Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Leich galileo rb-2001-4

402 views

Published on

Warum ist die Erde eine Kugel und warum hat Galilei damit nichts zu tun?

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Leich galileo rb-2001-4

  1. 1. In der Kritik 38 Warum ist die Erde eine Kugel und warum hat Galilei damit nichts zu tun? von Pierre LeichU m es gleich vorneweg zu sagen, diese Sendung Legende liefert aber doch den wichtigen Hinweis, dass ist gar nicht von Galileo Galilei. Ich glaube auchnicht, dass er daran mitgearbeitet hat oder, dass seine es bei der Auseinandersetzung mit der römischen Kurie – zumindest vorgeblich – um die Bewegung derwesentlichen Ergebnisse Eingang in die redaktionelle Erde ging und nicht um ihre Gestalt.Arbeit von „Galileo“ gefunden hätten. Die Idee zum heliozentrischen Planetensystems Auf Hinweis von Matthias Gräter habe ich am stammt natürlich nicht von Galilei. Ursprünglich von8. August 2001 eine Passage auf der In- Aristarch von Samos aufgestellt, war sie mathematischternetpräsentation analysiert. Es heißt da: von Copernicus verbessert worden, sie konnte aber vor der Newtonschen Gravitationslehre nicht bewiesen werden. Beweise sind die Entdeckung der Aberration Warum ist die Erde eine Kugel? von James Bradley (1728), die experimentelle Im italienischen Rom vor knapp 400 Jahren: Dem Bestätigung der Erdabplattung durch zwei Ex-Mathematiker und Philosophen Galileo Galilei wird peditionen in Lappland (1736/7) und den Andender Prozeß gemacht. Er hat behauptet: Die Erde ist (1735), die Entdeckung der Fixsternparallaxe durcheine Kugel – keine Scheibe, wovon die Menschheit bis Friedrich Wilhelm Bessel (1838) und die Bestätigungdahin ausgegangen war. Und er hatte Recht! raumstarrer Pendelebenen durch Foucault (1851). Dennoch wurde Galilei damals vom Papst ver- Belege liefern auch die Drehimpulserhaltung mit ihrenurteilt, zu lebenslänglichem Hausarrest. Nur weil er diversen Effekten der Corioliskraft, parallaktischesagte: Die Erde muß eine Kugel sein! Was Galileo Bewegung und Dopplerverschiebung.damals aber noch nicht wissen konnte: Warum ist dieErde eigentlich eine Kugel?http://www.pro7.de/galileo/thema/tag/ (so in der Sen-dung behandelt worden!) Zunächst die Positivliste: Rom liegt tatsächlich inItalien. Auch der Prozess mit seiner zeitlichen Einord-nung entspricht den historischen Tatsachen: Am22. Februar 1632 erscheint das erste Exemplar desDialogo ... sopra i due Massimi Sistemi del Mondo,Tolemaico, e Copernicano. Am 23. September ordneteder Papst die Vorladung an, die Galilei am 1. Oktoberquittierte. Erstmals verhört wurde er am 12. April 1633und das Urteil erging am 22. Juni 1633 am Sitz desInquisitionstribunals, im Dominikanerkloster SantaMaria sopra Minerva. Danach soll er mit dem Fuß auf-gestampft und gemeint haben: „Eppur si muove“, wassoviel heißt wie „Und sie bewegt sich doch“. Das ist natürlich nur eine Geschichte, denn werwäre so blöde, unmittelbar nach einer förmlich aus-gesprochenen Gefängnisstrafe die Chance auf Mil-derung in Hausarrest aufs Spiel zu setzen. Diese Galileo Galilei Regiomontanusbote 4/2001 · 14. Jahrgang
  2. 2. In der Kritik 39 Die Kugelgestalt der Erde ist demgegenüber eine Gezeitentheorie daneben lag, darf man annehmen,Annahme, die im fünften Jh. v. Chr. durch Pythagoras dass ihm die Kugelgestalt der Erde wohl bekannt war.und Parmenides aufkam und durch Eratosthenes (etwa Dieses Wissen wird seit Aristoteles (dort in „Vom285–210) eindrucksvoll bestätigt wurde. Er lieferte Himmel“ bequem nachzulesen) in allen maßgeblichenauch gleich den fast richtigen Umfangswert, der al- antiken Werken vorausgesetzt und wurde auch imlerdings durch eine unglückliche Verwechslung Mittelalter nicht vergessen – wie eine weitere beliebtedeutlich zu klein bei Columbus ankam, worauf dieser Legende glauben machen will. Sehr schön lässt sichden Abstand von den Kanaren bis Japan unterschätzte. dies an der Reichsinsignie „Reichsapfel“ erkennen, die Während Galilei mit seinen astronomischen Ent- seit dem 9. Jahrhundert auch von christlichen Königendeckungen (Sternanzahl, Mondoberfläche, und Kaisern benutzt wurde. Er müsste andernfallsJupitermonde, Saturngestalt, Venusphasen, Sonnenfle- „Reichspfannenkuchen“ heißen.cken) nur schöne Analogie-Argumente vorweisen Galilei hätte sich über „Galileo“ sicher köstlichkonnte und mit seiner Kometendeutung sowie seiner amüsiert. Um den multimedialen Anspruch der kritischen Rubrik des RB unter Beweis zu stellen, hat die Redaktion das Pro 7-Magazin "Galileo" unter die Lupe genommen. Unser Galilei-Spezialist Pierre Leich hat sich für diese Aufgabe ge- opfert und brachte von seiner Abenteuer-Reise diesen Bericht mit. -Die Red. Titel Sterne und Planetenkalender 2002 von Name Ringgebundener Monats-Wandkalender im Format DIN A3 mit drei Himmelskarten für henk! jeden Monat (Abends/Nachts/Morgens). Hori- tsgesc ihnach zontdarstellung mit Hauptsternbilder, Planeten als We Ideal und Mondlauf, sowie kurze Infotexte zu den Objekten. Erhältlich auf der Sternwarte, sowie über Bestellung bei der NAA für nur nur 29,– DM zzgl. Versandkosten Bestellungen an: NAA e.V., Regiomontanusweg1, 90491 Nürnberg, Fax: (09 11) 9 59 35 40Regiomontanusbote 4/2001 · 14. Jahrgang

×