regioS 2 - Wenn wir von Wertschöpfung sprechen

1,239 views

Published on

regioS – Das Magazin zur Regionalentwicklung

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,239
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
4
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

regioS 2 - Wenn wir von Wertschöpfung sprechen

  1. 1. Le magazine du développement régional Das Magazin zur Regionalentwicklung La rivista dello sviluppo regionale Esperienze nelle regioni e progetti Europe Blog e talk nella regioViamala Au pays de l’absinthe La regioViamala punta su un marketing Séparées par la frontière franco-neuchâteloise, regionale attivo rivolto verso l’interno e su deux régions partagent et mettent iniziative comunicative non convenzionali. en valeur leur patrimoine commun, l’absinthe.Numero 2 dicembre 2009www.regiosuisse.ch Wenn wir von Wert- schöpfung sprechen À propos de création de valeur ajoutée Parlando di creazione di valore aggiunto
  2. 2. Druck und Verlag AGIhr Druck- und Medienpartner im Oberwallis. AG Mengis Druck und Verlag Terbinerstrasse 2 3930 Visp T 027 948 30 30 mdv@mengis-visp.ch www.mengis-visp.ch
  3. 3. Editorial Éditorial Editoriale Sebastian Bellwald Geschäftsleiter regiosuisse Netzwerkstelle Regionalentwicklung Directeur de regiosuisse – Centre du réseau de développement régional Direttore regiosuisse Centro della rete di sviluppo regionale Die NRP will die Unternehmen moti- La NPR a pour but de motiver les La NPR si prefigge di motivare levieren, innovative Aktivitäten ausser- entreprises à développer des activités aziende a sviluppare attività innovativehalb der gängigen Wirtschaftspfade und innovantes hors des sentiers battus fuori dai percorsi battuti e dalle piazze-standorte zu entfalten. Die Unterneh- et des sites habituels de l’économie. economiche «tradizionali», affinché con-men sollen dadurch ihre Rolle als Ent- Les entreprises sont donc appelées à cretizzino appieno il loro ruolo di motorewicklungsmotor voll zum Tragen brin- jouer pleinement leur rôle de moteur economico. Una sfida che si rivela com-gen. Immer deutlicher zeigt sich die de développement. L’important défi que plessa, in particolare per il managementgrosse Herausforderung, die vor allem cela représente surtout pour les direc- regionale. Adottando una prospettivafür die Regionalmanagements damit tions régionales apparaît de plus en plus socio-economica globale, le regioni siverbunden ist. Mit einer gesamtge- nettement. Dans une perspective socio- impegnano a potenziare la propria retesellschaftlichen, volkswirtschaftli- économique globale, les régions s’effor- economica. Le aziende si organizzanochen Perspektive bemühen sich die cent de renforcer le réseau économique invece principalmente secondo criteriRegionen darum, in ihrer Region das à leur échelle. De leur côté, les entre- di economia aziendale e cercano ubica-wirtschaftliche Netz zu stärken. Aller- prises s’organisent d’abord selon des cri- zioni e contesti favorevoli, indipendente-dings organisieren sich die Unternehmen tères de gestion et cherchent les sites mente dai piani di sviluppo regionale.in erster Linie nach betriebswirtschaft- et les environnements les plus favorables Tuttavia, per sfruttare i potenziali regio-lichen Kriterien und suchen die für sie pour elles, en grande partie sans tenir nali e rafforzare le catene di creazionegünstigsten Standorte und Umfelder compte de concepts régionaux. Mais le di valore è spesso necessario un impegnoweitgehend unabhängig von regiona- développement des potentiels régionaux che porta frutto solo sul medio o sullen Konzepten. Um aber regionale et le renforcement des chaînes de créa- lungo periodo e che supera le attualiPoten ziale zu erschliessen und Wert- tion de valeur requièrent souvent risorse economiche delle aziende. I mana-schöpfungsketten zu stärken, ist häufig un engagement prometteur seulement gement regionali fungono da anello diein Engagement erforderlich, das oft à moyen ou long terme et excédant les congiunzione tra due logiche: quella dierst mittel- und längerfristig Erfolg ressources économiques actuelles gestione aziendale e quella di politicaverspricht und die heutigen betriebs- des entreprises. Les directions régio- economica. Creano contesti che, tenendowirtschaftlichen Ressourcen der Unter- nales constituent la charnière entre les conto delle logiche e delle pratiche im-nehmen übersteigt. Die Regionalmana- logiques de gestion d’entreprise et de prenditoriali, stimolano le imprese a con-gements sind das Scharnier zwischen politique économique. Elles créent des frontarsi maggiormente con la prospet-der betriebswirtschaftlichen und der environnements compatibles avec le tiva economica generale.volkswirtschaftlichen Logik. Sie schaf- mode de pensée et d’action des entre-fen Umfelder, die der Denk- und Hand- prises et leur tendent la perche de la Questo numero contiene alcuni spuntilungsweise der Unternehmen entge- responsabilité économique. utili per venire a capo di questa impor-genkommen und ihnen eine goldene tante sfida. Vi auguriamo buona lettura.Brücke zur volkswirtschaftlichen Ver- Le présent numéro vous donne quel-antwortung bauen. ques pistes de réf lexion pour relever ce défi. Nous vous souhaitons une lec-In der aktuellen Ausgabe geben wir ture stimulante !einige Denkanstösse zur Bewältigungdieser Herausforderung. Wir wünschenIhnen eine anregende Lektüre! 02 // 1
  4. 4. Inhalt Sommaire Sommario Das Magazin zur Regionalentwicklung Nummer 2 Dezember 2009 Le magazine du développement régional Numéro 2 décembre 2009 La rivista dello sviluppo regionale Numero 2 dicembre 2009 www.regiosuisse.ch Ökostrom aus Champignon- Substrat 12 Eine Kompogas-Anlage verwertet in Wauwil LU die Produktionsabfälle aus der Champignonzucht. Die Anlage kann auch die Grünabfälle aus den umliegenden Gemeinden verarbeiten. Bei Volllast produziert die Anlage Ökostrom für 1000 Haushaltungen.1 7EDITORIAL 1 SCHWERPUNKT WENN WIR VON WERTSCHÖPFUNG SPRECHEN 7ÉDITORIAL PRIORITÉ À PROPOS DE CRÉATION DE VALEUR AJOUTÉEEDITORIALE PRIMO PIANO PARLANDO DI CREAZIONE DI VALORE AGGIUNTO Wertschöpfung – Herausforderung der NRP 7KURZMELDUNGEN 4 La création de valeur ajoutée : un défi de la NPRBRÈVES Creazione di valore aggiunto – la sfida della NPRBREVI Ökostrom aus Champignon- 12 STANDPUNKT 22 Substrat POINT DE VUEWEB & LITERATUR 6 Du courant électrique tiré PUNTO DI VISTAINTERNET & LITTÉRATURE des déchets de champignons Nachhaltigkeit erfordertINTERNET & LETTERATURA Produzione di energia dal Umdenken substrato per la fungicoltura La durabilité nécessite de penser différemment Plateformes thématiques : 15 La sostenibilità richiede un vers des stratégies concrètes cambiamento di prospettiva Thematische Plattformen – Weg zu konkreten Strategien Piattaforme tematiche, uno strumento per strategie concrete Round-Table-Gespräch: 18 Mit zu engem Blickwinkel wird wertvolles Potenzial verspielt Table ronde :Titelbild — en couverture — in copertina Une perspective trop étroitevon links: fait perdre un précieux potentielBenjamin Buser, Wirtschaftsgeograf, Tavola rotonda:Jean-Philippe Bacher, Ökonom, WTZ Wissen- Una prospettiva ristrettaschafts- und Technologiezentrum KantonFreiburg, Guido Roos, Projektleiter RegioHER impedisce di sfruttare unDe gauche à droite : prezioso potenzialeBenjamin Buser, géographe économiste,Jean-Philippe Bacher, économiste, Pôle scienti-fique et technologique du canton de Fribourg,Guido Roos, chef de projet, RegioHERDa sinistra:Benjamin Buser, geografo,Jean-Philippe Bacher, economista, Centro discienza e tecnica del Cantone di Friborgo,Guido Roos, responsabile di progetto, RegioHER2 // 02
