Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Bewerben im Jahr 2016_meinestadt.de und EDEKA

Viele Ausbildungsstellen bleiben in Deutschland unbesetzt, weil die Schere zwischen den angebotenen Berufen und deren Nachfrage von Schülern/ -innen immer weiter auseinander zu gehen scheint. Der Vortrag beleuchtet die heutigen Ansprüche der Jugendlichen an potenzielle Ausbildungsunternehmen durch eine Studie von meinestadt.de. Im Vergleich hierzu wird ein Lösungsansatz am Beispiel von EDEKA und des Frischespezialisten (IHK) betrachtet.

  • Login to see the comments

  • Be the first to like this

Bewerben im Jahr 2016_meinestadt.de und EDEKA

  1. 1. AUSBILDUNG 2016 WAS ERWARTEN JUGENDLICHE UND WIE KÖNNEN UNTERNEHMEN REAGIEREN
  2. 2. Wer wir sind
  3. 3. 1Quelle: meinestadt.de GmbH Lehrstellenmarkt Januar 2015 Wer wir sind Für alle 11.000 Städte und Gemeinden Deutschlands 4.792.847 Page Impressions1 25.000 Lehrstellenangebote 579.016 Visits1
  4. 4. 37.100unbesetzte Ausbildungsstellen 20.900unversorgte Bewerberinnen und Bewerber Quelle: http://www.bmbf.de/de/berufsbildungsbericht.php
  5. 5. Quelle: http://www.bmbf.de/de/berufsbildungsbericht.php „Das liegt auch daran, dass Jugendliche nicht immer die richtigen Vorstellungen über bestimmte Berufe haben und dass Betriebe neu über die Attraktivität ihrer Ausbildung nachdenken müssen.“ Berufsbildungsbericht 2015 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung
  6. 6. Sie entscheiden. :(:
  7. 7. Wen haben wir befragt 56% 44%
  8. 8. Wen haben wir befragt 27% 43% 24% Sonstige 6% SCHULABSCHLUSS 12-16 Jahre 14 % 17-21 Jahre 56% 22-26 Jahre 20% 27-31 Jahre 6% 32+ Jahre 5% ALTER Hauptschulabschluss 9./10. Klasse Mittlere Reife/ Realschulabschluss Fachhochschul- reife/Allg. Hochschulreife
  9. 9. Vorstellungen Was wir uns gefragt haben Antrieb Erwartungen danach Ansprüche
  10. 10. Vorstellungen Was wir uns gefragt haben Antrieb Erwartungen danach Ansprüche
  11. 11. Vorstellungen 84% Medizinische/r Fachangestellte/r 80% Kaufmann/-frau im Einzelhandel 73% Verkäufer/in FRAGE: UNTER WELCHER AUSBILDUNG KANNST DU DIR ETWAS VORSTELLEN?
  12. 12. 27%37%47% Vorstellungen Bürokaufmann/-frau Bankkaufmann/-frau Kaufmann/-frau für Versicherungen FRAGE: UNTER WELCHER AUSBILDUNG KANNST DU DIR ETWAS VORSTELLEN?
  13. 13. Vorstellungen Handwerkliche Berufe „näher“ am Leben. Bürojobs sind abstrakt. 1 Medizinische(r) Fachangestellte/-r 84% 2 Kaufmann/-frau im Einzelhandel 80% 3 Verkäufer/-in 73% 4 Maler/-in und Lackierer/-in 72% 5 Zahnmedizinische(r) Fachangestellte(r) 70% 6 Koch/Köchin 70% 7 Bäcker/-in 68% 8 Gärtner/-in 62% 9 Fahrzeuglackierer/-in 56% 10 Elektroniker/-in 53% 11 Dachdecker/-in 52% 12 Maurer/-in 52% 13 Tischler/-in 51% 14 Restaurantfachmann/-frau 51% 15 Bürokaufmann/-frau 47% … … … 23 Bankkaufmann/-frau 37% 24 Metallbauer/-in 36% 25 Kraftfahrzeugmechatroniker/-in 36%
  14. 14. Vorstellungen Insgesamt fehlt den Jugendlichen in weiten Teilen eine Vorstellung von vielen Berufen! Können Sie sich dann überhaupt für die richtige Ausbildung entscheiden?
