Productronica tageszeitung tag2

1,980 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,980
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Productronica tageszeitung tag2

  1. 1. Day 2 Schunk Speed gripper for small components CEO-Round-Table zur neuen Welt der Produktion Industrie 4.0 macht Spaß! Industrie 4.0 hat sowohl evolutionäre als auch revolutionäre Aspekte und ist insbesondere in Deutschland auf einem guten Weg. Zwar gibt es große Herausforderungen, echte Hindernisse stellen sich aber nicht in den Weg – und nicht zu vergessen: Industrie 4.0 macht Spaß! Das ist das Fazit der CEO-Round-Table-Diskussion zu Beginn der productronica 2013. »Ist Industrie 4.0 wichtig? Ja! Können wir es umsetzen? Ja! Macht es Spaß? Ja!« So enthusiastisch stieg Gerd Hoppe von Beckhoff Automation in die Diskussion zum Thema Industrie 4.0 ein. Er sieht darin die Chance, Innovationen voran zu trei- ben, nicht nur, um die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Industrie und den Wohlstand hierzulande zu sichern, sondern um es 4 bis 5 Milliarden Menschen in den sich entwickelnden Ländern zu ermöglichen, ihren Lebensstandard zu verbes- Markt&Technik-Podiumsdiskussion auf der productronica CEOs diskutieren über die Zukunft der EMS-Branche CEOs aus der EMS-Branche diskutieren am Mittwoch, 13. November, von 13:00 bis 14:00 Uhr in der Speakers Corner in Halle B1. Unter der Leitung von Markt&Techik gehen sie der Frage nach: »Königsweg E2M2 – Entwicklung, Engineering, Manufacturing und Mechatronik aus einer Hand – wird der (erfolgreiche) EMS zum Systemintegrator?«. Diskussionsteilnehmer sind Hans Magon (Geschäftsführer, Asteelflash Deutschland und Osteuropa), Michael Velmeden (Geschäftsführer, cms electronics), Roland Hollstein (Geschäftsführer, Grundig Business Services), Pierre Ball (General Manager Germany, Lacroix Electronics), Rüdiger Stahl (Geschäftsführer, TQ Group) und Johann Weber (Vorstandsvorsitzender, Zollner Elektronik). Die Auftragsfertigung in Deutschland und Europa hat sich in den letzten fünf Jahren stark gewandelt: Viele Auftragsfertiger bieten inzwischen nicht nur fertigungsnahes Engineering an, sondern unterstützen oder übernehmen auch gleich die Produktentwicklung; entweder über eine eigene Entwicklungsabteilung oder über Partner. Wie wird sich die Branche vor diesem Hintergrund verändern? Führt der Königsweg respektive Erfolgsweg in der mitteleuropäischen Fertigung ausschließlich über eine hohe Wertschöpfungstiefe? Stirbt der klassische »nur Fertigungsbetrieb« (also die Lohnbestückung) in den nächsten Jahren aus? Zu diesen und viele weiteren Fragen werden die Podiumsteilnehmer Rede und Antwort stehen. Der EMS-Highlight-Tag endet mit der Vergabe des BestEMS 2013, ebenfalls in der Speakers Corner auf dem PCB & EMS Marketplace. Der Leserpreis wird seit 2009 alljährlich von Markt&Technik in Zusammen■ arbeit mit elektroniknet.de ausgelobt. (zü) sern. Dazu ist es erforderlich, die Produkte energieeffizient, ressourcenschonend und ohne schädliche Emissionen und Abfall zu fertigen. Das funktioniert nur mit Industrie 4.0. Effizienz, Qualität, Nachhaltigkeit – das sind die Schlüsselworte für Energie 4.0 – und zwar in dieser Reihenfolge. Die technischen Voraussetzungen dazu sind da: Weil Moore’s Law weiterhin gilt, wird sich die Rechenleistung der Prozessoren bis 2020 um den Faktor 32 erhöhen, gegenüber heute können ➜ Seite 22 Podiumsdiskussion heute, 15:30 - 16:00 Uhr auf dem Productronica Forum in Halle A1.403: RFID in der Leiterplatte - Der goldene Weg zur Industrie 4.0? The Schunk EGP 25-speed gripper for small components is the smallest electric gripper with integrated electronics on the market, and even more convincing it also has the best stroke to closing time ratio. With a maximum stroke of 3 mm, it only takes 0.03 s for its fingers to close, thus offering optimal prerequisites for minimal cycle times. The tiny, power dense gripper weighs just 100 g and has a gripping force of 7 N. It is suitable for rapid handling of workpieces up to 35 g in friction-fit clamping. Brushless and thus wear- and maintenance-free servomotors as well as a powerful junction roller guide guarantee a high level of efficiency and make the gripper into a dynamic and highperformance expert for demanding pick & place appliSchunk, Hall A3, Booth 338, www.schunk.com cations. (zü) Aaronia Real-time spectrum analyzer The SPECTRAN V5 handheld real-time spectrum analyzer from Aaronia enables continuous analysis and real-time data streaming. This allows complete recording of all data of any RF source. The real-time bandwidth is up to 200 MHz and a fast DDS sweep in the µS range is possible with up to 10 GHz bandwidth. The complete front end can be replaced at any time with Aaronia’s latest technology: There is currently a version with 14-bit A/D converter (each 250 MSamples/s I/Q) available and a 3x16-bit version (real-time threeHigher frequency axis measurement) is under preparation. The range versions first version offers a maximum frequency up to 90 GHz range from 1 Hz to 9.4 GHz. (nw) are also planned. Hall A1, Booth 466, www.aaronia.de An innovation from EMS service company CCX component counter revolutionizes SMD-logistics EMS service company Elektron presents an innovation that provides a precise count of SMD components on reels, contactlessly and automatically. Compared to a conventional component counter, the OC-SCAN cuts annual personnel costs, including handling, by 90 percent. And there’s more: The OC-SCAN promises a whole series of overall savings by avoiding downtimes on the SMD lines, reduces inventory holdings by making it possible to hold only the stocks that are actually required, while eliminating end-of-period stocktaking, special procurements and the need to enter quantity data into the ERP system manually. And the best item on the horizon from optical control, Electron’s sister company: the system will pay for itself in under two years while giving customers up-to-the-minute inventory figures. Elektron developed this device, weighing some 900 kg, together with the Fraunhofer Institute for Integrated Circuits ➜ page 5
  2. 2. productronica 2013 » » Editorial Editorial / Grußwort Grußwort EMS – eine Branche hat sich emanzipiert Automotive Electronics als Zugpferd Karin Zühlke E-Mail: KZühlke@markt-technik.de Dr. Eric Maiser, Managing Director VDMA Productronic Liebe Leser, die Electronics Manufacturing Services Firmen – oder kurz EMS-Unternehmen – im deutschsprachigen Raum dürfen zu Recht stolz sein auf ihre Entwicklung in den letzten Jahren. Ohne Auftragsfertigung wäre die Elektronikfertigung in Europa – und natürlich auch weltweit – gar nicht denkbar: Viele EMS-Firmen fertigen nicht nur Baugruppen, sondern komplette Endgeräte und übernehmen die vollständige Logistik und den After-Sales-Service für ihren Auftraggeber. So sind viele Systeme, auf die wir im täglichen Leben stoßen, in Zusammenarbeit mit EMS-Unternehmen entstanden: die Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn, Zutrittskontrollen am Flughafenterminal oder digitale Fotoautomaten großer Drogerieketten. Als Dienstleister im Hintergrund haben es die EMS-Firmen mit einer großartigen Außendarstellung, wie sie ihre Auftraggeber pflegen, allerdings noch immer schwer. Dass die Messe München das Thema »EMS« für die diesjährige productronica als Highlight-Thema auserkoren hat und der Branche dadurch die Möglichkeit gibt, ins Rampenlicht zu rücken, kommt den EMS-Unternehmen also sehr entgegen. EMS – an industry emancipates itself Dear reader, those companies engaged in Electronic Manufacturing Services (EMS-firms for short) within the German speaking countries have every right to be proud of the developments they have made in recent years. Without contract manufacturing electronic production in Europe, and of course worldwide, would be un thinkable. In fact many EMS companies produce not only subassemblies but also finished products and assume responsibility for the logistics and After-Sales-Service for their customers. In this way many systems with which we come into contact every day are created in conjunction with EMS companies: the German Railway automatic ticket machines, access control in airport terminals or the digital photo machines of large drug store chains are a few examples. As a service provider in the background EMS companies find it difficult to establish a high profile external image for themselves in the same way their customers do. Therefore, the decision by the Munich Fair to choose “EMS” as a Highlight-forum at this year’s productronica and by so doing giving the industry the chance to enjoy Ein weiteres öffentlichkeitswirksames Werkzeug für die EMS-Industrie ist die Verbandsarbeit der »Services in EMS« im ZVEI: In Arbeitsgruppen werden dort aktuelle Themen diskutiert, strukturiert und aufbereitet. Jüngstes »Kind« aus eben dieser Schmiede ist die Initiative zum Materialmanagement, die der Arbeitskreis heute im Rahmen des Highlight-Tages in der Speakers Corner in Halle B1 vorstellt. Dass sie mit ihrer neuen Initiative genauso erfolgreich sein werden wie mit den Vorgänger-Initiativen »NPI« und »Die Welt des Testens«, davon sind die Akteure überzeugt. Solche Aktionen stärken nicht nur das Standing der EMS-Firmen beim Kunden, sondern auch das Bewusstsein nach innen. Denn all diese Aktionen und Initiativen haben der Branche auch selbst klar gemacht, wo sie steht. Das wiederum hilft der Branche, ihre Kompetenz auch nach außen besser darzustellen. Dass ihr das mittlerweile immer besser gelingt, davon können Sie sich, liebe Leser, heute den ganzen Tag auf der productronica in Halle B1 überzeugen. Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Messetag! Ihre Karin Zühlke Redaktion Markt&Technik the limelight comes at a very appropriate time. Another PR tool for the EMS industry is the work of the ZWEI trade association’s Services in EMS working group. Here current industry topics are examined and discussed in detail. The latest “Baby” out of the Services in EMS smithy is the Initiative for Material Management which will be presented today as part of the Highlight-forum day at the Speakers Corner in Hall B1. Those involved are convinced that this most recent initiative will be just as successful as its predecessors “NPI” and “The world of testing”. Activities such as these strengthen not only the standing of EMS companies in the eyes of their customers, but also raise internal awareness. All these initiatives have helped the industry to better understand where it stands. That in turn enables EMS companies to better present their capabi-lities to the market. Whether or not they have now become better at achieving this you, dear reader, can decide for yourself today in Hall B2 at productronica. I wish you a successful day at the fair. Yours Karin Zühlke Markt&Technik High-Tech, Qualität, Zuverlässigkeit und Flexibilität sind Eigenschaften, mit denen der europäische Elektronik-Maschinenbau weltweit punktet. Besonders die Automobil-Elektronik fordert alle diese Stärken: durch extreme Ansprüche an Lebensdauer, Temperaturstabilität, Schwingungs- und Stoßfestigkeit, Robustheit und Zuverlässigkeit. Produktlebenszyklen können über 30 Jahren liegen. Endkunden erwarten darüber hinaus stets steigende Funktionalität der Elektronik im Auto. Energieund materialschonende Produktion sind ein Muss für Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit. Das stellt hohe Anforderungen an den Elektronik-Maschinenbau: Es gilt, Maschinen und Prozesse zu entwickeln, die High-Tech-Baugruppen in relativ niedrigen Stückzahlen wirtschaftlich fertigen können. Das fordert stetige Innovation in der Produktion. Inspektion, Mess- und Prüftechnik werden immer wichtiger: Sie sind Basis für Traceability des Produkts und Automatisierung der Produktion. „Automotive Electronics“ ist damit ein Zugpferd für viele aktuelle Trends in der Elektronik-Produktionstechnik – von „Industrie 4.0“ bis „BlueCompetence“, von gedruckter Elektronik bis Leistungselektronik. Unsere diesjährige Sonderschau in Halle B2.225 treibt Automotive Electronics unter dem Motto „Neue Technologien