Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Christian Ballweg, Consultant Service Engineering<br />OPITZ CONSULTING Essen GmbH<br />Wichtige Neuerungen für Single Ins...
1<br />GI: OFA, ORACLE_BASE, oraInventory,…<br />
Warum neue OFA + Grid Infrastructure?<br />Ziel: Bereitstellung einer Server-(Cluster)-Infrastruktur<br />Zur standardisie...
Details: OFA, ORACLE_BASE, oraInventory, …<br />Änderungen OFA (Abweichung 9iR2-11gR2: 881063.1)<br />ORACLE_BASE<br />11g...
2<br />Installation<br />
Installation<br />Zwei Installationsarten, Volumen: je ~5 GB<br />Nur Datenbank: kein ASM, kein Oracle RESTART<br />Grid I...
Installation<br />Installer [884232.1]<br />ORACLE_HOME : Auswahl<br />ORACLE_HOME = $ORACLE_BASE/dbhome_N(aus DEFAULT_HOM...
Installation<br />Installer: … continued<br />Mehrere Pakete (2x Database, GridInfra, Client …) und neu: DEinstaller<br />...
Installation<br />Installer: …continued<br />Nichtmehrvorhanden<br />iSQL*Plus<br />Raw storage support (Installer)<br />O...
3<br />Grid Infrastructure: Oracle Restart<br />
Was ist Oracle Restart?<br />Framework zum Starten / Stoppen und Überwachen der Oracle Komponenten<br />Datenbankinstanz<b...
Wie war es vor Oracle Restart?<br />Kein automatischer Start von Oracle Diensten durch Oracle<br />Der Start musste durch ...
Installation von Oracle Restart<br />Erfordert ein eigenes ORACLE_HOME für die Installation der Grid Infrastructure<br />G...
Installation von Oracle Restart<br />Einige Ressourcen existieren bereits nach der Installation<br />ora.cssd<br />ora.dis...
Oracle Restart benötigt eine Registry (OLR) ähnlich wie RAC<br />Bisher von RAC bekannt: OCR=Oracle Cluster Registry<br />...
Benutzung von Oracle Restart<br />Die Administration ist ähnlich wie bei RAC Clusterware<br />Aber:     	has statt crs<br ...
Integration einer Datenbank in Oracle Restart<br />DBCA registriert Datenbank direkt bei Oracle Restart<br />Eintrag in or...
Oracle Restart-Ressourcen<br />crsctlnur für Clusterware-Ressourcen(local_resource/cluster_resource)<br />Kontrolle der Be...
4<br />Grid Infrastructure: ASM<br />
ASM wird zusammen mit Grid Infrastructure konfiguriert<br />Wenn ASM, dann im Grid Infrastructure Home, nicht mehr im RDBM...
Installation von ASM<br />DBCA: Block-Devices, keine Raw Devices mehr  ASM<br />Redundancy High: mindestens 3 Block-Devic...
5<br />Data Guard, Active Data Guard<br />
Oracle Restart und Data Guard<br />Oracle Restart ist „Data Guard aware“<br />Datenbank Ressource kann als Primary bzw. al...
Services<br />Bisher<br />Für Data Guard: Startup-Trigger, der rollenabhängig einen Service startete<br />Diese Services h...
Services<br />11g Release 2<br />Mit Oracle Restart kann dasselbe Service-Konzept verwendet werden wie bei RAC<br />Die Se...
Oracle Restart und Data Guard<br />Rollenbasierter Service<br />srvctl add service -d DB1120 -s batch -l PRIMARY -q TRUE<b...
Oracle Restart und Data Guard<br />Erstellung von Services für Data Guard<br />Services auf beiden Seiten definieren (wege...
Oracle Restart und Data Guard<br />Verbindungsaufbau/Re-Connect: tnsnames.ora<br />Verbindung mit einem Service, nicht dir...
Oracle Restart und Data Guard<br />Switchover<br />Data Guard Broker: switchover to sby<br />Rolle der Datenbankressource ...
Duplicate und Data Guard<br />Neue Elemente beim Duplicate<br />Kein vorhergehendes Backup nötig (fromactivedb), password-...
Duplicate und Data Guard<br />Neue Elemente beim Duplicate …continued<br />Backup BasedDuplicationohne Connection zum Targ...