  5. 5. STANDPUNKT 22 Nachhaltigkeit erfordert Umdenken Silvia Tobias, WSLAssociation Landwirtschaft undseeland.biel/bienne Tourismus 32« Nous jouons un rôle «Die intakte, von der Landwirt-de précurseurs » 26 schaft gepflegte KulturlandschaftL’association seeland.biel/bienne, prägt den gesamten touristischenfondée en 2005 sur la base des Auftritt der Schweiz»: So skizziertexpériences faites avec EXPO.02, Mario Lütolf, Direktor des Schweizerse donne pour objectifs d’améliorer Tourismusverbandes, im Gesprächles relations entre communes, die enge Verbindung von Land-d’approfondir la collaboration et de wirtschaft und Tourismus. «Für denrenforcer l’image de la région. Erfolg braucht es ein Denken,Jusqu’ici elle est parvenue à faire das weit über den eigenen Horizontprogresser sensiblement les liens hinausreicht und die ganze Wert-entre ville et campagne. schöpfungskette einbezieht.»23 32 38ERFAHRUNGEN IN REGIO- 23 WISSENSGEMEIN- 32 REGIOSUISSE 38NEN UND PROJEKTEN SCHAFTEN NETZWERKSTELLEEXPÉRIENCES RÉGIO- COMMUNAUTÉS REGIONALENTWICKLUNGNALES ET PROJETS DU SAVOIR-FAIRE CENTRE DU RÉSEAUESPERIENZE NELLE COMUNITÀ DE DÉVELOPPEMENTREGIONI E PROGETTI DELLE CONOSCENZE RÉGIONAL CENTRO DELLA RETE DI INTERVIEW 32 SVILUPPO REGIONALEBlog e talk nella regioViamala 23 INTERVIEWBlogs und Talks INTERVISTAin der regioViamala Mario Lütolf (STV): NEWS AUS DEM SECO 41 Zusammenarbeit: Chance fürBlogs et discussions dans laregioViamala Tourismus und Landwirtschaft NOUVELLES DU SECO Mario Lütolf (FST) : NEWS DALLA SECOAssociation 26 La collaboration : une chanceseeland.biel/bienne pour le tourisme et l’agriculture« Nous jouons un rôle Mario Lütolf (FST): IMPRESSUM 44de précurseurs » Collaborazione, un’opportunità IMPRESSUMVerein seeland.biel/bienne per il turismo e l’agricoltura IMPRESSUM«Wir haben eine Vorreiterrolle»Associazioneseeland.biel/bienne«Il nostro è un ruolo di pioniere» FORSCHUNG 35 RECHERCHE RICERCAEUROPA 29EUROPE Das IBR Luzern: Am Puls der Regionalentwicklung 35EUROPA IBR, Lucerne : au cœur du développement régionalAu pays de l’absinthe 29 L’IBR di Lucerna, nel cuoreIm Land des Absinths dello sviluppo regionaleNel paese dell’assenzio 02 // 3
  6. 6. Kurzmeldungen Brèves Brevi Walliser Strukturreform Unter den Bloggern der ersten Stunde sind 13ist umgesetzt Persönlichkeiten aus der Region. Mit ihren Bei-Nach dem Oberwallis haben auch das Mittel- trägen sollen sie die Diskussion über die Ent-und das Unterwallis ihre Regionalstrukturen wicklung der Region anstossen, zum Mitdisku-ver einfacht. Die bisherigen sozioökonomi- tieren motivieren und so die Vernetzung undschen Regionen Siders und Sitten schlossen das unternehmerische Denken und Handeln insich im Oktober 2009 zur Region Mittelwallis der Region fördern. Das Projekt wird vomund die Regionen Martigny und Monthey- Bund und vom Kanton Graubünden im Rah-Saint-Maurice zur Region Unterwallis zusam- men des Umsetzungsprogrammes der Neuenmen. Damit besteht das Wallis mit seinen rund Regionalpolitik unterstützt.300 000 Einwohnern neu aus drei anstelle von www.viamalablog.chacht sozioökonomischen Regionen. Die neuenOrganisationen werden zusammen mit derRegion Oberwallis zum einzigen Ansprech- Porträt der Schweizerpartner des Kantons Wallis in Sachen Regio- KMU-Politiknalpolitik. Im Oberwallis ist das Regionalma- Die Broschüre «Die KMU-Politik der Schweiz»nagement seit Anfang 2009 operativ. des Eidgenössischen Volkswirtschaftsde-www.rw-oberwallis.ch partements (EVD) zeigt Unternehmerinnen und Brochure INTERREG Unternehmern auf, mit welchen Instrumenten « INTERREG et la Suisse » est une nouvelle bro- sie durch die KMU-Politik des Bundes unter- chure éditée par regiosuisse en collaboration INTERREG-Broschüre stützt werden. Die Broschüre informiert über avec le SECO et les responsables nationaux«INTERREG und die Schweiz» ist eine neue Finanzierungshilfen, Innovations- und Aussen- des programmes INTERREG IV. Pour la pre-Broschüre, die von regiosuisse in Zusammen- wirtschaftsförderung bis hin zur administra- mière fois depuis ses 20 ans d’existence, la col-arbeit mit dem Staatssekretariat für Wirtschaft tiven Entlastung von Unternehmen. Weitere laboration de la Suisse avec les programmes(SECO) und den nationalen Koordinatorinnen Inhalte sind die Aus- und Weiterbildung sowie européens INTERREG est présentée dans sonund Koordinatoren der INTERREG-IV-Pro- die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. ensemble, de son histoire à son organisation,gramme herausgegeben wird. Zum ersten Mal Anhand praktischer Beispiele erzählen Unter- de ses objectifs actuels à son intégration dansseit ihrem zwanzigjährigen Bestehen wird die nehmerinnen und Unternehmer, wie sie das la Nouvelle politique régionale. La brochureZusammenarbeit der Schweiz mit den europä- jeweilige Instrument der KMU-Politik in ihrem passe en revue les programmes de coopéra-ischen INTERREG-Programmen in ihrer Ge- Betrieb eingesetzt haben. tion transfrontalière IV A, transnationale IV B etsamtheit präsentiert – von der Geschichte über www.kmu.admin.ch/politik interrégionale IV C, allant jusqu’en 2013. De nom-die Organisation, ihre aktuellen Ziele bis hin zur breux encadrés et cartes géographiques expli-Integration in die Neue Regionalpolitik (NRP). quent et différencient clairement chaque pro-Die Broschüre stellt die aktuellen INTERREG- gramme. La mention des sites Internet utilesProgramme zur grenzüberschreitenden (IV A), permet au lecteur de prolonger sa lecture sur letransnationalen (IV B) und interregionalen (IV C) Web. Réalisée en français, allemand et italien,Zusammenarbeit vor, die bis 2013 laufen. Kurz- Les régions du Valais elle est une précieuse source d’informationsinformationen, geografische Karten und Pro- central et du Bas-Valais pour les collectivités publiques comme pour lesjektbeispiele erläutern jedes Programm und hel- ont été fondées porteurs de projet potentiels. Vous pouvez lafen, die einzelnen Programme klar voneinander Après le Haut-Valais, le Valais central et le Bas- télécharger sur www.interreg.ch.zu unterscheiden. Weiterführende Internetlinks Valais ont simplifi é leurs structures. Depuiserlauben es den Leserinnen und Lesern, die octobre 2009 en effet, les régions socio-éco-Lektüre im Web fortzusetzen. Die Broschüre nomiques de Sierre et de Sion sont regrou- Bloguer pour le déve-liegt in Deutsch, Französisch und Italienisch vor pées au sein de la région Valais Central, alors loppement régionalund ist für Träger und Trägerinnen potenzieller que les régions de Martigny et de Monthey- regioViamala, le secrétariat pour le développe-Projekte eine wertvolle Informationsquelle. Saint-Maurice forment désormais la région ment régional autour de la Viamala, entendDownload unter www.interreg.ch. socio-économique Bas-Valais. Le Valais et ses promouvoir la culture du dialogue dans cette 300 000 habitants se retrouvent ainsi avec région. Le blog régional introduit à l’automne trois régions socio-économiques au lieu de 2009 favorise également le dialogue virtuel. Bloggen für die huit. Les deux nouvelles régions deviendront, Treize personnalités de la région figurent parmiRegionalentwicklung avec la Région du Haut-Valais, les seules inter- les blogueurs de la première heure. Grâce àDie regioViamala, die Regionalentwicklungs- locutrices du canton en matière de politique leurs contributions, ces derniers donnent desstelle rund um die Viamala, will die Gesprächs- régionale. Dans le Haut-Valais, le management impulsions au développement de la région,kultur in der Region fördern. Mit ihrem im régional est opérationnel depuis le début de suscitent le dialogue et favorisent la mise enHerbst 2009 gestarteten Regionalblog setzt l’année 2009. réseau, l’esprit d’entreprise et le commercesie dazu auch auf die virtuelle Diskussion. www.rw-oberwallis.ch régional. Le projet est soutenu par la Confédé-4 // 02
