SlideShare a Scribd company logo
1 of 19
Download to read offline
1. DGI-Konferenz, 62. DGI Jahrestagung
Semantic Web & Linked Data
Elemente zukünftiger Informationsinfrastrukturen


               Lambert Heller / Heinz Pampel
                  Konzeptstudie:
         Die informationswissenschaftliche
               Zeitschrift der Zukunft
                  http://eprints.rclis.org/19033/
                  http://beyondthejournal.net/


Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
Agenda

 1.     Ist-Zustand deutscher LIS-Kernzeitschriften
 2.     Charakterisierung deutscher LIS-Weblogs
 3.     Kritik der aktuellen LIS-Kommunikation
 4.     Wissenschaftskommunikation:
      a. Trends im Web
      b. Trends in Journals
      c. Neue Konzepte in Journals
 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft
Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
1. Ist-Zustand deutscher LIS-
      Kernzeitschriften 2010: Zahlen

 • Grazia Colonia (2002): Kernzeitschriften
   nach Publikations- und Rezeptionshäufigkeit
 • Verfügbarkeit dieser Kernzeitschriften 2010:
    – 8/10 auch elektronisch verfügbar
    – 4/10 Toll Access
    – 3/10 Open Access Green Road
    – 1/10 Golden Road

Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
1. Ist-Zustand deutscher LIS-
       Kernzeitschriften 2010: Fazit

 • Das Trägermedium Papier ist prägend.
 • Es wird elektronisch ergänzt: Eingeschränkt,
   verzögert, meistens nicht Open Access.
 • Jüngere Ausnahmen:
    – Libreas (2005), GMS (2006), BRaIn (2008)
    – Zudem Konferenzen, Hochschulschriften



Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
2. Charakterisierung
             deutscher LIS-Weblogs

 • Weblogs seit 2001 (netbib)
 • Erschließung d. Webs als Informationsraum
 • „Amateure“ schrieben / schreiben.
 • Frühes „Entdecken“ technischer Trends
   (Stieger 2007, Barbers et al. 2010)
 • Kritische Öffentlichkeit zu manchen Themen
 • Wenige Autoritäten des Fachs bloggen.

Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
3. LIS-Kommunikation -
            Kritik des Ist-Zustandes

 • Qualitätssicherung der deutschen
   Kernzeitschriften meist intransparent
 • Open Access ist Thema, aber nicht Praxis.
 • Digitale Transformation ist aufwändig, LIS-
   Verleger sind meist Verbände oder KMU.
 • Internationale LIS wird wenig rezipiert.
 • LIS-Blogs bilden eine Parallelöffentlichkeit.


Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
4.a. Trends der Wissenschafts-
         kommunikation im Web

 • „Open Notebook Science“ (Bradley 2007)
   z.B. in Wikis wie OpenWetWare
 • Informelle Wissenschaftskommunikation mit
   kostenlosen Massenartikeln, z.B. Microblogs
 • Neue, grundsätzliche Fragen an Vermittlung,
   Selektion u.ä. traditionelle Aufgaben im
   Kommunikationsprozeß


Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
4.b. Trends der Wissenschafts-
       kommunikation in Journals

 • PLoS: Neue „Article Level Metrics“, Open
   Access, Artikelausgabe in XML
 • Elsevier „Article of the future“: Neue visuelle
   Präsentation
 • „Living Reviews“ Journals: Dynamisierte
   Artikel, Web als Informationsraum



Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
4.c. Neue Konzepte der Wissen-
  schaftskommunikation in Journals

 • „Reproducible Research“ (LCAV Lausanne
   2008, ESSD, Stodden et al. 2010):
   Forschungsdaten im Open Access
 • „Overlay Journals“ (LIQUIDPUB und andere):
   Nachträglich gebündelte Artikel, ggf. mit
   Verfahren zur Qualitätssicherung
 • „Semantic Publishing“ (Shotton 2009)


Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
5. Acht Kriterien für ein
              Journal der Zukunft




Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
5. Acht Kriterien für ein
              Journal der Zukunft


         Zugang




Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
5. Acht Kriterien für ein
              Journal der Zukunft


