Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
„Kappung von Erzeugungsspitzen bei der Netzausbauplanung
– Wechselwirkung zwischen den Spannungsebenen“
Beitrag aus der BM...
Wesentliche Fragestellungen der BMWi Verteilernetzstudie
 Wie hoch ist der Netzausbaubedarf in den deutschen Verteilernet...
-
10
20
30
40
50
60
"EEG 2014" "NEP" "Bundesländer"
Hochspannung (Zusatz bei Verkabelung)
Hochspannung
Mittelspannung
Nied...
Erzeugungsmanagement in der Netzplanung ist ein mögliches
innovatives Planungskonzepte zur Reduktion des Netzausbaus
4
 E...
 Effektivität nimmt bei einer abgeregelten
Energie von mehr als 3 % je EE-Anlage
deutlich ab.
 Extrem hohe Effektivität1...
0,0
0,2
0,4
0,6
0,8
1,0
1,2
1,4
1,6
1,8Mrd. EUR p.a.
Reduzierung EE-Einspeisung je Anlage
im betroffenen Netzgebiet
 Eins...
7
Zur Diskussion: Koordination von Erzeugungsmanagement in
Übertragungs- und Verteilnetzplanung
• Erzeugungsmanagement in
...
Kontakt 8
E-Bridge Consulting GmbH
Meckenheimer Allee 67-69
D-53115 Bonn
Telefon +49 228 9090650
Fax +49 228 90906529
E-ma...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Wissenschaftsdialog 2014 der Bundesnetzagentur: Dr. Henning Schuster, RWTH Aachen: Kappung von Erzeugungsspitzen bei der Netzausbauplanung - Wechselwirkung zwischen den Spannungsebenen

720 views

Published on

Impulsvortrag Technik auf dem Wissenschaftsdialog 2014 der Bundesnetzagentur. Mehr erfahren Sie unter: www.netzausbau.de/wissenschaftsdialog

Published in: Government & Nonprofit
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Wissenschaftsdialog 2014 der Bundesnetzagentur: Dr. Henning Schuster, RWTH Aachen: Kappung von Erzeugungsspitzen bei der Netzausbauplanung - Wechselwirkung zwischen den Spannungsebenen

