Was Social Media für den Berufsalltag bedeutet speziell für Winzer und Winzerinnen

1,948 views

Published on

Was Social Media für den Berufsalltag bedeutet speziell mit Tipps für Winzer und Winzerinnen.
Auszug aus dem Vortrag im Kirchberg am Wagram.

Published in: Education
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total views
1,948
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
61
Actions
Shares
0
Downloads
7
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Was Social Media für den Berufsalltag bedeutet speziell für Winzer und Winzerinnen

  1. 1. Was Social Media fürden Berufsalltagbedeutet? Meral Akin-Hecke 4. September 2012
  2. 2. ut meAbo Meral Akin-Hecke rin Digitalks Gründe raterin Online Media Be erin Trainerin - Blogg enderin Social Media Anw Digital Resident http://www.digitalks.at http://twitter.com/digitalks
  3. 3. Agenda Social Media Zahlen, Daten, Fakten Voraussetzungen für den Social Media Einsatz Social Media Plattformen in der Praxis Wichtige Vorarbeiten für den Social Media Einsatz
  4. 4. Social Media Zahlen, Daten, Fakten
  5. 5. Social Media, was gehört dazu? Blog Microblog Social Networks Foto Plattformen Video Plattformen Podcasts Location-based-services Bewertungsplattformen
  6. 6. Social Media Zahlen Internationalhttp://info.awarenessnetworks.com/rs/awarenessnetworks/images/Social_Media_Stats.pdf
  7. 7. Social Media Zahlen Österreichhttp://www.socialmediaradar.at/
  8. 8. General Internet Statistics 2012In one day on the Internet: Enough information is consumed to fill 168 million DVDs 294 billion emails are sent 2 million blog posts are written (enough posts to fill TIME magazine for 770 million years) 172 million people visit Facebook 40 million visit Twitter 22 million visit LinkedIn 20 million visit Google+ 17 million visit Pinterest 4.7 billion minutes are spent on Facebook 532 million statuses are updated 250 million photos are uploaded 22 million hours of tv and movies are watched on Netflix 864,000 hours of video are uploaded to YouTube More than 35 million apps are downloaded More iPhones are sold than people are born
  9. 9. Was hat Social Media verändert? Einige markante Zahlenhttp://venturebeat.com/2012/08/14/the-internet-2002-2012-infographic/
  10. 10. 3 Säulen der Social Media
  11. 11. Identitätsmanagement Xing LinkedIn eigene Website Online Identität Auffindbarkeit Reputationsmanagement Vertrauen aufbauenhttp://www.mcschindler.com/2011/03/03/pr-im-social-web/
  12. 12. Beziehungsmanagement Twitter Facebook Google+Verbindungen zu anderen SkypeWas sagen andere über mich etc.Hilfe holen & anbietenFragen beantworten &stellen
  13. 13. Informationsmanagement Blogs Social Bookmarking Youtube / Vimeo Flickr u.a. SlideshareOrganisieren des eigenen PinterestWissens Location based servicesSich Weiterbilden etc.Informationen aus ersterHand erfahren
  14. 14. Voraussetzungen für denSocial Media Einsatz
  15. 15. (technische) Voraussetzungen für den Social Media Einsatz keine neue Hardware keine neue Software Einstieg über das Internet, die Plattform verwaltet meine Daten die gängigsten Plattformen sind gratis keine Erweiterung der IT Landschaft Profil anlegen und „los gehts“ die AGBs der Plattformen lesen und die Änderungen in den AGBs verfolgen eventuell Archivierung der eigenen Daten notwendig
  16. 16. Social Media Plattformen in der Praxis:Facebook
  17. 17. Facebook Schritt für Schritt erklärt✗ Facebook Profil anlegen, Einstellungen✗ Beispiele für Facebook Profile von WinzerInnen✗ Facebook Seite anlegen, Einstellungen✗ Beispiele für Facebook Seiten von Weinbauern✗ Facebook Places✗ Facebook Tabs✗ Facebook Apps✗ Verknüpfung von FB-Profil, FB-Seite und Website
  18. 18. Facebook Profil Anlegen
  19. 19. Ein Facebook Profil
  20. 20. Benötigte Daten für ein Facebook Profil
  21. 21. Beispiel für ein Facebook Profil
  22. 22. Beispiel für ein Facebook Profil
  23. 23. Anlegen einer Facebook Seite
  24. 24. Administrieren einer Facebook Seite
  25. 25. Facebook Seiten - Einstellungen
  26. 26. Facebook Apps für Zusatzfunktionen
  27. 27. Facebook Events
  28. 28. Beispiel für eine selbst-entwickelte Facebook App (von Prefa)
  29. 29. Facebook Tabsz.B. für Gewinnspiele
  30. 30. Facebook Places
  31. 31. Eigenschaften eines Facebook Place
  32. 32. Social Media Plattformen in der Praxis:Twitter
  33. 33. Twitter Schritt für Schritt erklärt✗ Twitter Profil anlegen, Einstellungen✗ Beispiele für Twitter Profile✗ Twitter Mentions (Erwähnungen), Hashtags (Schlagworte), Listen (Funktionalität um Twitterer in Gruppen einzuteilen)✗ Twitter Suche und trending topics✗ Liste von Twitter Apps, um zusätzliche Funktionalitäten für Twitter zu erhalten
  34. 34. Twitter Account Anlegen
  35. 35. Twitter Funktionen:Mentions, Hashtags, Lists
  36. 36. Twitter Suche & trending topics
  37. 37. Twitter Appshttp://www.squidoo.com/twitterapps
  38. 38. Social Media Plattformen in der Praxis:Pinterest
  39. 39. Pinterest Schritt für Schritt✗ Was ist Pinterest?✗ Wofür ist Pinterest?✗ Beispiel für eine mögliche Pinterest Nutzung im Wein Kontext✗ Ausblick
  40. 40. Pinterest = pinboard für bilder
  41. 41. Winetrekkertv.com auf Pinterest
  42. 42. http://mashable.com/2012/04/29/pinterest-interest/http://mashable.com/2012/06/15/pinterest-users-infographic/
  43. 43. Wichtige Vorarbeiten für den SocialMedia Einsatz
  44. 44. Wichtige Vorarbeiten für den Social Media Einsatz Entscheidung mit Agentur od. ohne Agentur Zielgruppenanalyse Definition von Social Media Zielen Social Media Alltag → wer macht was, Strategien, Redaktionsplan, Krisenkommunikation Schritt für Schritt neue Plattformen angehen Planung von Social Media Monitoring & Controlling
  45. 45. Fragen ?
  46. 46. Digitalks – Netzwerk für digitale Medien Meral Akin-Hecke www.digitalks.at - info@digitalks.at

×