Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

DestinationCamp 2012 - Szenariowerkstatt Bewegtbild

2,386 views

Published on

Die Präsentation entstand im Workshop "Bewegte Bilder: Alte Medien in neuen Kanälen " auf dem DestinationCamp 2012 in Hamburg unter Bernhard Lingg als Moderator und Elvia Gaida als Mindmapperin. Innerhalb der Kreativ- und Zukunftswerkstatt im Tourismus wurde mit den Teilnehmern ein Leitfaden zur Filmerstellung in touristischen Destinationen entwickelt.

Published in: Travel
  • Be the first to comment

DestinationCamp 2012 - Szenariowerkstatt Bewegtbild

  1. 1. LEITFADEN FÜR DIEFILMERSTELLUNG
  2. 2. Zielsetzung ermitteln Was will ich erreichen?(Emotionen wecken, Image, Informieren, Kontakte, Verkauf en...)Touchpoint innerhalb der Customer Journey beachten Film kann alles, aber nicht EIN Film kann alles Was will ich zeigen? (Imagefilm für gesamte Region, spezifischer Ort, Kampagne etc.)Wertecluster (welche Werte?/Zielgruppen)
  3. 3. Make or Buy budgetabhängig zielabhängig (Authentizität: z.B. Dreh durch Mitarbeiter gewünscht?) Mischformen möglich, bedürfen aber genauer Schnittstellendefinitionen und Absprachen Auch an User generated Content denken Vorsicht bei „Make“: Auch selbstgedrehte Filme vermitteln Image und Marke
  4. 4. Story entwickeln hängt von der Make or Buy Entscheidung ab wie stark die Story ist (Spannungsbogen) Story nicht immer nötig, aber erkennbarer roter Faden sinnvoll Mut zu Ideen! Viele Köche verderben den Brei, Demokratie vs Diktatur Winterspot Schweiz
  5. 5. Umsetzung bei Agenturbeauftragung: Mitspracherecht (DMO muss Vorstellungen kommunizieren) Storyboard Darsteller Locationscouting Requisiten Equipment etc.
  6. 6. Dreh bei Agenturbeauftragung: DMO Mitarbeiter sollte anwesend sein (organisatorische, inhaltliche (Motiv etc.) Gründe, aber: kreativer Part bleibt beim Filmemacher) Materialmenge bestimmen (je nach Erfahrung Materialmenge wählen) Wirtschaftlichkeit (Qualität im Vordergrund) Surroundmaterial zu Archivzwecken
  7. 7. Schnitt je nach Professionalisierungsgrad unterschiedlich erschwingliche Software erhältlich handwerkliche Dinge besonders wichtig (Gefahr der Amateurhaftigkeit) Musik (große Bedeutung): GEMA, Verlagsrechte (fachmännischer Rat unbedingt nötig)  GEMA-freie Musik erhältlich (bspw.: Flatrate: lizenzfreie Musik), Lizensierung jedes Liedes über den Musikverlag möglich, Eigenkompositionen machen Sinn (GEMA und GEMA-freie Künstler) Sprecher: kommt auf die Filmart an (Bsp.: Informationsfilm ja, bei Imagefilm eher nicht)- Agenturen
  8. 8. Vertrieb Footage-Material kostenlos zur Verfügung stellen (TV Präsenz kann so erhöht werden durch Zweitverwendung) Rechtesituation bei Onlineportalen im Blick behalten (AGBs) Kanäle:  Offline:  Screens vor Ort (Touchpoint Erlebnis) (eigene und fremde Kanäle) Captured Audience  DVD/BlueRay  Kino und TV  Online:  Youtube, Vimeo, eigen Portale  eigene Website  Facebook und Social Networks (Google + ...)  Onlinemarketing (Werbeplatzierung – wird eher als Content wahrgenommen)  Smart-TV  Augmented Reality  Personalisierte Tools/Filme (auf Handlung Einfluss nehmen/Einbau von weiteren Leistungen (Hotelfinder)) Viralkampagnen: schwer zu planen

×