Active Data Guard – seit 11.1<br />Active Data Guard (ADG)* (* = zusätzliche ADG-Lizenz!)<br />Physical Standby OPEN READ ...
Active Data Guard – New Features 11.2<br />Active Data Guard (ADG)* (* = zusätzliche ADG-Lizenz!)<br />Weitere New Feature...
6<br />… And theshowgoes on and on and on …<br />
Weitere New Features …<br />UnvollständigeListeweiterer NF in 11.2<br />Flashback Data Archive / “Total Recall”: DDL-Suppo...
Fragen und Antworten<br />
Kontakt<br />Christian Ballweg<br />Consultant Service Engineering<br />OPITZ CONSULTING Essen GmbHchristian.ballweg@opitz...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Schlaglichter Oracle DB 11gR2 - DOAG Regio-Treffen 2010 - OPITZ CONSULTING - Christian Ballweg

2,455 views

Published on

Diesen Vortrag zu wichtigen Neuerungen für Single Instance, ASM, Data Guard und Co.
der Oracle Datenbank 11gR2 präsentierte OPITZ CONSULTING Consultant Christian Ballweg beim DOAG Regionaltreffen am 27.10.2010 in Essen.

Er thematisiert wichtige Neuerungen für Single Instance, ASM, Data Guard und Co.

Published in: Technology, News & Politics
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Schlaglichter Oracle DB 11gR2 - DOAG Regio-Treffen 2010 - OPITZ CONSULTING - Christian Ballweg

  1. 1. Christian Ballweg, Consultant Service Engineering<br />OPITZ CONSULTING Essen GmbH<br />Wichtige Neuerungen für Single Instance, ASM, Data Guard und Co.<br />DOAG Regionaltreffen, Essen, 27. Oktober 2010<br />„Schlaglichter“ Oracle DB 11gR2<br />
  2. 2. 1<br />GI: OFA, ORACLE_BASE, oraInventory,…<br />
  3. 3. Warum neue OFA + Grid Infrastructure?<br />Ziel: Bereitstellung einer Server-(Cluster)-Infrastruktur<br />Zur standardisierten Bereitstellung von DB-Servern<br />Ressourcenverwaltung mittels Grid Infrastructure wichtig für<br />RAC oder<br />Oracle RESTART: Clusterware für Single Instances<br /> „Omotion“: RAC OneNode (zus. Lizenz zur EE!)<br />überwacht Ressourcen: ASM, Listener, Oracle SQL*Net, …<br />Aufgabentrennung<br />oraInventory den Installationen übergeordnet<br />ORACLE_BASE: unterschiedliche User<br />ORACLE_HOME: unterschiedliche Versionen und „Products“<br />
  4. 4. Details: OFA, ORACLE_BASE, oraInventory, …<br />Änderungen OFA (Abweichung 9iR2-11gR2: 881063.1)<br />ORACLE_BASE<br />11gR1: ORACLE_BASE = recommended<br />11gR2: ORACLE_BASE = mandatory [454442.1]<br />ORACLE_HOMEs werden von ORACLE_BASE abgeleitet (empfohlen: 1 gemeinsames $OB-Verzeichnis für alle HOMES je User)<br />Inventory = $ORACLE_BASE/../oraInventory<br /> ADR – Automatic Diagnostic Repository: Ort der Diag-Files (alert.log, *.trc)<br />$ORACLE_BASE/diag<br />DB-Parameter: diagnostic_dest<br />$ORACLE_HOME/log – wenn ORACLE_BASE nicht gesetzt<br />ADR_BASE_LISTENER=… in listener.ora bzw. ADR_BASE in sqlnet.ora<br />
  5. 5. 2<br />Installation<br />
  6. 6. Installation<br />Zwei Installationsarten, Volumen: je ~5 GB<br />Nur Datenbank: kein ASM, kein Oracle RESTART<br />Grid Infrastructure (ASM / RESTART), zuzüglich DB<br />Tipp: SW-Only-Installation<br />Vor allem für Grid ohne ASM: sonst ASM Dialog auch für RESTART<br />oder: -noconfigSchalter nutzen (keine Konfigurationstools)<br />Konfiguration später via ASMCA, DBCA, … – Ressource  RESTART <br />DB: Keine CUSTOM Option mehr [1069015.1]<br />Einzige Auswahl: Enterprise Edition, Standard Edition oder SE One<br />immer FULL-Installation: alle Komponenten im Binary gelinkt – nachträglich „herauszulinken“ [888934.1] mit<br />cd $ORACLE_HOME/rdbms/lib<br />make -f ins_rdbms.mk part_offioracleoderNote 948061.1: „chopt“ Tool<br />