  15. 15. Vorstellungen WIE KOMMT ES ZU DIESEM WISSENSSTAND – ALSO WO INFORMIEREN SICH DIE JUGENDLICHEN? Recherche im Internet 69% Gespräche mit Freunden und Bekannten 56% Praktikum gemacht 51% Gespräche mit meinen Eltern 49% Gespräche mit Leuten, die in diesem Beruf arbeiten bzw. gearbeitet haben 46%
  16. 16. Vorstellungen WIE KOMMT ES ZU DIESEM WISSENSSTAND – ALSO WO INFORMIEREN SICH DIE JUGENDLICHEN? Recherche im Internet 69% Gespräche mit Freunden und Bekannten 56% Praktikum gemacht 51% Gespräche mit meinen Eltern 49% Gespräche mit Leuten, die in diesem Beruf arbeiten bzw. gearbeitet haben 46% Persönliche Gespräche und das Internet sind immer noch DIE Wege, um sich zu informieren.
  17. 17. Vorstellungen Was wir uns gefragt haben Antrieb Erwartungen danach Ansprüche
  18. 18. Antrieb Ehrlichkeit, Vertrauen, Respekt Verlässlichkeit MenschlichkeitFreunde und Familie > 90% 84% 87% 89% WAS IST JUGENDLICHEN IM LEBEN WICHTIG?
  19. 19. Antrieb Ehrlichkeit, Vertrauen, Respekt Verlässlichkeit MenschlichkeitFreunde und Familie Traditionelle Werte sind und bleiben auch für die Jugendlichen heutzutage wichtige Faktoren in ihrem Leben > 90% 84% 87% 89% WAS IST JUGENDLICHEN IM LEBEN WICHTIG?
  20. 20. Toleranz Liebe NachhaltigkeitAnsehen Antrieb 66% 25% 34% 67% WAS IST JUGENDLICHEN IM LEBEN WICHTIG?
  21. 21. Vorstellungen Was wir uns gefragt haben Antrieb Erwartungen danach Ansprüche
  22. 22. Ansprüche Zukunftsorientierung Entwicklungsmöglichkeiten Umwelt & NachhaltigkeitGehalt 75% 75% 17% 78% WAS ERWARTEN JUGENDLICHE VON IHREM ARBEITSGEBER?
  23. 23. Vorstellungen Was wir uns gefragt haben Antrieb Erwartungen danach Ansprüche
  24. 24. Erwartungen „danach“ Sicherheit Sympathisches Umfeld ErfolgsaussichtenAufstiegschancen 82% 69% 65% 76% WAS ERWARTEN JUGENDLICHE NACH DER ERFOLGREICHEN AUSBILDUNG?
  25. 25. Erwartungen „danach“ Spaß an Aufgaben Abwechslung Große MarkeAnsehen & Achtung 64% 29% 16% 58% WAS ERWARTEN JUGENDLICHE NACH DER ERFOLGREICHEN AUSBILDUNG?
  26. 26. • Büro-Jobs abstrakt • Jugendlichen fehlt oft klare Vorstellung • Traditionelle Werte wichtig • Nachhaltigkeit, Prestige weniger wichtig • Sehr zukunftsorientiertes Denken • Abwechslung und Förderung im Fokus • Sicherheit im Job ist sehr wichtig • Karriere ja, aber nicht um jeden Preis Vorstellungen Antrieb Ansprüche Erwartungen danach Jugendliche wissen, was sie wollen. Es fehlt jedoch das konkrete Wissen über Ausbildungen, um sich für den richtigen Berufsweg zu entscheiden.
