Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Epi oder Prometheus

84 views

Published on

Philosophisches zu interne Revision quo vadis
Gehalten am 35. Jahreskongress des Instituts für interen Revision Österreich in Kitzbühel.

Published in: Leadership & Management
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Epi oder Prometheus

  1. 1. von Dr. Leo Hemetsberger Philosoph, Unternehmensberater office@philprax.at www.philprax.at Epi- oder doch Prometheus? Philosophisches zu Revision quo vadis
  2. 2. VORSTELLUNG: Studium und Doktorat der Philosophie 1. Unternehmensberater (Gewerbe - Personal) Lebens- und Sozialberater (Gewerbe) Mediator 2. Führungskräftecoach, Trainer, Großgruppenmoderator, Supervisor in Unternehmen, Verwaltung & NGO`s 3. Leitung Universitätslehrgang Kultur & Organisation, 08 - 13 Entwickler, Dozent und Beirat im Uni-Lehrgang „Philosophische Praxis“ 4. Dozent an der MilAk, Trainer fürs BAK/BMI, Land NÖ und Bund zu Ethik & Compliance, Korruptionsprävention, Führen in Organisationen
  3. 3. Gnoti seauton Erkenne Dich selbst Inschrift am Apollontempel zu Delphi © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  4. 4. Philosophie = Kritik 1. Erkenne Rahmenbedingungen 2. Verändere sie © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  5. 5. Prolog »Kein Unternehmen ist schwerer und misslicher als der Versuch, eine neue Ordnung zu schaffen. Der Reformer hat alle zum Feind, die von der alten profitierten, und nur lauwarme Verteidiger unter denen, die Gewinn aus ihr ziehen könnten.« Niccolo Machiavelli (Der Fürst) © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  6. 6. Der Mythos I Prometheus (der Vorausdenkende) und Epimetheus (der Nachherbedenkende) waren Titanenbrüder. Prometheus formte die Menschen aus Ton und gab ihnen ihre Eigenschaften. Die Götter verlangten von den Menschen dafür Opfer und Anbetung. Prometheus schlachtete einen Stier und machte zwei Haufen, umhüllt mit Stierhaut, einen großen aus Knochen und einen kleinen aus Fleisch. Zeus wählte, den Betrug durchschauend, den großen. Dafür mussten Prometheus und die Menschen büßen. © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  7. 7. Der Mythos II Zeus versagte den Sterblichen das Feuer. Prometheus aber gab ihnen das Feuer. Da ließ Zeus Hephaistos eine schöne Jungfrau stalten, Pandora. Zeus gab ihr eine Büchse und gab Pandora Epimetheus als Geschenk. Pandora hob den Deckel, und seither rasen Leiden und Tod durch die Welt. Nur die positive Hoffnung blieb in der Büchse, als Pandora sie schnell schloss. Die Hoffnung entwich erst bei einem erneuten Öffnen der Büchse. Prometheus wurde an den Kaukasus geschmiedet. Täglich kam der Adler Ethon und fraß von seiner Leber, die sich immer erneuerte. Seine Qual dauerte viele Jahrhunderte, bis Herakles ihn erlöste. Pandora gebar dem Epimetheus die Tochter Pyrrha. Epimetheus und Prometheus sind die Ahnherrn der Menschheit. © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  8. 8. Struktur  Von Orpheus bis Bauer Jelinek – und darüber hinaus zur in großen Organisationen  vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion  Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  9. 9. I Von Orpheus bis Bauer Jelinek – und darüber hinaus zur in großen Organisationen