         Zugang

         Daten im Kontext




Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
5. Acht Kriterien für ein
              Journal der Zukunft


         Zugang

         Daten im Kontext

         Qualitätssicherung



Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
5. Acht Kriterien für ein
              Journal der Zukunft


         Zugang

         Daten im Kontext

         Qualitätssicherung

         Transparenz
Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
5. Acht Kriterien für ein
              Journal der Zukunft


         Zugang                                             Form

         Daten im Kontext

         Qualitätssicherung

         Transparenz
Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
5. Acht Kriterien für ein
              Journal der Zukunft


         Zugang                                             Form

         Daten im Kontext                                   Dynamik

         Qualitätssicherung

         Transparenz
Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
5. Acht Kriterien für ein
              Journal der Zukunft


         Zugang                                             Form

         Daten im Kontext                                   Dynamik

         Qualitätssicherung                                 Webstandards

         Transparenz
Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
5. Acht Kriterien für ein
              Journal der Zukunft


         Zugang                                             Form

         Daten im Kontext                                   Dynamik

         Qualitätssicherung                                 Webstandards

         Transparenz                                        Kollaboration
Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
Vielen Dank für Ihre
                 Aufmerksamkeit!

 • http://eprints.rclis.org/19033/
 • http://beyondthejournal.net/
 • Lambert Heller: lambert.heller@tib.uni-
   hannover.de
 • Heinz Pampel: pampel@gfz-potsdam.de
 • Artikel, Weblog und diese Präsentation
   stehen unter der Lizenz CC-BY-DE-3.0

Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.

More Related Content

Similar to Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftliche Zeitschrift der Zukunft

Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic WebAnforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic WebKatrin Weller
 
Digitale Methoden in den Sozial- und Geisteswissenschaften: Chancen und Herau...
Digitale Methoden in den Sozial- und Geisteswissenschaften: Chancen und Herau...Digitale Methoden in den Sozial- und Geisteswissenschaften: Chancen und Herau...
Digitale Methoden in den Sozial- und Geisteswissenschaften: Chancen und Herau...Cornelius Puschmann
 
MODS2FRBRoo : Ein Tool zur Anbindung von bibliographischen Daten an eine Onto...
MODS2FRBRoo : Ein Tool zur Anbindung von bibliographischen Daten an eine Onto...MODS2FRBRoo : Ein Tool zur Anbindung von bibliographischen Daten an eine Onto...
MODS2FRBRoo : Ein Tool zur Anbindung von bibliographischen Daten an eine Onto...Becker Hans-Georg
 
Open Science: Flickschusterei in der digitalen Steinzeit
Open Science: Flickschusterei in der digitalen SteinzeitOpen Science: Flickschusterei in der digitalen Steinzeit
Open Science: Flickschusterei in der digitalen SteinzeitBjörn Brembs
 
Einführung Linked Open Data (LOD) - Introduction to Linked Open Data (LOD)
Einführung Linked Open Data (LOD) - Introduction to Linked Open Data (LOD)Einführung Linked Open Data (LOD) - Introduction to Linked Open Data (LOD)
Einführung Linked Open Data (LOD) - Introduction to Linked Open Data (LOD)Martin Kaltenböck
 
Umgang mit digitalen Forschungsdaten - Initiativen in Deutschland
Umgang mit digitalen Forschungsdaten - Initiativen in DeutschlandUmgang mit digitalen Forschungsdaten - Initiativen in Deutschland
Umgang mit digitalen Forschungsdaten - Initiativen in DeutschlandHeinz Pampel
 
Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...
Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...
Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...Heinz Pampel
 
GDNÄ 2012: Dr. Kathrin Rübberdt - Gemeinsam durch den Kommunikationsdschungel
GDNÄ 2012: Dr. Kathrin Rübberdt - Gemeinsam durch den KommunikationsdschungelGDNÄ 2012: Dr. Kathrin Rübberdt - Gemeinsam durch den Kommunikationsdschungel
GDNÄ 2012: Dr. Kathrin Rübberdt - Gemeinsam durch den KommunikationsdschungelGDNÄ - Die Wissensgesellschaft
 
