Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

2009-12-08 116. Vollversammlung.pdf

161 views

Published on

[PDF] Pressemitteilung: Das Handwerk braucht Nachwuchssicherung und Nachhaltigkeit der Investitionen
[http://www.lifepr.de?boxid=136194]

  • DOWNLOAD THIS BOOKS INTO AVAILABLE FORMAT (2019 Update) ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... Download Full PDF EBOOK here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download Full EPUB Ebook here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download Full doc Ebook here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download PDF EBOOK here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download EPUB Ebook here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... Download doc Ebook here { https://soo.gd/irt2 } ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... ................................................................................................................................... eBook is an electronic version of a traditional print book THIS can be read by using a personal computer or by using an eBook reader. (An eBook reader can be a software application for use on a computer such as Microsoft's free Reader application, or a book-sized computer THIS is used solely as a reading device such as Nuvomedia's Rocket eBook.) Users can purchase an eBook on diskette or CD, but the most popular method of getting an eBook is to purchase a downloadable file of the eBook (or other reading material) from a Web site (such as Barnes and Noble) to be read from the user's computer or reading device. Generally, an eBook can be downloaded in five minutes or less ......................................................................................................................... .............. Browse by Genre Available eBooks .............................................................................................................................. Art, Biography, Business, Chick Lit, Children's, Christian, Classics, Comics, Contemporary, Cookbooks, Manga, Memoir, Music, Mystery, Non Fiction, Paranormal, Philosophy, Poetry, Psychology, Religion, Romance, Science, Science Fiction, Self Help, Suspense, Spirituality, Sports, Thriller, Travel, Young Adult, Crime, Ebooks, Fantasy, Fiction, Graphic Novels, Historical Fiction, History, Horror, Humor And Comedy, ......................................................................................................................... ......................................................................................................................... .....BEST SELLER FOR EBOOK RECOMMEND............................................................. ......................................................................................................................... Blowout: Corrupted Democracy, Rogue State Russia, and the Richest, Most Destructive Industry on Earth,-- The Ride of a Lifetime: Lessons Learned from 15 Years as CEO of the Walt Disney Company,-- Call Sign Chaos: Learning to Lead,-- StrengthsFinder 2.0,-- Stillness Is the Key,-- She Said: Breaking the Sexual Harassment Story THIS Helped Ignite a Movement,-- Atomic Habits: An Easy & Proven Way to Build Good Habits & Break Bad Ones,-- Everything Is Figureoutable,-- What It Takes: Lessons in the Pursuit of Excellence,-- Rich Dad Poor Dad: What the Rich Teach Their Kids About Money THIS the Poor and Middle Class Do Not!,-- The Total Money Makeover: Classic Edition: A Proven Plan for Financial Fitness,-- Shut Up and Listen!: Hard Business Truths THIS Will Help You Succeed, ......................................................................................................................... .........................................................................................................................
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Be the first to like this

