEICHWEGE G E D A N K E N - G Ä N G E Philosophenpfade um die Welt ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – – ––– 23 Königsberg 2 Weimar 72 Röcken 24 Lambaréné F R Ü H S TA RT Protomoderne Aufbrüche ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – –– 28 Wittenberg 57 Augsburg 10 Bologna 45 San Millán 32 Mali G E H E I M E L A B Y R I N T H E Verschlossene Zirkel 14 Alexandria 35 Dubai 63 Vatikan 62 BIPM 42 Nature 70 Pantheon der Gehirne, Moskau ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – – ––– ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – –– F O RT S E T Z U N G S - G E S C H I C H T E Postkoloniale Aufbrüche W E G E Z U M R U H M Routen auf den Olymp der Wissensgesellschaft 20 Brasília 14 Alexandria 35 Dubai 27 Bangalore 69 Meishan 6 Stockholm 42 Nature 67 Panthéon, Paris 15 Google 18 Schanghai ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – –– ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – – ––– WA R E N K R E I S L AU F Wege der Wirtschaft S P U R D E R S T E I N E Kristalline Erkenntnisse 60 Basel 57 Augsburg 18 Schanghai 35 Dubai 69 Meishan 46 Stevns Klint 43 Eichstätt 48 Bremen 38 Lyme Regis ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – –– G I P F E L R O U T E N Erhoben und Erhaben 3 Grünsteingürtel ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – – ––– 56 Matterhorn 58 Straße der Vulkane 52 Südsternwarte 34 Mauna Loa 55 Aspen 76 Unerreichbarkeitspol ––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––––– – – ––
  6. 6. Mekkas der Moderne Pilgerstätten der Wissensgesellschaft Herausgegeben von Hilmar Schmundt, Milos Vec und Hildegard Westphal ˇ Böhlau Verlag Köln · Weimar · Wien 2010
  7. 7. AU T O R E N I N H A LT Peter Becker 64 Rainer Maria Kiesow 10 Ulrich Schollwöck 55 G E O G R A F I S C H E S I N H A LT S V E R Z E I C H N I S Vorsatz Lars Blunck 4 Mathias Kläui 11 Hilmar Schmundt 2, 12, ABREISE 9 Stefan Bornholdt 13 Matthias Klatt 50 22, 31, 35, 42, 56, 67 Friedrich von Borries 26 Martina Kölbl-Ebert 38 Jürgen Schönstein 3 Maik Brandenburg 17 Sabine Koller 33 Christopher Schrader 34 D I E AU T O R E N 420 Justus Cobet 47 Guido Komatsu 57 Erhard Schütz 61 C L A S S I C- R O U T E U N D S C H L E I C H W E G E Nachsatz Holger Dambeck 72 Charlotte Kroll 30 Meinhard Stalder 44 Monika Dommann 60 Dirk van Laak 37 Angela Steinmüller 74 Irenäus Eibl-Eibesfeldt 5 Ulrich Ladurner 7 Karlheinz Steinmüller 74 Fiona Ehlers 66 Harald Lesch 2 Jakob Strobel y Serra 18, Philipp Elsner 20 Dirk H. Lorenzen 52 45, 58 I AU F B R U C H Meilensteine und Wegweiser Eva-Maria Engelen 23 Lydia Marinelli 9 Jürgen Tautz 53 Ernst Peter Fischer 40 Stephan Maus 6 Gerald Traufetter 16 1 Cape Canaveral, Florida Das Kap der hohen Hoffnung 13 Julia Fischer 21 Christian Fleischhack 39 Kenichi Moriya 73 Simone Müller 59 Ilija Trojanow 27 Milos Vec 62 ˇ 2 Das Goethehaus in Weimar Odyssee am Frauenplan 18 Kurt W. Forster 54 Bernd Musa 14 David Wagner 65 3 Der Nuvvuagittuq-Grünsteingürtel, Québec Fundament der Tiefenzeit 27 Mona Lisa, Paris Digitale Bildverehrung und delegiertes Erleben 32 Gundolf S. Freyermuth 71 Kärin Nickelsen 41 Uwe Wesel 36 4 Peter Glaser 1, 15 Alexander Nützel 69 Hildegard Westphal 46, 48 Felix Grigat 24 Peter Pannke 32 Anna Wienhard 49 5 Galápagos Labor der Evolution 36 Nobelpreiskomitee, Stockholm Mythos und Narrenspiel 41 Michael Hagner 70 Oliver Rauhut 43 Martin Wilmking 19, 76 6 Arne Karsten 63 Andreas Rosenfelder 75 Steve Wozniak 29 Jürgen Kaube 25, 51 Michael Rutschky 28 7 Solferino und Castiglione Die Geburt des humanitären Völkerrechts 46 ¯moa Der Traum vom glücklichen Wilden 50 Peter Sandmeyer 8 8 Malo Sa'oloto Tuto'atasi o Sa Wilfried F. Schoeller 68 9 Freuds Couch Die Liege der Lust 57 10 Bologna Völlerei und Phantasie 61 11 Das Cern bei Genf Eine Kathedrale der Physik 65 12 British Museum, London Tempel der Aufklärung 71 13 Santa Fe Institute, New Mexico Der hl. Glaube ans Fachübergreifende 75 14 Die Bibliothek von Alexandria Wissen als politische Macht 79 15 Google Der Schlitz 87 16 Antarktis Flucht ins Eis 92 Ein Projekt der Arbeitsgruppe »Manieren!« der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften II E X P E D I T I O N E N Lokale Globalität und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina 17 Bikini-Atoll, Marshall IslandsDrei schwarze Sterne auf der Flagge 98 18 Schanghai Der Wirtschaftswunderwahnsinn 106 19 Bristlecone-Kiefern, White Mountains Wie man (fast) jede Krise übersteht 111 20 Brasília Wenn die Moderne träumt 113 Gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und der VolkswagenStiftung 21 Rift Valley, Kenia Die Wiege der Menschheit 121
  8. 8. 22 United Nations University, TokioGelehrtenrepublik und neues Atlantis 125 51 Kiriwina, Papua-Neuguinea Verschont die Trobriander! 275 23 Kantiana in Königsberg Aus Ehrfurcht vor dem Denken 132 52 Europäische Südsternwarte, Chile Nach den Sternen greifen 278 24 Lambaréné, Gabun Albert Schweitzers ethisches Korrektiv 136 53 Sieben Häuser am Wolfgangsee Schwänzeltanz der Bienen 283 25 West Madison Street, Chicago Bühne des unsteten Lebens 142 54 Sir John Soane’s Museum, London Melancholie des Sammelns 288 26 Bauhaus in Dessau Relikt der Utopien 146 55 Aspen, Colorado Gipfelstürme der Physik 294 27 Bangalore Heiliges Mosaik aus Steinen und Mikrochips 150 28 Wittenberg Wiege und Themenpark der protestantischen Ethik 153 IV AU S F L Ü G E Überraschungen für Fortgeschrittene 29 Die Apple-Garage Die Legenden des Rocky Raccoon Clark 159 30 Miraikan, Tokio Humanoide hinterm Absperrband 163 56 Matterhorn Vertikale Pilgerreise 298 31 Baikonur, Kasachstan Himmelfahrt in der Steppe 168 57 Fuggerstadt Augsburg Geld und Glaube 309 32 Die Oase Essakane, Mali Wurzeln und Stamm der Weltmusik 173 58 Straße der Vulkane, Ecuador Humboldt vermisst die Anden 316 33 YIVO, New York Die untergegangene Welt des Ostjudentums 178 59 Porthcurno, Cornwall Die lange Leitung 321 34 Mauna Loa, Hawaii Eine Kurve verändert die Welt 183 60 Bahnhofkühlhaus, Basel Wie man lagert, so liegt man 327 35 Ibn Battuta Mall, Dubai Schaufenster einer anderen Aufklärung 188 61 Deutschland Kraftwerk Autobahn 332 62 Bureau International des Poids et Mesures, Sèvres Der Welt Standard 339 63 Päpstliches Geheimarchiv, Vatikan 43 Kilometer Geschichte 343 III E I N K E H R Paradiese des Geistes 64 Kriminalmuseum, Graz Der praktische Blick am Tatort 348 36 F-67075 Strasbourg Das jüngste Gericht 194 65 Charité, Berlin theatrum anatomicum 354 37 Plettenberg Der Ort als Gesetz 202 66 Summerhill School, Leiston Die Weltverbesserungsanstalt 360 38 Lyme Regis, Dorsetshire Fossiliensammeln am Strand des Lebens 210 39 Oberwolfach Der Welt entrückt im Paradies der Mathematiker 214 V AU S B L I C K E Erinnerungen an die Zukunft 40 Cold Spring Harbor, Long Island Wohnzimmer mit Wissenschaft 220 41 La Stazione Zoologica di Napoli Wo die Seeigel ihre Eier legen 228 67 Panthéon, Paris Zentralheiligtum und Zankapfel 368 42 Nature, Crinan Street 4, London Plaudern, Rauchen, Picheln 232 68 Internationaler Suchdienst, Arolsen Wider die Macht des Nichterzählten 376 43 Eichstätt Mit Schwanz und Krallen in kirchliche Obhut 240 69 The Golden Spike, Meishan Die Zeit festnageln 382 44 Kernforschungszentrum Dubna, Russland Atom rabotschij 245 70 Moskau 1929 Das Pantheon der Gehirne 388 45 San Millán de la Cogolla Wiege der spanischen Sprache 249 71 Phoenix, Arizona Der kühle Kult der Kryonik 393 46 Stevns Klint, Dänemark Der Ort, an dem die Welt unterging 253 72 Röcken bei Leipzig Nietzsches trautes Dörflein 398 47 Troia Schauplatz einer dichterischen Phantasie 257 73 Hier und Jetzt Auf keiner Stätte ruhn 402 48 Das Bohrkernlager in Bremen Lesen wie in einem Buch 261 74 Mars Krieg der Welten 407 49 Institute for Advanced Study, Princeton Ein Eden auf Zeit 265 75 Second Life Der Niedergang 413 50 Senior Common Room, Oxford Dinner zwischen Disziplinen 270 76 Der Unerreichbarkeitspol der Erde 417