Präsentation Dr. Katrin Rübberdt Wissenschaftskommunikation
Präsentation Dr. Katrin Rübberdt WissenschaftskommunikationPräsentation Dr. Katrin Rübberdt Wissenschaftskommunikation
Präsentation Dr. Katrin Rübberdt WissenschaftskommunikationRKorbmann
 
Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin
Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu BerlinStrategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin
Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu BerlinElena Simukovic
 
Offenes kollaboratives Schreiben: Eine „Open Science“-Infrastruktur am Beispi...
Offenes kollaboratives Schreiben: Eine „Open Science“-Infrastruktur am Beispi...Offenes kollaboratives Schreiben: Eine „Open Science“-Infrastruktur am Beispi...
Offenes kollaboratives Schreiben: Eine „Open Science“-Infrastruktur am Beispi...GESIS
 
Einführung in die semantische Suche in Massendaten
Einführung in die semantische Suche in MassendatenEinführung in die semantische Suche in Massendaten
Einführung in die semantische Suche in MassendatenMartin Voigt
 
Forschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-RepositorienForschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-RepositorienHeinz Pampel
 
Herausforderungen für (Schweizer) Bibliotheken
Herausforderungen für (Schweizer) BibliothekenHerausforderungen für (Schweizer) Bibliotheken
Herausforderungen für (Schweizer) BibliothekenRudolf Mumenthaler
 
Verlage im Social Web – Benchmarks und Erfolgsfaktoren
Verlage im Social Web – Benchmarks und ErfolgsfaktorenVerlage im Social Web – Benchmarks und Erfolgsfaktoren
Verlage im Social Web – Benchmarks und ErfolgsfaktorenLEANDER WATTIG
 
Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Linked Data - Das Ende des Dokuments?Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Linked Data - Das Ende des Dokuments?Semantic Web Company
 
Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen
Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen
Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen Heinz Pampel
 

Similar to Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftliche Zeitschrift der Zukunft (20)

Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic WebAnforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
Anforderungen an die Wissensrepräsentation im Social Semantic Web
 
Nah am Nutzer (Steinberg) - Konzept und Umsetzung eines Discovery-Services mi...
Nah am Nutzer (Steinberg) - Konzept und Umsetzung eines Discovery-Services mi...Nah am Nutzer (Steinberg) - Konzept und Umsetzung eines Discovery-Services mi...
Nah am Nutzer (Steinberg) - Konzept und Umsetzung eines Discovery-Services mi...
 
Digitale Methoden in den Sozial- und Geisteswissenschaften: Chancen und Herau...
Digitale Methoden in den Sozial- und Geisteswissenschaften: Chancen und Herau...Digitale Methoden in den Sozial- und Geisteswissenschaften: Chancen und Herau...
Digitale Methoden in den Sozial- und Geisteswissenschaften: Chancen und Herau...
 
MODS2FRBRoo : Ein Tool zur Anbindung von bibliographischen Daten an eine Onto...
MODS2FRBRoo : Ein Tool zur Anbindung von bibliographischen Daten an eine Onto...MODS2FRBRoo : Ein Tool zur Anbindung von bibliographischen Daten an eine Onto...
MODS2FRBRoo : Ein Tool zur Anbindung von bibliographischen Daten an eine Onto...
 
Open Science: Flickschusterei in der digitalen Steinzeit
Open Science: Flickschusterei in der digitalen SteinzeitOpen Science: Flickschusterei in der digitalen Steinzeit
Open Science: Flickschusterei in der digitalen Steinzeit
 
Einführung Linked Open Data (LOD) - Introduction to Linked Open Data (LOD)
Einführung Linked Open Data (LOD) - Introduction to Linked Open Data (LOD)Einführung Linked Open Data (LOD) - Introduction to Linked Open Data (LOD)
Einführung Linked Open Data (LOD) - Introduction to Linked Open Data (LOD)
 
Umgang mit digitalen Forschungsdaten - Initiativen in Deutschland
Umgang mit digitalen Forschungsdaten - Initiativen in DeutschlandUmgang mit digitalen Forschungsdaten - Initiativen in Deutschland
Umgang mit digitalen Forschungsdaten - Initiativen in Deutschland
 
Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...
Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...
Open-Access-Gold - Einführung anhand der „Positionen zur Schaffung eines wiss...
 
