Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Präsentation Rüdiger Ahrend, OECD

343 views

Published on

Präsentation von Rüdiger Ahrend im Rahmen eines Online-Seminars des OECD Berlin Centre am 27. August 2020

  • Login to see the comments

  • Be the first to like this

Präsentation Rüdiger Ahrend, OECD

  1. 1. Städte der Welt Eine neue Perspektive auf die Urbanisierung 27. August 2020 @OECD_local #ChampionMayors Dr. Rudiger Ahrend OECD Centre for Entrepreneurship, SMEs, Regions and Cities
  2. 2. • Zwei einheitliche, globale Definitionen von Städten und Metropolregionen • Füllt eine Lücke: keine konsistenten bestehenden globalen Definitionen Harmonisierte Definitionen werfen ein neues Licht auf die globale Urbanisierung
  3. 3. Wo leben die Menschen weltweit? • Die Bevölkerung von Großstädten hat sich über die letzten 40 Jahre verdoppelt und wird weiter wachsen von 48% auf 55% der Weltbevölkerung in 2050.
  4. 4. Wie sieht die Zukunft für die städtische und ländliche Bevölkerung aus? 0.0 0.5 1.0 1.5 2.0 2.5 3.0 3.5 4.0 4.5 5.0 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020 2025 2030 2035 2040 2045 2050 Cities Towns & semi-dense areas Rural areas Bevölkerung (Milliarden), 1975-2050 Die Stadtbevölkerung wird voraussichtlich von 3,5 Milliarden im Jahr 2015 auf 5 Milliarden im Jahr 2050 anwachsen. 0.0 0.5 1.0 1.5 2.0 2.5 3.0 3.5 4.0 4.5 5.0 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 2010 2015 2020 2025 2030 2035 2040 2045 2050 Großstädte Kleinstädte und Gebiete mittlerer Bevölkerungsdichte Ländliche Gebiete 5 Milliarden 3.5 Milliarden +40%
  5. 5. 1. Identifiziert, welche Ballungsräume wuchsen und schrumpften, und warum. 2. Untersucht, wie sich das Städtesystem mit der wirtschaftlichen Entwicklung verändert. 3. Analysiert Unterschiede in der Lebensqualität in verschiedenen Gebieten und Siedlungen. 4. Begutachtet die sich verändernde Gestalt der Städte und ihre Auswirkungen auf die Erbringung von Dienstleistungen und eine nachhaltige Entwicklung. Schwerpunkt des Berichts Städte der Welt
  6. 6. Wachstum von Metropolregionen
  7. 7. Große Ballungsräume wachsen am schnellsten 0.0% 0.5% 1.0% 1.5% 2.0% 50k-250k 250k-1mil 1mil-5mil 5mil+ Jährliches Wachstum – Metropolregionen (2000 – 2015) Dies verschärft die Herausforderungen für: • Bereitstellung von Transport • Erschwinglichen Wohnraum • Umweltverschmutzung Das Bevölkerungswachstum konzentriert sich zunehmend auf die großen Metropolen.
  8. 8. Ein Fünftel aller Metropolregionen in der Welt schrumpfen schrumpfen seit 2005 Schrumpfen bis 2050 20% 30% Blick voraus Aktuell
  9. 9. Entwicklung & Stadtsysteme
  10. 10. Länder mit einem höheren Pro-Kopf- BIP haben einen größeren Anteil der Bevölkerung, der in Ballungsräumen lebt. Mehr Großstadtbevölkerung in reicheren Ländern 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% Länder mit gerinem Einkommen Länder mit unterem mittlerem Einkommen Länder mit oberem mittlerem Einkommen Länder mit hohem Einkommen Bevölkerung < 250K 250K < Bevölkerung < 1M 1M < Bevölkerung < 5M 5M < Bevölkerung Bevölkerungsanteil von Metropolregionen
  11. 11. Die urbane Struktur ist für regionale Unterschiede innerhalb eines Landes von Bedeutung: • Regionen mit größeren Ballungsräumen sind in der Regel reicher. • Regionale Einkommensunterschiede sind in Ländern mit mittlerem Einkommen größer als in den ärmsten und reichsten Ländern. Urbanisierung ist mit regionalen wirtschaftlichen Disparitäten verbunden
