Keynote "Innnovationsgeheimnis" von Matthias Horx beim Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin

2,704 views

Published on

Das Video finden Sie hier:
https://www.entrepreneurship.de/artikel/keynote-von-matthias-horx-entrepreneurship-summit-2013-in-berlin/
Sehen Sie hier noch einmal die Keynote Ansprache von Matthias Horx auf dem Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin. Matthias Horx gilt als einflussreichster Trend- und Zukunftsforscher im deutschsprachigen Raum. Seine Bücher wie „Anleitung zum Zukunftsoptimismus” oder „Das Buch des Wandels” wurden Bestseller. Seit 2007 lehrt er Prognostik und Früherkennung als Dozent an der Zeppelin-Universität in Friedrichshafen.

Entrepreneurship Summit 2013:
Auf dem Entrepreneurship Summit 2013 haben mehr als 1500 Besucher die Möglichkeit in zahlreichen Erlebnis-Workshops und über 40 Impulsgruppen alles über Entrepreneurial Design, Gründen aus Komponenten, Social Innovation, Crowdfunding, Entrepreneurial Marketing und Serial Entrepreneurship von über 150 Experten zu erfahren.

Published in: Education
0 Comments
4 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
2,704
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1,072
Actions
Shares
0
Downloads
68
Comments
0
Likes
4
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Keynote "Innnovationsgeheimnis" von Matthias Horx beim Entrepreneurship Summit 2013 in Berlin

  1. 1. Das InnovationGeheimnis Sonntag, 20. Oktober 2013
  2. 2. inno.vation neu machen Sonntag, 20. Oktober 2013
  3. 3. entre.preneur zwischen (ab) nehmer Sonntag, 20. Oktober 2013
  4. 4. unternehmer entre.preneur zwischen (ab) nehmer Sonntag, 20. Oktober 2013
  5. 5. unternehmer undertaker? entre.preneur zwischen (ab) nehmer Sonntag, 20. Oktober 2013
  6. 6. entre.preneur Der Unternehmer, der etwas Neues beginnt Sonntag, 20. Oktober 2013
  7. 7. entre.preneur Sonntag, 20. Oktober 2013
  8. 8. Die lineare Wertschöpfungskette Sonntag, 20. Oktober 2013
  9. 9. Die lineare Wertschöpfungskette KonSument Marktforschung Design/ Konstruktion Sonntag, 20. Oktober 2013 Produktion ZwischenProvisionen handel Marketing Lager Handel
  10. 10. Intermediation PROSument Marktforschung Sonntag, 20. Oktober 2013 Design Produktion Lager Zwischenhandel Marketing Handel WebShop
  11. 11. Intermediation PROSument Marktforschung Sonntag, 20. Oktober 2013 Design Produktion Lager Zwischenhandel Marketing Handel WebShop
  12. 12. Intermediation PROSument Marktforschung Sonntag, 20. Oktober 2013 Design Produktion Lager Zwischenhandel Marketing Handel WebShop
  13. 13. Intermediation PROSument Marktforschung Sonntag, 20. Oktober 2013 Design Produktion Lager Zwischenhandel Marketing Handel WebShop
  14. 14. Intermediation PROSument Marktforschung Sonntag, 20. Oktober 2013 Design Produktion Lager Zwischenhandel Marketing Handel WebShop
  15. 15. Entrepreneur PROSument Sonntag, 20. Oktober 2013 = Beziehungs.Enabler