  7. 7. Installation<br />Installer [884232.1]<br />ORACLE_HOME : Auswahl<br />ORACLE_HOME = $ORACLE_BASE/dbhome_N(aus DEFAULT_HOME_[LOCATION|NAME] parameter in oraparam.ini)<br />runInstaller ORACLE_HOME_NAME="<myhome>"<br />DB-Installation: Vorauswahl<br />„Desktop Class“: Single Instance (SI) & dbcontrol<br />„Server Class“: SI oder RAC – normalerweise mit EM-GridControl<br />Kein -record Schalter mehr (recordresponsefile)<br />Zum Abschluss der grafischen Installation: sichern als Responsefile<br />bei gehärteten Systemen: <br />Template im Verzeichnis “response“ anpassen<br />woanders erzeugen<br />Minimalparameter für Silent-Installation auf Commandline vorgeben [885643.1]<br />Interactive Install: Vorbelegung mittels Responsefile<br />
  8. 8. Installation<br />Installer: … continued<br />Mehrere Pakete (2x Database, GridInfra, Client …) und neu: DEinstaller<br />$ORACLE_HOME/deinstall<br />Strikte Trennung (Clients): 32- und 64-bit<br />kleinerer „Footprint“<br />falls 32-bit Libraries fehlen: Installieren aus 32-bit Installationsquelle<br />Hilfen<br />Hilfetexte („Bubbles“)<br />Details zu Installationen (separates Fenster)<br />Prerequisite-Prüfung und Details zu Prerequisites<br />„Fixup Scripts“<br />Status im Gesamtprozess<br />…<br />
  9. 9. Installation<br />Installer: …continued<br />Nichtmehrvorhanden<br />iSQL*Plus<br />Raw storage support (Installer)<br />Oracle Enterprise Manager Java Console<br />Oracle Workflow ( BPEL Process Manager)<br />Oracle Data Mining Scoring Engine ( Data Mining Option, DMSYS  SYS)<br />Multi-Home-Umgebungen werden „Standard“<br />Siehe dbhome_<N> im Installer<br />Patchsets (11.2.0.2.0, …)<br />VollerInstallationsumfang (des Products) – keine Installation von 11.2.0.1 + Update nötig!<br />Separat herunterzuladen + patchen: Grid Infrastructure, Database, Client …<br />Werden (standardmäßig) in neuem ORACLE_HOME installiert<br />
  10. 10. 3<br />Grid Infrastructure: Oracle Restart<br />
  11. 11. Was ist Oracle Restart?<br />Framework zum Starten / Stoppen und Überwachen der Oracle Komponenten<br />Datenbankinstanz<br />Listener<br />Datenbank-Services<br />ASM<br />Basiert wie bei RAC auf der Clusterware (Grid Infrastructure)<br />Ein großer Teil von Clusterware besteht aus der von Digital/HP True64 übernommenen Cluster-Software<br />Installation der „Grid“ Software auf einem Standalone-Server<br />Für ASM ist es eine zwingende Voraussetzung <br />
  12. 12. Wie war es vor Oracle Restart?<br />Kein automatischer Start von Oracle Diensten durch Oracle<br />Der Start musste durch das Betriebssystem vorgenommen werden<br />Eigene Runlevel-Skripts erstellen (/etc/rc3.d/S99oracle)<br />case "$1" in<br />start)<br /> ORAENV_ASK=NO<br />export ORACLE_SID=DB11201<br /> . oraenv<br />lsnrctlstart<br /> echo "startup" | sqlplus / assysdba<br /> ;;<br />Keine automatische Überwachung/Restart der Prozesse<br />Datenbanksoftware bot keine Möglichkeit zur Automatisierung<br />Überwachung der Prozesse nur mit zusätzlichen Produkten (z. B. Grid Control) möglich<br />