  9. 9. ABREISE A ngefangen hat alles mit einem Salonspiel zwischen Forschern, Schriftstellern und Journalisten: Was sind die Pilgerstätten der Wissenschaft? Welche Orte laden ein zum Entdecken und Verharren, zum Schauen, Staunen und Begreifen? Gibt es so etwas wie Mekkas der Moderne? Wir diskutierten per E-Mail, Skype und über ein Online- Forum. Als wollten wir die Frage nach realen Orten des Wissens von Anfang an ad absurdum führen. Doch dann geschah etwas Überraschendes. Je mehr Argumente wir gegen reale Pilgerorte der Moderne auflisteten, desto mehr Erlebnisse fielen uns ein, die nicht durch Datenleitungen passen: das erwartungsvolle Strahlen von Schulkindern, die mit Schlafsäcken unterm Arm durch das British Museum eilen, um bei den Mumien zu übernachten; das seltsame Gefühl, gemeinsam mit Geologen aus aller Welt am Strand von Stevns Klint genau die fingerdicke Tonschicht zu berühren, die entstand, als die Dinosaurier ausstar- ben; die Lust, in Bologna, der vielleicht ältesten Universitätsstadt Europas, ein fettes Fleischragout zu löffeln; das Frösteln, das sich an Palmenstränden des Bikiniatolls einstellt, wenn man an die Bom- benversuche denkt. Ziel dieses Buches ist es nicht, den einen kanonischen Ort zu finden oder zu erfinden. Die Mekkas der Moderne – falls sie existie- ren – kann es nur im Plural geben. Aber das geht anderen Welt- anschauungen ähnlich und den großen Religionen sowieso: Das Christentum bietet seinen Anhängern nicht nur Rom zur Pilger- reise an, sondern auch Wittenberg, die Wartburg oder den Jakobs- weg. Selbst Mekka ist nicht das einzige Zentrum des Islam, denn da waren immer auch Medina und der Felsendom in Jerusalem. 9
  10. 10. Vermutlich sehen die Pilgerorte der Wissensgesellschaft für jedes Außerdem gibt es philosophische Hintertreppen, die wir durch Fach anders aus, je nachdem, ob es eher von Darwin, Freud oder Querverweise im Text markiert haben. Einer von ihnen führt von Newton geprägt ist. Gemeinsam wäre diesen Orten, dass sie eine der Universität der Vereinten Nationen in Tokio zu einem ihrer besondere Autorität ausstrahlen, manche Besucher betreten sie Vordenker im Panthéon in Paris. Dort schwingt ein Foucaultsches gar mit Ehrfurcht: das Teilchenforschungszentrum Cern bei Genf Pendel, das die Drehung der Erde sichtbar macht. Symbolisch vielleicht, wo, glaubt man der Boulevardpresse, nach dem Gottes- verweist es auf die Pole, wo viele Forscher nicht nur das Klima teilchen gefahndet wird. Auch der Anblick der Saturn V-Mond- erforschen, sondern auch ihr eigenes Unterbewusstes. Was wieder- rakete ist ebenso beeindruckend wie die Berührung jahrhunderte- um zu Freuds Arbeitszimmer in Wien führt. alter Bücher im vatikanischen Archiv. Und der erste Mensch, der Schließlich haben wir neben einer globalen Grand Tour auch seinen Fuß auf den Mars setzen wird, diesen noch uneingelösten Schleichwege markiert am Ende des Buches. Die »Spur der Steine« Wechsel der Raumfahrtfantasien, wird die Symbolkraft spüren. zum Beispiel führt zu Orten der Geologie. »Frühstart« folgt Spuren der Protomoderne: Vorläufern der Neuzeit im Altertum, wie etwa So ist eine Art Reiseführer entstanden, eine kleine Heimatkunde die Bibliothek von Alexandria. Die »postkolonialen Aufbrüche« der globalen Wissenslandschaft, eine Essaysammlung im ursprüng- laden ein zum Flanieren durch Schwellenländer, die jeweils eigenen lichen Wortsinn: ein Experiment mit offenen Ausgängen. Wie Fortschrittsvorstellungen folgen. Vielleicht sollte man nicht nur könnte eine moderne Form der Bildungsreise aussehen, die nicht die Mekkas, sondern auch die Modernen im Plural verwenden: auf den Spuren antiker Künstler oder vergangener Dynastien und chinesische, arabische, brasilianische – antike. Ein Monopol auf die Schlösser wandelt, die sich weder auf das Genre der Museen noch Aufklärung jedenfalls haben westliche Industrienationen nicht. auf bestimmte Länder oder Disziplinen beschränkt, sondern offen Einige Orte stehen sogar in offenem Widerspruch zueinander. für viele Perspektiven ist, nach Gegenwart und Zukunft forscht? Das älteste Gestein des Planeten, über vier Milliarden Jahre alt, Eine Fährte zum Beispiel führt uns nach Afrika, zu den Wurzeln wurde mal auf Grönland vermutet, mal in Australien. Wir dagegen des Blues in Mali. Eine andere nach Schanghai, zum ungebremsten suchen es in Kanada, im Wissen um die Vorläufigkeit dieser Orts- Fortschrittshunger einer delirierenden Bauwut. Traumziele wie wahl. Unsere Route mag nicht nur zum Mitreisen einladen, im die Galápagos-Inseln werden angesteuert, wo Darwin den Grund- Lesesessel oder zu Fuß, sondern auch zu Zweifel und Einspruch. stein für seine Evolutionslehre legte. Ein Autor reist nach Samoa, Eine solche Lesehaltung scheint einem Buch angemessen, das wo romantische Wissenschaftler ein Paradies der sexuellen Be- die Pilgerstätten der Moderne und ihrer Aufklärung würdigt. Wir freiung erblickten, bis dieser Wunschtraum widerlegt wurde. Mek- laden die Leser daher dazu ein, im Internet darüber zu diskutieren, kas bis zum Widerruf, das alles haben diese Orte gemein bei dort (www.mekkasdermoderne.de), wo dieses Salonspiel seinen all ihrer geografischen und fachlichen Verschiedenheit. Schließlich Anfang nahm. sind sie alle modern, und das bedeutet: widerlegbar. Ein Ende dieser Expedition ist nicht erkennbar. Aber ein Ziel: Die Neuzeit entdeckte das Neue, das Unerwartete als Prinzip. Gute Reise! Auch wir wurden immer wieder überrascht von den Ortsbege- hungen, und wir laden die Leser auf diverse Entdeckungsreisen Die Herausgeber quer durchs Buch ein, je nach Vorliebe, je nach Lesegewohnheit. Es gibt verschiedene Lesepfade: Der eine führt geradeaus, Seite für Seite, von Cape Canaveral in Florida über Goethes Haus in Wei- mar bis zum Pol der Unerreichbarkeit im Pazifik. Ein weiterer Kompass kann die Weltkarte auf dem Vorsatzpapier sein, die das direkte Springen an den jeweiligen geografischen Ort erlaubt. 10 11
