Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Social Media für KMU

951 views

Published on

Social Media ist kein Zukunft aber Realität

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Social Media für KMU

  1. 1. KALT-AKQUISITION UND LOW-COST MARKETING FÜR CLEVERE START-UPS UND KMU (alle anderen lassen sich weiterhin Inserate verkaufen) Dietmar Bachmann Mensch & Taglöhner businessfactory.ch
  2. 2. AGENDA • Effektivität & Effizienz • Informationsverhalten: «Der Kunde 2.0» • Was hat sich geändert? • Konklusion • Praxis-Tipps Kalt-Akquise & Marketing • Was Sie morgen sofort tun können! • Fragen & Antworten
  3. 3. VORWEG: BEGRIFFSDEFINITION • Kalt-Akquisition:Angehen von Firmen/Kontakten, zu denen keine Geschäftsbeziehung besteht und denen ich/wir mit grosser Wahrscheinlichkeit unbekannt sind. • Low-cost Marketing: Marketingmassnahmen zu relativ geringen Kosten imVerhältnis zum erzielten Nutzen.
  4. 4. EFFEKTIVITÄT & EFFIZIENZ Planung: Effektivität! • Marktpotenzial kennen • Konkurrenten kennen • aktive Differenzierung • relevante Botschaften • kluge Instrumentenwahl Umsetzung: Effizienz! • Make vs. Buy • Kosten/Nutzen • Planung & konsequente Umsetzung • Erfolgsevaluation Erfolg = Das Richtige richtig tun!
  5. 5. «DER KUNDE 2.0» 0 23 45 68 90 1980 1990 2000 2010 2020 informiert sich aktiv % lässt sich informieren %
  6. 6. WAS HAT SICH GEÄNDERT? von Info-Anlieferung... • Inserate • Brief- & E-Mailings • Messen, Events • Fachzeitschriften • Broschüren • Homepage • Radio/TV ...zur Info-Beschaffung! • persönliche Empfehlung • Blog Posts • Social Media Networks (Twitter, FB, Xing usw.) • Testberichte • Erfahrungsberichte ➨ Es wird gegoooogelt! Fokus verlagern!
  7. 7. KONKLUSION: ZIELGRUPPE BEGEISTERN!
  8. 8. AKQUISE-TIPP #1 «NICE SURPRISE» • Kalt-Besuch statt -Telefonat • kleines Präsent überrascht • erzeugt Sympathie und fällt auf (ist «anders» als Masse) • Verkaufsthema adressieren • Interesse/Bedarf klären • Termin vereinbaren • ∅ Quote 30%Terminerfolg
  9. 9. AKQUISE-TIPP #2 KREATIVES PAKET-MAILING • sieht nicht wie Werbung aus • Botschaft: Kundennutzen (!) • Gegenstand soll Botschaft verstärken & visualisieren • gestaffelter, gezielterVersand • innert 2-4Tagen nachfassen • Erinnerungsrate 95-100% • ∅ Quote 10%Terminerfolg
  10. 10. AKQUISE-TIPP #3 250 ZIELFIRMEN PRO JAHR • Anfangs Jahr: Liste mit 250 potenziellen Kunden • Anfangs Woche: 5 «Targets» auswählen zur Bearbeitung • Anruf innert Wochenfrist (!) • ∅ Quote 3-5% Neukunden • zusätzl. 15-30% B-/C-Leads • keine Drittkosten, nur Zeit
  11. 11. MARKETING-TIPP #1 PERSÖNLICHES NETZWERK • wichtigstes «Instrument» • E-Mails an pers. Kontakte • pers.Vorstellung, Feedback! • immer 2Visitenkarten geben • Fragen, wer als Kunde in Frage kommen könnte • Bitte um Einfädeln eines neuen Kontakts/Termins
  12. 12. MARKETING-TIPP #2 MITARBEITENDE • alle sindVerkäufer der Firma • Schulung «Elevator-Pitch» (!) • motivierte Mitarbeitende = Marketing ohne Mehrkosten • Marketingideenwettbewerb • naheliegendste Basis für Mund-zu-Mund-Propaganda • Umsatzprovision für alle