und extreme Randbedingungen“ auf die Spitze – am Beispiel einer Baumaschine. Sie wird organisiert von VDMA Productronic in Zusammenarbeit mit Fraunhofer IZM. Themen- Automotive electronics a driving force High tech, quality, reliability and flexibility are characteristics that have helped Europe's electronics engineering sector to score points around the world. Automotive electronics in particular requires all of these strengths, particularly given its extreme demands when it comes to service life, temperature stability, vibration and impact resistance, robustness and reliability. Product lifecycles can exceed thirty years. End users also expect constantly increasing functionality of electronics in automobiles. Production operations that save energy and materials are a must for cost efficiency and sustainability. That places high demands on the electronics engineering sector. Manufacturers must develop machines and processes that can efficiently produce high-tech assemblies in relatively small batch sizes. That calls for constant innovation in production. Inspection, measuring and testing technology are increasing in importance: They are the basis for product traceability and production automation. That makes automotive electronics a driving force for a number of current trends in electronics production engineering – from "Industry 4.0" to "BlueCompetence", and from printed electronics to power electronics. Our special show in Hall B2.225 at this year's fair, the motto of which is "New Technologies and Extreme Environments", takes automotive electronics to a new level – using a construction machine as an example. It is being organized inseln sind „Zuverlässigkeit“, „Leistungselektronik“, „Sensorik“, „Interieur und LEDs“. Präsentiert werden – gruppiert um einen Bagger voller Elektronik – Produkte, Testsysteme, Spezialmaschinen sowie Softwarelösungen inklusive „Industrie 4.0“. Der benachbarte Themenstand „BlueCompetence“ zeigt Best-Practice-Beispiele zu Nachhaltigkeit, Energie- und Ressourceneffizienz in der Elektronikproduktion. Auch Kabel und Steckverbinder sind gefragt: Interne Vernetzung für Bordelektronik und Displays spielt hier genauso eine Rolle wie hohe Ströme für elektrische Antriebe. Im Innovations Forum in Halle B2 stellen Firmen und Forschung heute Trends, Prozesse und Strategien zur Kabel- und Steckverbindertechnik sowie zur Automobilelektronik in zwei Sessions und einem Roundtable vor. Morgen folgt dann ein ganzer Tag unter dem Highlight „Industrie 4.0“, der den CEO-Roundtable von gestern mit Vorträgen und einem weiteren Fertigungs-Roundtable detailliert. Wir beleuchten dort insbesondere die Rolle der Hardware und stellen die Plattform Industrie 4.0, eine Zusammenarbeit von Bitkom, ZVEI und VDMA, vor. „BlueCompetence“ ist dann Thema am Freitag. Wir freuen uns auf Sie! Ich wünsche Ihnen eine spannende und erfolgreiche productronica 2013! Ihr Dr. Eric Maiser Managing Director VDMA Productronic by VDMA Productronic in conjunction with Fraunhofer IZM and features topic corners on "Reliability", "Power electronics", "Sensors" and "Interior design and LEDs". Grouped around an excavator full of electronics, there will be presentations of products, test systems, special-purpose machines and software solutions including "Industry 4.0". The neighboring "Blue Competence" stand will present Best Practice examples of sustainability and energy and resource efficiency in electronics production. Cables and plug connectors are also in demand: Internal networking for on-board electronics and displays are just as important as high currents for electrical drive systems. Today at the Innovations Forum in Hall B2, companies and research organizations will present trends, processes and strategies for cable and plugconnector technology and automotive electronics in two sessions and a roundtable discussion. Tomorrow, the entire day will be devoted to the highlight topic "Industry" 4.0", and then go into greater detail on yesterday's CEO Roundtable with lectures and an additional Manufacturing Roundtable. We will examine the role that hardware plays and introduce the Industry 4.0 platform, a collaboration of Bitkom, ZVEI and VDMA. Friday's topic is BlueCompetence. We look forward to seeing you! I wish you an exciting and successful productronica 2013! Sincerely yours, Dr. Eric Maiser Managing Director VDMA Productronic The Official Productronica Daily  3 
  3. 3. productronica 2013 Oszilloskope Erstmals hochauflösende Mixed-Signal-Oszilloskope von Teledyne LeCroy Weltpremiere für High-Definition-MSOs Teledyne LeCroy nutzt die productronica 2013, um erstmals Mixed-Signal-Modelle seiner 12-Bit-High-Definition-Oszilloskopserie HDO vorzustellen. Die Kombination aus bis zu vier analogen und 16 digitalen Kanälen und der hohen Auflösung der HD4096-Technologie ist bislang einzigartig. Die zwei- und vierkanaligen Modelle der Serie HDO4000-MS bieten eine Abtastrate von 2,5 GSample/s, bis zu 50 Mpts Speicher/Kanal und Bandbreiten von 200 MHz bis 1 GHz. Die HDO6000-MS-Serie umfasst Vierkanal-Modelle mit 2,5 GSample/s, bis zu 250 Mpts Speicher pro Kanal und Bandbreiten von 350 MHz, 500 MHz und 1 GHz. Allen Varianten gemeinsam sind 16 digitale Kanäle und ein 12,1”-Touchscreen-Display. Über die 16 integrierten digitalen Kanäle hinaus sind die HDO-MSOs mit speziellen digitalen Debugging Tools ausgestattet. Analoge und digitale Muster-Trigger, übergreifende Zeitmessungen auf den digitalen und analogen Kanälen, parallele Mustersuche, Logic-Gate-Emulation und eine Aktivitätsanzeige der digitalen Eingänge sind ideal für die präzise Schaltkreisüberprüfung und die schnelle Fehlersuche an komplexen Systemen. Diese neuen Funktionen ergänzen die bestehenden HDO-Funktionen wie WaveScan-Fehlersuche, History-Mode-Signal-Wiedergabe, Sequence-Erfassungs-Modus und Die HD4096-High-Definition-Technik Die HD4096-High-DefinitionTechnologie beruht auf 12-BitA/D-Wandlern mit hoher Abtastung, Verstärkern mit optimiertem Signal-/Rausch-Verhältnis und einer Systemarchitektur mit sehr geringem Rauschen. Außerdem verfügen die HDOs über die aus Teledyne LeCroys 8-Bit-Oszilloskopen bekannte Standardfunktion ERES (Enhanced Resolution), die die Auflösung um bis zu 3 weitere Bit verbessert. Auf diese Weise stehen dann bis zu 15 Bit Vertikalauflösung zur Verfügung. (nw) Albert Hanselmann, LeCroy: »Auf die Kombination der Mixed-Signal-Funktionalität mit 16 digitalen Kanälen und der High-Definition-Technologie haben unsere Kunden schon lange gewartet. Für Teledyne LeCroy war diese Entwicklung ein folgerichtiger und wichtiger Schritt.« die LabNotebook-Berichterstellung. Weitere interessante Funktionen sind die Spektrum-Analyzer- und die Power-Analyse-Software: Die Spektrum-Analyzer-Software wandelt die Steuerung eines HDO in die eines Spektrumanalysators um. Damit können Anwender unter anderem den Frequenzbereich sowie die Auflösung- und Darstellung verändern. Die Power-Analyse-Software misst und analysiert das Betriebs- _0BJAM_Rohde_TZ-pro.pdf;S: 1;Format:(280.00 x 193.00 mm);21. Oct 2013 08:58:16 From entry level to high performance. Oscilloscopes from the T&M expert. Fast operation, easy to use, precise measurements – that’s Rohde & Schwarz oscilloscopes. R&S®RTO: high performance (Bandwidths: 600 MHz to 4 GHz) R&S®RTM: upper midrange (Bandwidths: 350 MHz and 500 MHz) HMO3000: midrange (Bandwidths: 300 MHz to 500 MHz) HMO: entry level (Bandwidths: 70 MHz to 200 MHz) All Rohde & Schwarz oscilloscopes incorporate time domain, logic, protocol and frequency analysis in a single device. Take the dive at www.scope-of-the-art.com/ad/all verhalten von Leistungswandlern und Leiterplatten mit automatischen Dämpfungsmessungen und setzt hierzu eine angepasste Benutzeroberfläche für vereinfachte Einstel■ lungen ein. (nw)
  4. 4. productronica 2013 Surface mount technology continued from page 1 CCX component counter revolutionizes SMD-logistics . . . in Erlangen and manufacturing partner Albert & Hummel, with sponsorship from the Central Innovation Program for Small and Medium-Sized Enterprises called Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM). In the fields of electronics and mechanics, quality assessment using imaging procedures provides the industry with significant potentials for efficiency and optimization. Optical control is the specialist when it comes to contactless quality assessments using imaging in an industrial setting, and its OC-SCAN is a tailored solution for electrical component logistics. Exact count of SMD components in under 20 seconds Until now it has been impossible to get an exact count of SMD components on reels, least of all contactlessly. The OC-SCAN now lets this happen in under 20 seconds, with a drawer function used to insert the reel. The count accuracy is higher than 99 percent. And this innovative product offers yet another new development: the counting function also extends to shrink-wrapped reels. This means that moisture-sensitive, shrinkwrapped reels no longer have to be removed from the film for stocktaking, which is a huge saving of effort. The OC-SCAN can also makes a sustainable contribution when it comes to environmental protection. Previously, it was not possible to precisely monitor stock developments in many electronics manufacturing firms, which led to an accumulation of safety stocks that are maintained for years and then have to be scrapped. The OC-SCAN CCX makes this problem a thing of the past, since a precise inventory calculation means the scrapping of high-quality electronic components can be avoided. The user interface takes the form of a 21-inch touch screen, with image inspection and navigation using two-finger control, just like on a smartphone. If there are no other input devices present, text can be input using a soft keyboard. All relevant scan data is automatically saved with each sequence. The intuitive, fail-safe operating system is also suitable for use by untrained users. Manual user input is also kept to a minimum. A hand scanner is used to identify the reel. The scan range is 50 x 50 cm, and the maximum reel diameter that can be handled using this system is 45 cm. A roller printer for labels is also supplied with the device. The unit is 191 cm high and requires only 1.3 m² floor space, enabling it to be used in a range of applications, such as inward goods inspections, on the SMD line, warehousing or in central dismantling collection points. Pays for itself in less than two years Simply comparing a conventional component counter with the OC-SCAN shows a drop in personnel costs, including handling, down to just 10 percent. And when we consider total savings – in terms of factors such as multiple stocking procedures in any given year, cut- OC-SCAN CCX: The innovation in logistics for electrical components Now: rapid and precise calculation of SMD component stocks. ting out the need for end-of-period stocktaking and SMD line downtimes for re-stocking, no need for special procurements or manual entry of unit quantities into the ERP thanks to the seamless connection with inventory management systems – using the OC-SCAN gives companies a real opportunity to save. According to calculations by optical control, the marketing company, the system will pay for itself in less than two years. So switching to the OC-SCAN pays off even just from a financial perspective, as well as environmentally. “Our customers will love the OC-SCAN, since it guarantees them up-to-the-moment stock details for the components they hold. Our product is a trend-setter as we head toward Industry 4.0,” forecasts optical control’s Wolfgang Peter. (zü) Elektron Systeme & Komponenten, Hall B1, Booth 121, www.elektron-systeme.de _0BJAM_Rohde_TZ-pro.pdf;S: 2;Format:(280.00 x 193.00 mm);21. Oct 2013 08:58:16 Please visit us in hall A1, booth 375