GDNÄ 2012: Dr. Kathrin Rübberdt - Gemeinsam durch den Kommunikationsdschungel
GDNÄ 2012: Dr. Kathrin Rübberdt - Gemeinsam durch den KommunikationsdschungelGDNÄ 2012: Dr. Kathrin Rübberdt - Gemeinsam durch den Kommunikationsdschungel
GDNÄ 2012: Dr. Kathrin Rübberdt - Gemeinsam durch den Kommunikationsdschungel
 
Präsentation Dr. Katrin Rübberdt Wissenschaftskommunikation
Präsentation Dr. Katrin Rübberdt WissenschaftskommunikationPräsentation Dr. Katrin Rübberdt Wissenschaftskommunikation
Präsentation Dr. Katrin Rübberdt Wissenschaftskommunikation
 
Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin
Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu BerlinStrategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin
Strategien des Forschungsdatenmanagements an der Humboldt-Universität zu Berlin
 
Offenes kollaboratives Schreiben: Eine „Open Science“-Infrastruktur am Beispi...
Offenes kollaboratives Schreiben: Eine „Open Science“-Infrastruktur am Beispi...Offenes kollaboratives Schreiben: Eine „Open Science“-Infrastruktur am Beispi...
Offenes kollaboratives Schreiben: Eine „Open Science“-Infrastruktur am Beispi...
 
Einführung in die semantische Suche in Massendaten
Einführung in die semantische Suche in MassendatenEinführung in die semantische Suche in Massendaten
Einführung in die semantische Suche in Massendaten
 
Forschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-RepositorienForschungsdaten-Repositorien
Forschungsdaten-Repositorien
 
Herausforderungen für (Schweizer) Bibliotheken
Herausforderungen für (Schweizer) BibliothekenHerausforderungen für (Schweizer) Bibliotheken
Herausforderungen für (Schweizer) Bibliotheken
 
Selbermachen!
Selbermachen! Selbermachen!
Selbermachen!
 
Verlage im Social Web – Benchmarks und Erfolgsfaktoren
Verlage im Social Web – Benchmarks und ErfolgsfaktorenVerlage im Social Web – Benchmarks und Erfolgsfaktoren
Verlage im Social Web – Benchmarks und Erfolgsfaktoren
 
Vernetzungstage 2011
Vernetzungstage 2011Vernetzungstage 2011
Vernetzungstage 2011
 
Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Linked Data - Das Ende des Dokuments?Linked Data - Das Ende des Dokuments?
Linked Data - Das Ende des Dokuments?
 
Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen
Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen
Open Science in wissenschaftlichen Einrichtungen
 

More from TIB Hannover

Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint.
Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint. Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint.
Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint. TIB Hannover
 
Digitales Publizieren
Digitales PublizierenDigitales Publizieren
Digitales PublizierenTIB Hannover
 
Sacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, Diskussion
Sacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, DiskussionSacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, Diskussion
Sacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, DiskussionTIB Hannover
 
Wikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im Web
Wikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im WebWikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im Web
Wikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im WebTIB Hannover
 
Wie und warum Weblogs lesen?
Wie und warum Weblogs lesen?Wie und warum Weblogs lesen?
Wie und warum Weblogs lesen?TIB Hannover
 
Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?
Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?
Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?TIB Hannover
 
Bibliotheks-Apps für Smartphones
Bibliotheks-Apps für SmartphonesBibliotheks-Apps für Smartphones
Bibliotheks-Apps für SmartphonesTIB Hannover
 
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...TIB Hannover
 
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?TIB Hannover
 
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und PublikationsstrategienLiteraturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und PublikationsstrategienTIB Hannover
 
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remixInformation literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remixTIB Hannover
 
Autoren-Namensidentifikation
Autoren-NamensidentifikationAutoren-Namensidentifikation
Autoren-NamensidentifikationTIB Hannover
 