  11. 11. AU T O R Peter Glaser 1 O RT Cape Canaveral, Florida Das Kap der hohen Hoffnung Florida A us dem Weltall sieht das Stück an der Atlantikküste aus wie ein BÜHNE griechisches Profil. Auf Höhe der Nasenwurzel sind zwei Flecken erkennbar. Beim Näherkommen, während man im Sturz- flug auf die Ostküste Floridas niederfährt, die sogenannte »Space Cape Canaveral Coast«, erscheinen sie wie zwei riesige Seerosenblätter – die Rän- der, das Aderwerk, das Grün. Wenn man nahe genug über dem Boden ist, sieht man dann in der Mitte der vermeintlichen Blätter, deren Adern sich bereits in Straßen aufgelöst haben, jeweils eine gewaltige Stahlkonstruktion aufragen. Es sind die Startplattformen der Space Shuttles. Das ist Launch Complex 39. Von den beiden Starttürmen führt eine lange, breite Straße auf eine wie ein Straßendorf hingestreckte Ansammlung von Gebäuden SZENE zu. Alles dort überragt ein imposanter Hallenwürfel, das Vehicle Assembly Building (VAB). Beim Aufmalen der 2144 Quadratmeter großen amerikanischen Flagge und des Nasa-Emblems auf eine der Technik Seitenwände wurden mehr als 22.000 Liter Farbe verbraucht. Das VAB ist mit 3,6 Millionen Kubikmetern das am Volumen gemessen drittgrößte Bauwerk der Welt. Zum Vergleich: Die Cheops-Pyramide umfasst 2,5 Millionen Kubikmeter. Im Zeitungsinnenteil der Micky Maus-Hefte wurde einmal berichtet, dass sich bedingt durch die gewaltige Größe der Raketenhalle manchmal eine eigene Wetterlage in dem Gebäude bildete. Eine eigene Wetterlage! Das Nasenrückenküstenstück ist gesäumt von weiteren Rake- tenstartrampen, die meisten davon betreibt die US Air Force. Wo von der Nase ausgehend ein Augenlid sein müsste, erstreckt sich eine weitere, sehr lange Piste. Es ist die Landebahn für die Space Shuttles, sie wird selten benutzt. Der geografische Name des Areals ist Merritt Island. Der mythische Name ist John F. Kennedy Space Center. 13
  12. 12. 1 Meilensteine und Wegweiser 1 Ursprünglich für das Apollo-Programm erbaut, wurde es später O RT zum Startpunkt für die seit April 1981 durchgeführten Space Shuttle- Missionen umgebaut. In den fünfziger Jahren hatte der Himmel sich Florida in ein technisches Problem verwandelt. Die Frage stand im Raum, wer ihn als erster befahren würde. Der Himmel hieß nun Weltraum und hatte sich aus der duftigen Sphäre der Religion zu einem hand- festen politischen Interesse verdichtet. Im Oktober 1957 setzten die Russen »Sputnik I« aus, den ersten künstlichen Himmelskörper [e Baikonur 31]. Die Eroberung des Firmaments durch die Raketenwissenschaft begleitete mein Heranwachsen wie eine natürliche Leidenschaft. Als kleiner Junge in den sechziger Jahren fühlte man sich ganz BÜHNE selbstverständlich aufgerufen, mit an der Eroberung des Raums teil- zunehmen. Cape Canaveral wurde der zentrale Ort dieser Erstürmung. An- Cape Canaveral geblich benutzte Wernher von Braun eine Geschichte des Science Fiction-Autors Arthur C. Clarke, um Präsident Kennedy von der Notwendigkeit der bemannten Raumfahrt und von Flügen zum Mond zu überzeugen. Die Illustratoren populärer Magazine wie »Colliers« oder »Popular Mechanics« und Wunderwelten-Profis wie Walt Disney entwarfen grandiose Bilder von Raumstationen und Reisen durchs All, welche die Phantasien einer zukunftshungrigen Wenn die Raumpatrouille flog oder ein Lift-off von Cape Kennedy Generation entzündeten. In den monumentalen Bauwerken auf anlag (das später wieder in Cape Canaveral rückbenannt wurde, SZENE Cape Canaveral kristallisierten die luftigen Gedanken. da die Einwohner auf der 400 Jahre alten Namensgebung bestan- Bald nachdem im deutschen Fernsehen Commander Cliff McLane den), galt eine Ausnahmeregelung entgegen der sonst strikt dosier- mit dem schnellen Raumkreuzer Orion zur ersten Raumpatrouille ten Fernseherlaubnis. Technik gestartet war, hatte das US-Raumfahrtprogramm mit Griffen in So waren die Raketenstarts von Cape Kennedy zugleich auch die den Götterhimmel der alten Griechen – Mercury, Gemini, Apollo – Einflugschneise hinauf ins Erwachsenwerden [e Summerhill 66]: das der Sowjets überflügelt. Eine zeitgemäße Dunkelheit verhüllte Fernsehen nicht mehr nur bis zum Sandmännchen, sondern mit Orte weit jenseits des Eisernen Vorhangs, das Sternenstädtchen Open End, manchmal den ganzen Tag lang, während eine mäch- und Baikonur; machtpolitischer Nebel nahm die Sicht auf Peene- tige »Saturn V«-Rakete im Startturm wartete, Kältewolken von den münde und die Anfänge der Raketentechnologie im Deutschland Tankwänden wehten und Professor Heinz Haber physikalische, des Zweiten Weltkriegs. Am Vormittag des 24. Juli 1950 wurde technische und astronomische Hintergründe erläuterte. Passend der Weltraumbahnhof auf Cape Canaveral mit dem Start der ersten zu Countdowns lautet die Telefonvorwahl für Cape Canaveral übri- mehrstufigen Rakete überhaupt, einer ausgebauten V2-Rakete gens 321. namens »Bumper 8« von Rampe 3 des Long Range Proving Ground, Dem unausgesprochenen allgemeinen Aufruf zur Weltraum- eingeweiht. fahrt folgend, entwickelte ich in dem chemischen Laboratorium, Wir Jungs bauten unterdessen aus Draht und Isolierband die das aus einem Chemiekasten im Keller des Elternhauses hervor- Strahlenwaffen der Orion-Crew nach und laserten einander damit gegangen war, Festtreibstoffe nach dem Grundrezept einer Schwarz- draußen auf der Straße im Vorbeifahren von den Juniorfahrrädern. pulvermischung. Die Mischung, etwa ein Pfund, füllte ich in 14 15
  13. 13. 1 Meilensteine und Wegweiser 1 einen Rundkolben aus Jenaer Glas und versuchte, das Geschoss im Die technische Himmelsbewältigung stagniert. Die Erde hat O RT Garten aus einem gusseisernen Christbaumfuß zu starten. Das sich in einen Schleier aus Satelliten gehüllt, aber die phantastischen Glas schmolz, in der Wiese blieb ein verkohlter Fleck und ich zog Verheißungen des Himmels vagabundieren nun wieder über die Florida mir den Zorn der Nachbarinnen zu, deren Wäsche mit Schwefel- Erdoberfläche. Nach der Challenger-Katastrophe trat die Hoffnungs- schwaden imprägniert wurde. Der Wissenschaft waren Opfer zu losigkeit der bemannten Raumfahrt unübersehbar zu Tage. Der bringen [e Bikini-Atoll 17]. Versuch, den exzessiv lebensfeindlichen Weltraum mit mensch- Die erste Mondlandung sah ich in der Sommerfrische mit den lichem Eroberungsdrang zu beleben, war nach dem milliarden- Bauern in einem Landgasthaus. In dieser langen Nacht trank ich vor teuren Einflug mehrerer Kilo Mondgestein längst in der Kälte des Aufregung zwei Liter Cola mit der Folge, dass ich Colageschmack Kosmos verweht. bis heute nicht mehr vertrage. Im September 2004 wurden Teile des Kennedy Space Center Der Überdruss am Raumfahren stellte sich also bald ein. Die von Hurrikan Frances schwer beschädigt. Ein Teil der Gebäude- nachfolgenden Mondlandemissionen, mit denen die siebziger Jahre verkleidung des VAB wurde weggerissen und der Bereich, in dem BÜHNE begannen, waren unbedeutend, langweilig, kalt und grau wie der die Hitzekacheln des Space Shuttle montiert werden, schwer Mond. Erinnert sich jemand an die zweite Mondlandung? Oder beschädigt. an die letzte? Der eine, entscheidende, himmlische Moment war Heute sehen wir in Cape Canaveral im Rocket Garden das para- Cape Canaveral längst verglüht, Cape Canaveral ein Riesenhaufen Zement und Stahl. doxe Gegenteil dessen, wozu die Anlage ursprünglich gebaut wor- Als die Ära der