  5. 5. productronica 2013 Highlight-Thema Electronic Manufacturing Services productronica PCB & EMS Marketplace EMS im Mittelpunkt Mit ihrer Plattform PCB & EMS Marketplace rückt die productronica 2013 die Themen Leiterplatte und Auftragsfertigung (EMS) in den Vordergrund. Schwerpunkttag für EMS ist der heutige Messetag. Heute wird in der Speakers Corner in Halle B1 auch das Geheimnis gelüftet, wer BestEMS 2013 wird. Die Markt&Technik ist exklusiver Medienpartner der Messe München für das Thema EMS. Die gesamte Halle B1 der von 12. bis 15. November 2013 in München stattfindenden Leitmesse für Elektronikfertigung ist den beiden Branchen Leiterplatten und EMS gewidmet. Zentral platziert bietet der Marktplatz Ausstellern und Besuchern vielfältige Informationsmöglichkeiten rund um das Thema Leiterplatten- und Schaltungsträgerfertigung sowie EMS. Neu in diesem Jahr: Die Interactive Corner bietet vor allem Besuchern eine weitere Möglichkeit für einen intensiven und direkten Informationsaustausch. Daneben finden in der Speakers Corner zahlreiche Vorträge und Diskussionsrunden rund um aktuelle Branchenthemen statt. Der zweite Messetag steht ganz im Zeichen der EMS Anbieter: Der ZVEI organisiert am 13. November zahlreiche Fachvorträge im Rahmen des Highlight-Tages. Zusätzlich führt die Markt&Technik von 13:00 bis 14:00 Uhr in der Speakers Corner in Halle B1 eine Podiumsdiskussion durch. Experten aus der EMS-Branche diskutieren über das Thema »Königsweg E2M2 – Entwicklung, Engineering, Manufacturing und Mechatronik aus einer Hand – wird der (erfolgreiche) EMS zum Systemintegrator?«. Podiumsteilnehmer sind Hans Magon (Geschäftsführer, Asteelflash Deutschland und Osteuropa), Michael Velmeden (Geschäftsführer, cms electronics), Roland Hollstein (Geschäftsführer, Grundig Business Services), Pierre Ball (General Manager Germany, Lacroix Electronics), Rüdiger Stahl (Geschäftsführer, TQ Group) und Johann Weber (Vorstandsvorsitzender, Zollner Elektronik). Der EMS-Highlight-Tag endet mit der Vergabe des BestEMS 2013, ebenfalls auf dem PCB & EMS Marketplace. Den Preis lobt die Markt&Technik zum fünften Mal in Folge in Zusammenarbeit mit elektroniknet.de aus. Der BestEMS ist eine Leserwahl und läuft jährlich über ein Online-Fragetool auf elektroniknet.de. Der PCB & EMS Marketplace ist auch Plattform für die Leiterplattenbranche. Der deutsche Markt für Leiterplatten wird nach Angaben Bereits zum fünften Mal in Folge führt die Markt&Technik in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit elektroniknet.de die Leserwahl zum BestEMS durch. Als krönender Abschluss des Highlight-Tages »EMS« am Mittwoch, 13. November, findet um 17:00 Uhr auf der productronica die Verleihung des BestEMS 2013 statt, auf dem des ZVEI 2013 um 1,3 Prozent auf zirka 1,3 Milliarden Euro wachsen. Das spiegelt sich auch in der Halle B1 wider, berichtet Dr. Wolfgang Bochtler, Vorsitzender des ZVEIFachverbands »PCB and Electronic Systems« und Geschäftsführer von Mektec: »Die deutsche und europäische Leiterplatten- und EMS-Industrie konnte sich in den letzten Jahren trotz hohen Wettbewerbsdrucks – vor allem aus Südost-Asien – im Markt sehr gut behaupten. Dies gilt PCB & EMS Marketplace in Halle B1 auf dem Podium der Speakers Corner. Unterstützt wird der BestEMS in diesem Jahr durch Rutronik24 (www.rutronik24.com), das dedizierte Vertriebskonzept für kleinere und mittelständische Unternehmen des Distributors Rutronik Elektronische Bauelemente aus Ispringen. (zü) insbesondere für Unternehmen mit technisch anspruchsvollen Produkten, bei denen ein hoher Innovations- und Entwicklungsumfang zu leisten ist. Solche Produkte können nur bei einer gut funktionierenden Zusammenarbeit in der Lieferkette vom Kunden bis zum Materialhersteller entstehen und mit der notwendigen Qualität gewährleistet werden. Diese Zusammenarbeit spiegelt sich im Konzept des Market■ place wider.« (zü) Juki acquires SMT business from Sony “Sony provides us with access to the high-performance sector” Sony and Sony EMCS Corporation (a wholly owned subsidiary of Sony) have sold their surface-mount technology (SMT) businesses to Juki. Sony complements the Juki portfolio, especially in the highspeed sector where placement speeds of more than 150,000 components per hour (cph) are required. As if that were not enough: “Because of the acquisition, we will advance from currently number four or five worldwide to third place in sales of machines,” explained Jürg Schüpbach, President of Juki in Europe. Markt&Technik: What were the reasons behind the merger? Jürg Schüpbach: There is a very clear strategic background. Three years ago, we defined a five-year plan and enshrined therein that we want to be a supplier for small and medium-sized enterprises (SMEs), but also want to offer solutions for large-scale mass production. The second point we defined was that we are not just an assembly machine supplier, but a full-range supplier. From the handling system, printer to the oven, right up to through-hole technology (THT), solder paste inspection (SPI) and automated optical inspection (AOI) – in other words, offer customers the entire production line from one source, including the necessary tools for the integrated material management in the assembly line. This is a subject that I believe plays a key role in manufacturing: A large untapped potential exists here for manufacturers to make the production more efficient and cost-effective. That’s the theory. In practice, however, you first had to close some gaps, for example, in the high-performance sector … Yes, that is correct – we previously lacked a machine concept in our portfolio with a placement speed of 150,000 cph and we also did not have line solution equipment in our offering. Therefore, as a result, we sought partners with whom we could cooperate for adjacent processes of the assembly, and we were successful. Since the spring of this year, we cooperate with three producers from China and Italy. Although they are very large companies they are however not wellknown in Europe. They are GKG, the number two screen printer manufacturer worldwide, JT, the Jürg Schüpbach, Juki: “At the moment, none of us are making any money on the market and you must be able to cope with this – only larger companies can do this sensibly. We too have not been spared from this development.” largest reflow ovens and wave solder machines manufacturer worldwide and Essegi, a supplier of comThanks to the acquisition of the Sony surfacemount technology (SMT) business and partnerships with other machine manufacturers, Juki has now advanced to become a full-range supplier. Photo: Juki ponents material towers. In parallel to this, about a year ago, Sony approached us with the offer of a joint venture. This was a very good fit, because we barely competed against one another in terms of machine spectrum and at the same time we could expand in the direction of the high-performance sector. Furthermore, Sony brings us solder paste inspection (SPI) and automated optical inspection (AOI), and another high-speed printer. Will the ‚Sony‘ branding disappear from the SMT market? Yes, the Sony SMT brand will be entirely integrated into Juki. What do you expect from the merger? We benefit from numerous synergies and especially from access to 6   The Official Productronica Daily
  6. 6. productronica 2013 new customer potential in places where we have previously not been represented. For example, Foxconn and Flextronics, just to name two customers. Half of the 10,000 machines at Foxconn are Sony machines. The high-performance sector is still the biggest and most important market. Machines with placement speeds of more than 60,000 components per hour (cph) still form the bulk of the assembly business. We can now also serve this sector. Why did Sony decide to sell this business? The Sony machines were, after all, developed out of its own production. Yes, but you can not survive only from Sony factories. The surfacemount technology (SMT) business was not a core business for Sony, but a means to an end. In the meantime, it is usual for a company to sell off businesses that do not belong to its core business. However, such a decision is very difficult for a Japanese company. What will happen with the Sony employees? We will take on about 50 percent of the Sony employees in Japan. We will also take on some of the employees in Europe. We are currently evaluating who wants to join us and who we can take on. What was the purchase price? We have agreed not to disclose this information. However, this much I can tell you: Sony placed a great deal of importance on the surface- mount technology (SMT) business being in good hands. This is Japanese mentality. Particular attention is given to with whom you do business. Sony still has about 20 percent in the new company ‚Juki Automation System Corporation‘ – that is the company, which was specifically formed for this transaction and into which the shares of Sony flow. As already mentioned, Sony holds 20 percent there and we hold 80 percent. How do you see further market development? The market will continue to consolidate. At present, there is not enough room for all suppliers. We are currently 28 suppliers of assembly machines in the market; however, this has shrunk on aver- age by about 25 percent since 2006. This means that we are in a shrinking marker, but all suppliers at still represented. The six largest manufacturers share 80 percent worldwide. The remaining, approximately 22 manufacturers, share about 20 percent. A lot has hap-pened in the surface mount technology (SMT) equipment industry over recent years. Companies were sold, for example, to new investors. However, the market has so far not consolidated. As a result, many smaller suppliers from the midrange are currently struggling very hard. 2011 went well, but in 2012 there was again a slump. The smaller suppliers certainly do not have enough reserves in order to survive this long-term. The margins continue to Surface-mount technology decrease. At the moment, none of us are making any money on the market and you must be able to cope with this – only larger companies can do this sensibly. We too have not been spared from this development. This is also one of the reasons for our efforts as a fullrange supplier. How soon do you expect to achieve tangible successes for Juki? It is always the question, how quickly the market takes off. You no longer have a year in order to develop a market. The productronica 2013 in Munich will certainly be an indicator for us of how well we are received, above all, on the European market. (zü) Juki Automation Systems Hall A3, Booth 141, www.jas-smt.com Ersa Neue Löttechnik und noch energieeffizienter Ersa zeigt unter dem Motto »Solutions4YOU« neue Lötanlagen, Schablonendrucker, Rework- und Inspektionssysteme sowie Handlötgeräte. Neben den technischen Neuerungen steht dabei über die gesamte Produktpallette die Energieeffizienz der Systeme und der sparsame Umgang mit Ressourcen im Fokus. Mit einer Prozesslänge von mehr als 5 Metern, aufgeteilt auf 26 Heiz- und 4 Kühlzonen, ist die neue »Ersa Hotflow 4/26« das Flaggschiff der neuesten Ersa-Reflowanlagen-Generation. Die neuartige, intelligente Stickstoffregelung reduziert den Verbrauch des aufwändig herzustellenden Mediums um 20 Prozent und sorgt in Verbindung mit den effizienten Lüfter-Motoren für eine Gesamt-Energieeinsparung von mehr als 25 Prozent. Schon die kleinste Anlage aus dieser Serie, die ebenfalls brandneue »HOTFLOW 4/08«, verfügt über diese betriebskostenreduzierende Technologie. Als Marktführer für Selektivlöten bei High-End-Maschinen präsentiert Ersa die neuentwickelte »Ecoselect 4«. Die für mittlere Durchsatzgrößen entwickelte Stand-alone-Maschine wird manuell be- und entladen oder durch Übergabe an einen Folgeprozess. Sie ist um weitere Lötmodule nachrüstbar. Für Anwender mit gro- ßen Losgrößen wird die »Ersa Ecocell« mit »Dip-Modul« und Mehrfachlötdüsen vorgestellt. Mit zwei Löttiegeln ausgestattet, wird sie »on the fly« umgerüstet. Hohen Durchsatz bei sehr hoher Flexibilität gewährleistet die »Versaflow 3/45«, die mit bis zu sechs Miniwellen ausgestattet werden kann. Auch für Kleinserien hat Ersa mit der »Ecoselect1« eine Lösung parat. Ausgestattet mit der analogen Löttechnologie der großen Schwester Versaflow, lassen sich die erstellten Lötprogramme beim Serienstart auf andere ErsaSelektivlötanlagen übertragen. Das automatische Rework-System »HR 600« führt SMD-Reparaturen an Baugruppen autonom durch. Das bereits im Markt etablierte Sys- Ersa Hotflow 4/08 tem präsentiert Ersa mit einer neuen Software »HRSoft 1.2.7«. Vor Ort gibt es darüber hinaus eine Live-Demo eines QFN-Rework-Prozesses. Ein Klassiker der optischen BGA-Inspek- tion, das »Ersascope«, zeigen die Wertheimer in drei Modellen und mit neuen Elementen. (zü) Ersa, Halle A4, Stand 171, www.ersa.de und am IPC HSC Stand: Halle A3, Stand 318 _0BJIV_erfi_tz-pro02_neu.pdf;S: 1;Format:(280.00 x 135.00 mm);21. Oct 2013 14:25:57 elneos® connect – Der neue Montagetisch! • Modulare, erweiterbare Aluminiumfußprofile • Ergonomisch geformte Arbeitsfläche • Absolut unterbrechungsfreie Medienführung • Indikationslicht zur Tischzustandsanzeige • Sensorisch gesteuerte Arbeitsplatzbeleuchtung Productronica 12.-15. November 2013 Besuchen Sie uns in Halle A1 Stand 243 erfi Ernst Fischer GmbH+Co.KG • Alte Poststraße 8 • 72250 Freudenstadt • Phone +49 7441- 9144 - 0 • erfi @ erfi.de • www.erfi.de