Das Web als Infrastruktur und Werkzeugkasten für die Wissenschaft
Das Web als Infrastruktur und  Werkzeugkasten für die WissenschaftDas Web als Infrastruktur und  Werkzeugkasten für die Wissenschaft
Das Web als Infrastruktur und Werkzeugkasten für die WissenschaftTIB Hannover
 
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und BibliothekWeb-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und BibliothekTIB Hannover
 
Social Media in Wissenschaft und Bibliothek
Social Media in Wissenschaft und BibliothekSocial Media in Wissenschaft und Bibliothek
Social Media in Wissenschaft und BibliothekTIB Hannover
 
Neue Aufgaben für Bibliothekare
Neue Aufgaben für BibliothekareNeue Aufgaben für Bibliothekare
Neue Aufgaben für BibliothekareTIB Hannover
 
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...TIB Hannover
 

More from TIB Hannover (20)

Keynote WissKom12
Keynote WissKom12Keynote WissKom12
Keynote WissKom12
 
Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint.
Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint. Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint.
Opportunities: Improve Interoperability ... from a library viewpoint.
 
Digitales Publizieren
Digitales PublizierenDigitales Publizieren
Digitales Publizieren
 
Sacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, Diskussion
Sacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, DiskussionSacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, Diskussion
Sacherschliessung in und mit der Wikipedia - Idee, Prototyp, Diskussion
 
Wikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im Web
Wikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im WebWikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im Web
Wikipedia and beyond - Wissenschaftliche Informationen im Web
 
Wie und warum Weblogs lesen?
Wie und warum Weblogs lesen?Wie und warum Weblogs lesen?
Wie und warum Weblogs lesen?
 
Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?
Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?
Kollaborativ im Web arbeiten - wann und wozu?
 
Bibliotheks-Apps für Smartphones
Bibliotheks-Apps für SmartphonesBibliotheks-Apps für Smartphones
Bibliotheks-Apps für Smartphones
 
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
Informelle Gemeinschaftsbibliographien - Zwischen Open Data und Facebookisier...
 
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
Open Access - Chance für eine neue Wissenschaftskultur?
 
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und PublikationsstrategienLiteraturverwaltung und Publikationsstrategien
Literaturverwaltung und Publikationsstrategien
 
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remixInformation literacy (r)evolution - 2011 remix
Information literacy (r)evolution - 2011 remix
 
Autoren-Namensidentifikation
Autoren-NamensidentifikationAutoren-Namensidentifikation
Autoren-Namensidentifikation
 
CSL10
CSL10CSL10
CSL10
 
Virtuelle Teams
Virtuelle TeamsVirtuelle Teams
Virtuelle Teams
 
Das Web als Infrastruktur und Werkzeugkasten für die Wissenschaft
Das Web als Infrastruktur und  Werkzeugkasten für die WissenschaftDas Web als Infrastruktur und  Werkzeugkasten für die Wissenschaft
Das Web als Infrastruktur und Werkzeugkasten für die Wissenschaft
 
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und BibliothekWeb-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
Web-Trends in Wissenschaft und Bibliothek
 
Social Media in Wissenschaft und Bibliothek
Social Media in Wissenschaft und BibliothekSocial Media in Wissenschaft und Bibliothek
Social Media in Wissenschaft und Bibliothek
 
Neue Aufgaben für Bibliothekare
Neue Aufgaben für BibliothekareNeue Aufgaben für Bibliothekare
Neue Aufgaben für Bibliothekare
 
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
Lambert Heller @ Zukunftswerkstatt, BID-Kongreß 2010: Thesenpapier zum Thema ...
 