  7. 7. ration et le canton des Grisons dans le cadredu programme de mise en œuvre de la Nou-velle politique régionale.www.viamalablog.ch La Politique suisseen faveur des PMELa brochure intitulée « La Politique suisse enfaveur des PME » du Département fédéral del’économie (DFE) présente aux entrepreneursles instruments que la Confédération met àleur disposition dans le cadre de sa politiquede soutien aux PME. La brochure fournit unefoule d’informations allant des aides au finan-cement jusqu’aux outils de promotion de l’inno-vation et des activités économiques exté-rieures. Les autres thèmes abordés concer-nent l’allégement administratif des entreprises,la formation et le perfectionnement ainsi queles modalités permettant de concilier vie pro-fessionnelle et vie de famille. Enfin, la brochure Viamala-Raststätte Restoroute Viamala Area di servizio Viamaladonne la parole à des entrepreneurs qui font mit Genossenschafts- avec magasin coopé- con spaccio per la laden für die Direkt- ratif pour la commer- vendita diretta di pro-part de leur expérience en relation avec les ins- vermarktung regionaler cialisation directe de dotti regionali.truments de la Confédération en faveur des PME. Produkte. produits régionaux.www.kmu.admin.ch/politik grammi europei INTERREG viene presentata sviluppo regionale, lo scambio di opinioni, la nella sua globalità: dalla storia all’organizza- messa in rete come pure il pensare e agire zione, dagli obiettivi attuali all’integrazione nella imprenditoriali. Il progetto è sostenuto dalla Istituite le regioni Nuova politica regionale (NPR). La pubblicazi- Confederazione e dal Cantone dei Grigioni neldel Vallese centrale e one passa in rassegna i programmi di coope- quadro del programma d’attuazione delladel Basso Vallese razione transfrontaliera (IV A), transnazionale Nuova politica regionale.Dopo l’Alto Vallese, dove il management regio- (IV B) e interregionale (IV C) fino al 2013. Infor- www.viamalablog.chnale è operativo dall’inizio del 2009, anche il mazioni condensate, cartine e esempi spie-Vallese centrale e il Basso Vallese hanno rivi- gano i vari programmi e ne illustrano le partico-sto e semplificato le loro strutture. In ottobre larità. La segnalazione di siti internet permette Politica svizzera a favoreSierre e Sion si sono raggruppate nella regione al lettore di approfondire gli argomenti deside- delle PMIVallese centrale e Martigny e Monthey nella rati. Realizzato in italiano, francese e tedesco, L’opuscolo «Politica svizzera a favore delleregione Basso Vallese. Il Vallese, con i suoi l’opuscolo è una preziosa fonte di informazioni PMI», pubblicato dal Dipartimento federale300 000 abitanti, dispone ora di tre nuove per gli enti pubblici e per i potenziali responsa- dell’economia (DFE), presenta alle imprendi-regioni socio-economiche che vanno a sosti- bili di progetto. Il documento è disponibile sul trici e agli imprenditori gli strumenti con cui latuire le otto precedenti. Assieme alla regione sito www.interreg.ch. Confederazione intende sostenerli nell’ambitoAlto Vallese le due nuove organizzazioni sa- della sua politica a favore delle PMI. L’opuscoloranno le uniche interlocutrici del Cantone per fornisce ad esempio indicazioni sugli aiuti altutte le questioni riguardanti la politica regionale. Blog sullo sviluppo finanziamento, sulla promozione dell’innova-www.rw-oberwallis.ch regionale zione e dell’economia esterna nonché sulle La regioViamala, il servizio responsabile dello agevolazioni amministrative per le imprese. sviluppo regionale della Viamala, si propone di Vengono trattati anche temi quali la forma- Opuscolo INTERREG promuovere la cultura della discussione nella zione, il perfezionamento e la conciliabilità tra«INTERREG e la Svizzera» è una nuova pub- regione. Con il blog attivato nell’autunno 2009 lavoro e famiglia. Basandosi su esempi pratici,blicazione edita da regiosuisse in collaborazi- punta anche sulla discussione virtuale. Tra i alcune imprenditrici e alcuni imprenditori rac-one con la SECO e i coordinatori nazionali dei primi blogger vi sono 13 personalità della contano come hanno impiegato nella loroprogrammi INTERREG IV. Per la prima volta da regione, che con i loro interventi e contributi impresa gli strumenti politici a favore delle PMI.20 anni, la collaborazione tra la Svizzera e i pro- vogliono promuovere la discussione sullo www.kmu.admin.ch/politikKurzmeldungen Brèves Brevi 02 // 5
  8. 8. Web & Internet & Internet & Literatur littérature letteratura www.kmu.admin.chwww.kmwww.kmu.admin.ch m c Hoher Nutzwert für Jungunternehmen und K KMU nen und praktischen Serviceleis- Servicelei tungen. Spektakulär ist jenes Fens- ter, das die Unternehmensgrün- Une précieuse source d’informa- Un utile ausilio per le neoimprese dung übers Internet ermö glicht – tions pour les jeunes e per le PMI Klick für Klick, bis zur Eintragung entreprises et les Il portale www.pme. im Handelsre gister. Allein in den PME admin.ch è molto ap- letzten zwölf Monaten wurden so Le portail www.pme. prezzato: ogni mese rund 1500 Firmen gegründet. admin.ch reçoit près viene visitato da Auch etablierte Firmen profitieren: de 52’000 visites par 52 000 utenti. Le neo- Die Rubrik «online-Dienste» erlaubt mois. Les jeunes imprese e le imprese beispielsweise, Auszüge aus dem entreprises comme già affermate trovano Handels- oder Strafregister sowie les sociétés établies tutta una serie di infor- Betreibungsauskünfte zu bestellen. y trouvent une foule mazioni e di servizi. Beantwortet werden zudem sämt- d’informations et Il portale contiene tra liche Fragen bezüglich papierloser de services. Il est l’altro sportelli virtuali Mehrwertsteuer, AHV und Unfallver- ainsi possible de per la costituzione di sicherung. Die KMU können sich créer une entreprise imprese o per l’ordi-Mit monatlich rund 52 000 Besuchen erfreut sich dadurch administrativ entlasten, sparen Zeit und via Internet ou de com- nazione di estratti deldas im Jahr 2002 vom Staatssekretariat für Wirt- Geld und die Starthürde für Jungunternehmen mander des extraits registro di commercioschaft (SECO) lancierte Portal www.kmu.admin.ch sinkt deutlich. du registre du com- e del casellario giudi-heute grösster Beliebtheit. Das Spektrum reicht Ein schlankerer Einstieg in die Welt des Unter- merce ou du casier ziale. Con la sua pre-von Jungunternehmerinnen und Jungunterneh- nehmertums ist kaum vorstellbar. Mit seinen judiciaire. Ce portail sentazione sobria emern, die sich über die Selbständigkeit infor- nüchtern, ohne Schnickschnack präsentierten PME est une vérita- i numerosi link è unmieren wollen, bis hin zum Patron, der seine Informationen und den zahlreichen Links bildet ble mine d’or pour un ausilio irrinunciabileNachfolge regeln möchte. Firmengründer, das KMU-Portal eine wahre Fundgrube für effi- management efficient per chi vuole gestireGeschäftsführerinnen, Kader und Verwaltungs- zientes und erfolgreiches Management. et fructueux. con efficacia ed effi-räte von KMU finden eine Fülle von Informatio- cienza un’azienda. Le marketing territorial Cet ouvrage de 259 pages traite d’un sujet incontournable aujourd’hui pour qui s’inté- Territorialmarketing Marketing territoriale resse au développement économique, à l’at- In seinem Werk «Territorialmarke- Nel suo libro Benoît Meyronin trat- tractivité des territoires, à l’urbanisme et à la ting» befasst sich Benoît Meyro- ta un tema che occupa tutti coloro communication publique territoriale : le mar- nin mit einem Pflichtthema für alle, che si interessano alle relazioni keting territorial. die sich für Öffentlichkeitsarbeit pubbliche nel settore dello svilup- in der Raum- und wirtschaftlichen po territoriale ed economico: il mar- L’auteur propose un tour d’horizon complet : à Entwicklung interessieren. keting territoriale. quels enjeux le marketing des territoires s’ef- force-t-il de répondre ? D’où vient-il ? Quels en Der Autor bietet einen umfassen- L’autore fornisce una panoramica sont les principaux leviers ? Quelles sont les den Überblick über das Territorial- completa del management territo- bonnes pratiques en la matière ? Quels en sont marketing und behandelt an Bei- riale e analizza con esempi e caseBenoît Meyronin (2009)Le marketing territorial les principaux concepts et outils ? Qu’est-ce spielen und Fallstudien Fragen wie: study una serie di domande: a qualiÉditions Vuibert, Paris qu’une marque du territoire ? etc. Il présente de Für welche Herausforderungen hält sfide cerca di rispondere il marke-ISBN : 2-7117-7784-7 nombreux exemples pratiques et études de das Territorialmarketing Antworten ting internazionale? Su quali punti cas (Lyon, Birmingham, Dubaï, Nantes, Saint- bereit? Wo setzt das Territorialmar- fa leva? Quali sono i metodi già Dizier, Montpellier) et cite même plusieurs fois keting an? Welches sind bewährte comprovati e i principali concetti le projet exemplaire des thermes de Vals. Methoden, Konzepte und Instru- e strumenti? Cos’è il marchio di mente? Was ist das Markenzeichen una regione? einer Gegend usw.? 6 // 02
  9. 9. Schwerpunkt Priorité Primo piano Wenn wir von Wert-schöpfung sprechen Wer t schöpfung Herausforderung der NRP «Wertschöpfung» ist ein Schlüsselbegriff der Neuen Regionalpolitik (NRP) und erscheint in sämtlichen Dokumenten und Unterlagen gera- dezu als Leitmotiv. Die durch die NRP ausgelösten Prozesse und Projekte sollen also Wertschöpfung schaffen, die letztlich in Franken und Arbeitsplätzen messbar ist. Die Herausforderung für die NRP- Akteurinnen und -Akteure ist es, mutig und erfinderisch jene Modelle zu entwickeln, die in den nächsten Jahren zum skizzierten Ziel führen. Pirmin Schilliger — luzern 02 // 7