  7. 7. productronica 2013 Haupt-Pressekonferenz 20. productronica eröffnet »Mit einem guten Gefühl ins nächste Jahr« Mit 1220 Ausstellern aus 39 Ländern öffnete gestern die productronica zum 20. Mal ihre Pforten. Eines wurde gleich zu Beginn der Messe klar: Die Fertigungsbranche blickt optimistisch ins nächste Jahr – und natürlich auf die kommenden Tage. Dr. Reinhard Pfeiffer, Geschäftsführer der Messe München, hebt auf der Eröffnungspressekonferenz den gestiegenen Auslandsanteil der productronica hervor: Mit neun internationalen Gemeinschaftsständen und 44 Prozent Anteil an ausländischen Firmen präsentiert sich die productronica als globaler Fertigungsmarktplatz. Auch bei der Zahl der Neuaussteller konnte die Messe München in diesem Jahr deutlich zulegen: Über 100 Firmen sind in diesem Jahr neu dabei oder nach einer längeren Pause wieder vertreten. »Insgesamt haben wir über 30 Aussteller mehr als vor zwei Jahren«, freut sich Pfeiffer. Mit den vier Highlight-Segmenten Electronic Manufacturing Services (EMS), Effizientes Produktionsmanagement/Industrie 4.0, Fertigungstechnologien für Kabel und Steckverbinder, Wickelgüterfertigung mit einer eigenen Sonderschau greift die productronica in diesem Jahr einmal mehr aktuelle Trendthemen auf. Weitgehend erfreulich sind auch die Marktzahlen und der Ausblick, den der kooperierende Verband VDMA auf der Eröffnungspressekonferenz der productronica vorgestellt hat: »Wir bewegen uns auf einem ganz guten Niveau. Von Rezession können wir jedenfalls nicht sprechen«, fasst Rainer Kurtz, VDMA Productronic, zusammen. Für 2013 rechnet die im VDMA organisierte FertigungsmaschinenbauBranche zwar mit einem leichten Rückgang beim Umsatz von 1 Prozent, aber für 2014 sagt der VDMA Productronica ein Umsatzplus von 3 Prozent voraus. »Wir gehen mit einem guten Gefühl ins nächste Jahr«, Rainer Kurtz, VDMA Productronic: »Wir bewegen uns auf einem ganz guten Niveau. Von Rezession können wir jedenfalls nicht sprechen.« Bild: Messe München so Kurtz. Für das eigene Unternehmen, den Lötanlagenhersteller Ersa, erwartet Kurtz sogar ein Umsatzplus im zweistelligen Bereich. Die momentane Kapazitätsauslastung und Auftragsreichweite liegt bei 2,6 Produktionsmonaten. Kurzarbeit gibt es aktuell bei 17.000 Mitarbeitern des Fertigungsmaschinenbaus bei insgesamt über 990.000 Mitarbeitern. Trends und Treiber für den Fertigungsmaschinenbau sind laut Dr. Eric Maiser, Geschäftsführer des VDMA Productronic, vor allem die smarten Technologien vom Smart- phone über das Smart Grid und Smart Cities bis hin zur smarten Mobilität oder zusammengefasst: »Smart anything«. Big Data, Cloud Computing, Internet der Dinge, Industrie 4.0, raue Umgebungen, Batterien- und Ladetechnik eröffnen weitere Herausforderungen, aber auch Potenziale für die Branche. Bei der Halbleiter-Herstellung hingegen sinken die Geschäftsmöglichkeiten für die Equipment-Lieferanten mit zunehmender Miniaturisierung der Halbleiter. Für 450-mm-Fabs gibt es derzeit nur noch fünf große Kunden weltweit. »Gleichzeitig steigt das Risiko der Vorleistung, erhöhter Entwicklungskosten und die Gefahr, dass der Maschinenbauer in eine Technologie investiert, die sich am Ende nicht durchsetzt, um ein Vielfaches«, gibt Maiser zu bedenken. Große Chancen hingegen sieht er durch modernes Packaging, MultiFunktionsaufbau bei Sensorik, Leistungselektronik, LEDs und die ■ OLED-Produktion. (zü) Essemtec Bestückleistung nach Bedarf variieren Pünktlich zur productronica hat Essemtec seine Paraquda-Maschinenplattform erweitert: Das Einsteigersystem Paraquda2 ist baugleich zur großen Schwester Paraquda4, hat aber nur zwei Z-Achsen im Bestückungskopf. Die Paraquda-Plattformen von Essemtec sind in unterschiedlichen Modellen erhältlich. Der modulare Aufbau erlaubt eine schrittweise Steigerung der Leistungsfähigkeit, zum einen über die Wahl von Bestückköpfen, zum anderen über das Multiplizieren von Modulen und den Ausbau mittels Optionen. Bei der Paraquda2 handelt es sich um ein baugleiches Schwestermodell des Bestückungssystems Paraquda4, allerdings mit einer Reduzierung auf zwei Z-Achsen im Bestückungskopf. Die Paraquda2 kann jederzeit auf eine Paraquda4 aufgerüstet werden. In diesem Fall wird lediglich der Bestückungskopf ausgetauscht. Der Einbau des Kopfes mit vier Z-Achsen wird von einem Servicetechniker direkt vor Ort ohne Änderung am Liniendesign schnell und mit minimalen Stillstandzeiten durchgeführt. Über das Mieten des Vier-Z-Achsen-Kopfes lässt sich dabei die Bestückleistung von Linien bei Bedarf kurzfristig und flexibel anpassen, ohne gleich in eine neue Maschine zu investieren und dauerhaft Kapital in neues Fertigungsequipment binden zu müssen. Selbstverständlich kann auch dauerhaft in die Aufrüstung auf eine Paraquda4 mit vier Z-Achsen investiert werden. Neben den beiden Einzelmaschinen bietet die Essemtec AG auch die »Paradoble« an, die aus zwei vollwertigen Paraquda4-Plattformen besteht, die in Reihe geschaltet wer- den. Dadurch erhöht sich die Geschwindigkeit der Maschine auf 16.500 Bauteile pro Stunde nach IPC. Die Doppel-Lösung kann mit einem zusätzlichen Conveyor zwischen den Maschinenteilen versehen werden, wodurch auch die Feederplätze zwischen den Maschinen genutzt werden können. 300 bis 360 Feeder finden somit auf der Maschine Platz. Die einfache und schnelle Umrüstung der Bestückungsmaschine senkt zusätzlich die Produktionskosten. Durch einen alternativen LConveyor lässt sich die komplette Maschine ebenfalls übers Eck aufstellen und ermöglicht so auch den Einsatz in räumlich beengten Produktionen. Auch dedizierte Dispenserlösungen können nun erstmals 1:1 in Bestückungsautomaten integriert werden. Die Software ist identisch mit den ebenfalls von Essemtec produzierten Scorpion-High-Precision/ High-Speed-Dispensautomaten und bietet sämtliche Möglichkeiten dieser professionellen Dosierlösung. Jetten von Lotpaste Erstmals stellt Essemtec die Kombination des Jettens von Lotpaste direkt auf einem Bestückungsautomaten vorgestellt. Damit können Prototypen und Kleinserien direkt und vollautomatisch gefertigt werden, ohne dass Schablonenkosten anfallen. Das Lotpastenjetten bietet schnellere und präzisere Lotpastenpunkte als bisherig verfügbare Systeme im Markt. Die Maschine dosiert selbstständig die Lotpaste und platziert im Anschluss daran die Bauteile. Eine weitere Kombinationsmöglichkeit ist das Jetten oder Dosieren von SMD Kleber, welcher gerade im Automotive, sowie bei anderen sensitiven Anwendungen wieder vermehrt zur Anwendung kommt. Damit kann ein weiterer Prozessschritt direkt im Paraquda Multifunktionscenter integriert werden, der bisher auf zusätzlichen Maschinen angewendet wurde. Integrierte Qualitäts- und Prozesssicherung Die neu verfügbare OberflächenHöhenmessung vermisst jede Platinen vor dem Bestücken und/oder dem Dosieren und sichert damit die Prozesse auch für anspruchsvolle Anwendungen ab. Zusätzliche Qualitätssicherungsmöglichkeiten wie Bar-Code-basiertes Aufrüsten, automatisches Reinigen von Dosiersystemen und vollautomatische Parametrierung der Dosierssysteme sind ebenfalls als Standardoptionen verfügbar. Die neu verfügbare Component Verification Unit (CVU) ermöglicht ein Vermessen von Widerständen, Kondensatoren und Induktoren für einzelne Bauteile oder für vier Bauteile gleichzeitig. (zü) Essemtec, Halle A3, Stand 341, www.essemtec.com Halogenfreie Lötpaste Henkel erfüllt anspruchsvolle Löt- und Umweltanforderungen Mit »Loctite Multicore HF 212« baut Henkel sein Portfolio an halogenfreien Lötpasten aus. »Loctite Multicore HF 212« wird wie die anderen halogenfreien Formulierungen der Produktreihe von Henkel ohne Zusatz von Halogen hergestellt; der Chlor- und Bromgehalt liegt in strengen Tests unterhalb der Nachweisgrenze. Dank seiner gleichmäßigen Druckleistung und optimalen Formstabilität, selbst in Klimaregionen mit Temperaturen über 30 °C und 8   The Official Productronica Daily Bild: Henkel einer relativen Luftfeuchtigkeit von bis zu 80% bietet die Paste eine ausgezeichnete Stabilität und Anpassungsfähigkeit an verschiedenste Umweltbedingungen. Das Material zeigt eine extrem geringe Neigung zur Void-Bildung bei CSP mit Via-inPad-Verbindungen, gute Koaleszenz und ausgezeichnete Lötbarkeit auf vielen verschiedenen Oberflächen wie Ni/Au, Immersion Sn, CuNiZn, Immersion Ag und OSP Kupfer. Die Lötpaste wurde für Bauteile mit einem Pitch ab 0,3 mm optimiert und eignet sich bestens für größere, hochwertige Leiterplatten, wie sie häufig in Industrie-, Netzwerk- und Beleuchtungsanwendungen zum Einsatz kommen. Darüber hinaus hat sich die Paste dank einer sehr guten Benetzungsleistung auch bei Komponenten wie CuNiZn-Abschirmungen bewährt, die für andere Lötpasten besonders problematisch sein können. Diese Legierung kommt in der Regel bei HF-Abschirmungen zum Einsatz. (zü) Henkel, Halle B3, Stand 241, www.henkel.com
  8. 8. productronica 2013 Prozesskontrolle Durchgängige Vernetzung von SPI, AOI, AXI und MXI Fünf Stufen zur effizienten Prozesskontrolle Die Schlagworte Effizienz und Vernetzung sind in vielen Prozessen eng miteinander verbunden – auch im Hinblick auf das Prüfkonzept und den Einsatz von AOI- und AXI-Systemen. Genau hier setzt der »Viscom Quality Uplink« von Viscom an: Er vernetzt SPI, AOI, AXI und MXI und ermöglicht es, alle Inspektionsdaten und -ergebnisse so zu verknüpfen, dass sie dort verfügbar sind, wo sie gebraucht werden. Dies wiederum führt zu effizienteren Abläufen und letztendlich zu geringeren Testkosten. Zu den Features des Viscom Quality Uplinks gehört zunächst einmal die Closed-Loop-Anbindung an den Pastendrucker. Die SPI kann so eine automatische Korrektur des Lotpastendrucks herbeiführen oder Reinigungszyklen optimieren. Darüber hinaus bietet Viscom im Rahmen der Programmerstellung die Über- • Stufe 1 – Image Uplink: Im ersten Schritt werden die SPI-Fehlerbilder als Bitmap an den Post-Reflow-Klassifikationsplatz übertragen. Nach der abgeschlossenen AOI-Fehlerverifikation werden zusätzlich die SPI-only-Fehler im Nachgang angezeigt. Das sind die Fehler, die am SPI detektiert werden, aber am AOI die Ergebnisse der Pasteninspektion optional anzuzeigen. Für alle Lötstellen einer betroffenen Bauteil-ID stehen 3D- und 2D-Pasteninformationen und -merkmale unabhängig vom SPI-Prüfergebnis zur Verfügung. Zusätzlich können auch die Informationen aller Nachbarlötstellen abgerufen werden. Der Vorteil ist die weitestgehende Vermeidung von Fehlklassifikationen (Humanschlupf) bei der Ergebnisverifikation der Lötstellenprüfung. werden. Zusammen mit den Detailinformationen aus der SPI-Prüfung liefern sie klare Hinweise darauf, wie bestimmte Auffälligkeiten sich nach der Verlötung verhalten haben. Die Zusatzbilder können dabei sowohl vom AOI als auch vom AXI oder MXI kommen. Durch diesen Abgleich ist es einfach, die optimale Prüfstrategie zu entwickeln und die Ressourcen entsprechend einzusetzen. zum Beispiel, welcher Prüfschritt wann adressiert werden soll. Je nach Prüfergebnis können damit bestimmte Prüfschritte eingespart bzw. aktiviert werden. Die Vorteile: Pseudofehlerreduktion, Qualitätssteigerung und