  16. 16. Entrepreneur Produzent Sonntag, 20. Oktober 2013 = Beziehungs.Agent PROSument
  17. 17. PROSument Entrepreneur Design Plattform Virtuelle Produktion Designer Sonntag, 20. Oktober 2013 = Meta.Designer Outlet/ Website
  18. 18. Entrepreneur VernetzungsPlattform Sonntag, 20. Oktober 2013
  19. 19. Entrepreneur share.conomy VernetzungsPlattform Sonntag, 20. Oktober 2013
  20. 20. creative.distraction Sonntag, 20. Oktober 2013
  21. 21. creative.distruction Sonntag, 20. Oktober 2013
  22. 22. re.conomy Sonntag, 20. Oktober 2013
  23. 23. Innovation Revisited Sonntag, 20. Oktober 2013
  24. 24. Drei Grund-Typen der Innovation: Sonntag, 20. Oktober 2013
  25. 25. Drei Grund-Typen der Innovation: • Sustaining/graduell Sonntag, 20. Oktober 2013
  26. 26. Drei Grund-Typen der Innovation: • Sustaining/graduell Breakout • Sonntag, 20. Oktober 2013
  27. 27. Drei Grund-Typen der Innovation: • Sustaining/graduell Breakout • Disruptive • Sonntag, 20. Oktober 2013
  28. 28. Sonntag, 20. Oktober 2013
  29. 29. Breakout Sonntag, 20. Oktober 2013 Disruptive Variation
  30. 30. breakout & disruptive Sonntag, 20. Oktober 2013
  31. 31. techno.lution Sonntag, 20. Oktober 2013
  32. 32. techno.lution Ein integriertes Evolutionsmodell für die Technologie Sonntag, 20. Oktober 2013
  33. 33. techno.lution Ein integriertes Evolutionsmodell für die Technologie Sonntag, 20. Oktober 2013
  34. 34. techno.lution Ein integriertes Evolutionsmodell für die Technologie Sonntag, 20. Oktober 2013
  35. 35. Sonntag, 20. Oktober 2013
  36. 36. Sonntag, 20. Oktober 2013
  37. 37. Transformation Point Sonntag, 20. Oktober 2013
  38. 38. Sonntag, 20. Oktober 2013
  39. 39. Sonntag, 20. Oktober 2013
  40. 40. Sonntag, 20. Oktober 2013
  41. 41. Sonntag, 20. Oktober 2013
  42. 42. Sonntag, 20. Oktober 2013
  43. 43. Sonntag, 20. Oktober 2013
  44. 44. Sonntag, 20. Oktober 2013
  45. 45. Sonntag, 20. Oktober 2013
  46. 46. Sonntag, 20. Oktober 2013
  47. 47. Sonntag, 20. Oktober 2013
  48. 48. Sonntag, 20. Oktober 2013
  49. 49. Sonntag, 20. Oktober 2013
  50. 50. Sonntag, 20. Oktober 2013
  51. 51. Sonntag, 20. Oktober 2013
  52. 52. Reifenquerschnitte 1998 1993 1975 1971 1967 1948 1924 Sonntag, 20. Oktober 2013
  53. 53. 2010 Energiesparreifen Reifenquerschnitte „Bolidentatze“ 1998 1993 1975 1971 1967 1948 1924 Sonntag, 20. Oktober 2013
  54. 54. Eine kleine Floppologie Sonntag, 20. Oktober 2013
  55. 55. Maschinelles Lernen Sonntag, 20. Oktober 2013
  56. 56. Maschinelles Lernen Sonntag, 20. Oktober 2013
  57. 57. Das papierlose Büro Sonntag, 20. Oktober 2013
  58. 58. 5 Sorten von Flops: Sonntag, 20. Oktober 2013
  59. 59. 5 Sorten von Flops: Megaflops Sonntag, 20. Oktober 2013
  60. 60. 5 Sorten von Flops: Megaflops “Right Question, Wrong Answer”(Fehlanwendung einer bestimmten Technik) Sonntag, 20. Oktober 2013
