Ortsbasierte soziale Netzwerke und deren Nutzen für Kultureinrichtungen

1,574 views

Published on

Published in: Technology
4 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Danke Alexander :)

    Geocaching wäre bestimmt auch interessant für Euere Gäste. Man kann das Ganze mit wenig Aufwand treiben. Beschreibung/Koordinaten auf einem Zettel ausdrucken, die Geräte gibt es ab ca. 70 Euro. Schon kann die Jagd beginnen.

    Und wenn ich mal endlich bei Euch zur Gast bin, gehen wir zusammen los :)
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Geocahcing finde ich vom Konzept her lustig. Leider komme ich aus meinem Dorf zu wenig weg, um aktiv mitzuspielen. Aber ich kann ja mal ein Cache hier deponieren!

    Friendticker habe ich noch nicht ausprobiert. Danke für Deine Vorstellung dieses Dienstes.

    Gruß
    Alexander
    @barockschloss
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Danke für Dein Lob :).

    Das Video ist sehr witzig, sollte sich jeder mal anschauen.
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Hi, klasse Präsentation. Habe sie ja leider nicht vor Ort sehen können, da man ja hin- und her gerissen war zwischen den einzelnen Vorträgen, wie du ja selber auch in deinem Blog erwähnst. Wollt nur zum Thema Geocaching was anmerken. Habe da mal über einen Film zum Thema gebloggt, vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen Geek :-) Hier der Link: http://filmtiki.com/blog/social-media-movies
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
No Downloads
Views
Total views
1,574
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
54
Actions
Shares
0
Downloads
41
Comments
4
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide









































