Erhöhung der Effizienz. • Stufe 3 – Solder Uplink: Beim Sol- • Stufe 4 – TITUS Uplink: Wie beim • In der Stufe 5 können mit dem Solder-Uplink angesprochen, unterscheidet Viscom bei der Pastenprüfung zwischen Grenzfehlern und definitiven Echtfehlern, also Spezifikationsverletzungen. Beide Grenzen können je nach Bauform Prozess Uplink alle relevanten AOI-, SPI-, MXI- und AXI-Daten für die spätere Prozessanalyse und Qualitätsoptimierung gespeichert werden. Unter Verwendung des Viscom Uplink Prozess Analyzer (VUPA) kann der Anwender im Nachgang alle aufgetretenen Fehler an einem Offline-PC analysieren. Die Funktionen bieten direkte Rückschlüsse auf das Lötergebnis und die zugehörigen Pastenprüfergebnisse. So kann der Prozess Uplink direkt zur Definition optimierter Fehlergrenzen beitragen. Daraus ergeben sich Vorteile wie etwa eine Senkung der Kosten, eine Prozess- und Qualitätsoptimierung sowie eine lückenlose Dokumentation. Last but not least schafft das breite Portfolio von Viscom auch die Möglichkeit, neben der Einbindung der AOI- und der AXI-Ergebnisse die Prüfergebnisse der MXIAnlagen (Offline-Röntgeninspektion) in den Uplink einzubinden. Alle Prüfdaten aus der Viscom 3DLotpasteninspektion können auf dem Verifikationsplatz angezeigt und mit den Bildern der Röntgeninspektion abgeglichen werden. (nw) der Uplink werden von SPI-onlyFehlern und/oder SPI-Grenzfehlern automatisch zusätzliche Bilder der fertigen Lötstelle aufgenommen. Hier wird das Feature der Viscom Der »Viscom Quality Uplink« ermöglicht es, Prozessgrenzen besser auszuloten und alle Inspektionsdaten und -ergebnisse so zu verknüpfen, dass sie dort verfügbar sind, wo sie gebraucht werden. prüfung des Stencil Designs. Auch die Forward Loop der automatischen Korrektur der Bestückung ist möglich. Schaut man von der 3D SPI nun in Richtung End-of-LineProzess, bietet der Quality Uplink durch die Verkettung der SPI-Informationen mit Post-Reflow-AOI, AXI oder MXI eine Optimierung des SMT-Prozesses in fünf Stufen. nicht mehr auffällig wurden, weil sie sich im Prozess korrigiert haben. Hier unterstützt der Image Uplink den Operator bei der Verifikation der angezeigten Lötstelle. • Stufe 2 – Pasten-Uplink: Mit dem Pasten-Uplink bietet Viscom die Möglichkeit, im Rahmen der AOIoder AXI-Fehlerklassifikation auch 3D SPI angewandt, in der so genannte »Warnings« generiert werden können: Zusätzlich zu der Kategorie »Sicher Gut« und »Sicher Schlecht« gibt es die besonders beim Pastendruck durchaus relevante Gruppe des Pastenauftrags im Grenzbereich. Diese Ansichten können orthogonal, geneigt, in 2D, in 3D und in Farbe aufgenommen unabhängig voneinander definiert werden. Abhängig von den Pastenmesswerten lässt sich mit dem TITUS Uplink jetzt die Prüfstrategie unter Einbeziehung der AOI-Prüfung online definieren. Dabei können die Regeln beispielsweise produkt- oder bauteilbezogen festgelegt werden. Die Konfiguration erfolgt am Viscom-SPI und bestimmt Alle aufgetretenen Fehler können analysiert werden Viscom, Halle A2, Stand 177, www.viscom.com _0BKVI_FMB_TZ_Prod_2.pdf;S: 1;Format:(280.00 x 127.00 mm);24. Oct 2013 10:36:17 Komplett-Dienstleister Funktion – verbindet     Galvanik-Selektiv-Veredelung Dreh- und Stanzteile Thermisch-gerissene Kontaktstifte Weltweite Logistik Zinn: Lötbereich, Crimpbereich Gold: Steckbereich Zinn: Lötbereich, Crimpbereich Halle B3, Stand 180 fmb-group.com | fmb-technik.de | posa.ch | eucrea.pl Funktionelle-Metall-Beschichtungstechnik GmbH POSA SA
  9. 9. productronica 2013 Highlight-Thema Electronic Manufacturing Services Materialmanagement – ein Brennpunkt zwischen OEM und EMS? Services in EMS – Verantwortung und Risiken fair verteilen Nach der »Welt des Testens« im vergangen Jahr legt die ZVEI-Arbeitsgruppe »Services in EMS« in diesem Jahr mit einer weiteren Initiative nach: Im Mittelpunkt steht diesmal das Materialmanagement. Die Akteure stellen ihre Initiative auf der productronica vor. Ein »PreView« gab es bereits bei einem »Markt& Technik Round Table«. Dass sich die Arbeitsgruppe mit diesem Thema beschäftigt, hat einen guten Grund: Mit bis zu 80 Prozent beeinflusst das Material mittlerweile die Produktkosten. »Wenn die Teile auf die Feeder der Bestückautomaten gerüstet sind, sind 70 Prozent der Produktkosten bereits angefallen«, bringt es Jörg Wanitzek, Vertriebsingenieur Deutschland von Iftest, auf den Punkt. Das Material hat einen dominanten Anteil an der Preisgestaltung und somit an den Gesamtkosten, so der Tenor des Markt&Technik Round Table »Materialmanagement«, zu dem sich EMS-Unternehmen und Verbandsvertreter des ZVEI in den Räumlichkeiten der WEKA Fachmedien trafen. Wie schon für die vergangenen Initiativen der Arbeitsgruppe »Services in EMS« haben sich auch diesmal kleine, mittelständische und große EMS-Unternehmen gleichermaßen mit dem Thema beschäftigt. »Die EMS-Branche soll beim Materialmanagement immer mehr Verantwortung und somit Risiken übernehmen, so dass wir nur gemeinsam etwas erreichen werden«, begründet Bernd Enser, Director Operational Excellence & Quality EMEA and Global Automotive beim globalen EMS-Konzern Sanmina, sein Engagement bei der Initiative. »Im Verband haben wir die Möglichkeit, positiv herauszustellen, was wir in Nach der »Welt des Testens« im vergangen Jahr legt die Arbeitsgruppe »Services in EMS« in diesem Jahr mit einer weiteren Initiative nach: Im Mittelpunkt steht diesmal das Materialmanagement. Die Akteure stellen ihre Initiative auf der productronica vor. Ein »Pre-View« gab es bereits beim Markt&Technik Round Table. Michael Velmeden, cms electronics: »Wir haben festgestellt, dass die Kunden die Materialseite häufig unterbewerten: Sie läuft mit, aber es wird sehr leichtfertig damit umgegangen.« _0BMNX_Werksitz_Tz_pro01_04.pdf;S: 1;Format:(53.00 x 146.00 mm);04. Nov 2013 10:54:35 Anzeige / Advertisement www.werksitz.de Ihr Spezialist für ergonomisches Sitzen und Stehen Wir bieten zeitgemäßen Sitz- und Stehkomfort für alle Ansprüche seit über 30 Jahren! Werksitz GmbH, W. Milewski Telefunkenstraße 9 97475 Zeil am Main Tel.: 0 95 24 / 83 45-0 email: info@werksitz.de diesem Bereich als Branche leisten können.« Insgesamt 37 Auftragsfertiger unterschiedlicher Unternehmensgrößen gehören dem Arbeitskreis im ZVEI an. Neben dem Netzwerkgedanken verfolgen die im ZVEI organisierten EMS-Unternehmen nach den Worten von Johann Weber, Vorstandsvorsitzender von Zollner Elektronik, mit ihrer Verbandsarbeit auch das Ziel, den deutschen und europäischen Produktionsstandort zu festigen. Materialmanagement ist weit mehr als Einkauf Materialmanagement klingt als Begriff erst einmal relativ banal und abstrakt. »Einen passenden Begriff für das Thema zu finden, war dementsprechend in der Arbeitsgruppe auch gar nicht so einfach«, erinnert sich Marco Balling, Geschäftsführer von productware. Denn auf den ersten Blick wird das Materialmanagement oft mit Materiallogistik oder einfach dem Einkauf von Bauteilen gleichgesetzt bzw. verwechselt. Das sind aber nur Teilaspekte dessen. Außerdem hat sich das Aufgabenspektrum und der Fokus des Einkaufs im Laufe der Zeit stark gewandelt, wie Enser erläutert. »Vor 25 Jahren waren die Aktivitäten des Einkaufs sehr stark darauf hin orientiert, das Material zum Zeitpunkt T-Null an einen bestimmten Ort zu bringen. Heute spannt sich der Begriff Materialmanagement deutlich weiter: Es geht heute nicht mehr nur darum, das Material 10   The Official Productronica Daily einzukaufen, sondern auch der strategische Ansatz und die Frage, ob das Material auch in einem bestimmten Zeitraum noch verfügbar ist, bestimmen den Einkauf.« Die Wertschöpfung zum Materialmanagement der im ZVEI-Arbeitskreis »Services in EMS« organisierten EMS-Unternehmen geht aber noch um einiges tiefer: So zählen Logistik, Beratung bei der Bauteileauswahl, der strategische Einkauf, das Bestandsmanagement, das Qualitätsmanagement und der operative Einkauf – also die klassische Beschaffung – zu den Leistungen der Auftragsfertiger. Was alles zum Materialmanagement gehört und was der EMS dabei alles zu bieten hat, ist allerdings mancherorts noch nicht so richtig ins Bewusstsein der Kunden vorgedrungen. Mit ihrer Initiative »Materialmanagement« wollen die Auftragsfertiger der Services in EMS genau das ändern und haben die wesentlichen Leistungen in einer kurzen Broschüre zusammengefasst. Damit möchten die beteiligten Firmen ein Leistungsspektrum etablieren und die Kunden für das Thema sensibilisieren. Die Kurz-Broschüre erhebt dabei nicht den Anspruch das Thema umfassend abzubilden, sondern soll als Türöffner und Gesprächsgrundlage dienen. Warum die EMS-Unternehmen Gesprächsbedarf zum Materialmanagement mit ihren Kunden haben, erklärt Michael Velmeden, Geschäftsführer von cms electronics, so: »Wir haben festgestellt, dass die Kunden die Materialseite häufig unterbewerten: Sie läuft mit, aber es wird sehr leichtfertig damit umgegangen.« Weder die finanziellen noch die technischen Aspekte würden richtig berücksichtigt, so Velmeden. Dabei möchten die EMS-Unternehmen ihren Kunden keineswegs auf breiter Front Ignoranz unterstellen, wie Balling unterstreicht: »Es geht vielmehr darum, dass wir die Leistungen erklären, denn am Ende des Produktentstehungsprozesses ist für den Kunden oft nicht mehr transparent ist, welche komplexen Prozesse wir als EMS managen.« Ein Verständnismangel auf Kundenseite resultiert laut Enser oft auch aus der Begrifflichkeit: Wenn das Verständnis nicht da ist, dass sich hinter dem Materialmanagement ein Mehrwert verbirgt, ist es für den EMS wiederum schwer, für diese Leistungen eine Bezahlung einzufordern. Hat der EMS die volle Kontrolle über das Materialmanagement, kann er in jedem Fall flexibler agieren, wenn es zu starken Verschiebungen von geplanten Abrufen kommt: »Was Bernd Enser, Sanmina: »Im Verband haben wir die Möglichkeit, positiv herauszustellen, was wir im Materialmanagement als Branche leisten können.« die Zeit oder Menge anbelangt, will der Kunde auch dann versorgt werden, wenn der Bedarf variiert. Wenn ein Produkt mit einer Lieferzeit von 12 Wochen offeriert wurde und der Kunde möchte die Ware in sechs Wochen haben, dann ist das Materialmanagement gefordert, und zwar um erstens die Teile, wenn möglich, kurzfristig zu bekommen und zweitens zu einem Preis, den der Kunde bereit ist zu bezahlen«, schildert Wanitzek. Das sei nicht ungewöhnlich, sondern business as usual. Keine grundsätzliche Kostendiskussion Die Broschüre zum Materialmanagement ist eine Leistungsbeschreibung, die Aufmerksamkeit schaffen soll, aber keine grundsätzliche Kostendiskussion entfachen möchte. Nach Ansicht von Georg Höller, ZVEI Fachverband PCB & ES/ECS, sei die Kostenfrage in einer fairen Partnerschaft sowieso kein Problem. »Wenn sich der OEM überlegt, was die Fertigung bei ihm kosten würde, gibt es wenig Diskussionen.« Ganz so einhellig ist die Meinung dazu aber in der Runde nicht, wie Enser bekräftig: »Wir wollen auch die Botschaft adressieren, dass es in Bezug auf Kostenreduzierungen Grenzen gibt. Schlagwörter wie BOM plus 10 Prozent sind zwar monetäre Richtwerte, die aber an Grenzen stoßen. Und Grenzen muss man definieren.« Genau dabei soll die Bro■ schüre helfen. (zü)