  61. 61. 5 Sorten von Flops: Megaflops “Right Question, Wrong Answer”(Fehlanwendung einer bestimmten Technik) Nischen-Hypes (Verwechselung zwischen Nische und Mainstream) Sonntag, 20. Oktober 2013
  62. 62. 5 Sorten von Flops: Megaflops “Right Question, Wrong Answer”(Fehlanwendung einer bestimmten Technik) Nischen-Hypes (Verwechselung zwischen Nische und Mainstream) Running Gags (IMMER zehn Jahre in der Zukunft kommt der Durchbruch) Sonntag, 20. Oktober 2013
  63. 63. 5 Sorten von Flops: Megaflops “Right Question, Wrong Answer”(Fehlanwendung einer bestimmten Technik) Nischen-Hypes (Verwechselung zwischen Nische und Mainstream) Running Gags (IMMER zehn Jahre in der Zukunft kommt der Durchbruch) Future Fades/ Marginalflops Sonntag, 20. Oktober 2013
  64. 64. Right Question, Wrong Answer Sonntag, 20. Oktober 2013
  65. 65. Sonntag, 20. Oktober 2013
  66. 66. Right Question, Wrong Answer Zeppelin Hovercraft Flugauto Sonntag, 20. Oktober 2013
  67. 67. Nischenhypes Segway Sonntag, 20. Oktober 2013
  68. 68. Running Gag Virtualitäts-Helm Nicht für öffentliche Räume geeignet (Lächerlichkeit) Kopfweh- und Schwindel-Gefahr Wir erleben intensive Situationen lieber GEMEINSAM Sonntag, 20. Oktober 2013
  69. 69. Running Gag Ich bestelle! Also bin ich! Sonntag, 20. Oktober 2013
  70. 70. Running Gag Prozentzahl der Haushalte mit regulären Mahlzeiten täglich (A,D) Ich bestelle! Also bin ich! 70 60 50 40 30 20 1960 Sonntag, 20. Oktober 2013 1970 1980 1990 2000 2004
  71. 71. Das automatische Autofahren Sonntag, 20. Oktober 2013
  72. 72. Sonntag, 20. Oktober 2013
  73. 73. Die Soziotechnik des Autofahrens Sonntag, 20. Oktober 2013
  74. 74. Die Soziotechnik des Autofahrens Kontroll- und Machterleben Sonntag, 20. Oktober 2013
  75. 75. Die Soziotechnik des Autofahrens Kontroll- und Machterleben Autonomie und Freiheit Sonntag, 20. Oktober 2013
  76. 76. Die Soziotechnik des Autofahrens Kontroll- und Machterleben Autonomie und Freiheit Selbstdarstellung und Status Sonntag, 20. Oktober 2013
  77. 77. Die Soziotechnik des Autofahrens Kontroll- und Machterleben Autonomie und Freiheit Selbstdarstellung und Status Cocooning und „Komafahren“ Sonntag, 20. Oktober 2013
  78. 78. Jeder neue Technik erzwingt und bedingt eine neue „Soziotechnik“ Technik Sonntag, 20. Oktober 2013 Soziotechnik
  79. 79. REALE Innovation Innovation ist eine Integration human-technischer Systeme Sonntag, 20. Oktober 2013
  80. 80. Das Modell Der Techno-Humanen Adaption Sonntag, 20. Oktober 2013
  81. 81. Evolution + Sonntag, 20. Oktober 2013
  82. 82. Evolution Mutation + Sonntag, 20. Oktober 2013
  83. 83. Evolution Mutation + Selektion Sonntag, 20. Oktober 2013
  84. 84. TechnikPfad Sonntag, 20. Oktober 2013
  85. 85. Die Treiber-Faktoren der Technologie Der technische Evolutionspfad Sonntag, 20. Oktober 2013
  86. 86. Die Treiber-Faktoren der Technologie Macht Sonntag, 20. Oktober 2013 Der technische Evolutionspfad