  • Ortsbasierte soziale Netzwerke und deren Nutzen für Kultureinrichtungen

    1. 1. NORBERT HAYDUK: ORTSBASIERTE SOZIALE NETZWERKE UND DEREN NUTZEN FÜR KULTUREINRICHTUNGEN
    2. 2. WER BIN ICH?
    3. 3. WER BIN ICH? Kunstfotograf seid 2008. Nächste Ausstellung ab dem 15. September.
    4. 4. WER BIN ICH? Kunstfotograf seid 2008. Nächste Ausstellung ab dem 15. September. Organisator der Socialbar Bremen. Nächstes Treffen am 7. Oktober.
    5. 5. WER BIN ICH? Kunstfotograf seid 2008. Nächste Ausstellung ab dem 15. September. Organisator der Socialbar Bremen. Nächstes Treffen am 7. Oktober. Projektcontroller und Verwaltungsmitarbeiter am Institut für Informationsmanagement Bremen. Nächster Einsatz kommenden Montag.
    6. 6. WER BIN ICH? Kunstfotograf seid 2008. Nächste Ausstellung ab dem 15. September. Organisator der Socialbar Bremen. Nächstes Treffen am 7. Oktober. Projektcontroller und Verwaltungsmitarbeiter am Institut für Informationsmanagement Bremen. Nächster Einsatz kommenden Montag. Initiator einer Plattform für Podcast über die Kulturschaffenden in Bremen: kulturlabskaus.de. Nächste Folge ist in Arbeit.
    7. 7. WER BIN ICH? Kunstfotograf seid 2008. Nächste Ausstellung ab dem 15. September. Organisator der Socialbar Bremen. Nächstes Treffen am 7. Oktober. Projektcontroller und Verwaltungsmitarbeiter am Institut für Informationsmanagement Bremen. Nächster Einsatz kommenden Montag. Initiator einer Plattform für Podcast über die Kulturschaffenden in Bremen: kulturlabskaus.de. Nächste Folge ist in Arbeit. Blogger und Podcaster auf hayduk.de. Nächster Eintrag nach der stArt10.
    8. 8. WER BIN ICH? Kunstfotograf seid 2008. Nächste Ausstellung ab dem 15. September. Organisator der Socialbar Bremen. Nächstes Treffen am 7. Oktober. Projektcontroller und Verwaltungsmitarbeiter am Institut für Informationsmanagement Bremen. Nächster Einsatz kommenden Montag. Initiator einer Plattform für Podcast über die Kulturschaffenden in Bremen: kulturlabskaus.de. Nächste Folge ist in Arbeit. Blogger und Podcaster auf hayduk.de. Nächster Eintrag nach der stArt10. Geocacher, Nutzer sozialer Netzwerke, Twitterer, usw. Immer.
    9. 9. SEHR JUNGE TECHNIK
    10. 10. SEHR JUNGE TECHNIK • Vor 69 Jahren: 1941 Erster Digitalrechner wurde erbaut
    11. 11. SEHR JUNGE TECHNIK • Vor 69 Jahren: 1941 Erster Digitalrechner wurde erbaut • Vor 41 Jahren: 1969 Das Internet ist geboren
    12. 12. SEHR JUNGE TECHNIK • Vor 69 Jahren: 1941 Erster Digitalrechner wurde erbaut • Vor 41 Jahren: 1969 Das Internet ist geboren • Vor 17 Jahren: 30. April 1993 Das World Wide Web wird zu Gemeingut (public domain)
    13. 13. SEHR JUNGE TECHNIK • Vor 69 Jahren: 1941 Erster Digitalrechner wurde erbaut • Vor 41 Jahren: 1969 Das Internet ist geboren • Vor 17 Jahren: 30. April 1993 Das World Wide Web wird zu Gemeingut (public domain) • Vor 10 Jahren: 2. Mai 2000 GPS-Einsatz im privaten Bereich beginnt
    14. 14. SEHR JUNGE TECHNIK • Vor 69 Jahren: 1941 Erster Digitalrechner wurde erbaut • Vor 41 Jahren: 1969 Das Internet ist geboren • Vor 17 Jahren: 30. April 1993 Das World Wide Web wird zu Gemeingut (public domain) • Vor 10 Jahren: 2. Mai 2000 GPS-Einsatz im privaten Bereich beginnt • Vor 2 Jahren: 9. Juni 2008 Apple stellt das iPhone 3G vor
    15. 15. SEHR JUNGE TECHNIK • Vor 69 Jahren: 1941 Erster Digitalrechner wurde erbaut • Vor 41 Jahren: 1969 Das Internet ist geboren • Vor 17 Jahren: 30. April 1993 Das World Wide Web wird zu Gemeingut (public domain) • Vor 10 Jahren: 2. Mai 2000 GPS-Einsatz im privaten Bereich beginnt • Vor 2 Jahren: 9. Juni 2008 Apple stellt das iPhone 3G vor •In diesem Jahr: 8. Juni 2010 Apples Browser Safari 5 unterstützt Ortungsdienste
    16. 16. TECHNIK: GEODATENERHEBUNG
    17. 17. TECHNIK: GEODATENERHEBUNG WLAN-Bestimmung
    18. 18. TECHNIK: GEODATENERHEBUNG Standortbezogene Dienste WLAN-Bestimmung
    19. 19. TECHNIK: GEODATENERHEBUNG Standortbezogene Dienste WLAN-Bestimmung GPS
    20. 20. TECHNIK: GEOLOKATION
    21. 21. TECHNIK: GEOLOKATION •Dedizierte GPS Geräte
    22. 22. TECHNIK: GEOLOKATION •Dedizierte GPS Geräte
    23. 23. TECHNIK: GEOLOKATION •Dedizierte GPS Geräte •Smartphones mit WLAN und/oder GPS und Triangulation
    24. 24. TECHNIK: GEOLOKATION •Dedizierte GPS Geräte •Smartphones mit WLAN und/oder GPS und Triangulation
    25. 25. TECHNIK: GEOLOKATION •Dedizierte GPS Geräte •Smartphones mit WLAN und/oder GPS und Triangulation •Notebooks (in der Regel mit WLAN)
    26. 26. TECHNIK: WAS NOCH? •Internet: WLAN / UMTS / Sonstige •Community: Soziale Medien / Foren / Apps
    27. 27. GEOCACHING
    28. 28. GEOCACHING •3. Mai 2000: Der erste Cache wurde versteckt
    29. 29. GEOCACHING •3. Mai 2000: Der erste Cache wurde versteckt •Esexistieren heute weltweit über 1.000.000 aktive Caches