  10. 10. productronica 2013 Product highlights Adlink Technology Four-channel 24-bit dynamic signal acquisition module The USB-2405, four-channel dynamic signal acquisition module, from Adlink Technology is designed for the mea-surement of dynamic signals in vibration and acoustic applications. The USB 2405 pro- vides lockable USB. A built-in IEPE excitation current source provides 2 mA on each AI channel. The superior accuracy with low temperature drift, built-in anti-aliasing filters, support for flexible trigger mode and USB bus power, make the USB 2405 an ideal portable solution for time-frequency analysis and research applications. (nw) Adlink Technology, Hall A1, Booth 251, www.adlinktech.com GE Inspection Technologies _0BKKS_Zoller_TZ_pro01_04.pdf;S: 1;Format:(112.00 x 300.00 mm);23. Oct 2013 13:28:47 X-Ray inspection Anzeige / Advertisement The new version of the phoenix x|act 2D inspection software from GE presents itself more user-friendly and with an even more detailed live inspection thanks to the optional Flash! Filters image optimization technology. It comprises improved functions, such as, for example, modules for intuitive BGA solder joint inspection and the automatic voiding calculation of adhesive die attach in ICs or in area soldering – even if these have irregular contours. The Flash! Filters technology ensures a significantly better image enhancement directly during the live inspection in that the gray values dynamic present in each X-ray image is optimized for the human eye in such a way that defects can be quickly and more reliably identified. Visitors to productronica can test the new technology on their own samples that they bring to the exhibition. (nw) The beginning of a good connection Experience the world of ferrules and machines with Zoller + Fröhlich! GE Inspection Technologies, Hall A2, Booth 277 Besu c Sie u hen an St ns a B3.14 nd 5 Visit us booth at B3.14 5 Viscom AOI module with 3D technology Viscom has expanded its automatic optical inspection (AOI) camera module XM with 3D functions in order to not only reliably detect the inspection object as a whole, but each individual point of the object as well. It works on the principle of a structured light projector, whose projection is picked up by four or eight side-looking cameras and a multi-step laser triangulation procedure. With an image acquisition rate up to 1.8 gigapixels/second, the XM module is extremely fast and due to high resolution, it is able to incorporate all information into a highly precise 3D inspection. (nw) Our product portfolio currently includes the following products: • insulated and uninsulated ferrules • twin ferrules • terminals Viscom, Hall A2, Booth 177, www.viscom.de • stripping machines • crimper for ferrules on reel Datapaq Compile temperature profiles of reflow processes • stripper-crimper Datapaq presents itself as an expert in the manufacture of temperature measurement and analysis systems for almost all types of industrial heating processes. Reflow trackers travel through the soldering processes with the SMT boards, compile detailed temperature profiles and provide data for real-time monitoring via radio, if required. The systems are used with reflow soldering, but also with wave, vapor phase and selective solder-ing as well as at rework stations in order help reduce reject rates and increase yield. The associated Easy Oven Setup (EOS) software automatically calculates the best recipe suited to the respective products and processes. In addition, Datapaq offers data loggers and protective thermal barriers with which, where space is limited or in processes with different durations or maximum temperature, a suitable system can always be configured. A sensor holder and a measuring frame are available to choose from as alternatives to test boards. (nw) • crimper for loose ferrules • universal stripper-crimper • modular stripper-crimper • crimpmodules • processing machines • special crimp press • cutting machines • dismantling machines • crimper for terminals Datapaq, Hall A4, Booth 508, www.datapaq.com The Official Productronica Daily  NEW 11  Contact Zoller + Fröhlich GmbH Simoniusstrasse 22 88239 Wangen im Allgäu Germany Phone: +49 (0) 7522 9308-0 Fax: +49 (0) 7522 9308-252 info@zofre.de www.zofre.de
  11. 11. productronica 2013 Electronic measurement Agilent’s electronic measurement activity to be spun off under a new name Agilent to focus on core competencies A few weeks ago, the Board of Directors of Agilent Technologies Inc. decided to split the company into two separate enterprises – one covering electronic measurement products and the other focusing on life sciences – and to create an electronic measurement business as an independent listed company by the end of 2014. productronica daily spoke with Guy Séné, Senior Vice President of Agilent and President of the Electronic Measurement Group (EMG), about the reasons for the move and the future of the currently “yet to be named” manufacturer of electronic measurement products that is about to be formed. productronica daily: What reasons led to the decision to split off the electronic measurement activities from Agilent? Guy Séné: Since Agilent was spun off from Hewlett Packard in 1999, two extremely strong businesses have evolved that are leading players in their respective market segments. The electronic measurement business employs around 9,500 people worldwide and is estimated to generate annual revenues of around 2.9 billion US dollars in the current 2013 fiscal year. By contrast, 11,500 or so people work on the life sciences side, which is expected to book revenues of around 3.9 billion dollars this year. These figures demonstrate how both businesses are perfectly capable of thriving in the market independently, but there’s more to it than that. Both have plenty of potential for even more growth and to attain an even stronger market position by focusing on their core competencies. Each company will win by focusing 100% of its resources on its own market. But there were no doubt also some synergy effects that you’re now eliminating. Well, there were certainly synergies on the administration side, but it’s more about it being the right time to make this move. Over the years, both businesses have helped each – such as helping the Electronic Measurement Group to establish a business model in which it can be strongly profitable throughout its business cycle, and to grow the Life Sciences and Diagnostics side of the house enough to stand on its own. Now we are at a point that Agilent can achieve more value for customers and shareholders by separating and becoming two separate businesses. The two sets of businesses and customers are very different: we each are pursuing completely different business models and addressing different customer groups with products that have minimal overlap across areas of use. Allowing each business to concentrate on its core competencies going forward enable both to apply their resources far more efficiently – and Up until now, the word was that the electronic measurement business was to be floated as a separate company under a name still to be chosen. Do you think it possible that the activity will be bought by a financial investor? No, this is definitely not the case. If we had wanted that, we could have done so a long time ago. There was certainly external interest. We want to use the existing team to build a separate company that will be even more successful than it has been to date thanks to the greater focus on what they can do really well – which is producing high quality, innovative electronic measurement systems. Our intent is to take the industry-leading electronic measurement business and create a pure play electronic measurement company who’s 100% focus will be on providing technology-leading solutions for customers. Will all the employees transfer to new company? Yes, because we’ll still need the know-how of our experienced people. So it’s only natural that we’ll be keeping our teams from development, lab, production, sales and marketing. And how have the staff reacted to the news? There’s a real sense of new beginnings around the place right now. For most employees it is exciting to anticipate the change. Overall, we are all looking forward to what’s coming. No signs of insecurity? No, because we’ve communicated from the outset that nothing will be changing apart from the name, and our ability to be 100% focused on the electronic measurement industry. There are some people, of course who are nostalgic; after all, we’re losing a name to which we’ve all become really attached. But anticipation and excitement about the future dominates our teams. Why is the Agilent name not being retained by the electronic measurement business? Among other things, this has to do with the structure of the markets. It is much more difficult to give up a well-established brand name in the highly diversified life sciences segment than it is in the electronic measurement market. I’m certain that electronic measurement users will find us pretty quickly under a new name. Our name has been important in electronic measurement, but more importantly our reputation for delivering high quality, market leading products is our customer’s major interest. 12   The Official Productronica Daily velop innovative products, offering them at competitive prices and providing good local support going forward. In the long run, though, independence could yield a positive effect in that concentrating our resources will allow us to work even more efficiently. This means that we’ll be even bigger maybe three years from now. At the present time, we reckon the electronic test market to be worth something like 13 billion US dollars, of which we’re picking up around three billion. This shows just how great the potential is that we can still address. hence build the foundation for further, dynamic growth. Guy Séné, Agilent: “What matters is that our customers want to see us and our products in the electronic measurement market.” How are you approaching finding a name? We’ve set up an international committee tasked with developing potential ideas. The process is a combination of collecting suggestions and creation. Once choices have been narrowed down, the potential names will have to be checked to make sure they are suitable for international use and comply with all legal requirements. The final decision rests with our future CEO Ron Nersesian. By when do you aim to complete the process? We hope to have the new name in place by February 2014, and the final spin-off from Agilent should be completed by the end of 2014. What effects will the step have for your customers? Our intent and passion is for our customers to notice nothing of the transaction, apart from the new name, that is, we want to make the transaction as transparent and seamless as possible. We don’t expect there to be any restrictions, or changes in day-to-day activities. How have your customers reacted? We’ve maintained close business relationships with most of our customers for many years now. In this situation, they’ve proved extremely loyal. And as I mentioned earlier, nothing is changing for them. What matters is that our customers want to see us and our products in the electronic measurement market. And what effects do you expect in terms of your market position? We’ve established a strong market position for ourselves over many years. Specifically, we are #1 in wireless communications, aerospace and defense and computer/ semiconductor test. The spin-off from Agilent will alter nothing in this regard. We’ll continue to pursue our product roadmaps and de- And your goals for the future? We want to maintain our leadership position in our key markets, wireless communications, aerospace and defense and computer/semiconductor test, as mentioned earlier; we want to continue to be first to market with leading edge customer-valued technology solutions. And when the electronic measurement market is growing, we want to grow as well. When the electronic measurement market is flat or contracting, we still want to grow. We believe this can be achieved through our focus on delivering innovative technology, providing outstanding value to customers and rigorously managing a superior business model. (nw) Halle A1, Stand 576, www.agilent.com National Instruments Instrumentation for electronic test National Instruments extends its NI LabVIEW reconfigurable I/O (RIO) architecture. The most significant platform updates are new instrument driver FPGA extensions, a feature of the NI RF signal analyzer and RF signal generator instrument drivers that combine the flexibility of the open FPGA with the compatibility engineers expect from an industry-standard instrument driver. FPGA extensions build on the release of the world’s first softwaredesigned instrument, the NI PXIe5644R vector signal transceiver announced in 2012. The extensions make it easier to access the benefits of an open FPGA to better meet application demands with additional processing and control. Engineers already using vector signal transceivers can upgrade their drivers then mix application-specific FPGA code with standard instrument driver code. Another addition to the LabVIEW RIO architecture is the NI PXIe-7975R NI FlexRIO FPGA module, which offers the latest Xilinx 7 Series FPGA technology for automated test and high-performance embedded applications. (nw) Hall A1, Booth 265, www.ni.com