Space Shuttles begann, war der gewaltige Zauber den ist: liegende Raketen, die auch noch am Boden festgeschraubt verflogen, mit dem sich die Saturn-Raketen und die kleinen Apollo- sind. Längst wenden wir Himmel und All auf technologischem Kapseln obenauf aus der Erdschwere erhoben hatten. Shuttle-Starts Weg nach Innen. Das Internet ist die Demokratisierung der Raum- im Fernsehen waren banal, als würde man die Abfahrt eines Schnellzugs übertragen. Das eigentliche Produkt der Mondlandemission war längst einge- fahrt – nun kann jeder mitfliegen [e Google 15]. . fahren. Es war nie um Forschung gegangen, sondern immer nur SZENE darum, Wolkenkratzer zu bauen, die fliegen können. Als der deut- sche Raketenpionier Eugen Sänger 1958 sein Buch »Raumfahrt – technische Überwindung des Krieges« veröffentlichte, genügte Technik zur Begründung der Raumfahrt ein Zitat des Papstes. Es war einzig darum gegangen, mit den riesigen Raketen den Stahlhochbau zu derselben Vollendung zu bringen, zu der die alten Ägypter mit dem Pyramidenbau die Steinbearbeitung geführt hatten. Als modernes Zentrum der Himmelfahrt war Cape Canaveral weit mehr als ein technologischer Brennpunkt. Pyramidenbau und Raumfahrt gleichen sich in vielem. Die Ähn- lichkeiten zwischen einem Astronauten in seinem weißen Schutz- anzug und einer Mumie sind unübersehbar. Beide Großbauten, Pyramide und Rakete, dienen der Reise in die Unendlichkeit [e Phoenix 71 ]. Es ist Religion in der Maske von Maschinen – sofern Religion bedeutet, jenes besondere Gemeinschaftsgefühl hervor- zurufen, jenes Gefühl, eine Menschheit zu sein, mit der wir uns dem unendlichen Schweigen der Natur entgegenstellen. 16 17
  14. 14. 2 AU T O R E N Harald Lesch, Hilmar Schmundt 2 Der Museumsshop am Eingang seines Hauses ist eine Zumutung. O RT Das Goethehaus in Weimar Schlange stehen, Eintrittskarte kaufen. Ein Hauch von Disneyland: Postkarten, Tassen, Büsten, Topflappen, T-Shirts [e Mona Lisa 4]. Odyssee am Frauenplan Weimar Der Geheimrat würde sich im Grabe umdrehen – aber nur, um besser sehen zu können. Er liebte den großen Auftritt, ein Meister der Inszenierung, nicht nur im Theater. Dies Haus war seine Bühne. Die Treppe ausladend, einladend. Aufwändig ließ Goethe den Zentraleingang umbauen, um besser Hof halten zu können. Die Stufen hinauf das Begrüßungsmosaik: SALVE. Ein Erkennungs- zeichen des Bildungsbürgertums, das diese Grußworte gern auf Fuß- D abtretern vor ihrer Wohnungstür platziert. as Haus am Frauenplan 1. Von außen wirkt es wie eine süß- Ein Salon reiht sich an den nächsten, Tiefblicke als Imponier- BÜHNE liche Idylle, die sonnige Fassade Platz beherrschend hingefläzt gehabe: Großes Sammlungszimmer, Majolikazimmer, Deckenzim- hinter einem sprudelnden Brünnlein. Doch die behagliche Kulisse mer, Junozimmer, Urbinozimmer. Dies hätte die Kulisse für einen trügt. Hier fanden einst Tiefbohrungen statt [e Bremen 48], boden- Kubrick-Film abgeben können, wäre die kreiselnde Raumstation Goethehaus los, riskant, in unerschöpfliche Quellen, ergiebig bis heute. Nicht im Science Fiction-Klassiker »2001 – Odyssee im Weltraum« im nur für Sonntagsreden pensionierter Studienräte, sondern auch für 18. Jahrhundert zwischengelandet. Statt einer Antwort immer neue Geologen, Biologen, Astrophysiker. Also rein ins Getümmel. Fragen, statt fester Standpunkte immer neue Abgründe. Eine Klassiker-Rennbahn. Die Stadt ist gepflastert mit Plaketten, Das Juno-Zimmer: ein mächtiger Frauenkopf aus Marmor starrt Verweisen, Schreinen. Schiller [e Königsberg 23], Herder, Wieland, eine Zimmerflucht entlang. »Keine Worte geben eine Ahnung Jean Paul, Nietzsche [e Röcken 72], Cranach [e Wittenberg 28], Bach davon, er ist wie ein Gesang Homers«, schreibt Goethe. Die Juno [e Lambaréné 24], Liszt, Wagner, Klee, Beckmann, Gropius, Bauhaus Ludovisi ist ein Souvenir von seiner Italienreise. Wahrscheinlich, [e Bauhaus 26], Unesco. Dazu noch Hitler und Buchenwald. Das so meint man heute, handelt es sich bei der Abgebildeten gar SZENE Jetzt verschwindet hinter einem Großaufgebot an Gestrigem. Über nicht um eine Göttin, sondern um Antonia minor, eine Nichte des drei Millionen Besucher kommen jedes Jahr in die thüringische Augustus. Aber darum geht es nicht. Rom und Troia liegen in Kleinstadt mit ihren rund 60.000 Einwohnern. Mehr als nach Jeru- Weimar, scheint Goethe seinen Besuchern mit auf den Weg geben Sammlung salem oder auf die Akropolis. zu wollen. Die Vergangenheit ist nicht vergangen, das Gestern »Ich bin Weltbürger und Weimaraner«, sagte Goethe von sich: nur vergessen [e Troia 47]. Flirtend schreibt er über die Juno an »Von Weimar gehen die Tore und Straßen nach allen Enden der Charlotte von Stein: »Es war dies meine erste Liebschaft in Rom Welt«. Alle Touristenwege wiederum führen zum Haus am Frauen- und nun besitz ich diesen Wunsch. Stünd ich doch schon mit plan, wo der Dichterfürst mit kurzen Unterbrechungen fünfzig dir davor.« Hintergründige Sätze. Hintergründige Räume. So liebte Jahre lang wohnte. Von Goethedämmerung keine Spur: Über es der Geheimrat. 160.000 Besucher durchwandeln jedes Jahr sein Haus. Ein halbes Die Zimmerflucht im Vorderhaus ist eine bildungsbürgerliche Jahrhundert Literaturgeschichte, ein Nationaldichter, ein Klassiker, Bühne, eine Wunderkammer des Wissens. Heute kommen die ein klebriger Geniekult nah an der Satire: »O Weimar! Dir fiel ein Räume fast karg daher. Damals ist das anders, Goethe ist ein süch- besonder Los! Wie Bethlehem in Juda, klein und groß«. Vielleicht tiger Sammler, alles ist voll gestellt mit Skulpturen und Gemälden, sind es ja Minderwertigkeitskomplexe, die gerade die deutsche Mineralien, Büchern, Möbeln, Souvenirs: Mondmilch von wildem Provinz sich derartig nach dem Weltgeist recken lassen [e Pletten- Kirchli im Canton Appenzell; ein essbares, indisches Vogelnest, berg 37]. Goethes Einfluss auf die Kunst war gewaltig. Sein Einfluss zerbrochen; Wollproben in einem Pappkästchen; zwei Dutzend auf die Wissenschaft ist es noch heute. Knöpfe von kalkartigem Stein; vier Stück Bezoar von Gazellen. 18 19
