Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Minergie-P-Eco am Objekt «Mehrgenerationenhaus Giesserei»

1,363 views

Published on

Andreas Galli, Architekt, Galli Rudolf Architekten AG ETH BSA

Published in: Technology
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Minergie-P-Eco am Objekt «Mehrgenerationenhaus Giesserei»

  1. 1. nach Minergie – P - Eco Mehrgenerationenhaus < Giesserei > Winterthur, 27. August 2014
  2. 2. Andreas Galli – Galli Rudolf Architekten Frederico Fellini E la nave va
  3. 3. Team Bauherrschaft: GESEWO, Genossenschaft für selbstverwaltetes Wohnen Architektur: Galli Rudolf Architekten AG ETH BSA, Zürich Bauleitung: ph baumanagement ag, Frauenfeld Projektleitung Bauherr: Architektick, Zürich Holzbauingenieur: Indermühle Bauingenieure HTL SIA, Thun Elektroingenieur: EGO Elektrikergenossenschaft, Winterthur HLKS-Ingenieur: ADVENS AG, Winterthur Akustik / Bauphysik: BAKUS, Akustik & Bauphysik GmbH, Zürich Minergie ECO: Bau und Umweltchemie AG, Zürich Brandschutzspezialist: Josef Kolb AG, Romanshorn Kontrollingenieur Q4: Holzbaubüro Reusser GmbH, Winterthur Landschaftsarchitekt: Rotzler Krebs Partner GmbH, Winterthur Fotos: Hannes Henz, Zürich Unterstützung Farbkonzept: Pascal Seiler, Künstler, Gampel
  4. 4. Zeitlicher Ablauf 2005 Idee Hans Suter 2006 Gründung Verein Mehrgenerationenhaus 2009 Präqualifikation, Wettebewerb unter 12 Architekturbüros 2010 Dezember, Baubewilligung 2011 April, Spatenstich 2013 Sommer, Bauvollendung
  5. 5. Vorgaben zum Mehrgenerationenhaus „Giesserei“ - Gestaltungsplan „Hybrid Cluster“ - reiner Holzbau, sechsgeschossig - Minergie-P Eco - verschiedene Wohnungstypen für unterschiedliche Haushaltsformen und Lebensmodelle - grosse Vielfalt der Wohnungen - hohe Flexibilität im Planungsstand - 7% publikumsorientierte Flächen im EG - möglichst Autofrei (0.2 PP/WHG) - pro Zimmer 1 Fahrrad
  6. 6. Nutzungen im Mehrgenerationenhaus „Giesserei“ - 155 Wohnungen - 1 Restaurant - 1 Bibliothek - 1 Kindertagesstätte - 1 Tageszentrum für Hirnverletzte - 1 Pflegewohngruppe - 1 TCM-Praxis - 1 Veloladen - 1 Musikschule - Saal und Gemeinschaftsraum - 2 Waschsalon - 3 Werkstätten - Pantoffelbar - Infodesk - 577 Velostellplätze - 61 Parkplätze davon 30 Mietparkplätze
  7. 7. Einweihung
  8. 8. Gestaltungsplan „Hybrid Cluster“
  9. 9. Öffentliche Nutzungen im Erdgeschoss Restaurant Bibliothek Veloladen Praxis Pflegewohn- gruppe Atelier Tageszentrum für Hirnverletzte Wohnungen KITA Wohnungen Saal Gem.-raum WS WS WS Musik Infodesk
  10. 10. Obergeschoss
  11. 11. Module
  12. 12. Auswahl - 43 Wohnungstypen von 155 Wohnungen
  13. 13. Schnitt
  14. 14. Rohbau
  15. 15. Tragwerk
  16. 16. -  Dach - / Deckenelemente als Einfeldträger -  Unterzüge als Durchlaufträger auf Pendelstützen -  Wände generell nichttragend Vertikale Lastabtragung