  12. 12. productronica 2013 Messe-Neuheiten ASM Assembly Systems / Siplace Durchgängige Workflows für die Elektronikfertigung Weil ASM Assembly Systems die größten Effizienzreserven in einer übergreifenden Optimierung der Elektronikfertigung sieht, stellt das Unternehmen rollen- und fertigungsspezifische Workflows in den Mittelpunkt seiner Messepräsentationen. Das Siplace-Team präsentiert Hardware-, Software- und Service-Neuerungen als integrierte Gesamtlösungen, die gezielt zentrale Prozesse in den Bereichen Planung, NPI, Production und Optimization oder die Arbeit von Planern, Fertigungsleitern und Bedienpersonal unterstützen und optimieren. Im Zentrum stehen dabei die neuen Versionen der Bestückungsmaschinen Siplace X, Siplace SX, Siplace CA und Siplace Di mit ihrer hohen Leistung und Flexibilität bei NPI-Prozessen, in der Serienfertigung und bei schnellen Rüstwechseln. Zusätzlich zeigt das Siplace Team mit seiner Toolbox, dass die Werkzeuge, die für Industrie 4.0 erforderlich sind, auch für die Elektronikfertigung schon verfügbar sind. Neben dem Messestand nutzt das Siplace-Team die Nähe der productronica zur Unter- nehmenszentrale in München: Fachbesucher können mit Shuttle-Bussen vom Messegelände direkt zur 03015-Inhouse-Veranstaltung in die Firmenzentrale fahren und dort Technologie-Vorführungen rund um den 03015-Prozess besuchen, vom Drucken und der Inspektion über die Bestückung bis zum Ofen. »Mit unseren Bestückplattformen Siplace X, Siplace SX, und Siplace Di setzen wir branchenweit die Maßstäbe für Geschwindigkeit, Flexibilität und das Preis-Leistungs-Verhältnis. Und mit der Siplace CA bieten wir nicht nur den genauesten Bestücker der Industrie, sondern ebenso eine hochpräzise Plattform, die erstmals Flip Chip, Die Attach und SMTProzesse für eine flexible Submodulfertigung kombiniert. Die moderne Elektronikfertigung aber verlangt über leistungsstarke Plattformen hi- Auf der productronica präsentiert das Münchner Siplace Team 2013 Hardware-, Software- und Service-Lösungen aus seiner vielseitigen Toolbox. naus eine durchgängige Unterstützung fertigungsspezifischer Workflows«, erläutert Gabriela Reckewerth, Director Global Siplace Marketing. Erstmals finden Besucher am Messestand Stationen, die Tools und Lösungen für bestimmte Verant- wortlichkeiten und Rollen in der Elektronikfertigung vorführen. So erfahren Fertigungsleiter, wie sie mit dem neuen Siplace Performance Monitoring jederzeit den Überblick über die Leistung und den Auftragsfortschritt ihrer Fertigung bewahren. Erreicht wird das über die Darstel- lung von KPIs (Key Performance Indikatoren), Schwellwerten und Alarmen. Zur weiteren Optimierung können auch detaillierte Ad-hocAnalysen gefahren werden. Eine weitere Messeneuheit ist »SiCluster MultiLine«. Die Software erstellt erstmals fertigungsübergreifend Rüstfamilien für alle Siplace-Linien – auf maximale Leistung oder minimalen Rüstaufwand optimiert. In der Praxis ist eine unzureichende Materialversorgung häufige Ursache für Linienstopps, die auf Maschinenauslastung und Effizienz drücken. Mit dem »Siplace Material Manager« bietet ASM Assembly Systems jetzt eine auf die speziellen Erfordernisse der Elektronikfertigung abgestimmte Lösung. Die modulare Software erfasst Bauelemente auf Gebindeebene, vergibt UIDs, übernimmt das papierlose Lagermanagement inklusive Lagerortverwaltung, wegeoptimierter Picklisten etc. und bietet ein integriertes Handling von MSD-Bauteilen. (zü) ASM Assembly Systems / Siplace: Halle A3, Stand 377, www.siplace.com Treston Aluminium Engineering statt Pappe Mit der neuen Arbeitsmethode »Aluminium Engineering« revolutioniert Treston die professionelle Arbeitsplatzkonzeption für die Industrie. Die neue Methodik ermöglicht es, reale Arbeitsstationen aus Alu-Profilen schon in der Planungsphase entstehen zu lassen. Im Gegensatz zum Cardboard Engineering mit Hilfe von Pappe, die aneinander geklebt wird, lassen sich die Arbeitsplätze beim Aluminium Engineering mit Hilfe der TrestonAluminiumprofile real entwerfen. Der große Unterschied: Die Machbarkeit der Entwürfe kann man auf diese Weise bereits in der Planungsphase unter Beweis stellen. »Der Kunde spart also Zeit und Kosten«, so Dirk Jonsson, Geschäftsführer von Treston Deutschland. Die Aluminiumprofile im Standardmaß stellt Treston eigens her, und sie sind mit Profilen vieler anderer Hersteller kompatibel. Sie ermöglichen es dem Kunden, seinen Arbeitsplatz so praxisnah wie möglich zu entwerfen. Treston gestaltet die optimale Lösung gemeinsam mit dem Kunden in drei Phasen: Analyse, Auswertung und Workshop. Auf diese Weise werden die Bedürfnisse der Betriebe schon während der Konzeptionsphase einbezogen – ohne dass es an der späteren Machbarkeit und Umsetzung scheitert. »Treston ori- entiert sich mit Aluminium Engineering zu 100% an der Praxis und garantiert seinen Kunden somit eine Realisierbarkeit der Stationen und Zeitersparnis«, erläutert Jonsson. In einem ersten Briefing beim Kunden vor Ort analysiert und erfragt Treston die Prozesse. Das heißt, dass alle relevanten Daten einer Arbeitsstation die Konzeptionsphase von Anfang an begleiten. Dem Briefing folgt die Auswertung der Prozesse, die zuvor mittels der Treston-Checkliste detailliert erfragt wurden. Der dritte Schritt ist ein Workshop beim Kunden vor Ort. In diesem Workshop montieren die Treston-Profis die ausgewählten Profile gemeinsam mit allen Beteiligten zu echten Arbeitsstationen. Zwei Tres- Bild: Treston ton-Fachleute begleiten stets die Workshop-Phase und unterstützen die Kunden. Während ein Fachmann den Zusammenbau der Profile betreut, simuliert ein weiterer den konstruktiven Aufbau des Arbeitsplat- zes per 3D-Software. Dadurch werden etwaige Unstimmigkeiten in der Konstruktion direkt übertragen und die spätere Machbarkeit der Station zeitgleich garantiert. (zü) Halle B1, Stand 325, www.trestongroup.com _0BGO6_Pink_TZ-prod_1-4.pdf;S: 1;Format:(230.00 x 99.00 mm);11. Oct 2013 11:10:24 VADU 300 XL Maßgeschneiderte Automatisierungslösungen für vollautomatisches Vakuum-Löten • Integration in bestehende oder neu entwickelte Fertigungslinien • Anbindung von Bestückungsautomaten und Roboterautomatisierungen • Berücksichtigung kundenseitiger Automatisierungsprozesse • Optimierung des Werkstückträgerhandlings VADU 300 XL mit manueller Be- und Entladestation und Liftsystemen für umlaufenden Transport der Werkstückträger. • Umlaufende Transfersysteme PINK GmbH Thermosysteme · Am Kessler 6 · 97877 Wertheim · T +49 (0) 93 42 919-0 · vadu@pink.de · www.pink.de Wir stellen aus: 12. – 15. November 2013 München Stand 255, Halle A4
  13. 13. productronica 2013 Messe-Neuheiten LaserJob Spannsystemschablone mit neuer Rahmentechnologie Highlight bei LaserJob ist die Rahmentechnologie für das Spannsystem LJ 745, eine kostengünstige Alternative zu allen gerahmten Schablonen. Mit einfachem Handling ermöglicht es Spannzüge > 40 N/cm für alle Schablonenstärken, bereits ab 30 µm. Durch die neue Rahmentechnologie wird die Stabilität erhöht und die Knickgefahr durch unsachgemäße Handhabung verhindert. Erhältlich ist das System in den Rahmengrößen 584 x 584 mm und 736 x 736 mm, die einen Spannzug > 40N/cm aufweisen. Damit ist der Spannzug des LJ-745-Spannsystems vergleichbar mit dem Spannzug von gerahmten Schablonen. Das erlaubt einen konstanten Druckprozess mit hoher Positionsgenauigkeit, auch für Schablonenstärken unter 100 µm. Mit einer zusätzlich integrierten Beleuchtungseinheit kann die Schablone sofort kontrolliert werden, und auf Verschmutzung in den Aperturen lässt sich unmittelbar reagieren. Durch farbliche Kennzeichnung der Schablonenecken kann eine klare Zuweisung nach der RoHS-Richtlinie gewährleistet und eine sichtbare Unterscheidung für den sicheren Produktionsablauf erzielt werden. Zusätzlich bietet LaserJob für die Schablonen einen Archivschrank an, der trotz seiner kompakten Abmessungen von nur 195 x 103 x 70 cm bis zu 100 Schablonen aufnehmen kann. Mit Hilfe eines Schienensystems lässt sich die eindeutige Zuordnung sicherstellen, weil ein nummeriertes Beschriftungsfeld integriert ist. (zü) LaserJob, Halle A2, Stand 267 Martin Rework Mehr Sicherheit beim Rework Electrolube Rampf Dosiertechnik Der Elektro-Chemikalien-Hersteller Electrolube zeigt auf der productronica seine Neuausrichtung und die neu gestalteten Produkte. Unter dem neuen Slogan »The Solutions People« hat der Hersteller je nach Produktkategorie unterschiedlich farblich gekennzeichnete Verpackungen entworfen, beschriftet in 22 Sprachen. Zeitgleich schaltet der Hersteller auch seine neue Webseite live. Die Seite gibt es auf Französisch, Deutsch, Chinesisch, Englisch, Portugiesisch und Indisch. (zü) Die Vergusssysteme für Elektro- und Elektronikanwendungen von Rampf Gießharze erfüllen die Dichtigkeitsvorgaben der Klassen IP67 und IP69, sind zertifiziert nach ISO/TS 16949 und entsprechen der EU-Richtlinie 2002/95/EG. Zudem unterzieht der Hersteller die Harze umfangreichen Qualitätstests und erfüllt alle Kriterien der Automobilindustrie und Elektronikbranche. Sensible elektronische Bauteile im Auto, Sensoren für hochpräzise Mess-, Überwachungs- oder Regelungsaufgaben und viele weitere Elektrokomponenten benötigen einen sicheren und effizienten Schutz gegen Wärme, Kälte, Nässe und chemische Substanzen. Die Elektrogießharze von Rampf bieten hierfür ein breites Spektrum an mechanischen, thermischen und chemischen Eigenschaften, wie hohe thermische und mechanische Festigkeit, hoher Flammschutz, manuelle oder maschinelle Verarbeitungsmöglichkeiten, präzise angepasste Fließeigenschaften, extra angepasste Einstellungen an Prozessbedingungen und variable Härte. (zü) Electrolube, Stand 466, Halle A4 Rampf, Halle A3, Stand 260 AAT Aston / Exmore DEK Electrolube zeigt sein weltweites Re-Branding Dampfphase mit Sicherheit Empfindliche Elektronik sicher vergießen Lösungen rund um den Druck Exmore stellt auf der productronica die Weiterentwicklung der VS-500-Damphphasenlötanlage vor (Vertrieb: AAT Aston). Mit Verwendung einer Siemens-SPS wurden die Bedienung der Maschine und die Visualisierung der Prozessschritte weiter vereinfacht. So war es auch möglich, die Steuerung des Kühlaggregats in die Maschinensteuerung einzubinden. Außerdem können je Lötzone nun die Aufheizraten vorgegeben werden. Der Unterdruck zur Galdenrückgewinnung wird mit einer Unterdruckpumpe erzeugt. Dadurch und mit weiteren Drucksensoren ist der Druck im Lötraum überwachbar und regelbar. Ein Highlight der Anlage sind die Sicherheitseinrichtungen. So schaltet ein Sicherheitsrelais die Heizelemente vor dem Überhitzen ab, die Galdenfüllhöhe wird ständig überwacht, nicht nur beim Aufheizen des Geräts, und die maximale Dampftemperatur lässt sich begrenzen. (zü) AAT Aston, Halle A2, Stand 558 Rehm Weniger Stromverbrauch, weniger Emission, weniger Betriebskosten Martin hat seine Reworksysteme der Expert-10.6-Reihe mit entsprechenden Prozess-Modulen erweitert. Es stehen APP-Tools zum Dippen von Flussmittel, zum Drucken von Lotpaste auf QFN-Bausteine und zum Handhaben kleinster SMDs zur Verfügung. Für das schnelle und einfache Installieren der neuen APP-Tools ist der Auto-Vision-Placer (AVP) bereits vorbereitet. Ein Transportschlitten nimmt die APP-Tools auf und führt dem Rework-Prozess unterschiedliche Bauteile zu. Der Modulwechsel erfolgt schnell und einfach und erfordert keinerlei zusätzlichen Justagen. Kleinste Bauteile kann der Bediener in das µSMD Tool einlegen. Das Beladen des µSMD Tools erfolgt außerhalb des Rework Systems ggf. mit einer Lupe. Außerdem ermöglicht es das Dipping-Modul, Lötballs unter einem BGA mit einer definierten Menge von Flussmittel zu benetzen. Für die unterschiedlichen Ball-Größen stehen verschieden tiefe APP-Tools zur Verfügung. Das