Persoenliche Veraenderung: Der Kampf gegen das Vergessen

111 views

Published on

Warum der Hauptgrund für das Scheitern von Veraenderung im Vergessen besteht * http://www.365tage.nielskoschoreck.de

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
111
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Persoenliche Veraenderung: Der Kampf gegen das Vergessen

  1. 1. Persönliche Veränderung: Der Kampf gegen das Vergessen persoenliche-veraenderung-der-kampf-gegen-das-vergessen-134818-1.html Author : NielsKoschoreck Published: March 19, 2014, 2:16 pm Unzählige Seminare, Bücher, Audio Programme und Vorträge nennen eine große Bandbreite an Gründen, warum Menschen sich nicht verändern, sich nicht weiterentwickeln oder ihre Ziele nicht erreichen. Der populärste Grund ist wahrscheinlich Angst: Angst vor Veränderung, Angst vor dem Scheitern, Angst vor den Urteilen anderer Menschen, sogar Angst vor Erfolg. Gerne genannt werden auch Trägheit, Faulheit und Bequemlichkeit, die Menschen dazu bringen, ihre Komfortzone nie zu verlassen und deshalb auch nie eine Veränderung ihrer Lebenssituation zustande zu bringen. Auch psychologische Begründungen sind hoch im Kurs: Frühe Kindheitsprägungen, negative Glaubenssätze oder verdrängte Traumatisierungen. Und alle diese Gründe sind wichtige Teilwahrheiten. In meiner Coaching-Arbeit aber glaube ich bemerkt zu haben, dass, egal was die Gründe sind, allen Menschen, die sich nicht verändern oder die ihre Ziele nicht erreichen, vor allem eines gemeinsam ist: Sie vergessen sehr schnell und oft, was sie eigentlich verändern oder erreichen wollten. Sie beschließen eine Veränderung oder setzen ein Ziel und wenige Tage später sind sie wieder so sehr im Alltag verloren, dass sie diese Beschlüsse und Ziele schon wieder vergessen haben. Das ist auch das typische Symptom einschlägiger Motivationsseminare: Auf dem Seminar ist die Stimmung gut, der Enthusiasmus wird befeuert und in der Seminareuphorie scheint jedes Ziel erreichbar. Aber schon kurze Zeit nach dem Seminar, wenn die Aufputschwirkung verflogen ist, sind vor lauter Alltag die hohen Ziele in Vergessenheit geraten. Meine These ist daher mittlerweile, dass es nicht nur gilt, an der Überwindung von Ängsten, an der Entwicklung von Fleiß oder dem Aufheben psychologischer Blockaden zu arbeiten gilt. All das kann nützlich sein, keine Frage. Aber was vor allem nötig ist, um sich zu verändern und Erfolg zu haben ist tagtägliche Erinnerung an das, was dir wirklich wichtig ist. In meinem ambitionierten 365 Tage-Projekt verschicke ich daher ein ganzes Jahr lang jeden Tag eine eMail mit einem Erinnerungs-Impuls, so dass für tagtägliche Inspiration gesorgt ist. Eine bekannte Maxime lautet: "Die meisten Menschen überschätzen, was sie an einem Tag tun können, aber sie unterschätzen, was sie in einem Jahr erreichen können." Ein Jahr aber besteht aus 365 Tagen, und sich an jedem einzelnen dieser Tage an die Losung "Carpe Diem - Nutze den Tag!" erinnert, der wird jeden Tag an aktiv seine Gegenwart nutzen, um seine Zukunft zu gestalten und so am Ende eines Jahres überrascht sein, was er alles verändert und erreicht hat. Was es dazu bedarf ist vor allem die Überwindung des Vergessens, des Verlorenseins in den Alltäglichkeiten des gewohnten Alttags, es bedarf eine regelmäßigen Erinnerung daran, in welche Richtung Du dich weiterentwickeln, was Du verändern, welche Ziele Du erreichen willst. Nur wenn Du das Vergessen besiegst, wirst Du endlich immer mehr der Mensch werden können, der Du wirklich sein kannst. Niels Koschoreck Page 1/1 www.online-artikel.de

×