Nicht-formales Lernen in der  Informationsgesellschaft Einführung Marion R. Gruber und  Christian Glahn Universität Innsbr...
<ul><li>Teil 1: Nicht-formales Lernen </li></ul><ul><li>Teil 2: Informationsgesellschaft </li></ul><ul><li>Teil 3: Social ...
NICHT-FORMALES LERNEN <ul><li>Teil 1 </li></ul>
Bildungswelten http://flickr.com/photos/gumtau/2228149365/
Lebenswelten http://www.flickr.com/photos/frischmilch/1174982193/
WAS IST  NICHT-FORMALES LERNEN? <ul><li>Übung </li></ul>
INFORMATIONSGESELLSCHAFT <ul><li>Teil 2 </li></ul>
WAS BEDEUTET FÜR SIE “INFORMATIONSGESELLSCHAFT”? <ul><li>Übung </li></ul>
Was war ...
Das Prinzip  der Massenproduktion Produzent Markt
Das Prinzip  der Massenmedien Sender Publikum
Informationstechnologien haben Kommunikation, soziales Zusammenleben und Wirtschaft grundlegend verändert
Netzwerkgesellschaft Castells, 2004
Phänomene <ul><li>Telekommunikation </li></ul><ul><li>Mobilität </li></ul><ul><li>Globalisierung </li></ul><ul><li>Vereinh...
Die Revolution des Internets ist nicht die Technologie, sondern die Aufhebung des Produktions- und Distributionsmonopols
Jede/Jeder  wird zum Sender
WAS IST DIE KONSEQUENZ? <ul><li>Übung </li></ul>
SOCIAL MEDIA <ul><li>Teil 3 </li></ul>
SOCIAL MEDIA (AUCH SOZIALE MEDIEN) IST EIN SCHLAGWORT MIT DEM WEBDIENSTE UND PLATTFORMEN ZUM GEGENSEITIGEN AUSTAUSCH VON M...
Kommunikation Beteiligung Zusammenarbeit
Kommunikation
Beteiligung
Zusammenarbeit
Kommunikation Beteiligung Zusammenarbeit
AMAZON.COM <ul><li>Ein Beispiel  </li></ul>
 
 
TAGGING <ul><li>Was sonst noch wichtig ist ... </li></ul>
Tags = Marken <ul><li>Selbst-generiert </li></ul><ul><li>Kennzeichnung </li></ul><ul><li>Kategorien </li></ul><ul><li>Stru...
NICHT-FORMALES LERNEN IN DER  INFORMATIONSGESELLSCHAFT <ul><li>Teil 4 </li></ul>
Die Herausforderung ich die anderen Anbindung durch Social Media
Die  eigentliche  Herausforderung
Lehrer werden zu  Moderatoren  von Lerngemeinschaften  Trainer werden zu  Moderatoren  von lernenden Gemeinschaften (commu...
Gemeinschaft Community
Dimensionen der Moderation  <ul><li>Präsenz </li></ul><ul><li>Rhytmus </li></ul><ul><li>Interaktion </li></ul><ul><li>Wert...
FlashMeeting Collaboration & Web Content Services Communities of Practice Collaboration Team & Project Workspaces Vertical...
DIE ZIELGRUPPE ... UND IHRE WERKZEUGE KENNEN
Moderatoren müssen die richtigen Werkzeuge auswählen können http://www.flickr.com/photos/roberdan/6481596/
 
 
Wie fühlt es sich an? http://www.flickr.com/photos/tootdood/2346954575/
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Nicht-formales Lernen in der Informationsgesellschaft

1,468 views

Published on

Eine Einführung zur Lehrveranstaltung "Nicht-formales Lernen in der Informationsgesellschaft" an der Universität Innsbruck, Institut für Erziehungswissenschaften.

Published in: Education
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,468
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
48
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Nicht-formales Lernen in der Informationsgesellschaft