  10. 10. Im Bundesgesetz über Regionalpolitik vom 6. Oktober 2006heisst es in Artikel 1: «Dieses Gesetz soll die Wettbewerbsfähig-keit einzelner Regionen stärken und deren Wertschöpfung erhö-hen und so zur Schaff ung und Erhaltung von Arbeitsplätzen inden Regionen (…) beitragen.» Auch die Botschaft zur Umsetzung «Grundsätzlich lässt sich dienennt die Stärkung von Innovation, Wertschöpfung und Wett-bewerbsfähigkeit als Hauptausrichtung und damit zentrales Wertschöpfung in jeder nochAktionsfeld der NRP. Schliesslich betonen auch alle kantonalen so strukturschwachen RegionUmsetzungsprogramme immer wieder, das Ziel der NRP-Umset-zung sei die Steigerung der Wertschöpfung. erhöhen.» Prof. Ulf Hahne, Universität KasselDer Begriff signalisiert inhaltlich den Paradigmenwechsel vonder alten zur Neuen Regionalpolitik. Konzentrierten sich diefrüheren regionalpolitischen Instrumente bekanntlich starkauf den Auf- und Ausbau von Infrastrukturen, steht bei der NRPdie Wertschöpfung durch innovative Projekte im Zentrum, schöpfung einer Region um das 13- bis 16-fache gesteigert wer-die den Strukturwandel im ländlichen Raum begünstigen sollen. den kann, wenn alle Stufen der Verarbeitung und Leistungser- stellung in ihr ausgeführt werden.Ein Dilemma – mit vielen Auswegen Netzwerke als HandlungsbasisEin nicht übersehbares Dilemma taucht dabei auf: Für viele vomNRP-Perimeter erfasste Gebiete ist es geradezu charakteristisch, Lässt sich die von deutschen Beispielen abgeleitete Theoriedass sie über wenig Wertschöpfungspotenzial verfügen. Sie leiden auf Schweizer Verhältnisse übertragen? «Um in einer struktur-an einem Mangel an qualifizierten Arbeitskräften und unter Brain- schwachen Region Wertschöpfung zu erzielen, muss über derdrain, also der Abwanderung ihrer innovativsten Köpfe. Es feh- Norm gehandelt und gedacht werden», betont Bruno Schmid,len ihnen damit häufig genau jene Kräfte, die bei der Umsetzung Geschäftsleiter von RegioHER. Köpfe mit aussergewöhnlichender NRP eine tragende Rolle spielen sollten. Die Frage drängt sich Ideen, mit Risikobereitschaft und Macherqualitäten sind alsoauf, ob die NRP mit ihrem wertschöpfungsorientierten Ansatz gefordert, die allenfalls auch in unkonventionellen Partnerschaf-sich und den Regionen nicht etwas gar viel zumutet. ten miteinander kommunizieren und kooperieren. «Denn», so Schmid weiter, «erst in Netzwerken können bestehendeDie Antwort liefert hier ein klassischer regionalökonomischer Wertschöpfungsketten optimiert und neue kreiert werden.»Ansatz: «Das Konzept der betriebswirtschaftlichen Wertschöp-fung – definiert als Differenz zwischen dem Umsatz und den Kos- Wenn es darum geht, die geforderten Netzwerke zu schaffen,ten für Material und Dienstleistungen – lässt sich auch auf Regio- die zum Nährboden der gewünschten sozio-ökonomischen Denk-nen übertragen», erläutert zum Beispiel Professor Ulf Hahne von und Handlungsweise werden sollen, kommt den Regionalma-der Universität Kassel. Regionale Wertschöpfung enthält demzu- nagements eine entscheidende Rolle zu. Sie ergreifen die Initia-folge alle Leistungen einer Region nach Abzug aller von ausser- tive, um die interessierten Akteurinnen und Akteure an einenhalb gelieferten Vorleistungen. Hahne ist überzeugt, dass sich in Tisch zu bringen. Der Regionalmanager oder die Regionalmana-jeder noch so strukturschwachen Region die Wertschöpfung grund- gerin ist Animator und «Ermöglicher» von Prozessen, bei denensätzlich erhöhen lässt, und zwar mittels verschiedener Strategien: die brachliegenden Wertschöpfungspotenziale entdeckt und Höhere Kaufkraftbindung der Konsumentinnen und ausgeschöpft werden. Konsumenten an die Produkte der eigenen Region (Importsubstitution) Vielerorts muss das Regionalmanagement nicht bei null starten, Engere Zusammenarbeit der Betriebe, um Vorleistungen zu sondern kann von den Erfahrungen im Rahmen der früheren verflechten und Skaleneffekte zu erzielen Regionalpolitik, besonders dem Programm «Regio Plus», Absatzsteigerung ausserhalb der Region (höhere Export- profitieren. Der Blick zurück zeigt, dass es in einer Region nur quote), nicht zuletzt durch verbesserte überregionale Ver- selten einen direkten Weg zu einer primären Wertschöpfungs- marktung der eigenen Produkte und Leistungen kette gibt. In der Regel braucht es zuerst verschiedene Vorleis- tungen: Abklärungen, Machbarkeitsstudien, Potenzialanalysen,Diese Strategien finden sich auch in einem kondensierten Satz in zusätzliches Know-how usw. Die NRP setzt folglich bei dender Botschaft zur NRP-Umsetzung wieder: Prinzipiell sollen Grundstrukturen einer Region an, bei den Prozessen vor demexportorientierte Wertschöpfungsketten gefördert werden, eigentlichen, messbare Wertschöpfung generierenden Projekt.denen eine volkswirtschaftliche Lokomotivfunktion zukommt. Sie agiert gleichsam an der Schnittstelle von Volks- und Betriebs- wirtschaft und funktioniert als Scharnier zwischen regionalpoli-Wertschöpfungsketten bedeuten folglich in der Regionalwirtschaft tischen und unternehmerischen Interessen.ungefähr das, was in der Privatwirtschaft die vertikale Integrationist: Bei einer Produktion oder Dienstleistung soll der gesamteProzess – von der Rohstoffgewinnung über die Verarbeitung bis Möglichkeiten und Modellezum Handel und Vertrieb – möglichst in der Region bleiben,die Marge nicht erodieren, der Kuchen nicht zerstückelt werden. In der Praxis schaffen die in der NRP-Botschaft definierten För- derinhalte grossen Spielraum für die verschiedensten Umset-«Wird konsequent in Herstellungsketten zusammengearbeitet, zungsmodelle. Dazu ein paar Beispiele:kann ein Vielfaches der Wertschöpfung in der Region verblei- Erarbeitung konzeptioneller Grundlagen im vorwettbe-ben», ist Hahne überzeugt. Der Spezialist für die Ökonomie der werblichen Bereich: NRP-Mittel können als projektbezogeneRegionalentwicklung hat in Studien über den Energiesektor und Vorinvestitionen fliessen, zum Beispiel in die Finanzierungden Holzmöbel- und Holzhausbau nachgewiesen, dass die Wert- einer Machbarkeitsstudie. Deren Ergebnisse ermögli- 118 // 02 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  11. 11. Das Adolf-Merkle-Institut für Nanotechnologie L’Institut Adolphe Merkle de nanotechnologie L’istituto di nanotecnologie Adolf Merkle dell’Univer-der Universität Freiburg und die in der Mühlen- de l’Université de Fribourg et Frewitt AG, sità di Friborgo e l’azienda Frewitt AG attiva neltechnologie tätige Frewitt AG arbeiten bei der active en technologie de la meunerie, collaborent settore della macinazione collaborano per la defini-Korngrössenbestimmung sowie entsprechenden étroitement pour la granulométrie et les disposi- zione delle granulometrie e la messa a punto deiMesseinrichtungen eng zusammen. tifs de mesure correspondants. dispositivi di misura.Schwerpunkt Priorité Primo piano 02 // 9
  12. 12. La création de valeur Creazione di valore ajoutée : aggiunto – un défi de la NPR la sfida della NPRLa création de valeur ajoutée sont en outre nécessaires pour La creazione di valore Il management regionale rivesteest le leitmotiv de la Nouvelle pouvoir optimiser les chaînes de aggiunto è il leitmotiv della un ruolo decisivo a livello attua-politique régionale (NPR) création de valeur existantes et Nuova politica regionale tivo. Promuove iniziative volte aet s’y voit ainsi conférer en créer de nouvelles. (NPR) e proprio per questo riunire gli attori interessati e fungeune place prépondérante. riveste un’importanza fonda- da animatore e facilitatore deiDes projets novateurs doi- Les managements régionaux mentale. I progetti innovativi processi e dei progetti.vent générer de la valeur jouent un rôle décisif dans ce devono generare valoreajoutée et favoriser les chan- contexte. Ils prennent des initia- aggiunto e favorire il cam- Come mostrano i progetti NPRgements structurels dans tives pour amener les acteurs biamento strutturale nelle già lanciati, in parte non conven-les zones rurales. De nom- intéressés à discuter autour aree rurali. Tuttavia, molte zionali, il margine di manovra èbreux domaines NPR ne d’une table, ils sont animateurs zone coperte dalla NPR ampio. Questo fattore è moltopossèdent toutefois qu’un et « facilitateurs » de processus presentano un basso poten- importante, visto che la promo-faible potentiel de création et de projets. ziale di creazione di