Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Von der Idee zum Unternehmen

417 views

Published on

Arbeitspräsentation Geschäftsmodell-Entwicklung - Praxisakademie Koppelsberg 2015 der Studienstiftung des deutschen Volkes

Published in: Business
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Von der Idee zum Unternehmen

  1. 1. Von der Idee zum Unternehmen Praxisakademie Koppelsberg 2015 I-5
  2. 2. Ziele  Die Teilnehmer  entwickeln ein Grundverständnis dafür, wie sie aus einer Idee ein erfolgreiches Unternehmen machen können,  verstehen den Prozess zur Entwicklung eines Geschäftsmodells,  gewinnen praktische Erfahrung bei der Entwicklung von Geschäftsmodellen  schaffen die erste Iteration eines Geschäftsmodells
  3. 3. Def_Geschäftsmodell (business model)  »Blaupause« eines Unternehmens  Integriert alle relevanten Aktivitäten der Geschäftstätigkeit eines Unternehmens und die inneren und äußeren Faktoren, die Einfluss auf den Wertschöpfungsprozess haben (»Architektur der Wertschöpfung«)  Bildet die Liefer- und Leistungsbeziehungen zwischen dem Unternehmen, seinen Kunden, Zulieferern und weiteren Partnern ab  Ist die Grundlage für die Entwicklung eines Geschäftsplans (business plan)
  4. 4. Def_Business Model Canvas  Werkzeug für strategisches Management  Zur Entwicklung von Geschäftsmodellen bzw.  Zur Analyse und Optimierung bestehender Geschäftsmodelle  Entwickelt von Alexander Osterwalder auf der Grundlage seiner Arbeit zur Business Model Ontology (2008)  Unser Arbeitsinstrument
  5. 5. INTERLUDIUM
  6. 6. Wichtig!  Es geht jetzt um eine oder mehrere Iterationen.  Perfektionismus-Ansprüche führen notwendig zum Scheitern.  Zeit ist die knappste Ressource in einem Start- up. »Done is better than perfect!«.  Gründer setzen sich selbst unter Druck, indem sie von sich erwarten, alles zu wissen und alles zu können.  Fragen hilft!
  7. 7. Entrepreneur-driven approach_Fallgruben  Prophetismus: Verkündigen statt fragen, zuhören, beobachten und verstehen.  Kategorienfehler: Seine Idee als unmittelbare Erfolgsgrundlage sehen.  Verschwiegenheit: Die eigene Idee geheim halten und mit niemandem darüber sprechen, bis eines Tages…  Narzismuss: Meine Idee ist großartig – das verkauft sich von selbst!
  8. 8. Customer-driven approach_Fitness  Innovation = Invention * Diffusion  Innovation = Kreation / Selektion  Wer ist der Große Selektor?  Twist des Lean Start-up-Konzepts: Der Kunde selektiert von Anfang an! »Put three years of your precious life time and lots of your own as well as other peoples money in the development of a product/service for which no one in the entire world is willing to pay a single friggin‘ dime... «
  9. 9. Def_Fitness – Schritte  Problem / Solution Fitness  Product / Market Fitness  Challenge / Organization Fitness Ready for Scale-up
  10. 10. BUSINESS MODEL CANVAS
  11. 11. BMC #01: CS – Customer Segments
  12. 12. BMC #02: VP – Value Proposition
  13. 13. Kernfragen − Was braucht mein Kunde dringend – auch wenn er es noch nicht explizit benennen kann? − Wer ist überhaupt mein Kunde?  Customer Need − Was kann ich ihm anbieten, dass er bereit ist  dafür Geld auszugeben und  seine bisherigen Gewohnheiten zu ändern?  Value Proposition
  14. 14. BMC #03: CH - Channels
  15. 15. BMC #04: CR – Customer Relations
  16. 16. BMC #05: R$ – Revenue Streams
  17. 17. BMC #06: KR – Key Resources
  18. 18. BMC #07: KA – Key Activities
  19. 19. BMC #08: KP – Key Partners
  20. 20. BMC #09: C$ – Cost Structure
  21. 21. Business Model Canvas komplett
  22. 22. NÄCHSTE SCHRITTE: PITCHING TEAMING
  23. 23. Sonntag Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag Samstag 08:00 Anreise bis ca. 17:00 Uhr Frühstück Frühstück Frühstück Frühstück Frühstück Frühstück 09:00 Begrüßung / Vorstellung Agenda / Zeitplan / Ziele Pitch / Team-Findung Intro Aufgabenstellung: Business Model Canvas Kick-off BMC #3-#4 / (#1-#2)i1 BMC #5 Group+Mentor Review / Iteration Peer Review (all) BMC #6-#9 BMC Group + Mentor Review Refinement Pitch-Präsentation Abreise ab ca. 9:00 Uhr09:30 10:00 10:30 11:00 11:30 12:00 Mittagessen Mittagessen Mittagessen Mittagessen Mittagessen 13:00 13:30 BMC #1-#2 Warum? / Unternehmerbild? Unternehmensmythen / - geschichten Exkursion / freie Zeit Lebensphilosophie / Verantwortung Pers. Haltungen /Tugenden Angst vor Führung? Haltung zu Macht? 14:00 14:30 15:00 Kaffee / Kuchen Kaffee / Kuchen Kaffee / Kuchen Kaffee / Kuchen 16:00 17:00 18:00 Abendessen Abendessen Abendessen Abendessen Abendessen Abendessen 19:00 Begrüßung (Abendvortrag) 19:30 bis 21:30 Abendvortrag 19:30 bis 21:30 Abendvortrag 19:30 bis 21:30 Präsentation der Ergebnisse 19:30 bis 21:30 Präsentation der Ergebnisse 19:30 bis 21:30 20:00 21:00 22:00 Arbeit am Geschäftsmodell Unternehmertum allg. / Gruppendiskussion Freizeit genießen oder Unternehmer werden Ablaufplan
  24. 24. Kontakt Zentrum für Führung Peter Gräser & Kollegen www.zentrum-fuer-fuehrung.de blog.zentrum-fuer-fuehrung.de p.graeser@zentrum-fuer-fuehrung.de +49 (0) 30 2067 3486

×