Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013

1,423 views

Published on

Vortrag im Rahmen der Ausbildungskonferenz am 27.2.13 in Karlsruhe

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,423
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
323
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013

  1. 1. Neue Methoden in der Ausbildung - die Generation Online steht IN der Tür Dr. Katja Bett Workshop Ausbildungskonferenz „Zukunft der dualen Auskunft“ 27.2.2013 in Karlsruhe©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 1
  2. 2. Inhaber: Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Josef Buschbacher Lehren und Ausbilden Lernen mit neuen Medien Mobile und Social Learning Beratung, Konzeptentwicklung, Implementierung, E-Trainer/E-Tutor-Ausbildung©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 2
  3. 3. Agenda • Was ist Social Media? • Was machen die Jugendlichen eigentlich im Social Web? • Wie könnte die Ausbildung durch neue Medien unterstützt werden? • Wie können wir uns darauf vorbereiten?©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 3
  4. 4. Was ist das Social Web? Social Web - Mitmachweb - Web 2.0 • bezeichnet alle digitalen Medien, die die Nutzer dabei unterstützen, untereinander zu kommunizieren und • interaktiv mediale Inhalte zu erstellen und auszutauschen. • der Vorteil gegenüber dem statischen Web ist das Phänomen SLATES: Search, Links, Authoring, Tags, Extensions and Signals.©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 4
  5. 5. Internet und das Social Web - ein paar Daten Twitter Facebook • 465 Mio Accounts, • 958 Mio aktive Nutzer/Monat (Stand Nov), • 100 Mio aktive Nutzer, • rund 560 Millionen täglich aktiv, • 175 Mio Tweets/Tag, • 125 Milliarden Beziehungen, • 600.000 (Aktive) in DACH, • 25 Millionen aktiv in D, • 4 Mio Visits in D/Monat (März 2012) • 28.5% der Bevölkerung, primär B2C Google+_ XING • Juni 2012: 250 Mio aktive User. • >5.5 Millionen DACH, (Zum Vergleich im April: 170 Mio), • 12,1 Millionen international, • 75 Mio täglich aktiv, eher twitterähnlich, • wächst mit 230.000 Usern/Quartal, • sehr diskursiv, viele Multiplikatoren, hohe • Business2Business (& Personal), Suchrelevanz ("social search"), • "das Ende der Kaltakquise" • Wächst mit ca. 20 Mio Usern/Monat©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 5
  6. 6. Prolog: Was ist das Social Web©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 6
  7. 7. Beispiele Beispiel für Sharing: SlideShare http://de.slideshare.net/katjabett/bvobherbsttagung-2012-impulsvortrag- von-dr-katja-bett Beispiel für „Discuss“ http://chatroulette.com Beispiel für Virtual Worlds: http://www.habbo.de Beispiel – Kritik an Twitter: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/medien/twitter-im-abwind-es-war- wohl-alles-ein-bisschen-viel-fuer-ihn-12094100.html©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 7
  8. 8. Social Web - Grenzverschiebungen WER: User versus Autor WIE: Öffentlich versus Privat WO: Lokal versus Entfernt©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 8
  9. 9. Agenda • Was ist Social Media? • Was machen die Jugendlichen eigentlich im Social Web? • Wie könnte die Ausbildung durch neue Medien unterstützt werden? • Wie können wir uns darauf vorbereiten?©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 9
  10. 10. Was machendie Jugendlichenim Social Web?Martin16 Jahre altSchülerGymnasium©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 10
  11. 11. Was machen dieJugendlichen imSocial Web?Manuel,16 Jahre alt,Schüler,Gymnasium©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 11
  12. 12. Was machen die Jugendlichen im Social Web? Marius, 21 Jahre alt Lehre abgeschlossen, jetzt Student©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 12
