Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Warum die meisten Hackathons den Unternehmen nichts bringen

404 views

Published on

Hackathons (auch FedEx Day, Innovation Days etc.) sind eine coole Angelegenheit. Allerdings bringen sie den Unternehmen selten irgendeinen Nutzen. Das liegt daran, dass erstens meist mit den falschen Randbedingungen gestartet wird, und sie zweitens nicht in ein übergreifendes Innovationskonzept im Unternehmen eingebettet sind.
Der Vortrag argumentiert, dass drei Innovationshorizonte unterschieden werden müssen und je Innovationshorizont unterschiedliche Techniken notwendig sind. Leider wird in den meisten Unternehmen das Thema Innovation mit einem One-Size-fits-all-Ansatz kastriert. Der Vortrag untermauert das Drei-Horizonte-Modell mit zahlreichen Praxisbeispielen und schlägt konkrete Techniken vor, mit denen die Innovationshorizonte effektiv adressiert werden können.

Vortrag auf der webinale am 01.06.2017.

Published in: Business
  • Be the first to comment

Warum die meisten Hackathons den Unternehmen nichts bringen

  1. 1. Warum die meisten Hackathons den Unternehmen nichts bringen webinale 01.06.2017, Berlin Stefan Roock stefan.roock@it-agile.de@StefanRoock
  2. 2. agil: 1990er bis 2000er „Wir haben den geilsten Job der Welt.“ „Wir haben das geilste Team der Welt.“
  3. 3. agil: heute „Es ist immerhin nicht mehr so schlimm wie früher.“
  4. 4. Anpacken. Begeistern. über it-agile und über mich
  5. 5. Hackathons Opium fürs (Entwickler-)Volk? „Religion ist Opium für das Volk.“ Lenin „20% [slack] time is basically opium for the masses😉 a romantic idea of empowerment.“ Markus Andrezak
  6. 6. „Das wollte ich immer schon mal ausprobieren!“
  7. 7. „Das wollte ich immer schon mal ausprobieren!“ Wirkung?
  8. 8. Typischer Fokus im Hackathon Business Kunden- bedürfnisse Technologie
  9. 9. Alignment vs. Autonomie Alignment Autonomie
  10. 10. Alignment und Autonomie Alignment Autonomie Intention (was und warum) ist klar: Mission Command Detailed Command ChaosErstarrung Abb. nach S. Bungay
  11. 11. Alignment und Autonomie Alignment Autonomie Intention (was und warum) ist klar: Mission Command Detailed Command ChaosErstarrung viele Hackathons „das wollte ich immer
 schon mal ausprobieren“
  12. 12. Alignment bei Autonomie Alignment Autonomie Intention (was und warum) ist klar: Mission Command Detailed Command ChaosErstarrung eindeutige Ziele -> Kreativität
  13. 13. Alignment bei Autonomie Alignment Autonomie Intention (was und warum) ist klar: Mission Command Detailed Command ChaosErstarrung Mehrdeutige Ziele, direkter Kundenkontakt
  14. 14. Beispiel: Otto Business Kunden- bedürfnisse Technologie 1 1 12 4 …..….... .... .. Strategie verstanden. Challenges für InnoDays.
  15. 15. neues Produkt, neuer Markt? neuer Markt existierender Markt neues Produkt existierendes Produkt Diversifizierung Markt- penetration Produkt- entwicklung Markt- entwicklung Ansoff Matrix I. Ansoff: „Strategies for Diversification“, Harvard Business Review, 
 Vol. 35 Issue 5,Sep-Oct 1957, pp. 113-124
  16. 16. neues Produkt, neuer Markt? existierender Markt neues Produkt existierendes Produkt . . .. . .…..….... Strategie verstanden. Aber kein direkter Kundenkontakt. neuer Markt 12
  17. 17. neues Produkt, neuer Markt? existierender Markt neues Produkt existierendes Produkt . . .. . .…..….... Strategie verstanden. Aber kein direkter Kundenkontakt. neuer Markt Na und? 12
  18. 18. 3 Horizonte für Innovationen Horizont 1 
 (heute) t € Das laufende Geschäft (finanziert Horizonte 2 und 3)
  19. 19. 3 Horizonte für Innovationen Horizont 1 
 (heute) t € Horizont 2 
 (12-24 Monate) Produkt / Service entwickeln Das laufende Geschäft (finanziert Horizonte 2 und 3) .
  20. 20. 3 Horizonte für Innovationen Horizont 1 
 (heute) t € Horizont 2 
 (12-24 Monate) Horizont 3 
 (18-36 Monate) Optionen sichern mit geringem Aufwand und wenig Geld Validierte Geschäftsmodelle in Horizont 1 überführen Das laufende Geschäft (finanziert Horizonte 2 und 3) Mehrdad Baghai, Steve Coley, David White, Stephen Coley: „The Alchemy of Growth: Practical Insights for Building the Enduring Enterprise“, 2000. . . .. . . .
  21. 21. Art und Radikalität der Innovation klären existierender Markt neues Produkt existierendes Produkt . . .. . .…..….... neuer Markt Horizont 1 
 (heute) t € Horizont 2 
 (12-24 Monate) Horizont 3 
 (18-36 Monate) …..….... 12 ….. 5 12 Worauf soll der eigene 
 Hackathon abzielen? Wie funktioniert 
 Innovation bei uns?
  22. 22. Nordstrom Innovation Lab
  23. 23. Bessere Ergebnisse durch direkten Kundenkontakt
  24. 24. Am Anfang das Ende bedenken Otto: In außerordentlichen Roadmap-Planung wurden fünf der sieben Gewinner-Projekte zur Umsetzung ausgewählt! „Keins der Projekte wäre schädlich, wenn es Life wäre.“ „Es wird im Standard-Modus viel länger darüber diskutiert, ob man die personalisierte Produktliste bauen sollte als es dauern würde, sie zu bauen.“
  25. 25. • Hackathons machen Spaß, bleiben aber allzuoft wirkungslos. Es fehlt die Verbindung zum Unternehmen. • Innovation braucht Mehrdeutigkeit, keine klaren Ziele. • Alignment kann man trotzdem durch engen Kontakt zur Problemdomäne erreichen (direkter Kundenkontakt). • Man muss für den Hackathon wissen, worauf man abzielt (Art und Radikalität der Innovation). • Dann kann man für eine angemessene Einbettung ins Unternehmen sorgen. Zusammenfassung
  26. 26. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit Stefan Roock, stefan.roock@it-agile.de Anpacken. Begeistern.
  27. 27. Dieser Vortrag bei Ihnen Nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf! Stefan Roock, stefan.roock@it-agile.de

×