  10. 10. I Von Orpheus bis Bauer Jelinek – und darüber hinaus zur in großen Organisationen Orpheus und Eurydike sind ein Paar. Als sie durch Schlangenbiss stirbt, stieg Orpheus in die Unterwelt. Er bewegt Gott Hades durch Gesang und Lyraspiel, ihm seine Geliebte zurückzugeben. Bedingung ist, dass er sich beim Aufstieg in die Oberwelt nicht nach ihr umschaut. Er hört ihre Schritte nicht, sieht sich um. Sie entschwindet auf immer in der Unterwelt.   Zwei Engel suchten in Sodom nach Gerechten, um sie vor der Zerstörung Sodoms zu retten. Der gläubige Lot nimmt die zwei Fremden auf. Die Sodomiter fordern diese für sich, Lot bietet der Meute seine Töchter an. Die Engel bewahren die Familie vor dem Mob. Sie sollen fliehen, ohne zurück zu sehen. Als Lots Ehefrau trotzdem zurückblickt, erstarrt sie zur Salzsäule. © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  11. 11. Erkenne die Welt „Alles ist wie durch ein heiliges Band miteinander verflochten...“ (Stoiker Marc Aurel) © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  12. 12. I Von Orpheus bis Bauer Jelinek – und darüber hinaus zur in großen Organisationen Machtstrategien 1.Zuerst denken, dann reden 2.Blicke nicht zurück Fakten und bedarfsorientiert argumentieren Befindlichkeiten und Emotionen bedürfen keine Erwähnung (Bewertete Vergangenheit ist eine Vergegenwärtigung im zukünftigen Hinblick) 3. Funktion und Person trennen Christine Bauer Jelinek – die geheimen Spielregeln der Macht, s. 164f, ecowin (2007) © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  13. 13. I Von Orpheus bis Bauer Jelinek – und darüber hinaus zur in großen Organisationen Narrative Verzerrung (narrative fallacy): Erzählung, um zufälligem Ereignis nachträglich Plausibilität zu verleihen. Daniel Kahnemann: Thinking fast and slow (2011) Ludische Verzerrung (ludic fallacy): Unstrukturierte Zufall im Leben gleiche strukturiertem Zufall in Spielen. Statistisch-regressive Verzerrung (statistical regress fallacy): Das Wesen einer Zufallsverteilung erschließe sich aus einer Messreihe. „Triplett der Opazität“ (triplet of opacity) : die Illusion, gegenwärtige Ereignisse zu verstehen die retrospektive Verzerrung historischer Ereignisse die Überbewertung von Sachinformation und intellektueller Elite. Nassim Nicholas Taleb: Der schwarze Schwan (2007) © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  14. 14. Antifragiles wird besser Hydra Robustes bleibt gleich Resilientes erholt sich Phoenix Fragiles wird zerstört Damokles Nassim Nicholas Taleb:Antifragilität (2013) I Von Orpheus bis Bauer Jelinek – und darüber hinaus zur in großen Organisationen © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  15. 15. Daten Informationen Wissen I Von Orpheus bis Bauer Jelinek – und darüber hinaus zur in großen Organisationen © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  16. 16. Information „is a difference which makes a difference.“ Gregory Bateson: Steps to an Ecology of Mind Erst der Kontext macht Daten zu Informationen. I Von Orpheus bis Bauer Jelinek – und darüber hinaus zur in großen Organisationen © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  17. 17. Daten Informationen Urteilskraft I Von Orpheus bis Bauer Jelinek – und darüber hinaus zur in großen Organisationen © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  18. 18. Daten Informationen Urteilskraft Wissen Deduktiv: wenn es sein muss Induktiv: wenn es wirksam ist Abduktiv: wenn es sein kann I Von Orpheus bis Bauer Jelinek – und darüber hinaus zur in großen Organisationen © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  19. 19. Urteilskraft gibt uns relevantes Wissen bestimmende Urteilskraft: fasst Besonderes unter bestehendes Gesetz deduktiv – wenn etwas sein muss reflektierende Urteilskraft: findet zum Besonderen das Allgemeine induktiv – wenn es wirksam ist abduktiv – wenn es wirksam sein kann Es geht darum, gewitzt zu sein, den Witz einer Sache zu erfassen. (Kant) Der Mangel an Urteilskraft ohne Witz ist Dummheit. Der Mangel an Urteilskraft mit Witz ist Albernheit. I Von Orpheus bis Bauer Jelinek – und darüber hinaus zur in großen Organisationen © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  20. 20. Die Urteilskraft prüft: richtig – falsch wesentlich – unwesentlich vereinbar – unvereinbar nützlich – unnütz Im Hinblick auf gemeinsame Grundsätze und spezifische Erfahrungen entsteht Wissen. I Von Orpheus bis Bauer Jelinek – und darüber hinaus zur in großen Organisationen © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  21. 21. französischer Philosoph, 18. Jhdt. © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  22. 22. II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion
  23. 23. Ein Schläger und ein Ball kosten miteinander 1,10 Euro. Der Schläger kostet einen Euro mehr als der Ball. Wieviel kostet der Ball? © Dr. Leo Hemetsberger 2016 II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion
  24. 24. ? Notieren Sie schnell die erste Zahl, die ihnen spontan einfällt! © Dr. Leo Hemetsberger 2016 II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion
  25. 25. Der Ball kostet 5 Cent, oder 0,05 €. © Dr. Leo Hemetsberger 2016 II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion
  26. 26. Komplexität – Wahrnehmungs- und Verarbeitungshindernisse "System 1" arbeitet automatisch und schnell, mühelos und ohne willentliche Steuerung bei geringstem Aufwand.   "System 2" aktive mentale Aktivitäten, komplexe Berechnung, Konzentration Subjekt erlebt Handlungsmacht und Entscheidungsfreiheit   Intuitionen von "System 1" führen oft zu falschen Einschätzungen, vor allem wenn es um Statistik und Wahrscheinlichkeiten geht. Daniel Kahnemann: „Thinking fast and slow“ (2011)   II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  27. 27. Nicht die Dinge selbst beunruhigen die Menschen, sondern ihre Meinungen und Urteile über die Dinge. ... Ein Ungebildeter macht anderen Vorwürfe, wenn es ihm schlecht geht; ein Anfänger in der philosophischen Bildung macht sich selbst Vorwürfe; der Gebildete schiebt die Schuld weder auf einen anderen noch auf sich selbst. Epiktet (50 – ca. 120 n. Chr.) © Dr. Leo Hemetsberger 2016 II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion
  28. 28. Komplexität – innere Lösungswege Stabilität im Wechsel kann nur aus uns selbst entsteht Wer wir selbst sind und zu sein wählen, liegt im Bereich direkten Einflusses Klarheit von Sinn und Zweck vergegenwärtigen als Organisation und als Funktionsverantwortliche Dazu braucht es: Reflexionsfähigkeit – Offenheit – Mut – Disziplin – Demut        © Dr. Leo Hemetsberger 2016 II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion
  29. 29. Explizites Wissen People-to-document Implizites Wissen People-to-People II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  30. 30. Explizites Wissen Präzision verringert Signifikanz Implizites Wissen Gespräch und Information bringen Klarheit II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  31. 31. Formen des Wissens: Bekanntes Wissen - Alles, was wir wissen Bekanntes Nichtwissen - Alles, von dem wir wissen, dass wir es nicht wissen Unbekanntes Nichtwissen - Alles, von dem wir nicht wissen können, dass wir es nicht wissen Unbekanntes Wissen - Alles, von dem wir nicht wissen (wollen), dass wir es wissen könnten   © Dr. Leo Hemetsberger 2016 II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion
  32. 32. 5 Fragen der ETHIK Es gibt gar keine moralischen Phänomene, sondern nur eine moralische Ausdeutung von Phänomenen... F. Nietzsche: Jenseits von Gut und Böse
  33. 33. Komplexität ...bezeichnet die Eigenschaft eines Systems, dessen Gesamtverhalten man nicht eindeutig beschreiben kann, trotz vollständiger Informationen zu Einzelkomponenten und Wechselwirkungen. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile - Aristoteles ... gibt keine vereinfachende Abstraktion, die den Detaillierungsgrad verkleinert. ...ist Merkmal schlecht strukturierbarer Entscheidungssituationen. Der Begriff wird je nach Wissenschaftsgebiet unterschiedlich definiert. © Dr. Leo Hemetsberger 2016 II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion
  34. 34. Umgang mit Übersummativität 1. Betrachtet das System auf entsprechender Ebene 2. Beachtet fix verbundene Systemkomponenten 3. Arbeitet mit prozessorientierten Simulationen – für Projekte und Unternehmen a. Abbildung relevanter Variablen, Strukturen und Verhaltensweisen b. Werkzeuge sollen flexibel, voraussetzungsarm und gut handhabbar sein c. Umfassende Auswertungsmethodik ist erforderlich 4. Man orientiere sich entlang der Beweislastumkehr © Dr. Leo Hemetsberger 2016 II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion
  35. 35. Wähle mit Bedacht -   „nichts im Übermaß“ „ “ – (μηδὲν ἄγαν midén ágan) (Inschrift am Orakel von Delphi)
  36. 36. positiv Transparenz negativ Zustand der Symmetrie – Macht und Politik bleiben asymmetrisch Lässt keine Negativität zu – fehlende Andersheit und Fremdheit Lässt keine Lücken zu – keine Hermeneutik oder Ambivalenz Licht – Dunkel Metaphorik – vernichtet u.a. Differenz öffentlich / privat Will Prozesse operationalisieren – Hölle des Gleichen, keine Entwicklung Daher sei auch das Pathos der Distanz zu üben Byung Chul Han:Transparenzgesellschaft, 2012 © Dr. Leo Hemetsberger 2016 II vom „Hättiwari“ zur bewussten Reflexion
  37. 37. „ “ Die Fähigkeit der Menschen sich weiter zu entwickeln Grundmotiv der Aufklärung und der Moderne © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  38. 38. III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  39. 39. Ethos / Moral – Konventionen, nach denen Individuen in Kulturen handeln Ethik – philosophische Disziplin, Lehre (Reflexion) guten Handelns Wilhelm Busch III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  40. 40. Ethos anthropos daimon πἦθος ἀνθρώ ῳ δαίμων Heraklit Seine Haltung ist des Menschen Schicksal © Dr. Leo Hemetsberger 2016
  41. 41. „Gewissen, Gewissen, göttlicher Instinkt, unsterbliche und himmlische Stimme, sicherer Führer eines unwissenden und beschränkten, aber vernünftigen und freien Wesens; J.J. Rousseau, Emile Zwei Dinge erfüllen das Gemüt mit immer neuer und zunehmender Bewunderung und Ehrfurcht, je öfter und anhaltender sich das Nachdenken damit beschäftigt: Der bestirnte Himmel über mir, und das moralische Gesetz in mir. I. Kant, Kritik der praktischen Vernunft III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  42. 42. Haltung = Handlung Achten der guten Form Rücksichtnahme auf andere Gewissheit richtiger Verfahrensweise One Minute Sculpture von Erwin Wurm © Dr. Leo Hemetsberger 2016 III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  43. 43. Effizienz Die Dinge richtig tun Effektivität Die richtigen Dinge tun © Dr. Leo Hemetsberger 2016 III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  44. 44. Gary Larson
  45. 45. Verbesserung Herausforderungen meistern Freude Einen Beitrag zu etwas leisten © Dr. Leo Hemetsberger 2016 III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  46. 46. 5 Fragen der ETHIK Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können. F. Nietzsche:Also sprach Zarathustra
  47. 47. Definition des Gemeinwohls: „Est igitur res publica res populi, (...), sed coetus multitudinis iuris consensu et utilitatis communione sociatus“ Cicero, 54 – 51 v. Chr. De re publica 1,39 „...Menge die in der Anerkennung des Rechtes und der Gemeinsamkeit des Nutzens vereinigt ist.“ © Dr. Leo Hemetsberger 2016 III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  48. 48. Gemeinwohl Das gemeinsame Ziel einer Organisation, einer Gesellschaft, eines Staates. Als Prozess der Willensbildung unter Beteiligung aller Interessengruppen Führungsebene hat im Sinne des Gemeinwohls zu handeln (Unternehmenswohl) § 70 Abs 1 AktG Identifikation Organisation =Verantwortlichkeit & Integrität Bleiben bezüglich Rahmenbedingungen an politischer Willensbildung gebunden. © Dr. Leo Hemetsberger 2016 III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  49. 