  1. 1. Nicht-formales Lernen in der Informationsgesellschaft Einführung Marion R. Gruber und Christian Glahn Universität Innsbruck Wintersemester 2008/2009
  2. 2. <ul><li>Teil 1: Nicht-formales Lernen </li></ul><ul><li>Teil 2: Informationsgesellschaft </li></ul><ul><li>Teil 3: Social Media </li></ul><ul><li>Teil 4: Nicht-formales Lernen in der Informationsgesellschaft </li></ul>
  3. 3. NICHT-FORMALES LERNEN <ul><li>Teil 1 </li></ul>
  4. 4. Bildungswelten http://flickr.com/photos/gumtau/2228149365/
  5. 5. Lebenswelten http://www.flickr.com/photos/frischmilch/1174982193/
  6. 6. WAS IST NICHT-FORMALES LERNEN? <ul><li>Übung </li></ul>
  7. 7. INFORMATIONSGESELLSCHAFT <ul><li>Teil 2 </li></ul>
  8. 8. WAS BEDEUTET FÜR SIE “INFORMATIONSGESELLSCHAFT”? <ul><li>Übung </li></ul>
  9. 9. Was war ...
  10. 10. Das Prinzip der Massenproduktion Produzent Markt
  11. 11. Das Prinzip der Massenmedien Sender Publikum
  12. 12. Informationstechnologien haben Kommunikation, soziales Zusammenleben und Wirtschaft grundlegend verändert
  13. 13. Netzwerkgesellschaft Castells, 2004
  14. 14. Phänomene <ul><li>Telekommunikation </li></ul><ul><li>Mobilität </li></ul><ul><li>Globalisierung </li></ul><ul><li>Vereinheitlichung der Bildung </li></ul>
  15. 15. Die Revolution des Internets ist nicht die Technologie, sondern die Aufhebung des Produktions- und Distributionsmonopols
  16. 16. Jede/Jeder wird zum Sender
  17. 17. WAS IST DIE KONSEQUENZ? <ul><li>Übung </li></ul>
  18. 18. SOCIAL MEDIA <ul><li>Teil 3 </li></ul>
  19. 19. SOCIAL MEDIA (AUCH SOZIALE MEDIEN) IST EIN SCHLAGWORT MIT DEM WEBDIENSTE UND PLATTFORMEN ZUM GEGENSEITIGEN AUSTAUSCH VON MEINUNGEN, EINDRÜCKEN UND ERFAHRUNGEN BESCHRIEBEN WERDEN. <ul><li>Wikipedia.org </li></ul>
  20. 20. Kommunikation Beteiligung Zusammenarbeit
  21. 21. Kommunikation
  22. 22. Beteiligung
  23. 23. Zusammenarbeit
  24. 24. Kommunikation Beteiligung Zusammenarbeit
  25. 25. AMAZON.COM <ul><li>Ein Beispiel </li></ul>
  26. 28. TAGGING <ul><li>Was sonst noch wichtig ist ... </li></ul>
  27. 29. Tags = Marken <ul><li>Selbst-generiert </li></ul><ul><li>Kennzeichnung </li></ul><ul><li>Kategorien </li></ul><ul><li>Struktur </li></ul><ul><li>Identifikation </li></ul><ul><li>Differenzierung </li></ul><ul><li>Kommunikation </li></ul>
  28. 30. NICHT-FORMALES LERNEN IN DER INFORMATIONSGESELLSCHAFT <ul><li>Teil 4 </li></ul>
  29. 31. Die Herausforderung ich die anderen Anbindung durch Social Media
  30. 32. Die eigentliche Herausforderung
  31. 33. Lehrer werden zu Moderatoren von Lerngemeinschaften Trainer werden zu Moderatoren von lernenden Gemeinschaften (communities of practice)
  32. 34. Gemeinschaft Community
  33. 35. Dimensionen der Moderation <ul><li>Präsenz </li></ul><ul><li>Rhytmus </li></ul><ul><li>Interaktion </li></ul><ul><li>Werte </li></ul><ul><li>Themen </li></ul><ul><li>Persönliche Identität </li></ul><ul><li>Gemeinschaftliche Identiät </li></ul><ul><li>Beziehungen </li></ul><ul><li>Abgrenzung </li></ul><ul><li>Integration </li></ul><ul><li>Community building </li></ul>Wenger, 1998
  34. 36. FlashMeeting Collaboration & Web Content Services Communities of Practice Collaboration Team & Project Workspaces Vertically Focused Purchased Solutions Web Presentation Live Communications UIBK Custom Solutions Managed Documents Search Google MindShare SharePoint Microsoft Messenger Documentum TeamSite MindShare Documentum MindShare Lyris Public Folders Public Folders FileNet Universität Innsbruck Google Docs Authorware IXOS Delicious.com FrameMaker File Shares ProjectLink Outlook MindShare (Expertise) Jive NetMeeting MeetMe SharePoint e-campus.uibk.ac.at UBonline Static HTML Websites Contens Case Track Upside Contract Outlook TeamSite Office Suite E-Learning Tools StarTeam Documentum RMDS Contens EPM Blogspot.com Intradoc Intradoc Endeca Skype mindmeister FlashMeeting wikipedia
  35. 37. DIE ZIELGRUPPE ... UND IHRE WERKZEUGE KENNEN
  36. 38. Moderatoren müssen die richtigen Werkzeuge auswählen können http://www.flickr.com/photos/roberdan/6481596/
  37. 41. Wie fühlt es sich an? http://www.flickr.com/photos/tootdood/2346954575/

×