  27. 27. 31.000 abgeschlossene Ausbildungsverträge zum Kaufmann oder zur Kauffrau im Einzelhandel Quelle: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/arbeitswelt/lehrberufe-ausbildung-zum-einzelhandelskaufmann-am-haeufigsten-13713263.html
  28. 28. Der Frischespezialist Exklusiv nur bei EDEKA
  29. 29. Unsere Kernkompetenz. Unsere Stärke. Wir setzen einen Trend! Aber wie? Step für Step. Gemeinsam schafft man mehr! Die Zusammenarbeit. Und was haben wir davon? Sehen Sie selbst. Agenda
  30. 30. Unsere Kernkompetenz. Unsere Stärke. • EDEKA steht seit über 100 Jahren für das genossenschaftliche Prinzip der Eigenverantwortung • Kerngeschäftsfeld ist das von rund 4.000 selbstständigen Unternehmern geführte Vollsortimentsgeschäft • Zweite Säule: Netto Marken-Discount Unternehmergeist auf allen Ebenen EDEKA MÄRKTE EDEKA MÄRKTE GHB Rhein- Ruhr GHB Minden-Hannover GHB Hessenring GHB Nord GHB Nordbayern- Sachsen- Thüringen GHB Südwest GHB Südbayern GHB Rhein- Ruhr
  31. 31. Unsere Kernkompetenz. Unsere Stärke. • EDEKA ist ausschließlich in Deutschland aktiv • 7.324 EDEKA-Märkte & 4.168 Netto Marken-Discount-Filialen - bis zu 60.000 Produkte - 12. Mio. Kundenkontakte täglich • 336.100 Mitarbeiter • 16.880 Auszubildende in 37 Ausbildungsberufen • 98 Existenzgründer Qualifizierte Nahversorgung für Deutschland EDEKA Nord EDEKA Minden-Hannover EDEKA-Zentrale EDEKA Rhein-Ruhr EDEKA Hessenring EDEKA Südwest EDEKA Südbayern EDEKA Nordbayern- Sachsen-Thüringen Netto Marken-Discount
  32. 32. Unsere Kernkompetenz. Unsere Stärke. • Regionalität • Frische • Beratung • Flexibilität • Sortimentsvielfalt • Unternehmerische Selbstständigkeit Wir Lebensmittel
  33. 33. Unsere Kernkompetenz. Unsere Stärke. Wir setzen einen Trend! Aber wie? Step für Step. Gemeinsam schafft man mehr! Die Zusammenarbeit. Und was haben wir davon? Sehen Sie selbst. Agenda
  34. 34. ZUHÖREN – als Erfolgsrezept! Wir setzen einen Trend!
  35. 35. BERATUNG VERKAUFEN KOCHEN LEBENSMITTELHANDHABUNG KOMPETENZ ERNÄHRUNG WARENKUNDE WARENGRUPPENÜBERGREIFEND EMPFEHLUNG CONVENIENCE Unsere Kaufleute wissen, wen sie brauchen! Wir setzen einen Trend!
  36. 36. ZUHÖREN UNSERE ANTWORT… Vertrauen Förderung des direkten Kundenkontakts Regionalität Bedarfsgerechtes Marketing Verlässlichkeit Einheitliches Ausbildungsversprechen Menschlichkeit Wertschätzung durch „Schindlerhof-Event“ Abwechslungsreiche Tätigkeit Warenbereichsübergreifende Ausbildung Gestaltungsspielraum Hoher Praxisteil in Seminaren Aufstiegschancen Entwicklung von Fachlaufbahnen Sicherheit Fachkräftemangel entgegnen Wir setzen einen Trend!
  37. 37. FLEISCH & WURST OBST & GEMÜSE KÄSE & FEINKOST KASSE & VERWALTUNG* FISCH WEIN & SPIRITUOSEN MOLKEREI PRODUKTE BROT & BACKWAREN Wir setzen einen Trend! PFLICHTBEREICHE WAHLBEREICHE (MAX. 2) WARENBEREICHSÜBERGREIFENDE KOMPETENZEN STATT EINZELMODULE! EDEKA Frischespezialist/-in (IHK) 2in1!
  38. 38. Agenda Unsere Kernkompetenz. Unsere Stärke. Wir setzen einen Trend! Aber wie? Step für Step. Gemeinsam schafft man mehr! Die Zusammenarbeit. Und was haben wir davon? Sehen Sie selbst.
  39. 39. 2012 Projekt-Kickoff Freigabe durch Ausbildungs- leitungen Vereinbarung mit der IHK Köln Erstellung von Grobinhalten für Seminare Aber wie? Step für Step.
  40. 40. 2013 Start der Ausgestaltung der Seminarblöcke Verfeinerung der Seminarkonzepte Optimierung der Seminarkonzepte (stetig) 2014 Entwicklung von Seminaraufbau und -struktur 2012 Aber wie? Step für Step.
  41. 41. Agenda Unsere Kernkompetenz. Unsere Stärke. Wir setzen einen Trend! Aber wie? Step für Step. Gemeinsam schafft man mehr! Die Zusammenarbeit. Und was haben wir davon? Sehen Sie selbst.