  12. 12. Wie sieht das Leben in Städten aus?
  13. 13. Städte bieten die höchste Lebensqualität • Erkenntnisse aus 111 Ländern zeigen, dass Stadtbewohner mit ihrem Leben zufriedener sind. • Dieser Trend erklärt, warum die Menschen nach wie vor von Städten angezogen werden und die Urbanisierung vorantreiben. 16% 17% 19% % zufrieden mit ihrem Leben Well-being Ländliche Gebiete Kleinstädte und Gebiete mittlerer Bevölkerungsdichte Großstädte
  14. 14. Stadtbewohner genießen bessere Lebensbedingungen: • Weniger Gesundheitsprobleme, besserer Zugang zu Dienstleistungen (Digitalisierung) Was erklärt die Unterschiede in der Lebensqualität? 15% 16% 20% % Opfer von Diebstahl Unsicherheit Ländliche Gebiete Kleinstädte und Gebiete mittlerer Bevölkerungsdichte Großstädte 79% 75% 63% % zufrieden mit der Luftqualität Luftqualität Ländliche Gebiete Kleinstädte und Gebiete mittlerer Bevölkerungsdichte Großstädte 31% 28% 25% % mit gesundheitlichen Problemen Gesundheitliche Probleme Ländliche Gebiete Kleinstädte und Gebiete mittlerer Bevölkerungsdichte Großstädte 76% 82% 85% % mit kürzlicher Internet-Nutzung Digitalisierung Ländliche Gebiete Kleinstädte und Gebiete mittlerer Bevölkerungsdichte Großstädte Aber auch Städte stehen vor Problemen: • Mehr Kriminalität und Gewalt, städtische Übel (Luftverschmutzung, Fettleibigkeit, Stress)
  15. 15. Die Form von Städten und nachhaltige Entwicklung
  16. 16. Wie wachsen Städte? • Weltweit sind die Städte in den letzten 40 Jahren kontinuierlich dichter geworden. • Politik muss die zunehmende Bevölkerungsdichte mit einem besseren Zugang zu Dienstleistungen und erschwinglichem Wohnraum begleiten. 65% 64% 71% 35% 36% 29% 1975-1990 1990-2000 2000-2015 Aufgliederung des jährlichen Wachstums der städtischen Bevölkerung, 1975-2015 Verdichtung Ausdehnung
  17. 17. Das Wachstum und die zunehmende Dichte der Städte werfen ernsthafte Herausforderungen auf • Das Wachstum und die zunehmende Dichte der Städte erhöht ihre Gefährdung durch den Klimawandel. • In Städten haben die mit dem Meeresspiegelanstieg verbundenen Risiken zugenommen. 0.0% 0.5% 1.0% 1.5% 2.0% 2.5% 3.0% Großstädte Kleinstädte und Gebiete mittlerer Bevölkerungsdichte Ländliche Gebiete Durchschnittliches Bevölkerungswachstum in überschwemmungsgefährdeten Gebieten, 2000-15 0-5 m über dem Meeresspiegel nicht gefährdet
  18. 18. Der Weg nach vorn
  19. 19. OECD und EK setzen neue Maßstäbe für subnationale Statistiken Schlüsselinstrument für Stadtpolitik und SDG- Überwachung: better data for better lives Implikationen für die zukünftige Arbeit der OECD Wichtige Themen für die zukünftige Arbeit: Schrumpfende Städte & intelligentes Management des Bevölkerungsrückganges Urbanisierung mit nachhaltiger Entwicklung gestalten. Spezifische Herausforderungen von Mittelgroßen Städten Investitionsbedarf für digitale und physische Infrastruktur in ländlichen Gebieten
  20. 20. VISIT OUR NEW REGIONAL STATISTICS HUB www.oecd.org/regional/regional-statistics/ VISIT OUR NEW REGIONAL STATISTICS HUB www.oecd.org/regional/regional-statistics/
  21. 21. VIELEN DANK Rudiger.Ahrend@oecd.org Website: www.oecd.org/cfe/ | Twitter: @OECD_local | LinkedIn: linkedin.com/company/oecd-local Weitere Informationen finden Sie in unserem Bericht und den Policy Highlights.

×