Roundtable zwischen Kaderpersonen der öffentlichen Verwaltung und der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit

1,230 views

Published on

Donnerstag, 23. September 2010
Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,230
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
101
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Roundtable zwischen Kaderpersonen der öffentlichen Verwaltung und der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit

  1. 1. Roundtable zwischen Kaderpersonen der öffentlichen Verwaltung und der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit Donnerstag, 23. September 2010 Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT 1
  2. 2. Agenda 15.00 Uhr Begrüssung und Vorstellungsrunde 15.15 Uhr Matthias Stürmer: Ausgangslage, Zusammenfassung der bisherigen Vorstösse, künftige Tätigkeiten der Parlamentarischen Gruppe 15.30 Uhr Peter Fischer: Grundsätze zum Einsatz von Open Source Software in der Bundesverwaltung 15.45 Uhr Offenes Gespräch, anschliessend Festlegung konkreter Schritte zur Förderung von Open Source Software durch die öffentliche Hand 16.30 Uhr Führung durch das Rechenzentrum des BIT, anschliessend Apéro 2
  3. 3. Teilnehmer Roundtable Daniel Büchel, persönlicher Mitarbeiter von Bundespräsidentin Doris Leuthard Alain Buogo, Koordination Geo-Information und Services (KOGIS) Peter Fischer, Delegierter für die Informatikstrategie des Bundes ISB Matthias Günter, Informatikleiter Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum IGE Daniel Heinzmann, Direktor Organisation und Informatik der Stadt Zürich Marius Redli, Direktor des Bundesamtes für Informatik und Telekommunikation BIT Rudolf Spiess, Präsident SIK Arbeitsgruppe Städte- und Gemeindeinformatik und Informatikverantwortlicher Stadt Biel Matthias Stürmer, Geschäftsleiter der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit und Senior Advisor Ernst & Young Christian Wasserfallen, Nationalrat FDP.Die Liberalen Kt. Bern und Ko-Präsident der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit Thomas Weibel, Nationalrat Grünliberale Kt. Zürich und Gründungsmitglied der Parlamentarischen Gruppe Digitale Nachhaltigkeit Silvan Zemp, Assistent Swiss Open Systems User Group /ch/open 3
  4. 4. Ausgangslage 4
  5. 5. OSOR – Open Source Observation Repository www.osor.eu Europäische Informations- und Entwicklungs-Plattform für Open Source Projekte der öffentlichen Verwaltung Hosting-Kollaborationsplattform für nationale und internationale Open Source Projekte Verlinkt alle europäischen OSS-Kollaborationsplattformen aktuell 2331 Open Source Projekte aus der öffentlichen Verwaltung Publiziert fundierte Fallstudien zu Open Source Einsatz in Behörden gut recherchierte News zu Open Source aus ganz Europa 5
  6. 6. Nationale Open Source-Plattformen auf OSOR.EU Adullact (France) OpenSource Plattform des Digitalen Österreich (Austria) Guadalinex forge (Andalucia, Spain) Software Repository of the Junta de Andalucía (Andalucia, Span) The Free Knowledge Forge of the RedIRIS Community (Spain) forja.linex.org (Extremadura, Spain) Morfeo Free Software Community Forge lafarga.cat (Catalonia, Spain) ASC - Ambiente di Sviluppo Cooperativo (Italy) Mancomún forge (Galicia, Spain) Technology Transfer Centre (Spain) 6
  7. 7. Beispiele wie andere Länder Open Source fördern Deutschland Migrations-Leitfaden: PDF mit 547 Seiten Publikation des Bundesministerium des Innern, April 2008 http://www.kbst.bund.de/migrationsleitfaden Frankreich Open World Forum 2010: Open Innovation, Open Enterprise, Open Society http://www.openworldforum.org Niederlande Informationsportal „Nederland Open in Verbinding“ An action plan for the use of Open Standards and Open Source Software in the public and semi-public sector https://noiv.nl/files/2009/12/Action_plan_english.pdf 7