Auftragen von Lotpaste auf QFNs und das sofortige Platzieren auf der Leiterplatte ermöglicht das Printer Tool. Die Handhabung des bedruckten SMDs ist auf wenige Schritte reduziert. Daraus folgt maximale Prozesssicherheit für die Rework-Aufgabe. Druckschablonen lassen sich einfach und schnell auswechseln. (zü) Das Reflow-Lötsystem Vision XP+ von Ersa vereint zahlreiche Weiterentwicklungen und Optimierungen der VisionXP besonders im Hinblick auf Energieeffizienz, Reduzierung der Emissionen und der Betriebskosten. Mit der VisionXP+ kann der Anwender laut Angaben von Rehm eine Energieeinsparung von 20 Prozent erreichen. Außerdem präsentiert Rehm Thermal Systems erstmalig das Lackierlinienkonzept Protecto-Line. Dabei handelt es sich um die Turn-Key-Lösung für den Conformal Coating-Prozess. Die eingesetzte selektive Lackieranlage ermöglicht es, durch den Einsatz von bis zu vier Düsen selbst komplizierteste Applikationsprozesse zuverlässig und effizient in nur einem Arbeitsschritt durchzuführen und die Baugruppen optimal zu schützen. Der eingesetzte RDS-Ofen zur Aushärtung der Lacke ist durch den Einsatz von IR-Strahlern in Kombination mit einer Konvektionsheizung für alle gängigen Lacke geeignet. Ein weiteres Highlight ist die Condenso XLine. Diese Anlage basiert auf dem bewährten CondensoX-Prinzip und vereint die bisherigen Vorteile des Vakuumlötens der CondensoX, die wesentliche Verringerung von Voids, mit dem hohen Durchsatz einer In-Line-Anlage für die Serienfertigung. Zudem zeigt der Lötanlagenhersteller das neue Kondensations-Lötsystem CondensoXS, das bei gleichen Prozesseigenschaften einen geringeren Footprint aufweist und somit das Kondensationslöten auf kleinstem Raum ermöglicht. Voidfreies Löten ist bei diesen beiden Systemen mit der Vakuumoption möglich. (zü) Herzstück des DEK-Standes ist das »Print Lab Solutions Center«. Dort sind die Messebesucher eingeladen, dem DEK-Team Fragen rund um den Druck zu stellen. Auch auf der Produktseite gibt es einige Neuerungen: Die Horizon-01iX- und Horizon03iX-Plattformen enthalten neue Werkzeuge zur Produktivitätssteigerung wie Stinger, die integrierte Dispensertechnik, Cyclone-Reinigung der Schablonenunterseite, HawkEye-1700Druckverifizierung und ein automatisches Pastenmanagement, kombiniert mit einem Universal-Paste-Roll-Height-Monitor. Darüber hinaus zeigt der Hersteller ein komplettes Portfolio an Prozess-Support-Produkten wie Chemikalien und Tücher für die Reinigung der Schablonenunterseite und die neue Einrahmen-Schablonentechnologie VectorGuard High Tension. Damit will der Hersteller deutlich machen, wie wichtig optimale Ausgangsbedingungen beim Drucken für eine hohe Ausbeute sind. Auf anderen Ständen der Messe wird DEK in Partnerschaft mit SPI-Anbietern sein Closed-Loop-System ProDEK vorführen. Die Offset-Justierung in Echtzeit, kombiniert mit der HäufigkeitsRegelung der Schablonenunterseiten-Reinigung, sorgt dafür, dass der Bediener nicht mehr häufig eingreifen muss, und liefert eine gute Prozesskontrolle. Die Besucher können ProDEK in Aktion erleben bei SmartRep mit Koh Young (Halle A2, Stand 371), PARMI (Halle A2, Stand 165) und Viscom (Halle A2, Stand 177). Darüber hinaus nimmt DEK auf dem Stand des VDMA an der Themenausstellung »Automobilelektronik, Neue Technologien, Extreme Bedingungen« teil, mit der DEK-Druckplattform Horizon 01iX. (zü) Martin Rework, Halle A2, Stand 355 Rehm, Halle 4, Stand 335 DEK: Stand 450, Halle A2 14   The Official Productronica Daily
  14. 14. productronica 2013 Heraeus Beste Verbindungen Die »Thick Film Materials Division« von Heraeus zeigt unter anderem ihre aktuellen Resinatpasten für auf Glas gedruckte Elektronik wie Touchscreen Panel, OLED-Lampen, OLEDDisplays oder organische Photovoltaik. Die Resinate ermöglichen eine Kombination hoch leitfähiger Strukturen mit einer hohen Druckauflösung. Die Applikation der Pasten erfolgt zum Beispiel per Sieb- oder Gravurdruck. Die auf der productronica gezeigte neue Generation der Resinatpasten hat eine niedrige Einbrenntemperatur (200 – 250°C). Die Pasten werden bei Einsatz in OLED-Anwendungen in Form einer Gitterstruktur aus feinen Linien direkt auf das Glas gedruckt und bewirken durch ihre hohe Leitfähigkeit eine gleichmäßigere und erheblich verbesserte Lichtleistung. Die nachfolgend aufgebrachte transparente und leitfähige ITO-Schicht (Indium Tin Oxide) dient dabei auch als Schutzschicht. Vorteile der Resinatpasten sieht der Hersteller besonders im Vergleich zu Standard-SilberPolymerpasten. Diese werden auf die ITOSchicht gedruckt und erfordern daher eine zusätzliche Schutzschicht, die die mit Pasten abgeschattete Fläche vergrößert, durch die kein Licht austreten kann (No-emission-zone). Die Niedertemperatur-Resinatpasten sind in Kombination mit ITO oder leitfähigen Polymeren einsetzbar. Der Heraeus-Batteriezellverbinder besteht aus zwei Metallen, die Heraeus im Plattierprozess überlappend miteinander verbindet, und zwar so, dass das daraus entstandene Bauteil (der Zellverbinder = der B-Con) aus beispielsweise einem Kupfer- und einem AluminiumTeil besteht. Der B-Con ermöglicht an den jeweiligen Plus- und Minus-Polen der Batteriezellen eine stoffschlüssige Monometallverbindung (Alu-Alu und Kupfer-Kupfer), zum Beispiel durch Laserschweißen. Dadurch erfolgt die Stromübertragung von Pol zu Pol nahezu verlustfrei. (zü) Heraeus: Halle B2, Stand 215 Elsold Alles im Lot Seine Lotsparte Elsold hat das Mutterunternehmen JL Goslar nun in ein eigenes Unternehmen ausgelagert und in einem neuen Werk in Ilsenburg gebündelt. Die neue Firma Elsold GmbH & Co. KG bietet industriell benötigte Lotprodukte und die dazu gehörigen Dienstleistungen an. Das Angebot aus der hauseigenen Fabrik erstreckt sich von bleihaltigen und bleifreien Loten und ebensolchen Lotpasten und Flussmitteln über Lötanschlussteile und Löthilfsstoffe bis hin zum Schablonenreiniger. Großen Wert legen die Fachleute von Elsold auf die Beratung bei der Umstellung auf bleifreie Lötprozesse. Zwar ist das bleifreie Löten schon längst üblich, dennoch gibt es in Ausnahmefällen noch bleihaltige Lötprozesse. Will oder muss der Kunde umstellen, dann helfen die Experten von Elsold weiter: Elsold stellt seine Erfahrung aus erfolgreichen Umstellungsprozessen sowohl Kunden als auch interessierten Fachleuten zur Verfügung. Ergänzend bietet das Unternehmen auch Lötbadanalysen an. Kunden mit zweifelhaften oder unklaren Lötergebnissen können ihre Proben einschicken. Elsold definiert Verunreinigungen bis ins kleinste Detail und gibt zusammen mit den Ergebnissen Empfehlungen, wie der Kunde die Ursachen beheben kann. Ein Beispiel für das umfassende Produktprogramm sind Röhrenlote: Trotz der Entwicklung von Lotpasten kommen Röhrenlote bei Hand- und Reparaturlöten oder automatischem Löten nach wie vor bevorzugt zum Einsatz. Es gibt sie in verschiedenen Ausführungen und für fast alle denkbaren Anwendungen. Der eigentliche Knackpunkt liegt in der Reinheit der Basismetalle und der steten Anpassung der Flussmittelzusammensetzungen an Produktionsparameter und Produktionsprozesse. Dabei sind Harze und Aktivatoren den sich permanent wandelnden Verarbeitungstemperaturen anzupassen. Allein durch die Auswahl geeigneter Flussmittelbestandteile unter kontrollierten Fertigungskonditionen lässt sich laut Elsold die Qualität der Röhrenlote beeinflussen. Weitere Details gibt es auf dem Messestand von Elsold auf der productronica zu sehen. (zü) Elsold, Halle A3, Stand 155 Felder Hohe thermische Beständigkeit Der ISO-Core-ClearLötdraht von Felder ist für Hand- und Automatenlötungen in der Elektrotechnik, Elektromechanik und Elektronik geeignet und zeichnet sich durch eine hohe thermische Beständigkeit aus. Durch seine optimierte Flussmittelrezeptur spritzt er während des Lötprozesses nicht auf. Eine spontane Benetzung und normübertreffende Ausbreitungswerte machen diesen bleifreien Lötdraht zu einem Spitzenprodukt unter den Röhrenloten. Die neue Flussmittelrezeptur Clear ist auf Basis synthetischer Harze aufgebaut und wurde auf die neuen Bedürfnisse der bleifreien Löttechnik abgestimmt: Hohe Benetzungsgeschwindigkeit und Ausbreitung auf allen in der Elektronik gängigen Oberflächen – keine störenden Flussmittelspritzer auf der Baugruppe, Anlagenteilen oder den Händen der Anwender sowie glasklare Flussmittelrückstände zählen zu den Vorteilen. Die Rückstände an den Lötspitzen lassen sich leicht entfernen. Das Lot hat den Kupferspiegel- und Korrosionstest nach IEC 61189-5 und 61189-6 sowie auch der IPC JSTD-004B bestanden und ist somit auch in der Baugruppenfertigung einsetzbar.(zü) Felder, Halle A4, Stand 381 Seho Selektiv, Welle und Reflow Mit der neuen Produktfamilie SelectLine stellt Seho ein konsequent modulares Selektiv-Lötsystem vor, das nicht nur durch hohe Präzision, sondern vor allem auch durch Flexibilität überzeugt: Ohne Umrüstung kann die Maschine verschiedene Baugruppen mit kurzen Taktzeiten verarbeiten. Im Fluxerbereich sorgt der neue Kreativ-Achsenfluxer für Vielseitigkeit. Mit mehreren Achsen kann zur Taktzeitreduzierung parallel, auch asymmetrisch, gefluxt werden. Die präzisen Mikrotropfendüsen sind dabei vollkommen unabhängig voneinander programmierbar. Alternativ kann das Gerät unterschiedliche Flussmittel permanent bereitstellen, um ohne Rüstzeiten verschiedene Prozessanforderungen abzudecken. Der Vorheizbereich der SelectLine ist individuell sowohl in Länge als auch Art konfigurierbar. Der Lötbereich – Herzstück der SelectLine – punktet ebenfalls durch sehr hohe The Official Productronica Daily  15  Messe-Neuheiten Die Seho SelectLine punktet durch ihren modularen Aufbau. Bild: Seho Flexibilität. Hier können mehrere Löttiegel mit verschiedenen Lötdüsen – wahlweise 360° abfließend oder mit einseitig gerichtetem Lotfluss – integriert werden, die parallel arbeiten und einen maximalen Durchsatz gewährleisten. Bei kleinen Losgrößen und hohem Baugruppenmix sind auch unterschiedliche Legierungen ohne Rüstaufwand zu verarbeiten. Laut Seho einzigartig ist die Möglichkeit, ein AOI-System zur Lötstelleninspektion direkt in die Anlage zu integrieren. Das ist ein Pluspunkt speziell im Hinblick auf Flächen- und Handlingkosten. Die »Seho SelectLine« beeinhaltet ein umfassendes Hard- und Softwarepaket zur automatischen Prozesskontrolle: von der Flussmittelmengenüberwachung, bei der die tatsächlich aufgetragene Flussmittelmenge kontrolliert wird, über die automatische Lagekorrektur und Z-Höhenkorrektur bis hin zur Wellenhöhenregelung und MES-Einbindung. Erhältlich ist die Maschine sowohl als individuell konfigurierbare, modulare Inline-Anlage als auch in einer Kompakt-Variante für den Stand-alone-Betrieb. Im Produktsegment Wellen-Lötanlagen gibt es das Stickstoffsystem »PowerWave N2« zu sehen, das der Hersteller speziell für die Fertigung von mittleren bis großen Serien entwickelt hat. Die Anlage basiert auf dem Tun- nelkonzept und hat individuell in der Geschwindigkeit regelbare Transportsegmente sowie ein modulares Vorheizkonzept und einen Lötbereich mit der Möglichkeit zum sektoriellen Löten. Die neue PowerReflow-2 rundet das Programm im Produktbereich Reflow ab. Sie ist mit einer Heizzonenlänge von 2700 mm speziell für mittlere bis hohe Fertigungsvolumen geeignet. Mit neun Heizzonen und einem aktiven Kühlbereich von 900 mm gewährleistet die PowerReflow-2 eine flexible Temperaturprofilgestaltung und perfekte Lötergebnisse. Die integrierte Prozessgasreinigung sorgt für geringen Wartungsaufwand. Ausgestattet ist die Anlage mit einer modernen Steuerung und einfach zu programmierender Software sowie Schnittstellen zur Einbindung in eine vollautomatische Fertigungslinie. Neben der Technik steht der Service im Mittelpunkt des Messauftritts: Erstmals stellt Seho sein neues Online-Serviceportal vor. Hier können Kunden auf alle Daten rund um ihre Maschinen zugreifen, wie Bedienungsanleitungen, Schaltpläne oder Protokolle. Mit wenigen Klicks lassen sich Ersatzteile identifizieren und als automatische Anfrage an Seho verschicken. (zü) Halle A4, Stand 578, www.seho.de Anzeige / Advertisement _0BN4I_Jtag_neu_TZ_prod_2_u_4.pdf;S: 1;Format:(118.00 x 146.00 mm);05. Nov 2013 10:39:53

×