Lambert Heller / Heinz Pampel: Konzeptstudie: Die informationswissenschaftliche Zeitschrift der Zukunft

  • 1. 1. DGI-Konferenz, 62. DGI Jahrestagung Semantic Web & Linked Data Elemente zukünftiger Informationsinfrastrukturen Lambert Heller / Heinz Pampel Konzeptstudie: Die informationswissenschaftliche Zeitschrift der Zukunft http://eprints.rclis.org/19033/ http://beyondthejournal.net/ Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 2. Agenda 1. Ist-Zustand deutscher LIS-Kernzeitschriften 2. Charakterisierung deutscher LIS-Weblogs 3. Kritik der aktuellen LIS-Kommunikation 4. Wissenschaftskommunikation: a. Trends im Web b. Trends in Journals c. Neue Konzepte in Journals 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 3. 1. Ist-Zustand deutscher LIS- Kernzeitschriften 2010: Zahlen • Grazia Colonia (2002): Kernzeitschriften nach Publikations- und Rezeptionshäufigkeit • Verfügbarkeit dieser Kernzeitschriften 2010: – 8/10 auch elektronisch verfügbar – 4/10 Toll Access – 3/10 Open Access Green Road – 1/10 Golden Road Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 4. 1. Ist-Zustand deutscher LIS- Kernzeitschriften 2010: Fazit • Das Trägermedium Papier ist prägend. • Es wird elektronisch ergänzt: Eingeschränkt, verzögert, meistens nicht Open Access. • Jüngere Ausnahmen: – Libreas (2005), GMS (2006), BRaIn (2008) – Zudem Konferenzen, Hochschulschriften Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 5. 2. Charakterisierung deutscher LIS-Weblogs • Weblogs seit 2001 (netbib) • Erschließung d. Webs als Informationsraum • „Amateure“ schrieben / schreiben. • Frühes „Entdecken“ technischer Trends (Stieger 2007, Barbers et al. 2010) • Kritische Öffentlichkeit zu manchen Themen • Wenige Autoritäten des Fachs bloggen. Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 6. 3. LIS-Kommunikation - Kritik des Ist-Zustandes • Qualitätssicherung der deutschen Kernzeitschriften meist intransparent • Open Access ist Thema, aber nicht Praxis. • Digitale Transformation ist aufwändig, LIS- Verleger sind meist Verbände oder KMU. • Internationale LIS wird wenig rezipiert. • LIS-Blogs bilden eine Parallelöffentlichkeit. Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 7. 4.a. Trends der Wissenschafts- kommunikation im Web • „Open Notebook Science“ (Bradley 2007) z.B. in Wikis wie OpenWetWare • Informelle Wissenschaftskommunikation mit kostenlosen Massenartikeln, z.B. Microblogs • Neue, grundsätzliche Fragen an Vermittlung, Selektion u.ä. traditionelle Aufgaben im Kommunikationsprozeß Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 8. 4.b. Trends der Wissenschafts- kommunikation in Journals • PLoS: Neue „Article Level Metrics“, Open Access, Artikelausgabe in XML • Elsevier „Article of the future“: Neue visuelle Präsentation • „Living Reviews“ Journals: Dynamisierte Artikel, Web als Informationsraum Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 9. 4.c. Neue Konzepte der Wissen- schaftskommunikation in Journals • „Reproducible Research“ (LCAV Lausanne 2008, ESSD, Stodden et al. 2010): Forschungsdaten im Open Access • „Overlay Journals“ (LIQUIDPUB und andere): Nachträglich gebündelte Artikel, ggf. mit Verfahren zur Qualitätssicherung • „Semantic Publishing“ (Shotton 2009) Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 10. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 11. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 12. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Daten im Kontext Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 13. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Daten im Kontext Qualitätssicherung Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 14. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Daten im Kontext Qualitätssicherung Transparenz Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 15. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Form Daten im Kontext Qualitätssicherung Transparenz Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 16. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Form Daten im Kontext Dynamik Qualitätssicherung Transparenz Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 17. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Form Daten im Kontext Dynamik Qualitätssicherung Webstandards Transparenz Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 18. 5. Acht Kriterien für ein Journal der Zukunft Zugang Form Daten im Kontext Dynamik Qualitätssicherung Webstandards Transparenz Kollaboration Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.
  • 19. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! • http://eprints.rclis.org/19033/ • http://beyondthejournal.net/ • Lambert Heller: lambert.heller@tib.uni- hannover.de • Heinz Pampel: pampel@gfz-potsdam.de • Artikel, Weblog und diese Präsentation stehen unter der Lizenz CC-BY-DE-3.0 Deutsche Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis e.V.