  8. 8. Action Plan with 17 Lines of Action Manifesto of the Open Government Organisations Forty-seven government organisations, including a large number of local authorities, have already signed the ‘Manifesto of the Open Government Organisations’ to achieve increased openness in their ICT systems in the following areas: supplier-independence transparency, controllability and manageability interoperability digital sustainability 8
  9. 9. Open Source Software Verbreitung Schweiz CH: in der Wirtschaft top (Rang 9), in der Verwaltung flop (Rang 34) OSS Aktivität in der CH-Verwaltung international auf vorletztem Platz! Quelle: http://www.digitale-nachhaltigkeit.ch/2009/05/oss-potential-index 9
  10. 10. Ranking by Government OSS Adoption OSS Adoption ICT Environment Country Total Government Industry Community Total Government Industry Community France 1 1 25 3 15 18 18 17 Spain 2 2 22 10 20 20 29 21 Open Source Software Potential Index (OSPI): Development Considerations June 30, 2008 – Douglas S. Noonan, Paul M.A. Baker, and Nathan W. Moon Brazil 12 3 43 14 45 40 65 42 Germany 3 4 19 5 16 14 23 18 South Korea 20 5 41 26 12 16 10 12 China 15 6 69 4 50 70 8 59 United Kingdom 6 7 15 7 8 8 13 4 Italy 11 8 20 15 22 25 34 23 http://www.redhat.com/about/where-is-open-source/activity/ Thailand 25 8 51 30 59 69 28 43 Belgium 17 10 18 32 18 17 22 19 Japan 14 11 27 6 13 6 14 11 Denmark 10 12 8 31 4 2 9 6 Malaysia 26 12 36 27 31 49 21 34 Australia 4 14 4 11 11 7 16 10 Norway 7 14 2 29 3 4 17 3 India 23 14 44 8 53 54 24 67 South 30 17 46 25 52 30 67 60 Vietnam 35 17 75 34 64 73 25 62 Finland 5 19 1 18 5 12 5 8 Netherlands 13 19 7 17 9 5 12 7 Venezuela 34 19 42 45 62 61 62 50 Sweden 18 22 11 20 1 1 4 1 Pakistan 38 22 68 38 71 74 39 69 Portugal 33 24 31 48 26 23 27 32 Peru 36 24 54 36 51 48 64 47 Bulgaria 31 26 24 53 37 36 56 37 Philippines 67 26 57 70 55 53 48 56 USA 9 28 13 2 2 3 7 2 Argentina 37 28 45 33 39 44 41 38 Costa 40 28 32 58 41 37 46 41 Indonesia 48 28 64 43 63 56 47 66 Ireland 19 32 14 9 19 19 11 24 Paraguay 55 32 60 64 68 58 70 61 Singapore 16 34 3 21 14 35 1 22 Switzerland 22 34 9 28 7 10 3 13 Slovenia 24 34 6 47 23 24 43 20 Source: Austria 27 34 12 40 17 13 31 15 Canada 28 34 17 16 10 11 15 5 Poland 29 34 16 35 25 29 20 25 10 Slovakia 41 34 29 51 28 27 53 28 Croatia 44 34 28 60 42 47 61 36
  11. 11. Open Source in IT-Strategien des Bundes Grundsatz 5 der E-Government Strategie Schweiz* „Einsparungen durch Mehrfachnutzung und offene Standards: Dank dem Prinzip 'Einmal entwickeln – mehrfach anwenden', offenen Standards und gegenseitigem Austausch werden die Investitionen optimal genutzt.“ Open Source Strategie Bund** „Die wichtigste Rahmenbedingung für einen erfolgreichen Einsatz von OSS in der Bundesverwaltung ist, dass sie in der Beschaffung und beim Einsatz mit "gleich langen Spiessen" gegen CSS antreten kann.“ * E-Government Strategie Schweiz: http://www.isb.admin.ch/themen/egovernment/00067 ** Open Source Strategie Bund: http://www.isb.admin.ch/themen/strategien/00745/00750/index.html 11
  12. 12. Gleich lange Spiesse, aber ungleiche Voraussetzungen Bestehende Abhängigkeiten von Software-Herstellern Kern des Geschäftsmodells von Microsoft, Oracle, SAP etc. Bestehende Software upgraden kurzfristig billiger als Migration zu OSS Open Source hat keine Marketing-Abteilung Firmen geben Milliarden aus für Marketing von proprietärer Software Dezentrale Communities, oft kleine Dienstleistungs-Firmen Wissen und Erfahrung notwendig für Zusammenarbeit mit Communities OSS-Firmen haben hochkarätige Software-Experten, sind aber oft klein und lokal Problem des kollektiven Handelns (collective action) Herstellung/Schutz von öffentlichen Gütern schwierig Open Source Software ist ein öffentliches Gut Fazit: Um tatsächlich gleichlange Spiesse zu schaffen ist aktive Förderung von Open Source Software Einsatz und Entwicklung notwendig 12
  13. 13. Zusammenfassung bisheriger Vorstösse 13
