Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.
Präsentation von Simon und
Tobias
Inhaltsverzeichnis
Fatalismus
 Platoniker
 Stoiker

Fatalismus
Nach dem Fatalismus, wird die Zukunft der Menschen durch eine
höhere Macht unabänderlich bestimmt. Wie z.B. dur...
Platoniker




Platon glaubte das Jeder freien Willen hat
Ein bekannter Platoniker war Karneades
Eine Schicksalnotwendi...
Stoiker





Nach den Stoikern hat der Mensch keinen bzw. nur wenig Einfluss auf
sein Schicksal
Das Schicksal wird von...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×
Upcoming SlideShare
Ninoslecvida
Next
Download to read offline and view in fullscreen.

0

Share

Download to read offline

Philosophie und Fatalismus

Download to read offline

Related Books

Free with a 30 day trial from Scribd

See all

Related Audiobooks

Free with a 30 day trial from Scribd

See all
  • Be the first to like this

Philosophie und Fatalismus

  1. 1. Präsentation von Simon und Tobias
  2. 2. Inhaltsverzeichnis Fatalismus  Platoniker  Stoiker 
  3. 3. Fatalismus Nach dem Fatalismus, wird die Zukunft der Menschen durch eine höhere Macht unabänderlich bestimmt. Wie z.B. durch eine schicksalsbestimmende Gottheit (Nrd. Nornen; Gr. Moiren). Menschen können dem Schicksal nichts entgegensetzen, ihre Handlungen sind aber trotzdem nicht sinn- und folgenlos.
  4. 4. Platoniker    Platon glaubte das Jeder freien Willen hat Ein bekannter Platoniker war Karneades Eine Schicksalnotwendigkeit besteht, das Schicksal wird aber durch die menschlichen Handlungen bestimmt und nicht durch eine höhere Macht
  5. 5. Stoiker     Nach den Stoikern hat der Mensch keinen bzw. nur wenig Einfluss auf sein Schicksal Das Schicksal wird von einer höheren Macht bestimmt Platoniker glauben das die Stoiker keine Verantwortung für ihre Handlungen übernehmen wollen Bekannte Stoiker: -> Chrysippos von Soli: glaubt an eine relative Willensfreiheit Er erhielt Kritik von Karneadis, der meint, dass er nicht Konsequent seine Meinung vertritt. -> Seneca: glaubt, dass die Abhängigkeit von Schicksal besteht, und die Weltordnung dadurch bejaht wird

Views

Total views

1,363

On Slideshare

0

From embeds

0

Number of embeds

205

Actions

Downloads

1

Shares

0

Comments

0

Likes

0

×