Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Was macht Lernen mit digitalen Medien in der Hochschule erfolgreich: Eine Einladung zum Perspektivenwechsel

253 views

Published on

Die theoretische Perspektive, unter der Lernen und Lehren mit digitalen Medien an Hochschulen betrachtet wird, hat entscheidenden Einfluss auf die Gestaltung von Lehr-/Lernsettings, die Auswahl und den Einsatz digitaler Technologien, die Definition von Lern- oder Entwicklungszielen, auf Prüfungsformate, Evaluationsmethoden und strategische Entscheidungen. Auch die Antwort auf die Frage nach Erfolgsfaktoren oder Gelingensbedingungen von digitaler Lehre hängt von der theoretischen Prägung ab, die als Lehr- und Lernvorstellungen das praktische und wissenschaftliche Vorgehen der Akteure prägen.

Im Vortrag möchten wir vier Perspektiven und damit verbundene Theorien, Modelle und Annahmen beispielhaft darstellen und damit zu einem Perspektivenwechsel anregen. Darauf aufbauend kann sowohl über bestehende Perspektiven als auch über Priorisierungen, Modelle und Definitionen, die sich daraus ergeben, diskutiert werden.

Published in: Education
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Was macht Lernen mit digitalen Medien in der Hochschule erfolgreich: Eine Einladung zum Perspektivenwechsel

  1. 1. DeLFI & GMW 2017, Chemnitz WAS MACHT LERNEN MIT DIGITALEN MEDIEN IN DER HOCHSCHULE ERFOLGREICH: EINE EINLADUNG ZUM PERSPEKTIVENWECHSEL Gabriele Irle & Johannes Moskaliuk 6. September 2017
  2. 2. WAS IST GUTE LEHRE? 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ Der Vorlesungsbesuch ist über das Semester konstant. Ich kriege gute Bewertungen bei der Evaluation. Der Noten- Durchschnitt bei der Klausur liegt bei 1,9. 80% der Absolventen haben innerhalb von 3 Monaten einen Job. Die Drop-Out-Raten bei unserem Kurs sind niedrig. Die Studierende arbeiten an einem Praxis-Projekt. Die Studierenden diskutieren aktiv im Onlineforum.
  3. 3. ERFOLGSFAKTOREN FÜR DEN EINSATZ DIGITALER MEDIEN IN DER LEHRE AN HOCHSCHULEN 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ Input Output ?
  4. 4. DIE THEORETISCHE PERSPEKTIVE BEEINFLUSST … 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ Prüfungsformate Gestaltung von Lehr-/Lernsettings Lern- oder Entwicklungsziele Evaluationsmethoden Welche impliziten Werthaltungen oder normative Setzungen beeinflussen uns in Forschung und Lehre? Auswahl und Einsatz digitaler Technologien Gestaltung der Räume Selbstverständnis der Lehrenden Rolle der Lehrenden Lerninhalte Lernmethoden …
  5. 5. DIDAKTISCH-PÄDAGOGISCHE PERSPEKTIVE 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ Ziele Methoden Medien Sozialformen Situative Rahmenbedingungen Fach Gegenstand Adressaten Lehr/Lern-Szenarien Lernumgebung Lernziel- kontrolle Relevanz Vorwissen Bezüge
  6. 6. INSTRUKTIONALE PERSPEKTIVE 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ 4C/ID Modell Just in time Instruction Learning tasks Supportive information Part-task practice
  7. 7. KONSTRUKTIVISTISCHE PERSPEKTIVE 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ - sozio-kognitiver Prozess innerhalb einer Community - Diskurs unterstützt Innovation und Wissensfortschritt - Wissen ist vorläufig und entwickelt sich weiter. - keine Suche nach „der einen Wahrheit“, sondern kreatives Lösen von Problemen - Lernende werden Teil einer Wissensgesellschaft - Fokus nicht auf individuellem Lernen, sondern auf kollaborativer Wissenskonstruktion - Wissenschaft als Beispiel für Wissenskonstruktion Knowledge Building
  8. 8. KONSTRUKTIVISTISCHE PERSPEKTIVE 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ Modeling Coaching Fading Scaffolding Lehrender ist kognitive Modell für Lernenden Lehrender hilft, Grenzen zu überwinden Lehrender gibt Hilfestellung bei Bedarf Lehrender zieht sich zurück, blendet Hilfe aus aktiver Lehrender passiver Lehrender Scaffolding
  9. 9. KONNEKTIVISTISCHE PERSPEKTIVE 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ Gegenstand Ergebnis Artefakte Werkzeuge und Zeichen Regeln Normen ArbeitsteilungGemeinschaft Subjekte Tätigkeitstheorien
  10. 10. KONNEKTIVISTISCHE PERSPEKTIVE 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ Gegenstand Subjekte Artefakte Werkzeuge und Zeichen
  11. 11. didaktisch- pädagogisch instruktional konstrukti- vistisch konnekti- vistisch Input Prozess Material Umgebung Netzwerk Aufgabe der Lehrperson Bildung gestalten Wissen vermitteln Kooperation anregen Community unterstützen Erfolgs- kriterium Motivation Interesse Wissen Können Diskurs Artefakte Interaktion Vernetzung Haltung der Lehrperson Lehrer Experte Moderator Coach ÜBERBLICK ÜBER DIE VORGESTELLTEN PERSPEKTIVEN 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ
  12. 12. 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ Implizite Theorien explizit machen und diskutieren. Fazit
  13. 13. 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ Input Lernrelevante Prozesse (Mediatoren) Voraussetzungen der Lernenden (Moderatoren) lernbezogene Medieneigenschaften Lernziel / Lerninhalt Didaktisches Design Lernerfolg Rahmen- bedingungen Virtualisierungsgrad des Lehr/Lern-Szenarios kognitiv sozial motivational Lehrende Wirkung WORKINPROGRESS
  14. 14. HERZLICHEN DANK FÜR IHR INTERESSE. 06.09.2017 | GMW 2017 | CHEMNITZ BarCamp Fachtagung Themen-Special auf e-teaching.org Projektdatenbank AUSBLICK post@moskaliuk.com http://www.moskaliuk.com twitter.com/moskaliuk bit.ly/gmw-iwm FOLIEN UNTER

×