49. Kardinaltugenden (frei nach Platon/Sokrates) Weisheit Streben nach Erkenntnis Offene und transparente Organisation Tapferkeit Wissen, was zu suchen und was zu meiden ist demokratisch-republikanische Haltung fördern Besonnenheit Selbstbeherrschte Gelassenheit üben wider die Hysterie im Büro Gerechtigkeit Haltung, die das Gute über alles stellt das Gemeinwohl als soziales Kapital entwickeln © Dr. Leo Hemetsberger 2016 III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  50. 50. Über das eine gebieten wir, über das andere nicht.   Wir gebieten über unser Begreifen, unsern Antrieb zum Handeln, unser Begehren und Meiden - über alles, was von uns ausgeht.   Wir gebieten nicht über unseren Körper, unseren Besitz, unser Ansehen, unsere Machtstellung - über alles, was nicht von uns ausgeht.   Prüfe ob Du es mit Dingen zu tun hast, über die Du gebietest. Wenn es etwas ist, über das Du nicht gebietest, dann laute die Antwort: Es geht mich nichts an. Epiktet (50 – ca. 120 n. Chr.) © Dr. Leo Hemetsberger 2016 III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  51. 51. Selbstformung schafft Seelenruhe Freiheit von Leidenschaften (Apatheia) Selbstgenügsamkeit (Autarkie) Unerschütterlichkeit (Ataraxie) ... als Weg zur stoischen Ruhe – frei nach Epikur © Dr. Leo Hemetsberger 2016 III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  52. 52. Von welcher Kanzel kommt die Predigt? Entscheidungen in Organisationen werden als Kombination aus Orientierungs- und Regelprozessen in dynamischen Systemen begreifbar. © Dr. Leo Hemetsberger 2016 III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  53. 53. Fragen über Fragen Wer muss in der Hierarchie was wie detailliert wissen? Wie erkenne ich den Informationsbedarf der anderen? Was sind strategische & operative Leistungsmerkmale von Informationen Wie schaffe ich Verständnis nach oben, unten und seitwärts? Umgang mit Stolpersteinen durch Fachsprachen in verschiedenen Abteilungen... © Dr. Leo Hemetsberger 2016 III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  54. 54. Wie bringt man integeres Handeln in Köpfe und Herzen? Selbstgewählte Werte fördern persönliche Haltung Manipulative Strategien scheitern on the long run. Vorbildwirkung bleibt essentiell Führung lebt Ethos nicht Compliance ist sinnlos InkongruentesVerhalten Berlusconisierung © Dr. Leo Hemetsberger 2016 III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  55. 55. Commitment sichern Angst in Organisation vermeiden Diskursive Infrastruktur – Dialogforen Ethische Kompetenzbildung – Integritätskultur Wie beeinflusst man Bewusstsein, Selbstverständnis und persönliche Werte am Besten gar nicht! © Dr. Leo Hemetsberger 2016 III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  56. 56. Skepsis als Sinn für Gewaltenteilung – wider die absolute Einheit Skepsis als Sinn fürs Usuelle – das Alltägliche bestimmt Odo Marquart (1928 – 2015) Sinn für die eigene Kontingenz – das Zufällige prägt uns Diätetik der Sinnerwartung – wider die Überforderung Der Sinn, und dieser Satz steht fest, ist stets der Unsinn, den man lässt. III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  57. 57. Proaktiv gestalten: Kultur und Selbstverständnis weiterentwickeln Möglichst alle sollen von Beginn weg mitgestalten Einstellung Pro-Revision etablieren und erhalten Nutzen der Revision neu? Narrativ schaffen Handlungsspielraum geben Reputation gewährleisten Schuld- und Straflogik vermeiden. III Vorschau: Revision als gutes Gewissen der Organisation?
  58. 58. 5 Fragen der ETHIK Der Mensch ist nur ein Seil, gespannt zwischen dem Tier und dem Übermensch. Ein Seil über einem Abgrunde. F. Nietzsche:Also sprach Zarathustra

×