  87. 87. Die Treiber-Faktoren der Technologie Macht Sonntag, 20. Oktober 2013 DerMobilität technische Evolutionspfad
  88. 88. Die Treiber-Faktoren der Technologie Macht Sonntag, 20. Oktober 2013 DerMobilität technische Evolutionspfad Effektivität
  89. 89. Die Treiber-Faktoren der Technologie Macht Sonntag, 20. Oktober 2013 DerMobilität technische Evolutionspfad Effektivität Kontrolle
  90. 90. Mobilität Effektivität Der technische Evolutionspfad Kontrolle Macht Sonntag, 20. Oktober 2013
  91. 91. Mobilität Effektivität Der technische Evolutionspfad Kontrolle Macht Sonntag, 20. Oktober 2013 SystemBeharrung
  92. 92. Mobilität Effektivität SystemBeharrung Der technische Evolutionspfad Kontrolle Macht Sonntag, 20. Oktober 2013 Umwelt/Ethik Krisen
  93. 93. Mobilität Effektivität SystemBeharrung KontrollverlustAngst Der technische Evolutionspfad Kontrolle Macht Sonntag, 20. Oktober 2013 Umwelt/Ethik Krisen
  94. 94. ProtheseEffekt Mobilität Effektivität SystemBeharrung KontrollverlustAngst Der technische Evolutionspfad Kontrolle Macht Sonntag, 20. Oktober 2013 Umwelt/Ethik Krisen
  95. 95. ProtheseEffekt Mobilität Effektivität SystemBeharrung KontrollverlustAngst Der technische Evolutionspfad Kontrolle Macht Sonntag, 20. Oktober 2013 Umwelt/Ethik Krisen KomplexitätsÜberschuss
  96. 96. Der Exaptations-Effekt Soziale Bedürfnisse Ethische Adaptionen Soziale Adaptionen Humane Gewohnheiten Sonntag, 20. Oktober 2013 KomplexitätsKrisen Komparative Nach/Vorteile
  97. 97. Der Exaptations-Effekt Soziale Bedürfnisse Ethische Adaptionen Soziale Adaptionen Humane Gewohnheiten Sonntag, 20. Oktober 2013 KomplexitätsKrisen Komparative Nach/Vorteile
  98. 98. 4 Techno-evolutionäre Grundregeln Sonntag, 20. Oktober 2013
  99. 99. Der LINDY-Effekt Altbewährtes überlebt langfristig das Neue. Sonntag, 20. Oktober 2013
  100. 100. Glas aus Mesopotamien Sonntag, 20. Oktober 2013
  101. 101. Verkehrsmittel mit dem schnellsten Mengenwachstum und Technologiewandel Sonntag, 20. Oktober 2013
  102. 102. Verkehrsmittel mit dem schnellsten Mengenwachstum und Technologiewandel Sonntag, 20. Oktober 2013
  103. 103. Die Infrastruktur-Regel Wenn eine neue Technologie auf eine eingeführte technische Infrastruktur trifft, muss sie mindestens um den Faktor 2 kosteneffektiver sein, um sich durchzusetzen. Sonntag, 20. Oktober 2013
  104. 104. Systembeharrungs-Effekt Hochgeschwindigkeitszüge auf der Schiene Sonntag, 20. Oktober 2013
  105. 105. Systembeharrungs-Effekt Geschwindigkeit: +1,5 Sonntag, 20. Oktober 2013 Magnetschwebebahn Kosten: Faktor +4
  106. 106. Die Prothesen-Regel Eine neue Technologie muss eine menschliche Fähigkeit ERWEITERN statt sie zu ersetzen. Sonntag, 20. Oktober 2013
  107. 107. Augmentation Substitution Prothesen-Effekt Sonntag, 20. Oktober 2013
  108. 108. Keyton Chair: Die Verhausschweinung des Menschen Sonntag, 20. Oktober 2013
  109. 109. App.o.manie Sonntag, 20. Oktober 2013