  14. 14. Parlamentarische Gruppe Digitale Nachhaltigkeit 35 National- und Ständeräte aus Weitere Mitglieder CVP, EVP, FDP, GLP, Grüne, SP und SVP Evi Allemann Hans Altherr Ignazio Cassis Sep Cathomas Ko-Präsidium Raphaël Comte Sylvia Flückiger-Bäni Edith Graf-Litscher, SP Bruno Frick Lieni Füglistaller Yvonne Gilli Christian Wasserfallen, FDP Felix Gutzwiller Brigitte Häberli-Koller Hugues Hiltpold Claude Janiak Kerngruppe Francine John-Calame Marianne Kleiner J. Alexander Baumann, SVP Ricardo Lumengo Peter Malama Liliane Maury Pasquier Kathy Riklin, CVP Geri Müller Roger Nordmann Alec von Graffenried, Grüne Luc Recordon Jean-Charles Rielle Thomas Weibel, GLP Maria Roth-Bernasconi Louis Schelbert Barbara Schmid-Federer Carlo Sommaruga Christian van Singer Simonetta Sommaruga Marie-Thérèse Weber-Gobet 14
  15. 15. Digitale Nachhaltigkeit neu auch im Bundesrat 15
  16. 16. Tätigkeiten der Parlamentarischen Gruppe Förderung von Open Source Software Open Standards Open Government Data Open Content Open Access Nächstes Parlamentarier-Dinner am 8. Dezember 2010 „Open Source ist keine Glaubensfrage – Pragmatische Umsetzung der Kantone“ Es referieren Regierungsräte Dr. Eva Herzog (Kt. Basel-Stadt), Peter Hegglin (Kt. Zug) und François Marthaler (Kt. Waadt) 16
  17. 17. 13 Vorstösse seit der Sommer 2009 1. Software-Alternativen für den standardisierten Arbeitsplatz in der Bundesverwaltung 2. Wurden weitere grosse Informatikbeschaffungen des Bundes nicht ausgeschrieben? 3. E-Government Vorhaben und der Einsatz von Open Source Software 4. Studie über Open Source. Alternativen für die öffentliche Verwaltung 5. Offene Informatikstandards in der Bundesverwaltung 6. Mehr öffentliche Ausschreibungen von grossen Informatikaufträgen 7. Open-Source-Kompetenzzentrum 8. Willkür bei der Vergabe öffentlicher Aufträge. Massnahmen des Bundesrates 9. Fragwürdige Vista-Migration der Bundesverwaltung 10. Freie Veröffentlichung von digitalen Kartografiedaten der swisstopo 11. Mehr digitale Nachhaltigkeit in der Informatik des VBS 12. Beschaffung von Open Source Software. Anpassung der AGB 13. Open source. Auch für Meteodaten 17
  18. 18. Fazit: wenig Interesse an Digitaler Nachhaltigkeit Alle Vorstösse weitgehend negativ beantwortet „Schutz der bisherigen Investitionen“ „Anpassung der IT-Beschaffungspraxis ist nicht notwendig“ „freihändige Vergaben sind die Ausnahme“ „Reduktion der Anbieterabhängigkeiten wird praktiziert“ Konstruktive, einfache Vorschläge vorhanden Studie über Auswirkungen von Open Source Software Open Source Kompetenz-Stelle Eigenentwicklungen künftig unter der GPL der SIK freigeben Weiterbildungen für OSS fördern Pilotprojekte mit OSS lancieren Open Source Förderstrategie Schweiz 18
  19. 19. Künftige Tätigkeiten der Parlamentarischen Gruppe 19
  20. 20. Strategie-Matrix Parlamentarische Gruppe Open Source Förderungsstrategie Schweiz einführen IT Governance Klarere Strukturen und Verantwortlichkeiten schaffen Umsetzung bestehender Strategien fordern (E-Gov Grundsätze, OSS Strategie) Finanzielle Anreize Zentrales Budget für IT-Projekte einrichten, die OSS einsetzen Kennzahlen betreffend OSS-Anteil schaffen IT-Beschaffung Ausschliesslich Produkte- und Hersteller-neutrale Ausschreibungen Switching/Exit Costs und Abhängigkeiten bei Beschaffungen berücksichtigen IT-Wissensstandort Schweiz Förderung von OSS-Fachkräften in Wirtschaft und Verwaltung 20
  21. 21. Wie weiter? Politischer Wille ist vorhanden Notwendigkeit für Hersteller-Abhängigkeiten zu senken ist dringend Zentrale Akteure sind am Roundtable Konkreter Vorschlag Lancierung eines Open Source Advocacy Board mit Schlüsselpersonen aus dem IT-Verwaltungskader, Politik, Wirtschaft, Software-Hersteller etc. Board verfasst Open Source Förderstrategie Schweiz Gemeinsame Finanzierung (Bund und Kantone) einer Stelle für Open Source Advocacy in der öffentlichen Verwaltung Person erhält Ressourcen um neuen OSS-Strategie umzusetzen, Studien durchführen zu lassen, Erfahrungen zu bündeln, Anlässe zu veranstalten, Fachgruppen zu betreuen, internationale Kontakte zu pflegen etc. 21

×