valore. zione della creazione di valorede valeur ajoutée. Mais des Gli approcci classici dell’eco- presuppone una certa libertà eapproches classiques tirées Comme le montrent les projets nomia regionale dimostrano idee innovative. Restano da defi-de l’économie régionale NPR – parfois non convention- comunque che in ogni re- nire i criteri in base ai quali simontrent qu’il est possible nels - lancés à ce jour, la palette gione strutturalmente debole possono tirare le somme e farede renforcer la création de de solutions possibles est large. è possibile in linea di mas- un bilancio complessivo. Dalvaleur ajoutée même dans Il est évident que la promotion sima aumentare la creazione punto di vista dell’economiales régions structurellement de la création de valeur ajoutée di valore aggiunto. Le strate- aziendale il concetto di crea-faibles. Parmi les stratégies suppose une certaine liberté gie già comprovate sono una zione di valore aggiunto nonéprouvées on mentionnera d’action et des idées qui sortent maggiore fidelizzazione dei lascia un grande margine inter-un lien commercial plus fort des sentiers battus. Reste à consumatori per i prodotti pretativo: i progetti NPR devonodes consommateurs avec savoir comment évaluer les della loro regione, una colla- creare posti di lavoro, generareleur propre région (acheter effets des projets. Du point de borazione più intensa tra le fatturato e aumentare la quota dilocal), une coopération plus vue de l’économie d’entreprise, aziende e un migliore marke- esportazioni della regione. Ilétroite entre les entreprises le concept de création de valeur ting sovraregionale per i pro- «bilancio» risulta più complessoet une meilleure commer- ajoutée se résume de manière dotti locali. se si considera la creazione dicialisation suprarégionale très simple : les projets NPR doi- valore aggiunto dell’intera eco-des produits régionaux. vent créer des places de travail, In linea di massima, la NPR nomia nazionale. générer du chiffre d’affaires et promuove catene di creazioneLes chaînes de création de augmenter le taux d’exportation di valore aggiunto orientate www.wauwiler.ch — www.platinn.valeur ajoutée orientées vers d’une région. La discussion sera all’esportazione che assumono ch — www.wtz-fr.chl’exportation et qui ont une plus compliquée quand il s’agira una funzione di motore perfonction de moteur économique de mesurer la durabilité de la l’economia nazionale. Da espe-doivent être encouragées via la création de valeur ajoutée éco- rienze precedenti risulta tuttaviaNPR. L’expérience montre nomique. che in una regione la stradacependant que la création de che porta verso la creazionechaînes de valeur ajoutée dans www.wauwiler.ch — www.platinn. di valore è raramente diretta.de telles régions n’est pas ch — www.wtz-fr.ch In genere, servono una serie diimmédiate. Certains éclaircisse- preparativi quali accertamenti,ments préalables sont néces- studi di fattibilità, analisi delsaires pour y arriver, à savoir : potenziale ecc. Devono inoltredes clarifications, des études de esserci reti in grado di ottimizzarefaisabilité, des analyses de La version entièrement traduite de cet le catene di valore esistenti e La versione integrale tradotta article se trouve sur www.regiosuisse. dell’articolo si trova alla rubricapotentiels, etc. Des réseaux ch/telechargement. crearne di nuove. www.regiosuisse.ch/download.10 // 02 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  13. 13. generiert laut einer Studie im Auftrag der Urner Kantonal- bank nicht nur direkte Wertschöpfung im Tourismus, das indirekte Wertschöpfungspotenzial für verschiedene Wirtschaftszweige ist gleich nochmals so gross. NRP-Projekte im Umfeld dieses privaten Vorhabens könnten dem Kanton Uri helfen, das durch den Bau des Resorts ausgelöste indirekte Wertschöpfungspotenzial optimal zu nutzen. Vernetzungsprojekte: NRP-Projekte können Netzwerke initi- ieren, in denen das Know-how von privaten und öffentlichen Akteurinnen und Akteuren im Rahmen einer Public Private Partnership (PPP) zusammenfliesst. Dieser Ansatz drängt sich in vielen touristischen Projekten auf, besonders bei der Bewirt- schaftung und Vermarktung von Naturpärken. Erwartet wird auch hier, dass brachliegendes Potenzial geweckt und in verschiedenen Wertschöpfungsketten vielfach umgesetzt werden kann. Wertschöpfung wird berechnet Mit den wenigen hier skizzierten Beispielen lässt sich das Spektrum möglicher Erfolgsmodelle angesichts von inzwi- schen annähernd 200 NRP-Projekten unmöglich vollständig aufzeigen. Erinnert sei hier nochmals an die Botschaft, worin bewusst an die Kreativität und Risikobereitschaft der Akteurinnen und Akteure appelliert wird. So heisst es unter anderem: «Die Förderung von Innovation, Wertschöpfung und Unter nehmertum setzt eine gewisse Freiheit und zum Teil unkonventionelle Projekte und Ideen voraus.» Offen bleibt, zumindest in der aktuellen Phase der NRP, in der viele Projekte erst angeschoben werden, wie am Schluss abge- rechnet wird. Zumindest aus betriebswirtschaftlichem Blick- winkel erlaubt der Begriff der Wertschöpfung keinen grossen Spielraum. NRP-Prozesse und -Projekte sollten Aktivitäten und Unternehmen generieren, die nach Ablauf der staatlichen chen es privaten Akteurinnen und Akteuren, eine Idee Unterstützung eigenwirtschaftlich funktionieren. Der Erfolg zur Ausführungsreife zu entwickeln und konsequent lässt sich an den geschaffenen Arbeitsplätzen, den generierten umzusetzen. Ein Beispiel für dieses Modell stellt das Bio- Umsätzen und Exportquoten messen. masse-Projekt der Wauwiler Champignons AG dar (vgl. S. 12), das unter anderem das Energiepotenzial der Region besser ausschöpft. Die geplante Kompogas-Anlage mit integrier- ter Abwärmenutzung trägt auch zum technologischen Fortschritt bei. Unterstützung von Forschungs- und Entwicklungsaktivi- «Mit ihrem unternehmerischen täten: In diese Richtung zielen Forschungs-, Wissenstransfer- und Kompetenzzentren. Sie knüpfen meist bei vorhandenen Ansatz nimmt die NRP bewusst das Ressourcen an und versuchen, über Clusterbildungen zusätz- Risiko in Kauf, dass ein gewisser liche Wertschöpfung zu ermöglichen, beispielsweise das vor einem Jahr gegründete Wissenschafts- und Technologiezen- Prozentsatz der Projekte am trum des Kantons Freiburg (WTZ-FR). Es unterstützt Projekte Schluss nicht überleben wird.» der angewandten Forschung in der Informations-, Kunststoff-, Nano-, Stahl- und Glastechnologie. Förderung des Wissenstransfers: Im Gegensatz zur vor- nehmlich in urbanen Gebieten angesiedelten Grossindustrie können sich die den ländlichen Raum prägenden KMU nur beschränkte Mittel für externes Coaching sowie für For- Komplexer wird die Erfolgsrechnung, wenn nicht von betriebs- schung und Entwicklung leisten. Diese Defizite versucht wirtschaftlicher, sondern von nachhaltiger volkswirtschaft- «Platinn» wettzumachen, ein NRP-Projekt mit Filialen in licher Wertschöpfung gesprochen wird. Dann werden darin sämtlichen Westschweizer Kantonen. Dabei stehen der Wis- auch die sozialen (Networking), kulturellen (Bildung) und senstransfer, die Förderung von Start-ups und das Coaching ökologischen Leistungen berücksichtigt, die bekanntlich von innovativen KMU im Mittelpunkt. schwieriger zu quantifizieren sind. Nicht zuletzt nimmt die Entwicklung/Optimierung eines Tourismusortes im Zusam- NRP mit ihrem unternehmerischen Ansatz bewusst das Risiko menhang mit wertschöpfungsorientierten Infrastrukturen: in Kauf, dass ein gewisser Prozentsatz der Projekte am Schluss Eine besondere regionalpolitische Herausforderung bildet nicht überleben wird. der Bau des neuen Tourismus-Resorts Andermatt durch den ägyptischen Investor Sawiris. Dieses Milliardenvorhaben www.wauwiler.ch — www.platinn.ch — www.wtz-fr.chSchwerpunkt Priorité Primo piano 02 // 11