  110. 110. Ambient Assistant Living Sonntag, 20. Oktober 2013
  111. 111. Die Distinktions-Regel Eine neue Technologie muss einen NUTZWERT aufweisen, der nicht nur beim Anbieter liegt Sonntag, 20. Oktober 2013
  112. 112. Nokia „Eyephone“ Sonntag, 20. Oktober 2013
  113. 113. Nokia „Eyephone“ Sonntag, 20. Oktober 2013
  114. 114. solutio.nismus Der Zwang, Probleme zu lösen, die keine sind Sonntag, 20. Oktober 2013
  115. 115. Sonntag, 20. Oktober 2013
  116. 116. Sonntag, 20. Oktober 2013
  117. 117. Sonntag, 20. Oktober 2013
  118. 118. Sonntag, 20. Oktober 2013
  119. 119. Technology Status Report Sonntag, 20. Oktober 2013
  120. 120. Touchscreen( 2001) Sonntag, 20. Oktober 2013 Driver Resistance Access Phase + Power Effect Habits Test-ability Price 0 + Mobility Bonus System Relative Advantage Mass 0 + Rationalization Control Loss Compatibility Substitution 0 + Control Ethical Complexity Diffusion 0 + Status Prosthetic Effect Visibility Commodity 0 -
  121. 121. 100 % Market penetration 90 80 70 60 E-Book as part of other mobile devices 50 40 30 20 All Books/mags/newspapers on ITunes Apple brings foldable tablet. 10 Apple brings tablet PC 0 1 Sonntag, 20. Oktober 2013 2 3 4 5 6 7 8 9 10 20 30 50
  122. 122. 100 90 80 70 60 RFID 50 40 30 20 10 0 1 Sonntag, 20. Oktober 2013 2 3 4 5 6 7 8 9 10 20 30 50
  123. 123. 100 % Market penetration 90 80 70 60 50 40 30 3-D-TV 20 10 0 1 Sonntag, 20. Oktober 2013 2 3 4 5 6 7 8 9 10 20 30 50
  124. 124. Heim-3-D-TV Starker „Intruder-Effekt“ auf den Familienalltag Starker Irritationseffekt vor allem für Ältere Schwacher komparativer Vorteil, ausser in Sonderformaten Hohe technische Komplexität. Gegen den Trend zum „LagerfeuerFernsehen“ Sonntag, 20. Oktober 2013
  125. 125. Google Glass Der nächste Hype Sonntag, 20. Oktober 2013
  126. 126. Sonntag, 20. Oktober 2013
  127. 127. Sonntag, 20. Oktober 2013
  128. 128. Vogue Makes A Complete Joke Out Of Google, And Google Doesn’t Even Notice | Co.Design | business + design Sonntag, 20. Oktober 2013
  129. 129. Macht Gewohnheit Mobilität System Kontrolle Kontrollverlust Effektivität Status Sonntag, 20. Oktober 2013 Ethik Prothese-Effekt
  130. 130. Machtgewinn Sonntag, 20. Oktober 2013 Soziale Irritation
  131. 131. Machtgewinn Sonntag, 20. Oktober 2013 Soziale Irritation
  132. 132. S mart Where does technology lead us? Sonntag, 20. Oktober 2013
  133. 133. fa S t male automatic remote t error Sonntag, 20. Oktober 2013
  134. 134. hu m an S art Sonntag, 20. Oktober 2013
  135. 135. hu m an S a t rightsized Sonntag, 20. Oktober 2013
  136. 136. hu m an S t rightsized a daptable Sonntag, 20. Oktober 2013
  137. 137. in t uitive hu m an S rightsized adaptable Sonntag, 20. Oktober 2013
  138. 138. in t uitive hu m an S rightsized adaptable Sonntag, 20. Oktober 2013
  139. 139. in t uitive hu m an Simplexity rightsized adaptable Sonntag, 20. Oktober 2013
