Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP

2,760 views

Published on

Vortrag im Rahmen der Einführungsveranstaltung für Zahnärzte, deren Mitarbeiterinnen zur Prophylaxe-Helferin ausgebildet werden.

Published in: Health & Medicine
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

Gute Gesprächsführung und Lernmotivation für Zahnärzte und ZMP

  1. 1. ” Gute Gesprächsführung ” Tipps für die Aubsbildungspraxis
  2. 2. „ Prolog “ Was ist Kommunikation?
  3. 3. Nachricht Sender Empfänger Sachebene Beziehungsebene
  4. 4. Nachricht Sender Empfänger Sachebene Beziehungsebene Paul Watzwalick: „ man kann NICHT NICHT kommunizieren“
  5. 5. Nachricht Selbst-offenbarung Appell Sachebene Beziehungsebene Schulz von Thun: „Vier Seiten einer Nachricht“
  6. 6. Nachricht Sachinhalt Beziehung Selb<st-offen-barung Appell Beispiel : „Du, die Ampel ist grün! “ Ich habe es eilig Es ist grün Gib Gas! Du brauchst meine Hilfestellung
  7. 7. Nachricht Sachinhalt Beziehung Selbst-offen-barung Appell Vier Seiten einer Nachricht - SENDER 1 Patient zum Arzt „Aber ich habe doch geputzt “ 2 Patient zur ZMP „Dauert das lange? “
  8. 8. Nachricht Sachinhalt Beziehung Selbst-offen-barung Appell Vier Seiten einer Nachricht - Empfänger Wie ist der Sachverhalt zu verstehen? Wie redet er/sie mit mir? Wen glaubt er/sie vor sich zu haben? Was soll ich tun, denken, fühlen auf Grund seiner/ihrer Mitteilung? Was ist das für eine/r? Was ist mit ihm/ihr?
  9. 9. Sender Empfänger Sachinhalt Beziehungsebene Appell Selbst-offen-barung Sachinhalt Beziehungsebene Appell Selbst-offen- barung Patient: „Das sieht aber komisch aus! “ ZMP: „Darauf können wir nicht verzichten. “ Ich habe Angst Das sieht komisch aus Sag mir was es ist! Du wirst es wissen Das ist unver-zichtbar Lass mich einfach machen Du verstehst das nicht. Ich weiss es besser
  10. 10. Vier Seiten einer Nachricht Senden mit vier „Schnäbeln “ Hören mit vier „Ohren “
  11. 11. „ Vertiefung “ Was ist GUTE Kommunikation?
  12. 12. // Bagatellisieren … so schlimm ist das doch nicht ... // Diagnostizieren … Sie haben wohl ein Problem ... // Examinieren … bohren/verhöhren // Dirigieren … das Beste ist, so ... // Unechte Fragen … Misstrauen oder Scheinfragen Hinderliche Gesprächsweisen Demotivierend, Abwertend
  13. 13. // Moralisieren ... (belehren/predigen) // S uggerieren ... Sind Sie nicht auch der Meinung, ... // Interpretieren , Deuten ... Gefühle unterjubeln ... // Sich identifizieren ... das kenne ich auch ... // S olidarisieren ... Sie/Andere haben (nicht) recht ... Hinderliche Gesprächsweisen Demotivierend, Abwertend
  14. 14. // Echte Fragen stellen .. . Verständnisfragen, Informationsfragen, // Auf die Person eingehen ... Sie fragen sich wie ... // In Kontakt/Zugewandt sein ... echtes Interesse ... // Sachlich informieren ... am Thema bleiben ... // Anregungen/Vorschläge als Angebot formulieren Hilfreiche Beziehungsbotschaften Motivierend, wertschätzend
  15. 15. // Einfühlsames Feedback geben.. . Anhand einer konkreten Situation die Sachlage beschreiben, in Ich-Form sprechen (nicht man/wir), den Hintergrund bzw. Ihr „Erleben“ Ihrer Intervention deutlich machen, zukünftigen Wunsch äußern.... Hilfreiche Beziehungsbotschaften Motivierend, wertschätzend
  16. 16. Der personzentrierte Ansatz von Carl Rogers Akzeptanz Kongruenz Empahtie N icht an Bedingungen geknüpfte Wertschätzung // Vorurteilsfrei zuhören // den anderen in seinem Erleben akzeptieren // eigene Sichtweise Beseite stellen ABER NICHT: ich muss alle mögen oder Laissez-faire! Einfülendes Verstehen des Anderen // den inneren Bezugsrahmen des anderen wahrnehmen // eine angstfreie Atmosphäre schaffen // Mitteilen, was man vom anderen verstanden hat ABER NICHT: eine Technik anwenden oder Urteile fällen Sich jederzeit sich selbst bewusst sein // Sich seinen eigenen Motiven und Gefühlen bewusst sein und sich gleichzeitig nicht davon lenken lassen // Gefühle ansprechen, wenn das angezeigt ist ABER NICHT: sich selbst verleugnen oder Maske
  17. 17. „ Vertiefung “ Tipps für die Ausbildungspraxis
  18. 18. Lernmotivation Interesse des Dozenten Inhaltliche Relevanz Autonomie erleben Kompetenz erleben Sozial ein-gebunden sein Hohe Instruktion- squalität
  19. 19. in kleinen Schritten erlebbar machen, regelmäßig (wertschätzendes) Feedback geben ermöglichen durch direktes Anwenden und Ausprobieren Austausch und Unterstützung durch Kolleginnen fördern &quot;Auf den Punkt gebracht&quot; // Kompetenzzuwachs // Autonomieerleben // Sozial eingebunden
  20. 20. ein gutes Aneignungskonzept entwicklen, dass zu I h nen und zur Praxis passt, Strukurieren, ausreichend Zeit einplanen, klare Aufgabenstellungen vorgeben die jeweiligen Schulungsinhalte im Praxisalltag aufgreifen (lassen) Echtes Intersse an der Ausbildung zeigen &quot;Auf den Punkt gebracht&quot; // Instruktionsqualiatät // Inhaltiche Relevanz // Interesse der Lehrperson
  21. 21. Zusammenfassung – Take home Message // sinnvolle Instruktionen/Aufgaben/Anwendungsfälle entwicklen und anleiten (lassen) – didaktisches Konzept // Beziehungs- versus Sachebene, Selbstoffenbarung und Appell im Hinterkopf behalten - Metakommunikation // Für eine gute Atmosphäre sorgen – Wertschätzend, echt // Regelmäßig konstruktives Feedback geben - Klar in der Sache – Wertschätzend in der Person
  22. 22. <ul><li>Dr. rer soc. Katja Bett </li></ul><ul><li>Diplom-Pädagogin </li></ul><ul><li>KONTAKT </li></ul><ul><li>http://www.didactic-design.de </li></ul><ul><li>[email_address] </li></ul>Danke für Ihr Interesse!

×