Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008

995 views

Published on

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Deutsche Digitale Bibliothek - Vorstellung CeBit 2008

  1. 1. Deutsche Digitale BibliothekRalf Stockmann, Göttinger Digitalisierungszentrum
  2. 2. Warum Bücher Digitalisieren?• Bestandserhaltung• Zugang ermöglichen / verbessern• Neuartige wissenschaftliche Fragestellungen – http://www.openlibrary.org/details/intlepisode00jamearch/leaf – http://opal-niedersachsen.de/ssearch/timeline0/ – eHumanities
  3. 3. Warum eine Deutsche Digitale Bibliothek?• Zusammenführung der oft getrennten Sparten – Bibliotheken – Museen – Archive• Bibliothekarische Standards und Erschließungsverfahren• „What Do You Do with a Million Books?”• Einbettung in Europäische Initiativen – http://www.europeana.eu/
  4. 4. Entstehungszusammenhang• ZVDD• EUBAM• Fraunhofer-Studien• TEL/EDL• Bund-Länder-Fachgruppe• DFG• …
  5. 5. Handlungsfelder• Organisatorische Infrastrukturen• Technische Infrastrukturen• (Minimal)Standards• Clearingstelle eContent• Benutzeranforderungen• Liaison zu EDL-Aktivitäten• Öffentlichkeitsarbeit
  6. 6. Browsing-/Navigations-Usability• Es bieten sich fünf Dimensionen zur Gestaltung der Browsing-Usability an: – Strukturen – Zeit – Ortsname – Personenname – Objekttyp• Kernel Metadata and Electronic Resource Citations (ERCs) – Who / What / When / Where
  7. 7. Benutzeranforderungen / Usability• vier Einstiege in die Bedienung: – Google-Slot – Struktur für hierarchische Navigation – Normierte Wortlisten, Thesauri, Klassifikationen etc, - auch als Suggestsuche mit Anzeige von semantisch strukturierten Ergebnislisten mit Trefferzahlangabe zu den jeweiligen Deskriptoren – Topic maps zur Visualisierung von Ontologien – auch zur Abbildung von facettierten Klassifikationen neben der Polyhierarchie
  8. 8. Infrastruktur (Entwurf)
  9. 9. Anforderungen an Projekte• DFG-Richtlinien• OAI Schnittstelle (DC simple, erweitert durch custom sets)• ZVDD-Metadatenformat – METS / TEI – http://zvdd.gdz-cms.de• Adressierbarkeit einzelner Images (DFG- Viewer) – http://dfg-viewer.de/
  10. 10. Mehrwert für die Projekte• Sichtbarkeit• Nachnutzung technischer Entwicklungen• Flexible Nutzungszusammenhänge• Standardkonformität• Produktionskoordination
  11. 11. Unterstützung durch Workflow- Tools• Goobi (SUB Göttingen / SLUB Dresden)• ZENDpro (BSB München)• MyBib (Imageware)• Docworks (CCS)• Semantics• …
  12. 12. Der Lohn der Mühe
  13. 13. Ansprechpartner KoordinationInfrastruktur Usability Ute Schwens Deutsche Nationalbibliothek u.schwens@d-nb.deRalf Stockmann Claus Ceynowa SUB Göttingen BSB Münchenstockmann@uni- ceynowa@bsb- goettingen.de muenchen.de

×