  14. 14. Beispiel Wauwiler Champignons AG aÖkostrom ausChampignon-SubstratMit dem Abfall der Wauwiler Champignons AG wird bald Dieser Abfall – fast durchwegs organisches Material – wurde bis-schon Ökostrom produziert. Die dafür notwendige Kom- her an Bauern und Gärtner abgegeben. Länger schon schwebtepogas-Anlage mit einem Blockheizkraftwerk und Abwär- Vonarburg eine bessere Verwertung vor. Ein erstes Projektmenutzung ist im Bau. Damit kann das Unternehmen die einer Biogasanlage scheiterte 2003 an den gesetzlichen Aufla-Wertschöpfung aus Biomasse optimieren und wirtschaft- gen. Das Projekt, die Anlage zusammen mit einem Bauern auflich nachhaltige Impulse in der Region auslösen. dessen Hof zu realisieren, war nicht zonenkonform. Vonarburg erläutert: «Obwohl wir mit den Champignons ein landwirt-Pirmin Schilliger — luzern schaftliches Urprodukt erzeugen, müssen wir dies laut Gesetz auf Industrieland tun. Das gleiche gilt, wenn wir unseren AbfallWir stehen in einer klimatisierten Produktionshalle. Es riecht verarbeiten wollen.»nach feuchtem Waldboden. In der Dunkelheit türmen sichReihen mehrgeschossiger Regale auf. Hängenden Gärten gleichfüllen sechs Wachstumsebenen, auf denen unzählige weisse Strom und AbwärmePilze spriessen, den Raum bis unters Dach. Auf mobilen Platt-formen arbeiten sich Pflückerinnen den Kulturen entlang. Nachdem das Unternehmen Land gekauft und damit dieSie schneiden den Champignons die Stiele weg und legen sie, grösste Hürde beseitigt hatte, griff Vonarburg mit zwei Part-nach Grössen sortiert, in Verpackungsschalen. nern die alte Idee im Jahre 2007 wieder auf. Nach zweijähriger Planung lagen sämtliche Bewilligungen vor, und seit einigen Wochen wird gebaut. Es entsteht nun eine Kompogas-AnlageDrei Ernten und viel Abfall mit einem Blockheizkraftwerk (BHKW). Sie kann bei voller Auslastung jährlich 16 000 Tonnen organischen Abfall «verga-Roland Vonarburg, Chef der Wauwiler Champignons AG in Wau- sen» und damit 3,6 Millionen Kilowattstunden Ökostromwil LU, erklärt den Prozess. Der «Boden» oder das Champignon- erzeugen. Dies entspricht dem Bedarf von rund 1000 Haushal-Substrat besteht aus einer Mischung von Pferde- und Hühnermist ten. Zudem dient die Abwärme des Kraftwerks der Champig-sowie Sojaschrot. Hinzu kommt eine dünne Schicht Deckerde. nonproduktion. Da diese das ganze Jahr Wärme benötigt –Diese bereits mit dem Pilz geimpfte Masse wird nach der Anliefe- im Sommer zum Entfeuchten –, können jährlich rund 150 000rung jeweils maschinell auf die Regalflächen verteilt. Rund drei Liter Heizöl eingespart werden. Im Weiteren fallen 8000 Ton-Wochen dauert es, bis die ersten Pilze erntereif sind. Für das rich- nen hochwertigen Komposts an.tige Wachstum sorgt die Klimaanlage, mit der Temperatur, Feuch-tigkeit und CO2-Gehalt der Luft gesteuert werden. Nach drei Der innovative Ansatz der neuen Anlage erforderte umfang-Ernten während der folgenden 15 bis 20 Tage ist nach fünf bis reiche technische Abklärungen. Die dabei anfallenden Kostensechs Wochen Schluss: Der Boden ist erschöpft, das Champignon- in der Höhe von 460 000 Franken wurden im Rahmen einesSubstrat wird mit heissem Dampf desinfiziert und entsorgt. NRP-Projekts mit einem Beitrag von 100 000 Franken à fondsAllerdings: Der von einem Produktionszyklus verursachte Abfall perdu unterstützt. «Diese Starthilfe ermöglichte uns eine pro-ist viermal grösser als die geerntete Menge an Pilzen. fessionelle Projektentwicklung, bei der wir auch die Vorteile12 // 02 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  15. 15. L’exemple de Wauwiler Champignons AG Du courant électrique tiré des déchets de champignonsAvec une production annuelle de ser sa propre création de valeurplus de 1800 tonnes de champi- ajoutée à partir de la biomasse,gnons, la société Wauwiler Cham- de s’affirmer encore mieux avecpignons AG est l’un des plus ses 120 postes de travail face àgros producteurs de champi- la dure concurrence internationalegnons blancs et bruns en Suisse. et de donner à la région des impul-Les déchets générés par la sions économiques à long terme.culture de champignons – pour En effet, près de la moitié desl’essentiel de la matière orga- matières traitées par l’installationnique – étaient donnés jusqu’ici proviennent des ménages desà des paysans et à des jardiniers. communes environnantes. LesMais les choses vont changer déchets biologiques de plus depuisque décision a été prise de 100 000 personnes peuvent ainsiproduire à l’avenir du courant être traités de manière efficiente.électrique écologique à partir de La technique retenue pour cetteces mêmes déchets. La réalisa- nouvelle installation repose surtion de ce projet a été confiée à une approche novatrice qui ala société Wauwiler Kompogas exigé des clarifications particu-AG, créée à cette fin. Cette der- lièrement poussées. Une partienière construit une installation de des coûts de l’étude de faisabi-méthanisation (production de bio- lité a été prise en charge dansgaz) comportant une centrale de le cadre d’un projet NPR, à hau-cogénération et un système inté- teur de 100 000 francs. gré d’exploitation des rejets dechaleur. En sa qualité de coaction- www.wauwiler.ch — www.kompogas.naire, la société Champignons ch — www.regioher.chAG est ainsi en mesure d’optimi- L’esempio della Wauwi- ler Champignons AG Produzione di energia dal substrato per la fun- gicolturaLa Wauwiler Champignons AG, fattibilità. Oltre ai residui dellauno dei maggiori produttori fungicoltura, l’impianto tratteràsvizzeri di champignon bianchi in modo ecologico i rifiuti orga-e marroni con 120 dipendenti e nici di oltre 100 000 privati deiun raccolto annuo di oltre 1800 comuni vicini. Il progetto per-tonnellate, si lancia in un nuovo metterà alla Wauwiler Champi-progetto: produrre energia pulita gnons AG di ottimizzare la crea-con i residui della fungicoltura, zione di valore dalla biomassa,quasi esclusivamente organici, di profilarsi meglio nei confrontiche finora consegnava agli agri- della concorrenza internazionalecoltori e ai giardinieri. Per realiz- e di dare impulsi economica-zare questo progetto, la Wauwi- mente sostenibili alla regione.ler Champignons AG ha creato Una parte dei costi dello studioun’altra società, la Wauwiler di fattibilità (100 000 franchi) èKompogas AG, della quale stata finanziata nel quadro di undetiene una partecipazione nel progetto NPR. capitale. La nuova società cos-truirà l’impianto di compostag- www.wauwiler.ch — www.kompogas.gio con una centrale di cogene- ch — www.regioher.chrazione e recupero integrato delcalore, applicando una tecnicainnovativa che ha richiesto ampiaccertamenti e uno studio diSchwerpunkt Priorité Primo piano 02 // 13
  16. 16. die Hälfte des von der Anlage verarbeiteten Materials aus Privat- haushalten kommen wird. Die Grünabfälle von mehr als 100 000 Personen könnten so verwertet werden. Wenn die Kompogas AG dieses Potenzial der Anlage wirklich nutzen will, muss sie allerdings noch Überzeugungsarbeit leisten. «Im Moment- verhandeln wir mit verschiedenen umliegenden Gemeinden, von denen viele bis heute noch keine separate Grünabfuhr be- treiben und die Biomasse aus den Haushalten mit dem übrigen Abfall verbrennen lassen», erklärt Vonarburg die Situation. Klar ist: Die neue Anlage erhöht den Anreiz, in der gesamten Region auf eine nachhaltigere Abfallbewirtschaftung umzustellen. Vorteile im internationalen Wettbewerb Vonarburg ist überzeugt, dass die Kompogas-Anlage bis 2014 schrittweise voll ausgelastet und profitabel betrieben werden kann. Laut Businessplan ist dann bei einem Betriebsaufwand von 1,7 Millionen Franken mit jährlichen Erträgen von 2,4 Milli- onen Franken zu rechnen. Die Hälfte der Einnahmen soll über den verkauften Strom, die andere Hälfte über den Grüngut- Annahmepreis erzielt werden. Die Champignons AG selber kann mit der Strom- und Abwärmegewinnung aus Abbaukompost die Wertschöpfung aus Biomasse weiter optimieren. Finanziell sol- len damit unter dem Strich die Kosten fürs Heizöl und für die Abfallentsorgung um zehn Prozent reduziert werden. Noch grösser ist der Vorteil, den sich Vonarburg vom Imagege- winn für sein Unternehmen verspricht. «Eine solch umfassende Nutzung der Ressourcen ist in unserer Branche europaweit ein- «Eine solch umfassende Nutzung der Ressourcen ist in unserer Bran- che europaweit einzigartig.» Roland Vonarburg Chef der Wauwiler Champignons AG, Wauwil LUder Abwärmenutzung gründlich klären konnten», erläutert Von- zigartig»,arburg diese über die RegioHER initiierte Anschubfi nanzierung. sagt er, «und wir können damit bei unseren Abnehmern punkten und 120 Arbeitsplätze in derMehrfache Wertschöpfung Region erhalten.» Die Wauwiler Champignons AG beliefert direkt die Grossverteiler, die wiederum auf Schweizer ProdukteDie neue Anlage, die 2010 in Betrieb gehen soll, wird Wertschöp- setzen, die möglichst umweltschonend produziert werden.fung in mehrfacher Hinsicht generieren. Der Bau löst Inves- «Dies wünschen nicht zuletzt auch