Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

IT-Architektur für Digital Commerce

308 views

Published on

Moderne skalierbare IT-Architekturen für Digital Commerce setzen ganz auf das Konzept «Digitales Produkt» und die bereits verfügbaren Unternehmensapplikationen. Damit wird PLM zur zentralen Ausgangslage für das digitale Geschäft und den digitalen Auftritt. Nur durch das Aufbrechen der Applikations-Silos und -Domänen ist es möglich, Digital Commerce auf Basis des PLM schnell umzusetzen und flexibel sowie skalierbar zu gestalten. Wir stellen Methoden zur Bewertung von Architekturvarianten vor und skizzieren ein empfohlenes Vorgehen.
****
Besuchen Sie die nächste PLM Open Hour! Mehr Informationen und Termine: https://intelliact.ch/events/plm-open-hours
****

Published in: Engineering
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

IT-Architektur für Digital Commerce

  1. 1. Intelliact AG Siewerdtstrasse 8 CH-8050 Zürich T. +41 (44) 315 67 40 mail@intelliact.ch www.intelliact.ch Architektur für das Digitale Produkt Marco Egli, Freigegeben, 12. November 2018 PLM OPEN HOURS Vorgehen und Methoden für das Information Lifecycle Management
  2. 2. E-Commerce ohne Webshop? Web-Katalog ohne PIM?
  3. 3. Mengenlehre mit Unternehmensapplikationen Die Systemmatrix wird zur Servicematrix Modellierung der digitalen Wertschöpfungskette Inhalt 3
  4. 4. Mengenlehre mit Unternehmensapplikationen
  5. 5. Mengenlehre 5 Schnittmenge von A und B Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Mengenlehre
  6. 6. Menge ERP 6 ERP Produkt-Stammdaten Produktionsplanung Angebote Aufträge Kunden & Vertriebskanäle Lieferanten Equipment Finanzen & Personal & …
  7. 7. Menge PDM 7 ERPPDM Produkt-Stammdaten Dokumente Funktionsstrukturen Historie & … Konfiguration CAx-Modelle Klassifikation
  8. 8. Menge PIM 8 ERPPDM PIM Dokumente Konfiguration Klassifikation Produkt-Stammdaten Kunden & Vertriebskanäle Content & Media
  9. 9. Schnittmengen: Menge PIM ohne PDM und ERP 9 ERPPDM PIM Konfiguration Klassifikation Produkt-Stammdaten Produktionsplanung Angebote Aufträge Kunden & Vertriebskanäle Lieferanten Equipment Finanzen & Personal & … Produkt-Stammdaten Dokumente Funktionsstrukturen Historie & … Konfiguration CAx-Modelle Klassifikation Dokumente Produkt-Stammdaten Kunden & Vertriebskanäle Content & Media !
  10. 10. Ergänzen des Fehlenden! 10 ERPPDM Produkt-Stammdaten Produktionsplanung Angebote Aufträge Kunden & Vertriebskanäle Lieferanten Equipment Finanzen & Personal & … Produkt-Stammdaten Dokumente Funktionsstrukturen Historie & … Konfiguration CAx-Modelle Klassifikation Content & Media
  11. 11. Mit CMS und Webshop folgt die komplette Überdeckung 11 ERPPDM PIM CMS Webshop Web-Katalog mit PIM und CMS und Webshop
  12. 12. Mit Software as a Service (SaaS) und Cloud-Funktionen 12 ERPPDM Serverless Cloud Functions Microservices Unternehmens- applikationen Media Management as a Service Headless CMS as a Service Web-Katalog ohne PIM
  13. 13. Serverless for the Enterprise 13 Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=6vixft-OTCM Serverless for the enterprise - BRK3348 – Microsoft Ignite 2018
  14. 14. Die Systemmatrix wird zur Servicematrix
  15. 15. Aussagekraft ist hoch: beide Achsen haben eine Bedeutung Reduktion auf die entscheidenden Faktoren: einfach lesbar und verständlich Datenfluss ist sichtbar Aktionen und Funktionen können zugeordnet werden Optimierungen lassen sich einfach erkennen Anforderungen bei der Visualisierung einer Architektur 15
  16. 16. Systemmatrix 16 Prozesse / Phasen Systeme Informationsobjekt Informationsfluss 16
  17. 17. Systemmatrix Prozesse / Phasen Systeme 17
  18. 18. Wie passen Cloud Functions und Microservices in die Systemmatrix? 18 https://www.youtube.com/watch?v=aBcG57Gw9k0 Adrian Cockcroft on the Evolution of Business Logic from Monoliths, to Microservices, to Functions
  19. 19. Servicematrix Prozesse / Phasen Systeme Informationsobjekt Informationsfluss Action 19 Prozessschritte + User Journeys Systeme+Apps+Services Function Function Event Function
  20. 20. Mit User Journeys nicht mehr beschränkt auf interne Abläufe Abbildung der Evolution in der Architektur Aufhebung der Systemgrenzen für Funktionen und Ereignisse Funktionen illustrieren die Businesslogik Instrument zur Visualisierung des Informationsfluss und Grundlage für das Information Lifecycle Management Die Servicematrix ist eine Erweiterung der Systemmatrix 20
  21. 21. Modellierung der digitalen Wertschöpfungskette
  22. 22. Der Nutzen ist erkennbar Varianten können einfach verglichen werden Der Reifegrad der Komponenten ist sichtbar Zusätzliche Anforderungen bei der Visualisierung von Varianten
  23. 23. User Roles, Groups What user groups will access the tools? In what roles will users use the tools? Usage Stories What are the most common processes? How do we think the users will use the tools? Frontend, Spare part and assembly instruction tools User Platforms What are the platforms the tools need to run on? Components What function groups or UI containers do we expect to provide? What is the interaction in-between them to solve the use cases? Backend, Services, Integration Components, Functions Business Logics What function groups do we expect? How is the application delivered to the frontend? How is the routing to the Enterprise Systems and the data storages solved? Data Storages, Services How is the tools data stored and cached? Databases and Files orchestration. Enterprise Systems Schichtenmodell als Ausgangslage 23