  13. 13. MARKETING-TIPP #3 HOMEPAGE & E-MAIL • Mail-Signatur: Links z.B. auf Aktuelles; Nutzenstatements • professionelle Gestaltung (!) • auffindbares Kontaktformular • Value-add E-Mailings an registrierte Abonnenten • Web 2.0: Interaktion, Blog, Wettbewerbe, User-Beiträge @
  14. 14. MARKETING-TIPP #4 SOCIAL MEDIA MARKETING • keine Zukunft, Realität! • eigenes Blog,Twitter und Facebook sind Wichtigste • ersetzen veraltete Kanäle: Fokusverlagerung hier hin! • relevante, nützliche Inhalte! • Cross-Posting vereinfacht • Kontinuität extrem wichtig! Virales Marketing
  15. 15. MARKETING-TIPP #5 «AFFILIATE» MARKETING • Verlinkung mit Partnern und befreundeten Unternehmen • ggs. Reklame mit Firmen, die gleiche Zielgruppe haben, aber nicht Konkurrent sind • gemeinsame Aktivitäten, die sonst zu teuer wären, z.B. Event, Messe, Firmenzeitung
  16. 16. MARKETING-TIPP #6 FACHARTIKEL &VORTRÄGE • Branchen-/Fachzeitschrift • Vorschlag für Artikelserie an Redaktionsleitung: Beliebt! • Lokalblatt: Best-Gelesen! Fördert lokale Bekanntheit! • Fachreferat halten an Anlässen,Tagung, Messe, ...! • «Return» erfolgt langfristig!
  17. 17. NOCH 1001 MEHR IDEEN... • am Networking-Event 10Visitenkarten sammeln • Konkurrenz als „Kunde“ besuchen, um zu lernen • den Wert/Nutzen Ihrer Leistungen kommunizieren • fremdes Marketing-Material sammeln als Ideen • Notizbuch kaufen und alle Ideen darin notieren • Negativ-Ausdrücke im eigenen Marketingmaterial verbannen • Kunden nach Erfahrungsberichten („Testimonials“) fragen • Mitglieder Ihrer Alumni-Organisation persönlich informieren • Couverts bei gezielten Mailings von Hand anschreiben • Werbeinserate so gestalten, dass sie verkleinert auch als Flyer verwendbar sind • Interessenten beim Gespräch in die Augen sehen, fester Händedruck! • 1x pro MonatTreffen mit anderen KMU- Geschäftsführern organisieren zwecks Erfa- Austausch • Im eigenenVerband oder Fachgruppenvereinigung demVorstand beitreten • 10 „key targets“ (Wunsch-Kunden) anrufen und einen „1-Tages-Special“ anbieten • Freundlichkeit verbessern, SIE wollen etwas von den anderen, nicht umgekehrt…! • …und Ihre Ideen? Seien Sie kreativ. Marketing hat viele Gesichter!
  18. 18. WAS SIE MORGEN SOFORTTUN KÖNNEN • Kosten/Nutzen bisheriger Massnahmen evaluieren • Massnahmenplan auf Ihre Zielsetzungen abstimmen • Wo sucht Ihr potenzieller Kunde Entscheidungsinfos? • Was muss ich ändern, verbessern, verstärken?
  19. 19. ZUSAMMENFASSUNG • Kennen Sie Ihr Marktpotenzial in messbaren Zahlen. • Kennen Sie Ihre Mitbewerber wirklich. • Kommunizieren Sie relevante Botschaften. • Definieren Sie fokussierte Zielgruppen. • Denken & Handeln Sie in Akquisitionskampagnen. • Beschaffen Sie aktuelles Adressmaterial. • Beweisen Sie Kontinuität & Ausdauer. • Setzen Sie für die Akquise das richtige Personal ein.
  20. 20. • Fragen & Antworten • www.businessfactory.ch • www.bildwerkstatt.ch

×