die Konsumentinnentitionen in der Höhe von 11 Millionen Franken aus, wovon vor und Konsumenten», argumentiert Vonarburg, der sich demallem das lokale Gewerbe profitieren wird. Ein Teil des Geldes schonungslosen europäischen Wettbewerb ausgesetzt sieht.fliesst von aussen in die Region hinein. Denn für die Umsetzung Pilze geniessen – wohl als einziges Lebensmittel der Schweiz –des Vorhabens wurde die Wauwiler Kompogas AG gegründet. weder Import- noch Zollschutz. Also drängen Champignonzüch-Deren Hauptaktionär ist die Kompogas AG, eine Tochter des Strom- ter aus Polen und Holland, die aus dem EU-Landwirtschaftsfondskonzerns Axpo, der seinen Hauptsitz in Zürich hat. Zudem an kräftig unterstützt werden, mit Dumpingpreisen in die Schweiz.Bord sind die Champignons AG sowie drei weitere Partner. Dagegen behauptet sich die Champignons AG mit Frische, Energieeffizienz und Nachhaltigkeit. Aus der Region, für dieMit dem Betrieb der Anlage werden drei bis fünf Arbeitsplätze Region also statt staatlich verbilligte Champignons aus Polen! geschaffen, nicht eingerechnet zusätzliche Stellen im vorgela-gerten Bereich der Logistik. Denn es ist vorgesehen, dass rund www.wauwiler.ch — www.kompogas.ch — www.regioher.ch14 // 02 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  17. 17. Exemple canton du TessinPlateformes thématiques :vers des stratégies concrètesAvec l’entrée en vigueur de la loi d’application cantonale, d’atteindre les objectifs stipulés dans la convention de manièrele canton du Tessin possède désormais lui aussi les bases efficiente et compte tenu des conditions économiques réelles.légales qui lui permettent d’ancrer ses thèmes priori- Ce modus operandi pourrait être décrit en ces termes : penser ettaires de la Nouvelle politique régionale (NPR). Le concept agir de manière systémique ! « Il ne s’agit donc pas simplement dede « plateformes thématiques » garantit une collaboration réagir à des propositions de projets qui naissent spontanément.entre les offices cantonaux, les représentants des diffé- Il s’agit plutôt de promouvoir des modes de travail qui motiventrentes branches économiques et les acteurs régionaux. les divers acteurs à collaborer en vue d’objectifs communs »,Cette nouvelle manière de procéder génère une cohérence souligne le collaborateur de M. Wild, Fabio Bossi. Indépendam-entre les stratégies à long terme et les domaines d’action ment du fait que les projets NPR sont lancés par le sommet deau quotidien. la hiérarchie (top-down) ou par la base (bottom-up), les discus- sions menées dans le cadre des « plateformes thématiques »Pirmin Schilliger – Lucerne & Valesko Wild – Bellinzone ainsi que la participation au niveau local garantissent l’adéqua- tion des projets avec les objectifs stipulés dans la convention« Il n’est pas possible de créer des systèmes ou des chaînes de passée entre la Confédération et le canton.valeur ajoutée sans impliquer les secteurs de l’économie,les offices cantonaux ou les acteurs régionaux concernés par lethème ou les projets qui en sont tirés », explique Valesko Wild, Utilisation et valorisation du bois :responsable de la promotion économique du canton du Tessin et, une chanceà ce titre, responsable de la Nouvelle politique régionale (NPR).Fort de ce constat et reprenant l’esprit de la NPR, qui vise une Le canton du Tessin est convaincu d’interpréter ainsi de manièrecoordination des politiques sectorielles et des partenariats privés optimale la tâche de la politique régionale fédérale. Il en espèreet publics, le canton du Tessin a décidé d’ancrer la création de une augmentation de la compétitivité des chaînes de valeur ajou-« plateformes thématiques » dans ses bases légales. Ces plate- tée et une croissance de l’économie tessinoise. Les thèmes où leformes ont commencé leur travail ces derniers mois. canton estime qu’il y a un potentiel pour le développement régio- nal sont définis dans la convention que le canton a passée avec la Confédération. Il s’agit en l’occurrence des énergies renouve-Penser et agir de manière systémique lables, de la chaîne de valeur ajoutée dans le secteur du bois, de la valorisation touristique des itinéraires culturels historiquesUne première tâche de ces plateformes consiste à approfondir et de la chaîne de valeur ajoutée audiovisuelle. En outre, le pôleles stratégies qui ont été annoncées dans la convention conclue de développement, le système d’innovations et de transfert desentre le canton et la Confédération et qui reposent sur le pro- connaissances, ainsi que l’amélioration de la compétitivité touris-gramme cantonal de mise en œuvre. La condition préalable au tique sont partie intégrante de la convention. Tous ces thèmes ontfinancement de certains projets spécifiques est une discussion ceci en commun : ils partent tous de ressources économiques exis-interdisciplinaire et interdépartementale dans le cadre de la- tantes mais non encore totalement exploitées. L’exemple du boisquelle est élaboré un programme d’action qui doit permettre est éloquent dans ce contexte : sur les quelque 500 000 mètresSchwerpunkt Priorité Primo piano 02 // 15
  18. 18. cubes de bois qui poussent chaque année dans le canton,seul un dixième est abattu. Selon les calculs de l’Office des forêts,on pourrait toutefois en utiliser au moins trois fois plus, à cer-taines conditions économiquement durables.Que peuvent fournir les « plateformes thématiques » pourque l’on puisse créer de la valeur ajoutée à partir des ressourcesinexploitées ? « Il s’agit d’identifier dans un premier temps,explique M. Wild, les actrices et les acteurs des branches concer-nées et de les rassembler autour d’une table. » Les membres desplateformes comprennent ainsi les représentants d’associationset d’entreprises, des scientifiques œuvrant au sein d’universitéset de hautes écoles, des experts de l’économie privée ainsi quedes managers régionaux. En font également partie les collabo-rateurs de l’administration compétente en matière de développe-ment régional et les responsables des politiques sectoriellesconcernées. Pour la « plateforme bois » nous avons par exemplele directeur de l’Office cantonal des forêts qui s’y engage à fond.S’engager dès le débutAvant de commencer la mise en œuvre d’un thème « plateforme »,il faut qu’une condition stricte soit remplie : « Tous les participantsimportants doivent signaler qu’ils sont disposés à collaborer etqu’ils veulent tous tirer à la même corde », souligne M. Wild. « Il n’ya de soutien que s’il entre effectivement dans la chaîne de valeurajoutée telle que définie et que l’on constate un potentiel d’amé-lioration effective de la structure d’une branche. »Bien que les thèmes choisis concernent des territoires fonction-nels plus vastes, les managements régionaux jouent un impor-tant rôle d’intermédiaires : en effet, ils apportent des informa- « Sans prise de risque, la Nou-tions sur les acteurs et les activités présents sur leur territoire,qui pourraient être repris dans les chaînes de valeur ajoutée. velle politique régionaleD’autre part, ils essaient d’organiser avec des acteurs locaux des n’est qu’un vieux vin dans desprojets régionaux compatibles avec les contenus stipulés dansles plateformes. tonneaux neufs. » Valesko Wild, responsable de la Promotion économique du canton du TessinRenforcer la conscience des chaînesde valeur ajoutéeTrois « plateformes thématiques » ont déjà connu leur lance- mettre tout d’abord des informations et de fournir un énormement opérationnel : en août, c’était le lancement des platefor- travail de persuasion.mes « Energies renouvelables » et « Chaîne de création de valeurajoutée pour le bois » ; en octobre, celui de la plateforme pour La formule tessinoise, qui vise des améliorations de structure àla valorisation des itinéraires culturels historiques. Dans un pre- moyen terme dans des branches entières, nécessite une phase demier temps, il s’agit moins ici de projets concrets que d’un travail rodage. Il n’existe pas de solution rapide et bon marché lorsqu’onde fond dans le domaine préconcurrentiel. Des études doivent privilégie ce type d’approche. La stratégie doit donc être globalemontrer quelles chaînes de création de valeur ajoutée peuvent si elle entend jouer correctement son rôle. M. Wild se dit conscientêtres reliées et comment les secteurs peuvent devenir plus com- du fait que l’approche adoptée avec les plateformes