  13. 13. Installation von Oracle Restart<br />Erfordert ein eigenes ORACLE_HOME für die Installation der Grid Infrastructure<br />Grid Infrastructure ist nicht zu verwechseln mit Grid Control<br />http://www.oracle.com/technology/software/products/database/index.html<br />Oracle Database 11g Release 2 Grid Infrastructure (11.2.0.1.0) for Linux x86 / x86-64<br />
  14. 14. Installation von Oracle Restart<br />Einige Ressourcen existieren bereits nach der Installation<br />ora.cssd<br />ora.diskmon<br />ora.LISTENER.lsnr<br />Und falls konfiguriert:<br />ora.asm<br />ora.DGName.dg<br />ora.instancename.db<br />$GRID_HOME/bin/ocrdump -local -stdout | grep 'RESOURCES.' | egrep -v 'CONFIG|INTERNAL'<br />[SYSTEM.OHASD.RESOURCES.ora!cssd]<br />[…] – analog: $GRID_HOME/bin/crsctlstatusresource -t<br />Danach die Oracle Datenbank-Software installieren<br />In ein eigenes ORACLE_HOME Verzeichnis<br />Installation wie in früheren Versionen<br />
  15. 15. Oracle Restart benötigt eine Registry (OLR) ähnlich wie RAC<br />Bisher von RAC bekannt: OCR=Oracle Cluster Registry<br />Seit Restart (auch im RAC vorhanden): <br />Die OLR (Oracle Local Registry) wird im Filesystem gespeichert$GRID_HOME/cdata/localhost/<nodename>.olr<br />Initial-Backup (automatisch, bei SWOnly Installationen jedoch eher nutzlos)$GRID_HOME/cdata/<nodename>/backup_yyyymmdd_hhmiss.olr<br />Backup der OLR<br />Wird nicht (wie OCR) alle 4 Stunden automatisch gesichert<br />Manuell (als root) sichern mit # ocrconfig –local -manualbackup<br />Konsistenzprüfung<br /># ocrcheck -local<br />Im 11gR2-RAC ebenfalls sichern<br />OLR (gibt es auch dort) zusätzlich zur OCR<br />und $GRID_HOME/gpnp/<node>/profiles/peer/profile.xml<br />Installation von Oracle Restart<br />ASM Disks<br />
  16. 16. Benutzung von Oracle Restart<br />Die Administration ist ähnlich wie bei RAC Clusterware<br />Aber: has statt crs<br />Also: crsctl check has<br />Arbeit mit Ressourcen<br />Listener, Datenbank, ASM, Diskgroup, Service-Ressource<br />Die Ressourcen werden von der Clusterware überwacht und neu gestartet<br />Abhängigkeiten der Ressourcen werden berücksichtigt (hard, pullup, weak …)<br />Interaktion mit "srvctl" Utility (bekannt seit RAC 9i)<br />srvctl, anstatt Datenbankinstanz mit sqlplus / Listener mit lsnrctl zu steuern<br />Beispiele zur Datenbank<br />srvctlstartdatabase -d DB1120<br />srvctl [config|getenv|setenv|…] database -d DB1120<br />Beispiele zum Listener<br />srvctlstoplistener<br />srvctlstartlistener<br />
  17. 17. Integration einer Datenbank in Oracle Restart<br />DBCA registriert Datenbank direkt bei Oracle Restart<br />Eintrag in oratab erfolgt automatisch<br />Start-Flag "N"?  egal: Oracle Restart entscheidet, ob Start oder nicht<br />srvctlconfigdatabase –d DB1120 -y AUTOMATIC #Y<br />srvctlconfigdatabase –d DB1120 -y MANUAL #N<br />Selbst erstellte Datenbanken manuell registrieren<br />Lässt sich vollständig mit Scripts automatisieren<br />srvctl add database -d DB1120 –o $ORACLE_HOME [–m <domain>]<br />srvctlenabledatabase -d DB1120<br />
