Information literacy (r)evolution?Workshop                                                    Lambert Heller              ...
1. Erwartungen, Workshop-ProgrammAgenda (vorläufig)09:00     1. Erwartungen, Workshop-Programm09:30     2. Wikis und kolla...
1. Erwartungen, Workshop-ProgrammWas dieser Workshop nicht ist                                       3                    ...
2. Wikis und kollaboratives SchreibenVersuchen Sies: „Google Texte & Tabellen“                                          4 ...
2. Wikis und kollaboratives SchreibenUnser Übungsobjekt: Wir.                                           5                 ...
2. Wikis und kollaboratives SchreibenEinige Anwendungsbereiche und Merkmale• Wiki-Prinzip: Jeder kann alles einfach selbst...
3. Social BookmarkingVersuchen Sies: „Diigo“                           7
3. Social BookmarkingAnwendungsbereiche, Merkmale und Trends•   Lesezeichen für URLs, aber online statt offline•   Tagging...
4. WeblogsVersuchen Sies: „Wordpress“                               9
4. WeblogsEinige Anwendungsbereiche und Merkmale•   Einzelner publiziert – so einfach wie er e-mailt•   (Un)regelmäßig akt...
4. WeblogsDavid S.H. Rosenthal (2007)            „Blogs are bringing the tools of scholarly            communication to th...
4. WeblogsLesen, kommentieren, schreiben? – Eintauchen.    From: Charlene Li (Altimeter Group), Developing A    Social St...
PAUSE• Guten Appetit und bis nachher!                                      13
5. Von Blogs zu Facebook – und zurück?Etwas Facebook-Ethnographie und -Geschichte• Digital natives vs. digital immigrants ...
6. Twitter – Modell für soziales Entdecken?Einige Anwendungsbereiche und Merkmale• Unilateral + öffentlich(?) = „Broadcast...
7. Ergebnisse der Gruppenarbeit, AuswertungFragen, die wir diskutieren könnten• Kann oder sollte man im Rahmen eines solch...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Information literacy (r)evolution - 2011 remix

1,824 views

Published on

Published in: Education
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,824
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4
Actions
Shares
0
Downloads
6
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Information literacy (r)evolution - 2011 remix

  1. 1. Information literacy (r)evolution?Workshop Lambert Heller Weiterbildungszentrum der FU Berlin, 18.3.2011
  2. 2. 1. Erwartungen, Workshop-ProgrammAgenda (vorläufig)09:00 1. Erwartungen, Workshop-Programm09:30 2. Wikis und kollaboratives Schreiben10:30 3. Social Bookmarking (mit Pause)11:30 4. Weblogs12:30 Mittagspause13:30 5. Von Blogs zu Facebook – und zurück? (mit Pause)14:15 6. Twitter – Modell für „soziales Entdecken“?15:00 7. Ergebnisse der Gruppenarbeiten, Auswertung16:00 Ende der VeranstaltungDynamische Linkliste: http://www.diigo.com/tag/web-ik-11 2
  3. 3. 1. Erwartungen, Workshop-ProgrammWas dieser Workshop nicht ist 3 http://www.flickr.com/photos/deadhorse/540122999/
  4. 4. 2. Wikis und kollaboratives SchreibenVersuchen Sies: „Google Texte & Tabellen“ 4 http://www.flickr.com/photos/deadhorse/540122999/
  5. 5. 2. Wikis und kollaboratives SchreibenUnser Übungsobjekt: Wir. 5 http://www.flickr.com/photos/deadhorse/540122999/
  6. 6. 2. Wikis und kollaboratives SchreibenEinige Anwendungsbereiche und Merkmale• Wiki-Prinzip: Jeder kann alles einfach selbst bearbeiten• Anwendungsbereiche charakterisiert durch (gestufte) Geschlossenheit oder Partizipation: Persönliches Notizbuch, Intranet, Konferenzwikis, OpenWetWare, Wikipedia etc.• Wikipedia: Alles ist immer Gemeinschaftsprodukt• In Wikis geht nichts verloren (Versionsverwaltung, vgl. Udell)• Wikis – virtuell grenzenlos, aber gut strukturierbar (eyePlorer) 6
  7. 7. 3. Social BookmarkingVersuchen Sies: „Diigo“ 7
  8. 8. 3. Social BookmarkingAnwendungsbereiche, Merkmale und Trends• Lesezeichen für URLs, aber online statt offline• Tagging: Benutzer können ad hoc Schlagworte vergeben• Primär persönliches Informationsmanagement• Ähnlichkeit mit Wikis: Allein, im Team oder öffentlich arbeiten• Beispiele: OATP bei Connotea, Bibliothek der Sorbonne• Trend: Tags treffen auf kontrollierte Systeme, z.B. Faviki 8
  9. 9. 4. WeblogsVersuchen Sies: „Wordpress“ 9
  10. 10. 4. WeblogsEinige Anwendungsbereiche und Merkmale• Einzelner publiziert – so einfach wie er e-mailt• (Un)regelmäßig aktualisiert• Das Neueste steht oben, hat Datum und Permalink• Dialogisch, soweit wie es der Besitzer/Autor will• Dokumentierbarkeit durch Feeds• Teenager-Tagebücher – und der „Long Tail“• Logbuch, Sprachrohr oder Gesprächrunde mit Gastgeber?• Beispiel: CUNY Academic Commons 10
  11. 11. 4. WeblogsDavid S.H. Rosenthal (2007) „Blogs are bringing the tools of scholarly communication to the mass market, and with the leverage the mass market gives the technology, may well overwhelm the traditional forms.“ 11
  12. 12. 4. WeblogsLesen, kommentieren, schreiben? – Eintauchen. From: Charlene Li (Altimeter Group), Developing A Social Strategy Webinar, http://slidesha.re/a542Fw Curating Producing Commenting Sharing Watching 12 http://www.flickr.com/photos/deadhorse/540122999/
  13. 13. PAUSE• Guten Appetit und bis nachher!  13
  14. 14. 5. Von Blogs zu Facebook – und zurück?Etwas Facebook-Ethnographie und -Geschichte• Digital natives vs. digital immigrants (Prensky 2001)?• Oder: Digital residents vs. digital visitors (White 2008)? • „Task“ vs. „role oriented“• Idealisiertes Selbstbild vs. authentisch (Back et al 2010)• (Vgl. auch Danah Boyd, publiziert u.a. zu Jugend in SNS)• Geschichte von Friendster zeigt: Markenpopularität regional und zeitlich beschränkt – Phänomen ist SNS, nicht Facebook• Facebook popularisierte Konzepte aus der Web(log)-Welt• Modellhaft: Facebook „Gefällt mir“ vs. Hyperlinks im Web 14
  15. 15. 6. Twitter – Modell für soziales Entdecken?Einige Anwendungsbereiche und Merkmale• Unilateral + öffentlich(?) = „Broadcasting“• Mindcasting und Lifecasting, Marken-Dialog• Navigieren im Netzwerk• Wissenschaftler twittern z.B. über Literatur, auf Konferenzen… (Herwig 2009, Priem/Costello 2010, Puschmann et al. 2011)• Beispielhafte Werkzeuge für das Erkennen sozialer Muster und kollaboratives Filtern: Tweetedtim.es und Twiangulate 15
  16. 16. 7. Ergebnisse der Gruppenarbeit, AuswertungFragen, die wir diskutieren könnten• Kann oder sollte man im Rahmen eines solchen Workshops Twitter ausprobieren?• Diskussion beim 4. BibCamp: Besseres vollständiges Informationskompetenz-System oder besserer Remix?• … 16
  17. 17. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

×