Brühwürfel ende modul 5

246 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
246
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
66
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Brühwürfel ende modul 5

  1. 1. Kurze Zusammenfassungvon Modul 5Was solltest du dirvon heute merken?
  2. 2. Expressives SchreibenSchnelle Strategienum Gedanken zukontrollierenBuchmotzübungDer Weiße-Bär-Effekt
  3. 3. Ja, das waren ja diesmalalles ganz einfache Tricks,die man gar nicht groß übenmuss, bis man siebeherrscht!In diesem Modul gab es eineMenge praktische Tipps dazu, wiedu deine Gedanken kontrollierenkannst!Stimmt, es war diesmal wirklicheinfach. An welche erinnerst dudich denn?
  4. 4. Also, da gab es z.B. denGedankenstopp. Wenn ichstörende Gedankenunterbrechen will, stelle ich mireinfach ein Stoppschild vor undsage laut „Stopp!“ zu meinenGedanken.Genau, das ist ein guterTrick, wenn du dich aufetwas konzentrieren willstund deine Gedanken dichimmer wieder ablenken.
  5. 5. „Gedanken wegschmeißen“ funktioniertso ähnlich. Da schreibt man dennegativen Gedanken auf einen Zettelund wirft ihn in den Papierkorb.Das hilft nämlich noch besser, als wennman den Gedanken nur im Kopfloszuwerden versucht.Und es macht sogar ein bisschen Spaß!Ach, ich weißschon, worauf duhinaus willst!Richtig! Wenn wir schonbeim Spaß sind…
  6. 6. Ja, das kann ich mirvorstellen. Aber wichtig istdabei vor allem, dass dudeine negativen Gefühle malso richtig rauslassen kannst.Wenn du deinem Ärger Luftgemacht hast, ist er erst malverraucht.Die Buchmotzübung ist auchlustig. Wenn ich das nächste malso gar keine Lust habe,überhaupt anzufangen mit demLernen, probiere ich das aufjeden Fall mal aus. MeinemLernzeug wollte ich schon immermal gerne die Meinung sagen…
  7. 7. Und dann gab es noch das„Gedanken verschieben“.Weißt du noch, wozu dasgut ist? Da schreibt man seinenGedanken auf und verschiebtihn auf später, so dass manim hier und jetzt erst mal denKopf frei hat für dringendeDinge, wie z.B.Hausaufgaben.
  8. 8. Das Gute daran ist, dass manwichtige Dinge nicht einfachignoriert. Durch das Aufschreibenmuss das Gehirn aber nichtständig daran denken, dass danoch ein unerledigtes Problemherumspukt.Und dadurch kann man sich dannauch unbesorgt erst mal um dasDringendere kümmern.Ja, das halte ichfür einen echtnützlichen Tipp.
  9. 9. Aber ich weiß nicht, obdiese Strategienausreichen, wenn ichwirklich mal ein größeresProblem habe…Du meinst, bei größerenProblemen fällt es dirschwer, die Gedanken zuunterbrechen?Ganz genau. Als es darum ging,ob meine Familie vielleicht vonhier wegzieht, hat mich dastagelang beschäftigt.
  10. 10. Wie bei dem weißen Bären! Da habeich es auch nicht langedurchgehalten, bis ich dann doch anihn denken musste.Dann ist es besser, wenn ich mir dieZeit nehme, einmal richtig über allesnachzudenken. Beim ExpressivenSchreiben kann ich dann einfach alles,was mir durch den Kopf geht in Wortefassen, ohne mir zu überlegen. Undweil das keiner liest außer mir, kannich da auch ganz ehrlich sein.Wenn dich etwas sobeschäftigt, zeigt das jaauch, dass es etwaswirklich Wichtiges ist.Da hilft es gar nichts,wenn du versuchst, nichtdaran zu denken.
  11. 11. Schon, aber ich frage mich immernoch, was ich machen soll, wennich z.B. so wütend bin, dass ichüberhaupt nicht mehr klar denkenkann. Dann helfen mir dieStrategien doch gar nicht, weil inder Situation gar nicht darandenke!Klasse, du hast wirklich ganzgenau verstanden, wie dasfunktioniert.Du hast recht, solcheSituationen gibt esmanchmal.Darum geht es jetzt imModul 6!

×