  13. 13. Lieblingswebsites (Martin und Manuel) 1. google.de 2. facebook.de 3. youtube.de 4. ntv.de 5. aol.de/hotmail 6. spiegel.de 7. nfl.de 8. Indymedia http://de.indymedia.org und spielen: http://www.battlefield.com/de/battlefield3 , http://www.modernwarfare2.com©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 13
  14. 14. Lieblingswebsites (Marius) 1. GMX/Facebook 2. Cracked.com (Humor/Satire Website) 3. Antics, Explosm, Oglaf, Nedroid, XKCD uvm (Webcomics) http://www.anticscomic.com, http://nedroid.com, http://xkcd.com 4. „Imageboards“ wie 4chan 5. http://www.khanacademy.org (insbesondere die Matheübungen/Lektionen) 6. Youtube 7. http://www.coursera.org (aktiv in einem Kurs der Stanford Academy: „Introduction to Mathmatical Thinking“) 8. Amazon 9. Ebay 10. Google©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 14
  15. 15. Mediennutzung©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 15
  16. 16. Mediennutzung©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 16
  17. 17. Mediennutzung©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 17
  18. 18. Art der Internetznutzung - Kommunikation©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 18
  19. 19. Art der Internetznutzung – Schule/Freizeit©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 19
  20. 20. Was lernen die Jugendlichen? Und was lernen sie nicht? Was ist Ihre Meinung dazu?©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 20
  21. 21. Warum sind die Jugendlichen im Social Web? Sich selbst darstellen können und Anerkennung finden. (Das soziale Umfeld repräsentiert schließlich die Persönlichkeit). Sich ausprobieren können in „erwachsenenfreien Räumen“. (Bewertungs- und Sanktionsfrei). Andere mit gleichen Interessen treffen und sich auszutauschen. (Und das ist zeit- und ortsunabhängig möglich) Ein virtuelles Adressbuch nutzen. (Das den Vorteil hat, dass es sich ständig von selbst aktualisiert).Quelle: http://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/soziale-netzwerke/was-fasziniert-besonders-jugendliche-an- sozialen-netzwerken/ ©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 21
  22. 22. Warum sind die Jugendlichen im Social Web? Die eigene Identität stärken durch neue Kommunikationsmöglichkeiten. (Und im Gegenzug Selbstbestätigung durch Gleichaltrige erhalten). Verschiedene Stimmungslagen im Social Web ausleben. (Bei „Null Bock“–Laune kann man einfach durch Profile klicken, bei Tatendrang kann man kommunizieren.) Sich dem Gruppenzwang (gerne) beugen, um up-to-date zu bleiben. (Sind fast alle Freunde in einem Social Network angemeldet, so möchte ich auch dabei sein, um mitreden zu können.) „Mit vielen bekannt sein“ (Das ist zu einer Art neuem Wert avanciert).Quelle: http://www.klicksafe.de/themen/kommunizieren/soziale-netzwerke/was-fasziniert-besonders-jugendliche-an- sozialen-netzwerken/ ©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 22
  23. 23. Was geben Jugendliche von sich preis? Quelle: JIM 2010 http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf10/JIM2010.pdf©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 23
  24. 24. Welche Gefahren sehen die Jugendlichen? Quelle: JIM 2010 http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf10/JIM2010.pdf©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 24
  25. 25. Und wie schützen sie sich selber? Quelle: JIM 2010 http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf10/JIM2010.pdf©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 25
  26. 26. Agenda • Was ist Social Media? • Was machen die Jugendlichen eigentlich im Social Web? • Wie könnte die Ausbildung durch neue Medien unterstützt werden? • Wie können wir uns darauf vorbereiten?©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 26
  27. 27. Einsatz neuer Medien im Ausbildungsalltag©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 27
  28. 28. Didaktische Formen und MedienKolla- Virtuelle Social Weltenborativ Video- Networks konferenz Online- Communities Planspiele of Practice MOOC Blended Wikis learning Mobile Learning Web-Blogs SimulationenIndi- Learning onviduell demand Podcasts CBTs/WBTs Learning apps formell informell©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 28