  24. 24. Different Lifecycles on Different Levels 24 Frontend Market/Userneeds Flexibility Backend ITorganizationsneeds Stability Client platforms Frontend clients, Applications and components Server components, Business logics for applications Enterprise systems Data storage (decades) Server platforms Lifecycle needs Investment volumes User Journeys (months)
  25. 25. Digital Value Chain through the Tiers 25 Frontend Market/Userneeds Flexibility Backend ITorganizationsneeds Stability Client platforms User Journeys (visible) Frontend clients, Applications and components Server components, Business logics for applications Enterprise systems Data storage (invisible) Server platforms ValueChain
  26. 26. Empfohlenes Vorgehen 26 1. Ausgangslage, Ziel und Zweck beschreiben 2. Nutzen, Benutzer und Vorgehen definieren 3. Varianten der digitalen Wertschöpfungskette modellieren 4. Reifegradbeurteilung der Komponenten ValueChain Visible Invisible 5. Modellierung des Gesamtsystems
  27. 27. Empfohlene Methoden 27 1. Ausgangslage, Ziel und Zweck beschreiben 2. Nutzen, Benutzer und Vorgehen definieren 3. Varianten der digitalen Wertschöpfungskette modellieren 4. Reifegradbeurteilung der Komponenten Servicematrix oder Systemmatrix, Mission Statement Wardley Map Bsp. User Journey, Experience Map Wardley Map ValueChain Visible Invisible 5. Modellierung des Gesamtsystems Servicematrix oder Systemmatrix
  28. 28. Wardley Map: Wie entsteht aus Daten Nutzen? 28 https://www.youtube.com/watch?v=oZZKjxeg5W0
  29. 29. Wardley Map: Wie entsteht aus Daten Nutzen? 29 Genesis Invisible Reifegrad WertschöpfungsketteVisible Custom Product (and rental) Commodity (and utility) Need User User User Need Component Component Component ComponentComponent Component Component
  30. 30. Reifegradbewertung für Komponenten 30 Genesis Invisible Reifegrad WertschöpfungsketteVisible Custom Product (and rental) Commodity (and utility) https://evolve.hiredthought.com/
  31. 31. Einordnungsbeispiele 31 Genesis Invisible Reifegrad WertschöpfungsketteVisible Custom Product (and rental) Commodity (and utility) New Digital Twin App Big Data Storage Competitive Advantage Differential Changing Volume Operations Operational Efficiency Stable
  32. 32. Projektbeispiel: Produktkatalog (inkl. eCommerce) 32 Genesis Invisible Reifegrad WertschöpfungsketteVisible Custom Product (and rental) Commodity (and utility) Hierarchische Navigation in Kategorien Entwicklungsing. (extern, Kunde) Verkauf (intern, Mitarbeiter) Vollständige ProduktinformationWarenkorb Checkout Unstruktrierte Suche Produktdarstellung Web-App Common Web-App Components Order Management (ERP) Image Management and CDN Payment Solution Translation Memory Master Data Management (PIM) Product Data Search Datasheet Storage Internal Web-App Components Authentication & User Management
  33. 33. Projektbeispiel: Vorteile und Potentiale 33 Genesis Invisible Reifegrad WertschöpfungsketteVisible Custom Product (and rental) Commodity (and utility) Hierarchische Navigation in Kategorien Entwicklungsing. (extern, Kunde) Verkauf (intern, Mitarbeiter) Vollständige ProduktinformationWarenkorb Checkout Unstruktrierte Suche Produktdarstellung Web-App Common Web-App Components Order Management (ERP) Image Management and CDN Payment Solution Translation Memory Master Data Management (PIM) Product Data Search Datasheet Storage Viele Komponenten ohne Customizing Potential für Commodity Nutzung bestehender Komponenten ausgebaut Kaum Funktionsredundanz Best in Class Komponenten Authentication & User Management Internal Web-App Components
  34. 34. Projektbeispiel: Produktkatalog (inkl. eCommerce) 34 Genesis Invisible Reifegrad WertschöpfungsketteVisible Custom Product (and rental) Commodity (and utility) Hierarchische Navigation in Kategorien Entwicklungsing. (extern, Kunde) Verkauf (intern, Mitarbeiter) Vollständige ProduktinformationWarenkorb Checkout Unstruktrierte Suche Produktdarstellung Web-App Common Web-App Components Order Management (ERP) Image Management and CDN Payment Solution Translation Memory Master Data Management (PIM) Product Data Search Datasheet Storage Internal Web-App Components Authentication & User Management Das Digitale Produkt
  35. 35. Zusammenfassung
  36. 36. Die ursprüngliche Fragestellung «Web-Katalog ohne PIM?» ist ungeschickt.
  37. 37. Digitalisierung ist keine Systemfrage sondern die Frage nach Funktionen und Services!
  38. 38. Wie entsteht aus Daten Nutzen?
  39. 39. Mit den richtigen Methoden wird das Informationsmodell und die digitale Wertschöpfungskette modellierbar Servicematrix Wardley Mapping
  40. 40. Veränderungsprojekte statt Technologieprojekte!
  41. 41. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf WAS SIND IHRE HERAUSFORDERUNGEN? 41 Marco Egli Senior Consultant Dipl. Masch.-Ing. ETH +41 443 156 745 egli@intelliact.ch
  42. 42. 42
  43. 43. Make your data work together!

×