  18. 18. Oracle Restart-Ressourcen<br />crsctlnur für Clusterware-Ressourcen(local_resource/cluster_resource)<br />Kontrolle der Berechtigungen$GRID_HOME/bin/crsctlgetpermresource ora.asm<br />Kontrolle der gewünschten Zielzustände (TARGET=soll, STATE=ist)$GRID_HOME/bin/crsctlstatusresource–t od.ora.resource<br />Kontrolle aller Parameter$GRID_HOME/bin/crsctlstatusresource ora.t112.db-f<br />srvctlfür „Oracle Supplied“-Ressourcen (ora.listener…)<br />Bsp: DB-Startparametervon Default=„OPEN“ nach „mount“ oder „readonly“ ([Active] Data Guard) ändern<br />Empfohlen [1053147.1] : $DB_HOME/bin/srvctlmodifydatabase–d t112 -s'readonly'<br />Nicht empfohlen: $GRID_HOME/bin/crsctlmodifyresource ora.t112.db -attr USR_ORA_OPEN_MODE='readonly'<br />Check Startoption: $DB_HOME/bin/srvctlconfigdatabase –d t112 -a<br />
  19. 19. 4<br />Grid Infrastructure: ASM<br />
  20. 20. ASM wird zusammen mit Grid Infrastructure konfiguriert<br />Wenn ASM, dann im Grid Infrastructure Home, nicht mehr im RDBMS Home<br />SQL*Net ($OH/network/admin/*.ora) wird auch im Grid Infrastructure Home konfiguriert<br />Links für listener.ora, tnsnames.ora, sqlnet.ora ins RDBMS Home legen <br />Installation von ASM<br />
  21. 21. Installation von ASM<br />DBCA: Block-Devices, keine Raw Devices mehr  ASM<br />Redundancy High: mindestens 3 Block-Devices<br />Redundancy Normal: mindestens 2 Block-Devices<br />RedundancyExternal: mindestens 1 Block-Device<br />Oracle erwartet, dass es sich um ein gespiegeltes Device handelt (Raid 1, 10, …)<br />Metadata Backup derDiskGroups – neuab 11.1: md_backupmd_backup /tmp/all_dg_metadata.bkp<br />
  22. 22. 5<br />Data Guard, Active Data Guard<br />
  23. 23. Oracle Restart und Data Guard<br />Oracle Restart ist „Data Guard aware“<br />Datenbank Ressource kann als Primary bzw. als Standby definiert werden<br />srvctlmodifydatabase–d prim –r primary<br />srvctlmodifydatabase–d sby –r physical_standby –s mount<br />Bei Rollenwechsel über Data Guard Broker wird auch die Datenbankrolle in Restartangepaßt<br />Erstellung von Services für Data Guard möglich<br />Nur die jeweils aktive Primary bietet einen bestimmten Service an<br />In tnsnames.ora:<br />REPORT.octraining.de =<br /> (DESCRIPTION = (FAILOVER=ON)(LOAD_BALANCE=OFF)<br /> (ADDRES_LIST= (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = srvora1.erfinder)(PORT = 1521))<br /> (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = srvora2.erfinder)(PORT = 1521)))<br /> (CONNECT_DATA = (SERVICE_NAME = report.octraining.de))<br /> )<br />
  24. 24. Services<br />Bisher<br />Für Data Guard: Startup-Trigger, der rollenabhängig einen Service startete<br />Diese Services haben sich beim Listener registriert<br />Parameter service_names<br />showparameterservice_names<br />NAME TYPE VALUE<br />------------------------------------ ----------- ------------------------------<br />service_names string report<br />lsnrctlstatus<br />Service "report.octraining.de" has 1 instance(s).<br /> Instance "DB1120", status READY, has 1 handler(s) for this service...<br />
  25. 25. Services<br />11g Release 2<br />Mit Oracle Restart kann dasselbe Service-Konzept verwendet werden wie bei RAC<br />Die Services werden über Oracle Restart als Ressource gesteuert<br />Nicht mehr statisch im spfile eingetragen<br />Erstellt via srvctl über dbms_service dba_services<br />Start durch Oracle Restart<br />dbms_service registriert mit scope=memory<br />dbms_service publiziert sofort zum Listener wie "alter systemregister"<br />srvctl add service -d DB1120 -s oltp<br />srvctl start service -d DB1120 –s oltp<br />Im Data Guard Umfeld kann der Service abhängig von der Datenbankrolle gestartet werden<br />