  140. 140. S mart heisst Menschliche Fähigkeiten stärken statt ersetzen Sonntag, 20. Oktober 2013
  141. 141. Syn.no.vation Sonntag, 20. Oktober 2013
  142. 142. „ We like to believe we live in an era of unprecedented change: technological innovation is proceeding at a rate with no parallel in all of human history. But the truth is that we are living in a period of stagnation. Michael Lind Sonntag, 20. Oktober 2013
  143. 143. „The Future is coming to an End!“ Sonntag, 20. Oktober 2013
  144. 144. Die Rate der echten Erfindungen Im Verhältnis zur Weltbevölkerung 20 18 16 14 12 10 8 6 4 2 0 1450 1500 1550 1600 1650 1700 1750 1800 1850 1900 1950 2000 J.Huebner, 2005 Sonntag, 20. Oktober 2013
  145. 145. Anzahl neuer Molekularer Wirkstoffe Pro Jahr erstmals beim Menschen zugelassen 100 80 60 40 20 0 1963 1968 1973 FDA 2008, Boehringer Ingelheim 1987, Centre for medicines research UK 1993 Sonntag, 20. Oktober 2013 1978 1983 1988 1993 1998 2003 2008
  146. 146. Sonntag, 20. Oktober 2013
  147. 147. Welche dieser Innovationen hat das Leben der Menschen am tiefsten verändert? Sonntag, 20. Oktober 2013
  148. 148. SanitärSystem Sonntag, 20. Oktober 2013 Antibiotika
  149. 149. IPhone Waschmaschine Sonntag, 20. Oktober 2013
  150. 150. Das Bill Burnett-Modell Sonntag, 20. Oktober 2013
  151. 151. Innovation 1.0 Entdeckung Q Bill Burnett, Stanford University / 2009 Sonntag, 20. Oktober 2013
  152. 152. Innovation 2.0 Experiment Q Bill Burnett, Stanford University / 2009 Sonntag, 20. Oktober 2013
  153. 153. Synnovation Die Re-Kombination des Innovativen Q Bill Burnett, Stanford University / 2009 Sonntag, 20. Oktober 2013
  154. 154. Synthese Entdeckung Experiment Q Bill Burnett, Stanford University / 2009 Sonntag, 20. Oktober 2013
  155. 155. - 20.000 v. Chr. - ca. 1600 Synthese Entdeckung Experiment Q Bill Burnett, Stanford University / 2009 Sonntag, 20. Oktober 2013
  156. 156. 1600 bis ca. 2000 Synthese Experiment Entdeckung Q Bill Burnett, Stanford University / 2009 Sonntag, 20. Oktober 2013
  157. 157. ab ca. 2000 Synthese Entdeckung Experiment Q Bill Burnett, Stanford University / 2009 Sonntag, 20. Oktober 2013
  158. 158. Radikal-konventionelleInnovationen Sonntag, 20. Oktober 2013
  159. 159. „ Ich bin nur interessiert in Technologien, die eine 90-Prozent-Chance des Scheiterns haben, aber WENN sie funktionieren, eine radikale Wirkung auf die heute bereits existierenden Infrastrukturen hätten! Der Super-Investor Victor Khosla Sonntag, 20. Oktober 2013
  160. 160. „Radikal konventionell“ Sonntag, 20. Oktober 2013
  161. 161. „Radikal konventionell“ • Flugzeugturbinen mit 30 Prozent weniger Verbrauch und 40 Prozent weniger Lärm(Virgin) Sonntag, 20. Oktober 2013
  162. 162. „Radikal konventionell“ • Flugzeugturbinen mit 30 Prozent weniger Verbrauch und 40 Prozent weniger Lärm(Virgin) • Carbon-negativer Zement Sonntag, 20. Oktober 2013
