Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Qualitaetszirkel

15,935 views

Published on

Beschreibung der Methode: Qualitätszirkel

Published in: Business
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Qualitaetszirkel

  1. 1. Methode Qualitätszirkel erstellt von Mag. (FH) Patrick Fritz www.hochleistungsorganisation.com 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 1
  2. 2. Kernpunkte  Kernpunkte  Gesprächsrunde von 4-8 Mitarbeitern  Zielsetzung  Die auf freiwilliger Basis regelmäßig  Voraussetzungen arbeitsbezogene Probleme besprechen  Und möglichst eigenverantwortlich zu lösen  Durchführung versuchen  Vorteile  Nachteile  Nutzen 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 2
  3. 3. Zielsetzung  Kernpunkte  Kontinuierlichen Prozess der Qualitäts- und  Zielsetzung Produktivitätsverbesserung etablieren  Voraussetzungen  Nutzung des Know-How der Mitarbeiter  Motivation der Mitarbeiter durch erweiterte  Durchführung Teilhabe- und Gestaltungsmöglichkeiten erhöhen  Vorteile  Nachteile  Nutzen 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 3
  4. 4. Voraussetzungen  Kernpunkte  Unterstützung durch Unternehmensleitung und mittleres Management  Zielsetzung Koordination und Bearbeitung der  Voraussetzungen Lösungsvorschläge erfolgt durch das mittlere Management  Durchführung  Gruppengröße des Qualitätszirkel  Vorteile 4 – 8 Mitglieder sind empfehlenswert  Freiwilligkeit der Teilnahme  Nachteile Sorgt für hohe Motivation innerhalb der  Nutzen Qualitätszirkel  Regelmäßigkeit der Sitzungen Erleichtert die kontinuierliche Arbeit der Qualitätszirkel 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 4
  5. 5. Durchführung Sammeln von Priorisierung Problem- Lösungs- Problemen und Umsetzung der Themen analyse vorschlag Chancen Einsatz von Problem Lösungen Gewichtung in Zustimmung des Kreativitäts- analysieren und präsentieren Abhängigkeit Managements techniken Ziele setzen und auswählen vom Potential einholden andenken 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 5
  6. 6. Vorteile  Kernpunkte  Kontinuierlicher Qualitäts- und  Zielsetzung Produktivitätsverbesserung  Verbesserung der Kommunikation innerhalb des  Voraussetzungen Unternehmens  Durchführung  Verstärktes Problembewusstsein der Mitarbeiter  Verstärkte Identifikation mit dem  Vorteile Betriebsgeschehen  Nachteile  Nutzung des Know-How der Mitarbeiter zur  Nutzen Problemlösung  Steigerung der Arbeitszufriedenheit  Erhöhung der Mitarbeitermotivation durch Nutzung der Gestaltungsfreiräume 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 6
  7. 7. Nachteile  Kernpunkte  Investition in die methodische Ausbildung von  Zielsetzung Moderator und Gruppenmitglieder  Voraussetzungen  Zusätzlicher Arbeitsaufwand für die Umsetzung der Verbesserungsmaßnahmen  Durchführung  Vorteile  Nachteile  Bewertung 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 7
  8. 8. Bewertung  Kernpunkte  Verbesserung von ökonomischen Aspekten  Zielsetzung z.B. Qualität und Produktivität  Voraussetzungen  Verbesserung von sozialen Aspekten z.B. Teamarbeit und Kommunikation  Durchführung  Fazit: Das Instrument eignet sich hervorragend zur  Vorteile Optimierung von Geschäftsprozessen, sofern  Nachteile ausreichend Unterstützung durch das mittlere Management und die Unternehmensleitung  Bewertung gewährleistet ist. 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 8
  9. 9. Kontakt Mag. (FH) Patrick Fritz Fachhochschule Vorarlberg Forschungszentrum für Prozess- und Produkt-Engineering Hochschulstraße 1 A-6850 Dornbirn Tel: +43 (0)5572 792 7115 M: patrick.fritz@fhv.at W: www.fhv.at 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 9

×