  29. 29. Beispiel – Learning apps http://learningapps.org/©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 29
  30. 30. Beispiel – Podcast (mobil und Desktop) WEICHLÖTEN...Anleitung http://m.youtube.com/#/watch?v=AgRo2IJS 3Kk&desktop_uri=%2Fwatch%3Fv%3DAgRo 2IJS3Kk&gl=DE 30©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 30
  31. 31. Beispiel – Wiki http://neueme dieninderausbil dung.wikispace s.com©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 31
  32. 32. Beispiel – Blog http://ottoazubiblo g.de©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 32
  33. 33. Beispiel – Facebookhttp://apps.facebook.com/wasi_azubis/©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 33
  34. 34. Beispiel – Mobile Learning©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 34
  35. 35. Aktueller Trend – Open Educational Resources http://pb21.de/2012/10/10-nutzliche-tipps-um-mit-oer-zu-©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 starten/ 35
  36. 36. Agenda • Was ist Social Media? • Was machen die Jugendlichen eigentlich im Social Web? • Wie könnte die Ausbildung durch neue Medien unterstützt werden? • Wie können wir uns darauf vorbereiten?©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 36
  37. 37. ©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 37
  38. 38. Beispiel für didaktische Planung Einsatzzweck Individuell Gruppen- Reflexion Aufgabe 1 Aufgabe 2 Weichlöten /Medium es Lernen Arbeit YouTube x x Blogs x SlideShare x x x Facebook (Soziale Netzwerke) Wikis x x x LearningApps x Dropbox x x Abruf-Medium Smartphones x x x x iPads x x x x x x PC / Laptop x©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 x x x x x 38
  39. 39. Fazit – Lernen und Arbeiten wächst zusammen http://www. slideshare. net/janehar t/the- future-of- learning-is- social- 9304670©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 39
  40. 40. Diskussion Wie sollten wir auf die Generation Online reagieren? Wie könnte der Unterricht der Zukunft aussehen? Wie verändert sich für uns die Rolle als Lehrperson? 30 ©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 40www.josef-buschbacher.com
  41. 41. Interessante Links und Quellen BMBF-/EU-Initiativen http://www.klicksafe.de http://www.bmbf.de/pubRD/bestandsaufnahme_zur_medienkompetenz.pdf http://www.bmbf.de/pub/kompetenzen_in_digitaler_kultur.pdf Forschung / Studien /Statistische Daten http://www.dieterbaackepreis.de http://www.bpb.de/publikationen/BDTGVB,0,Jugend_und_Medien.html http://www.socialmedia-blog.de/category/themen/nutzerzahlen-statistik-fakten/ http://www.mpfs.de/fileadmin/JIM-pdf11/JIM2011.pdf (JIM-Studie) http://www.mpfs.de (Medienpädagogischer Forschungsverbund) http://www.hans-bredow-institut.de/webfm_send/367 (Studie “Heranwachsen mit dem Social Web) Social Media in der Arbeitswelt http://www.slideshare.net/janehart/the-future-of-learning-is-social-9304670 http://www.weiterbildungsblog.de©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 41
  42. 42. Interessante Links und Quellen Initiativen und Ratgeber im Netz http://www.netzofant.de/initiativen/ http://www.smowl.de/mein-kind-ist-bei-facebook-tipps-fur-eltern/ http://www.netzdurchblick.de http://www.mupaki.de http://pb21.de/2012/10/10-nutzliche-tipps-um-mit-oer-zu-starten/#more-9341 http://www.netzdurchblick.de http://www.mupaki.de http://elearningblog.tugraz.at/archives/5163 (Ein Vortrag von Beat Döbli über Lehrmittel in Zeiten von iPad und Co.) Links zu „Aktivitäten“ der Jugendlichen im Netz http://chatroulette.com http://www.habbo.de http://www.gamestar.de http://www.modernwarfare2.com©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 42
  43. 43. Viel Erfolg und Spaß mit den Neuen Medien und Social Media  Dr. Katja Bett k.bett@clc-20.de http://www.clc-deutschland.de©2012, Corporate Learning Consultants 2.0 43

×