  15. 15. 2 Meilensteine und Wegweiser 2 Er sammelt 18.000 Steine, 9000 Grafiken, 4500 Gemmenabgüsse, Die Wirtschaftsgebäude: abgetrennt von den Repräsentations- O RT 8000 Bücher, dazu Gemälde, Plastiken, Manuskripte, das meiste räumen im Vorderhaus. Seine spätere Frau Christiane Vulpius muss Kopien – für Originale fehlen ihm Geld und Sinn. Wer braucht leider draußen bleiben bei den feinen Salons. Sie kocht, organisiert Weimar schon Originale, wenn eine Kopie die Seele ebenso berührt. Pirate- die Hausarbeit, hält den Laden am Laufen und sich jahrelang selbst bay und Google Books [e Google 15], Multitasking und Morphing, hauptsächlich im hinteren Gebäudeteil auf. Bigott? Vielleicht ist es all das würde ihm sofort einleuchten. Goethes Haus ist angelegt genau anders herum: Goethe liebt es, zu provozieren. Die höfische als Forschungsmuseum, Privatakademie, Institute for Advanced Gesellschaft lehnt seine unstandesgemäße Liaison mit der ehe- Study [e IAS 49]. Auf dem Flügel im Junozimmer spielt der jugend- maligen Hutmacherin ab. Aber Goethe lässt sich seine Frauenpläne liche Felix Mendelssohn. Die Juno, seine erste Liebschaft, die nicht durchkreuzen, nie. Noch als Witwer von zweiundsiebzig Göttin, die keine ist, wird ein Kristallisationspunkt der Kunsttheo- Jahren verliebt er sich unsterblich in Ulrike von Levetzow, einen rie, Wilhelm von Humboldt schreibt über sie, Jacob Burckhardt, Teenager. Er hält um ihre Hand an, erhält eine Abfuhr. Todunglück- Paul Heyse. lich schreibt er seine »Marienbader Elegie«: »Mir ist das All, ich bin BÜHNE Der Salon als Weltausstellung im Kleinen. Antike und Tagespoli- mir selbst verloren.« tik, Exotik und Provinz sind hier auf kleinstem Raum versammelt. Ich bin der Geist, der stets verneint – auch das ist ein Teil von Er ist ein leidenschaftlicher Leser des Koran, fordert statt einer Goethe. Seine Rolle als Doktor Faustus inszeniert er im vorderen Goethehaus Nationalliteratur eine Weltliteratur und postuliert im »West-Öst- Teil des Hauses, Wissen, Klarheit, Respektierlichkeit. Doch auch lichen Diwan«: »Wer sich selbst und andere kennt / Wird auch Mephisto ist präsent, die Nachtseite, das Rätselhafte: Die Juno- hier erkennen: / Orient und Okzident / Sind nicht mehr zu trennen« Skuptur deutet ihn an, seine erste Liebschaft, die in Richtung der [e Dubai 35]. Raumflucht blickt. Hinter den repräsentativen Salons Wendeltrep- Goethes Salon ist ein gesellschaftliches Ereignis. Hier tafeln pen und enge Gänge, die diskret hinüberführen zum Hintergebäude. Fürsten und Denker, Geologen und Dichter, Botaniker und feine Die Idee eines »Unbewussten« ist vielleicht gar keine Erfindung Damen. Im Zentrum steht der Mensch, ist Goethes Maxime. Oft ist von Freud, sondern schon im »Mephisto« angelegt, Goethe ver- er es selbst, der im Mittelpunkt steht. Intellektuelle reisen aus ganz wendete den Begriff bereits 1777 [e Freuds Couch 9]. Er liebt das SZENE Europa an, um ihn zu treffen. Da es noch keine Fernleihe gibt zu intellektuelle Risiko. »Die Wahlverwandtschaften«, der Roman seiner Zeit, kein Internet [e Cern 11], kein iPhone [e Apple-Garage 29], einer Affäre zweier Paare überkreuz, ist angelegt wie ein erotisches müssen Salons wie die seinen herhalten als Kommunikations- Experiment, ein Sammlung zentrale. Man liest sich Gedichte vor und diskutiert über den Zwi- Skandal ersten Ran- schenkieferknochen, man spielt Theater und streitet sich über ges. Goethe ist die Natur des Lichts. Ein gutes Argument, ein treffendes Bild, von Spieler, die Behäbig- irgendjemand in die Runde geworfen, taucht später oft in Goethes keit des Hauses nur Gedichten oder Aufsätzen auf. Von wem etwas ist, wen kümmert’s, Fassade. Plagiarismus, who cares. Ein Gräuel für heutige Urheberrechts- Die Wunderkam- schützer und Patentanwälte. Manchmal weiß er selbst nicht mehr, mern des Wissens ob ein Gedicht von ihm stammt oder nicht. Einen derartig inten- im Frauenplan sind siven intellektuellen Austausch gibt es auch heute nur selten Theater und Labor [e Santa Fe 13, Oberwolfach 39, Oxford 50, Aspen 55]. Goethes Salon ist zugleich. Wenn er eine Sensation: Entertainment und Experiment, Forschung und ein neues Fundstück Show. Diese Bühne steht im Mittelpunkt und Vordergrund des ergattert, reicht er es Gebäudeensembles. Aber auch das ist natürlich wieder nur die halbe herum wie eine Tro- Wahrheit. Tür um Tür geht es weiter und immer weiter. phäe. Seine Maxime: 20 21
  16. 16. 2 Meilensteine und Wegweiser 2 Im Zentrum steht der Mensch, und was er sinnlich wahrnimmt, Newton verneint – eine leichtfertige Zuspitzung. Hochmütig O RT das zählt mehr als Instrumente, Theorie und Mathematik. Er hat reimt er einen Spottvers: »Weiß hat Newton gemacht aus allen Far- seinen Immanuel Kant gelesen: »Der gestirnte Himmel über mir ben. Gar manches hat er euch weis gemacht, das ihr ein Säkulum Weimar und das moralische Gesetz in mir« [e Königsberg 23]. Aber Goethe geglaubt.« Ein theatralisches Duell mit einem Toten. Der Tote ge- verneint dessen kategorischen Imperativ. Kant erkennt Pflicht, winnt, Goethe gilt heute in diesem Punkt als widerlegt. wo Goethe Spiel sieht. Er ist Amateur im emphatischen Sinne, die Die Bibliothek, dahinter das Arbeitszimmer. Nach Pomp und Wissenschaft seine erste große Liebe. Leidenschaftlich wendet er Überfülle der Salons überrascht die Schmucklosigkeit. Ein karger sich gegen Plutonisten wie James Hutton, den britischen Nestor Raum, grün gestrichen, weder Sofa noch Gardinen, ein Stehpult, des Fachs [e Nuvvuagittuq 3]. Die Plutonisten glauben, dass Granit drei Schreibtische. Hier diktiert er die »Wahlverwandtschaften« und Basalt aus tief liegenden Schmelzzonen im Innern der Erde und wissenschaftliche Aufsätze. »Mit heiliger Ehrfurcht betritt man stammen, dem Reiche des Unterweltgottes Pluto. Goethe nimmt die Goethes Arbeitszimmer, in das, während er lebte, außer einigen überwältigenden Beweise seiner Gegner zur Kenntnis, bleibt aber seiner ältesten und vertrautesten Freunde niemand je Zutritt hatte«, BÜHNE Neptunist, also Anhänger des Wassermanns. Nicht Feuer, sondern schreibt ein Besucher später. Dann das Schlafzimmer: noch einfa- Fluten formen die Felsen, so glaubt er. Und polemisiert gegen cher. Ein Bett, eine große Tabelle über Tonlehre an der Tür, daneben Hutton: »Basalt, der schwarze Teufels-Mohr / aus tiefster Hölle eine geologische Zeittafel, die natürlich nicht Jahre oder Genera- Goethehaus bricht hervor, / Zerspaltet Fels, Gestein und Erden, / Omega muss tionen kartiert, sondern Äonen. Neben dem Fenster der Lehnstuhl, zum Alpha werden. / Und so wäre denn die Welt / Geognostisch auf in dem er 1832 stirbt. Er gestikuliert mit der Hand und ruft: »Licht, den Kopf gestellt.« Gut gereimt, aber falsch. Basalt ist vulkanischen mehr Licht!« Ursprungs, das ist heute allgemein akzeptiert. Trotzig vermerkt Mehr Licht: Das Treppenhaus hinab, raus in den Garten. Ein trä- Goethe 1828: »Ich finde immer mehr, dass man es mit der Mino- ger Augustnachmittag, schwer vom Blütenduft. Hier baut Christiane rität, die stets die Gescheitere ist, halten muss.« Das mag arrogant ihr Gemüse an: Spargel, Löwenzahn, Topinambur, Rapontica, Pasti- sein, vor allem aber beweist es Unabhängigkeit vom Zeitgeist nake, dazu Buchsbaumhecken wie in einem Bauerngarten. Für und Gruppendruck. Er bemüht sich um die Wiederaufnahme des den Geheimrat ist der Garten wie seine Romane, seine Ehe, seine SZENE Bergbaus im nahen Ilmenau – und scheitert auch dabei. Auch das Salons, sein Leben: ein Labor. Mit Kapuzinerkresse stellt er Keim- schreckt ihn nicht ab – ihm geht es um mehr, ums Große und versuche an für sein Buch »Die Metamorphose der Pflanzen«. Ganze. Eigenwillig verfolgt er so etwas wie die Physik komplexer Der Garten ist ruhig. Er gilt als Nebenschauplatz der Weltlitera- Sammlung Systeme [e Santa Fe 13]. Er setzt auf Gesamtschau, auch wenn er tur im Schatten der Salons im Vorderhaus. Doch eigentlich ist er das bei den Details daneben liegen mag: »Ein Jahrhundert, das sich bloß Zentrum. Mehr Licht, hier suchte Goethe es. Hier studierte er das auf die Analyse verlegt und sich vor der Synthese gleichsam fürch- Knospen, Blühen und Vergehen. Nichts ist, wie es war, nichts bleibt, tet, ist nicht auf dem rechten Wege; denn nur beide zusammen, wie wie es ist. Er sucht nach der Urpflanze, nach dem Urphänomen des Ein- und Ausatmen, machen das Leben der Wissenschaft.