  163. 163. „Radikal konventionell“ • Flugzeugturbinen mit 30 Prozent weniger Verbrauch und 40 Prozent weniger Lärm(Virgin) • Carbon-negativer Zement • Klimaanlagen mit verdoppelter Effektivität Sonntag, 20. Oktober 2013
  164. 164. „Radikal konventionell“ • Flugzeugturbinen mit 30 Prozent weniger Verbrauch und 40 Prozent weniger Lärm(Virgin) • Carbon-negativer Zement • Klimaanlagen mit verdoppelter Effektivität • Mikroben zur Dieselherstellung Sonntag, 20. Oktober 2013
  165. 165. Kollaborative Innovation Sonntag, 20. Oktober 2013
  166. 166. Sonntag, 20. Oktober 2013
  167. 167. Krebs ist eine komplizierte und potentiell tödliche Kollaboration von fehlgelaufenen Genen, fehlenden Wachstums-Inhibitoren, Hormon-Wirkungen, epigenetischen Veränderungen und wildgewordenen Zellen... Er wirkt wie eine grosse Armee, die gleichzeitig mit getarnten Luft- Land- und Seestreitmächten angreift. Und wir geben uns immer noch der Illusion hin, wir könnten das mit einem Laborkittel-Gewehr bekämpfen... Sonntag, 20. Oktober 2013
  168. 168. Genetik Epigenetik Hormone Sonntag, 20. Oktober 2013 Immunsystem Entzündungen Vererbungen
  169. 169. High Task Collaboration Targeted Drugs Bioengeneering Fast-TrackDiagnostics Pattern Recognition Gene Sequencing Sonntag, 20. Oktober 2013 Big Funding
  170. 170. High Task Collaboration Targeted Drugs Bioengeneering Fast-TrackDiagnostics Pattern Recognition High Stakes Gene Sequencing Sonntag, 20. Oktober 2013 Big Funding
  171. 171. High Task Collaboration Targeted Drugs Bioengeneering Fast-TrackDiagnostics Pattern Recognition Big Targets Gene Sequencing Sonntag, 20. Oktober 2013 High Stakes Big Funding
  172. 172. Institutionen Korruption Märkte Kompetenzen Armut Gesundheit Kooperationen Klima Sonntag, 20. Oktober 2013 Bildung Zivilgesellschaft
  173. 173. Die neue Innovation: New Nature of Innovation, OECD Sonntag, 20. Oktober 2013
  174. 174. Die neue Innovation: • Co-Kreation mit den Kunden New Nature of Innovation, OECD Sonntag, 20. Oktober 2013
  175. 175. Die neue Innovation: • Co-Kreation mit den Kunden • Vernetztes Knowledge Sourcing New Nature of Innovation, OECD Sonntag, 20. Oktober 2013
  176. 176. Die neue Innovation: • Co-Kreation mit den Kunden • Vernetztes Knowledge Sourcing • Globale Herausforderungen/Knappheiten als zentrale Innovationstreiber New Nature of Innovation, OECD Sonntag, 20. Oktober 2013
  177. 177. Die neue Innovation: • Co-Kreation mit den Kunden • Vernetztes Knowledge Sourcing • Globale Herausforderungen/Knappheiten als zentrale Innovationstreiber • Massive Public-Private Partnerships New Nature of Innovation, OECD Sonntag, 20. Oktober 2013
  178. 178. Gandhi Innovationen Sonntag, 20. Oktober 2013
  179. 179. Frugale Innovation Tata Nano 1600 $ Sonntag, 20. Oktober 2013 The little Cool 69 $ Nokia 1202: 25 $
  180. 180. Sonntag, 20. Oktober 2013
  181. 181. Timothy Prestero Neonurture Incubator from Car Parts Sonntag, 20. Oktober 2013