comporte éga-pétitifs. La recherche et le développement sont donc importants lement des risques. « Sans prise de risque, la Nouvelle politiquedans ce contexte, ainsi que, naturellement, la transmission régionale n’est qu’un vieux vin dans des tonneaux neufs », dit-il.du savoir, ce d’autant plus que le savoir-faire nécessaire doit Il se garde de nommer des objectifs quantitatifs, comme unencore être développé. nombre souhaitable de nouvelles places de travail. Il préfère ici le pragmatisme : « Nous réalisons des projets pour des branchesEn outre, les plateformes suscitent automatiquement l’esprit spécifiquement choisies, avec les acteurs de ces mêmes branches.d’équipe dans les branches concernées. Celles et ceux qui Lorsque cela marche, il en résulte automatiquement de nouvellesfont cavalier seul doivent être sensibilisés aux intérêts publics. places de travail. » « Lors de nos premières séances, on s’est rapidement aperçuque nombre des participants étaient certes au point dans leurpropre domaine, mais qu’ils n’avaient que peu d’expérienceen matière de mise en place de chaînes de création de valeurajoutée », reconnaît M. Wild. Comme cela se passe toujours dansde tels processus, les initiateurs ne peuvent éviter de trans-16 // 02 Schwerpunkt Priorité Primo piano
  19. 19. An der Gründungs- Séance constitutive Riunione per la fonda- sitzung der Thema- de la plateforme zione della piattaforma tischen Plattform thématique « Valorisa- tematica «Valorizza- «Touristische Inwert- tion des itinéraires zione turistica degli iti- setzung der histori- culturels historiques ». nerari storico-culturali». schen Kulturwege». Beispiel Tessin: Esempio Ticino: Thematische Platt- Piattaforme tematiche, formen – Weg zu kon- uno strumento per kreten Strategien strategie concreteBei der Umsetzung der Neuen tische Inwertsetzung der histo- Nel Canton Ticino l’attuazione visivo. Anche i poli di sviluppo,Regionalpolitik im Kanton Tessin rischen Kulturwege und die della Nuova politica regionale il sistema regionale dell’innova-spielt das Konzept der «Thema- audiovisuelle Wertschöpfungs- (NPR) poggia sulle cosiddette zione e delle conoscenze non-tischen Plattformen» eine zen- kette. Die Entwicklungspole, das «piattaforme tematiche», intese ché il miglioramento della com-trale Rolle. Sie sollen die Zusam- regionale Innovations- und Wis- come uno strumento che mira petitività turistica sono elementimenarbeit zwischen den kanto- senssystem sowie die Verbesse- a garantire tra i servizi cantonali, della convenzione. Per tre piat-nalen Stellen, den Vertreterinnen rung der touristischen Wettbe- i rappresentanti dei vari settori taforme tematiche – energieund Vertretern der verschiedenen werbsfähigkeit sind ebenfalls economici e gli attori regionali rinnovabili, catena di creazioneWirtschaftsbranchen sowie den Bestandteil der Vereinbarung. la collaborazione necessaria del valore nella filiera del legno,regionalen Akteurinnen und Ak- Drei thematische Plattformen – per creare catene di valore valorizzazione turistica degli iti-teuren gewährleisten, die für die erneuerbare Energien, Holzwert- aggiunto. Secondo Valesko nerari storico-culturali – è giàSchaffung von Wertschöpfungs- schöpfungskette, touristische Wild, capo dell’Ufficio della stata avviata la fase operativa.ketten notwendig ist. Laut Vales- Inwertsetzung der historischen promozione e della consulenza In questa prima fase non ciko Wild, der als Leiter der kan- Kulturwege – haben den opera- e responsabile della NPR in si concentra tanto su progettitonalen Wirtschaftsförderung im tionellen Kick-off hinter sich. Ticino, le piattaforme tematiche concreti, quanto piuttosto sulTessin für die Neue Regional- Vorerst geht es dabei weniger implicano un approccio siste- lavoro di base preconcorrenzialepolitik (NRP) verantwortlich ist, um konkrete Projekte, sondern mico. In un contesto interdisci- riguardante la realizzazione diverfolgen die Plattformen einen vielmehr um Grundlagenarbeit plinare e interdipartimentale studi sulle possibili catene disystemischen Ansatz. Auf ihnen im vorwettbewerblichen permettono lo svolgimento delle creazione del valore, le attivitàsollen im interdisziplinären und Bereich, um Studien über mög- discussioni strategiche finaliz- di ricerca e sviluppo come puredepartementsübergreifenden liche Wertschöpfungsketten, um zate all’elaborazione di progetti la trasmissione di conoscenze.Rahmen die strategischen Dis- Forschung und Entwicklung e programmi di azione.kussionen stattfinden, die not- sowie um Wissensvermittlung. La formula ticinese punta a otte-wendig sind, damit Projekte und La convenzione siglata tra il nere miglioramenti strutturaliAktionsprogramme ausgearbei- Die Tessiner Formel zielt auf Cantone e la Confederazione a medio termine in tutti i settori.tet werden können. mittelfristige Strukturverbesse- definisce quattro temi cardine L’approccio coerente scelto rungen in ganzen Branchen ab. per lo sviluppo regionale: ener- non permette soluzioni rapideDie Vereinbarung des Kantons Rasche und billige Lösungen gie rinnovabili, catena di crea- ed economiche. Se però verràmit dem Bund definiert vier für gibt es bei diesem konse- zione del valore nella filiera del implementata correttamente,die regionale Entwicklung quenten Ansatz nicht. Umso legno, valorizzazione turistica la strategia potrà produrre effettizukunftsträchtige Themen: umfassender soll die Strategie degli itinerari storico-culturali su scala più ampia. erneuerbare Energien, die Holz- aber greifen, wenn sie richtig ins e catena di creazione di valorewertschöpfungskette, die touris- Rollen gekommen ist. aggiunto nel settore dell’audio-Schwerpunkt Priorité Primo piano 02 // 17
  20. 20. Guido Roos Guido RooMit zu engem Blickwinkel twird wertvolles Potenzialverspielt Round-Table-Gespräch zum Thema WertschöpfungMit dem Anspruch, messbare Wertschöpfung zu generie- Guido Roos: Bei uns sind einige Projekte mit unterschiedlichemren und Arbeitsplätze zu schaffen, hat sich die NRP klare Wertschöpfungspotenzial am Laufen. Am fortgeschrittenstenZiele gesetzt. Wer steht nun bei der Umsetzung in der ist das Tropenhaus Wolhusen. Es wird direkt zwölf und indirektPflicht? Welche Resultate dürfen erwartet werden? nochmals so viele Stellen schaffen. Noch grössere Beschäfti-In welchen Branchen und Sektoren? Und wie wird der gungseffekte hat das nationale Pferdesportzentrum in Ruswil,Erfolg der Projekte letztlich gemessen? Diese Fragen das allerdings noch weniger weit gediehen ist. Wird diesediskutierten am runden Tisch drei Experten: der Wirt- Vision umgesetzt, so werden damit in einer ersten Phase dreissigschaftsgeograf Benjamin Buser, NRP-Projektleiter Arbeitsplätze erzeugt. Weitere Wertschöpfung wird es bei Bau-Guido Roos von der RegioHER und Jean-Philippe Bacher, ern und Veterinären im Umfeld des neuen Zentrums auslösen.Ökonom und technischer Berater des neuen Wissen- Das Potenzial ist also gross, doch es gibt auch Risiken. Der Kantonschafts- und Technologiezentrums des Kantons Luzern stellt dabei über die RegioHER NRP-Mittel zur Verfügung,Freiburg (WTZ-FR). damit alle Fragen rund um dieses Projekt im vorwettbewerb- lichen Bereich professionell und seriös abgeklärt werden können.Das Gespräch leiteten Pirmin Schilliger & Urs Steiger— Luzern Kurz-, mittel- oder langfristig?Die NRP-Projekte sollen Wertschöpfung generieren undArbeitsplätze schaffen. Haben Sie Beispiele, wo dieses Ziel Bei den Beispielen fällt der mittel- bis langfristige Horizonterreicht wird? auf. Wie viel Zeit ist einem Projekt einzuräumen, bis es wirk-Jean-Philippe Bacher: Im neuen Wissenschafts- und Technolo- lich Wertschöpfung erbringen muss?giezentrum des Kantons Freiburg (WTZ-FR) haben wir im the- Benjamin Buser: Bei einem nachgewiesenen Wertschöpfungspo-matischen Cluster «IT-Sicherheit» ein Projekt mit dem Ziel, tenzial ist es vertretbar, bewusst einen längeren Entwicklungs-ein nationales Kompetenzzentrum zu gründen. Dieses wird in horizont in Kauf zu nehmen. Zeigt sich aber, dass sich eine Ideeden nächsten drei bis fünf Jahren mit Sicherheit Arbeitsplätze auf einem bereits vorhandenen Markt nicht in wenigen Jahrengenerieren. Wie viele es voraussichtlich sein werden, ist im durchsetzen kann, sollte man die Übung abbrechen. Sonst ver-Businessplan definiert. schwendet man Mittel, die man besser anderswo einsetzt.18 // 02 Schwerpunkt Priorité Primo piano

×