« Werdens und Vergehens: Anziehung und Abstoßung, Einatmen und Der Streit ums Licht: wieder so ein Schauboxen ums Grundsätz- Ausatmen. Er sucht nach Urtier, Urmensch, Urphänomen. Seine liche. Als Widersacher sucht er sich erneut einen britischen Wis- Studien zum Zwischenkieferknochen, der sich beim Menschen über senschaftsstar aus: Isaac Newton. Der hatte hundert Jahre zuvor die Jahrtausende verändert hat, ist für ihn der Beleg: »Der Mensch einen weißen Lichtstrahl mit Hilfe von Prismen zerlegt in einzelne gehört mit zur Natur!« Der Mensch ist denselben Naturgesetzen Primärfarben. Goethe dagegen beschreibt in seiner »Farbenlehre« wie die Tiere unterworfen, wie alles Lebende. Damit ebnet Goethe das Licht als sinnliche Erfahrung mit Wirkung auf die Seele. Dafür den Weg für die Evolutionstheorie. Das zumindest glaubt der gefei- wird er heute oft belächelt. Dabei liegt er eigentlich nicht falsch, erte Physiker Hermann von Helmholtz [e Galápagos 5]. sondern nur anders. Newton beschreibt die Physik, Goethe die Goethe im Garten: Er spricht nicht von »Umwelt«, sondern Physiologie. Aber er überreizt sein Blatt, und spielt den Geist, der von »Mitwelt«. Der Mensch als Teil des Gesamtsystems Erde, als 22 23
  17. 17. 2 Meilensteine und Wegweiser 2 prägend und geprägt. Das klingt heute fast wie ein Vorgriff auf die faltigsten, beweglichsten, veränderlichsten, erschütterlichsten Teiles O RT Klimadebatte [e Antarktis 16, Mauna Loa 34]. Jeden Morgen studiert der Schöpfung, zu der Beobachtung des ältesten, festesten, tiefsten, Goethe das Wetter, fertigt Skizzen von den Wolken an, verfasst eine unerschütterlichsten Sohnes der Natur geführt hat.« Weimar »Witterungslehre«. Deren einzig beständiges Element: der Wandel, Beim Basalt und beim Licht mag Goethe danebenliegen – und ein »gewisses Pulsieren, ein Zu- und Abnehmen, ohne welches dennoch im geistigen Zentrum des naturwissenschaftlichen Auf- keine Lebendigkeit zu denken wäre.« bruchs der folgenden Generation. Alexander von Humboldt, der Im Küchengarten studiert Goethe Pflanzen – und Sterne. Im wohl berühmteste Weltreisende seiner Zeit, hat Werke Goethes Februar 1800 stellt er hier einen »Siebenfüßer« auf, ein Teleskop immer im Gepäck. 1806 schreibt er in einem Brief: »In den Wäldern mit einem über zwei Meter langen Tubus aus Mahagoni und einer des Amazonenflusses wie auf dem Rücken der hohen Anden er- zweihundertfachen Vergrößerung. Er schreibt an seinen Freund kannte ich, wie von einem Hauche beseelt von Pol zu Pol nur Friedrich Schiller: »Um sieben Uhr, da der Mond aufgeht, sind Sie ein Leben ausgegossen ist in Steinen, Pflanzen und Tieren und in zu einer astronomischen Partie eingeladen, den Mond und den des Menschen schwellender Brust. Überall ward ich von dem BÜHNE Saturn zu betrachten; denn es finden sich heute Abend drei Tele- Gefühle durchdrungen, wie mächtig jene Jenaer Verhältnisse auf skope in meinem Hause.« Nachts stehen sie zwischen Spargel, mich gewirkt, wie ich, durch Goethes Naturansichten gehoben, Löwenzahn, Topinambur, Rapontica, Pastinake und beobachten den gleichsam mit neuen Organen ausgerüstet worden war« [e Straße der Goethehaus Mond: »Es erregt die merkwürdigsten Gefühle, wenn man einen Vulkane 58]. so weit entfernten Gegenstandt so nahe gerückt sieht, wenn es uns Von Goethes Garten führen Tore in alle Welt: auch ins All. Ähn- möglich wird, den Zustand eines 50.000 Meilen von uns entfernten lich Paläontologen, die versteinerte Knochen studierten, um das Körpers mit so viel Klarheit einzusehen.« Im April lädt er Schiller Leben und Alter urzeitlicher Tiere zu rekonstruieren, kartieren erneut zu einer astronomischen Partie ein. Er hat einen Frauenplan: Astronomen heute die fossile Hintergrundstrahlung, den Nachhall »Es war eine Zeit, wo man den Mond nur empfinden wollte, jetzt des Urknalls. Mit fliegenden Weltraum-Teleskopen vermessen will man ihn sehen. Ich wünsche, dass es recht viele Neugierige Astrophysiker heute das Werden und Vergehen von Galaxien, die geben möge, damit wir die schönen Damen nach und nach in unser Geburt von schwarzen Löchern und den Sternentod, ein gewisses SZENE Observatorium locken.« Pulsieren, ein Zu- und Abnehmen, ohne welches keine Lebendig- Ein kleines, barockes Gartenhaus: die mineralogische Samm- keit zu denken wäre. Ein expandierendes Universum, das seit lung. Das Herzstück des Museums vielleicht. Und daher verriegelt. dem Urknall auseinanderdriftet, pulsierende Neutronensterne, Sammlung Die über 160.000 jährlich eintreffenden Besucher des Laborato- Braune Zwerge? All das erscheint wie eine Fortsetzung von Goethes riums am Frauenplan würden die Sammlung nur durcheinander- Vision einer atmenden, sich wandelnden Mitwelt. Selbst Albert bringen. Die Mineralogie war damals schwer in Mode, seit Goethe Einstein hat mit derlei Dynamik anfangs Probleme. Er ist zunächst mit seiner Liebe zum »öden Steinreich« halb Weimar ansteckte: ein überzeugter Anhänger eines statischen Universums – und »Ich komme mir vor wie Antäus, der sich immer wieder neu somit ein entschiedener Gegner eines aus einem Uratom gewach- gestärkt fühlt, je kräftiger man ihn mit seiner Mutter Erde in Be- senen Kosmos, wie ihn die Urknalltheorie annimmt. Erst 1930 rührung bringt.« lässt sich Einstein umstimmen und beschreibt die Hypothese eines Ein dämmriger Raum voller Holzschränke, Schachteln, eng be- Urknalls als schönste und beste Erklärung der Entstehungsge- schriftet mit Fundort und Name. Quarz und Glimmer, Granit und schichte des Alls. Kalk: Über 18.000 Steine sind hier versammelt. Nichts ist vor seiner »Goethe ist in der Geschichte der Deutschen ein Zwischenfall romantischen Weltsicht sicher, selbst Mineralien sieht er als Teil ohne Folgen«, schreibt Friedrich Nietzsche [e Röcken 72]. Doch des Lebens an: »Ich fürchte den Vorwurf nicht, dass es ein Geist des hier irrt der Dichter. Die Meldung von Goethes Ableben ist maßlos Widerspruchs sein müsse«, schreibt er, »der mich von Betrachtung übertrieben, sein Sterbestuhl überbewertet. Goethes Odyssee im und Schilderung des menschlichen Herzens, des jüngsten, mannig- Weltraum hat gerade erst begonnen: Sein Forschungsprogramm 24 25