  1. 1. „Kappung von Erzeugungsspitzen bei der Netzausbauplanung – Wechselwirkung zwischen den Spannungsebenen“ Beitrag aus der BMWi Verteilnetzstudie Dr. Henning Schuster Wissenschaftsdialog der BNetzA Bonn, 25.9.2014
  2. 2. Wesentliche Fragestellungen der BMWi Verteilernetzstudie  Wie hoch ist der Netzausbaubedarf in den deutschen Verteilernetzen bei Zugrundelegung konventioneller Planungsgrundsätze? Wie verteilt sich dieser auf die Verteilernetzebenen und die Regionen?  Durch welche innovativen Planungsstrategien und durch Anwendung welcher intelligenter Netztechnologien können der notwendige Netzausbaubedarf und die damit verbundenen Integrationskosten in den Verteilernetzen gesenkt werden?  Welche Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sind dazu notwendig? Welche Umsetzungskonzepte sind sinnvoll und welche Konsequenzen für die Versorgungssicherheit sind durch die erhöhte Abhängigkeit von der IKT zu erwarten?  Welche regulatorischen oder ordnungspolitischen Anpassungen sind erforderlich, um die optimale Integrationsstrategie zu fördern? BMWi VN-Studie | Aachen - Bonn - Oldenburg 2 A | Hintergrund und Ziele der Studie
  3. 3. - 10 20 30 40 50 60 "EEG 2014" "NEP" "Bundesländer" Hochspannung (Zusatz bei Verkabelung) Hochspannung Mittelspannung Niederspannung Unter Berücksichtigung konventioneller Planungsgrundsätze erfordert der Zubau an EE-Anlagen einen deutlichen Ausbau der deutschen Verteilernetze  Deutlicher Ausbau („EEG 2014“ – „Bundesländer“) in allen Spannungsebenen bis 2032 erforderlich:  50.400 km – 118.500 km in der Niederspannung (4,5 % - 10,6 % der Netzlänge von 2012)  70.100 km – 138.400 km in der Mittelspannung (13,8 % - 27,2 % der Netzlänge von 2012)  10.800 km – 22.400 km in der Hochspannung (11,3 % - 23,4 % der Netzlänge von 2012)  Der kumulierte Investitionsbedarf bis 2032 liegt zwischen 23,2 Mrd. EUR („EEG 2014“) und 48,9 Mrd. EUR („Bundesländer“).  Die Verkabelung der Hochspannungsebene (§ 43 h, EnWG) verursacht rund zwei Drittel der Ausbaukosten in der Hochspannungsebene und ca. 30 % des gesamten Ausbauinvestitionsvolumens. 3 Mrd. EUR NetzausbaubedarfindenVerteilernetzenbis2032 BMWi VN-Studie | Aachen - Bonn - Oldenburg C | Konventioneller Netzausbaubedarf
  4. 4. Erzeugungsmanagement in der Netzplanung ist ein mögliches innovatives Planungskonzepte zur Reduktion des Netzausbaus 4  Erzeugungsmanagement in der Netzplanung In der Netzausbauplanung wird die gezielte Abregelung der Einspeisungen aus EE-Anlagen für wenige Stunden des Jahres zugelassen, um eine auf 100 % der Einspeiseleistung – und damit auf sehr selten auftretende Belastungsspitzen – dimensionierte Netzauslegung zu vermeiden.  Blindleistungsmanagement in der Netzplanung Die Bereitstellung von Blindleistung durch dezentrale Erzeugungsanlagen wird gegenüber den in heutigen Regularien festgelegten Grenzen erweitert.  Lastmanagement in der Netzplanung In der Netzausbauplanung wird die gezielte Beeinflussung von Lasten für wenige Stunden des Jahres zugelassen, um die Einspeisung von EE-Anlagen zu kompensieren.  Intelligente Netztechnologien Intelligente Netztechnologien, d.h. regelbare Ortsnetztransformatoren, Spannungslängsregler und Hochtemperaturleiterseile kommen umfänglich zum Einsatz. D | Nutzung innovativer Planungskonzepte und intelligenter Technologien BMWi VN-Studie | Aachen - Bonn - Oldenburg Netzausbau und Zusatzkosten Konventionelle Planungspraxis Erzeugungs- management Blindleistungs- management Last- management Intelligente Netz- technologien
  5. 5.  Effektivität nimmt bei einer abgeregelten Energie von mehr als 3 % je EE-Anlage deutlich ab.  Extrem hohe Effektivität1) des Einspeisemanagements für geringe Energiemengen.  Effektivität ist unabhängig vom EE- Zubauszenario und der EE- Anlagentechnologie.  Selektive Abregelung von EE-Anlagen kann Effektivität weiter erhöhen. Bereits ein geringes Maß an abgeregelter Energie von EE-Anlagen reicht zur signifikanten Reduktion des Netzausbaus aus BMWi VN-Studie | Aachen - Bonn - Oldenburg 5 Netzausba u und Zusatzkost en Konventionelle Planungs- und Betriebspraxis Erzeugungs- management Blindleistungs- management Lastmanageme nt Intelligente Netz- technologien D | Nutzung innovativer Planungskonzepte und intelligenter Technologien 1) Effektivität ist das Verhältnis des eingesparten Netzausbaus zur abgeregelten Energie 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 0% 2% 4% 6% 8% 10% 12% 14% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 10% 11% 12% 13% 14% Szenario "EEG 2014" Szenario "NEP" Szenario "Bundesländer" EinsparungNetzausbau[%] Reduzierung der eingespeisten Jahresenergie einer abgeregelten Anlagen [%] Windkraftanlagen PV-Anlagen Szenario „EEG 2014“ Szenario „NEP“ Szenario „Bundesländer“
  6. 6. 0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 1,6 1,8Mrd. EUR p.a. Reduzierung EE-Einspeisung je Anlage im betroffenen Netzgebiet  Einsparungen beim Netzausbau stehen Kosten für IKT und abgeregelter Energie gegenüber.  Gesamtkosteneinsparungen von 15% bei  Reduktion des Netzausbaus um 44% (gesamt) (NS: 55%, MS: 32%, HS: 45% ).  Reduzierung der eingespeisten Energie je EE-Anlage um circa 3%.  IKT-Kosten sind deutlich geringer als Einsparungen beim Netzausbau und beeinflussen das Kostenoptimum kaum.  Betriebskostenanteil der Zusatzkosten steigt von 16% auf knapp 40% (inkl. Kosten der abgeregelten Energie).  Abregelung von konventionellen anstelle der EE- Anlagen reduziert die Kosten für die Ersatzbeschaffung der Energie weiter. Eine Begrenzung der Einspeiseleistung von Windkraft- und PV-Anlagen sollte bei der Netzplanung berücksichtigt werden können. Erzeugungsmanagement in der Netzplanung kann die jährlichen Zusatzkosten um mindestens 15 % reduzieren 6 Durchschnittliche jährlicheZusatzkostenbis2032 90% 70% 50% Maximale Einspeiseleistung bei Netzauslegung 100% (Referenz) 80% 60% Windkraftanlagen 0,1% 0,8% 2,3% 5,3% 10,3% PV-Anlagen 0,2% 1,2% 2,9% 6,2% 11,6% MSNS IKT Betriebskosten HS Abgeregelte Energie BMWi VN-Studie | Aachen - Bonn - Oldenburg Netzausba u und Zusatzkost en Konventionelle Planungs- und Betriebspraxis Erzeugungs- management Blindleistungs- management Lastmanageme nt Intelligente Netz- technologien Szenario „EEG 2014“ D | Nutzung innovativer Planungskonzepte und intelligenter Technologien
  7. 7. 7 Zur Diskussion: Koordination von Erzeugungsmanagement in Übertragungs- und Verteilnetzplanung • Erzeugungsmanagement in Verteilnetzplanung berücksichtigen Schritt 1 • Geänderte Netznutzung des Übertragungsnetzes durch Erzeugungsmanagement in Verteilnetzplanung abbilden Schritt 2 • Erzeugungsmanagement in Übertragungsnetzplanung prüfen (von EE-Anlagen, die direkt im Übertragungsnetz anschlossen sind) Schritt 3 Mittelspannung Höchstspannung Hochspannung Niederspannung Synchronverbund „Bottom – Up“
  8. 8. Kontakt 8 E-Bridge Consulting GmbH Meckenheimer Allee 67-69 D-53115 Bonn Telefon +49 228 9090650 Fax +49 228 90906529 E-mail info@e-bridge.com Informationen über unsere Projekte, Kunden und Berater finden Sie auf unserer Website www.e-bridge.de

×