2009-12-08 116. Vollversammlung.pdf

  1. 1. Pressemitteilung Scheidemannplatz 2, 34117 Kassel Telefon 0561 7888-0, www.hwk-kassel.de Barbara Scholz Öffentlichkeitsarbeit Pressearbeit Tel. 0561 7888-114 Fax 0561 7888-180 Barbara.Scholz@hwk-kassel.de Kassel, 8. Dezember 2009Sperrfrist: Dienstag, 8. Dezember 15.00 UhrDas Handwerk braucht Nachwuchssicherung und Nachhaltigkeit der InvestitionenDie Bilanz der Handwerkskonjunktur, die Heinrich Gringel zum Jahresende zog, fiel verhalten aus.Zwar habe die wirtschaftliche Belebung ab dem zweiten Quartal bis zum Jahresende angehalten,„aber den starken Dämpfer, den wir zu Jahresbeginn hinnehmen mussten, konnte sie nicht ganzausgleichen“, konstatierte der Präsident der Handwerkskammer Kassel anlässlich der 116. Vollver-sammlung. So fällt die Gesamtbewertung der wirtschaftlichen Lage des Handwerks 2009 schwä-cher aus als im Vorjahr. „Trotzdem haben die Handwerksbetriebe kaum Mitarbeiter entlassen, auchum einem Fachkräftemangel vorzubeugen.“Das Handwerk habe davon profitiert, dass die Wirtschaftskrise aufgrund der Wirtschaftsstruktur inNordhessen nicht mit voller Wucht angekommen sei. „Am Jahresende rechnen wir mit einer Um-satzeinbuße von circa zwei Prozent. Das Beschäftigtenniveau werden wir gegenüber dem Vorjahrknapp halten können.“ Der Bauingenieur geht davon aus, dass 2010 für das Handwerk etwas bes-ser ausfallen wird als 2009. So dürfte auch der Personalbestand stabil bleiben.Investitionsprogramme zeitlich strecken„Damit diese Entwicklung auch so eintritt, brauchen unsere Betriebe vor allem eins: Die Versteti-gung der Investitionen“, so Gringel. Die Konjunkturprogramme liefen zwar auf vollen Touren, vorallem im Bau- und Ausbaubereich hätten die Betriebe gut zu tun, „dennoch fragen sich viele Be-triebsinhaber, was passiert, wenn die Mittel der Konjunkturprogramme ausgegeben sind?“ Wahr-scheinlich würden 2010 deutlich weniger Investitionen getätigt. „Unsere Betriebe müssen dann diejetzt aufgebauten Kapazitäten wieder zurückzufahren.“ Deshalb könne es nicht im Sinn des nach-haltig wirtschaftenden Handwerks sein, wenn vor allem öffentliche Investitionen, die Jahre langzurückgefahren worden waren, innerhalb kürzester Zeit rasant steigen. „Das führt mittel- bis lang-fristig dazu, dass bei leeren Kassen und verstärktem Schuldenabbau erneut bei den InvestitionenSeite 1/3
  2. 2. Seite 2/3gespart werden muss. Mir leuchtet nicht ein, warum die Konjunkturprogramme nicht zeitlich ge-streckt werden können, um so eine längerfristige und beständigere Wirkung zu erzielen.“Mehr Geld für BildungGringel forderte aber auch mehr Investitionen in die Bildung. „Uns fehlen schon heute geeigneteBewerber, um alle Lehrstellen in unseren Betrieben besetzen zu können. Dabei brauchen wir künf-tig genauso junge Menschen, die wir zu Facharbeitern und Betriebsnachfolgern ausbilden können.“Auch das sei eine Form der Nachhaltigkeit, die zum Selbstverständnis eines Handwerksunterneh-mers gehöre. „Angesichts der demografischen Entwicklung wird dieses Ziel immer schwerer zuerreichen sein.“ Deshalb müssten möglichst alle jungen Menschen unabhängig vom Elternhaus dieSchule ausbildungsreif verlassen. Dafür werde das sich das Handwerk trotz der positiven Entwick-lung an Hessens Schulen, für die beispielsweise die SchuB-Klassen stehen, auch weiter einsetzen.Aber nicht nur die Schulen müssten ihre Anstrengungen verstärken. „Auch das Handwerk selbstmuss seine Nachwuchswerbung intensivieren“ so Gringel weiter. „Jeder Betrieb muss sich dieThemen Nachwuchswerbung und Nachwuchssicherung gut sichtbar auf die Fahnen schreiben undentsprechend am Markt agieren.“ Das Engagement der Kammer belegte HauptgeschäftsführerAndreas Klaeger mit Zahlen. Allein im kommenden Jahr werden rund 168.000 Euro in die großeImagekampagne des Deutschen Handwerks, die im Januar an den Start geht, fließen. Für regiona-le Aktivitäten seien weitere 100.000 Euro vorgesehen. Und für die Jugendkampagne des Hessi-schen Handwerkstages, die im Herbst 2010 beginnen soll, sind weitere 20.000 Euro eingeplant.Arbeitsschwerpunkt NachwuchswerbungAus diesen Zahlen ergebe sich, dass die Berufsbildung auch 2010 einen wichtigen Arbeitsschwer-punkt bilden wird. „Die Rekrutierung geeigneter Fachkräfte wird sich in den kommenden Jahrenimmer mehr auch zu einer Existenzfrage vieler Handwerksbetriebe entwickeln. Angesichts rückläu-figer Schulabgängerzahlen wird unsere Arbeit immer schwieriger, aber auch immer wichtiger.“Deshalb werde sich die Kammer in den kommenden Jahren mit dem demografischen Wandel, sei-nen Auswirkungen auf das regionale Handwerk, der Versorgung mit Fachkräften sowie mit mögli-chen Lösungsansätzen in Verbindung mit neuen Marktchancen sehr intensiv beschäftigen.
  3. 3. Seite 3/3Als Erfolg der Handwerksorganisation in Hessen verbuchten Gringel und Klaeger, das die hessi-sche Landesregierung 2010 einen Fonds auflegen wird, der gezielt kleinen und mittleren Unter-nehmen zugutekommt. Unternehmen mit maximal 50 Mitarbeitern sollen so schnell und unbürokra-tisch Beträge mit Krediten bis zu 75.000 Euro versorgt werden. „Die seit bald einem Jahr kolportier-te Kreditklemme beispielsweise für Investitionsdarlehen, betrifft das Handwerk zwar nur am Ran-de“, so der Hauptgeschäftsführer, „dennoch bestehen weit verbreitet Liquiditätsengpässe.“ Geradejetzt, wo die Konjunktur eine zaghafte Belebung erfahre, benötigten viele Firmen zusätzliches Geld,um etwa Materiallieferungen vorfinanzieren zu können, begründete er die Notwenigkeit des Fonds.Klaeger berichtete der Vollversammlung weiter, dass sich der Nachtragshaushalt für dieses Jahrauf 9,7 Millionen Euro beläuft. Der Haushaltsplan für das Jahr 2010 umfasst 7,4 Millionen Euro. „Dabeide Haushalte solide finanziert sind und den Prinzipien der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeitfolgen, wird es 2010 keine Erhöhung der Beiträge geben.“Anschläge: 5.482

×