  18. 18. 2 Meilensteine und Wegweiser AU T O R Jürgen Schönstein 3 läuft weiter, auch ohne ihn, geheimnisvoll wie die Juno von Ludo- O RT visi, seine erste Liebschaft. Der Nuvvuagittuq-Grünsteingürtel, Québec Spurenelemente seines Denkens finden sich jede Woche in der Fundament der Tiefenzeit Québec Zeitung: Sterngeburten und Sternentod, Epigenetik und Klima- wandel. Die Wissenschaftszeitschrift »Nature« verdankt ihren Namen einem Gedicht von Goethe [e Nature 42]. Darin schreibt er über die Natur: »Ihr Schauspiel ist immer neu, weil sie immer neue Zuschauer schafft. Leben ist ihre schönste Erfindung, und der Tod ist ihr Kunstgriff, viel Leben zu haben.« E Ein Fenster ist halb geöffnet. Draußen auf dem Kiesweg im Garten knirschen Schritte. Als könnte der Geheimrat jederzeit her- in paar flache Felsrücken an einer kalten Bucht im hohen Nor- einschneien. den Kanadas, kein Auto weit und breit, kein Internetanschluss, BÜHNE Sein Wissenschaftstheater am Frauenplan 1 schafft sich immer der nächste Ort über 30 Kilometer entfernt. Wer hierher kommt, neue Zuschauer. In der Mineraliensammlung zum Beispiel liegt bringt besser Zeit und Zelt und einen guten Schlafsack mit. Doch ein Stein, der Goethes Namen trägt, ein rötlich schimmerndes die Reise lohnt sich. Wer auf diesen grauschlierigen Felsen steht, Grünsteingürtel Brauneisenerz, das pflanzenähnlich anmutende Rosetten bilden betritt einen Grundstein des modernen Wissenschaftsgebäudes: kann und nur in Zusammenhang mit Wasser entsteht. Im Jahr 2004 die älteste intakte Gesteinsformation des Planeten, das Fundament untersuchen Weltraum-Geologen das All mit Hilfe der Raumsonde der sogenannten Tiefenzeit, einer schier unendlichen Vergangen- »Spirit« – Geist. Und finden dies wässrige Mineral auch auf dem heit, ohne die Darwins Idee vom Werden und Vergehen der Arten Mars: Goethit. . [e Galápagos 5] nicht denkbar wäre. Steine und Zeit gehören zusammen, der Begriff »steinalt« existierte schon lange, bevor uns der britische Geologe Charles Lyell mit seinen drei Bänden die »Principles of Geology« Anfang des SZENE 19. Jahrhunderts die Idee einer Erde vermittelte, die über Millionen und Milliarden von Jahren geformt wurde. Und nicht innerhalb einer Schöpfungswoche vor rund 6000 Jahren, wie in der Bibel Natur beschrieben. Doch was bedeutet »steinalt« wirklich? Im Harz findet man beispielsweise Mineralien, die vor etwa 500 Millionen Jahren aus- kristallisiert sind – nach menschlichen Maßstäben uralt, aber gemessen am Alter der Erde (rund 4,6 Milliarden Jahre) eher junges Material. Geradezu neumodischer Kram verglichen mit dem Grün- stein von Nuvvuagittuq, dem Gesteinsschild auf der Ostseite der kanadischen Hudson Bay. Dessen Alter wird von Wissenschaft- lern der McGill-Universität auf 4,28 Milliarden Jahre beziffert und hält damit den Altersrekord irdischen Gesteins. Natürlich gibt es Konkurrenten für diesen Rekord, in Australien zum Beispiel wurden Einschlüsse in Gesteinen entdeckt, die vielleicht noch ein wenig älter sind. Aber in Kanada handelt es sich um intakte Formationen aus der Entstehungszeit der damals noch jungen Erdkruste. 26 27
  19. 19. 3 Meilensteine und Wegweiser 3 Sind solche Zeitspannen für uns überhaupt vorstellbar? Zeit ist sam wirkende Wechselspiel von Mutation und Selektion überhaupt O RT etwas, von dem es in meiner Wahlheimat New York nur sehr wenig erst formulieren konnte [e Stevns Klint 46, Meishan 69]. zu geben scheint: Die sprichwörtliche »New York Minute«, in der Als Erdwissenschaftler (Geograf, um genau zu sein) erfasst mich Québec sich die Geduldsspanne der New Yorker misst, verstreicht mit einem immer wieder mal ein Anflug von Genugtuung, dass es eben nicht Lidschlag; Eile ist eine Tugend; und die Geschichte der Stadt lässt Kepler, Galilei, Newton oder andere Giganten der frühen Astro- sich noch leicht in Jahrzehnten messen. Physik waren, die aus der Tiefe des Raums auf eine Tiefe der Zeit Aber wer, wie ich, einige Zeit in dieser Stadt verbracht hat, schlossen. Sondern die bescheidenen Steineklopfer, die mit gesenk- der lernt, selbst ohne erdwissenschaftlichen Wissenshintergrund, tem Blick am Boden direkt unter ihren Füßen ferne Urwelten ent- allein schon durch Beobachtung und Erfahrung, wie Zeit sich deckten [e Eichstätt 43]. vertikal manifestiert: Wenn Wolkenkratzer neu entstehen, dann Sie mussten ihre verwegenen Theorien gegen scheinbar unüber- bohren sie sich erst als Gruben ins Grundgebirge und wachsen dann windliche Widerstände behaupten, gleichsam mit dem Kopf durch praktisch im Wochenrhythmus um jeweils ein Stockwerk. Schon die Felswand. Die Widerstände kamen nicht nur von der Kirche, BÜHNE jedem Kind wird hier klar, dass die oberen Geschosse die jüngsten sondern von einer der größten wissenschaftlichen Autoritäten ihrer sind – manchmal, vor allem in Zeiten knapper Finanzmittel und Zeit. In einem Artikel für »Macmillan’s Magazine«, erschienen am damit verzögerter Fertigstellung, um Jahre jünger als das Funda- 5. März 1862, hatte kein geringerer als Sir William Thompson, der Grünsteingürtel ment [e Schanghai 18]. Nachwelt besser bekannt als der mit akademischen Ehren höchst- Dass sich Zeit rein morphologisch in Höhen oder Tiefen be- dekorierte Lord Kelvin, das Alter der Sonne auf maximal 20 Millio- schreiben lässt, wäre sicher auch zu den Zeiten des schottischen nen Jahre datiert. Diese Rechnung beruhte auf der Theorie, dass Geologen James Hutton (1726 – 1797) noch leicht vermittelbar die Sonne ihre Strahlungsenergie aus einem Dauerfeuer von Meteo- gewesen. Aber der Naturphilosoph und Geologe aus Edinburgh riteneinschlägen beziehe. Die Verbrennung reinen Kohlenstoffs, was brachte das damalige Weltbild gleich in doppelter Hinsicht ins damals als der effizienteste chemische Vorgang angesehen wurde, Schwanken. Einerseits beschrieb er das Gesicht der Erde nicht als hätte sogar nur für 3000 Sonnenjahre gereicht. Resultat eines einmaligen Schöpfungsaktes, sondern als Resultat Erst die Entdeckung der Radioaktivität, genauer gesagt: Ernest SZENE eines beständigen Umformungsprozesses. Eine Herkulesaufgabe: Rutherfords Überlegungen zum radioaktiven Zerfall als »Treibstoff« sein vierbändiges Werk »Theory of the Earth«, an dem er jahrelang der Sonne ein arbeitete, veröffentlichte er erst 1795, kurz vor seinem Tod. Noch knappes halbes Natur dramatischer aber war seine Forderung, dass diese geomorpholo- Jahrhundert später gischen Prozesse einer unerdenklich langen, unfassbar tiefen Zeit schob diesen wis- bedurften. In »Theory of the Earth« schreibt er: »Time, which senschaftlichen measures every thing in our idea, and is often deficient to our Stolperstein bei- schemes, is to nature endless and as nothing; it cannot limit that by seite und ebnete which alone it had existence; and, as the natural course of time, der Tiefenzeit den which to us seems infinite, cannot be bounded by any operation Weg. that may have an end, the progress of things upon this globe, that Hutton glaubte is, the course of nature, cannot be limited by time, which must an eine unendliche proceed in a continual succession.« Erdgeschichte. Erst dieses Konzept einer »Deep Time« erlaubte Lyell, in sei- »Wir finden keine nem Werk die Grundlagen der Geologie zu etablieren. Sie erst gab Spur eines An- Charles Darwin den zeitlich notwendigen Spielraum, mit dem er fangs, keine Aus- seine Theorie von der Entstehung der Arten durch das extrem lang- sicht auf ein Ende«, 28 29