    30. 30. GEOCACHING •3. Mai 2000: Der erste Cache wurde versteckt •Esexistieren heute weltweit über 1.000.000 aktive Caches •Davon 122.000 in Deutschland
    31. 31. GEOCACHING •3. Mai 2000: Der erste Cache wurde versteckt •Esexistieren heute weltweit über 1.000.000 aktive Caches •Davon 122.000 in Deutschland •Der erste Cache in Deutschland wurde am 2. Oktober 2000 südlich von Berlin versteckt
    32. 32. GEOCACHING •3. Mai 2000: Der erste Cache wurde versteckt •Esexistieren heute weltweit über 1.000.000 aktive Caches •Davon 122.000 in Deutschland •Der erste Cache in Deutschland wurde am 2. Oktober 2000 südlich von Berlin versteckt •Unzählige Variationen: (Bookcrossing, Letterboxing, Waymarking,...)
    33. 33. GEOCACHING •3. Mai 2000: Der erste Cache wurde versteckt •Esexistieren heute weltweit über 1.000.000 aktive Caches •Davon 122.000 in Deutschland •Der erste Cache in Deutschland wurde am 2. Oktober 2000 südlich von Berlin versteckt •Unzählige Variationen: (Bookcrossing, Letterboxing, Waymarking,...) •Community und App: Groundspeak auf geocaching.com
    34. 34. GEOCACHING NUTZUNGSBEISPIEL: GEO-DETEKTIVE.DE
    35. 35. GEOCACHING NUTZUNGSBEISPIEL: THÜRINGEN
    36. 36. GEOCACHING NUTZUNGSBEISPIEL: NABU BREMEN
    37. 37. GEOCACHING NUTZUNGSBEISPIEL: GASTHOF HIRSCH
    38. 38. GEOCACHING NUTZUNGSBEISPIEL: GEOTÖRN BREMEN
    39. 39. ANGELEHNTE KONZEPTE: FOURSQUARE
    40. 40. FOURSQUARE: DER AUFBAU
    41. 41. FOURSQUARE: DER AUFBAU
    42. 42. FOURSQUARE: DER AUFBAU
    43. 43. FOURSQUARE: DER AUFBAU
    44. 44. FOURSQUARE: DER AUFBAU
    45. 45. FOURSQUARE: DER AUFBAU
    46. 46. FOURSQUARE: DER AUFBAU
    47. 47. FOURSQUARE: DER AUFBAU
    48. 48. FOURSQUARE: DER AUFBAU
    49. 49. FOURSQUARE: DER AUFBAU
    50. 50. FOURSQUARE: FAKTEN
    51. 51. FOURSQUARE: FAKTEN •Über 3.000.000 Nutzer
    52. 52. FOURSQUARE: FAKTEN •Über 3.000.000 Nutzer •Davon20.000 in Deutschland (Stand August 2010), Tendenz wachsend
    53. 53. FOURSQUARE: FAKTEN •Über 3.000.000 Nutzer •Davon20.000 in Deutschland (Stand August 2010), Tendenz wachsend •Insgesamt gibt es in Deutschland ca. 100.000 angelegte Foursquare-Orte
    54. 54. FOURSQUARE: FAKTEN •Über 3.000.000 Nutzer •Davon20.000 in Deutschland (Stand August 2010), Tendenz wachsend •Insgesamt gibt es in Deutschland ca. 100.000 angelegte Foursquare-Orte •Im Schnitt ist in Deutschland alle 300 Meter ein Foursquare- Ort
    55. 55. FOURSQUARE: FAKTEN •Über 3.000.000 Nutzer •Davon20.000 in Deutschland (Stand August 2010), Tendenz wachsend •Insgesamt gibt es in Deutschland ca. 100.000 angelegte Foursquare-Orte •Im Schnitt ist in Deutschland alle 300 Meter ein Foursquare- Ort •Nur133 Foursquare-Orte verfügen über ein spezielles Angebot („special offer“)
    56. 56. FOURSQUARE: KATEGORIEN
    57. 57. FOURSQUARE NUTZUNGSBEISPIEL: KOSTENLOSE ANGEBOTE
    58. 58. FOURSQUARE NUTZUNGSBEISPIEL: KOSTENLOSE ANGEBOTE
    59. 59. FOURSQUARE NUTZUNGSBEISPIEL: KOSTENLOSE ANGEBOTE
    60. 60. FOURSQUARE NUTZUNGSBEISPIEL: KOSTENLOSE ANGEBOTE
    61. 61. FOURSQUARE NUTZUNGSBEISPIEL: KOSTENLOSE ANGEBOTE
    62. 62. FOURSQUARE NUTZUNGSBEISPIEL: ERMÄßIGUNGEN
    63. 63. ANGELEHNTE KONZEPTE: FRIENDTICKER
    64. 64. FRIENDTICKER: DER AUFBAU
    65. 65. FRIENDTICKER: DER AUFBAU
    66. 66. FRIENDTICKER: DER AUFBAU
    67. 67. FRIENDTICKER: DER AUFBAU
    68. 68. FRIENDTICKER: DER AUFBAU
    69. 69. FRIENDTICKER: FAKTEN
    70. 70. FRIENDTICKER: FAKTEN •Deutscher Anbieter
    71. 71. FRIENDTICKER: FAKTEN •Deutscher Anbieter •Anderes Anreizekonzept: Bonus-„Heft“
    72. 72. FRIENDTICKER: FAKTEN •Deutscher Anbieter •Anderes Anreizekonzept: Bonus-„Heft“ •Rund eine halbe Million Euro Mehrwert (eigene Angaben, Stand Juli 2010)
    73. 73. FRIENDTICKER: FAKTEN •Deutscher Anbieter •Anderes Anreizekonzept: Bonus-„Heft“ •Rund eine halbe Million Euro Mehrwert (eigene Angaben, Stand Juli 2010) •Anbindung an die Bewertungsplattform Qype
    74. 74. FRIENDTICKER: FAKTEN •Deutscher Anbieter •Anderes Anreizekonzept: Bonus-„Heft“ •Rund eine halbe Million Euro Mehrwert (eigene Angaben, Stand Juli 2010) •Anbindung an die Bewertungsplattform Qype •Noch in der Beta-Phase
    75. 75. FRIENDTICKER NUTZUNGSBEISPIEL: DAILY DEAL
    76. 76. FRIENDTICKER NUTZUNGSBEISPIEL: DAILY DEAL
    77. 77. WEITERE GEOSOZIALE NETZWERKARTEN
    78. 78. BEWERTUNGSPLATTFORMEN Beispiel: Qype
    79. 79. EMPFEHLUNGSPLATTFORMEN Beispiel: meinestadt.de
    80. 80. MICROBLOGGING In der Nähe
    81. 81. SPIELE Beispiel: Fast Foot
    82. 82. ERWEITERTE REALITÄT Rundgänge / Zusatzinformationen / Mehrwert
    83. 83. WARUM? Bindung Diversifikation Anreize Interesse Aufmerksamkeit Ziellandung
    84. 84. VIELEN DANK Weitere Informationen: Tagungsband der stARTconference www.hayduk.de

    ×