  26. 26. Oracle Restart und Data Guard<br />Rollenbasierter Service<br />srvctl add service -d DB1120 -s batch -l PRIMARY -q TRUE<br />Service wird von Oracle Restart nur gestartet, wenn die Datenbankrolle z. B. "PRIMARY" ist<br />Weitere Rollen: PHYSICAL_STANDBY, LOGICAL_STANDBY, SNAPSHOT_STANDBY<br />Fast ApplicationNotification<br />Applikationen können sich über Events informieren lassen<br />Über Oracle Notification Service oder Advanced Queuing<br />Auch Events über Rollenwechsel (Failover/Switchover) werden „notifiziert“<br />Konfiguration wie im RAC-Umfeld, ONS muss jedoch noch aktiviert werden<br />srvctladdons<br />srvctladdeons<br />
  27. 27. Oracle Restart und Data Guard<br />Erstellung von Services für Data Guard<br />Services auf beiden Seiten definieren (wegen Failover/Switchover).<br />SRVCTL erstellt innerhalb der DB mittels DBMS_SERVICE Package einen Service (DBA_SERVICES) mit diesem Namen. Damit dieser auch auf der Standby-Seite verfügbar ist, muss er auf der Primary erstellt werden bevor er danach repliziert wird.<br />Client<br />batch<br />report<br />Server1<br />ora.db1a.batch.svc ON<br />ora.db1a.report.svc OFF<br />Server2<br />ora.db1b.batch.svc OFF<br />ora.db1b.report.svc ON<br />batch SID<br />SID  ORACLE_HOME<br />report SID<br />SID  ORACLE_HOME<br />ORACLE_HOME<br />SID, db_role=primary<br />service_names=batch<br />ORACLE_HOME<br />SID, db_role=phys_stby<br />service_names=report<br />
  28. 28. Oracle Restart und Data Guard<br />Verbindungsaufbau/Re-Connect: tnsnames.ora<br />Verbindung mit einem Service, nicht direkt mit einer SID<br />Liste aller beteiligten Datenbankserver<br />Verbindung erfolgt nur dort, wo der Service läuft<br />Timeout-Problematik: Server antwortet nicht, wann probiert der Client den nächsten Eintrag?<br />Via TCP/IP Timeout? Kann sehr lange dauern!<br />Im RAC Umfeld ist das Problem mit VIP gelöst, DG Umfeld kein Cluster mit VIP<br />Neu: Wartezeit kann über tnsnames-Parameter limitiert werden<br />net_service_name= <br />(DESCRIPTION=(CONNECT_TIMEOUT=5)(RETRY_COUNT=3)<br /> (ADDRESS_LIST=(ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = srvora1.erfinder)(PORT = 1521))<br /> (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = srvora2.erfinder)(PORT = 1521)))(CONNECT_DATA=(SERVICE_NAME = report.octraining.de)))<br />Nach Überschreiten des Limits erhält der Client sofort einen Fehler und probiert die nächste Adresse<br />ERROR:<br /> ORA-12170: TNS:Connect timeout occurred<br />
  29. 29. Oracle Restart und Data Guard<br />Switchover<br />Data Guard Broker: switchover to sby<br />Rolle der Datenbankressource wird geändert<br />Service schwenkt auf sby<br />Clients bekommen Unterbrechung (nicht unterbrechungsfrei wie bei RAC)<br />
  30. 30. Duplicate und Data Guard<br />Neue Elemente beim Duplicate<br />Kein vorhergehendes Backup nötig (fromactivedb), password- & spfile Kopie:<br />duplicate target database for standby<br />from active database # bereitsseit 11.1… <br />password file # kopiereorapwSID (default beifor standby)<br />spfile # kopiere target spfile und übersteuere…<br />parameter_value_convert 'PRIM','STDBY'<br />set db_unique_name = 'STDBY'<br />set db_file_name_convert = '/u01/app/oracle','+DG1' <br />set log_file_name_convert = '/u01/app/oracle','+DG2'<br />set memory_max_size = '3000m'<br />set memory_target = '2000m'<br />