  42. 42. Gemeinsam schafft man mehr! Die Zusammenarbeit.
  43. 43. GHB Rhein- Ruhr GHB Minden-Hannover GHB Hessenring GHB Nord GHB Nordbayern- Sachsen- Thüringen GHB Südwest GHB Südbayern GHB Rhein- Ruhr Wie können wir unsere Märkte entlasten? Gemeinsam schafft man mehr! Die Zusammenarbeit. EDEKA MÄRKTE EDEKA MÄRKTE
  44. 44. Vakante Stellen werden gemeldet. Gemeinsam schafft man mehr! Die Zusammenarbeit. EDEKA MÄRKTE EDEKA MÄRKTE GHB Rhein- Ruhr GHB Minden-Hannover GHB Hessenring GHB Nord GHB Nordbayern- Sachsen- Thüringen GHB Südwest GHB Südbayern GHB Rhein- Ruhr
  45. 45. Bewerbungen werden über Regionalgesellschaften kumuliert. EDEKA MÄRKTE Gemeinsam schafft man mehr! Die Zusammenarbeit. EDEKA MÄRKTE EDEKA MÄRKTE GHB Rhein- Ruhr GHB Minden-Hannover GHB Hessenring GHB Nord GHB Nordbayern- Sachsen- Thüringen GHB Südwest GHB Südbayern GHB Rhein- Ruhr
  46. 46. EDEKA Märkte treffen Endauswahl und vergeben Ausbildungsplätze. Gemeinsam schafft man mehr! Die Zusammenarbeit. EDEKA MÄRKTE EDEKA MÄRKTE GHB Rhein- Ruhr GHB Minden-Hannover GHB Hessenring GHB Nord GHB Nordbayern- Sachsen- Thüringen GHB Südwest GHB Südbayern GHB Rhein- Ruhr
  47. 47. Gemeinsam schafft man mehr! Die Zusammenarbeit. Die Anzeige. I. Stellenanzeige Maximal I. regionsspezifische Anzeige II. Erweiterung über PLZ I. vereinfacht Bewerberprozess Der Erfolg spricht für Sich! Gesamtlaufzeit: 13 Monate Gesamt Views: ~ 1,82 Mio. Gesamt Klicks: ~ 64 Tsd. Ø - Conversionrate: ~ 3,52 %
  48. 48. Unsere Kernkompetenz. Unsere Stärke. Wir setzen einen Trend! Aber wie? Step für Step. Gemeinsam schafft man mehr! Die Zusammenarbeit. Und was haben wir davon? Sehen Sie selbst. Agenda
  49. 49. Und was haben wir davon? Sehen Sie selbst. 61 % 52 % 20 % 85 % 7 % Mehr Abwechslung Mehr Verantwortung Mehr Umgang mit Menschen Höhere Qualifikation Mehr Gehalt WARUM HAST DU DICH FÜR DIE AUSBILDUNGSCHANCE „FRISCHESPEZIALIST/-IN (IHK)“ ENTSCHIEDEN?
  50. 50. „sehr gut“ 61 % „weder gut noch schlecht“ 4 % „gut“ 33 % WIE GEFÄLLT DIR DIE AUSBILDUNGSCHANCE „FRISCHESPEZIALIST/-IN (IHK)“? Und was haben wir davon? Sehen Sie selbst.
  51. 51. Was gefällt dir bisher besonders gut an der Ausbildungschance „Frischespezialist/-in (IHK)“? Und was haben wir davon? Sehen Sie selbst.
  52. 52. SEMINARE PRAXIS WARENKUNDE REFERENTEN FRISCHESPEZIALIST KUNDENBERATUNG FACHPERSONAL AUFSTIEGSCHANCEN ABWECHSLUNG BERATUNGPRAXISBEZOGEN AUSFÜHRLICH THEORIE BESONDERS TIEFGEHEND INFORMATION INTENSIV SEHR VIELBESSER Und was haben wir davon? Sehen Sie selbst.
  53. 53. Zusammenfassung auf Papier Kostenlos am Stand von meinestadt.de: Halle 3.1. | H.14
  54. 54. Diese Datei enthält vertrauliche und rechtlich geschützte Informationen. Jegliche Offenlegung, Vervielfältigung, Weitergabe oder Nutzung des Inhalts ohne ausdrückliche Genehmigung ist untersagt.

×