  17. 17. Setzmasse - Druckfestigkeit Holz: - parallel zur Faser: 14.5 – 20.5 N/mm2 (je nach FK) - quer zur Faser: - 1.7 – 2.2 N/mm2 (Nadelholz) - 5.3 N/mm2 (Hartholz) => parallel zur Faser fast 10 x besser als quer! - Quellen / Schwinden: Faustregel: pro % Änderung rel. Holzfeuchte 0.25% Querschnittänderung => für Holz im Innenbereich ist mit ca. +/- 1 % Querschnittänderung zu rechnen => kein Holz quer zur Faser einbauen!!!!!!
  18. 18. Konzept vertikale Lastabtragung
  19. 19. Ausschnitt Westfassade
  20. 20. Balkon
  21. 21. Balkon
  22. 22. Brandschutz - 6-geschossiger Wohnungsbau nach VKF als Standardkonzept, ohne Sprinkler möglich - Tragkonstruktion R60/EI30(nbb) - Qualitätssicherung Q4 (Fachingenieur Brandschutz)
  23. 23. Schallschutz - Wohnungstrennwand Luftschall (SIA 181-2006) Di (tot) 59 dB - Geschossdecke Luftschall (SIA 181-2006) Di (tot) 72 dB - Geschossdecke Trittschall (SIA 181-2006) L` (tot) 34 dB - Geschossdecke Trittschall (ISO 140-7) L` nT,w +C 1,50 - 2500 49 dB SIA 181 2006 Mindestanforderung Luftschall Di ≥ 52 dB; Trittschall L` ≤ 53 dB SIA 181 2006 erhöhte Anforderung Luftschall Di ≥ 55 dB; Trittschall L` ≤ 50 dB Zielwert gemäss ift Rosenheim für nicht störenden Trittschall Lnw+C1,50-2500 ≤ 53 dB Zielwert gemäss ift Rosenheim für kaum wahrnehmbaren Trittschall Lnw+C1,50-2500 ≤ 46dB
  24. 24. Anschluss Träger, Zimmerwand, Lüftung
  25. 25. Detail Fensteranschluss
  26. 26. Konstruktion
  27. 27. Kopfwohnung
  28. 28. Kopfwohnung
  29. 29. Koch-Ess-Wohnzimmer
  30. 30. Kenndaten Energie Energie Energiebezugsfläche AE = 22`457 m2 Gebäudehüllziffer Ath / AE = 0,98 Anteil Fenster und Türen an der Gebäudehülle ca. 50% Heizwärmebedarf Qh.li = 31,1 kWh/m2 Objektwert Heizwärmebedarf Qh,korr = 6,9 kWh/m2 Endenergiebedarf für Heizung und Warmwasser = 26,6 kWh/m2 Primäranforderung an Gebäudehülle 17,5 kWh/m2 (Berechneter Wert) Energiekennzahl (gem. SIA 380/1) 22,6 kWh/m2 U-Werte Bauteil Dach 0,09 W/m2K Wand 0,11 W/m2K Kellerdecke 0,13 W/m2K Fenster inkl. Rahmen 0,80 W/m2K Photovoltaik Installierte Leistung 196 kW (837 Module = 1`375 m2) Jahresproduktion rund 170`000 kW Energieerzeugung Fernwärme 50% Erneuerbare Energie (Kehrichtverbrennung)
  31. 31. Kenndaten Nutzung: 14`976 m2 Wohnungen Wohnfläche 2`045 m2 Gewerbefläche 667 m2 Gemeinschaftsräume Anlagekosten BKP 1-9 82,9 Mio Fr. (inkl. MwSt) = ca. 67 Mio. € BKP 2 60,4 Mio Fr. (inkl. MwSt) = ca. 49 Mio. € SIA 416 Gebäudevolumen (GV) = 96`367m3 Geschossfläche (GF) = 29`265 m2 Hauptnutzfläche (HNF) = 17`038 m2 Kosten (BKP 2) / m3 Gebäudevolumen = 627.- Fr./m3 = 506 €/m3 Kosten (BKP 2) / m2 Geschossfläche (GF) = 2`064.- Fr./m2 = 1`667 €/m2 Kosten (BKP 2) / m2 Hauptnutzfläche (HNF) = 3`545.-Fr./m2 = 2`863 €/m2 1,0 € = 1,238 Fr.
  32. 32. Fassadenausschnitt
  33. 33. Hof
  34. 34. Balkonschicht / Hof
  35. 35. Ostfassade Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

×