  31. 31. Duplicate und Data Guard<br />Neue Elemente beim Duplicate …continued<br />Backup BasedDuplicationohne Connection zum Target („targetless“)<br />Stattdessen connect zum RMAN Catalog oder registrieren von Backups<br />NOREDO: Onlinelogs nicht vorhanden bzw. wenn Quell-DB im NOARCHIVELOG Modus ist (z. B. zum „Recovern“ inkrementeller Backups)<br />UNDO TABLESPACES angeben („targetless“ sonst nicht zu ermitteln)<br />SET NEWNAME FOR [TABLESPACE| DATABASE] TO …<br />Format: <br />%U: uniqueidentifier<br />%b: basename – /old/path/to/tsfile01.dbf= Basename /new/path/to/%b<br />Zusätzliche Checks in DUPLICATE integriert<br />Check: „Excluded Tablespaces“ enthalten keine SYS-Objekte<br />Check: Tablespaces sind „self-contained“, also keine tablespace-übergreifenden Abhängigkeiten<br />
  32. 32. Active Data Guard – seit 11.1<br />Active Data Guard (ADG)* (* = zusätzliche ADG-Lizenz!)<br />Physical Standby OPEN READ ONLY mit Log-Apply = Real Time Query*<br />Auslagern von Last<br />Abfragen via DB-Link zur Standby (Transaktionskontrolle: set transaction read only)<br />DML auf Standby gegenSynonym@dblink_to_prim<br />REMOTE_DEPENDENCIES_MODE=SIGNATURE, sonst PL/SQL-Invalidierungen<br />Vorsicht RESTART: OPEN=Default-Zustand!(compatibility ≥ 11.1: ADG kann read only geöffnetwerden)€!  ADG-LIZENZ!<br />Übersteuern mit “startupmount” vor „recoverstandby database …“ oder:srvctlmodifydatabase –d T1 –s mount<br />
  33. 33. Active Data Guard – New Features 11.2<br />Active Data Guard (ADG)* (* = zusätzliche ADG-Lizenz!)<br />Weitere New Features in 11.2<br />Incremental Backups mitBlock Change Tracking* auf Standby DB (ADG)<br />Automatic Block Repairkann (neben Recovery durch Disk/Tape-Backups und Flashback Logs) eine ADG-Instanz zurtransparentenWiederherstellungderBlöckenutzen<br />STANDBY_MAX_DATA_DELAY=[N-seconds|NONE]: “Apply Lag Tolerance”,Abfrage auf ADG bekommtFehler ORA-03172 wennstale<br />ADG erlaubt: “alter session/system”, “set role”, “lock table”, stored procedures, “alter database link…”(Password update)<br />
  34. 34. 6<br />… And theshowgoes on and on and on …<br />
  35. 35. Weitere New Features …<br />UnvollständigeListeweiterer NF in 11.2<br />Flashback Data Archive / “Total Recall”: DDL-Support für<br />Drop / Rename / Modify / Add COLUMN<br />Drop / Rename / Modify / Add CONSTRAINT<br />Rename / Truncate TABLE<br />Drop / Truncate PARTITION<br />“Instance Caging”: Limitierungder CPU-Ressourcen<br />Resource Plan mit CPU-Direktiven zuweisen (mgmt_p[1-8], max_utilization_limit)<br />cpu_countmodifizieren: alter system set cpu_count = <n>;<br />11.2.0.2<br />ACFS + Snapshots neben Windows & Linux nun auchfür AIX & Solaris<br />SQL Performance Analyzer (=SPA, benötigt RAT-Lizenz) kann (seit 11.2.0.1) ExadataDurchsatzsimulieren – fürPrüfungvorderenBeschaffung –und kann nun auch auf Active DataGuard Standby eingesetztwerden<br />Integration von NF (wie RAC One Node) in Tools: DBCA, EMCA, ASMCA, …<br />DBMS_SPACE für “Segment Creation on Demand”: nützlichbei Upgrades!<br />… usw., usf. … “New Features Guide 11.2”: ca. 55 Seiten!<br />
  36. 36. Fragen und Antworten<br />
  37. 37. Kontakt<br />Christian Ballweg<br />Consultant Service Engineering<br />OPITZ CONSULTING Essen GmbHchristian.ballweg@opitz-consulting.comTelefon +49 201 89 29 94 - 1718Mobil +49 173 8978636<br />

×