Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Kultur für Agilisten - Unternehmenskultur als Voraussetzung für agile Ansätze

5,332 views

Published on

Published in: Self Improvement
  • Be the first to comment

Kultur für Agilisten - Unternehmenskultur als Voraussetzung für agile Ansätze

  1. 1. Kultur für Agilisten<br />Unternehmenskultur als Voraussetzung für agile Ansätze<br />
  2. 2. Nach Wien kommen wir alle<br />Der Faktor Kultur für erfolgreiche agile Projekte<br />
  3. 3. Organisationskultur<br />Unternehmenskultur<br />Teamkultur<br />
  4. 4. Oliver Fischer<br />o.b.fischer@swe-blog.net<br />Berlin, Deutschland<br />Faszination Computer seit dem Atari 800 XL ● Software-Entwicklung seit 20 Jahren von Cobol über Java bis Scala ● Veröffentlichungen rund um Software-Entwicklung ● Projektmanagement seit 10 Jahren <br />
  5. 5. Eine Bitte zum Anfang vorweg<br />
  6. 6. Warum ist Kultur wichtig?<br />Formelles System<br />10%<br />Unser Verhalten<br />...eine Metapher...<br />Informelles System<br />Nach Saamann AG, http://www.saamann.de.<br />
  7. 7. Was ist Kultur?<br />
  8. 8. Unternehmenskultur ist<br />Überzeugung<br />Die von einer Gruppe gemeinsamgehaltenen grundlegenden Überzeugungen, die deren Wahrnehmung, Denken, Fühlen und Handeln bestimmen und insgesamt typisch für die Gruppe sind.<br />Wahrnehmung<br />Denken<br />Fühlen<br />Handeln<br />Nach S. Sackmann, Erfolgsfaktor Unternehmenskultur, S. 24<br />
  9. 9. Was bewirkt die Kultur in einer Organisation?<br />Komplexitätsreduktion für Mitglieder<br />Kontinuität in der Organisation<br />Indentifikation mit der Organisation<br />Koordination von Handlungen<br />Nach S. Sackmann, Erfolgsfaktor Unternehmenskultur, S. 27<br />
  10. 10. Hier noch einmal vereinfacht!<br />Unternehmens-kultur<br />Erfolg des Unternehmens<br />Engagement<br />
  11. 11. Ebenen-Model<br />der Organisationskultur<br />Artefakte<br />Sichtbare Manifestation nach außen<br />Regeln<br />Bekannte Regeln und Verhaltensstandards<br />Gezeigte Werte<br />Öffentlich kommuniziert<br />Grundannahmen<br />Unbewußt und für selbstverständlich gehalten<br />Nach S. Sackmann, Erfolgsfaktor Unternehmenskultur, S. 27<br />
  12. 12. Identifizierbare Merkmale<br />der Organisationskultur<br />…in Artefakten, also allem gemachten, wie Dokumenten, Raumeinrichtungen, Architektur, Corporate Design…<br />öffentlichsichtbar<br />…in kommunizierten Leit- und Wertvorstellungen, mündlicher und schriftlicher Komunikation…<br />intern wahrnehmbar<br />…in Verhaltens- und Handlungsmustern, Regelmäßigkeiten im Verhalten, Emotionen…<br />teilweise unbewußt<br />unbewußte Selbstverständ-lichkeiten<br />…allgemeine Annahmen über Kunden, erwartete Verhaltensweisen, ethische und ästhetische Werte<br />Nach M. Loebbert, Kultur entscheidet, S. 14<br />
  13. 13. Eigenverantwortung<br />Kundenorientierung<br />Lernfähigkeit<br />Mitarbeiterorientierung<br />Anpassungsfähigkeit<br />Leistungsorientierung<br />Qualitätsorientierung<br />Unternehmenskultur bestimmt<br />Dimensionen von Unternehmenskultur<br />
  14. 14. Kann Kultur gezielt geändert werden?<br />
  15. 15. Ja, aber nur indirekt...<br />
  16. 16. Artefakte<br />Leicht änderbar<br />Regeln<br />Gezeigte Werte<br />Änderbar<br />Mentale Modelle sind schwer direkt änderbar!<br />Grundannahmen<br />Veränderung wirkt von außen nach innen...<br />
  17. 17. ...Kultur ist Führungsaufgabe...<br />
  18. 18. Kulturassessment<br />
  19. 19. Was ist Kulturassessment?<br />...geignete Methode, um einen Überblick über Schwächen und Stärken zu erhalten....<br />...im Zentrum steht die Erarbeitung einer gewünschten Kultur, die helfen soll die Organisationsziele zu erreichen...<br />...Erfassung der herrschenden Kultur durch Interviews mit Führungskräften verschiedener Ebenen, Workshops mit Teilnehmern verschiedener Ebene und Beobachten und sammeln von Artefakten...<br />...informellen Gesprächen (oder einfach zuhören und reden lassen!!!)...<br />...leicht anwendbar, auch in Teilen...<br />
  20. 20. 3. Assessment (Vergleich Soll und Ist, Stärken und Schwächen<br />2. Analyse der bestehenden Kultur<br />Umweltscanning<br />4. Bestimmung der gewünschten Änderungen<br />1. Bestimmung der gewünschten Kultur (Soll-Kultur), Anforderungen dadurch an Unternehmens- und Führungsgrundsätze<br />5. Risikoanalyse<br />6. Entwurf des Veränderungsprozesses<br />7. Umsetzung<br />8. Bewertung der Maßnahmen und ggf. Anpassung<br />Ablaufeines Kulturassesments<br />Nach S. Sackmann et. all., Messen, werten, optimieren<br />Erfolg durch Unternehmenskultur<br />
  21. 21. Geht es auch einfacher?<br />
  22. 22. Ein paar Tipps zum Selbermachen<br />...vorleben....<br />...zuhören und beobachten....<br />...Reflexion fördern....<br />...Feedback fördern und geben....<br />...auf Konsistenz achten...<br />...Vergleich mit anderen....<br />...Bereitschaft eigene Denkmodelle in Frage zu stellen...<br />
  23. 23. Literaturempfehlungen<br />Messen, werten, optimieren: Erfolg durch Unternehmenskultur – Ein Leitfaden für die Praxis; Sonja Sackmann u.w.; Bertelsmann-Stiftung; 2006<br />Unternehmenskultur, Arbeitsqualität und Mitarbeiterengagement in den Unternehmen in Deutschland; Frank Hauser, Andreas Schubert, Mona Aicher; Bundesministeriums für Arbeit und Soziales; 2007<br />Erfolgsfaktor Unternehmenskultur; Sonja Sackmann; Bertelsmannstiftung; 2004<br />Kultur entscheidet – Kulturelle Muster in Unternehmen erkennen und verändern; Michael Loebbert; Rosenberg Fachverlag; 2009<br />

×