  182. 182. Soziale Innovationen Sonntag, 20. Oktober 2013
  183. 183. Genossenschaftsbanken Gesundheitsversicherungen Demokratie Soziale Sparvereine Innovationen Gewerkschaften Bibliotheken Universitäten Rentensysteme Sonntag, 20. Oktober 2013
  184. 184. Leasing Public-Private Partnership Co-Housing Soziale Soziale Netzwerke Innovationen Open Source Co-Founding Sonntag, 20. Oktober 2013 (Car) Share Systems
  185. 185. SIGNAL FAILURE PROJEKT HANS MONDERMANN SHARED SPACE DATUM 2000- Sonntag, 20. Oktober 2013 KUNDE ALL CITIES
  186. 186. SHARED SPACE INNOVATIONEN DER MOBILITÄTS-KOOPERATION Sonntag, 20. Oktober 2013
  187. 187. POP-UP-CAFES IN NEW YORK DIE RÜCKEROBERUNG DES URBANEN RAUMES Sonntag, 20. Oktober 2013
  188. 188. GOOD EGGS: DIRECTMARKETING IM BIO-BEREICH WEB-GESTÜTZTES SYSTEM „FARMER ZU KUNDE“ Sonntag, 20. Oktober 2013
  189. 189. BÜRGERENERGIEGENOSSENSCHAFTEN DIE ENERGIE SELBST PRODUZIEREN UND VERBRAUCHEN Sonntag, 20. Oktober 2013
  190. 190. GENUSSGEMEINSCHAFTEN DAS NEUE STADT-LAND-VERHÄLTNIS Sonntag, 20. Oktober 2013
  191. 191. PROJEKT DATUM Sonntag, 20. Oktober 2013 COMMUNITY OF SANTA MARIA 2009 KUNDE HAAS & HAHN FÜR RIO DE JANEIRO
  192. 192. PROJEKT CITY Sonntag, 20. Oktober 2013 PREFAB GYM FOR SLUMS CARACAS KUNDE URBAN THINK-TANK
  193. 193. VILLIGE SAVINGS DIE NÄCHSTE STUFE DER MIKRO-KREDITE Sonntag, 20. Oktober 2013
  194. 194. Die Rettung von Bogota ANATANAS MOCKUS, BÜRGERMEISTER • • • • 420 Pantomimen zur „Verkehrsberuhigung“ „Night for Women - Men at home“ 10 Prozent freiwillige Extra-Steuer „Karotten-Stunde“ Sonntag, 20. Oktober 2013
  195. 195. PANTOMINE FÜR DEN ÖFFENTLICHEN RAUM „MENSCHEN FÜRCHTEN MEHR, AUSGELACHT ALS UNTERDRÜCKT ZU WERDEN“ Sonntag, 20. Oktober 2013
  196. 196. DIE RÜCKEROBERUNG DURCH DIE BÜRGER OHNE RÄUME DER ENTFALTUNG FUNKTIONIERT KEINE STADT Sonntag, 20. Oktober 2013
  197. 197. BHUTAN - GROSS HAPPINESS PRODUCT DAS ERSTE GLÜCKS-BRUTTO-PRODUKT Sonntag, 20. Oktober 2013
  198. 198. BHUTAN GHP EIN EIGENES MINISTERIUM FÜR LEBENSZUFRIEDENHEIT Sonntag, 20. Oktober 2013
  199. 199. PROJEKT BESCHWERDECHÖRE Tellervo Kalleinen und Oliver Kochta-Kalleinen DATUM 2010 Sonntag, 20. Oktober 2013 KUNDE DIE GANZE GESELLSCHAFT
  200. 200. Sonntag, 20. Oktober 2013
  201. 201. PROJEKT RIACE, KALABRIEN DAS DORF DER ZUKUNFT DATUM 2009 + Sonntag, 20. Oktober 2013 KUNDE DOMENICO LUCANO, BÜRGERMEISTER
  202. 202. DAS DORF DER ZUKUNFT PROJEKT DAS DORF DER ZUKUNFT DATUM DATUM Sonntag, 20. Oktober 2013 KUNDE NAME
  203. 203. PROJEKT RIACE, KALABRIEN DAS MIGRANTENDORF DATUM 2009 + Sonntag, 20. Oktober 2013 KUNDE DOMENICO LUCANO, BÜRGERMEISTER
  204. 204. Sonntag, 20. Oktober 2013
  205. 205. Sonntag, 20. Oktober 2013
  206. 206. Sonntag, 20. Oktober 2013
  207. 207. Sonntag, 20. Oktober 2013
  208. 208. vielen.dank www.horx.com www.zukunftsinstitut.de Sonntag, 20. Oktober 2013

×