  20. 20. 3 Meilensteine und Wegweiser 3 von Samarium-Isotopen zu Neodym wirklich das Alter der meta- O RT morphen Formation selbst oder »nur« einiger Ausgangsmineralien bestimmen kann. »4,28 Milliarden ist die Zahl, die ich bevorzuge«, Québec gibt Francis freimütig zu. Nicht jede Hypothese lässt sich eben sofort beweisen, das ging schon Hutton so. Fruchtbar war seine Ver- mutung einer Tiefenzeit dennoch. Es ist nicht ohne wissenschaftliche Pointe, dass die Tiefe der Zeit, die Hutton einst aus der Erkenntnis des stetigen Wandels der Erdoberfläche folgerte, ausgerechnet in der flachen Weite der östlichen Hudson Bay sichtbar wird, wo sich eine Felsplatte seit mehr als Vier- und einem Viertelmilliarden Jahren ohne geologische Verformung erhalten hat. Anders als der Grand Canyon Arizonas, BÜHNE in dem selbst ein Laie – sofern er nicht überzeugter Junger-Erde- Kreationist ist – den sprichwörtlichen »Zahn der Zeit« nagen spürt, bietet sich der Nuvvuagittuq-Gürtel den Sinnen eher als eine Grünsteingürtel Metapher der Ferne denn der Tiefe an. »Zu wissen, dass dies die ältesten Felsgesteine der Welt sind, macht es zu etwas Besonderem«, beschrieb der Mit-Entdecker O’Neill sein beinahe ehrfürchtiges Gefühl, als er im Sommer 2008, nach der wissenschaftlichen Datierung des Gesteins, erstmals wieder den Grünsteingürtel betrat. schrieb er in einem Aufsatz, den er 1788 der Royal Society of Er wird wohl noch oft zurückkehren müssen, denn es scheint, Edinburgh präsentierte. Wir wissen inzwischen, dass es einen als ob Nuvvuagittuq noch einiges zu offenbaren hat. Die McGill- SZENE Anfang gegeben haben muss, und dass ein Ende durchaus plausibel Forscher sind sicher, dass die Formation, aus der sich der Gesteins- ist. Seit 4,54 Milliarden Jahren besteht, nach unseren heutigen gürtel gebildet hat, auf dem Grunde eines urzeitlichen Meeres Erkenntnissen, jener felsige Körper, der als dritter Planet um unser abgelegt wurde, die nur gut eine Viertelmilliarde Jahre junge Erde Natur Zentralgestirn kreist, und den wir Erde nennen. also schon eine Hydrosphäre besaß. Und so kommen wir also zum Nuvvuagittuq-Grünsteingürtel Mehr noch: Die hier auftretende Bändererz-Struktur aus Magnetit zurück: »Superior-Kraton« wird dieser Teil des uralten Kontinental- und Quarz – die auch typisch für die Sedimente im Umkreis von schildes bezeichnet, der das Herzstück der nordamerikanischen Tiefsee-Schloten ist – gilt weithin als ein Indikator für die Anwesen- Platte bildet. Als sich die Amphibolite und anderen Minerale form- heit von Bakterien. Falls sich dies bestätigen lässt, würden wir aus ten, aus denen er besteht, war die Erde gerade mal 260 Millionen der Tiefe der Zeit gewissermaßen das früheste Ticken der biologi- Jahre jung. Zugegeben, über das genaue Alter wird man unter Wis- senschaftlern sicher noch lange streiten. Der Geologe Don Francis, Professor an der kanadischen McGill-Universität ist gemeinsam mit schen Uhr unseres Heimatplaneten hören. . seinem Doktoranden Jonathan O’Neill Verfasser eines »Science«- Artikels [e Nature 42], in dem er das Alter des Grünsteingürtels zu bestimmen versuchte. Selbst diese Forscher räumen einen Spiel- raum von 3,8 bis 4,28 Milliarden Jahren ein, der aus der Ungewiss- heit resultiert, ob die Datierung durch den radioaktiven Zerfall 30 31
  21. 21. 4 AU T O R Lars Blunck 4 Uffizien in Florenz zu verkaufen, da die Mona Lisa doch als Floren- O RT Mona Lisa, Paris tinerin nach Italien gehöre. Sei es die überbordende Vielfalt dispara- ter Deutungen, vom medizinischen Befund, die Dargestellte habe Digitale Bildverehrung und Paris an Syphilis gelitten, bis zur ermüdenden Debatte, ob denn nun die Florentiner Kaufmannsgattin Lisa del Giocondo dargestellt sei delegiertes Erleben oder vielleicht doch jemand ganz anderes. – Kurz: es gibt wohl kein Gemälde, das einen vergleichbaren globalen Bekanntheitsgrad erlangt hat, und das so häufig fotografisch reproduziert wurde wie die Mona Lisa. Zum Mythos, ja zum Kultobjekt aufgestiegen ist das Bild indes E erst im 20. Jahrhundert, in dessen zweiter Hälfte. Und das Mu- s ist ein weiter Weg hierher, gleich ob man aus dem Ausland seum tut das seine dazu, Mythos und Kult tüchtig zu nähren und BÜHNE anreist oder bloß aus dem 4. Arrondissement herüberkommt in zu mehren; es ist darin sicherlich eher dem antiken Museion, die Salle des États. Denn nach dem Betreten des Louvre, dieses dem Heiligtum der Musen näher, als einem Ort anschaulichen Er- Museums der Superlative, eröffnet sich – kunsthistorisch, aber eben kenntnisgewinns und aufgeklärter Wissensvermittlung [e British Mona Lisa auch räumlich – ein Kosmos, in dem sich zu verlieren droht, wer Museum 12]. nicht mittels des obligaten Besucherfaltblatts durch die Museums- Musste sich das lediglich 77 mal 53 Zentimeter messende Ge- räume zu navigieren versteht. Schier unendliche Enfiladen tun mälde früher noch eine Museumswand mit anderen italienischen sich auf, weitläufige Treppenauf- und -abgänge sind zu bewältigen, Meisterwerken teilen, war es also gleichsam eingebettet in die verwinkelte Kabinette strapazieren jeden Orientierungssinn, kurz: Malerei der Hochrenaissance, so wird ihm seit 2005 ein eigener eine veritable Tour de Parcours durch mehr als 2000 Jahre Kunst- Platz gewährt, losgelöst von allen kunstgeschichtlichen Bezügen, geschichte. präsentiert als das adorable Chef d’Œuvre der Kunstgeschichte. Irgendwann aber, spätestens wenn man sich dem Sog der Besu- Tizian, Giorgione, Veronese und Co. sind seitdem zu Statisten SZENE cherströme ergeben hat, führt der Weg in die Belle Etage des Süd- degradiert; ihre Gemälde, die die Mona Lisa nunmehr an den Stirn- flügels. Der stetig ansteigende Geräuschpegel und die zunehmende und Längswänden der Salle des États flankieren, bereiten allen- Publikumsdichte lassen erahnen, dass man sich einem besonde- falls noch die rahmende Kulisse für den Atem nehmenden Auftritt Sammlung ren Ort nähert: der Salle des États. Dem Ort, nach dem sicherlich des unangefochtenen Stars in diesem Raum. gefragt werden wird, wer daheim berichtet, er habe den Louvre Durch zentimeterdickes Panzerglas gegen etwaige Übergriffe besucht, der Ort, an dem das vielleicht berühmteste Gemälde der geschützt [e Graz 64], ist das Bild eingelassen in eine meterhohe, Kunstgeschichte seinen Platz gefunden hat: die Mona Lisa, der monumentale Wand, die sich inmitten der Höhepunkt eines jeden Louvre-Besuchs. Salle des États, freigestellt vor den staunen- Worin sich Ruhm und Berühmtheit dieses von Leonardo da Vinci den Besuchern, aufbaut wie der Hauptaltar zwischen 1503 und 1506 in Öl auf Holz geschaffenen Gemäldes in einer gotischen Kathedrale. Der Vergleich begründen, wird heute wohl niemand mehr recht sagen können. mit einem Altar ist keineswegs zufällig Seien es die schwülstig-erotischen Phantastereien des 19. Jahr- gewählt, haben die Verantwortlichen des hunderts: Théophile Gautier sah sich in seinem berühmten Kom- Louvre bei der Inszenierung der Mona Lisa mentar von 1858 von der Dargestellten eingeschüchtert »wie ein doch alle Register gezogen, um religiöse Schuljunge vor einer Herzogin«. Sei es der spektakuläre Raub Assoziationen zu evozieren. Wie eine sakrale des Gemäldes im Jahr 1911 und dessen glückliche Wiederkehr in Preziose wird sie in ihrem klimatisierten den Louvre 1913 – der Dieb hatte versucht, das Gemälde an die Glasschrein bewahrt. Knapp unter diesem 32 33

×